1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Salera

Get out of my way | Paso Fino

Tags:
Get out of my way | Paso Fino
Salera, 4 Okt. 2011
    • Salera
      [quote name='Obi-Wan' date='08 June 2010 - 04:46 PM']
      28. April, 2011
      Get out, geht aus und Little geht mit

      Heute war es mal wieder soweit meine Pferde zu bewegen und das würde wohl viel Kraft und Zeit kosten, ob ich wohl heute fertig werden würde? Ich schnalze mit der Zunge und betrat nun die Weide. Im letzten Winkel stand die Dunkelfuchs Stute und sah mich mit aufgestellten Ohren an, sie schien mich richtig auszulachen. "Jaja wart du nur," meinte ich und machte mich auf den Weg. Gott sei Dank lief sie nicht weg, sie genoss es nur sichtlich mir beim gehen zuzusehen, warum sollte sie es mir einfach machen? Ich legte ihr das Halfter an und verließ die Weide mit ihr. Sie trottete mir gemächlich und kauend hinterher. Ich führte sie auf den Putzplatz und säuberte sie erstmal. Ich beschloss während dessen mal wieder Tierarzt und Hufschmied kommen zu lassen... wenn ich denn jemanden fand. Heutzutage war es ja nicht so einfach. Nachdem ich Get out gesattelt hatte, ging ich nochmal auf die Weide und holte nun Lillte Big Girl. Die kleine Falbstute trippelte schön neben mir her. Sie schnaubte vergnügt und stand dann ganz anständig neben Get out und genoss die Putzeinheit, wo ordentlich das Winterfell runter scheibte. Ich spuckte Haare und Dreck aus und schwang mich schließlich auf Outs Sattel und nahm Little als Handpferd und ging ausreiten. Ich pfiff vor mich her und machte eine gemütliche Runde im Wald. Little stapfte brav neben her und genoss es sichtlich mal wieder etwas bewegung zu haben. Als ich zurückkam versorgte ich beide und brachte sie zurück auf die Weide. Wo sie sich erstmal beide in die nächste Matschkuhle warfen und meine Arbeit zu nichte machten. Ich lächelte nur und ging weiter.

      24.September,2010
      Pflegebericht für Alle

      Ich gähnte und starrte aus dem Fenster, heute hatte ich meine zwei Schwestern mit, wir fuhren gerade auf den Parkplatz des Stalls auf. Wegen meiner Schwangerschaft würde weder ich noch meine älterste Schwester heute die Pferde bewegen, dafür durfte meine mittlere Schwester auch Cheese genannt einige der Pferde bewegen. Während meine Andere und ich uns mal wieder an die Pflege des Stalles und der Weiden machen würden... natürlich ganz gemütlich und ohne Stress... denn für Schwangere war sowas schon hochleistungs Sport und wir würden beide wohl heute Nacht sehr gut schlafen. Als erstes schickte ich sie zu Get Out, der wunderschönen dunkelfuchs Schnitte und während meine Schwester die Stute putzte, räumten meine älterste Schwester und ich ihre Box aus. Während wir arbeiteten kamen auch unsere Männer dazu und beschlossen uns zu helfen. Auch wenn sie von Pferden kaum eine Ahnung hatten, konnten sie doch, den beiden Schwangeren helfen. Cheese sattelte währenddessen Get out auf und ging auf den Reitplatz und ritt die Dame warm, währenddessen holte ich schon mal Powerpoint und putzte den kleinen Kerl. Ich ging dann mit ihm ins Roundpen, denn reiten konnte man den kleinen Racker noch nicht, aber zumindest ein wenig Bewegen. Nun trudelte auch noch der Rest meiner Familie ein und halfen fleißig mit.

      Nachdem ich fertig war mit Powerpoint machte ich noch ein paar Übungen mit ihm, bevor ich ihn auf die saubere Weide mit den Stuten brachte. Dann sah ich nach meiner Schwester und Get out, die rassige Paso Fino Stute machte ihrer Rasse alle Ehre und arbeitete super mit. Dann ging ich weiter und putzte das nächste Pferd, mit dem ich ebenfalls ins Roundpen gehen würde Razzle Dazzle. Es war mir zu unsicher, ich wollte niemanden auf den temperamentvollen Hengst lassen und so wollte ich heute etwas Natural Horsemanship mit ihm machen, was ja auch wichtig war... Eventuell würde er mit der Zeit auch im Umgang am Strick etwas verträglicher werden. Cheese beendete währenddessen auch die Arbeit mit Get out, sie stieg gerade ab und bekam gleich von meiner anderen Schwester Atokirina in die Hand gedrückt und nahm ihr Get out ab. Atokirina meine kleine engl. Vollblut Stute, die auch noch original aus England kam, die dominante Stute sah sich verwirrt um, die war eben auch schon gewohnt nur von mir geritten zu werden. Meine Schwester stieg auf und wärmte auch diese Kandidatin auf, während meine andere Schwester Get out versorgte und ich mit Dazzle im Round Pen kämpfte.

      Schicht wechsel
      Es ging weiter nach dem die nächste Runde versorgt worden war, machten wir erst einmal Pause bei Kaffee, Kuchen uuundd natürlich für die Herren Bier. Dann ging es auch gleich weiter, ich wieß Cheese an Little Big Girl in der Bahn zu reiten, mit Klappstuhl würde sie dann Ausreiten dürfen, während Northface und Rachel Alexandra eingespannt wurden und uns ein wenig rumfahren durften. Während meine Schwester Big Girl bewegte richteten wir schon die anderen drei her. Wie ausgemacht wurden Northi und Rachel eingespannt in einen Zweispänner und Klappstuhl ganz normal aufgesattelt. Als schließlich auch Girl versorgt war machten wir uns auf zu der fröhlichen Runde. Cheese beschwerte ich langsam, dass ihr der Hintern weh tat, was ich gut verstehen konnte, immerhin saß sie ja heute auch schon lang genug im Sattel.

      Zurück im Stall wurden auch die drei versorgt und alle standen wieder auf ihren Weiden und grasten zufrieden, ich setzte mich mit allen anderen ins Auto, ich wollte nun nur noch Heim, etwas Essen, Duschen und dann ins Beeeetttt.


      8.Juni, 2010
      Pflegebericht




      Get out of my way war meine neue Stute, ich hatte sie sich erstmal eingewöhnen lassen, heute kam ich mit ihrer sexy Ausrüstung in den Stall und machte gleich mal Platz in der Sattelkammer. Dann nahm ich ihre Papiere und blätterte sie durch, wo auch schon ein äußerst hübscher Schnappschuss von ihr heraus fiel den Fleur mir gleich dazu gelegt hatte. Ich lächelte und heftete das Bild gleich an ihren Spind.
      [​IMG]

      Ich nickte zufrieden und ging dann auf die Weide um die Kleine zu holen. Die Stute stand zwischen den anderen und graste gemütlich vor sich hin. Die Stute stand neben Ato, die beiden schienen wohl schon Freunde geworden zu sein und Get out hatte sich wohl gleich von Anfang unter die dominante englische Vollblut Stute gestellt. Ich fing Get out ein und führte sie auf den Putzplatz. Dort stand sie ganz ruhig da, ich zog die Putzkiste zu mir und begann die smarte Stute zu putzen. Ich striegelte ihr spiegelglattes Fell und löste schön noch den restlichen Staub aus ihrem Fell, dann putzte ich ihre Hufe aus. Zum Schluss putzte ich ihr die Augen und die Nüstern mit einem feuchten Schwamm aus.
      "Na dann komm mal Engelchen," sagte ich und führte die zum Round Pen. Dort löste ich den Strick und ließ die Stute gehen.
      Ich arbeitete ungefähr eine Stunde mit ihr, sie war schön bockig gewesen, doch nach dem sie mit dem Kopf runter gekommen war und abgekaut hatte, hatte ich befunden es, dass es genug war.
      Da es heute warm war beschloss ich die Stute mit dem Schlauch abzuspritzen. Die Stute genoss es sichtlich wie das kühle Wasser über ihre Flanken rann. Sie spielte mit ihrer Oberlippe und wollte die ganze Zeit zum Wasserstrahl. Ich zog mit einem Schweißmesser das Wasser ab und ließ die Stute dann auf den Sandplatz, wo sie sich genüsslich wälzte. Sie stand grunzend auf und schüttelte sich stöhnend, dann kaute sie ab und schnaufte zufrieden. Ich lächelte und kraulte kurz ihre Stirn, dann brachte ich sie auf die Weide zurück und begann mit der Stallarbeit.
      [/quote]


      [quote name='Obi-Wan' date='24 September 2010 - 05:12 PM']
      Zubehör:


      [/quote]


      [quote name='Diabola' date='28 April 2011 - 08:56 PM']
      Ein Wochenende bei Obi-Wan und ihren Pferden

      Freitag:
      Ich fuhr schon früh morgens los, da ich einige Zeit bis zu Obi-Wan's Hof brauchen würde. Nach etwa anderthalb Stunden Fahrt und etlichen CD's sah ich das Schild am Fahrbahnrand auf dem Stand 'Cinnamons Weide'. Ich folgte dem Schild und gelangte auf den Hof, wo ich mein Auto abstellte. Ich sah mir ein wenig auf dem Hof um und entschied mich dafür den Hengst Dancer in the Dark von der Wiese zu holen. Für sein Alter war er schon ziemlich groß und schaute mich freundlich an, als ich auf ihn zukam. Ich streichelte ihn am Hals und zog ihm ein Halfter über. Anschließend führt ich ihn von der Weide herunter. Währenddessen wühlte Dancer in meiner Tasche nach Leckerchen und ich hörte ein lautes Schmatzen. Er ist wohl fündig geworden. Ich schob seine Nase aus meiner Tasche und ging mit ihm zum Putzplatz. Er stubste mich immer wieder an und wollte mit mir spielen, doch zuerst musste er noch geputzt werden. Ich schanppte mir die Putzkiste und nahm die Kardätsche. Dancer war nicht sehr dreckig, sodass größtenteils nur etwas staub aus seinem Fell kam. Ich fegte den Dreck zusammen und brachte ihn zur Schubkarre. Anschließend band ich Dancer los und ging mit ihm zum Reitplatz. Er wollte sofort lostoben, doch ich hielt ihn zurück. Dann lief er brav neben mir her. Immer wieder versuchte er von mir weg zu kommen, aber nach ein paar mal zurückziehen am Strick hatte er verstanden, dass er bei mir bleiben sollte. Zur belohnung tätschelte ich ihn am Hals und zog ihm dann das Halfter aus. Er sah mich einen Augenblick lang an, rannte dann aber los. Er galoppierte ausgiebig und buckelte ein zwei mal. Danach wälzte er sich noch und stand dann herausfordernd vor mir. Ich ging auf ihn zu und er wartete gespannt darafu, was ich machen würde. Ich lobte ihn wieder und gab ihm ein Stück Möhre aus meiner Tasche. Danach führte ich ihn, bzw. lotzte ihn zum Ausgang des Platzes, wo sein Halfter hing. Ich zog es ihm wieder an und führte ihn wieder zum Putzplatz. Dort kratzte ich ihm nochmal die Hufe aus und gab ihm ein paar Möhren und Äpfel. Als er aufgefressen hatte brachte ich ihn wieder zurück zur Weide.
      An der Weide angekommen schnappte ich mir ein größeres Halfter und holte die Quarter Stute Ashwood's Angel. Dann band ich sie am Putzplatz an und schnappte mir eine Bürste. Sie war kaum dreckig, sodass ich nicht lange brauchte. Nachdem ich die Hufe ausgekratzt hatte, ging ich in die Sattelkammer und holte einen Longiergurt. Er war etwas zu kurz eingestellt, doch das ließ sich leicht ändern. Als der Gurt gut saß holte ich noch dreieckszügel und legte sie der Stute über den Hals. Anschließend nahm ich ihre Trense und zog sie ihr über. Sie legte kurz die Ohren an und sah mich genervt an, doch dann war alles wieder ok. Ich nahm mir die Longe und die Peitsche und führt die Stute zum Platz. Anschließend ließ ich sie ein paar Runden ohne die Dreiecker laufen. NAchdem die Stu´te auf beiden Seiten aufgewärmt war, schnallte ich die Dreieckszügel ein und ließ sie wieder laufen. Dann trabte sie an und ließ den Kopf, durch die Hilfszügel unten. Auch im Galopp lief sie schön mit dem Kopf unten. Nach einer dreiviertelstunde Arbeit hakte ich die Zügel wieder aus und ließ sie noch ein paar Runden Schritt gehen. Danach lobte ich sie und führte sie wieder zum Putzplatz. Dort nahm ich ihr den Lonigergurt und die Trense ab. Ich putzte sie nochmal kurz über und brachte sie dann wieder auf die Weide, wo sie genüsslich den Kopf ins Gras streckte.
      Nun holte ich Get out of my Way. Die große Stute lief erhaben neben mir her, als ich sie von der Weide führte. Auch sie war nicht sehr dreckig, sodass ich nach wenigen Minuten fertig war, mit dem Putzen. Ich wusste, dass diese Stute sehr fleißig ist, da ich sie schonmal bei mir auf dem Turniergestüt gesehen hatte. Daher holte ich einen Dressursattel aus der Sattelkammer und legte ihr ihn auf. Anschließend zog ich ihr die Trense über und schnallte alles fest. Ich zog meinen Helm an und nahm mir eine Gerte, danach stieg ich auf und ritt mit der Stute zum Platz. Ich hielt sie nochmal kurz an und stellte mir die Steigbügel ein. Danach ritten wir ein paar Schritt-Runden. Nachdem ich mich ein wenig eingewöhnt hatte, trabte ich an und merkte, dass sie einen sehr Schwungvollen Trab hatte. Zuerst trabte ich leicht und begann die Stute zu biegen. Ich verkleinerte und vergrößerte den Zirkel, ritt Schenkelweichen. Alles klappte recht gut für das erste mal. Danach versuchte ich den Trab auszusitzern, was mir aber zuerst nur schwer gelang. Nachdem ich es mehrmals versucht hatte, ging es aber ganz gut und ich fiel der Stute nicht in den Rücken. Dann galoppierte ich sie an und verstärkte den Galopp, dann versuchte ich sie zu versammeln, was aber nicht ganz zufriedenstellend funktionierte. Daher probierte ich es wieder und wieder. Dann merkte ich deutlich, das die Stute mehr untertrat und lobte sie. Anschließend ritt ich sie noch ab und ritt wieder zum Putzplatz. Dort stieg ich ab und lobte die fleißige Stute. Nun sattelte und trenste ich sie ab. Sie bekam noch eine Hand voll Kraftfutter, doch danach brachte ich sie auch wieder zur Weide.
      Den Tag auf dem Hof beendete ich damit, dass ich nochmal den Putzplatz fegte. Den Dreck brachte ich dann zum Misthaufen. Anschließend kramte ich noch meine Sachen zusammen und machte mich auf den Weg nach Hause.

      Samstag:
      Heute war ich wieder bei Obi-Wans Pferden. Ich schnappte mir im Laufen ein Halfter und holte den Hengst Razzle Dazzle von der Weide. Schon als ich ihn von der Weide führte zerrte er am Strick und warf den Kopf hoch. Ich wies ihn zurecht und dachte, dass es damit getan sei, doch es kam noch schlimmer. Als ich ihn anbinden wollte stieg er einen moment lang hoch und erwischte mich fast mit seinen Hufen. Ich schrie ihn erschrocken an "Hey, Razzle! Was soll denn das?" Er war einfach nur aufmüpfig, daher band ich ihn nun mit einem kurzen Strick an und wollte ihn putzen. Immer wieder begann er zu tänzeln und wurde ungeduldig, doch ich ignorierte es, sodass es auch nach einer halben Stunde aufhörte. Heute war es viel wärmer als gestern, das Wetter war seh schön, doch ehrlich gesagt, traute ich mich nicht auf diesen Hengst. Deshalb schnappte ich mir eine Gerte und führte ihn zum Reitplatz. Dort schloss ich das Gatter und zog ihm das Halfter aus. Direkt danach stürmte der Hengst wie ein wilder Mustang davon. Anschließend wendete er jedoch und kam auf mich zu gerast. Ich blieb stehen, breitete meine Arme aus und wedelte energisch mit der Gerte. Razzle wendete ab, versuchte es aber erneut. Ich fragte mich, ob der Hengst auch so bei Obi-Wan war, bezweifelte es aber. Niemand würde einen Hensgt behalten, der dem besitzer gegenüber aufmüpfig wäre. Der würde schnell kastriert werden! Aber als ich merkte, dass der Hengst außer Atem war ging ich zu ihm. Er bleib ruhig stehen und ließ sich von mir streicheln. Wir kuschelten ein paar Minuten, was mich wirklich verwunderte. Dann zog ich ihm sein Halfter über, kratzte die Hufe aus und brachte ihn in seine Box, wo er erstmal seine Nase in den Wassertrog steckte.
      Nun holte ich die Stute Atokirina von der Weide. Sie war hob ihren schönen Kopf ein wenig arrogant in die Höhe, was mich zum Schmunzeln brachte. Anscheinend war sie die Chefin der Herde. Als ich sie kurz übergeputzt hatte, ging ich erneut zur Weide und holte Little Big Girl. Auch sie wurde von mir geputzt und da ich bemerkte, dass die zwei Stuten sich recht gut verstanden. Ich holte den VS-Sattel von Atokirina und begann sie zu satteln, anschließend trenste ich sie noch, danach holte ich mir die Trense von Little Big Girl und zog sie ihr an, doch ich schnallte die Zügel aus und hakte anstelle dessen eine Hensgtkette ein. Danach stieg ich auf Atokirina auf und führte die kleine Welsh Stute auf der linken Seite neben her. Sie versuchte am Anfang zwar vor Atokirina zu gelangen, ließ es aber neach ein paar Paraden sein. Ich führte die beiden ins Feld, blieb aber die ganze Zeit über im Schritt, damit die zwei ehrgeizigen Stuten keinen Wettkampf daraus machten. Nach einer guten Stunde kamen wir dann wieder auf dem Hof an. Wir alle drei waren nass geschwitzt und ich entschloss mich dazu, beide Stuten abzuspritzen. Ich sattelte und trenste sie ab. Als ich alles verstaut hatte, holte ich den Wasserschlauch und spritzte beide Stuten ab. Beide freuten sich sichtlich über die Abkühlung und wir amüsierten uns zu dritt. Danach zog ich noch das Wasser aus dem Fell und brachte die Stuten zurück zur Weide, wo sie sich genüsslich ins Gras stürzten.
      Da ich nass geschwitzt war und ebenfalls eine Dusche nötig hatte, schnappte ich mir meine Tasche und schwang mich in mein Auto.

      Sonntag:
      Heute kam ich erst nach dem Mittag zu Obi-Wans Hof und wollte mich um die letzten zwei ihrer Pferde kümmern. Ich holte den Hengst North Face und putzte ihn direkt. Er war relativ dreckig, da er anscheinend die letzte Pfütze auf der Weide gefunden hatte. Nach einiger Zeit, war er dann halbwegs sauber, sodass ich ihn satteln und trensen konnte. Ich führte ihn zum Rand des Hofes und entschloss mich dazu zum ersten Mal mit ihm zum Strand zu reiten. Es dauerte ungefähr eine halbe Stunde bis dort und der Hengst freute sich deutlich über diesen Ausritt. Der Ausblick der mich erwartete war großartig! Da heute nich so viel los war galoppierte ich ihn an und wir fegten durch das Wasser. Ich ließ ihn einfach laufen und bemerkte kaum, dass wir schon ziemlich weit außerhalb waren. Ich parierte ihn durch und ritt wieder in Richtung des Hofes. Da wir zeimlich weit weg waren, dauerte es fast eine Stunde, bis wir endlich wieder da waren. Ich lobte den schicken Hengst und brachte ihn dann auf die Weide zurück.
      Nun holte ich die Stute Rachel Alexandra. Sie war eine sportliche Stute, die ich überputzte und dann auf den Platz stellte. Während sie sich genüsslich wälzte und den Sand umzugraben schien, räumte ich die Sattelkammer auf. Ich holte ein paar Sättel die von den Ausritten dreckig geworden waren und wischte sie mit einem feuchten Lappen ab. Anschließend wurden sie noch eingefettet und wieder verstaut. Danach holte ich die Vollblutstute wieder von der Weide und putzte sie noch mal gründlich. Ich versuchte den SAnd aus ihrem Fell zu bekommen, doch das gelang mir nicht wirklich. Danach kam auch sie mit einem lobenden Klatsch auf den Hintern auf die Weide zurück.
      Ich hinterließ Obi-Wan einen Zettel auf dem Stand, was ich mit ihren Pferden unternommen hatte und pinnte ihn an das schwarze Brett.
      Danach stieg ich in mein Auto und fuhr zurück nach Hause.


      [/quote]


      [quote name='Obi-Wan' date='04 October 2011 - 03:39 PM']
      Pflegebericht für Get out:

      Ich war in letzter Zeit ziemlich überlastet und wegen meinem Kind kaum Zeit für meine Pferde, weswegen ich mich auch schon für einige nach passenden Käufern umgesehen hatte. Ich stieg nun aus dem Auto und kam an den Weidezaun, meine Schwestern hatten mir geholfen, alles am Laufen zuhalten. Die Koppeln waren sauber und die Pferde sonst gut gepflegt. Ich ging nun abäppeln und dann holte ich Get outs Halfter. Ich betrat die Weide und die schöne Stute mit dem dunklen Fell stand mitten in der Herde und graste vor sich hin. Ich ging auf sie zu und halfterte sie auf, was sie bereitwillig über sich ergehen ließ...
      Ich führte sie zum Putzplatz und striegelte sie erstmal. der kleine Temperamentsbolzen sah sich die ganze Zeit um und tänzelte mal in die Richtung und mal in die andere, bis ich sie mit einem kleinen Klaps zur Besinnung brachte. Sie blieb zumindest stehen, ihr Kopf wanderte jedoch aufgeregt und laut schnaubend hin und her. Ich lächelte nur und freute mich schon auf diesen heißen Ausritt. Ich kontrollierte die Hufe der Süßen und räumte sie aus und danach holte ich Sattel und Zaumzeug. Als sie und ich fertig hergerichtet waren, gurtete ich noch einmal nach und stieg dann auf.

      Mein Weg führte mich raus aus der Reitanlage direkt auf die Felder, Get out of my Way tänzelte aufgeregt unter mir und galoppierte auch schon im Schritttempo. Ganz gelassen spielte ich sie runter und ließ sie erstmal runter kommen, bis wir einen schönen Schritt gehen konnten, ohne das ich die ganze Zeit dran sein musste. Nach gut zwei Stunden rumreiten in der "Wildnis" mit vielen Steig und Galopp einlagen, kamen wir beide nun verschwitzt zurück in den Stall. Ich sprang aus dem Sattel und versorgte mein Mädel und weil es noch so warm war, entschloss ich mich ihr eine kleine Dusche zu geben. Was sie sehr genoss, danach entließ ich sie wieder auf die Weide.


      [/quote]
    • Salera
      Pflegebericht vom 2.Februar!!! Wegen BackUp!!!

      Pflegebericht für meine Pferde:

      Heute fuhr ich so gegen neun Uhr früh zum Stall um mich um meine Lieblinge zu kümmern. Es war bitter kalt, weshalb ich alle Pferde schon vor längerem von den Offenstallweiden in die Ställe geholt hatte. Ich stieg aus dem Auto und machte mich zügig auf zum Stall, denn der eisige Wind bei -9°C war nicht gerade angenehm.
      Als erstes öffnete ich die Tür zum Stall und ging in den Hengsttrakt. Dort wieherten mir meine Lieblinge bereits entgegen. Besonders Paparazzo und Ardanos Sirius freuten sich mich zu sehen. Die beiden Hengste standen nebeneinander und ich betrat erst die Box meines Paso Fino-Hengstes. Paparazzo schmiegte sich an mich und stubste mich neugierig an. Ich kraulte den pechschwarzen Hengst ausgiebig am Hals, was er sehr genoss. Er drehte mir auch die Flanke hin, damit ich ihn besser unter dem Bauch kraulen konnte. Nach Paparazzo ging ich schließlich zu Sirius, der schon sehnsüchtig auf mich wartete. Mit gespitzten Ohren stubste mich mein wunderschöner Fuchshengst an und ich gab dem Süßen ein Leckerchen. Dann streichelte ich ihm noch sanft über die Stirn und verließ seine Box. Scandic und Nacota schauten erwartungsvoll durch die Klappe an ihrer Boxentür. Ich ging zu den beiden und schmuste erst einmal lange mit den Süßen. Ich kuschelte mich ganz fest in das Weiche Fell von Nacota und wurde dann vom eifersüchtigen Scandic rübergezogen. Nachdem ich ihn und Pokerface noch einmal ordentlich geknuddelt hatte, gab ich allen ihre Ration Kraftfutter, schüttelte das frisch eingestreute Stroh noch einmal auf und gab jedem noch eine ordentliche Portion Heu bevor ich mich auf zu meinen süßen Stuten machte.
      Hier standen zu Anfang meine 4 Zuchtstuten und warteten schon auf ihr Frühstück. Erst ging ich zu meinen beiden Paso Fino-Schätzchen Diamond Touch und Ney`tiri. Ich streichelte den beiden durch ihr samtenes Fell und schmiegte mich fest Diamonds weichen und samt goldenen Hals. Die Stute atmete tief und ruhig und währenddessen kraulte ich noch Ney`Tiri. Anschließend ging ich zu meiner kleinen Paint My Pommes. Die aufgeweckte Stute grummelte mich an und ich gab der Süßen ein Leckerchen bevor ich sie ausgiebig kraulte, was sie sichtlich genoss. Dann ging ich noch zu Golden Wonder, meiner leuchtenden Palominoschönheit. Die süße hatte so einen lieben Charakter und steckte ihren kopf in meine Arme. Ich kraulte Kleine am Kopf und ging dann zu meinen beiden Stütchen, die bis jetzt noch keine Prämierung eingesackt hatten, aber auf dem Besten Wege waren. Dies waren meine Paso Finostute Get out of my Way und Bloody Valentine, meine Tinkerstute. Ihr Fell war rabenschwarz und ich schmiegte mich immer gerne an sie um sie zu kraulen. Nachdem ich alle Stuten begrüßt hatte, bekamen auch sie ihr Kraftfutter, eine große Portion Heu und ich lockerte auch bei ihnen noch einmal das Stroh auf bevor ich in den Trakt meiner prämierten, reinrassigen Irish Tinker Ponys ging.
      Hier kam ich zuerst zu meinen beiden geliebten Zuchthengsten Qonquest of Paradise und Finigan. Finigan war mein absolutes Prachtstück. Ich ging in seine Box und streichelte über sein wunderbar weißes Fell. Er drehte mir den Rücken zu und schubste mich ein wenig. Ich zwinkerte meinem Hengst zu und begann ihn ausgiebig zu kraulen. Dann ging ich zu Qonquest und schmuste auch ausgiebig mit ihm. Nun ging ich zu meinen Stuten Tinkerbell, Paulina und Bvs Ilya. Meine drei Stuten begrüßten mich stürmisch und keine konnte genug Streicheleinheiten bekommen. Besonders Ilya wurde von mir noch einmal ordentlich massiert. Sie bekamen von mir noch einmal ein Leckerchen und auch ihre Portion Kraftfutter und Heu. Nachdem ich ihre Boxen ebenfalls aufgelockert hatte, ging ich noch einmal zu meinen süßen Fohlen und Jährlingen.
      Die 5 standen alle zusammen in einer großen Laufbox. Ich ging hinein und wurde sofort stürmisch von Billi und Shadowlight begrüßt. Ich kraulte die beiden Kurz und ging dann zu meinen Stuten Treasure Love, Tinùviel und Menja um sie ebenfalls zu begrüßen. Nun machte ich noch ihre Box gerade, gab jedem sein Kraftfutter und verteilte in der Laufbox mehrere Haufen Heu, bevor ich noch einmal zufrieden durch die leise müffelnden Reihen ging und den Stall verließ
    • Salera
      Pflegebericht für Saleras Pferde

      Heute war ich bei Salera auf dem Hof, um mich um die Pferde zu kümmern. Zuerst bereitete ich das Futter zu, was bei jedem Pferd auf dem Boxenschild stand und kippte es dann in ihre Tröge. Als erstes Holte ich Get out of my Way aus der Box, putzte die Paso Fino Stute ausgiebig und ging dann mit ihr eine Runde um den Hof. Anschließend stellte ich sie auf die Koppel. Als nächstes holte ich Bloody Valentine. Sie war eine Wunderhübsche Tinkerstute. Ich holte sie aus der Box putzte sie und stellte sie dann zu Get out my Way auf die Koppel. Dann holte ich Extraterrestrial, eine Welsh B Hengst, aus der Box, putzte ihn ebenfalls und stellte ich auf die Koppel. Danach holte ich Bittersweet Symphonie aus der Box. Nachdem ihc auch die Tinkerstute gründlich geputzt hatte stellte ich sie zu den Anderen auf die Koppel. Dann ging ich zu den Fohlen und brachte diese nacheinander auf die Koppel. Als erstes Billi. Er ist ein kleiner Shetty Hengst. Dann brachte ich Treasure Love auf die Koppel. Sie war eine süße und liebe Quatrter Horse Sute. Nun bracht ich Shadowlight, ebenfalls ein Quater Horse, auf die Koppel. Als nächstes brachte ich Valentines Tinúviel , eine Irishtinker Stute, und im anschluss Valentines Menja, eine Tinker Pinto Mix Stute auf die Koppel. Als nächjstes Brachte ich die beiden Tinker Hengste Fleck und Finigan auf die KOppel. Die beiden sind zwei super hübsche Hengste und waren auch beim Führen total brav. Als die beiden auf der Koppel waren, holte ich Tinkerbell und Paulina, ebenfalls zwei Tinker, allerdings Stuten. Dann holte ich die beiden letzten Tinker BVs Ilya und Quonquest Of Paradise auf sie Koppel. Als nächstes brachte ich die prämietren Zuchtstuten von Salera auf ihre Koppel. Als erstes Paint my Pommes , eine Welsh D Stute und Ney´Tiri, eine Paso Fino Stute. Danach brachte ich Spring Break, eine Holsteiner Stute und Diamand Touch, eine Paso Fino Stute. Die letzte Stute war Diamand Wonder, eine Hannoveraner Stute. Als nächstes ging ich zu den gekörten Deckhengsten. Ich holte Scandic, einen Hannoeveraner Hengst und Nakota, einen Paint Horse Hengst und brachte die beiden auf die Koppel. Anschließend holte ich Paparazzo und Wannabe, beides Paso Fino und brachte sie zu den anderen auf die Koppel. Dann holte ich Ardanos Sirius, einen Hannoveraner Hengst und Royal Place, einen Holsteiner und stellete sie auf die Koppel. als nächstes brachte ich Temptation Pokerface, einen Paint Horse Hengst und Con Brio, einen Andalusier auf die Koppel. ZUm Schluss brachte ich noch Losin´Touch auf die KOppel. Al alle Pferde auf der Koppel waren, mistete ich die Boxen aus und fuhr dann nachhause.

      @Erdbeeere
    • Salera
      Pflegebericht:

      Heute kam ich einmal wieder sehr früh auf dem Hof an. Als ich dort war packte ich meine Sachen aus und machte mich auf den Weg zur erstem Weide. Dort standen schon meine meine drei dicken Stuten und warteten auf mich. Ich öffnete das Tor und ging hinein. Da stubste mich auch schon meine Tinkerstute Bloody Valentine vorsichtig an.
      Ich streichelte die Kleine über die Stirn. Dann merkte ich den Atem einer weiteren Stute hinter mir. Es war Get Out of My Way die leise grummelnd hinter mir stand. Ich fiel der Stute um den Hals und streichelte sie. Als dann auch noch Bittersweet Symphony ankam freute ich mich zutiefst. Ich streichelte die 3 und machte mich dann auf den weg zum Offenstall, wach ich erst einmal Kraftfutter von nebenan holte. Die 3 waren schon ganz ungeduldig und stürzten sich auf das Müsli in ihren Krippen. Dann achte ich das Stroh einmal gerade und streute noch etwas über bevor ich von nebenan 3 ordentliche Portionen Heu herkarrte. Nachdem alles fertig war streichelte ich den dreien noch einmal über die Kruppe und verließ dann ihre Weide um zu meinen Hengsten zu gehen.
      Am Tor stand schon Ardanos Sirius und sein Fell glänzte im Schein der Morgensonne. Sein Anblick und das leise grummeln brachten mir ein kurzes Lächeln zurück. Ich ging auf die Weide und kraulte den schönen Hengst ausgiebig. Der genoss die Streicheleinheiten sichtlich und schloss die Augen. Dann kamen auch schon Scandic und Losin`Touch. Ich begrüßte auch die beiden ausgiebig und achte mich dann auf zum Stall. Die 3 Hengste latschten ganz brav im Gänsemarsch hinter mir her. Dann holte ich aus der kleinen Kammer nebenan noch ihre Futterrationen und tat jedem sein Kraftfutter in die Krippen. Als alle genüsslich fraßen achte ich noch den Offenstall gerade und streute etwas über. Dann holte ich noch mit der karre heu von nebenan und achte jedem einen großen Haufen fertig, bevor ich noch einmal mit Sirius und Scandic knuddelte und dann die Weide meiner 3 Hengste verließ.
      Nun lief ich ein Stück bis ich dort hinkam wo weitere meiner Hengste standen. Zuerst ging ich zu meinen Lieblingen Nacota, Temptations Pokerface, sowie Paparazzo und Con Brio. Meine beiden Paints stand schon erwartungsvoll am Tor und begrüßten mich mit einem tiefen grummeln. Ich streichelte sie sanft über die Stirn und den Hals. Da hörte ich auch schon Hufgetrappel. Aus dem Hintergrund kamen da auch mein Paso Finohengst und mein kleiner Con Brio angetrabt. Ich begrüßte die 2 Und ging dann mit ihnen zum Offenstall. Nacota blieb die ganze Zeit dicht hinter mir, während Temptation schon vorgaloppierte, weil er genau wusste dass es jetzt Futter gab. Angekommen gab ich jedem seine Ration bestehen aus Hafer und Müsli dann streute ich noch ein, brauchte ich aber nicht viel, da die 3 sehr sauber waren. Dann holte ich von nebenan noch jeder eine große Portion Heu und machte mich dann auf zu meinen 3 wartenden Hengsten.
      Place Royal und Wannabe standen am Tor und warteten ungeduldig auf mich. Yerai hielt sich dabei eher weiter hinten auf. Ich öffnete das Tor, ging auf die Weide und umarmte erst einmal Place und kraulte seinen pechschwarzen Körper. Dann begrüßte ich auch Wannabe und Yerai und machte mich dann mit den drei Hengsten im Schlepptau auf den Weg zum Offenstall. Dort bekamen auch die drei Hungrigen ihr Kraftfutter und Heu während ich das Stroh auflockerte. Dann streichelte ich die 3 noch ausgiebig, bevor ich ihre Weide wieder verließ und den Strom anmachte. Ich ging weiter zu der Weide von meinen Zuchtstuten.
      Ich ging zu der Weide wo meine 3 Stuten Standen. Meine beiden süßen Ney`Tiri und Diamond Touch steckten mir sofort ihre Köpfe in die Arme als ich ihre Weide betreten hatte. Ich streichelte meine beiden Goldstücke ausgiebig bis ich mich losreißen konnte und mit ihnen zum Offenstall ging. Dort lag Paint My Pommes noch tief und fest schlafend im Stroh. Erst las ich näher kam bemerkte sie mich. Ich kniete mich hin und streichelte die Stute. Dann ging ich nach nebenan um das Futter zu holen. Nachdem Pommes endlich geschnallt hatte was los war sprang sie auf und kam grummeln auf mich zu. Ich tat jeder Stute ihre Portion in die Krippe und streute dann ihre Box über. Anschließend holte ich einen großen berg heu von nebenan und verteilte ihn für die 3. Ich streichelte sie ausgiebig und machte mich dann auf den Weg zur nächsten Weide, wo meine drei anderen Stuten standen.
      Mein Liebling Golden Wonder stand am Tor und kuschelte sich an mich sobald ich bei ihr war. Auch Sally kam an zur Begrüßung. Ich ging mit den beiden Stuten zum Offenstall und auch sie bekamen ihr Kraftfutter und eine große Portion Heu. Natürlich auch meine Holsteiner Stute Springbreak, die bereits am Offenstall auf uns wartete. Nachdem ich alles gut eingestreut hatte ging ich die Weide runter und wollte gerade zu den Weiden meiner Tinker. Ich ging auf die Weide wo meine Tinkerstuten Tinkerbell, Ilya und Paulina standen. Nachdem alle ihr Kraftfutter in den Krippen konnte ich die Box einstreuen und allen ihr Heu verteilen. Dann verließ ich ihre Weide und ging zu meinen Hengsten rüber. Dort warteten schon Qonquest of Paradise und Finigan auf mich. Ich streichelte die 2 ausgiebig und auch sie bekamen im Offenstall ihre Rationen Kraftfutter und Heu zusammen mit meinem stattlichen Hengst Fleck. Nachdem ich auch bei ihnen fertig war machte ich mich auf den Weg zu meiner letzten Weiden wo meine Fohlen standen.
      Treasure love und auch mein Quarter Shadowlight warteten schon sehnsüchtig auf mich. Während Tinuviel und Menja noch gemütlich grasden streichelte ich meine beiden Hübschen und machte mich auf den Weg zum Offenstall, wo bereits meine drei kleinen Ponyabsetzer Bill, Occani und Arija. Dort kamen dann auch Tinuviel und Menja endlich angetrabt. Ich tat allen ihre Ration Kraftfutter rein und streute dann nocheinmal kurz über bevor ich ordentlich Heu ranschaffte für meine Süßen.
      Als alle schön fraßen streute ich ein und machte mehrere Haufen Heu fertig, bevor ich wieder besser gelaunt ihre Weide verließ und auf dem Hof noch ein paar Arbeiten erledigte.
    • Salera
      Pflegebericht:

      Heute ging ich wieder einmal zu meinen Pferdchen. Es war ein schönes Sonniger Tag und die Vögel sangen als ich die lange Straße zum Gestüt mit offenem Fenster fuhr. Ich stieg aus dem Auto und machte mich auf den Weg zu meinen Zuchtstuten. Zurzeit standen sie noch alle zusammen auf der großen Sommerweide. Zu Beginn begrüßten mich Paint My Pommes und Golden Wonder mit einem lauten Wiehern. Die zwei kamen sofort angaloppiert und wollten gekrault werden. Dicht gefolgt von Diamond Touch und Masura. Ich begrüßte meine Stuten ausgiebig und Machte mich dann auf den Weg zum Offenstall. Dort lagen Neytiri und Sally nebeneinander gemütlich im Stroh und dösten. Dann wurde ich von meiner Stute Spring Break mit einem freudigen Grummeln begrüßt. Ich ging in die Kleine Futterkammer hinter dem Offenstall und brachte jeder meiner Stuten ihre Müsliration. Während alle gemütlich fraßen streute ich den großen Offenstall mit frischem Stroh ein und machte jeder Stute ihre Heuportion fertig. Danach schaute ich noch bei allen einmal nach dem Rechten und machte mich auf zu meiner Weide, wo alle meine Deckhengste standen.
      Am Tor wurde ich freudig von meinen drei Painthengsten Nacota, Salinero und Temptations Pokerface begrüßt. Ich kraulte die Süßen, während von hinten langsam Paparazzo und Con Brio Angeschlichen kamen. Ich erschrak richtig, als mich mein Andalusierhengst sanft anstubste. Dann kamen auch Scandic, Ardanos Sirius, Losin Touch und Place Royal angetrabt. Nun machte ich mich mit meinen Hengsten im Gänsemarsch hinter mir auf den Weg zu ihrem Offenstall. Nun gesellten sich auch Wannabe,Yerai und Gigolo zu uns. Auch meine Hengste versorgte ich mit Kraftfutter und Heu. Nachdem ich ihren Offenstall mit frischem Stroh eingestreut hatte, machte ich mich auf den Weg zu meinen Fohlen.
      Auf dieser weide waren meine Kleinen reichlich am Spielen. Billy und Schadowlight bockten über die Weide, Treasure Love und Tinuviel grasden und Menja, Occani und Arija spielten mit einem großen Zweig. Ich begrüßte meine kleinen, teilweise recht frechen Fohlen und bewegte mich auch hier zu ihrem Offenstall, um die Kleinen zu versorgen.
      Nun ging ich zu den beiden Weiden wo meine Tinker standen. Erst zu der Weide wo Ilya, Tinkerbell und Paulina friedlich grasten, dann zu der wo meine Hengste Fleck, Finigan und Qonquest Of Paradiese standen. Ich versorgte alle und ging anschließend zu der letzten Weide.
      Hier standen meine noch nicht gekörten Newcomer. Sie war zweigeteilt, so dass die hengste und Stuten getrennt Platz fanden. Zu den Stuten gehörten Get Out of My Way, Bloody Valentine, Bittersweet Symphonie und Frozen Love Affaire. Sie begrüßten mich freudig, als ich ihnen ihr Futter brachte. Danach kümmerte ich mich noch um meine Hengste ET und Jim Beam Bastian, bevor ich nachhause fuhr.
    • Stelli
      Pflegebericht Saleras Pferde

      Heute besuchte ich meine Freundin Salera. Ich wollte mich nämlich um ihre Pferde kümmern. Ich ging in den Stall und stellte erstmal alle Pferde raus. Zuerst waren die Hengste Nacota, Scandic, Paparazzo, Ardanos Sirius, Temptations Pokerface, Losin'Touch, Con Brio, Wannabe, Yerai, Salinero, Gigolo und Darym dran. Als nächstes brachte ich dann Saleras Anwärter Get out of my way, Bloody Valentine, Extraterrestrial, Bittersweet Synphonie, Jim Beam bastian, Frozen Love Affair, Ayasha, Dawn of Firestorm, Rebel Love Song, Smaug und Herrmann heraus, bevor ich mit den Stuten Paint my Pommes, Golden Wonder, Diamond Touch, Ney'Tiri, Spring Break, Sally und Masura weitermachte. Zum Schluss kamen die Tinker Fleck, Finigan, Qounquest of Paradise, Ilya, Paulina und Tinkerbell raus, zusammen mit den Fohlen Billi, Treasure Love, Shadowlight, Valentines Tinuviel, Valentines Menja, Occani und Arija. Als alle Pferde draußen waren, mistete ich schnell die Boxen. Anschließend streute ich sie frisch nach. Zum Schluss gab ich in alle Boxen die nötige Ration Heu. Dann fegte ich noch schnell die Stallgassen, bevor ich nach Hause fuhr.
      Am Abend fuhr ich nochmal rüber zu Salera, um alle Pferde reinzubringen. Nachdem dies getan war, fütterte ich sie mir Kraftfutter und schrieb Salera einen Zettel, bevor ich wieder Heim fuhr.
    • Stelli
      Pflegebericht Saleras Pferde

      An diesem wunderschönen Julitag beschloss ich, Salera unter die Arme zu greifen. Nachdem ich in ihrem Stalltrakt ankam, brachte ich alle Pferde erstmal auf die saftige Koppel. Zuerst kamen die Hengste Nacota, Scandic, Paparazzo, Ardanos Sirius, Temptations Pokerface, Losin'Touch, Con Brio, Wannabe, Yerai, Salinero, Gigolo und Darym auf die Hengstkoppeln. Als nächstes kamen dann Saleras Anwärterpferde Get out of my way, Bloody Valentine, Extraterrestrial, Bittersweet Synphonie, Jim Beam bastian, Frozen Love Affair, Ayasha, Dawn of Firestorm, Rebel Love Song, Smaug und Herrmann heraus, bevor die Stuten Paint my Pommes, Golden Wonder, Diamond Touch, Ney'Tiri, Spring Break, Sally und Masura nachzogen. Am End kamen noch Saleras Tinker Fleck, Finigan, Qounquest of Paradise, Ilya, Paulina und Tinkerbell auf die Koppel, gemeinsam mit den Fohlen Billi, Treasure Love, Shadowlight, Valentines Tinuviel, Valentines Menja, Occani und Arija. Endlich waren alle Vierbeiner an der frischen Luft, sodass ich mit der Stallarbeit beginnen konnte. Als gemistet war, freute ich frisch nach. Am Schluss fegte ich die Stallgassen der Ställe und war dann endlich fertig. Ich hinterließ Salera einen Zettel und ging wieder rüber zum Haus.
    • Salera
      Pflegebericht für meine Paso Finos

      Heute machte ich mich schon etwas früher auf den Weg zu meinen Pferdis, da zur Zeit ein ziemlicher Orkan wütete. Angekommen stieg ich aus dem Auto und mir schlug fast die Tür gegen den Kopf, da sie mir der Sturm aus der Hand gerissen hatte. Mit letzter Kraft schob ich meinen Arm dazwischen und quetschte mich aus dem Auto. Ich war so froh, dass ich meine Paso Finos gestern noch in den Stall verfrachtet hatte. Dieser Orkan war ziemlich kräftig, nicht dass ihnen noch der Offenstall weggeflogen wäre… Ich betrat also die Stallgasse und betätigte den Lichtschalter. Noch blinzelnderweise wurde ich von meinem Hengst Paparazzo. Schwarz wie die Nach grummelte er mich an und erwartete sehnsüchtig sein Frühstück. Ich streichelte den massigen und muskulösen Hengst. Direkt daneben stand Wannabe, der ebenfalls ausgiebig betüddelt wurde. Mit etwas Abstand hatte ich meine 4 Stuten untergebracht. Get Out Of My Way und Miss Piggy warteten schon sehnsüchtig auf ihr Futter, genauso wie meine anderen beiden geliebten Stuten Ney´Tiri und Diamond Touch. Ich gab allen ihre Portion Müsli und noch einen ordentlichen Haufen Heu dazu. Der Wind heulte draußen und ich war froh meine Pasos im Trockenen zu wissen. Nun machte ich von jedem einzelnen meiner Süßen die Box gerade und streute anschließend ein. In das Geräusch des Besens bei jeder Fegbewegung die ich machte, mischte sich das beruhigende Geräusch der zufrieden fressenden Pferde. Nachdem ich alle versorgt hatte und alles endlich wieder sauber war, verabschiedete ich mich von jedem meiner Süßen und fuhr nach Hause, wo ein schöööner Becher heiße Schokolade auf mich wartete
    • Salera
      Pflegebericht für meine Pferde

      Heute machte ich mich auf den Weg um mich um meine Pferdchen zu kümmern, zuerst ging ich zu meinen Tinkern. Ich kümmerte mich zuerst um meine Stuten. Dort warteten bereits Bloody Valentine, Tinuviel, Ilya, Paulina und Tinkerbell auf mich. Ich wurde stürmisch begrüßt und brachte allen ihre Portion Heu in den Offenstall mit ein bischen Kraftfutter. Nachdem ich fertig war ging ich zu meinen Hengsten. Blockhead, Firestorm und Finigan wiehrten mir bereits entgegen und auch Qonquest, Fleck und Dakini ließen nicht lange auf sich warte. Nachdem ich alle versorgt hatte ging ich zu meinen Paso Finos. Dort ging ich ersteinmal auf die Weide von Paparazzo und Wannabe. Ich versorgte meine Hengste und ging dann zu der Stutenweide. Auch Miss Piggy, Ney Tiri, Diamond Touch und Get out of my Way bekamen ihr abendliches Futter. Nachdem ich hier fertig war ging ich zu meinen geliebten Gelderländern. Ferox, Smaug, Aslan und Sandrilas erwarteten mich bereits ungeduldig. Nachdem ich meine Hengste gefüttert hatte, warteten auch schon meine Stuten Leithara, Mohinya und Tauriel ungeduldig auf mich. Ich versorgte sie und ging dann zu meinen Privatpferden. Dort versorgte ich zuerste meine Hengste. Rayon de Solei, Salinero, Con Brio, Ardanos Sirius, Scandic, ET, Pokerface und Nacota warteten bereits auf mich. Nachdem ich ihnen Heu und Kraftfutter gegeben hatte, machte ich mich auf zu meinen Stuten. Menja, Paint my Pommes, Ayasha, Masura, Angel, Honey Dunit Great und Silmara begrüßten mich stürmisch. Nachdem ich auch sie versorgt hatte prüfte ich noch einmal den Strom aller Weiden und machte mich wieder auf den Weg nach Hause.
    • Salera
      Pflegebericht für alle meine Pferde:


      Heute war es sehr sehr kalt und ich packte mich dick und warm ein bevor ich zu den Pferden in den Schnee stapfte. Ein kalter Wind wehte mir um die Nase und machte die gefühlte Temperatur nochmal um 5 Grad kälter.... Als ich bei dem Stutenstall ankam und das große Stalltor öffnete wurde ich schon mit lautem Wiehern begrüßt. Alle meine Stuten warteten schon auf ihr verdientes Abendbrot und eine kleine Streicheleinheit. Als erstes machte ich von allen die Box und streute gründlich ein. zum Glück war es in den Stallungen von der Temperatur her recht angenehm. Zuerst machte ich die Boxen von meinen Tinkerstuten Bloody Valentine und Ilya. Die beiden Stuten begrüßten mich mit einem leisen Grummeln. Ich streichelte Ilya sanft durch ihr dickes Winterfell und auch Bloody genoss die Streicheleinheiten sichtlich. Danach kümmerte ich mich um meinen Absetzer Tinùviel und ging dann zu ihrer Mutter Tinkerbell in die Box nebenan. Die Stute war schon eine sehr lange Begleiterin von mir und legtte mir den Kopf in die Arme während ich ihr sacht unter den Schopf fuhr und ihre Stirn krauelte. Nachdem die beiden Boxen fertig waren, öffnete ich die Boxentür von Silmara und kraulte die dicke, gutmütige Stute ausgiebig. Als ich auch sie eingestreut hatteging ich zu meiner Welshstute Paint my Pommes. Sie drehte mir erstmal den Hintern zu, weil ich sie am Po kraulen sollte. Das war ihre Lieblingsstelle. Danach ging ich zu meinem größten Mädchen im Stall. Menja war meine liebe und gutmütige Shirestute. Ich musste mich auf die Zehenspitzen stellen um die Gute am Wiederrist zu erreichen. Als ich im anschluss auch die Box von Miss Piggy und Honey Dunit Great sauber und ordentlich gemacht hatte, ging ich weiter zu Ayasha. Die Paintstute war eine meiner Goldstücke und ich kraulte die süße ausgiebig. Danach war meine wunderschöne Ney´Tiri an der Reihe. Nachdem ich auch sie eingestreut hatte, ging ich noch in die Boxen von meinen Paso Fino Stuten Diamond Touch und Get out of my Way, sowie zu Paulina. Anschließend kam ich zu meinen Lieblingen. Meine Gelderländerstuten warteten bereits sehnsüchtig auf mich. Zuerst betrat ich die Box meiner Fuchsstute Leithara. Sie war im Winter mit ihrem verhältnismäßig dickem Plüschifell noch dunkler als im Sommer und ihre Lange Mähne wallte ihren muskulösen Hals entlang. Sie genoss die zuwendung von mir während ich nebenbei ihre Box machte. Danach ging ich zu meiner goldenen Tauriel. Die Süße begrüßte mich mit durchdringendem Gegrummel und ich legte meine Arme um ihren muskulösen Hals. Als ich auch ihre Box fertig eingestreut hatte ging ich weiter zu Mohinya. Die Kleine schmiegte sich eng an mich und ich genoss noch ein paar Minuten in ihrer Nähe, bevor ich mich auf zu meinen Hengsten machte. Als erstes begrüßte mich mein Hengst Smaug. Der süße strahlte mir entgegen und ich legte meine Arme um seinen muskulösen Hengsthals, während meine Finger durch sein langes, glänzendes Langhaar fuhren. Anschließend machte ich noch die Boxen meiner Hengste Sandrilas, Aslan und Ferox und ging anschließend zu Finigan, meinem schneeweißen Tinkerhengst. Ist kraulte ihn sanft und streute auch seine Box ein. Danach kümmerte ich mich auch ausgiebig um Qonquest, Scandic und Sirius, bevor ich mich um den kleinen Extraterrestrial kümmerte. Ich hörte nur ein feines Wiehern und konnte den Hengst in der großen Box von weiter weg kaum sehen. Ich kniete mich hin und streichelte den kleinen Kerl erst einmal ausgiebig. Danach ging ich von meinem Kleinsten zu meinem größten Liebling, meinem Shirehengst Rayon. Er war wirklich im Vergleich zu den anderen gigantisch, aber genauso sanft und einfühlsam wie groß. Nachdem ich auch die Boxen von Con Brio, Ragnarök und Salinero gründlich gemacht hatte, Ging ich weiter zu Pokerface, Paparazzo und Nacota. nachdem ich alle meine Pferde bis hier hin versorgt hatte, bekamen sie nun jeder ihre Ration Heu und Kraftfutter mit Obst und Karotten dazu. nachdem ich noch die Stallgasse gefegt hatte wagte ich mich wieder in den Sturm und machte mich auf den Weg nach Hause.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Paso Finos
    Hochgeladen von:
    Salera
    Datum:
    4 Okt. 2011
    Klicks:
    1.498
    Kommentare:
    20
  • Get out of my way

    [​IMG]

    Rasse: Paso Fino | 100%
    Ursprung: Deutschland
    Geschlecht: Stute
    Charakter: anmutig, ausgelassen, wissbegierig, fleißig
    Geburtsdatum: 13.05.2004
    Stockmaß: 1.51 m

    ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~
    Gesundheit:
    Tierarztbesucht:
    -/-
    was wurde gemacht: -/-
    Hufschmied: -/-
    was wurde gemacht: -/-

    [​IMG]

    Von: unbekannt
    V: unbekannt M: unbekannt
    Aus der: unbekannt
    V: unbekannt M: unbekannt

    ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

    Zuchtzulassung: Nein
    Verliehen: Nein
    - an: -/-
    Eingestellt in: -/-
    Nachkommen:
    -/-

    ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

    Decktaxe: -/-
    Kaufwert: -/-
    Kaufdatum: 04.20.2011
    Zu Verkaufen: Nein

    [​IMG]

    Farbe: Dunkelfuchs
    Abzeichen:
    - Kopf:
    schmale lange Blesse
    - linkes Vorderbein: -/-
    - rechtes Vorderbein: weiß gestiefelt
    - linkes Hinterbein: -/-
    - rechtes Hinterbei: weiß gestiefelt

    [​IMG]

    Besitzer:Salera
    Vorbesitzer: -/-
    VKR: Delilah
    Ersteller: Delilah
    Reitbeteiligung: -/-
    Art der Bezahlung: -/-
    Pfleger: -/-
    Art der Bezahlung: -/-

    [​IMG]

    Get out ist eine sehr vorsichtige jedoch neugierige Stute. Sie ist eine richtige Paso Fino Stute und beherrscht dementsprechend die drei verschiedenen Töltarten (Classic Fino, Paso Corto und Paso Largo), welche sie von ihrem Vater vererbt bekommen hat.

    [​IMG]

    Springen: E
    Dressur: E
    Military: E
    Western: E
    Distanzreiten: E
    Fahren: E
    Galopprennen: E


    ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

    Eignung: entwickelt sich

    [​IMG]

    - Siegerstute der [SW 306] Füchse/Fuchsschecken
    - 1. Platz beim 1.Springtunier des Turniergestüt 'Aquí vamos'

    PNG´s:
    -/-​