1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
life

Geeny Falabella

[center][b][i][color=#993300][font=Arial][size=4]Geeny[/size][/font][/color][/i][/b][/center] [center][b][i][color=black][font=Arial][size=3]Grunddaten:[/size][/font][/color][/i][/b] [color=black][font=Arial][size=3]Geboren am:[/size][size=3][b] [b]03.07.2009[/b][/b] Von:[b] Gabani[/b][/size][/font][/color][/center] [center][color=black][font=Arial][size=3]Aus der:[/size][size=3][b] [b]Dolca Vita[/b][/b] Geschlecht:[b] Hengst, ♂[/b][/size][/font][/color][/center] [center] [i][color=black][font=Arial][size=3]Charakter:[/size][/font][/color][/i] [b][color=black][font=Tahoma][size=3]Geeny ist ein neugieriger und etwas frecher (wie es Ponys an sich haben) junger Hengst. Er ist das erste Fohlen des Fallabella-Paares (Gabani&Dolca Vita). Genny zeigt jetzt schon viel Geschicklichkeit was er wohl von seinem Starvater Gabani geerbt hat. Ob Zirkuskarriere oder Zucht, für Genny stehen alle Türen offen.[/size][/font][/color][/b] [b][i][color=black][font=Arial][size=3]Erscheinungsbild:[/size][/font][/color][/i][/b] [color=black][font=Arial][size=3]Stockmaß:[/size][size=3][b] [b]wird um 0,80 m[/b][/b] Rasse:[b] Falabella[/b][/size] [size=3]Fellfarbe:[b] Braunschecke[/b][/size] [size=3]Augenfarbe:[b] [b]Schwarz[/b][/b][/size][/font][/color][/center] [center][color=black][font=Arial][size=3]Langhaarfarbe:[/size][size=3][b] [b]weiß / schwarz[/b][/b] Abzeichen:[/size][/font][/color][/center] [center][color=black][font=Arial][size=3]Kopf:[b] [b]Laterne[/b][/b][/size][/font][/color][/center] [center][color=black][font=Arial][size=3]vorne links:[b] [b]hochweiß gestiefelt[/b][/b][/size][/font][/color][/center] [center][color=black][font=Arial][size=3]vorne rechts:[b] halbweiß[/b][/size] [size=3]Sonstige/ Besonderes:[b] -[/b][/size][/font][/color][/center] [center] [b][i][color=black][font=Arial][size=3]Besitzrecht:[/size][/font][/color][/i][/b] [color=black][font=Arial][size=3]Gekauft am:[b] 18. August 2012[/b][/size] [size=3]Besitzer:[b] life[/b][/size] [size=3]Vorbesitzer:[/size][size=3][b] [b]moehrchen[/b][/b] Züchter:[b] sweetvelvetrose[/b][/size][/font][/color][/center] [center][color=black][font=Arial][size=3]Vorkaufsrecht:[/size][size=3][b] [b]sweetvelvetrose[/b][/b] Zu verkaufen:[b] [b]nein[/b][/b][/size][/font][/color][/center] [center][i][b][color=black][font=Arial][size=3]Ausbildungsstand:[/size][/font][/color][/b][/i] [color=black][font=Arial][size=3]Eingeritten:[b] nein[/b][/size] [size=3]Eingefahren:[b] nein[/b][/size] [size=3]Eignung:[b] [b]Allrounder[/b][/b][/size][/font][/color][/center] [center] [b][i][color=black][font=Arial][size=3]Zuchtdaten:[/size][/font][/color][/i][/b] [color=black][font=Arial][size=3]Gekört/ Gekrönt:[b] nein[/b][/size] [size=3]Decktaxe/ Leihmutterschaft:[/size][size=3][b] [b]-[/b][/b] Vererbung:[/size][size=3][b] [b]unbekannt[/b][/b] Zuchtpotential:[/size][size=3][b] [b]unbekannt[/b][/b] Nachzucht:[b] keine[/b][/size][/font][/color][/center] [center][b][i][size=3][color=black][font=Arial]Qualifikationen:[/font][/color][/size][/i][/b][/center] [center] [color=black][font=Arial][size=3]Distanzreiten Klasse:[/size][size=3][b] [b]E[/b][/b] Dressurreiten Klasse: [b]E[/b] Fahren Klasse:[b] E[/b][/size] [size=3]Galopprennen Klasse:[b] E[/b][/size] [size=3]Military Klasse:[b] E[/b][/size] [size=3]Springreiten Klasse:[b] [b]E[/b][/b][/size][/font][/color][/center] [center] [b][color=black][font=Arial][size=3][i]Erfolge:[/i][/size][/font][/color][/b][/center] [center] [i][color=black][font=Arial][size=3]Turniererfolge:[/size][/font][/color][/i] [color=black][font=Arial][size=3][b]-[/b] [i]Sonstige Erfolge:[/i][/size][/font][/color][/center] [center][b][color=black][font=Arial][size=3]-[/size][/font][/color][/b][/center]

Geeny Falabella
life, 18 Aug. 2012
    • life
      Erst einmal ankommen...

      Nachdem gestern die Welt in Wasser versunken war, konnte ich jedoch immer noch lächeln, denn es würde heute wieder ein neuer Hengst ankommen: Geeny. Ein weiteres Falabella würde bald in meiner kleinen Herde laufen und sein Leben genießen. Moehrchen, die Vorbesitzerin, hatte gesagt, dass sie den kleinen zu zehn Uhr bringen wollte und sich dann noch sein neues Zuhause ansehen wollte um sicher zu gehen, dass er es gut hatte. Ich konnte sie völlig verstehen, das würde ich schließlich für meine Pferde auch wollen. Doch bevor Geeny ankommen konnte, mussten erst einmal Ove und Prinz versorgt werden. Schließlich würde sich die Welt nun nicht plötzlich nur noch um Geeny drehen. Also ging ich nach draußen und trat gleich in die erste Pfütze. Die beiden Ponys standen im trockenen Unterstand und warteten auf ihr Futter. Ich machte mich schnell an die Arbeit die Heuraufe der kleinen Hengste aufzufüllen und die Tränke zu kontrollieren. Dann holte ich Äppelboy und Schubkarre und begann sowohl den Offenstall selbst, als auch den Paddock und die Weide ab zu äppeln. Nun war auch das erledigt und alles war wieder sauber.
      Ich warf einen Blick auf meine Uhr und überlegte kurz, was ich machen konnte, um die halbe Stunde noch zu überbrücken. Kurzerhand schnappte ich mir die Halfter von Märchenprinz und Standing Ovation und holte sie vom Paddock. Dann band ich sie beide an und machte ihre Hufen. Sie zu putzen zu versuchen hatte keinen Sinn, denn dazu waren sie noch viel zu nass. So nahm ich beide am Strick, Märchenprinz rechts und Ove links von mir und ging mit den Beiden los. Ich wollte nicht weit mit ihnen laufen, sondern nur eine kleine Runde ums Gelände Drehen. Einen Weg direkt um den Hof herum gab es nicht, doch eine etwatige Route, die etwas weiter ausholte. So spazierten wir drei durch den Morgen und genossen das Beisammensein. Nicht mal ein aufspringender Hase, der im Gebüsch hockte konnte die morgendliche Ruhe der beiden Hengste aufwühlen. Ein leiser Wind wehte und begleitete uns zum hof zurück. Ich kontrollierte nur noch die hufen von Standing Ovation und Prinzchen, bevor sie Wiese auf den Paddock durften. Ove suhlte sich gleich im nassen Sand und sah dann nicht mehr so schön hell aus wie sonst, sondern eher, nun wie will man sagen, sandfarben?
      Als die Uhr fast zehn anzeigte hörte ich ein Auto über die Straße kommen "Das könnten sie sein" sagte ich z mir selbst und sah dann moehrchen mit Anhänger auf den Hof rollen. Sie stieg aus und wir begrüßten uns kurz und plauderten darüber, ob sie gut hergefunden hatte und andere Unwichtige Dinge. Doch ich war schon ganz mit der Aufmerksamkeit beim Anhänger, obwohl ich nichts sehen konnte. Wie denn auch, wenn Geeny nur etwa 80 cm groß war? Dann öffneten wir zusammen den Anhänger und ich sah den Braunschecken, wie er mich anschaute und mich anbrummelte. "Ich wollte ihn zu den anderen beiden in den Offenstall stellen, meinst du er verträgt sich mit denen? Ach, und kennt er überhaupt einen Offenstall?" stellte ich mir selber Fragen und richtete sie aber auch an moehrchen. "Also nen Offenstall kennt er. Find ich auch ziemlich gut, dass du auch einen hast. Bisher hat er nämlich eigentlich nur im Offenstall gestanden. Mit den anderen beiden weiß ich es nicht genau. Er selbst ist eigentlich sehr sozial verträglich" antwortete sie. Mir fiel ein Stein vom Herzen, als ich das hörte. Wie ließen es darauf ankommen und stellten ihn einfach zu den anderen beiden. Zuerst quietschten Ove und Prinz. Daraufhin begann Geeny zu flüchten. Er trabte erst ziemlich hengstig und eingebildet davon, was bei ihm sehr merkwürdig aussah und fiel dann in den typischen Galopp, den alle Kleinponys hatten. Die anderen beiden rannten hinterher, doch Geeny hatte den längeren Atem und bald waren alle außer Puste. Der Rest verlief ruhiger. Sie beschnupperten sich alle gegenseitig und ließen Geeny dann in Ruhe. Alle waren wieder mit Schlamm eingeschmiert. "Dreckige Pferde sind glückliche Pferde, das ist genau wie bei Kindern" meinte ich zu Möhre, die gerade den Hänger schloss und mit Geenys Halfter dann in die Hand drückte "seh ich auch so! Schön, dass die drei sich so gut verstehen" meinte sie dann und wir verabschiedeten uns.
      So war meine kleine Herde auf drei Herdenmitglieder gewachsen. Gegen Abend ließ ich sie dann auch auf die Koppel, wo sie sich noch einmal jagten und die Rangordnung klärten. Dann holte ich sie später wieder in den Offenstall und füllte noch einmal die Heuraufe. Auch Geeny bekam dort einen Platz und futterte genüsslich das Heu.

      Copyright by life
    • life
      Großes Ankommen!

      Überglücklich und beschwingt ging ich heute morgen zu meinen drei kleinen Hengsten Märchenprinz, Standing Ovation und Geeny. Heute würden zwei neue Stuten bei mir einziehen. Zum einen ein schönes Mixfohlen in der Farbe Chocolate Palomino und zum zweiten ein weiteres Falabella, Blue Roan Schecke mit Spots. Das Fohlen hieß Herbstsonne und sie holte ich nachher von einem Gestüt. Painted Swan, die Falabellastute wurde gleich gebracht, weil die Vorbesitzerin sich noch die Unterbringung der Kleinen anschauen wollte. Doch zuerst würde ich jetzt meine Hengste füttern. Ich holte das Heu und füllte ihre Raufe. Dann kontrollierte ich kritisch das Tränkebecken und säuberte es. Zuletzt holte ich den Apple Boy und eine Karre und äppelte die Weide, den Paddock und den Offenstall ab. Als all das erledigt war, ging ich auf die Offenstallanlage, die ich für die Stuten vorgesehen hatte und machte sie bereit für die Ankunft der beiden. Zuerst säuberte ich das Tränkebecken und öffnete die Wasserzufuhr. Auch diese Raufe füllte ich mit Heu und schloss genau wie bei den Hengsten das Tor zwischen Paddock und weide, sodass die Stuten nur auf den Paddock und in den Offenstall konnten. Gerade, als ich dabei war, noch einmal die Sattelkammer aufzuräumen, rumpelte ein Auto mit Anhänge auf den Hof und eine junge Dame stieg aus. Kritisch ließ sie ihren Blick über den Hof schweifen und lächelte, als sie mich sah. Wir gingen uns entgegen und begrüßten uns zunächst. Dann regelten wir den Papierkram und gingen dann dazu über, Painted Swan abzuladen. Sobald die Hängerklappe unten war, schaute sie sich nach hinten um und wieherte keck. Jackyline ging auf den Hänger und holte die kleine Stute herunter. Ich stand neben der Rampe, um zu verhindern, dass sie zu seitlich ging und dann daneben trat. Swan war noch schöner, als beim letzten Mal, als ich sie mir angeschaut hatte. Wir brachten sie in den Offenstall für die Stuten und die Hengste beschnupperten sie über den Zaun hinweg. Swan wusste die Drei zu entzücken und trabte mit hoch erhobenem Kopf und aufgestelltem Schweif auf der Weide herum. Jackyline war sehr zufrieden mit Swans neuem Zuhause. Wir verabschiedeten uns und sie verabschiedete sich auch noch einmal ausgiebig von Swan, bevor sie vom Hof fuhr. Ich beobachtete das Verhalten der Ponys, die sich alle über den Zaun hinweg begrüßten. Bald hatte Swan die Nase voll von den Hengsten und sie verzog sich in den Offenstall um zu fressen und zu saufen. Als alles ruhig war ging ich und kuppelte den Anhänger an den Wagen und fuhr los. Das Gestüt lag etwas weiter weg und ich hatte etwa zwei Stunden bis dort zu fahren. Die Zeit verging nur schleppend und auch, wenn ich teilweise sehr schnell fuhr, fühlte es sich an, als kroch das Auto nur so über die Straße. Doch dann war ich endlich am Ziel und das Gestüt kam in Sicht. Ich parkte, stieg aus und betrat die Stallanlagen. Eine Frau kam mir entgegen und fragte, ob sie mir helfen könnte. Ich erklärte ihr, dass ich hier war, um Herbstsonne abzuholen. Gemeinsam holten wir sie uns ohne Komplikationen hatten wir sie auch schon verladen. Die kleine war wirklich hübsch und sehr gut gebaut. Glücklich traten wir die Rückreise an, die länger war, als die Hinreise, jedoch gefühlt viel kürzer verlief. Dann kamen wir Zuhause an und ich holte sie vom Hänger. Sie schien das Hängerfahren und auch das Führen bereits gut gelernt zu haben. Mit lautstarkem Wiehern begrüßte sie die Ponys. Und wurde direkt von Painted Swan über die Wiese gejagt, als ich Herbsti zu ihr stellte. Schnell vertrugen sie sich jedoch und dann waren alle friedlich am Fressen. Gegen Abend öffnete ich die Pforten zu den Koppeln, sodass die Ponys Graß bekamen und sofort fraßen alle gierig. Ich wollte die beiden Neuankömmlinge heute noch putzen. Daher holte ich erst Herbstsonne von der Koppel und band sie an. Gerne wurde sie geputzt und gab auch alle vier Hufen brav. Dann kraulte ich sie noch ein wenig und schmuste mit ihr. Da auch Swan noch sauber werden wollte, stellte ich Herbsti zurück auf die Koppel und holte im Gleichen Zuge Swan, die erst Anstalten machte vor mir wegzulaufen, dann aber zu mir kam. Ich sie ließ sich nur zu gerne Putzen und haarte Ungewöhnlicherweise sehr. Schnell war auch sie sauber und stand wieder bei Herbstsonne auf der Weide. Als es dunkel wurde, holte ich alle Ponys zurück auf die Paddocks und schloss die Tore zu den Weiden. Die Heuraufen füllte ich noch einmal auf und kontrollierte die Tränkebecken. Dann ging ich noch einmal zu meinen Hengsten, die nun, auch wenn zwei Ponys mehr zu pflegen waren bestimmt nicht zu kurz kommen sollten. Die Hengste kamen sofort zu mir und ich kraute Märchenprinz kurz, dann widmete ich mich Geeny, mit dem ich auch erst einmal ausgiebig knuddelte und zuletzt dann Ove mit dem schönen glatten Fell. Ich ging in die Hocke und streichelte ihn etwas. Allen wuschelte ich noch kurz durch die Mähnen und ging ins Haus.

      © by life
    • Julia
      verschoben 15.8.13
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    life
    Datum:
    18 Aug. 2012
    Klicks:
    351
    Kommentare:
    3