1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
RoBabeRo

GBP' Dead and Gone | arabisches Halbblut

GBP' Dead and Gone | arabisches Halbblut
RoBabeRo, 30 Juli 2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Pferdehimmel
    Hochgeladen von:
    RoBabeRo
    Datum:
    30 Juli 2014
    Klicks:
    496
    Kommentare:
    0
  • Gnadenbrotpferd Dead and Gone

    Dead and Gones Besitzerin wurde damals Crush. Diese hatte dem Hengst eine schöne Zeit beschert. Nach manchen Umzügen, einem schönem Leben, Turnierteilnahmen und vielen glücklichen Momenten wurde er durch das Gestüt Keep Smiling von Eowin zurückgekauft. Jetzt ist er wieder zuhause und darf nun seine letzten Jahre auf den endlosen Gnadenweiden genießen.
    Freudig wiehernd wurde er von seinen Alten Freunden begrüßt.
    Willkommen zurück Dead and Gone - für immer!

    Auf Joelle seit: 08.10.2012
    In Rente geschickt: 30.07.2014

    Steckbrief

    Spoiler







    Dead and Gone


    Von: unb.
    Aus der: unb.


    Rufname: Dead



    Rasse: Warmblut[50%] x Araber[50%] (arabisches Halbblut)
    Geburtsdatum: **.05.2000
    Geschlecht: Hengst
    Stockmaß: 176 cm
    Fellfarbe: Brauner
    Kopfabzeichen: Blesse
    Beinabzeichen: 4x Gestiefelt




    Charakter|Beschreibung

    Dead ist ein sehr angeberischer Hengst , er mach fast immer einen Hengsthals und ist immer dabei seine sehr Tollen Gänge zu presentieren. Er ist aber auch ein ziemlicher tollpatsch , der sich auf der Weide nur alt zu gern hinlegt aber danach unbehälligt weiterläuft. Er bringt einen immer zum lachen.


    Zuchtpapiere: Nein
    Gekört/Gekrönt: Nein


    Vererbung:
    Farbe:
    Charakter:
    Gangarten:


    Nachkommen


    [size=3][font=georgia]Besitzer: Eowin[/font][/size]
    [font=georgia]Vorbesitzer: Lespoire, Sosox3
    VKR/Ersteller: RoBabeRo/ RoBabeRo
    Pferdewert: 2200 joellen[/font]



    [font=georgia][b]Eingeritten[/b]: Ja
    [b]Eingefahren[/b]: Ja
    [b]Verladefromm[/b]: Ja
    [b]Schmiedefromm[/b]: Ja[/font]


    [size=3][font=georgia][b]Springen[/b]: E
    [b]Western[/b]: E
    [b]Dressur[/b]: A
    [b]Military[/b]: E
    [b]Distanz[/b]: E
    [b]Rennen[/b]: E
    [b]Fahren: E[/b][/font][/size]

    [color=rgb(105,105,105)][img][URL]http://joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4347_64.gif[/URL][/img][/color]
    [size=3][color=rgb(105,105,105)][size=3][font=georgia][1] 250. Dressurturnier, Nikolaus-Quadrille[/font]



    [font=georgia][b]Ausbilder:[/b]
    [b]Trainer:[/b]
    [b]Reitbeteiligung:[/b][/font][/size]


    [size=3][b][font=georgia]Tierarzt: Bracelet
    Hufschmied:[/font][/b]

    [font=georgia][b]Krankheiten| Beschwerden[/b][/font]

    [b][font=georgia]Nächster Hufschmiedtermin[/font][/b]
    [size=3][size=3][size=3][b][font=georgia]Probleme:[/font][/b][/size][/size][/size][/size][/color][/size]



    Alte Berichte

    Spoiler







    Eowin, on 11 Apr 2014 - 13:57, said:
    [quote name="Eowin" timestamp="1397217465"]

    Ankunftsbericht von Dead and Gone, Phury und Slime Boy – 18.11.12

    Ich hatte vor ein paar Tagen ein Inserat gesehn. Der Hengst 'Dead and Gone' stand in der Pferdemarkt und ich hatte mich verliebt. Der Braune war ein Traum von Warmblut und so rief ich sofort Crush an, die Verkäuferin. Ich hatte ihn! Bähm! Ein paar Tage Später rollte ein Pferdehänger auf meinen Hof und ich wusste das es Dead war. Ich hatte ihm schon seine Boy fertig gemacht und war bereit um bezogen zu werden. Dad Lud den Hengst aus und führte ihn dominant in seine Box. Er sollte sofort wissen wer hier der Chef auf dem Hof war.
    Ich ging hinter ihnen her und blieb am Ende noch ein bisschen bei ihm. Ich wollte zum einen eine Warmblut Zucht, in der ich Hannoveraner, Oldenburger und Arabermixe züchte und eine Kaltblutzucht, in der ich Noriker, Shire Horses und Clydesdale's und Percherons züchte.
    Schon hörte ich einen weiteren Hänger rattern. Dies mussten Phury und Slime Boy sein! Phury, ein Norikerhengst der schon bald gekört werden sollte und Slime Boy, ein Shire Horse Hengst der ebenfalls so schnellst wie möglich gekört werden sollte. In dem Auto saß meine Mum und lächelte. Sie wusste das ich mich gefreut hatte die beiden Kaufen zu können und es war mein Traum, endlich einen Noriker besitzen zu dürfen. Phury ist ein Rappe mit einer Laterne und blauen Augen. Er hat eine Lange Mähne und einen Schönen Schweif.
    Slime Boy ist ein Mittelbrauner ohne jegliches Abzeichen. Er hat viel Behang und das ist auch gut so. Ich führte erst Phury in den Stall und dann Slime Boy. Beide waren halfterführig und hörten auf jeden einzelnen Impuls welcher durch den Strick ging. Ich fütterte die Drei und war glücklich.
    Bericht üner Hufschmied-Besuch

    Nach der Behandlung, gingen wir zu einem schicken Warmblut Araber namens 'Dead And Gone'. Sosox3 holte ihren Hengst aus der Box und hielt auch ihn in der Stallgasse am Halfter fest. Er schaute sich aufmerksam um und wieherte einer Stute entgegen. Ich lachte und find an, seine Hufe auszukratzen. Er lies sich alles gefallen und fing mit dem Ausschneiden an. Ich nahm mein Hufmesser und schnitt alle Teile des Hufes heraus, die die Bewegung stören würden.
    Als ich mit dem Ausschneiden fertig war, fing ich mit dem Korrigieren an. Auch hier hielt Dead ruhig und ich konnte ohne Probleme weiter machen. Ich lies den letzten Huf herunter und klopfte Dead auf die Kruppe, sodass Sosox3 ihren Hengst wieder in die Box brachte.
    Danach gingen wir zu meinem heutigen letzten Patienten.

    Zeichen: 811

    Umzug ins Neue Heim – März 2013
    Heute war es soweit. Der Umzug in einen Neuen Stall stand an und ich freute mich so richtig drauf. Alle meine Pferde würden mitkommen in die neue Heimat und ich würde mit dem Bus in die Schule fahren müssen. Ich war zwar noch nicht daran gewöhnt, doch das würde ich müssen. Unsere Möbel und unser Gepäck lag alles geordnet und ordnungsgemäß in den Zimmern verstaut und wartete nur noch darauf ausgepackt zu werden. Diesmal durfte ich mein Zimmer selbst einrichten. Es war so wie ich es immer haben wollte.
    Nun waren die Pferde an der Reihe. 5 Pferde hatten in einem unserer Beiden Großen Hänger Platz und Mum und Dad transportierten sie von dem Alten Stall in den Neuen. Ich fuhr bei Mum im Auto mit um am Ende die Pferde auszuladen und in die Boxen zu stellen um sich einzugewöhnen. Die Boxen waren gut mit Stroh ausgelegt. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Unser neues Anwesen war riesig. Das erste was man sehen konnte von den Parkplätzen aus waren die großen Stallungen und der kleine Innenhof des Stalles. Der Springplatz war auch gut sichtbar, ebenso die große Halle. Die Weiden waren soweit ich wusste hinter den Ställen und sollten fruchtbar sein. Ich freute mich schon auf die Sonne, doch das konnte man bei dieser Wetterlage knicken. Schnee war angesagt, und das für die nächste Woche mit Gradzahlen bis in den zweistelligen Minusbereich.
    Schneeüberdeckt sah der Hof schon toll aus. Doch wie würde es im Sommer sein? Ich war begeistert von dem Stall. Ganze 90 Pferde konnten wir beherbergen, jedoch wollte ich nicht so viele wegen der ganzen Pflege. Da würden ein paar sicherlich untergehen.
    Das erste Pferd welches ich auslud war Zafinaah, meine Vollblut Stute. Mit geweiteten Augen und geblähten Nüstern sah sie sich aufgeregt um. Ein schrilles Wiehern, welches aus der Kehle des Pferdes kam durchbrach die Stille. „Ist ja gut, kleine“, redete ich auf die Stute beruhigend ein. „Warum erschreckst du uns alle so?“, grinste ich und sah sie an. Nach ein paar Minuten legte sich ihre Aufregung und ich führte sie in die Erste der leeren Boxen, welche für die Pferde bestimmt waren. Mit einem schwarzen Edding schrieb ich an das Boxenschild in großen Druckbuchstaben ‚ Zafinaah‘ und schloss die Box hinter der Stute wieder. „Ich lad noch die anderen aus, okey. Dann holen wir die Restlichen und die Herde ist komplett“, erklärte ich der Stute lächelnd und als hätte sie es verstanden brummelte sie tief, so wie ein Hengst.
    Ich ging wieder in Richtung Pferdehänger aus dem ich Zafinaah ausgeladen hatte und sah mich kurz um. Ich ging zu Rabiosa und band sie ab. Führte sie dann langsam rückwärts und wendete in einer engen Wendung im Hänger so, dass sie mit dem Kopf nach vorne neben mir rausgehen konnte. Etwas zügiger als ich es gewohnt war, führte sie eher mich in den Stall. „Langsam“, sagte ich bestimmend und die Stute hörte hervorragend auf das Kommando. In einem Gemütlichen Schritt schlenderte sie neben mir in den Stall und sah sich um. Als sie Zafinaah bemerkte begrüßten sie sich wiehernd, als hätten die zwei Trantüten sich Tagelang, gar Monatelang nicht gesehen. Das sind mir zwei, dachte ich und ein Grinsen huschte über mein blasses Gesicht. Das kühle Nass durchströmte das Gemäuer des Stalles und der Schnee überdeckte das gesamt Anwesen. Und das ist mein Hof, schwärmte ich in Gedanken und lächelte. „Ich geh mal die anderen Holen“, sagte ich zu den zwei Stuten und machte mich erneut auf den Weg zum Hänger und nahm mir die zwei Hengste aus dem Hänger. Mit einem an jeder Hand ging ich ein paar Boxen weiter Rein. Ich halfterte sie ab und brachte auch meine Restlichen Pferde in die Jeweiligen Boxen und gab ihnen allen Futter.
    Mom und ich fuhren nach Hause. Sie hatte die Neue Sattelkammer eingeweiht und all das Zubehör geordnet. Es war ein anstrengender Tag gewesen. Erst hatten wir die Möbel und die ganzen Kisten zu uns nach Hause gefahren und den LKW entladen. Dann haben wir die Pferde transportiert. Wir legten uns auf unsere Matratzen und schliefen. Nix war ausgepackt. Alles noch in den Kartons. Weder mein Bett noch die Möbel meiner Eltern waren aufgestellt. Und da es in der Nacht geschneit hat und circa 18 cm Neuschnee runterkamen wurde alles ein wenig schwerer. Die Nacht schlief ich unruhig. Es war noch ungewohnt in dem Neuen Haus. An den Gedanken von fast allen Abschied genommen zu haben, kränkte mich. Vielleicht ein wenig zu tief.
    Dead and Gone

    Spaziergang
    Dead and Gone stand mehr oder Minder die ganze Zeit, seit unserem Umzug nach Colorado nur gestanden oder für den Ganzen Tag auf die Große Weide, doch Simon wollte heute mit ihm eine Große Runde an den Koppeln entlang gehen.

    -Aus Simon’s Sicht-
    Gegen 13 Uhr fuhr ich mit meinem Impala auf den Hofeigenen Schotterparkplatz und parkte mein Schätzchen auf einem der Parkplätze um das Futter für die Pferde auszuladen. Ich brachte sie auch direkt in die Futterkammer und füllte die Futtertonnen jeweils mit Hafer, Pellets, Leinsamen und Mix auf. Als ich damit fertig war ging ich direkt zu Dead and Gone an die Box. Ein rasches Klopfen an der Box und der Hengst hob den großen Schädel zu mir nach oben. „Na Großer, hast du schön an deinem Heu geknabbert?“, begrüßte ich den Braunen. Ein Brummeln war seine Gegenleistung und ich nahm sein Halfter von dem Haken an seiner Box und öffnete die Große Boxentür um ihm sein Halfter anzulegen. Ich stellte mich neben ihm hin und schon glitt der schmale, edle Kopf in das Gestell und ich konnte es Schließen und ihm die Hufe auskratzen. „Fein“, lobte ich ihn und führte ihn raus, band ihn an seiner Box an und ging in die Sattelkammer. Auf dem Weg dorthin warf ich ihm ein „Ich komm gleich wieder“ zu und nahm mir seine Putzbox aus der Sattelkammer. Dann schlenderte ich wieder zu ihm und begann ihn zu striegeln. Er genoss die Massage und ich bürstete ihn noch mal durch und kämmte ihm die Mähne. Und schon ging es los mit dem Spaziergang an den Koppeln vorbei. Wir durchforsteten die Gebüsche die Hinter unseren Koppeln entlang wuchsen und fanden auch Bald ein paar Schöne Trabstrecken wo wir uns auch überwanden an der Hand zu traben und nicht gleich abzuspacken. Wir waren eine Gute Stunde unterwegs ehe wir wieder auf dem Hof ankamen und ich ihn auf die Weide stellte. Ich nahm mir die Schubkarre und begann seine Box auszumisten. „Hey, auch schon da?“,grinste mich meine Schwester von der Seite an. Doch sie war nicht alleine als ich meinen Kopf zu ihr drehte. „Das ist Occulta. Sie wird über’s Wochenende hier bei uns Bleiben und hat Frieses Fohlen hier her mitgebracht ebenso wie ihre Stute Blütenzauber. Ihre Stute steht im Schulstall, in einer freien Stutenbox, also nur damit du bescheid weißt“, erklärte mir Rachel und ich stellte mich Occulta vor. „Ich bin Simon, Rachel’s Bruder, wie du sicherlich schon mitbekommen hast“, grinste ich charmant und bekam ein Lächeln zurück. „Naja ich zeig ihr wo sie alles Findet“, sagte Rachel noch zu mir und schon gingen sie wieder. Ich brachte die Schubkarre auf den Mist und streute seine Box neu ein. Dann gab ich ihm sein Futter in den Trog und brachte ihn gegen Abend rein.
    [/quote]