1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sevannie

Gameover - Hannoveraner シ

Tags:
Gameover - Hannoveraner シ
Sevannie, 27 Dez. 2011
    • Sevannie
      [​IMG]
      Ankunft neuer Pferde - Der Stall wird immer voller !
      --------------------------------------------------------------
      Fröhlich betrat ich den Stall, indem es schon herrlich nach frischem Heu duftete. "Na bei diesem Geruch wollt ihr doch gleich auf die Weide, oder irre ich mich?", fragte ich meine Tinkerstute die mich schon die ganze Zeit mit großen Augen betrachtete. Ein dumpfes schnauben ertönte aus der nächsten Box. Destiny wollte bestimmt damit sagen das er wirklich sehr gerne jetzt auf die Koppel will. "Na dann will ich euch mal entlassen", lachte ich und öffnete nacheinander die Paddocktüren die auf die Weide führten. Da mein Vater nichtmehr so gut auf dem Feld arbeiten konnte wurde die Koppel noch größer und somit auch der Stall. Innerhalb einer Woche vergrößerten wir den Stall bis auch 11 Boxen, dazu noch eine Sattelkammer und eine Futterkammer. Kurz sah ich meinen Pferden nach wie fröhlich sie auf die Weide düsten. Doch so lange konnte ich mich auch nicht ausruhen, die Arbeit rufte. Ich nahm die Schubkarre und eine Mistgabel um die ganzen Haufen zu entfernen, danach bekamen sie neues Stroh und ihr Futter. Das Ausmisten ziehte sich, bis plötzlich mein Handy klingelte. Wer ist das, grübelte ich und zog mein neues Sony aus der Hosentasche. "Hallo?", meldete ich mich. "Oh hi, hier ist Flair, weist du noch?", fragte sie mich. "Na klar weis ich wer du bist". "Ja wegen deiner Anzeige auf dem Pferdemarkt, ich würde dir gerne gameover und Labadio geben, hast du heute Zeit sie abzuholen, das Geld regeln wir später?", fragte sie mich. "Na Klar habe ich Zeit, ich bin in einer Stunde bei dir", entgegnete ich. "Ok bis dann", verabschiedete sie sich und legte auf. Auch ich stopfte mein Handy wieder in die Hosentasche und widmete mich der Arbeit zu. Kaum war eine halbe Stunde vergangen war ich fertig. Der Hänger hing schon an dem Landrover von meinem Vater und die Boxen waren auch schon eingestreut. Pünktlich um 2 Uhr kam ich auf Flair's Hof an. Kaum war ich auf dem Hof sah ich Flair schon ankommen, sie lief aus dem Stall auf mich zu. Nachdem wir uns schnell begrüßt hatten beredeten wir es mit der Geldsache. "Ok das passt", meinte ich und gab Flair die Hand, das Gebot stand fest. "Na dan komm, ich zeig dir mal deine Schmuckstücke", lachte sie und lief mit mir in den Warmblüter Trakt. "Gleich die beiden", meinte sie und deutete auf eine wunderschöne Grauscheckin und einen herrlich glänzenden Braunen. "Wow, die sind ja viel schöner als auf den Fotos", lachte ich und streichelte sanft über die Nase von Gameover. "Fangen wir gleich mit ihr an, sie geht schneller auf den Hänger". Flair öffnete die Boxentür und halfterte die Stute. Gameover blieb ganz still stehen und lies sich brav halftern. "Beim Führen ist sie etwas daneben, gerne Springt sie zur Seite, falls etwas gruseliges zu sehen ist", lachte Flair und nahm den Strick etwas fester. Gameover tänzelte mit gespitzen Ohren neben ihr her. Bis jetzt war noch nichts gruselig. Schnell öffnete ich die Hängerklappe und lud die Stute ein. Flair war schon wieder auf dem weg zu Labadio. Langsam band ich Gameover fest und kraulte ihre Stirn. Kaum hatte ich mich umgesehn stand schon Labadio da. "Er ist der brävste aus dem Stall, er macht wirklich alles was du willst", grinste Flair mir frech zu. "Ok, ich glaube ich werde mein Spaß mit den beiden haben", lachte ich und verschloss die Hängerklappe. Ich bedankte mich noch tausenmal bei Flair und fuhr dann schon Richtug Daheim. Nach einer Dreiviertel Stunde Fahrtzeit kamen wir bei meinem kleinen Hof an. Ich lud als erstes Labadio aus und nahm dann in die andere Hand die etwas wildere Stute. Labadio hob den Kopf und musterte sein Umfeld genau, Gameover dagegen suchte sich schon wieder Dinge die vielleicht Gruselig erscheinen könnten, oder sie sogar beißen können. Doch davon gab es hier nicht so viele. Auch für Jim Beam Bastian und Mini blieb das ganze Spektakel nich unbemerkt. Die beiden sausten aufmerksam ans Gatter und wiehrten Schrill den Neuzugang an. Laba wiehrte fröhlich entgegen. Im Stall angekommen führte ich die Pferde in ihren Boxen wo sich sich erstmal einleben konnten. Nachdem sie sich erfrischt hatten mit dem kühlen Wasser und dem gold glänzendem Stroh steckte ich die Koppel ab um die erste Begegnung mit den beiden zu testen. Mini war natürlich die erste die alles beschnüffeln musste. Laba freundete sich gleich mit der kleinen Zicke an, doch Gameover war nicht ganz so leicht zu Handhaben. Als Mini ihr nähr kam, quitschte sie schrill und lag dir Ohren tief ins Genick. "Hach das wird schon", grummelte ich und wartete darauf das die anderen kamen. "Hallo, Hallo, ist hier jemand?", schrie eine mir bekannte Stimme vor dem Stall. Neugierig wie ich war, sah ich nach wer dort stand. "Hey Cama, das ist aber ne Überraschung", lachte ich. "Hey, schön das hier mal jemand zu finden ist. Du hast doch sicherlich Interessen an Corräs oder?", fragte sie mich schnell. "Na klar, steht er wohl zu verkauf?", lachte ich. Mir war es nicht bewusst warum Cama ihren geliebten Corräs verkaufen wollte. "Ja und ich wollte dich fragen ob du ihn zurückwillst, für 10 Tausend gehört er dir", grinste sie. "10 Tausend!", ich starrte Cama an. "Jap". "Ok abgemacht", ich lies mir Camas Kontonummer geben und überwies mit der neuen Bank-App ihr das Geld. Cama drückte mir Corräs in die Hand und verschwand. "Sie wusste das ich ihn will", lachte ich und gab meinem Corräsbaby einen dicken Schmatzer auf die Stirn. Gameover schien langsam gefallen an der zickigen Ziege zu finden. Doch erstmal musste ich Corräs versorgen. Er bekam die Box neben Calacirya und den beiden anderen Fohlen. Auch der Junghengst spachtelte als erstes das ganze Stroh in sich hinein und trank danach. In der Zeit lief ich zur Fohlenkoppel und rief Raise und Candy zu mir. "Hey ihr süßen, ihr habt Zuwachs bekommen, Corräs, Ich bring in gleich her", meinte ich zu den beiden und Steckte auch bei ihnen ein Stück Koppel ab. Corräs lebte sich schnell ein und durfte zu den Fohlen auf die ganze Koppel. Die drei bildeten wirklich eine schöne Gruppe. Meine Blicke schweiften rüber zu Laba und Game, die sich nun auch mit Desty und Bastian verstanden. Nurnoch die Stuten, das wäre das einzigste Problem. Labadio würde später wahrscheinlich mit Bastian auf eine andere Koppel zu Darym gebracht werden. Gameover aber musste sich damit abfinden nicht die einzigste zu sein die so richtig Zicken konnte.
    • FameBarbie
      [​IMG]
      [​IMG]
      Stuten
      Heute fuhr ich auf den Hof von Channii, sie sollte heute viele Pferde bekommen . Zuerst wurden die Stuten gebracht , Alors, Emi und Game Over, Als der Hänger auf den Hof fuhr schaute ich sofort nach Alors Kam als erste , dann Emi und als Letzes Game Over ich brachte sie alle auf die Weide und lies sie sich beschnuppern, dann holte ich noch Misty,Vero,Linara, Meine Rb Muemmi und Irritable , dann brachte ich sie alle auf die Weide.Heute hatten alle Pause und konnten sich kennenlernen, dann lies ich sie alle auf die Weide . Ich schaute ein Bisschen und Ging dann weiter..


      Hengste
      Jetzt sollten noch Hengste kommen und sie hießen Behind, Vampir und Hope, dann brachte ich sie alle auf die Weide hinter den Hof die etwas weiter weg war vom Hof. Ich schaute wie die 3 Sich beschnupperten und ein paar mal die Rang ordnung klärten, als ich sah das es alles gut lief machte ich mich auf den weg in den stall . Ich holte nun die anderen Hengste die hier schon länger lebten und um genau zu sein war es nur Scottland, dann holte ich ihn aus seine Box . Ich brachte ihn auf die Weide und schaute wie sie reagierten, sie nahmen ihn freudig auf.



      Ich machte mich auf den weg zu Channii um ihr alles zu Berichten und sie war recht erleichtert das sich alle verstanden , dann quatschen wir noch ein bisschen. Ich ging dann wieder und Verabschiedete mich von Channii
    • Sevannie
      [​IMG]
      [​IMG]
      Heute war ich mal wieder früh wach ich bekam heute drei Neue Tinker zu mir hier her,sowie eine Welsh A Stute. Da Lullaby zur Zeit weg war nahm ich unsere neuen Pferde auf. Naja die die sie eigentlich bei sich halten sollte.. Auch gut. Schnell räumte ich Teller sowie Messer vom Frühstück weg und lief in den Stall als ich mich angezogen hatte. Ich machte die Lichter an des großen Stalles und schmunzelte. ,,Guten Tag ihr lieben.'',schmunzelte ich und einige wieherten mir kurz zu. Ich brachte die Ponys; La Luna,Sweet Poison,Winter's End,Wild Affair und Take a Bow auf die Weide. Stuten und Hengste natürlich getrennt. Ich sah auf den Hof. Es stand noch kein Hänger da. Wer weiß wann Tequii mit den Tinkern kam. Fröhlich ein Lied vor mich her trällernd stellte ich noch die Fohlen;Royal Rubina,Ironic,Antaris,Romerico und Soulmate's Death auf die Weide. Die Großpferde stellte ich auch noch rasch raus,dies waren: Café Latte,Muemmi,Mistery,Veronica,Linara,Scottland Yard Irritable,Alors on Chante,Gameover und Emilia. Hier waren auch wieder Stuten von Hengsten getrennt. Nun ging ich wieder in den Abteil der Tinker. Behind the Shadow,Vampirjunge,Hope in Despair und Francesco stellte ich auch noch auf die Weide der Tinker. So nun dürften die anderen auch mal kommen. Naja,solange bereitete ich die Boxen schonmal vor. Zwar würden die Pferde gleich zu den anderen auf die Weide kommen aber dann wären die schonmals gemacht. Als diese Boxen fertig waren kam schon Niniana mit Püppchen's Deam. Ich begrüßte sie freundlich,wir besprachen noch etwas bevor wir die Stute auf die Weide zu den anderen Stuten brachten. Winter's End und Sweet Poison hoben die Köpfe und blickten neugierig zu der neuen Sute die nun auch auf der Weide standen. Die Stuten untereinander zickten etwas ehe sich Püppchen mit den Hengsten vertraut machte. War richtig süß mit anzu sehen. Niniana ging schließlich wieder und ich machte mich an das Boxen misten. Nachdem das alles geschafft war streute ich sie noch rasch ein. Gut alle hatte ich nicht geschafft das würde morgen noch kommen. ich füllte die Futtertröge für heute Abend schonmals auf und die Wassertröge ebenfalls. So nun kam auch Tequii mit den Tinkern. Die ersten zwei drückte sie mir in die Hand und fuhr dann auch rasch los Roxy noch zu holen mit den Hänger. Ich schmunzelte,gab den großen Kerlenen ein Leckerli,ehe ich sie auch auf die Weide brachte. Natürlich wurde sofort die Rangordnung geklärt. Schmunzelnd beobachtete ich das ganze ehe ich Hufe hinter mir hörte. Dort war Tequii mit der Tinker Stute Roxy. Ich nahm sie zu mir und stellte sie als einzigste Stute auf die Stutweide der Tinker,diese war genau neben den Hannoveraner Stuten. So ganz alleine war sie ja dann doch nicht. Schnell hatten sich anscheinend alle eingelebt so klärte ich noch etwas mit Tequii ehe auch sie wieder fuhr. Ich lief in den Stall und machte noch alles fertig.. Am Abend holte ich alle meine Tiree schließlich wieder rein,da es heute Nacht schneien sollte...Ich verabschiedete mich von den nun fressenden Tieren und lief wieder in's Haus.
    • Sevannie
      [​IMG]
      [​IMG]
      Heute ging es zu Joyful,mal wieder. Schmunzelnd kam ich auf dem Hof an. Mein kleiner Stallhelfer, Jeremy im Schlepptau. Während er im Auto wartete,wo hinten dran ein Hänger war,lief ich in den Stall wo mich Joyful freundlich empfing. ,,Wollte die kleine abholen..'',erklärte ich lächelnd. Ja genau,die kleine! Vor einigen Tagen,hatte ich auf der Fohlenwiese ein goldiges kleines Mix Fohlen,aus Holsteiner und Pinto, gesehen und mir ging das Herz auf. Als ich dort am Abend nach gefragt hatte meinte Joyful das es zu verkaufen wäre. Natürlich hatte ich gleich eingewilligt. Das mit den Papieren und dem Geld ging schneller als gedacht. Heute war die kleine Stute mehr als ein halbes Jahr alt,somit auch schon von der Mutter getrennt. Und so konnte ich es heute auch abholen. Hofften wir nur das es nicht zu schwer werden würde wegen der anderen Fohlen. Aber ich hatte ja in meinem kleinem Köpfchen mir ja schon einiges ausgemalt. Immerhin der Hof von Joyful lag nicht weit weg so konnten wir auch immer mal mit den Fohlen zusammen spazieren,oder später zusammen ausreiten. Immerhin würde sie sicherlich auch ein zwei Behalten,waren ja auch süße Tierchen. Ich lief schließlich mit Joy zu der Weide,auf dem alle Fohlen derzeit standen. Zuhause war schon alles für die kleine,Velvedere, hergerichtet. Die anderen Fohlen standen auf der Weide,natürlich würde sie erstmals zu denen kommen,später dann wieder getrennt,da es ja die Zuchtfohlen waren und sie später in die Zucht kommen sollten. Velvedere hingegen nicht,vielleicht ab und an mal ein Fohlen aber sonst eher ein Freizeit oder Tuniertier. Denn sie hatte auch eine tolle Abstammung! Ich musterte das Fohlen,welches auf der Weide mit den anderen fröhlich herum rannte. ,,Hoffen wir mal das es nachher bei mir auch so aussieht!'',lächelte ich und Joy stimmte mit ein. ,,Einige wurden auch schon abgeholt...'',erklärte Joyful leise. ,,Dieser Schwung von den Fohlen,bringt wieder etwas leben in den Stall,aber ihr habt tolle Kombinationen gehabt,kamen wunderschöne Tiere heraus!'' - ,,Sind ja noch nicht alle wir erwarten noch einen Schwung.'',lächelte sie und nahm mir das Halfter und den Strick ab,was ich schon mitgebracht hatte. Sie holte rasch die kleine von der Weide. Es dauerte etwas bis wir sie im Hänger hatten,doch dann ging alles ziemlich zügig. ,,Wir haben noch Platz im Auto wenn du Zeit hast könnten wir …'',unterbrochen wurde ich von einem Wiehern. Joyful und ich sahen zur Fohlenwiese wo eine kleine Stute stand und schnaubte,mit den Ohren spielte dann erneut wieherte. ,,Esperanza. Ein Fohlen das Chequi und ich behalten wollen. Hannoveraner-Trakehner-Mix.'',lächelte sie und sah zu mir. ,,Hübsches Tier...'',murmelte ich und hörte dann Velvedere wiehern. ,,So klein und schon fast unzertrennlich...Sie hingen oft zusammen herum und spielten auch öfters.'',erklärte Joyful. ,,Naja einige Treffen werden ja schon drin sein. Also wo war ich..? Achso,wenn du willst kannst du mitkommen dir das ganze ansehen,wenn du Zeit hast.'',sie nickte und gab Chequi Bescheid,stieg dann auch ein. Wir fuhren los und wenig später befanden wir uns wieder auf dem Hof. Joy schmunzelte als sie Sweet Dark Temptation sah,mit seiner Mutter Gameover. ,,meine Zuchtstute Gameover. Und ihr erstes Fohlen.'',lächelte ich und sah sie an. ,,Wer ist der Vater?'',fragte Joy neugierig und ich lächelte. ,,Dark Decission,der Hengst von Elii.'',verkündete ich weiterhin stolz. Sie nickte schmunzelnd. Es war das erste Zuchtfohlen,mehr oder minder von unserer Zucht. Und Elii war so freundlich gewesen und hat den Decksprung Kostenlos gemacht. Ich streckte mich kurz,ehe Tyler den Wagen anhielt. Jap Tyler,er war die neue Reitbeteiligung von Café Latte. Er lächelte und an,ehe wir ausstiegen. Ich machte die Klappe auf und trat in den Hänger ein. Ich beruhigte rasch das Fohlen das aufgeregt im Hänger stand ehe ich es vorsichtig raus holte. Sie wieherte laut und ich lächelte. ,,Ich würde dann mal sagen wir fahren dich zurück und du machst Esperanza fertig,oder?'',sie nickte und verabschiedete sich für das erste. Die kleine Velvedere stellte ich noch kurz zu den anderen Fohlen,wo auch nun das neue Fohlen,Abendprinz,stand. Ein kleiner Araber. Und ein echtes Prachtstück,er soll später vielleicht auch etwas in die Zucht integriert werden,aber nicht zu viel. Ich beobachtete das ganze und auch Temptation wandte sich von seiner Mutter kurz ab und trabte an die Fohlenweide heran,war jedoch immer noch auf der Stutenweide. Er schnaubte und beobachtete die anderen die nun auf ihn zu kamen. War schon ein schöner Anblick. Als ich Joyful wieder auf den Hof hörte,mit klein Esperanza welche wieherte lächelte ich nur. Ich blickte auf und holte auch schon wieder Velvedere von der kleinen Gruppe. Und ging dann auch schon mit Joy und den beiden kleinen etwas spazieren. Hier und da zuckten sie immer wieder. Aber sie mussten sich ja an das ganze noch erst gewöhnen. Nach gut einer Stunde schlugen wir wieder die Richtung nach Hause ein. Ich brachte Velvedere nochmals auf die Weide,ehe ich nachher alle mal durch putzten würde und dann sie alle in die Boxen kamen,heute hatten alle Pause gehabt. Ich verabschiedete mich wieder von Joy und begann dann Abendprinz zu putzen,brachte diesen in die Box. Das gleiche ging mit Velvedere,Ironic,Royal Rubina,Antaris,Soulmate's Death,Romerico und Dark sweet Temptation. Naja auch etwas Gameover,da diese neugierig dabei stand. Alle waren recht brav,standen nun in ihrer Box. Ich brachte auch noch Alors on Chante in ihre Box,putze sie davor auch noch etwas. Diese stand mit Gameover und Temptation auf der Weide. Müde streckte ich mich,als es anfing zu Dämmern. Ich brachte alle anderen Pferde auf die Weide und ging dann in das Haupthaus,wo ich wohnte.
    • Sevannie
      [​IMG]
      [​IMG]
      Heute fuhr ich zu dem Hof von Sevannie um mich um ihre Pferde zu kümmern. Nachdem ich angekommen war ging ich in den Stall der Ponys und begrüßte die dort stehenden Ponys. Ich holte die Stuten Fly Quest, La Luna, Püppchen`s Dream, Miss liddle Sunshine, Tringle, Love me Lara, Apfelblüte und Trust me aus ihren Boxen und band sie am Putzplatz an. Anschließend holte ich ihr Putzzeug und putzte sie. Nach dem Putzen führte ich Fly, Luna und Dream auf die Weide und ließ sie laufen. Ich schnappte mir eine Peitsche und scheuchte sie ein bisschen. Als alle ausgepowert waren fing ich sie wieder ein und brachte sie zum Putzplatz die anderen Stuten warteten bereits schon ungeduldig. Ich putzte schnell über und brachte sie dann in ihre Boxen. Dann nahm ich die Stuten Sunshine, Tringle, Lara, Apfelblüte und Trust me mit und ließ sie ebenfalls auf dem Platz laufen. Ich fing sie wieder ein nachdem sie ausgepowert waren und brachte sie nach kurzem Überputzen in ihre Boxen. Anschließend holte ich die Hengste Sweet Poison, Winters End, Wild Affair, Take a Bow, Landweins Erdbeerpflücker, Miro, Amaretto und Ludwig der Sonnenkönig aus ihren Boxen und band sie wie die Stuten am Putzplatz an. Ich putzte sie über und brachte dann Sweer, Winter, Wild und Bow zusammen auf den Platz. Ich scheuchte sie allerdings nicht wie die Stuten sondern ließ sie normal auf dem Platz stehen. Das Scheuchen wäre auch nicht nötig gewesen da die Hengste von selbst los rannten und sich selber scheuchten. Ich ging also wieder zu den anderen Hengsten. Diese standen geduldig, dösend am Putzplatz und warteten auf mich. Ich band Erdbeer, Miro, Amaretto und Ludwig los und führte sie auf den anderen Platz. Wie die anderen Hengste liefen sie direkt los und ich musste sie nicht scheuchen. Ich ging wieder zu den anderen Hengsten und sie standen bereits pumpend und friedlich am Eingang und warteten auf mich. Ich hakte die Stricke ein und führte die Hengste vom Platz, dann putzte ich sie über und brachte sie schließlich in ihre Boxen. Dann holte ich die anderen Hengste vom Platz und putzte sie ebenfalls über und brachte sie dann in ihre Boxen. Ich war mit den Ponys fertig und widmete mich nun mit den Fohlen von Sevannie, es waren insgesamt acht Stück. Ich holte als erstes Royal Rubina und Souldales Death aus ihrem Auslauf. Ich band die beiden Stutfohlen nebeneinander an und fing an sie zu putzen. Als ich mit dem putzen fertig war führte ich die Beiden eine runde spazieren. Ich ging mit ihnen eine Asphaltstraße entlang und besuchte einige Geschäfte im Dorf in dem Sevannie lebt. Die Stuten beschnupperten alles Interessiert und befanden es für nicht gefährlich. Als ich wieder zuhause war brachte ich die Beiden in ihren Auslauf und holte anschließend die Hengstfohlen Sinnemonts Avvento, Ironic, Antaris und Romerico aus ihren Paddocks und band sie an. Nach dem Putzen führte ich die vier auf den Platz und ließ sie laufen. Ich holte anschließend Dark sweet Temptation und Frye aus dem Paddock, putzte sie und ging mit ihnen die selbe Strecke wie mit den Stuten vorher. Nachdem ich wieder am Stall angekommen war putzte ich sie über, holte die Hengste vom Platz und brachte sie zusammen auf ihren Paddock. Dann ging ich in den Stall und kümmerte mich um Sevannies Hannoveraner. Ich holte Alice Cullen, Mistery und Veronica raus und band sie am Putzplatz an. Ich putzte sie, nachdem sie sauber waren stellte ich Veronica zurück in den Stall. Alice Sattelte und Trenste ich Mistery bekam einen langen Strick ins Halfter. Dann setzte ich mich auf Alice und ritt eine große runde ins Gelände. Nachdem ich wieder am Stall war band ich die Beiden Stuten am Putzplatz an, sattelte sie ab, putzte sie über und brachte sie anschließend in den Stall. Danach holte ich Café Latte und Admiral`s Wings aus ihren Boxen und band sie am Putzplatz an, Ich putzte die beiden und ließ sie dann auf dem Platz laufen. Anschließend holte ich die Stuten Linara, Muemmi, Shiny Sunlight und Game Over aus ihren Boxen, putzte sie und ließ sie dann mit den anderen Stuten auf dem Platz laufen. Als sie sich ausgerannt hatten fing ich sie wieder ein und brachte sie in den Stall. Anschließend holte ich Cloud`s Angel, Alors on Chante, Scottland Yard, Irritable und CH`s Lotusblüte aus ihren Boxen und putzte sie. Danach brachte ich sie nach geschlecht getrennt auf die Weide. Den Rest der Hannoveraner teilte ich anschließend auch auf und brachte sie auf die Weiden auf denen die anderen schon standen. Da ich mit den Hengsten fertig war kümmerte ich mich nun um Sevannies Privatpferde. Ich holte als erstes Little Lady, Already, Calvados und Paperheart aus ihren Boxen und putzte sie. Ich kämmte ihre Mähnen und Schweife und brachte sie dann getrennt auf die Paddocks des Hofes. Nun kümmerte ich mich noch um die Fohlen von Sevannie, Ich kümmerte mich um Velverde, Crown Jewel, Wild reflex und Iberia indem ich sie putzte und ein Paar Führübungen machte. Dann kümmerte ich mich noch um die Junghengste Abendprinz und ZM`s Zanaro Ich putzte sie und ging dann mit ihnen spazieren. Nachdem ich wieder am Stall angekommen war brachte ich die Hengste zurück in ihre Paddocks. Anschließend holte ich alle Pferde von den Weiden und stellte sie in ihre Boxen. Dann verabschiedete ich mich von allen Pferden und fuhr dann nach Hause.
      5284 Zeichen by AliciaFarina
    • Sevannie
      [​IMG]
      [​IMG]
      Ich hatte mich schon wieder viel zu lange davor gedrückt, mal wieder ordentlich mit meinen Pferden zu arbeiten. Ehrlich gesagt machte die Hitze es einem aber auch nicht gerade leicht, denn erst gestern waren wieder 36° gewesen. Doch dann hatte es gestern Abend gewittert und geregnet wie in Strömen, so dass nun herrliche 20° herrschten und ich wesentlich motivierter war, als ich aufstand und mich fertig machte. Als erste begab ich mich zur Morgenfütterung und brachte danach alle Pferde auf die Weide, um mich dann der Stallarbeit zuzuwenden. Nachdem dann alle Boxen wieder ordentlich hergerichtet waren, machte ich mir einen Plan, wer heute alles an der Reihe war. Als erstes wollte ich mich um meine Privatpferde kümmern. Ich überlegte nicht lange, sonder holte mir direkt meine Jungspunde Zanaro und Crown Jewel zum Putzplatz. Dort ging ich kurz über beide drüber und übte nochmal mit Zanaro das Hufe auskratzen, was bei dem Vollbluthengst immer noch ein Problemchen darstellte. Dann brachte ich beide in die Führanlage, damit sie weiter ihre Kondition aufbauen konnten. Dies betraf jedoch nur zehn Minuten Schritt, zehn Minuten Trab und wieder fünf Minuten Schritt zum Abkühlen. In dieser Zeit holte ich mir Abendprinz und Velvedere, um auch die beiden zu putzen. Jedoch gingen wir zum Waschplatz. Dort spritzte ich beide gründlich ab und schäumte sie dann von oben bis unten ein. Bei dem schönen Wetter war waschen genau das richtige. Als beide dann fertig waren, ging ich mit ihnen noch eine kleine Runde spazieren, damit sie noch etwas trocknen konnten, ehe es wieder auf die Weide ging. Dann holte ich auch schon Zanaro und Crown Jewel wieder ab. Beide waren doch recht verschwitzt, so dass ich auch sie nochmal abspritzte, ehe es wieder auf die Weide ging. Nun standen noch Already und Paper Heart untätig auf der Weide. Ich schnappte mir meine beiden Sportstuten und brachte dann auch sie in die Führanlage. Die beiden Stuten würde etwas mehr tun müssen, als die Fohlen. Aber noch war es schön kühl und die Führanlage lag im Schatten, sodass es hier sogar recht kalt war. Ich schnappte mir stattdessen meinen Vollbluthengst Calvados. Ich putzte den hübschen Fuchs und sattelte ihn dann auf. Calvados hatte erst kürzlich ein Rennen hinter sich, so dass er heute eine Auszeit haben dürfte. Deswegen gingen wir ein wenig ins Gelände. Wir genossen den schattigen Wald und fetzten einmal Querfeldein über die großen, frisch gemähten Wiesen. Es war herrlich, mal wieder die Ruhe genießen zu können, obwohl sonst immer Stress herrschte. Als wir wieder da waren, machte ich schnell Calvados fertig und brachte ihn wieder auf die Weide, ehe ich Already und Paper Heart holte, um auch die Stuten wieder auf ihre Weide zu schaffen. Somit hatte ich meine Vollblüter alle bewegt und konnte beruhigt zu den Ponies übergehen. Denn während der Mittagshitze wollte ich nichts anstrengendes machen, sodass ich meine Hannoveraner an das Ende des Tages verschob. Stattdessen schnappte ich mir Julä und Primadonna, um die beiden zu waschen. Primadonna hasste es abgespritzt zu werden, während Julä stockbrav dastand und alles mit sich machen ließ. Als die beiden fertig waren, machte ich das gleiche mit Fly Quest und Apfelblüte. Danach holte ich mir meinen Hengst Amaretto und longierte den jungen Kerl. Denn selbst bei dem Wetter sorgte er für Chaos auf der Weide, weil ihm langweilig war. Danach war aber auch er k.o. und graste zufrieden im Schatten der Bäume. Mit Love me Lara und Tringle musste ich heute nichts mehr machen, die beiden waren gestern auf einem Führzügelturnier gewesen und so noch kaputt genug. Stattdessen wurde es Zeit, mich um das Ponyreiten zu kümmern. Heute war bei uns Dorffest und ich hatte mich bereit erklärt, mit fünf Ponies aufzukreuzen. Deshalb begann ich nun, Sweet Poison, Miro, Take a Bow, Erdbeerpflücker und Winters End herzurichten. Es kamen auch noch drei weitere Helfer, welche mir bei den Tierchen halfen. Eine Stunde lang vergnügten sich junge Kinder mit den Ponies, bis wir uns auf den Heimweg machten. Zu Hause besuchte ich noch die restlichen Stuten, welche heute frei hatten. Erst schaute ich bei La Luna und Wild Affair vorbei. Meine beiden Rappstuten lagen im Schatten und dösten friedlich vor sich hin. Bei Dream und Liddle Sunshine war hingegen mehr los. Die beiden tobten soeben fröhlich über ihre Weide und begrüßten mich mit einem Brummeln. Dann huschte ich rüber zur Fohlenweide. Diese Wetterumschwünge machten meinen Kleinen ziemlich zu schaffen. Besonders der kleine Frye hatte tüchtig zu tun. Als ich nun vorbeischaute, lag er dösend im Schatten und erhob sich auch nicht, als ich kam. Stattdessen ließ er sich ein wenig kraulen. Dark Sweet Temptation und Accento gesellten sich dazu und wir kuschelten ein wenig. Dann erhob ich mich wieder und schaute noch nach den anderen. Soulmate`s Death und Royal Rubina sprangen leichtfüßig hintereinander her und schienen das Wetter zu genießen. Romerico und Antaris standen sich gegenüber und kraulten sich am Widerrist. Suchend schaute ich mich um, Ironic fehlte. Wo war denn nur mein hübscher Brauner? Gerade als ich leicht verzweifelte, sah ich ihn am Wassertrog stehen und trinken. Kurz darauf spielte er mit dem Huf im Wasser. Inzwischen war es schon 16 Uhr, so dass nun die Großen an der Reihe waren. Ich machte mir gleich einen Plan, wer heute nicht an die Reihe kam. Einmal war das Mistery, da sie morgen an einem Treffen der Nasty Past Pferde teilnehmen würde. Dann waren da noch Veronica und Linara, die erst gestern auf einem Probeturnier mit dabei gewesen waren und auch Cafe Latte bekam frei. Irritable und Muemmi wusch ich heute gründlich, danach hatten auch sie frei. Alors on Chante und Gameover kamen in die Führanlage. Währenddessen trainierte ich mit Belstaff für unser nächstes Springturnier. Nach den beiden Stuten steckte ich Scottland Yard und Clouds Angel in die Führanlage. Mit einer ausführlichen Putzprozedur, weil die beiden Morgen Turnier hatten, verwöhnte ich Shiny Sunlight und Alice Cullen. Die beiden letzten, welche auch morgen aufs Turnier gehen würden, waren Admiral's Wings und Invincible. Auch die beiden wusch ich nochmal ordentlich. Danach machte ich mich daran, alle Pferde in den Stall zu schaffen und die Abendfütterung durchzuführen.
    • Gwen
      [​IMG]
      [​IMG]
      Als ich heute den Offenstall der Fohlen betrat, standen alle schon neugierig blickend vor mir. Schnell schloss ich hinter mir das Gatter und begrüßte jeden einzelnen, ehe ich die Schubkarre zum Futterunterstand schob, um das frische Heu zu verteilen. Sofort stürzten sich die Jungpferde auf ihr Frühstück. Nur der kleine Frye kam kaum dran, sodass ich ihn aus der Schubkarre fressen ließ. Heute hatte ich viel Zeit, dafür aber auch wieder viele Pferde die versorgt werden wollten. Nachdem das Futter also verteilt war, begann ich den Offenstall abzuäppeln und die Streu im Unterstand gegen frisches Stroh auszuwechseln. Der kleine Frye blieb bei mir und ließ sich ein wenig verwöhnen. Also halfterte ich ihn direkt auf und nahm mir auch noch Accento mit. Beide band ich am Zaun an und putzte sie gründlich. Vor allem kontrollierte ich währenddessen, ob alles bei ihnen okay war und es keine Wehwehchen gab. Danach waren Soulmate's Death und Dark Sweet Temptation an der Reihe. Der junge Palominohengst hatte ein paar aufgeschürfte Stellen, anscheinend hatte er sich wieder mit Romerico gezankt. Ich seufzte leise und begann seine Abschürfungen einzucremen. Bei Soulmate war alles in Ordnung, außer dass die Kleine bald mal wieder zum Hufschmied müsste, ihre Hufen wuchsen einfach viel zu schnell! Als ich die beiden wieder abgebunden hatte, fing ich Romerico und Antaris ein. Wie schon gedacht, war der Rappe mit in die Zankereien involviert gewesen, aber auch Antaris schien diesmal etwas abbekommen zu haben. „Lange werde ich euch wohl nicht mehr zusammenlassen können.“ murmelte ich genervt und säuberte gründlich die Wunden, ehe ich sie desinfizierte und eincremte. Die letzten waren Ironic und Royal Rubina, die beiden Ruhigen der Gruppe. Sie ließen sich brav putzen und schienen auch keine Probleme zu haben. Als ich mit allem fertig war, öffnete ich das Tor zur großen Weide, damit die Fohlen sich nach Belieben austoben konnten. Sofort verschwand die Herde auch auf die grüne Wiese und genoss ihre Freiheit. Auf mich warteten jedoch schon die nächsten Pferde. Dabei handelte es sich um Velvedere und Abendprinz. Die beiden standen im Stall, weshalb es erst einmal Frühstück gab und ich in aller Ruhe kontrollieren konnte, wie es den beiden ging. Dann putzte ich den Fuchs und die Scheckin in aller Ruhe, ehe ich Abendprinz ans Halfter nahm und mit ihm in die Halle ging, um ihn ein wenig zu longieren. Er machte heute richtig gut mit und ich lobte ihn ausgiebig. Danach durfte er auf seine Weide. Denn ich wollte noch Velvedere longieren, nur dass sie heute wesentlich zickiger war und keine richtige Lust hatte. So gab ich schnell auf und ließ sie sich noch ein wenig austoben, ehe sie dann auch auf ihre Weide durfte. Ich kümmerte mich stattdessen um die Boxen der beiden und machte dann direkt mit dem Rest des Stalles weiter. Erstmal mussten alle Pferde auf ihre Weiden, ehe ich dann den großen Stall ausmisten konnte. Als ich fertig war, stöhnte ich genervt auf, denn es war so viel Arbeit! Ich würde bald dringend ein paar Mitarbeiter gebrauchen, denn die Stallarbeit raubte mir so viel Zeit, dass kaum noch was für die Pferde übrig blieb. So auch heute wieder, also begann ich, die Liste der Ponys abzuarbeiten. Julä und Primadonna hatten heute frei, dafür würden sie morgen longiert werden. Stattdessen holte ich mir Fly Quest, putzte die Stute gründlich und longierte sie dann in der Halle, ehe sie wieder auf die Weide durfte. Als nächstes holte ich Amaretto, welcher momentan Schonfrist hatte, wegen einer Prellung. Ich kühlte lieber sein Bein noch ein wenig und putzte ihn, ließ ihn aber sonst in Ruhe. Meine Stute Apfelblüte sattelte ich hingegen für einen Ausritt, als Handpferd nahm ich gleich noch Love me Lara mit. Als wir wieder da waren, musste ich auch direkt weitermachen. Tringle und Miro putzte ich und longierte beide, Mit Miss Liddle Sunshine machte ich ein wenig Bodenarbeit, damit sie ihren Kopf anstrengend musste. Den gleichen Gefallen tat ich auch Landweins Erdbeerpflücker. Take a Bow und Püppchens Dream hatten heute frei, genauso wie La Luna und Wild Affair durften sie den Tag auf der Weide verbringen. Nur Winters End und Sweet Poison ritt ich noch. Doch damit war ich noch längst nicht fertig, denn auch meine Hannoveraner wollten gearbeitet werden. Dabei war der Tag doch schon fast rum und ich war jetzt schon k.o.! Dennoch machte ich mich auf den Weg, um Invincible und Belstaff von der Weide zu holen, zu putzen und dann ein wenig Freispringen zu lassen. Als nächstes war Admirals Wings an der Reihe, welchen ich ein wenig Dressur ritt. Clouds Angel brachte mit dem Springtraining ein wenig Abwechslung in meinen Tag. Shiny Sunlight und Alice Cullen hatten heute frei, ebenso wie Gameover und Alors on Chante, da ich einfach nicht die Zeit für die vier Stuten fand. Scottland Yard musste ich longieren, damit er seinen Bewegungsdrang los wurde. Das Gleiche galt für Irritable, die hyperaktive Stute. Muemmi und Linara bereitete ich auf das morgige Turnier vor, denn dafür sollten sie doch schick aussehen. Veronica, Mistery und Café Latte ritt ich noch und so war dann der Tag schnell um. Müde und geschafft brachte ich alle Pferde wieder in ihre frisch eingestreuten Boxen und machte flott die Abendfütterung. Dann schloss ich noch das Gatter bei den Fohlen, ehe ich mir eine heiße Dusche nahm und dann todmüde ins Bett verschwand.
    • Ranjit
      [​IMG]
      [​IMG]
      Ich hatte von Sevannie den Auftrag bekommen ihre Pferde zu füttern und auf die Weide zu bringen. Nachdem ich mich angezogen und gefrühstückt hatte, schnappte ich mir meinen Autoschlüssel und ging zum Auto. Als ich eingestiegen war, gab ich die Adresse ins Navi ein und fuhr los. Nach 1 ½ stunden fahrt kam ich auf ihrem Hof an. Als ich einen freien und schattigen Parkplatz gefunden hatte, stieg ich aus und ging auf das Stallgebäude zu. Sevannie hatte mir alles genau beschrieben wo ich was fand. Also ging ich in die Futterkammer und bereitete dort das Futter für die Fohlen vor. Nach und nach brachte ich den Eimer zu dem entsprechenden Fohlen. Als alle gefressen hatten, räumte ich die Eimer wieder auf und ging in die Sattelkammer. Dort nahm ich jeweils Halfter und Führstrick von Royal Rubina, Ironic, Antaris, Romerico, Soulmate´s Death,Dark sweet Temptation und Cinnemonts Accento mit. Ich ging wieder zu Royal Rubina´s Box und betrat diese. Nachdem ich ihr das Halfter angelegt hatte, befestigte ich den Führstrick daran und brachte sie auf die Weide. Anschließend holte ich Ironic aus der Box heraus und brachte ihn auf die Weide, wo er sofort zu Royal Rubina hinrannte und sie zum spielen aufforderte. Nun holte ich Antaris aus seiner Box und brachte ihn ebenfalls zu den anderen auf die Weide. Ich beobachtete die drei kurz und ging dann zurück in den Stall, um Romerico auf die Weide zu bringen. Anschließend holte ich Soulmate´s Death und Dark sweet Temptation aus der Box und brachte beide auf die Weide. Zum schluss holte ich noch Cinnemonts Accento. Jetzt waren die Hannoveraner an der Reihe. Nachdem ich auch denen ihr fressen gegeben hatte, holte ich Halfter und Führstrick von Café Latte, Mistery, Veronica, Linara, Muemmi, Irritable, Scottland Yard, Alors on Chante, Gameover, Shiny Sunlight, Alice Cullen, Clouds Angel, Admiral´s Wings, Belstaff und The Invincible. Ich ging zu der Box in der Café Latte stand und betrat diese. Nachdem ich ihm sein Halfter angelegt und den Führstrick daran befestigt hatte führte ich ihn aus der Box heraus und brachte ihn auf die Weide. Anschließend ging ich zu Mistery´s Box, betrat die Box und legte ihr das Halfter an. Nachdem ich den Führstrick befestigt hatte, führte ich sie aus der Box und brachte sie auf die Weide. Nun holte ich Veronica und Linara und brachte beide auf die Weide. Danach kamen Muemmi und Irritable auf die Weide. Ich machte nun eine kleine Pause und holte mir was zum trinken. Nachdem ich getrunken hatte, ging ich zu Scottland Yard und brachte ihn auf die Weide. Nun holte ich Alors on Chante, Gameover und Shiny Sunligt und brachte die drei ebenfalls auf die Weide. Als nächstes holte ich Alice Cullen und Clouds Angel und brachte die beiden auf die Weide. Zum Schluss holte ich noch Admiral´s Wings, Belstaff und The Invincible und brachte diese ebenfalls auf die Weide. Nun warteten noch zwei Fohlen darauf, auf die Weide gebracht und gefüttert zu werden. Also ging ich in die Futterkammer und bereitete dort das Fressen für die beiden vor. Anschließend brachte ich die Eimer zu den beiden Fohlen und lies sie fressen. Als die beiden fertig waren, räumte ich die Eimer wieder auf und holte Halfter und Führstrick von Velvedere undAbendprinz. Nachdem ich beide auf die Weide gebracht hatte, stieg ich wieder ins Auto und fuhr nach Hause.

      3326 Zeichen © Yvan
    • Rasha
      [​IMG]
      [​IMG]
      Hufschmiedbericht 16.06.2014
      Da heute ein Großauftrag anstand, überprüfte ich noch einmal die Arbeitsmaterialien in meinem Auto. Sevannie hatte angefragt, ob ausnahmsweise mal ein Großauftrag möglich wäre, da ihre komplette Hannoveranerzucht dringend beschlagen werden müsse. Da es sich hier auch um eine längere Anfahrt handelte, willigte ich ein.

      Auf dem Hof angekommen kam mir Sevannie auch schon freudig entgegen. Am Strick hielt sie Café Latte, einen toll gefärbten Hannoveranerhengst. „Huhu, schön dass du da bist! Es ist heute wohl viel zu tun, alle Pferde müssen beschlagen werden. Aber ich hab dir schon mal den Kaffee für die Pause angestellt“, meinte sie grinsend.
      Während sie Café Latte am Putzplatz festband, bereitete ich mich schon einmal vor, zog meine Schürze an und verstaute die Zangen und das Hufmesser in meinen Taschen. Dann stellte ich den Ofen zum Vorheizen an und machte mich mit dem Hufbock unter dem Arm auf den Weg zum Putzplatz.

      Der Hengst war sehr ruhig und schon Hufschmiederfahren. Schnell kratzte ich alle Hufe aus und entfernte die alten Eisen mit der Abbrechzange. Anschließend nahm ich das Hufmesser und schnitt das überschüssige Horn weg. Mit der Raspel glich ich noch einige unebene Stellen an. Anschließend suchte ich die passende Eisengröße aus meinem Bestand heraus und erhitzte diese im Ofen. Beim Aufbrennen zuckte der Hengst nur mit den Ohren, blieb aber brav stehen. Nach dem Abkühlen der Eisen nagelte ich diese an den Hufen fest und trug nun das Kräuter-Huföl auf Hufe und Strahl auf. Sevannie führte mir den Hengst zur Kontrolle noch einmal in Schritt und Trab vor und brachte ihn dann weg.

      Zurück kam sie mit einer Stute namens Mistery. Die Stute war etwas vorsichtiger, da sie bereits im jungen Alter schlechte Erfahrungen machen musste. Auch hier säuberte ich die Hufe und nahm die alten Eisen mit der Zange ab. Die Schimmelstute hielt die Hufe schön oben, während ich diese mit dem Hufmesser in Form brachte und raspelte. Dann konnte ich die heißen Eisen in Form bringen und anpassen. Nach dem Abkühlen im Wassereimer befestigte ich die Eisen mit den Nägeln am Huf und trug das pflegende Öl auf Hufe und Strahl auf. Auch Mistery wurde mir vor dem Wegbringen noch einmal vorgeführt, um eventuelle Probleme direkt aufdecken zu können.

      Die nächste Stute war Veronica. Sie war wirklich ein Lämmchen und hampelte nicht einmal herum, während ich ihre Hufe säuberte und die Eisen entfernte. Neugierig schnupperte sie an meiner Schürze, während ich die Hufe in Form schnitt und mit der Raspel behandelte. Sie hatte sehr kleine und enge Hufe, sodass ich die Eisen mehrmals mit dem Hammer in die passende Form bringen musste. Beim Aufbrennen der Eisen stand sie wie eine Eins und daher konnte ich die Eisen auch problemlos befestigen. Den Tiegel mit dem Kräuter-Huföl fand sie besonders interessant. Nachdem sie fertig war, erhielt sie noch ein Leckerli zur Belohnung und wir überprüften kurz im Trab, ob auch alles passte. Sevannie brachte die Stute auf die Weide und holte den nächsten Kandidaten.

      Unterdessen stärkte ich mich mit einem Kaffee aus dem Reiterstübchen. Nun war Linara an der Reihe. Temperamentvoll kam sie mit Sevannie um die Ecke zum Putzplatz gelaufen. Man merkte aber direkt, dass ihr der Schmied nicht fremd war. So konnte ich problemlos die Eisen entfernen und mit dem Messer in Form bringen. Beim Raspeln ließ sie die Hufe brav auf dem Bock stehen, beobachtete jedoch neugierig mein Tun. Ihre Eisen waren schnell angepasst und aufgenagelt, da sie so brav mitmachte. Mit dem Pinsel trug ich das Kräuteröl auf und dann konnte Linara auch schon wieder weg gebracht werden.

      Als nächstes war Muemmi, eine Rappstute an der Reihe. Sie war heute nicht so gut gelaunt und kam schon mit angelegten Ohren um die Ecke. „Achtung, hier kommt eine kleine Zicke!“, warnte mich Sevannie. Um mich ein wenig einzuschmeicheln hielt ich der Stute ein Stückchen Möhre hin, welches sie zwar fraß, aber sich nicht auf ihre Laune auswirkte. Vorsichtig hob ich die Hufe an, um den Dreck und die alten Eisen zu entfernen. Genervt versuchte Muemmi immer wieder, mir die Beine wegzuziehen, doch ich setzte mich durch, sodass sie anschließend mit sauberen, ausgeschnittenen Hufen am Putzplatz stand. Ich hämmerte die Eisen auf meinem Amboss in Form, brannte sie auf und nagelte sie nach dem Abkühlen fest. Auch hier besserte sich die Laune der Rappstute nicht, sie ließ es jedoch ohne große Zickereien über sich ergehen. Nach dem Auftragen des Huföls erhielt sie abermals eine kleine Belohnung und durfte dann wieder zurück auf die Weide.

      Nun kam Irritable, eine feurige Stute, an die Reihe. Hier merkte man ihr das Temperament sehr an, die konnte nur schwer still stehen und trippelte unruhig hin und her. Auch beim Auskratzen der Hufe, hampelte sie ziemlich rum, sodass Sevannie sich an ihren Kopf stellte, um sie etwas zu beruhigen. Das Ausschneiden und Raspeln der Hufe erforderte viel Geduld, da Irritable immer wieder zur Seite trat und ich daher die Beine loslassen musste. Auch das Anpassen und Festnageln der Eisen war daher nicht ganz so einfach, doch letztendlich hatten wir es geschafft. Schnell trug ich noch das Öl auf die Hufe auf, sodass die Stute auch zügig wieder zurück auf die Weide gebracht werden konnte.
      Nun war es bereits Mittag und ich aß schnell eine Scheibe meines mitgebrachten Brotes, bevor ich mich dem nächsten Pferd – Scotland Yard – widmete. Der neugierige Schimmel untersuchte alle meine Arbeitsgeräte sehr genau, während ich seine alten Eisen mit der Zange entfernte und die Hufe mithilfe des Hufmessers und Raspel in Form brachte. Auch das Hämmern auf dem Amboss beobachtete er interessiert. Nachdem ich die Eisen angepasst und aufgebrannt hatte, kühlten sie im Wassereimer ab, sodass ich sie anschließend festnageln konnte. Als ich gerade nach dem Tiegel mit dem Öl griff, schubste ihn der verspielte Hengst mit dem Vorderhuf um. Zum Glück hatte ich das Gefäß nach dem letzten Pferd wieder zugeschraubt, sodass nichts auslief. Nach dem Auftragen des Öls kontrollierten wir im Trab noch einmal meine Arbeit und dann konnte der Hengst zurück in den Stall.

      Sevannie kam nun mit zwei Pferden zum Platz. Alors on Chante, eine interessant gefärbte Stute blieb nicht gerne alleine und daher hatte sie auch noch Shiny Sunlight als Begleitung mitgebracht. Während ich Alors on Chantes Eisen entfernte und die Hufe in Form brachte, wartete Shiny Sunlight brav angebunden neben ihr. Ab und an hampelte die Scheckstute etwas herum, jedoch reichte eine kurze Ermahnung, dass sie wieder stehen blieb und ich die Eisen aufbrennen konnte. Sevannie hatte mittlerweile das Wasser in meinem Eimer ausgewechselt, in dem die Eisen abgekühlt wurden. Anschließend nagelte ich die angepassten Eisen mit dem Hammer fest und trug das Huföl auf Hufe und Strahl auf. Nun entfernte ich ebenfalls Shiny Sunlights Eisen und schnitt sie mit dem Hufmesser in Form. Hier fiel mir auf, dass das Horn etwas brüchig war. Ich wies Sevannie darauf hin und bat sie, die Hufe der Sabinostute um Auge zu behalten. Nach dem Anbringen der Eisen trug ich ein anderes Öl, speziell für brüchige Hufe auf und ließ Sevannie eine Probe davon da, mit der sie die Stute noch ein paar Mal behandeln konnte.

      Sevannie brachte die beiden Stute zurück und kam mit Alice Cullen zum Putzplatz. Alice Cullen schnupperte interssiert an meiner Lederschürze, während ich ihre alten Eisen entfernte und auf den Berg aus Hufeisen warf, der mittlerweile am Putzplatz entstanden war. Ihre Hufe waren in Ordnung und daher brauchte ich nur etwas Horn entfernen, um sie wieder in Form zu bringen. Die Schläge auf dem Amboss ließen die Stute kurz zusammenzucken, aber sie blieb ruhig, als ich die Eisen aufbrannte. Mit zügigen Schlägen nagelte ich ihre Eisen fest und knipste die überstehenden Enden auf der Hufoberseite ab. Dann trug ich mit dem Pinsel das Öl auf Hufe und Strahl auf.

      Nun war Clouds Angel an der Reihe. Der freche Hengst stupste mich zur Begrüßung einmal direkt feste an, während ich seine Hufe auskratzte. Der Stoß war so feste, dass ich fast vorne über viel. „Soso, da muss man bei dir also aufpassen“, sagte ich grinsend zu ihm. Während ich seine Hufe ausschnitt hielt ich ihn im Auge, damit er mich nicht noch einmal so feste anstupsen konnte. Auch beim Aufbrennen und Anbringen der Eisen achtete Sevannie darauf, dass der Hengst mich nicht noch einmal anrempelte, um Verletzungen mit den heißen Eisen oder dem Werkzeug zu vermeiden. Zum Schluss gelang es Clouds Angel aber zu seiner Zufriedenheit immerhin noch, den schweren Hufbock umzuwerfen. Lachend brachte Sevannie ihn zurück in den Stall.
      Admiral’s Wings, ein toller Scheckhengst stand nun auf der Liste. Freundlich schnüffelte er an meiner Hand, während ich ihn begrüßte. Anschließend kratzte ich die Hufe aus, was der Hengst schon kannte und wollte gerade mit einem beherzten Griff die Eisen entfernen, als er die Ohren anlegte. „Achtung, er ist etwas kitzelig an den Vorderbeinen!“, warnte mich Sevannie. Also nahm ich die Beine sehr vorsichtig hoch, entfernte die Eisen und schnitt die Hufe aus. Unterdessen hielt ich den jungen Hengst genau im Auge. Doch er war nun friedlich, sodass ich ohne Probleme die neuen Eisen anbringen und das Kräuter-Huföl auf alle vier Hufe auftragen konnte.

      Nun kam Sevannie mit Belstaff, einem ängstlichen Hengst um die Ecke. Vorsichtig und argwöhnisch betrachtete der Hengst die Situation auf dem Putzplatz. „Lass ihn mal unangebunden und halte ihn nur fest. Das beruhigt manche Angsthasen, dann fühlen sie sich nicht so eingeengt“, erklärte ich Sevannie. Behutsam hob ich die Hufe nacheinander an und kratzte sie aus. Das machte der Hengst gut mit. Sevannie klopfte ihm lobend auf den Hals, während ich die Hufe vorsichtig entfernte. Diesmal warf ich sie nicht einfach auf den Haufen, sondern legte sie langsam an Seite. So langsam wurde der Hengst entspannter und daher konnte ich ihn zügig ausschneiden und raspeln. Die glühenden Eisen und das zischen der Eisen im Wassereimer ließen den Hengst noch einmal aufschrecken und trippeln. Doch er beruhigte sich rasch wieder, sodass die Eisen aufgenagelt werden konnten. Zum Schluss versorgte ich seine Hufe noch mit dem Öl, während Sevannie ihn noch einmal kräftig lobte.

      Während Belstaff weggebracht wurde, kam auch schon eine Pflegerin mit The Invincible zu mir. Der Hengst blieb brav stehen, während ich die Hufe säuberte und die Eisen abnahm. Auch das Ausschneiden und Raspeln ging hier sehr schnell, da The Invincible den Hufschmied gewöhnt war. Schnell waren die Eisen angepasst, aufgebrannt und nach dem Abkühlen aufgenagelt. Ich trug auch hier das Kräuter-Huföl auf und dann konnte der Hengst auch schon wieder an die Pflegerin übergeben werden.

      „Nur noch zwei Pferde, dann hast du es geschafft“, sagte Sevannie zu mir, während sie Royal Rubina anband. Die Stute war etwas hibbelig, blieb aber nach einer Ermahnung stehen, während ich ihr die Eisen entfernte. An ein paar Stellen war das Horn etwas ausgebrochen, sodass ich die Hufe etwas länger mit der Feile bearbeiten musste. Ich entschied mich für Hufeisen mit extra Anzügen, um das Abbrechen des Horns etwas einzudämmen. Nachdem ich die Eisen angepasst und aufgenagelt hatte, trug ich noch das pflegende Öl zur Festigung des Horns auf.

      „So, das Beste kommt zum Schluss!“, meinte Sevannie, während sie die wilde Stute Gameover zum Putzplatz brachte. „Nur gut, dass du kein Mann bist! Die kann sie gar nicht leiden. Pass aber auf, manchmal beißt sie!“ erklärte sie. Vorsichtig näherte ich mich der Stute und streckte ihr eine Möhre entgegen. Gameover nahm die Möhre und ich hob sanft ihre Hufe an, um die Eisen zu entfernen. Als ich den linken Vorderhuf in Form schnitt, hörte ich nur „Achtung“, doch dann war es zu spät und ich spürte Pferdezähne an meiner Hüfte. Glücklicherweise hatte ich meine dicke Lederschürze an, sodass nichts weiter passierte. Sevannie bat eine Pflegerin, sich an die andere Kopfseite zu stellen. Nun konnte ich die übrigen Eisen entfernen. Schnell war die passende Eisengröße herausgesucht und in Form gehämmert. Beim Aufbrennen der Eisen zickte die Stute noch einmal kräftig rum, biss aber nicht noch einmal zu. Ich nagelte die Eisen fest und trug das Huföl auf.

      „Puh, das war’s“, sagte ich, während ich erschöpft mein Werkzeug ins Auto räumte. Einige der alten Hufeisen nahmen sich die kleinen Pferdemädchen vom Hof mit, den Rest entsorgte ich später zu Hause. Wir erledigten das Geschäftliche und ich bedankte mich für den Auftrag.
      [12463 Zeichen, lettercount.com, Text: Rasha]
    • Zion
      [​IMG]
      [​IMG]
      So jetzt bin ich schon bei den letzteren.
      Nun kam Gameover an die Reihe. Ich hatte noch nie einen gescheckten Hannoveraner gesehen und war fasziniert von der Frabe von Gameover. Ich ging vorsichtig in ihre Box und holte sie raus um sie anzubinden. Das tat ich dann auch. Bis jetzt hatte sie noch nicht versucht mich zu beißen. Aber als ich mit dem Putzzeug ankam fing sie an zu schnappen. Ich wehrte sie ab und blieb konsequent und putzte sie. ich versuchte sie liebevoll zu putzen damit sie noch mehr vertrauen zu Menschen aufbaut.
      Dann holte ich ihre Koppeldecke und stellte sie auf die Weide.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    ~ Gnadenweide ~
    Hochgeladen von:
    Sevannie
    Datum:
    27 Dez. 2011
    Klicks:
    1.923
    Kommentare:
    17
  • [​IMG]
    [​IMG]


    Von Galant
    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Aus der Ratina
    Von unbekannt Aus der unbekannt

    [​IMG]


    Rasse: Hannoveraner
    Geburtsdatum: 20.06.2004
    Geschlecht: Stute
    Stockmaß: 173 cm
    Fellfarbe: Grauschecke
    Kopfabzeichen: Scheckungsbedingt
    Beinabzeichen: Scheckungsbedingt

    [​IMG]


    Gameover ist eine wilde Stute die erst Spät entdeckt hatte,dass Menschen auch nett sein können.Deswegen ist ihre Laune zu Männern nicht gerade gut. Sie ist eigenwillig und beißt gerne wild in der Gegend herum.

    [​IMG]
    Gekört/Gekrönt: Ja

    Vererbung:
    Farbe: Ee aa Gg Splspl +To
    Charakter: unb.
    Gangarten: unb.

    Nachkommen:
    Karthago
    Crest
    Dark sweet Temptation

    Besitzer: Sevannie
    VKR/Ersteller: Flair
    Pferdewert: //

    [​IMG]
    Springen: A
    Western: E
    Dressur: E
    Military: E
    Distanz: E
    Rennen: E
    Fahren: E
    Gangreiten: E

    [​IMG]


    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    [BSK 267] für Schimmel und Stuten mit mindestens 4 Beinabzeichen,
    334. BSW,
    2. Platz 39. SdM-Wahl,
    1. Platz 40. SdM-Wahl,
    2. 61. SdM-Wahl,
    3.Platz 29. Synchronspringen


    [​IMG]
    Fohlen ABC ✔
    Eingeritten ✔
    Eingefahren X
    Verladefromm ✔
    Schmiedefromm ✔

    Bodenarbeit
    Treiben & Bremsen x | Durchparieren, Antraben/Galoppieren, Anhalten (Kommando) x
    Abstand zum Pferd x | Wenden & Handwechsel x | Auf Komando kommen x

    Freiheitsdressur / Zirzensik
    Rückwärts-weichen x | Liegen x | Sitzen x | Stehen x
    Spanischer Schritt x | Steigen x | Kompliment x

    [​IMG]
    Letzter Tierarztbesuch: //
    Letzter Hufschmiedbesuch: //