1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
haffi07

Gala LXXXIX

Gala LXXXIX Vater: Tapies VM: unbekannt VV: unbekannt Mutter: Utopia VI MM: unbekannt MV: unbekannt Geschlecht: Stute Gebursdatum: 06/2005 Rasse: Kentucky Mountain Saddle Horse Sektion B Fellfarbe: Bay Charakter: Nervenstark, eifrig, anschmiegsam Stockmaß: 1,41m Ersteller: Bekki Besitzer: Cama VKR: Bekki Beschreibung & Leben: Gala ist eine 5-jährige Mountain Stute mit einer guten Abstammung. Von ihrem Vater Tapies erbte sie die feinen Grundgangarten und das große Dressurtalent. Trotz ihres jungen Alters ist sie sehr anschmiegsam und nervenstark. Zudem ist sie immer eifrig bei der Arbeit dabei, was diese mit ihr besonders Spaß macht. Doch auch ein gemütlicher Ausritt schadet der hübschen Braunen nicht, denn sie ist im Umgang recht unkompliziert. Eine rahmige Zucht- und Dressurstute mit großer Zukunft. Qualifikationen: eingeritten:ja/ nein Galopprennen Klasse: // Western Klasse: // Spring Klasse: // Militairy Klasse: // Dressur Klasse: E Distanz Klasse: E Fahr Klasse: E Zucht: gekört: nein verliehen an: Anwärterin Happy Horse Ranch Nachkommen: / Schleifen: Teilnehmer 1. Herbstturnier des Gestüt Ammersee [IMG]http://i51.tinypic.com/qz1ac4.png[/IMG]

Gala LXXXIX
haffi07, 7 Jan. 2011
    • haffi07
      Mein Erster Tag bei Gala
    • haffi07
      2 Tage später

      Mein Hund leila kam schon früh morgens auf mein Bett gesprungen und schleckte mir durchs gesicht und versuchte mich zu wecken. Sie knabberte an meinen Füßen und fing laut an zu bellen.Nach 10 Minuten fing ich dann an langsam auf zu stehen und ging erstmal eine Runde mit ihr und meinem anderen hund gissmo raus. Dann fragte ich meine mutter ob sie mich in den Stall fahren kann aber dies funktionierte nicht da sie mit einer Freundin verabredet war. Na gut dann mach ich mich mit dem Fahrrad auf den Weg. Die sonne schaute ein bisschen raus und es war auch nicht kalt. An der Weide entdecke ich meine neue Stute die grad mit Fly A Kite am spielen war. "gala"rief ich und da schaute sich schon mit gespitzen Ohren und kam wiehernd im trab auf mich zu. Ich lobte sieund gab ihr ein Bananenleckerlie." das war klar" sagte ich vor mir hin und sah wie die anderen Stuten auf mich zu kamen. Schnell nahm ich die stute am strick und verließ direkt die Weide. Schwungvoll stürtze ich mich auf sie und ritt zum Stall. Sowas fand ich immer schon toll von der Weide in den Stall zu reiten und ich bin auch unendlich froh das Gala das mit macht =) Bis jetzt klappt es bei jedem Pferd. Im stall angekommen band ich die hübsche direkt an der Stallgasse fest und misstete ihre Box aus. Dieses mal war sie nicht so dreckig aber trotzdem war bedarf dran sie sauber zu machen. Als ich mit der Box fertig war gab ich ihr noch eine ladung nasses heu und zog ihr danach gamaschen an da ich sie in der Halle laufen ließ. Sie tobte sich schön aus und war auch nach einer halben stunde pletsch nass geschwitzt sodass ich sie direkt unters Solarium stellen musste. Nach 20 Minuten war sie wieder etwas trocken aber ich zog ihr trotzdem noch die abschwitzdekce an.Wenigstens für 5 Minuten. Danach deckte ich sie um und zog ihr ihre neue Rosane Eskadron Stalldecke an und gab ihr dann eine Möhre. Zu verabschiedung gab ich ihr ein Kuss auf die Nüstern und schloss leise die Stalltür.​
    • haffi07
      Pflegebericht für Gala


      Heute machte ich mich wiedermal auf den weg zu meiner hübschen Stute Gala.
      Sie ist wirklich wunderbar. Ich ging gerne zu ihr da man mit ihr so ziemlich alles kann was man will,obwohl ich sie noch
      gar nicht so lange kenne. Aber das Vertrauen war schon da und mehr musste es doch gar nicht sein. Ich nahm mich Fahrrad
      aus der Garage und machte mich auf den Weg in den Stall. Ich stelte zuerst das Fahrrad in eine Lehre Box und machte
      mich dann auf den WEg zu Koppel. Da stand die hübsche sie war gerade am Bach und hat dort etwas getrunken. Aber als sie
      mich dann gesehen hat kam sie auf der Stellte zu mir angetrabt und wieherte. Als sie
      neben mir stand gab ich ihr eine Mhre,setzt mich auf sie und ritt zurück in den Stall. Zuerst misstete ich ihre Box aus
      und als ich damit dann fertig war ging ich zu mienem Spind
      und nahm die Putzbox für sie herraus. Jetzt ging es ans Striegeln. Heute hatte sie Frei sie musste ausnahmsweise mal nicht
      geritten oder in der Halle laufen gelassen werden. Sie war ja shcon auf der Koppel dann ist das ja auch nicht so schlimm
      wenn ich heute mal nichts mit ihr mache. Aber das Striegeln gefiel ihr. Sie döste andauern und schnaubte gelassen ab.
      Zwischendurch gab ich ihr auch mal die eine oder andere Möhre. Das freute sie und sie musste anschließend immer wiehern.
      Das war glaub ich bei ihr wie ein dankeschön. Aber als ich dann nach einer STunde fertig mim Striegeln war,verabschiedete ich mich
      und fuhr wieder mi tdem Fahhrad nach Hause.​
    • niniana
      Besuch bei Flyhigh


      Heute besucht ich Flyhigh. Ich wachte schon früh auf und zog mich an. Schnell schwung ich mich aufs Rad und fuhr auf ihren Hof. Flyhigh wartete bereits im Hof auf mich. Ich begrüßte sie freundlich und sie zeigte mir die Pferde. Dan jedoch musste sie los etwas erledigen.Ich lief zum ersten Pferd. Das Pferd hieß Raunchys You Might Say That I'm Evil. Es war ein schöner kräftiger Palomino. Er sah mich verwundert an. ich halfterte ihn auf und führte ihn zum Putzplatz. Er schnaubte währen ich mit dem Striegel sein eigentlich sauberes fell bürstete. Ich klofpte seinen weichen hals als ich fertig geputz hatte. Nun nahm ich sein Longier zeug und fing an ihn eine halbe Stunde zu Longieren. Ich richtete ihn ab und brachte ihn auf die Weide. Nun war Carisma dran. Ich holte auch sie aus der Box und putze sie. Anschließend ritt ich mit ihr ein Wenig in den Wald. Nun ging es weiter mit Nobless. Auch diese wunderschöne Stute holte ich aus der Box. Sie war sehr zufrieden als ich sie striegelte. Mit ihr wollte ich heute springen. Ich führte sie auf den Springplatz und stieg auf. Nach ca 10 minuten trabte ich sie an. Nun finge ich an über einzelnde Bodenstangen zu reiten. Nobless gefiel das und sie schnaubte zufrieden. Nach dem ich sie ein wenig warm geritten hatte stellte ich Cavalletis und Kreuzsprünge auf. Zufrieden und lässig trabte sie darüber. Ich galoppierte sie nun an und ritt auf den Kreuz Sprung zu. Sie zog an und übersprang ihn mit leichtigkeit. Ich klopfte ihren Hals und es ging weiter. Ich stellte nun etwas höhere Sprünge auf und sprang ebenfalls darüber . Zum schluss stellte ich noch einen kleinen E Pacour zusammen. “So“, sagte ich erschöpft.
      Ich galoppierte an und übersprang die Sprünge nach und nach. Nobless hatte da keine schwierigkeiten. Ich klofpte ihren Hals und ritt sie ab. Schließlich kam sie wieder in die Box und ich gab ihr ein Leckerli. Nun brachte ich sie auf die Weide und ging zum nächstem Pferd. Nun ging es zu Linda. Eine kräftige hübsche Kaltblutstute . Ich putze sie und ritt nun mit ihr in den Wald. Anschließend kam auch sie auf die Weide. Mit Teenage Tream wollte ich heute Dressur reiten. Ich säuberte sein dreckiges weißes Fell und sattelte ihn .Er war sehr gelassen und ich konnte ohne probleme aufsteigen. Erstmal am langem Zügel schritt Ich wechelte durch die ganze Bahn und trabte dan an. Er fing schon fürh an zu kauen und lies sich gut stellen. Nachdem ich auch auf ihm eine Stunde geritten war brachte ich ihn auf die Weide.
      Nun kam Headache. Ich putze das kleine Fohlen erst mal und ging dan mit ihm im Wald spazieren.Auch er kam am schluss auf die Fohlen weide.Nun war Werewolfe an der reie.Ich wollte mit ihm ins Gelände gehen. Ich striegelte sein eigentlich sauberes Fell und sattelte auf.Nun ritt ich in den Wald.Nach einer weile trabte ich an.Nach einer halben stunde machten wir uns auf den Rück weg. Nun als ich Were Wolfe abgerichet hatte holte ich Crinetime.Ihn Putzete und longierte ich anschließend.Mit Black edy Smokey machte ich das ebenfalls.Boy putze ich und sprang mit ihm ebenfalls. Gala ging heute mit mit Spazieren nachdem ich auch sie geputz hatte. Cinderella ging mit mir ins gelände.Nun mistete ich noch alle Boxen und streute sie frisch ein.Ich lobte alle Pferde nachdem ich sie wieder in die Boxen gebracht hatte.Nun ging ich in einen anderen Stall.Hier wratete die Turnierpferde.Ich putze zuerst Bubarry.Auf ihm ritt ich auch ins gelände.Nanett musste heute etwas Spazieren gehen nachdem ich ihr das vertreckte fell geputz hatte.Fly A Kite Longierte ich genau wie Lordy.Auch diese Boxen mistete ich und fütterte die Pferde.Ich verabschiedete mich von allen Pferden und fuhr nach Hause.Ich war sehr erschöpft und legte mich gleich ins Bett...​

      4005 Zeichen / (c) Nono100
    • niniana
      Tag bei allen Pferden von Flyhigh​

      Heute besuchte ich mal wieder Flys Pferde.Ich fuhr mit meinem Jeep auf den Hof und lief direkt in den Stall.
      Flys Pferde wiehrten.Zuerst ging ich zu Nobless.das letzte mal war ich mit ihr gesprungen.Heute wollte ich sie Longieren.Ich holte sie aus ihrer scheinbar frisch gestrichenen Box und stellte sie auf den Putzplatz.

      Ich putzte sie ordenlich durch und legte ihr das Longierzeug drauf.Dan lief ich mit ihr auf den Longierplatz eine art Round Pan.Ich lies sie erstal ohne Ausbinder ein Paar Runden schritt laufen.Dan machte ich ihr die Ausbinder rein und trabte sie an.Nach einer weile Arbeitete ich im Galopp mit ihr.Sie genoss es mal wieder Longiert zu werden.Als ich mit der Arbeit fertig war kam sie zurück in die Box.

      Nun war Fly A Kite dran.Ich holte Fly auch aus der Box und putzte ihn.
      Dan hholte ich Sattel und Trense und ritt mit ihm in Gelände.Ihm gefiel es auch das er mal wieder etwas entspannung bekam.Der schöne Zuchthengst lief brav gerade aus.ich trabte mit ihm anschließend nach einer halben Stunde zurück zum Hof.Auch ihn richtete ich ab und er kam wieder in die Box.

      Nun war Fee an der Reihe.Ich holte auch sie aus der Box und putzte sie.
      Mit ihr ritt ich ca. eine Stunde auf dem Reitplatz und überwand ein paar Sprünge.
      Die Stute schnaubte als ich mit der Arbeit fertig war und sie in die Box brachte.
      Ich gab ihr ein Leckerli und ging zum nächsten pferd.

      Das war Plastikmesser.Der schöne Reitpony Hengst mit der ausergewöhnlichen Fellfarbe ging heute mit mir Spazieren.Nachedem ich ca. eine halbe Stunde wieder zurück kam war er sehr zufrieden.
      Ich gab auch ihm ein Leckerli und ging weiter.

      Mit Raunchys You Might Say That I'm Evil ging ich Springen.
      Sie ging brav über alle Hindernisse.ich gab auch ihr ein Leckerli wie allen anderen Pferden und ging
      weiter.

      Bubbary und Carisma gingen beide gleich zeitig mit mir Spazieren.
      ich brachte sie nach einer vietel Stunde im Wal in die Boxen.
      Sie bekamen auch ein Leckerli und ich ging weiter.

      Linda und Nanett kamen heute zusammen nur auf die Weide.
      ich brachte sie raus und schon konnte es zum nächstem Pferd gehen.

      Ich holte Teaneg Tram aus der Box und putzte ihn zuerst.
      Dan llongierte ich den Hengst und versorgte ihn anschließend wieder.
      Headech kam auch nur auf die Weide.

      Die restlichen Pferde Longierte ich alle.
      Nun mistete ich die Boxen alle aus und fütterte sie nachdem sie wieder in den Boxen waren.
      das war ein anstrengender Tag!​
    • niniana
      Tag bei Flyhigh / Besuch bei allen Pferden


      Ich wachte schon früh morgens auf von krankenwägen und hubschraubern die über unser Haus flogen.Neugierig lief ich ans Fenster konnte jedoch nichts entdecken.
      Also lief ich ins Bad und zog mich an.
      Gemütlich lies ich mir anschlieend mein Frühstück schmecken und machte mich dan auf den weg zu Flyhigh. Dort angekommen rannte ich in den Stall. Die Pferde wiehrten mir zu bis auf Smokey deren box leer stand da ich sie Fly abgekauft hatte. Heute hatte ich ihr auch das Geld in Bar mit gebracht und hatte es in meiner kleinen Handtasche verstaut.
      Ich lief ins Reiterstübchen und brachte meine Sachen dort hin.Dan holte ich schomal Rauchys Putzkiste und stellte sie bereit auf den Putzplatz.Dan lief ich zu der zierlichen hübschen Stute und knuddelte sie erst einmal durch. „Hay Maus“ , flüsterte ich ihr leicht ins Ohr. Sie schnaubte ab und lies sich genüsslich das Halfter anziehen.
      Ich klofpte den Hals der Braven Stute und gab ihr ein Leckerlie.
      Ich führte die Palomino Stute aus der Box,noch am halfter,und schnappte mir ihren Strick um ihn am Halfter zu befestigen.Dan Bund ich sie an und Putze sie.
      Anschließend nahm ich mir sattel und Trense und legte ihr alles auf.
      Dan ritt ich los-in den Wald. Heute wollte ich eine neue Strecke ausprobieren und ritt los.
      Die Stute strozte nur so vor energie.Nach einer weile galoppierte ich sie an. Nach dem ich ca. 45 Minuten unterwegs war machte ich mich wieder auf den Heimweg um sie nicht zu überfordern den auch Gelände konnte anstrengend sein.
      Ich richtete sie ab und holte Buberry.
      Ich puzte sie und holte ihre Longier sachen um sie ihr auf zu legen.
      Dan Longierte ich sie eine Halbe Stunde und richtete sie ab.
      Weidetag hatten heute Charisma,Linda,Nanett,headeche und Lordy die ich aber auch erst mal sauber machte bevor sie ihren freien Tag geniesen konnten.
      Dan lief ich zu Teanage Tream und puzte den kleinen hengst. Ich ging dan anschließend am feld spazieren.Auch er kam dan auf die weide.
      Dan holte ich Were Wolfe und Criene Time und puzte beide. Nacheinander lies ich sie frei im Round pan laufen und longierte sie frei.
      Natürlich kamen auch die beiden schönheiten auf die Weide nachdem sie gearbeitet hatten.
      Dan holte ich Gala die noch auf der weide stand und puzte das Dreckbärchen erst mal durch.
      Dan Sattelte ich sie und ging bei dem schönen wetter auch ins Gelände. Mit Sir Beny Miles Trainierte ich ein wenig im Dressurreiten. Nun kam Fee an die Reihe. Ich puzte sie und longierte sie dan auch.Nobless kam auf die weide nachdem ich sie geputz hatte und mit Fly a Kite und plastik ging ich Spazieren.Als alle auf der Weide waren mistete ich noch die Boxen der Pferde aus und richtete das Futter. Ich klebte Fly einen zettel an die Haustür sie müsste sie nur noch reinholen und das Futter reinschmeißen.
      Erschöpft ging ich nach Hause und schlief am Abend sofort ein...
    • Knutschkugel
      Massen-Pflegebericht
      Alle Pferde

      -> Besuch von Freunden



      Schon früh morgens um etwa 8 Uhr fuhr mein Wagen auf den Parkplatz und hielt an, denn schließlich hatte ich heute viel zu tun - so um die Mittagszeit herum wollten einige meiner Freundinnen kommen, um sich die Arbeit hier auf dem Gestüt anzuschauen. Wir würden nachher erst ein bisschen auf dem großen Außen-Reitplatz reiten, dann ausreiten. Glücklicherweise konnten einige von ihnen schon reiten.
      Ich schüttelte den Kopf lächelnd, weil ich daran denken würde, was passieren würde, wenn hier 6 Mädels alleine ohne mich rumlaufen würden, die keinerlei Ahnung von der Arbeit mit Pferden und Ponys hatten. Oh Gott.
      Aber da wir nicht genug Reiterinnen für alle meine Pferde hatten, musste ich vorher erst noch ein wenig arbeiten, versteht sich. Mit einem Blick aus dem Fenster hatte ich schon gemerkt, dass heute ein wunderschöner Tag werden würde. Sonnig und ohne Wolken, mit seltsam warmen Wind für diese Jahreszeit. Daher hatten die Stallburschen wohl alle Pferde auf die Koppeln gebracht.
      Und so war es schließlich auch. Ich kontrollierte die einzelnen Boxen, doch alle waren sauber und ordentlich. Gute Arbeit!
      Jetzt schnappte ich mir das Halfter von meiner süßen DRP-Hanno-Mixstute, Raunchys You Might Say That I'm Evil. Auf dem Weg zu ihrer Weide sah ich sie schon von weitem am Gatter stehen, auf ihr tägliches Training wartend. Puh, kein Einfangstress! Ich lächelte & striff ihr das Halfter über den Kopf, was sie mit einem sanften Stupsen zur Kenntnis nahm. Dann führte sie zum Stall, band sie dort an, holte den Putzkoffer und begann sie schnell, aber gründlich, mit sanften, aber bestimmten Bewegungen zu striegeln. Zum Glück war sie sauber und hatte sich nicht groß gewälzt. So konnte ich schnell Sattel auf ihren Rücken und die Trense an ihren Kopf legen. Schnell noch Longe und Longiergerte geholt, und ab zum Round-Pen.
      Das Training velief ohne besondere Vorkommnisse. Sie lief heute besonders gut, mit ruhigen, gleichmäßigen, aber unheimlich fleißigen Schritten. Ich musste nur mit der Zunge schnalzen oder an der Longe zu zupfen, um ihr Tempo zu verringern. So war das Longieren wunderbar. Ich brachte sie zurück zum Stall, wechselte dort das Zaumzeug genen ihr Halfter aus und stellte sie erst einmal mit einer ordentlichen Ladung Heu in ihre Box, bevor ich die Tür zu ihrem Paddock öffnete.
      Jetzt holte ich die anderen Pferde von der Weide und stellte alle ebenfalls für's Erste in ihre jeweilige Box. Bei Headache, dem bald einjährigen Andalusierfohlen, hatte ich wie immer Schwierigkeiten beim Einfangen, doch auch das ging mit einem Trick relativ schnell - einfach einen Apfel holen und dem Fohlen demonstrativ vor die Nase halten. Und schon ging es widerspruchslos mit. Geht doch!
      Nun ging ich die Boxen entlang und musterte jedes meiner Pferde. Welche ich wohl für das Reiten mit meinen Mädels nehmen würde? Hm. Nur zwei von ihnen, Lisa und Kira, ritten selbst. Lisa auf einer Reitbeteiligung, Kira besaß ein eigenes Pferd. Gut, den beiden konnte ich also anspruchsvollere Pferde geben. Und mir natürlich auch. Damit wären 3 von 7 Personen versorgt. Ich entschied mich für Sir Benny Miles, den ich reiten würde, wegen seines jungen Alters, und für die beiden anspruchsvolleren, die Sportpferde Lordy und Nanett. Alles klar, die drei werden nachher auf jeden Fall bewegt.
      Melanie, Missi, Pauline und Tina, die vier anderen Mädels, die eher keine Erfahrung im Reiten hatten, werden gutmütige, nervenstarke Pferde brauchen. Da könnte ich gut Gala, Crimetime, Werewolf und Teenage Dream nehmen. Um die vier würde sich also heute auch gekümmert werden. Um wen muss ich mich denn jetzt noch kümmern? Aha, um Headache, Linda, Charisma, Plastikmesser, Fly a kite und Nobless. Oh je. Das würde viel zu tun werden.
      Da hörte ich einen Ruf hinter mir, und erkannte die Stimmen von Lisa und Kira. Die beiden waren früher gekommen, um mir zu helfen. Jaah! Das hieß, wir hätten mehr Zeit. Ich sagte Lisa, sie solle sich um Fee und Plastikmesser kümmern, beide putzen und ein Weilchen in der Reithalle laufen lassen. Die beiden Stuten kamen gut miteinander aus. Kira sollte sich um Fly A Kite und Nobless sorgen und beide ein halbes bis Dreiviertel-Stündchen longieren, wenn möglich, Fly A Kite reiten. Ich selbst ging zu Headache, Linda und Charisma. Headache, das springfreudige Fohlen, holte ich aus seiner Box und putzte ihn ausgiebig. Anschließend unternahm ich mit ihm einen kleinen Spaziergang rund um den Hof herum, mitsamt allen Weiden. Linda, die Tinker-Schwarwälder-Fuchs-Mix-Stute, putzte ich ebenfalls, sattelte und trenste sie und begann, sie ebenfalls zu longieren. Heute war sie etwas fauler und ich musste sie stark antreiben, damit sie überhaupt einen Schritt unternahm, sich zu bewegen. Naja, das ging mehr oder weniger gut, denn schon nach einer Viertelstunde hatte sie gar keine Lust mehr, also hatte es auch keinen Sinn mehr. Also brachte ich sie auf die Weide, wo sich inzwischen auch Fee, Plastikmesser und Headache tummelten. Mit einem Blick zum Reitplatz entdeckte ich Kira, die auf Fly a Kite ritt, und Lisa, die Nobless longierte. Okay, jetzt fehlte nur noch Charisma. Auch ihn putzte ich, ließ ihn dann jedoch auf dem Reitplatz draußen ein wenig laufen, und trug Lisa und Kira auf, Nobless und Fly a Kite nach draußen auf die Weide zu den anderen zu bringen. Charisma stellte ich nun auch zu Headache auf die Hengstkoppel, der uns schon am Gatter erwartete und sehnsüchtig wieherte. Puh, alles erledigt.

      Mit lautem Gelächter kündigten sich die übrigen vier Mädels an. Wir holten die Pferde aus ihren Boxen und begannen sie ausgiebig zu putzen. Lisa, Kira und ich mussten das Satteln und Trensen fast ganz alleine machen, da die anderen das überhaupt nicht kannten, obwohl ich stolz auf Missi war, die es als Einzige geschafft hatte, Crimetime alleine zu satteln und zu trensen.
      Schließlich führten wir die 7 Pferde hinüber zum Reitplatz, wo ich den anderen in die Sättel half und dann auch selbst aufstieg.
      Missi, Melanie, Pauline und Tina blieben auf dem unteren Zirkel, damit Kira, Lisa und ich im oberen Abschnitt selbstständig reiten konnten. Staunend sahen sie zu, wie wir galoppierten, und Pauline und Missi trauten sich irgendwann sogar zu traben.
      Dann schlugen wir den Weg zu den Wäldern ein. Ich war mit Sir Benny Miles ganz vorne und hatte Melanie auf Teenage Dream neben mir. Hinter uns liefen Missi auf Crimetime und Pauline auf Werewolf. Danach kamen Tina auf Gala und Kira auf Lordy, und Lisa auf Nanett bildete das Schlusslicht. Der Geländeritt verlief ohne besondere Vorkommnisse, und auf den Feldern lieferten Kira und ich uns ein wildes Wettrennen unter den Anfeuerungsrufen der anderen, aber Lordy hatte mit seinen kurzen Ponybeinen eindeutig den Kürzeren im Gegensatz zum langbeinigen Araberhengst Benny gezogen.
      Nach etwa eineinhalb Stunden kamen wir wieder zum Stall, inzwischen war es nachmittags geworden. Wir versorgten die Pferde und brachten sie mit einer ordentlichen Ladung Silage in ihre Boxen, schlossen die Türen zu den Paddocks allerdings für die Nacht. Dann holten wir auch die anderen Pferde von den Weiden herein.
      Nachdem alle gefahren waren, machte ich noch einmal einen letzten Rundgang über den Hof. Alles war in Ordnung, ich konnte beruhigt nach Hause fahren und hatte sogar noch Zeit für etwas anderes.
      Puh, was für ein schöner Tag!​
    • Chequille
      Der erste Tag bei Flyhigh's Weidepferden

      Gerade wollte ich das Reitsportgeschäft verlassen, da viel mir ein ausgehängter Flyer ins Auge, der meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Der Zettel war leuchtend gelb und wurde von einem Bild mit einem wunderschönen Pony geziert. Sofort trat ich näher heran und erfuhr durch das Lesen, dass Flyhigh, die ich vom Sehen her bereits kannte, Hilfe bei der Pflege ihrer Pferde suchte. Es ging hier um insgesamt dreizehn Pferde, wobei man sich als Pfleger für ein einziges Pferd, oder für die Pflege aller Tiere melden konnte. Solche Jobs hatte ich in letzter Zeit schon öfter ausgeführt, weshalb mein Interesse sofort geweckt war. Ich riss mir also einen der Zettel mit Flyhigh's Telefonnummer ab und machte mich auf den Heimweg, wo ich mir sofort mein Telefon schnappte, und bei der jungen Frau anrief.
      Sie stellte sich als sehr freundlich heraus und wir verstanden uns gleich sehr gut, sodass wir uns schnell darauf einigten, dass ich bald vorbei kommen und mich um die gesamte Vierbeinerschaft kümmern sollte.
      Gesagt, getan. Lediglich zwei Tage später tanzte ich auf dem wunderschönen, luxuriösen Gehöft an und wurde prompt von Flyhigh in Empfang genommen. "Hallo Chequi! Schon, dass das so shcnell geklappt hat. Ich habe eine kleine Planänderung; du wirst lediglich die ungekörten Pferde übernehmen. Tequii hat sich speziell für die gekörten gemeldet. Stört dich das?"
      Ich winkte ab. "Keineswegs! Mit Tequii verstehe ich mich sowieso super, vielleicht können wir uns ab und zu gemeinsam treffen." Die junge Pferdebesitzerin nickte und meinte, dass wäre eine tolle Idee.
      Gemeinsam schlenderten wir dann über die Anlage. Die Gestütsbesitzerin zeigte mir die Pferde, erzählte mir zu jedem etwas und erklärte mir, wo ich die benötigten Utensilien finden konnte und was genau meine Aufgaben sein würden. Aufmerksam hörte ich zu und freute mich schon sehr auf die Pflege der neun wunderschönen Tiere, die hier auf Flyhighs Hof lebten.
      Schließlich schaute die junge Frau prüfend auf ihre Uhr und meinte: "Perfekt, hat genau gelangt von der Zeit her. Jetzt muss ich leider los, aber du machst das schon. Danke nochmal, du bist echt eine große Hilfe!" Ich winkte ab und meinte: "Ach, ich mache sowas doch gerne."
      Mit diesen Worten verabschiedeten wir uns und ich begab mich sogleich an die Arbeit.
      Als erstes führte mein Weg zur Koppel, wo mich die ungekörten Pferde erwarteten. Noch bevor ich auf mich aufmerksam gemacht hatte, wurde ich entdeckt und sofort freudig begrüßt. Headache, das kleine Andalusierfohlen, kam neugierig auf mich zu und stupste mich auffordernd an. Lachend streichelte ich ihm über die Stirn und beschloss, mit dem kleinen Racker zu beginnen. Ich holte also sein Halfter und seinen Strick und führte ihn zum Putzplatz, wo er sich brav putzen ließ. Dann machten wir einen gemütlichen Spaziergang, wobei das aufgeweckte Hengstfohlen sichtlich Spaß zu haben schien. Headache war sehr mutig und erkundete mit mir zusammen interessiert die Gegend. Nachdem wir schließlich wieder auf dem Hof angekommen waren, knuddelte ich den schönen Braunen nochmal, denn er entpuppte sich auch als kleine Schmusebacke. Dann brachte ich ihn zurück zur Koppel und widmete mich dem nächsten Kandidaten. Da ich mit spanischem Blut begonnen hatte, fuhr ich auch damit fort und nahm mich nun Teenage Dream, einem wunderschönen Andalusierhengst, an. Auch er stellte sich als sehr verschmust raus und gewann sofort meine Symphatie. Da Barockpferde ja bekanntlich richtige Dressurtalente waren, wollte ich mit dem Apfelschimmel ein wenig Dressurtraining machen. Ich putzte ihn also so gut es ging, sattelte und begab mich auf den Platz, wo ich nochmal nachgurtete und dann im Schritt warmritt. Nach etwa zehn Minuten startete ich das Training. Ich forderte diverse Tempowechsel, machte Übergänge und ritt alle erdenklichen Hufschlagfiguren. Teenage Dream war mir Spaß an der Sache und benahm sich total super. Scheinbar hatte er heute keine Lust auf stur zu schalten. Wir beendeten den Dressurritt also überaus zufrieden nach beinahe einer Stunde. Ich machte den wundervollen Hengst fertig, belohnte ihn mit einem Apfel und einigen Streicheleinheiten und brachte ihn dann wieder auf die Weide.
      Als nächstes sollte ich nun Lordy und Raunchys You Might Say That I'm Evil in der Halle laufen lassen. Die beiden verstanden sich gut und waren beide nicht sehr einfach beim Reiten, weswegen Flyhigh mir geraten hatte, mich nicht lange mit den beiden rumzuärgern und mir die Lust zu verderben. Schulterzuckend hatte ich das zur Kenntnis genommen und führte die beiden jetzt zusammen in die Reithalle, wobei vorallem Evil, die palominofarbene Schönheit, versuchte, mich mit allen Mitteln zu ärgern. Ich ignorierte die zickige Stute eisern, war insgeheim jedoch froh, als die beiden ausgelassen durch die Halle tobten und ich aus dem Spiel raus war. Da die Halle rundum geschlossen war und keine Gefahr bestand, überließ ich die beiden erstmal sich selbst, um Sir Benny Miles von der Weide zu holen, ihn zu putzen und ihm dafür vorgesehenen Raundpen zu longieren. Das arabische Vollblut erwies sich als ziemlich umgänglich, jedoch rassebedingt sehr temperamentvoll, weswegen er sich über die zusätzliche Bewegung zu freuen schien. Damit ich ihn nicht langweilte, machte ich viele Übergänge und legte irgendwann auch drei Trabstangen hin, über die der schicke Braune drüber traben musste. Anfangs etwas irritiert gab Sir Benny Miles sein Bestes und hatte den Dreh schnell raus, sodass ihm die scheinbar neue Herausforderung schnell zu gefallen schien.
      Nach einer knappen halben Stunde brachte ich den Hengst wiede rzurück zur Weide und holte auch Evil und Lordy wieder aus der Halle, um sie auf die Wiese zu entlassen.
      Das nächste Pferd, um welches ich mich kümmerte, war Gala LXXXIX. Flyhigh hatte erwähnt, dass sie schicke Stute eingefahren war, was mich umgemein gefreut hatte. Als Hobbykutscherin war dies natürlich eine super Information, die ich sogleich nutzen wollte. Ich putzte das Kentucky Mountain saddle Horse liebevoll, schirrte sie aus und spannte an. Obwohl sie nicht allzu oft gefahren wurde, nahm Gala das alles gelassen und lief später auch bei unserer gemütlichen Spazierfahrt sehr entspannt. Der Ausflug verlief reibungslos und war eine klasse Möglichkeit, zwischen den anstrengenden Ritten etwas zu Puste zu kommen. Nachdem wir wieder zurück kamen, spannte ich die freundliche Stute wieder aus, lobte sie ausgiebig und entließ sie wieder in ihre wohlverdiente Freiheit auf die Weide.
      Nun ging es an Crimetime, den schicken Blue Roan. Da die Zeit langsam etwas knapp wurde, sollte es für ihn heute nur eine richtig ausgiebige Pflegeeinheit geben, was sowieso zu den absoluten Vorlieben des Criollos gehörte. Ich putzte ihn also gründlich und gönnte ihm das absolute Verwöhnprogramm. Als ich mein Werk beendet und zufrieden begutachtet hatte, führte ich den nicht minder glücklichen Crimetime zurück auf die Koppel. Hoffentlich wälzte er sich jetzt nicht gleich!
      Jetzt kümmerte ich mich um Nanett. Für die hübsche Fuchsstute stand heute wie für Sir Benny Miles einmal Longieren auf dem Programm. Ich putzte sie also, legte ihr den Longiergurt an und fuhr dann fort wie auch bei dem Vollbluthengst. Sie benahm sich total gut und war eine sehr freundliche, fleißige Hannoveranerin, was sie mir gleich smyphatisch machte. Auch hier beendete ich das Longieren nach etwa einer halben Stunde, brachte Nanett zurück und holte dafür die zum verkauf stehende Kaltblutstute Linda von der Koppel. Ich putzte sie und machte mit ihr einen abschließenden gemütlichen Ausritt. Die Schöne war sehr gemütlich, was meinen letzten Ritt richtig zum Wohlfühlen machte, sodass ich ihn in vollen Zügen genießen konnte.
      Nach dem Ausritt brachte ich auch Linda wieder auf die Wiese. Für heute hatte ich meine Arbeit getan. Ich war erschöpft, aber auch glücklich, denn die Zeit mit den Pferden von Flyhigh war mal wieder ein klasse Erlebnis gewesen. Schon jetzt freute ich mich auf die folgenden Besuche!

      8.016 Zeichen (c) by Chequi
    • OlandadeBlue
      Ein Tag bei den Pferden von Flyhigh.

      An einem, noch kalten, wundervollen Morgen,wurde ich von meinem Hund geweckt. Sie wollte raus! Ich begab mich aus dem Bett und ging ins Badezimmer und machte mich fertig. Ich zog direkt Reitsachen an, weil ich heute viel zu tun hatte, nicht nur auf dem eigenen Hof.
      Das Frühstücken viel aus. Ich schnappte mir einen Apfel und machte die Tür auf. Amy, meine treue Hündin rannte sofort raus. Ich biss in den Apfel, schaute kurz über den Hof und ging dann zum Auto. Ich stieg ein. Ich ließ den Motor an und schnallte mich an, dabei hielt ich meinen Apfel die ganze Zeit in der Hand. Immer mal wieder biss ich rein. Ich fuhr von meinem Hof.
      Ich fuhr die Hauptstraße entlang und dann in einen schmalen Feldweg. Der Weg war lang, aber schon sah mal den wundervollen,großen Hof von Flyhigh.
      Ich parkte mein Auto und biss das letzte mal in meinen Apfel. Dann schmiss ich ihn auf den Misthaufen und suche Flyhigh. Sofort fand ich sie im Stall.
      Wir begrüßten uns freundlich und ich sagte Flyhigh, welche Pferde ich heute machen würde. Sie willigte ein und schon machte ich mich an die Arbeit. Ich ging in die Sattelkammer und holte ein Halfter, dann ging ich zu Dir Benny Miles an die Box. Ich öffnete die Box und der wundervolle Hengst streckte mir seinen Kopf entgegen. Ich legte ihm das Halfter an und streichelte ihm über die Stirn.
      Ich ging wieder aus der Box und Benny folgte mir brav.
      Ich band ihn fest und fing an ihn zu putzen. Er war schon sauber, deswegen brauchte ich nicht lange. Als er fertig war, auch mit Hufe auskratzen, ging ich nochmal in die Sattelkammer und holte ein Gepolstertes Knotenhalfter. Dies legte ich dem Hengst an und hackte den Strick ein. Dann gingen wir aus dem Stall zum Reitplatz. Ich fing an mit ihm im Schritt zu laufen und wendete zwischendurch schnell ab. Benny reagierte sofort und folgte mir. Ich hielt den Strick lang. Dies machten wir die ganze Zeit auch im Trab.
      Nach einer Stunde brachte ich Benny dann auf die Weide.
      Ich ging wieder in den Stall und holte Gala LXXXIX aus der Box. Die wunderschöne Stute stand ganz brav und Still, als ich sie putze. Flyhigh´s Pferde waren immer sauber und ordentlich und somit musste ich nie viel putzen. Ich kratze Gala die Hufen aus und ging mit ihr dann auf den Reitplatz. Dort machte ich den Strick ab und ließ sie laufen. Gala galoppierte davon und tobte sich erst einmal richtig aus. Die Galoppierte und buckelte ein paar mal und verfiel dann in einen stolzen, eleganten Trab. S kam sie zu mir und blieb vor mir stehen.
      Ich legte ihr wieder das Halfter an und ging mit ihr noch ein paar Runden um den Hof. Gala war ganz brav und nach den paar Runden durfte sie auf die Weide, wo sie genüsslich Gras fraß. Nach Gala holte ich Teenage Dream, den wundervollsten Hengst aus seiner Box.
      Er war sehr, sehr brav und stand still, als ich ihm die Hufen auskratze. Ich ging in die Sattelkammer und holte seine Trense, nur seine Trense.
      Ich trenste den wundervollen Hengst und ging mit ihm auf den Hof. Ich stieg auf und wir ritten ein paar Runden um den Hof. Es war wundervoll ohne Sattel zu reiten. Nach ein paar Runden gingen wir dann auf den Reitplatz. Er wurde schon ziemlich warm und deswegen zog ich schnell meine Jacke aus und hängte sie über den Zaun. Dann ging es wieder weiter mit Teenage Dream. Wir ritten erst einmal Schritt. Nach einer Halben Stunde, trabte ich ihn dann an. Sein Trab war einfach nur wundervoll. Wir trabten lange und galoppierten danach. Im Galopp ohne Sattel war Traumhaft mit Dream. Nach dem wundervollen Galopp, ritten wir wieder Schritt. Ich stieg ab und schnappte mir meine Jacke, dann brachte ich Teenage Dream auch auf die Weide.
      Ich brachte meine Jacke schnell ins Auto und holte schon das nächste Pferd und zwar Nanett. Nanett war eine sehr liebe und wundervolle Stute.
      Als ich sie geputzt hatte und ihr auch die Hufen gemacht hatte, gingen wir erst einmal um den Hof.
      Ich wusste nicht, was ich mit ihr machen sollte, also liefen wir die ganze Zeit um den Hof. Nanett schien es gut zu tun ein wenig beim laufen zu dösen.
      Sie musste sich nicht anstrengen und konnte einfach mal ruhig im Schritt laufen. Nach etwa einer haben Stunde, brachte ich Nanett dann auf die Weide, wo sie ein wenig herumtollte. Ich war fast fertig, es fehlte nur noch ein Pferd und zwar Raunchy´s You Might Say That I´m Evil. Ich holte die wundervolle Stute aus Ihrer Box und ging direkt mit ihr auf den Reitplatz, wo ich sie laufen ließ. Sie tote sich sehr aus, sie buckelte und gab auch manchmal ein wiehern von sich.
      Eine Stunde verging und sie wurde langsam aber sicher ruhiger und ich konnte sie wieder einfangen. Da die Süße sich gewälzt hatte, ging ich mit ihr zum Putzplatz und band sie dort fest. Ich putze sie ordentlich sauber und kratze ihr dann die Hufen aus.
      Dann durfte auch sie auf die Weide.
      Ich war fertig mit allen Pferden und sagte Flyhigh Bescheid.
      Dann fuhr ich wieder. ​
    • Luci
      Sammelpflegebericht für Flyhigh (mit allen Pferden!)

      Ich zog mich warm an und fuhr mein Fahrrad aus dem Schuppen. "Puh kalt, aber ich muss zu Flyhighs Pferden. Sie sollen ja schließlich nicht vergammeln!" murmelte ich und stieg auf. Ich fuhr langsam Richtung FLyhighs Stall. Es war eiskalt und der Wind bließ mir ins Gesicht. Endlich kam ich an und ich hörte schon das wiehren vieler Pferde. Leise betrat ich den Stall und sah viele Pferdeköpfe aus den Boxen schauen. Der erste der mir ins Gesicht viel war Sir Benny Miles. Ich lief zu ihm und er schnaubte mich an. "Hallo großer" sagte ich und ließ ihn meine Hand beschnuppern. Ich holte sein Putzzeug und ging in seine Box. "So Benny. Jetzt wirst du sauber gemacht" sagte ich zu ihm. Und wie als hätte er mich verstanden wiehrte er und blieb die ganze Zeit stehen. Ich strigelte ihn, bürstete ihn, kratzte siene hufe aus und vieles mehr. Beim kämmen hatte ich besonders Probleme. Als sein Haar endlich durch war band ich ihn außerhalb der Box an. "So wir trainieren gleich, ich pflege noch schnell die anderen." sagte ich zu ihm und kraulte ihn kurz. Dann lief ich erstmal zu den gekörten Pferden : Plastikmesser , Fee , Fly a Kite und Nobless. Nach einer Zeit war mir warm geworden durch das hin und her laufen und durch das pflegen. Hintereinander führte ich alle gekörten Pferde auf die Weide. "So jetzt trainiere ich etwas mit Benny" sagte ich leise und lief zu den Araberhengst. Ich holte Sattel, Satteldecke und zaumzeug. Als ich seine Decke auf ihn legte, den Sattel drauflegte und angurtete und ihn trenste war er ganz still und bewegte sich nicht. "Bist ein braver." sagte ich zu ihm und führte ihn raus. Ich schwang mich in den Sattel und ritt zur Reithalle. Ich stieg nochmal ab und öffnete die Hallentür. Ich führte Sir Benny Miles rein und verschloss die Hallentür wieder hinter mir. Ich lief im Schritt eine Runde, im Trab und im Galopp. Sein galopp gefiel mir sehr und sein Trab auch. Er war schwungvoll. Ich lobte ihn als ich ihn dann in den Schritt verlangsamte. Als wir mindestens eine dreiviertel Stunde lang trainiert haben, sattelte, trenste ich ihn ab und halfterte ihn auf. Ich wusste schon das er gleich losgaloppieren würde. "Ruhig." sagte ich und führte ihn zur weide. Ich öffnete das Koppeltor, ließ ihn los und er brauste davon. Schnell versschloss ich das Tor wieder. "Phu." sagte ich und lief dann zu den restlichen Pferden von Flyhigh.Dort hörte ich eine kleine Fohlenstimme. Es war Headache. Er war wirklich niedlich und wusste das ich nachher mal mit ihn Spazieren laufen würde. Ich lief aber erstmal zum ersten pferd:Lordy. Es dauerte niocht lange schon hatte ich ihn geputzt. Sogar die anderen: Gala LXXXIX , Crimetime , Headache , Teenage Dream , Nanett, das Verkaufspferd (ohne Namen) und Raunchys YOu Might Say that I'm evil. waren schnell geputzt. Hintereinander führte ich wieder alle auf die Weide, außer Lordy. Ihn sattelte und trewnste ich auf und führte ihn raus. Dort schwang ich mich in einen Sattel. Er war bequem und ich lief im Schritt Richtung eines Feldwegs. Es war ein halbstündiger ausritt. Kaum war ich zurück schon stand Headache am Zaun und warteteauf etwas. Als ich Lordy abgesattelt und abgetrenst hatte, führte ich ihn auf die Weide und holte Headache. Ihn führte ich etwas über den Hof. Als ich fertig war band ich ihn vor seiner Box an. Ich mistete seine Box aus und stellte ihn in die Box. "So kleiner. Jetzt kommen noch die andern und dann verschwinde ich" murmelte ich, füllte Headaches Tröge mit Futter und Wasser und die anderen Tröge der anderen pferde auch. Dannach mistete ich alle Boxen aus. Ich schwitzte schon und war froh erstmal wieder draußen zu sein. Ich holte alle Pferde wieder und stellte sie in ihre Box. Ich putzte alle nochmal gründlich bis sie glänzten. "So. Noch fix kontrollieren dann bin ich weg." murmelte ich und kontrollierte ob alle Boxen zu waren. Dann verließ ich den Stall und fuhr mit meinem Fahrrad nach Hause. Es war eine harte Arbeit, aber es hatte auch Spaß gemacht.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    haffi07
    Datum:
    7 Jan. 2011
    Klicks:
    773
    Kommentare:
    12