1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Svartur

Frosti's Filou I Shetty I ZU VERKAUFEN

[center][color=#339933][font=georgia][b]Rufname: Filou / Frosti[/b][/font][/color][/center] [img]http://imageshack.us/a/img11/9811/cxni.png[/img] [center][size=3][color=rgb(105,105,105)][font=georgia][b]Vater:[/b] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/13877-schoko/"]Schoko[/url][/font][/color][/size][/center] [center][size=3][url="http://www.joelle.de/gallery/image/142018-starlight-express-ii-shetlandpony/http://www.joelle.de/gallery/image/142018-starlight-express-ii-shetlandpony/"][color=rgb(105,105,105)][font=georgia]vv: Starlight Express II[/font][/color][/url][/size][/center] [center][size=3][color=rgb(105,105,105)][font=georgia][b]Mutter:[/b][url="http://www.joelle.de/gallery/image/135928-shakira-shetlandpony-stute-gekr%C3%B6nt/"]Shakira[/url][/font][/color][/size][/center] [center][img]http://imageshack.us/a/img839/3026/olam.png[/img][/center] [center][font=georgia][i][color=rgb(105,105,105)][b]Rasse: [/b][i]Shetlandpony[/i] [size=3][b]Alter:[/b] [i]August 2000[/i][/size][/color][/i][/font][/center] [center][font=georgia][i][color=rgb(105,105,105)][size=3][size=3][b]Geschlecht:[/b] [i]Hengst[/i][/size][/size][/color][/i][/font][/center] [center][font=georgia][i][color=rgb(105,105,105)][size=3][size=3][b]Stockmaß:[/b] [i]103 cm[/i][/size][/size][/color][/i][/font][/center] [center][font=georgia][i][color=rgb(105,105,105)][size=3][size=3][b]Fell:[/b] Sorrel Tobiano with Spots [b]Abzeichen:[/b] Kopf[/size][/size][/color][/i][/font][/center] [center][img]http://imageshack.us/a/img703/7967/1luy.png[/img][/center] [center][color=#696969][font=georgia]Filou ist ein vorwitziger Hengst, der mit seiner Art und seiner Größe alle um den Finger wickelt. Jedoch sollte man nicht auf ihn "herreinfallen", da es der Hengst faustdick hinter den Ohren hat, geht man also zu "nett" mit ihm um und lässt ihm vieles durchgehen, so kann er echt gefährlich werden. Durch eine konsequente Erziehung ist er jedoch ein guter Partner für Freizeit und auch besonders den Kutschsport, da er wie eine Eins vor der Kutsche geht und die Kutsche gut wenden, drehen, halten ect. kann. Auch am Langzügel bei der traditionellen Handarbeit erweist er sich als ein zuverlässiger Partner, der bereits viele, sehr schwere Dressurlektionen beherrscht, gerade arbeiten wir an den Lektionen über dem Boden. Hat man ihn also im Griff ist er ein tolles Pferd.[/font][/color][/center] [center][img]http://imageshack.us/a/img138/9482/8p10.png[/img][/center] [center][color=#696969][i][font=georgia][b]Gekört|Gekrönt:[/b][i] Nein[/i][/font][/i][/color][/center] [center][color=#696969][i][font=georgia][b]Nachkommen:[/b][i]Keine[/i][/font][/i][/color][/center] [center][img]http://imageshack.us/a/img822/3658/3vcg.png[/img][/center] [center][i][color=#696969][font=georgia][b]Eignung:[/b][/font][/color][/i][/center] [center][i][color=#696969][font=georgia]Kutsche, Dressur[/font][/color][/i][/center] [center] [s][i][color=#696969][font=georgia][b]Distanz Klasse:[/b] [/font][/color][color=#696969][i][font=georgia][b]E[/b][/font][/i] [/color][/i][/s][/center] [center][i][color=#696969][font=georgia][s][b]Western Klasse[/b][i] E[/i][/s] [size=3][size=4][s][b]Galopprenn Klasse[/b] [i]E[/i][/s] [b]Kutsche Klasse [/b][/size][/size][/font][/color][color=#339933][font=georgia][size=3][size=4][b]E[/b][/size][/size][/font][/color][/i][/center] [center][i][color=#696969][font=georgia][size=3][size=4][b]Dressur Klasse[/b] [/size][/size][/font][/color][color=#339933][font=georgia][size=3][size=4][i][b]E[/b][/i][/size][/size][/font][/color][color=#696969][font=georgia][size=3][size=4][i] [/i] [s][b]Springen Klasse[/b] [/s][/size][/size][/font][/color][s][color=#696969][font=georgia][size=3][size=4][i][b]E [/b][/i][/size][/size][/font][/color] [color=#696969][font=georgia][size=3][size=4][b]Military Klasse[/b] [/size][/size][/font][/color][i][color=#696969][font=georgia][b]E [/b][/font][/color][/i][/s][/i][/center] [center][img]http://imageshack.us/a/img843/9654/u48m.png[/img][/center] [center]//[/center] [center][img]http://imageshack.us/a/img703/6903/dwb7.png[/img] [i][color=#696969][b]Besitzer: [/b][i]Svartur[/i] [b]Vorbesitzer[i]: [/i][/b][b][i]/[/i][/b][/color][/i][/center] [center][i][color=#696969][b]Vkr (lebenslänglich)|Ersteller:[/b][i] [/i][i]Sammy[/i] [b]Reitbeteiligung:[/b][i] /[/i] [b]Zu Verkaufen:[/b][i] Unverkäuflich[/i][/color][/i][/center]

Frosti's Filou I Shetty I ZU VERKAUFEN
Svartur, 6 Jan. 2014
    • Svartur
      Sommertag mit den Kleinen des Hofes:
      Noch etwas müde ging ich hinaus und traf dort auf auf Fynn, der bereits munter war und gerade mistete. Ich begrüßte ihn und wir machten gemeinsame Pläne für den heutigen Tag, so würde er sich mit zwei Stallhelfern heute um die Isländer und Großpferde kümmern, während ich heute mal alle Shettys bewegen würde. Um auch wirklich alle zu schaffen legte ich direkt los und holte das Halfter meines Lieblings Erutan. Der junge Hengst lag mir besonders am Herzen, da er noch vor mehreren Monaten komplett in Freiheit gelebt hatte und er mir mittlerweile ein so großes Vertrauen entgegenbrachte, dass es mich einfach immer wieder mit Glück erfüllte wenn ich ihn sah oder etwas mit ihm unternahm – er war einfach wie ein Seelenpferd für mich. Zwar konnte ich ihn leider nicht reiten, und er würde auch nicht geritten werden können, da er anderen Menschen grundsätzliche eher aus dem Weg ging, aber dennoch machten auch die ersten Fahrübungen am Boden und das tägliche Zirkuslektionentraining sowie viele Spaziergänge und alles super viel Spaß mit ihm und jeden Tag aufs neue gab er mir einfach alles, was ich brauchte um glücklich zu sein. Erstmal hieß es jedoch die lange Doppelmähne von den ganzen kleinen Ästchen und Grashalmen zu befreien, die sich darin leider jeden Tag aufs Neue befanden. Ansonsten war er recht reinlich, sodass der Körper schnell gepflegt war. Auch die kleinen Hufe wusch ich kurz und kratzte sie aus, anschließend bewaffnete ich mich mit meinem Mähnenspray und Erutan’s Mähnenbürste und fing an zu kämmen – jede Strähne einzeln. Erutan kannte die Prozedur zwar, hasste sie aber dennoch und fing schon bald an unruhig zu scharren. Ich versuchte dies so gut wie möglich zu ignorieren und kämmte weiter. Nach einer gefühlten Ewigkeit waren Mähne und auch der Schweif knotenlos und ich konnte hinüber zum Reitplatz gehen. Zuerst jedoch wechselte ich noch schnell sein normales Halfter gegen seinen extra angefertigten Kappzaum in Sondergröße und legte ihm einen Longiergurt mit Unterlage auf. Beim Schließend des Lammfellgurtes zuckte er noch etwas zusammen, war jedoch schon deutlich ruhiger als noch vor ein paar Wochen, als er hier ankam und ich anfing mit ihm zu trainieren. Als letztes bandagierte ich ihm noch zum Schutz die Vorderbeine und ging dann endgültig mit ihm zum Reitplatz. Zum Aufwärmen führte ich ihn im Schritt und Trab etwas umher und übte etwas an der Verbeugung weiter. Dann nahm ich die Longe und befestigte sie am Kappzaum. Das Longieren gestaltete sich manchmal noch etwas schwierig, doch heute klappte es von Anfang an sehr gut, sodass ich ihn nur zweimal galoppieren ließ und etwas traben ließ, dann lobte ich ihn ausgiebig und beschloss statt anstrengender Arbeit zur Belohnung einen Spaziergang zu machen. Doch auch bei diesem würde es nicht ganz normal zu gehen, sondern ich holte schnell sein Paar Langzügel und hakte diese ein, dann gingen wir los. Erutan kannte den Langzügel und reagierte schon sehr gut auf die feinen Hilfen, sodass der Spaziergang im Schritt und Trab zu einem riesen Spaß wurde. Viel zu schnell kamen wir wieder zu Hause an, wo ich Erutan in Ruhe versorgte, ihm Kraftfutter gab und anschließend auf die Koppel brachte. Direkt auf dem Rückweg nahm ich Frosti’s Filou, einen erst neu angekommenen Tigerscheckhengst, und Inside mit. Da ich von der Vorbesitzerin wusste, dass Filou schon sehr routiniert vor der Kutsche ging und sich auch super mit Inside verstand, beschloss ich spontan während des Putzens der beiden, mit ihnen eine kleine Kutschfahrt heute zu machen, da beide zusammen ohne Probleme mich auf der kleinen Kutsche ziehen könnten und die trockenen Wege in Australien sich so oder so super für die Kutsche eigneten. Schnell waren der Wallach und der Hengst fertig geputzt und ich ging in die Sattelkammer, wo ich verzweifelt versuchte alle Teile der Kutschgeschirre von Inside zu finden... Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte ich endlich alles gefunden und ging dazu über dem Wallach alles anzulegen. Dies dauerte ein wenig, klappte jedoch gut, da er recht geduldig wartete. Anschließend kleidete ich Filou ein, dessen Geschirr glücklicherweise ordentlich verstaut und gepflegt war, da die Vorbesitzerin oft mit ihm unterwegs gewesen war. Er war schnell fertig und so spannte ich beide Pferde vor die Shettykutsche. Die beiden kannten die Prozedur und warteten geduldig während ich alles einspannte. Dann führte ich beide erstmal ein Stück an, um zu schauen wie beide zusammen an der Kutsche harmonierten – da dies aber sehr gut klappte setzte ich mich schon bald auf die Kutsche und fuhr los. In einer gemütlichen Runde fuhren wir durch die Gegend, begegneten einigen Leuten und kamen schließlich zufrieden wieder zurück. Ich versorgte beide Ponys glücklich und brachte sie zurück auf die Koppel. Nun wurde es langsam schon spät und ich beschloss die beiden Stuten Biene Maya und Cakepop noch schnell zu putzen und dann etwas zusammen laufen zu lassen. Gesagt – getan. Fertig geputzt führte ich beide auf den Reitplatz, wo ich sie etwas gemeinsam toben und kabbeln ließ, bis Fynn mich rief, da es Zeit wurde die Pferde von den Koppeln in die Offenställe zu bringen. Ich versorgte die beiden Stuten noch schnell und stellte sie dann direkt auf ihr gemeinsames Paddock. Anschließend holte ich Erutan, Inside und Filou gemeinsam in ihren Offenstall und ging dann in das Wohnhaus, wo noch viel Papierkram wartete.
      [Zeichenanzahl: 5427]
    • Svartur
      Stress vorprogrammiert!
      Tja, wie soll man anfangen? Seit heute leben wir (Fynn, die Pferde und ich) wieder in der Nähe Deutschlands, genauer gesagt in Holland, auf dem Hof einer guten Freundin, mit der ich bereits von Australien aus über gefrorenes Sperma der Hengste gezüchtet hatte. Leider haben wir in Australien besonders mit einigen Isländern und Shettys starke Probleme bekommen, was das Klima betrifft. Da es nun langsam Hochsommer wird, verkraften einige die Hitze einfach nicht – es musste also schnell eine Lösung her. Sofort boten Vina und Hayley mir ihre Hilfe an und liehen mir sogar spontan Geld, da ein ganzer Umzug mit allen Pferden und dem ganzen Gepäck sehr teuer ist und nicht mal eben so bezahlt werden kann. Ich bin ihnen sehr dankbar dafür! Für die Zucht ist es so oder so besser, wenn die Zuchtpferde beieinander stehen und so fing das Chaos schon vorgestern schnell bei uns an. Zuerst wurden mit Hilfe von vielen Einheimischen alle Möbel, Klamotten ect. in Umzugskisten gepackt und zum Flughafen transportiert, wo die Sachen bis zum nächsten Tag lagerten. Unterdessen legten wir bereits alle Pferdesachen raus, verpackten sie und schauten uns den gesundheitlichen Zustand aller Pferde an – besonders Fjörgyn ging es nicht so gut, ich hoffte, dass sie den Flug gut überstehen würde. Bis spät in die Nacht schufteten wir und kamen sage und schreibe circa zwei Stunden zum Schlafen ehe wir die ersten Pferde fertig machten. Im ersten Flugzeug waren einige Hengste sowie Zuchtpferde untergebracht, die Fynn und ich nun fertig machten und alle in verschiedene Transporter luden. Fynn übernahm Alvari, Boy of Love, Azzurro, Hákur, Glymur und Skrú, während ich Filou, Erutan, Bailey, Inside und Biene Maya fertig machte. Alle Pferde bekamen ein gut gepolstertes Halfter sowie ihre Transportgamaschen angezogen, von denen glücklicherweise noch alle vom letzten Flug vorhanden waren. Schnell stopfte ich noch die ganzen dicken Winterdecken in die jeweiligen Transporter bevor diese auch schon mit freundlichen Helfern zum Airport fuhren. Als nächstes machte Fynn Blettur, Freki, Elding und Hýreygur fertig. Ich unterdessen übernahm Promise, den erst gerade neu eingetroffenen Lemontree, der noch Probleme mit der Situation hatte, sich in Holland aber hoffentlich gut einleben würde, Palimé, Mellamo und Maxi. Allen ging es soweit gut, dass ich sie problemlos mit den Helfern zum Flughafen fahren lassen konnte. Große Sorgen machte ich mir hingegen um Skelfing, der ich gerade versuchte die Transportgamaschen anzulegen. Die Stute mit der besonderen Farbe war ebenfalls noch neu am Hof und reagiert dem Menschen gegenüber äußerst aggressiv. Sie war ein Fall für sich und in Holland würde ich hoffentlich in Ruhe mit ihr viel Vertrauensarbeit machen können, damit sie mir bald folgte, doch gerade versuchte sie nach mir zu beißen und zu treten, sodass ich schließlich aufgab und ihr erstmal eine Spritze mit Beruhigungsmittel gab. Bis dieses wirkte würde es allerdings etwas dauern und so verlud ich zuerst noch Belong, Álaedis, Kvedi, Cakepop und Hrydja. Anschließend brachte ich die nun ruhige Skelfing dazu und fuhr mit diesem Trupp zum Flughafen. Fynn fuhr kurz nach mir mit Fjörgyn, Blossi, Bird, Hvítasunna und Tvífari. Am Flughafen ging der Stress weiter, da alle Pferde, die sich noch nicht in einem der Flugzeuge befanden ebenfalls noch hinein mussten und alle auch noch ihre Beruhigungstabletten bekommen mussten. Erleichtert ließ ich mich in den Sitz anschließend fallen und dachte über diese Entscheidung nach, wieder von Australien wegzugehen. Ich entschied, dass es richtig war, da es einfach zum Wohl der Pferde war, und dieses lag mir nunmal am meisten am Herzen. Besonders freute es mich, dass Fynn mich wie immer unterstützte und sofort mithalf, zwar war der Abschied in Australien schwer, doch insgeheim freute ich mich auch auf eine schöne Zeit in Holland, wo die Pferde hoffentlich besser zurecht kommen würden. Dann schlief ich, wenn auch unruhig, für die nächsten Stunden ein. Schon kurz nachdem ich wieder aufgewacht war, war es auch schon Zeit für die Landung. Am Airport erwarteten uns bereits Hayley, Vina und ihre ganzen Helfer, die wir in den nächsten Tagen genauer kennen lernen würden. Nun hieß es aber erstmal alle Pferde auf dem Gestüt unter zu bringen. Da alles spontan war, wurden die Pferde auf Boxen, Paddocks und Weiden aufgeteilt, an manchen Stellen war es etwas eng, doch in mehreren Tagen würden auch mehr Weiden und Paddocks zur Verfügung stehen und so lange, würden alle gut miteinander auskommen. Die Pferde waren alle wohl auf, zwar erschöpft, aber ansonsten war alles im Lot. Wir deckten schnell noch alle Pferde dick ein und dann gingen wir hinüber in unser neues Heim, indem schon alles für unseren Empfang hergerichtet war. Ich bedankte mich besonders bei Vina und gemeinsam stießen wir auf eine hoffentlich schöne, gemeinsame Zeit an!
    • Eddi
      Clinic Caen - Prophylaxe, Zahnheilkunde

      Mein letzter Patient für heute war von der kleineren Partie. Wieder führte mich mein Weg zu Svartur auf den Hof, wo ich bereits erwartet wurde. Herzlich begrüßte mich Svartur und half mir beim Auspacken der Sachen. Als sie die ganzen Utensilien sah, schaute sie mich fragend an. „Ich habe heute schon eine Kastration hinter mir.“ erklärte ich grinsend und sie verstand sofort. Gemeinsam gingen wir in den Stall und während ich die nötigen Materialien bereitlegte, holte sie den kleinen Hengst. Er hieß Frosti's Fliou und sah genauso süß aus, wie sein Name erwarten ließ. Er war noch gar nicht so lange in Svarturs Besitz, weshalb er uns beiden gegenüber noch recht vorsichtig war. Dennoch schien er äußerst selbstbewusst zu sein, denn als ich mich mit ihm bekannt machte, wich er nicht zurück. So konnte ich guten Gewissens mit der Untersuchung beginnen und warf als erstes einen Blick in Augen, Nüstern und Ohren. Sein Pupillenreflex funktionierte einwandfrei und auch sonst konnte ich keine Symptome oder Auffälligkeiten entdecken. Zufrieden schaute ich mir den restlichen Körper des Shettys an, wobei ich mich neben den kleinen Kerl kniete. Zu erst hörte ich noch Herz und Lunge ab, ehe ich die Gelenke und Sehnen näher unter die Lupe nahm. Doch auch hier sah alles wunderbar aus und während ich den Hengst untersuchte, erzählte mir Svartur etwas über seine Abstammung. Einige Namen waren mir nicht unbekannt und gerade seine Mutter kannte ich. Zum Schluss kontrollierte ich noch seine Körpertemperatur, welche mit 37,3°C vollkommen im Normalbereich lag und ich mir so keine Gedanken machen brauchte. Während Svartur mit dem kleinen Kerl schmuste, machte ich die erste Impfung gegen Influenza bereit. Begeistert war Filou von Spritzen nicht, aber er hielt wunderbar still. Auch die Impfungen gegen Tetanus und Herpes verliefen ohne große Probleme, nur bei der letzten schien er genug zu haben und begann herumzuzappeln. Doch mit Hilfe von Svartur, welche ihn festhielt, konnte ich ihm auch ohne Probleme noch die letzte Spritze verabreichen. Nun gab es nur noch die Wurmkur und den ersten Teil meines Besuches hatte er tapfer überstanden. „Nun wollen wir mal noch deine Zähne anschauen.“ lächelte ich und holte die Maulsperre heraus, um mir einen Einblick in sein Maul zu verschaffen. Ohne Probleme ließ er sich die Maulsperre anlegen und ich leuchtete die Zahnreihen mit meiner Lampe durch. Die Zähne standen alle wunderbar und auch seine Hengstzähne waren ordentlich gewachsen. Nur an einem Backenzahn stand eine kleine, scharfe Spitze ab, so dass ich zur Feile griff und ihr den Garaus machte. Dann hatte der kleine Kerl es auch schon geschafft und ich befreite ihn von der Gerätschaft. Kurz lobte ich ihn noch einmal, ehe Svartur ihn wieder in die Box schaffte. Ich unterschrieb noch meinen Besuch im Pferdepass, ehe auch ich mich auf den Heimweg machte.
    • Svartur
      Winterausritt mit zwei Handpferden
      Fröstelnd zog ich mir meinen Schal noch höher ins Gesicht. Die Pferde fühlten sich im neuen Heim alle sehr wohl und die Temperaturen taten ihn gut, nur ich hatte mich noch immer nicht so ganz damit abgefunden, dass ich nicht mehr im T-Shirt durch die Gegend rennen konnte. Wie dem auch sei, den Pferden ging es gut und auch der Umbau des Hofes lief auf Hochtouren, sodass bald auch genug Platz in den Ställen für alle Pferde war, da sie noch alle provisorisch auf Weiden und Paddocks untergebracht waren. Alle Shettyhengste standen gemeinsam auf einer Weide, zu der ich mich gerade begab um Filou und Erutan zu holen. Es war gar nicht so einfach die beiden richtigen Pferde aus der Herde zu holen, ohne dass alle anderen mitliefen, die Shettys hatten alle einen kleinen Knall, und dennoch liebte ich sie alle. Zum Glück waren beide recht gelenkig und schafften es durch den schmalen Spalt, den ich mich traute das Koppeltor zu öffnen, hinaus. Ich brachte beide in die beheizte Stallgasse, band sie dort an und nahm ihnen die Decken ab. Darunter fand ich glücklicherweise zwei relativ saubere Pferde, nur Erutan’s lange Doppelmähne raubte mir mal wieder den letzten Nerv. Dann endlich waren beide komplett sauber und ich ging den dritten Mann, Skrú holen. Auch ihn band ich drinnen an und nahm ihm die Decke ab. Er war recht reinlich und somit ganz schnell fertig gebürstet, aber trotzdem mussten sich Erutan und Filou noch etwas gedulden, da ich nun erst anfing Skrú zu satteln. Zuerst legte ich ihm vorsichtig den Sattel auf, anschließend befestigte ich ein Paar neue, grüne Gamaschen an seinen Beinen und ging dann zu den Shettys. Auch sie bekamen Gamaschen angezogen, da mir das Verletzungsrisiko im Schnee, wo der Untergrund nicht sichtbar ist, zu hoch war. Dann fehlte nur noch Skrús Trense, doch diese fand ich einfach nicht… Ich suchte überall dort, wo das Zubehör vom Umzug verstreut war, und dennoch war sie nirgends zu finden. Fluchend versuchte ich eine andere passende Trense zu finden, jedoch ergebnislos. Dann fiel mir sein Halsring ins Auge, der in einer Ecke lag und schon war das Trensenproblem vorrübergehend gelöst. Schnell nahm ich ihm das Halfter ab, streifte ihm den Halsring über den Kopf und ging dann mit ihnen zu Filou und Erutan. Beide hatten extra lange Stricke an ihren Halftern, sodass ich die Kleinen auch von oben gut führen konnte. Das Handpferdereiten kannten alle Pferde und so würde dies kein Problem darstellen. Ich stieg schnell auf, sortierte die Stricke und den Halsring in meine Hände und ritt dann gemütlich los. Während Filou oftmals schon trabte im Schritt, so konnte Erutan gut mithalten. Auf der ersten Trabstrecke dann beschloss ich einfach im ruhigen Tempo anzutölten, damit alle Schritt halten konnten ohne direkt galoppieren zu müssen. Skrú reagierte sehr fein auf den Halsring und töltete sofort flüssig an. So ritten wir eine ganze Weile ehe wir an eine Galoppstrecke kamen. Skrú versuchte etwas zu drängeln, ließ sich aber glücklicherweise gut regulieren, da ich nicht wusste, welches Tempo Filou halten könnte. Erutan galoppierte sofort zackig an, als ich das Töltempo auf Skrú beschleunigte und auch Filou zog gut mit. Nach einer kurzen Strecke bekamen alle mehr Spaß am Laufen und zogen das Tempo an, sodass schließlich auch der Isländer unter mir galoppieren durfte. Am Ende der Strecke parierte ich wieder durch, lobte alle drei Pferde und ritt dann im Schritt und Trab, beziehungsweise Tölt, zurück zum Hof, wo alle ihr Kraftfutter bekamen, eingedeckt wurden und dann zurück auf die Koppel kamen.
    • Svartur
      Bodenarbeit mit Frosti!
      "Na mein Kleiner? Deine Pause ist vorbei!", sagte ich mit einem Lachen im Gesicht. Den Sommer über hatte der Hengst auf dem Koppeln rund um das Gestüt gestanden und seine Zeit genossen, jetzt war es jedoch auch für ihn Zeit wieder etwas zu arbeiten. Da er keine Kondition mehr hatte, beschloss ich ihn heute nur etwas im Roundpen frei laufen zu lassen. Zuerst jedoch putzte ich den kleinen Hengst gründlich und legte ihm dann seine kleinen Hufglocken an, bevor ich mit ihm in den Roundpen ging. Kaum hatte ich die Tür geschlossen und den Strick vom Halfter gelöst raste das kleine Pony bockend los und tobte sich aus. Fröhlich schaute ich ihm bei seinem Treiben zu und fing ihn erst ein, als er anfing zu schwitzen. Da er als einziger nicht geschoren war würde es länger dauern bis er wieder trocken war und ich wollte keine Erkältung riskieren. Also fing ich ihn wieder ein, gab ihm etwas Kraftfutter und stellte ihn dann mit einer Abschwitzdecke auf sein Paddock.
    • Eddi
      Verschoben am 12.07.2015
      Grund:
      6 Monate lang keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Svartur
    Datum:
    6 Jan. 2014
    Klicks:
    712
    Kommentare:
    6