1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Zion

>> Freckles

in meinem Besitz seit dem 24.06.2016 | by Nuray | 10 Jahre

>> Freckles
Zion, 6 Aug. 2016
    • Zion
      [​IMG]

      Sweet Home Idaho!

      © Zion | 6220 Zeichen (+ Leerzeichen)


      Sommer Spanien

      Immer wieder diese Vision, dieser Traum, dieser Albtraum!
      Meine Eltern waren tot, mausetot. Ein Autounfall, mein Leben war zerstört, Selbstmordgedanken verfolgten mich. Die zwei Personen die mir mein Leben geschenkt hatten und die wohl wichtigsten Personen in meinem Leben waren weg. Zu früh aus dem Leben gerissen.

      Nach circa einem Monat der Trauer, wagte ich es wieder auf ein Pferd zu steigen, um auf andere Gedanken zu kommen. Es war fatal gewesen dies zu tun. Man merkte mir die Unkonzentriertheit an, doch ich wollte nicht hören, stieg auf und bereute dies schon nach kurzer Zeit. Der junge Hengst, den ich ausbilden sollte, rannte los und fing an zu buckeln, sodass ich mich nicht mehr halten konnte und flog im hohen Bogen an den Zaunpfosten…
      Unweit von Málaga fand ich mich im Krankenhaus wieder – Schädelhirntrauma und ein gebrochener Arm. Zum Glück nur der Linke! Der Prozess der Heilung dauerte an. Während des Aufenthaltes im Krankenhaus, schrieb mir meine Tante Lucinda aus Idaho, meiner Heimat. Mal wieder brach ich in Tränen aus, zu Hause erinnerte mich an meine Eltern.

      My beloved Fiona,

      It acts to me so endlessly suffer with your parents! Where should I start? Oh my little girl I wished so much you would be here with me and the horses in Idaho then we could talk about everything and I show you the ranch! You have not seen the ranch already any more, since you were three years old. Hopefully you have recovered and come visit me with Havanna!

      See you soon my sweetness!

      In dear your aunt Luce!

      Nachdem ich wieder vollkommen gesund war, zumindest körperlich, waren die Koffer gepackt und ich flog zu Luce. Ach wie sehr ich sie doch vermisst habe und vor allem die wilden Pferde und die Ranch!

      Sommer Idaho

      Ich sah elendig aus, blasse Haut, platte Haare und schwach. Luce konnte mich nicht vom Flughafen abholen, weshalb ich ein Taxi nahm. Doch auf der Ranch rannte eine eher stärker gebaute Frau mit längeren, welligen braunen Haare auf mich zu und nahm mich fest in den Arm. Es war Luce ihr Geruch von süßen Blüten und Pferden war unverkennbar. Fast eine Minute lang hielten wir uns in dem Arm. „Oh dear Fiona! I missed you so much! Let me see well you are already twenty years old.“ flüsterte sie, während sie mich musterte und mir die Tränen aus dem Gesicht wischte. Erneut drückte ich meine Tante. In letzter Zeit hatte ich einfach nicht die Zeit gefunden sie zu besuchen, doch meine Eltern hatten mir immer Bilder von den Pferden geschickt. In diesem Moment hörte ich das Schlagen der Hufe auf dem Boden. Ruckartig drehte ich mich um und bestaunte diese kleine friedliche Herde. „Well Luce I’m glad to be here. I missed you and the ranch, everything!” Luce schmunzelte. In diesem Moment kam ein mittelgroßer Black Tri Aussi aus dem Haus gerannt und schmiegte sich bei mir an. „Hey little guy!“, sagte ich freudig zu dem Rüden. Meine Tante erklärte mir, dass dies Willow sei, ihr treuer Gefährte und ich erzählte ihr alles von meinem Blue Merle Welpen Finley und wie es den Pferden ging…
      Die Entscheidung stand fest! Ich musste zurück in meine Heimat. Zurück in die USA. Doch was war mit den Pferden und generell wie sollte alles ablaufen? Tausende Gedanken kreisten in meinem Kopf.

      Die Tage zogen durchs Land und ich verbrachte sie größtenteils mit dem Paint Wallach Pallaton. Ich verstand ihn und er mich. Vielleicht mag es komisch klingen, aber ich konnte ihm meine Sorgen anvertrauen! Auch Aiyana die Mustang Stute meiner Tante gewöhnte sich an mich.

      Eines schönen sonnigen nachmittags lag ich zwischen den Pferden auf der riesen Weide und schaute den Wolken zu. „Pay, schau mal dort! Siehst du den Hund oder ist es eine Schildkröte?“, er wieherte und ich legte mich anschließend auf seinen Rücken und er graste weiter. Ob Havanna auch wieder in ihre Heimat möchte? Zusammen mit Aiyana und den wilden Mustangs? Meine Gedankenüberschlugen sich erneut.

      „Sweetie? Sweeeeetie! Where are you?“, Luce rannte über die Ranch und rief nach mir, doch ich war gedankenversunken und hörte sie nicht. Luce seufzte. „Fiona I have a big surprise for you!” Erst jetzt hatte ich realisiert, dass sie neben mir stand. Ich sprang von Pallatons Rücken und schaute sie mit großen Augen an. „Really? I want to see the surprise!“ Luce legte einen Arm um mich und ging mit mir zu ihrem Auto. Ein alter Land Rover. Plötzlich war Luce weg und ich war total verwundert. Auf einmal sah ich sie mit einem etwas älteren Mann am Haus stehen, mit dem sie sich unterhielt. Später stellte sie ihn mir als Scott O’Dell vor, ihm gehöre auch Pallaton. Scott war sympathisch und man merkte ihm an, dass er Pferde liebte. Gemeinsam stiegen wir ins Auto und fuhren los. Komischerweise war ein Hänger am Auto und ich realisierte immer noch nicht was wir vorhatten. Wir kamen am Flughafen an. Immer mehr Fragen kreisten in meinem Kopf herum. „Darling come on!“, forderte Lucinda mich auf ihr zu folgen. Schnurstrags war dies getan. Wir liefen geradewegs auf einen Pferdehänger zu. Luce und Scott öffneten ihn und schickten mich vorne hinein. Mein Atem hielt an und meine Kinnlade fiel herunter. Diese beiden Pferde die mich mit ihren sanften Augen liebevoll anblickten, waren tatsächlich meine Havanna Girl und mein älterer Hengst GH’s Acapulcos Gold, den Mio mir geschenkt hatte, nachdem ich ihn ihr verkauft hatte. Ich rannte raus und umarmte Luce. Mir kamen die Tränen vor Freude. Sie sagte mir ich solle lieber Scott umarmen, da er die Pferde herbringen ließ. Ich schaute ihn mit großen Augen an und kurz darauf sclung ich meine Arme um ihn und sagte schluchzend „Thank you so much.“ Er grinste.
      Angekommen auf der Ranch schien die Überraschung noch nicht vorbei gewesen sein. Denn vor mir standen zwei Quarter Stuten namens Herectic Anthem und Freckles. Ich kam aus dem Weinen gar nicht mehr raus, denn ich war überwältigt.

      Nach und nach lebte ich mich in der Ranch ein und sogar mein kleiner Welpe Finley war nun bei mir und verstand sich blendet mit Willow. So langsam bewältigte ich die Sehnsucht nach meinen Eltern. Doch was würde aus meinen anderen Pferden werden? Petyr Holmqvist mein schwedischer Cousin, der mir schon immer geholfen hatte! Es war nur eine Frage der Zeit, bis alles geregelt war.
    • Zion

      Kurzes Update
      Buskerud – Norwegen
      Die einst kleine süße Ranch hatte sich zu einem relativ großen Reitstall entwickelt, allerdings ist dieser alte Charme erhalten geblieben. Wie jeden Morgen begannen Malte und ich mit der Stallarbeit. Vorher wurde die Pferde auf ihre Weiden gebracht und sie schienen sich sehr über den dicken Schnee zu freuen. „Malte, fährst du heute die Schubkarre?“, fragte ich. Er nickte genervt. Die klirrende Kälte machte uns nichts aus. Also begannen wir mit der Stallarbeit und arbeiteten uns durch die Boxen. Währenddessen unterhielten wir uns über die Zukunftsplanung und überlegten wie wir unser Training aufstellten. Wir kamen zum Entschluss, dass wir eine Reitschule aufmachen wollte, aber wann, das stand noch in den Sternen. Nachdem die Boxen blitzsauber waren und die Sonne durch die dicken Wolken gekommen war, entschloss ich mich dazu auszureiten und Malte schloss sich an. Zusammen machten wir Braddock und Oslogi fertig und stiegen auf. Die Ponys stapften schnaufend durch den Schnee und der warme Atem stieg in Nebelschwaben nach oben. „Na Lust auf ein kleines Wettrennen?“, stachelte Malte mich an. Ohne eine Antwort trieb ich Braddock an und ging vorerst in Führung. Doch diese Rechnung hatte ich ohne den sturen Braddock gemacht, denn der blieb schnurstracks stehen und katapultierte mich fast aus dem Sattel. Malte, der nun zu lachen begann, gewann das Rennen.

      Sandpoint – Idaho

      Nach dem ganzen durcheinander mit dem Verkauf der Ranch, dem Umzug und allem Drum und Dran war viel Zeit vergangen und es gab Höhen und Tiefen. Die Fohlen entwickelten sich prächtig und die anderen Pferde kamen auch super miteinander klar. Auch wir hatten uns hier auf Atomics Valley gut eingelebt und waren mehr als zufrieden. Mein kleiner Finley war mittlerweile schon ein Jahr alt und ist mein treuer Begleiter. Da Vriska im Moment eher wenig Zeit hat, habe ich ihr angeboten, ihre Painthorse Stute mitzuversorgen. Am Morgen brachten Scott, Lucy und ich brachten zuerst Kisshimbye, Aiyana, Havanna Girl, Magnificent Crow, Heretic Anthem, Pallaton, Spezial Luna Zip und Ginger Rose auf die eine Weide. Anschließend führten wir Mayor Jetsetter Oak, Chapter 24 und GH’s Acapulco Gold auf die Hengstweide. Heute hatten die Pferde ihren freien Tag und durften über die verschneiten Weiden tollen und einfach nur Pferd sein.

      Buskerud – Norwegen

      Als wir wieder zurück auf dem Hof waren, begrüßten uns Charly und Nico, die anscheinend gerade auf dem Weg zu den Weiden waren. Da Malte und ich im Moment nichts zu tun hatten, setzten wir uns an die Planung für die Reitschule und zählten die Pferde auf, die auf alle Fälle dazugehören werden. „Also die Ponys auf alle Fälle!“, sagte Malte. Ich zählte meine Ponys zusammen … Bixs, Bella Donna O Sole Mio (unsere beiden Neuzugänge), Glamour’s Rubina, Blazing Flame, Belle, Hendersin und Braddock. „Mhh ich glaube, Jupiter kommt auch dazu, hier hat er einfach zu wenig Verwendung“, warf ich ein. Malte stimmte zu und machte eine Liste mit allen Pferden.
      Nachdem unsere freie Zeit vorbei war, beschäftigten wir die anderen Pferde. Da ich meinen ganzen Pferden nicht mehr gerecht wurde, habe ich mir Reitbeteiligungen angeschafft, die mir so ziemlich bei allem helfen. Reitbeteiligungen sind eventuell das falsche Wort, da eine Person gleich mehrere Pferde versorgt und reitet. Angefangen bei den Vollblütern, um Sir Benny Miles kümmere ich mich höchstpersönlich, da er der Liebling von meiner Cousine Fiona ist. Die anderen also Ramazotti, Darjeeling, Stiffler, Scoubi, Nyanda, Drama Baby, Firewalker und Sir Golden Mile waren unter der Obhut von Liz Larson. Liz ist eine Powerfrau, die weiß wie man mit temperamentvollen Vollblütern umgeht. Sie ist gerade 20 Jahre jung und auf dem Weg Trainerin zu werden und hilft bei uns aus. Sie hat meistens rosa oder blaue Haare die ihr bis zur Schulter reichen. Ihre Augen sind eisblau und wie bereits gesagt ist sie eine Powerfrau mit Willensstärke. Für die Friesen, also Filou, Nienke, Modjo, Batman und Xinu übernahm ich selbstverständlich die Pflege. Die Ponys teilten wir uns immer unterschiedlich auf und in der Reitschule hatte sie ja dann genug Abwechslung. Sacarina und Strolch wurden ebenfalls von uns allen versorgt wie Scion und die anderen Fohlen auch. Harvey, Solsikke und Golden Comet standen unter meiner Obhut und der von James Gordon. Der Engländer hat eine Springkarriere hinter sich und suchte nun Abwechslung und Entspannung hier bei uns in Norwegen. Bevor White Face verkauft wurde, wurde er von Malte gepflegt und geritten.
      Am frühen Abend entschieden wir uns für eine Kutschfahrt mit den Friesen, da Nienke rossig war und es so für eine Kutschfahrt mit Hengsten eher ungünstig war, spannten wir das erste Mal Filou an. Nach anfänglichen Zickerein lief alles einwandfrei und Malte, Charly, Nico, Bart und ich als Kutscher verbrachten einen schönen Abend im Winterwonderland von Norwegen.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    LDS - Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Zion
    Datum:
    6 Aug. 2016
    Klicks:
    339
    Kommentare:
    2

    EXIF Data

    File Size:
    326 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    Freckles
    Stute

    AQH , *24.06
    Dark Sorrel, eeAa
    163 cm

    ____________________________________

    Freckles ist eine sehr spezielle Stute, da sie wechselhaft ist. Die fuchsfarbene Stute hat Bodenarbeit am Liebsten und ist hierbei voll in ihrem Element, weshalb es echt Spaß macht mit ihr zu arbeiten. Doch beim Reiten sieht es schon ganz anders aus, denn dort ist sie etwas flotter unterwegs. Sie ist keinesfalls böswillig oder der Gleichen, aber im Gelände rennt sie gerne mal los und allgemein setzt sie gerne ihren Kopf durch. Teilweise buckelt sie auch, aber nicht um den Reiter los zu werden, sondern um ihre Freude zu zeigen. Freckles muss angeschrieen werden mit sie wieder hört, natürlich sollte man es bei keinem Pferd machen, aber sie reagiert darauf. Selbstverständlich muss man se nicht anbrüllen, doch der Ton sollte etwas kräftiger und lauter sein. Also wenn sie eine konsequente Hand hat, ist sie eine super Partnerin für Alles.


    [​IMG]
    ubk
    Vater | Mutter

    ubk
    Vater | Mutter

    ____________________________________

    Nachkommen | Vater

    Schleife
    Körung

    [​IMG]
    Springen: E
    Military: E
    Distanz: E
    Fahren: E
    Dressur: E
    Western: E
    Galopprennen: E


    Ganveranlagung 3 Gänge

    ____________________________________

    Veranstaltung |




    Ausbildungsdaten
    Führen | Halfter | Anbinden | Putzen | Hufe Auskratzen
    Eingeritten | longieren | Bodenarbeit |

    Zirkuslektionen
    x |

    [​IMG]
    Tierarzt | Unbekannt
    Influenza Ja
    Tetanus Ja
    Herpes Ja

    keine Beschwerden

    ____________________________________

    Hufschmied | Unbekannt
    Hufeisen Nein

    keine Beschwerden

    ____________________________________
    Besitzerlegende
    Besitzer: Zion
    Vorbesitzer: --
    VKR/Ersteller: Nuray

    | Puzzle |

    (c) Mohikanerin 2014