1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Mohikanerin

Fly me to the Moon

Stute | Eingeritte - Eingefahren (1:18,1)

Fly me to the Moon
Mohikanerin, 7 Mai 2020
Eddi, sadasha, Moondance und 8 anderen gefällt das.
    • Mohikanerin
      Dressur E zu A | 30. November 2020
      BOS Lavendeltanz mit Brooke Scott | Caramel Touch mit Reyna Huntington | Fly me to the Moon mit Vriska | Alfred’s Nobelpreis mit Folke | Didga mit Tamara

      Nathan Scott | Lange hatte ich keine Reitstunde gegeben, die so groß war, aber den Platz in der Reithalle hatten wir ja, also warum diesen nicht ausnutzen. Die Halle füllte sich langsam: Folke kam mit einem schönen Fuchshengst mit auffälligem Kopfabzeichen in die Halle. Er hatte mir gleich gesagt, wo das Problem mit dem Hengst lag und so war es heute bei ihm Schwerpunkt, ihn durch viele Tempiwechsel und Übergänge ruhiger bei der Arbeit zu bekommen. Denn das war das, worauf Richter in der Dressur großen Wert legten: Saubere Ausführung der Lektionen und eine Ruhe dabei, die das Pferd selbstsicher darstellen ließ. Die nächste war Reyna mit ihrer Palominostute Caramel Touch, die eine tolle Ausstrahlung hatte und einen wahren will-to-please an den Tag legte. Ruhigen Schrittes machte Reyna die Stute warm und dann kam auch die nächste Reitschülerin rein. Fly me to the Moon, kurz Flyma von Vriska genannt, war eine schöne Falbstute, allerdings war sie eine wahre Baustelle. Sie ignoriert den Schenkel und braucht ewig lange, bis man sie von einer Aufgabe überzeugen konnte. Bei ihr wollte ich zunächst klein anfangen mit einfachen Übungen sie an den Schenkel zu bringen. Wenn diese nicht halfen, wollte ich Vriska eine Gerte zur Verstärkung der Schenkelhilfen geben und wenn das klappen sollte, die Gerte wieder wegnehmen. Sie diente also nur als Hilfsmittel und nicht als Bestrafung. Wie immer kam Brooke mit ihrem Pferd zu spät. Lavendeltanz war eine schicke rote Stute, unfassbar gelehrig und eine Ruhe selbst. Bei ihr machte ich mir die wenigsten Gedanken.
      Wir begannen beim Aufwärmen mit Übergängen von Schritt-Trab und Schritt-Halt. Nobel rannte im Trab gerne mal, ein Fehler von der Bahn, den es im Viereck zu begleichen ging. “Folke, geh mit mehr Ruhe ran. Versuch ihn auch ab und zu in den Halt zu parieren. Er muss abrufbar sein und mit seinem Kopf bei dir sein!” Folke nickte nur und versuchte der Anweisung zu folgen. Lavender hatte keine Probleme, ebenso Caramel Touch. Flyma wollte erst gar nicht in den Trab und so trieb ich mit Vriska zusammen, sie vom Pferd aus und ich vom Boden aus. Sie war eine sehr unsichere Stute und verlangte einen selbstsicheren Reiter, die sie zu überreden wusste um ihr Sicherheit zu geben. Bei ihr würde es ein längerer Weg werden, sie zum Reitpferd auszubilden. Immer wenn Vriska merkte, dass Flyma langsamer wurde, sollte sie nachtreiben. Nicht oft, sondern einmal aber bestimmt. Wichtig war bei ihr auch, sie nicht stumpfer zu reiten, als sie eh schon war. Meine Aufmerksamkeit lenkte sich zum Hallentor, als ich Tamara dort mit der Lewitzerstute Didga sah. “Ich geh am besten auf den Platz oder, Nate?”, fragte sie mich und ich nickte. Tammi war eine tolle Ausbilderin, die die Reitstunde für die A-Dressur definitiv nicht brauchte. Reyna musste Caramel’s Hinterhand stärken und sollte bei der Ausführung der Übung darauf achten, dass die Stute mit einem Fleiß dahinter blieb und auf die Korrekte Biegung sollte sie einen Augenmerk legen. Sie sollte zu den Ecken der Reithalle hin eine Volte reiten und somit dann kehrt machen. “Später kannst du die Volten auch enger reiten, damit sie noch mehr Last auf die Hinterhand aufnehmen kann in der Wendung, so wird sie dann gezwungen mehr unter zu treten. Nachdem wir nun aufgewärmt waren, sollten alle ein wenig galoppieren, Vriska mit Flyma jedoch nicht, denn so weit war sie noch nicht, dafür reagierte sie am Schenkel noch nicht so, wie wir es wollten. Ich wollte, dass meine Schüler im Außengalopp zulegten und die Kraft dann wieder einfingen. Die Reihenfolge war wie folgt: Lavendeltanz, Caramel Touch und zu guter Letzt Alfred’s Nobelpreis. Es sollte darauf geachtet werden, die Hand so wenig wie möglich zu nutzen und das ganze mit dem Sitz zu steuern. So ritten die drei im gemäßigten Galopp und nahmen wieder mehr Last auf die Hinterhand auf. “Merkst du wie die Rückenmuskulatur arbeitet?”, fragte ich Brooke, die nickte. “So soll das aussehen!” Nobel hingegen wurde wieder zu hektisch, hatte Mühe überhaupt in den Galopp zu kommen. “Gib ihm stärkere Galopphilfen, er darf nicht so rennen im Trab, ansonsten versammel ihn kurz vorher und gib kurz nach dem Versammeln direkt die Galopphilfe.” Auch das wurde besser. Nachdem wir die meisten Baustellen mit ein paar Übungen abgearbeitet hatten und ich weitere Übungen empfiehl, wanden wir uns den Lektionen der A-Dressur zu.

      Tamara| Da die Halle zu gefüllt war, arbeitete ich mit Didga auf dem Reitplatz. Es war zwar bitterkalt und die Wolken hingen tief, sodass man denken konnte, heute würde es noch schneien, aber Deutschland war dann doch nicht so auf Schnee aus, eher auf Kälte. Ich machte Didga also ordentlich warm im Schritt und im Trab bevor wir uns an die Lektionen der A-Dressur heranarbeiteten. Das meiste konnte Didga schon, wir perfektionierten nur noch die Tempis im Galopp und Trab und die Kehrtwendung auf der Vorhand, dann würde die erste A-Dressur klappen.

      Nathan| Die Schüler hatten sich gut gemacht und ich konnte sie mit ein paar Übungen guten Gewissens entlassen. Mit Vriska hatte ich noch ein paar Worte gewechselt und sie gefragt, ob sie mit Flyma nicht noch ein-zwei Wochen hier trainieren wollten, sodass sie auf dem selben Stand der anderen war und sie hatte eingewilligt

      © Sosox3 | 5256 Zeichen

    • Mohikanerin
      Midsommerfest | 17. Februar 2021
      Alfred’s Nobelpreis | Outer Space | Friedensstifter | Vintage | Wunderkind | Rainbeth | Schneesturm | Fly me to the Moon | Lotti Boulevard | Nachtschatten | Lu’lu’a
      Willa | Krít | Middle Ages | Bree | Þögn


      Folke
      Während Vriska sich ihre Zeit in Kanada vertreibt, geht das Leben am Hof in Schweden natürlich weiter. Da mein Chef aktuell keine genauen Anweisung bezüglich der Pferde gegeben hat, sondern wir anhand des Wetters agieren sollen. Wie jeder Morgen beginnt der Tag um 5:30 Uhr, Hedda schläft noch. Als erstes werden alle Pferde mit Heu versorgt. Bei den Stutenpaddocks schiebe ich einen neuen Ballen in den Gang und verteile es an den Stangen. Neugierige Blicke gucken mich an und beginnen am Futter zu knuspern. Im Hengststall hingegen kommt mir nervöses Gewiehre entgegen. Nobel macht Terror und scheint seinen Kumpel Alfi in die Schranken weist. Als ich dazu gehe, hört er auf.
      “Nochmal glück gehabt”, sage ich zu ihm und streiche über seine Stirn. Dann schiebe ich das Heu die Box und mache mit der Fütterung der anderen Pferde weiter.
      Als die Pferde sind, begebe ich mich zum Mitarbeiterraum und unterhalte mich mit den Anderen, wer was heute machen möchte.
      Ein Name auf der Pferdeliste fällt mir besonders auf - Friedensstifter. Die Gute steht seit fast einem Jahr bei uns und hatte nun genug Zeit sich einzugewöhnen. Sie kennt bereits das Gebiss und war schon etliche Male in der Führanlage, ab und an auch mal mit dem Sattel. Doch damit ist nun schluss. Noch sind 18 Grad Celsius, sodass wir auf den Reitplatz gehen können. Vorher muss ich sie allerdings erst einmal holen. Dafür suche ich in der Sattelkammer nach ihrem Halfter, was jedoch nicht die leichteste Aufgabe ist bei der Unordnung. Ich sollte mal aufräumen, murmle ich vor mich her und werde fündig. Tyrell hatte für den Scherz der Stute ein pinkes Halfter bestellt, dass noch immer aussieht wie neu, natürlich. Gelassen folgt mir die Stute an den Anbinder, der sich nicht weit vom Paddock befindet, dort putze ich sie entspannt und lege ihr den Longiergurt um, zur Hilfe hole ich das Kappzaum sowie die Doppellonge. Das wird heute etwas neues für sie. Als erstes befestige ich einen Teil der Doppellonge am mittleren Ring des Kappzaums und den anderen behalte ich in der Hand, um sie erst mal etwas warm laufen zu lassen. Fried haben wir über meinen alten Arbeitgeber übernommen, der in ihr nicht das Potential als Rennpferd gesehen. Doch wir sehen in der aufmerksamen Stute einen guten Freund, der vermutlich in der Dresser gute Chancen hat. Eigentlich wollte Vriska mit ihr arbeiten, jedoch erscheint das mir schwierig, wenn sie nicht da ist. Bei dem ersten Trab des heutigen Tages, merke ich, dass sie auf der linken Hand deutliche Probleme hat, unter zu treten.
      Nachdem ich durch einige Übungen sie elastischer machen konnte, scheint aber noch immer nicht alles gut zu sein. Das Training mit beiden Teilen der Doppellonge empfand sie am Anfang als komisch, hatte sich jedoch nach einigen Runden an die beiden Schnüre gewöhnt. Am Anbinder untersuche ich vorsichtig ihren Rücken und auch die Rippen, sowie die Muskulatur der Hinterhand. Ich bemerke, dass sie rechts an den Flanken eine Beule hat, die aber nicht neu sein zu scheint. Wenn ich Fried an der Stelle berühre, dreht sie sich hektisch beiseite. Es scheint ihr sogar weh zu tun, da könnte ich mich auch nicht richtig Biegen. Ich entscheide sie morgen nochmal genauer zu untersuchen. Sie bekommt noch etwas Schwarzhafer mit Vitamin E Zusatz.
      Ich gucke auf die Uhr, es ist mittlerweile schon 9 Uhr und langsam wird es wärmer, deswegen entscheide ich mich dazu, mir Hedda zu schnappen und einmal raus zu fahren, um die Zuchtstuten zu kontrollieren, bei der Bree, Willa, Krít und Middle Ages trächtig sind für 2021. Þögn hat leider nicht aufgenommen, dennoch wollte Bruce, dass sie hier bleibt und eventuell von Glymur nochmal gedeckt wird. Neugierig kommen die Stuten zum Zaun getrabt. “Na Mädls”, begrüße ich die Stuten und werfe einige Stückchen Möhren auf die Weide. Gespannt laufen alle zu einem und genießen die kleine Leckerei. Hedda klettern bereits auf die Weide und läuft zu den Ponys. Sie beginnt schon mit der Untersuchung an Willa, während ich mich erstmal mit Bree beschäftige, die Vorn etwas lahm erscheint. An der Sehne ist eine Schwellung, die durch einen Tritt gekommen sein wird. Vorsichtig taste ich ihre Fessel ab, bis auf die kleine Schwellung kann ich nicht sehen. Ich werde das beobachten. Bei den anderen Pferden erscheint alles gut zu sein, auch unsere neue Stute Middle Ages macht sich gut in der Gruppe.
      Den Tag über kann ich nicht viel machen, widme mich also der chaotischen Sattelkammer der Stute. Meine Schwester hilft mir dabei. Als erstes räumen wir alles geordnet vor die Kammer und Hedda putzt das Sattelzeug, während ich die Kammer ausfege und die Schrauben erneuere, die etwas locker in der Wand hängen. Tyrell und kommt zu uns, um etwas Wasser zu bringen.
      Am Abend entscheide ich mich dafür, Vintage in den Aquatrainer zu stellen. Alfi, Nobel und Wunder können sich etwas in der Führanlage auspowern. Die drei Hengste sind im Moment besonders energiegeladen, sodass wir nicht mit ihnen unter dem Sattel arbeiten können. Besonders Alfi, der sonst immer sehr lieb ist, verhält sich garstig, sobald er den Sattel sieht. Während die Hengste beschäftigt sind, Hedda auf Vintage im Aquqtrainer aufpasst, beginne ich die Stuten auf die Weide zu bringen. Ich hole Betti, Schnee und Fried als erstes, um sie auf die Weide zu bringen. Aktuell stehen die Stuten auf der Weide neben der Bugalows, so kann ich aus meinem Küchenfenster gucken und die Pferde beobachten. Nächste Wochen kommen sie auf die Weide daneben, weil an den ersten Stellen schon die Grasnarbe angegriffen ist. Im Trab rennen die Stuten los und scheinen sich ersichtlich zu freuen, dass sie auf der Weide sind. Der letzte Schwung ist Lotti, Nacht und Flyma, die bereits nervös auf und ab laufen am Zaun. Ich legen auch den Dreien ein Halfter um und laufe zur Weide. Immer wieder möchte Nachtschatten antraben und macht es mir nicht unbedingt leicht, alle entspannt raus zu bringen. Immer wieder bleibe ich mit ihr stehen, damit sie gebremst wird. Auf den letzten Metern ist sie gelassen und wie auch die anderen Pferde, traben sie erleichtert auf der Weide. Kurz gucke ich noch, ob es Spannungen gibt, was nicht der Fall ist.
      Also nehme ich die Hengste, die nun noch auf ihre Weiden können. Vintage steht schon auf seiner Weide, weil Hedda ihn dort bereits dort hingebracht hat. So nehme ich mir als nächstes Wunderkind, Nobel und Alfi, die seperat gestellt werden. Nun stehen auch die vier Hengste draußen.

      Fortsetzung folgt ...

      © Mohikanerin | 6440 Zeichen

    • Mohikanerin
      a u g u s t 2 0 2 0 | 06. Juli 2021

      Kölski von Atomic // Lundi LDS // CHH‘ Death Sentence // Ruvik // Girlie // Liv efter Detta LDS // Middle Ages // HMJ Holy // Outer Space // Krít // Architekkt // Waschprogramm // Fly me to the Moon // Nachtschatten // Raleigh // Rainbeth // Lu‘lu‘a // Friedensstifter // Alfred’s Nobelpreis

      Folke
      „Das kann nicht weitergehen, er sein viel zu dünn“, versuchte ich mit meinem gebrochenen Deutsch Tyrell am Telefon zu erklären. Kölski, der kleinste der beiden Zwillinge machte sich nicht gut in der Herde und im Gegensatz zu seiner Schwester entwickelte er sich langsam. Ungeschickt torkelte der langbeinige Hengst herum, begleitet von einem Zittern am ganzen Körper. Das konnte ich mir nicht weiter mit ansehen. Krít kümmerte sich nicht um ihn, deswegen nahm ich ihn in meine Arme und legte Kölski behutsam in den Kofferraum. Einige Decken schützten ihn. Mit seinen 4 Monaten wäre er noch auf seiner Mutter angewiesen, aber der Kleine stand die meiste Zeit abseits der Herde und zupfte nur selten am Gras herum. Auch die anderen Fohlen und nahmen Abstand von ihm. Am Hof lud ich Kölski aus und stellte ihn erst mal in eine Box, bevor ich überlegte, wie es weitergehen würde. Tyrell kam auch dazu.
      „Wir sollten Middy und Lundi ebenfalls hochholen. Ich habe schon einige Male beobachtet, dass sie ihn gesäugt hat“, erzählte er mir, während wir den Kleinen in der Box beobachteten. Regungslos stand er da, seine Ohren legte Kölski leicht an. Sein Kopf senkte sich.
      „Hänger oder führen?“, fragte ich kurz.
      „Führe sie ruhig. Middle könnte dann mit zur Zuchtschau in der nächsten Woche“, erklärte mein Chef und ich lief zur Sattelkammer. Middle Ages Kopf war schmal und zugleich sehr lang. Ein passendes Halfter für sie zu finden, stellte sich als nicht so leicht heraus. Ihr Fohlen Lundi würde ihr folgen, somit benötigte er keins.
      „Vart ska du?“, fragte Hedda, als ich mich auf den Weg machte.
      „Jag får in Middy i stallet”, fasste ich mich kurz. Meine Schwester folgte mir und erzählte davon, was sie bereits mit Holy und Eorann heute tat. Die Drei machten zusammen gute Fortschritte und Hedda hatte sich im Laden schon einen Sattel ausgesucht. Unsere Sattlerin war bereits da zum Maße nehmen und wir warteten auf ihr Kunstwerk. Natürlich konnte Hedda sich auch nicht mit der Standardausführung beglücken, sondern die nähte sollten pink sein. Wenn es nach ihr gegangen wäre, hätte meine Schwester auch noch eine Verzierung im Leder gewollt und ihre Initialen. Mein Geldbeutel bot das nicht an. Die farbigen Nähte machte meine Schwester jedoch glücklich genug.
      “Middy. Kom nu!”, rief ich laut über die Weide. Einige Köpfe erhoben sich und im Schritt lief die Rappscheckstute zu uns. Ihr Fohlen folgte.
      “Varför täckte ingen av travare dem?”, fragte Hedda neugierig, als ich der Stute das Halfter umlegte.
      “Så … Alfi har täckt Middy för 2021”, klärte ich sie auf. Der Hengst stand die vergangenen zwei Monate bei einigen Stuten und die bisherigen Untersuchungen zeigten, dass alle aufgenommen hatte. Somit trug nun auch Middy einen kleinen Alfi in sich. Meine Schwester interessierte sich sehr für die Pferdezucht, stellte viele Fragen und ließ sich mit kurzen Antworten nicht beeindrucken, sondern wollte es haargenau erklärt haben. Bei einigen ihrer Fragen strauchelte ich und brauchte Bedenkzeit, denn allwissend war ich auf keinen Fall. Nur froh, dass ich die Prüfung zum Pferdewirt bestand. Damals.
      Hedda öffnete die Boxentür und der kleine Kölski spitze aufmerksam die Ohren als Lundi voran diese betrat. Middy wendete ich, bevor ich das Halfter entfernte. Direkt lief der Hengst an das Euter der Stute. Sie legte kurz die Ohren zurück, denn Kölski drückte kräftig mit seinem Kopf in ihr Gesäuge. Das Problem hatte sich wie durch ein Wunder in Luft aufgelöst. Zusammen mit meiner Schwester lief ich zum Büro von Tyrell, dass sich ebenfalls in unseren Hallenkomplex befand. Der Haufen aus Blättern wurde täglich größer oder chaotischer. Schwer zu sagen, denn überall lagen Papiere herum. Vielleicht von beidem etwas. Zwischen losen weißen Blättern entdeckte ich Pässe der Pferde und den ein oder anderen Ordner, der eigentlich in das Regal hinter ihm hinein gehörte.
      „Vielleicht wir brauchen Hilfe im Büro“, schlug ich vor. Tyrell hob seinen Kopf. Augenränder untermalten seine geröteten Augen. Er kniff sie ein Stück zusammen, bevor eine Antwort seinen Mund verließ: “Damit hast du vollkommen recht. Kennst du jemanden?” Ich kannte viele Leute aber eine Bürokraft? Darüber müsste ich zunächst nachdenken.
      “Muss ich fragen”, stellte ich klar.
      “Aber wieso seid ihr denn hier?” Tyrell lehnte sich in seinem großen Chefsessel zurück.
      „Middy lässt Kölski trinken. Auch Lundi hat kein Problem damit“, erzählte Hedda, die besser Deutsch sprach als ich.
      „Das ist schön zu hören. Sonst noch was?“ Seine Stimme klang genervt. Müde. Die Nacht war wohl ziemlich kurz. Als wir das Büro verließen, rief er uns noch etwas nach.
      „Ach Folke. Warte mal.“ Ich drehte mich um und schaute vom Türrahmen aus zu ihm. „Könntet ihr noch das Zimmer für Lina fertig machen? Außerdem müsstest du noch mit der Dame telefonieren von der Rennbahn. Ihr Englisch ist nicht wirklich gut“, erklärte Tyrell. Ich nickte und Hedda blickte mich erwartungsvoll an.
      “Vilken kvinna från tävlingsbanan menade han?”, erkundigte sie sich.
      “Du behöver inte alltid veta allt, men i morgon kommer din otålighet att vara nöjd.” Ein herzliches Lachen meinerseits ertönte. Hedda konnte sehr ungeduldig sein, vor allem wenn es etwas wie Geheimnisse vor ihr gab.
      “Säg det nu!” Sie protestierte lautstark und verschränkte die Arme. Ich ging auf ihr kindisches Verhalten nicht weiter ein, stattdessen blickte ich zur Uhr. Demnächst wird es dunkel und in ein paar Tagen kommt Vriska zurück mit unserer Neuen. Als das Horse Makeover startete, hatte sie schon mal gesehen, dort wechselten wir nur wenige Worte miteinander. Doch freute mich auf mehr Unterstützung, obwohl die Menge an Pferden am Hof stark abgenommen hat, seitdem die meisten Stuten auf den Zuchtweiden standen.
      „Det är tråkigt. Jag går till fåren”, sagte Hedda und verließ das Zimmer. Noch nicht lange standen die Schafe am Hof, die zur staatlichen Förderung notwendig waren und sich ebenfalls hervorragend machten zur Fellproduktion. Bisher hatte Vriska Wolle bestellt, um Filzpads herstellen zu lassen. Der Blick aus der großen Fensterfront weckte alte Erinnerungen, in den Hedda deutlich jünger war und doch so wissbegierig wie heute. Sie spielte auf einer der Wiesen an der Rennbahn, während ich einen der wirklich bekloppten Traber fuhr. Der Sohn meines Chefs hatte Spaß daran mich leiden zu sehen. So gab er die wirklich schwierigen Fälle an mich weiter, um auf den Rennen glänzen zu können. Seltsamerweise mochte ich Henne dennoch sehr gern, eine Zeit lang vermute ich, ihn zu sehr zu mögen. Der Gedanke verschwand wieder. Einiges kam hoch seit seinem Besuch im letzten Monat.
      „Folke? Är du här?“ Eorann stampfte die Holzstufen hoch und die Dielen der Terrasse knarrten.
      „Jaaaaa“, rief ich aus der Wohnung und schüttelte das Kissen aus. Das Bett war somit bezogen, der Staub gewischt und nur noch Handtücher fehlten, die Lina sich bei der Ankunft selbst aussuchen durfte.
      „Tyrell har en dålig tag till idag, va?”, stupste mich die rothaarige an.
      „Om du säger så.” Mein Eindruck war ein anderer. Natürlich überkam es ihn nicht mit größter Freunde aber lauter wurde er mir gegenüber heute nicht. Generell hatte Tyrell sich in den vergangenen Tagen deutlich besser unter Kontrolle. Seine täglichen Wutausbrüche wurden immer mehr zu einer Seltenheit und er setzte vieles daran, die Teamfähigkeit zu verbessern.
      „Henne ringde och frågade om du kunde gå till stuteri den här veckan”, erklärte sie und drückte mir mein Handy in die Hand. Henne schickte mir vorher einige Nachrichten, dass er dringend mit mir sprechen müsste und es eine Art Problem gäbe. Es schien wirklich wichtig zu sein, denn normalerweise wartete er meine Antworten ab, bevor er mich anrief. Telefonieren war keine seiner Stärken.
      „Tack“, fasste ich mich kurz und formulierte sogleich eine Antwort an ihm. Eorann stand wie angewurzelt vor mir, machte keine Anstalten zu verschwinden.
      „Får jag stanna hos dig idag?”, rückte sie endlich heraus nach einigen Minuten.
      „Javisst”, antwortete ich und lief an ihr vorbei, die Treppe herunter, um die verbleibenden Pferde am Stall auf die Weiden zu bringen. Frost, der sonst das einfachste Pferd im Umgang war, zappelte besonders herum. Noch nicht lange stand er oben Hof, denn der Hengst entwickelte sich langsam. Rassenuntypisch war er rechteckig und wurde immer länger im Rumpf, statt seiner Beine. Nach einer tiefen Durchleuchtung seiner Knochen und vor allem Gelenke zeigte sich, dass Frost ein gesunder junger Hengst war. Frost stand zusammen mit Mask und Walki auf der Weide. Im Stall teilten sich die beiden jüngeren eine Box. Tyrell plante noch, ob Walki dieses Jahr erneut decken durfte die übrigen Stuten. 2019 wurden bereits zwei wunderschöne Nachkommen geboren, die auf den Fohlenschauen gut platziert wurden. Uns alle machte diese Entwicklung der Zucht stolz. Keiner rechnete damit, dass die Fohlen neben den Gebäudenoten auch im Gang noch besser abschnitten. Von den Stuten zeigte sich Mill vielversprechend. Sie sprudelte vor Energie und verbracht enorme Zeit damit, im Pass entlang des Zaunes zu rennen. Die anderen Stuten schauten nur zu ihr und machten keine Anstalten sie einzuholen. Wenn es nach mir gegangen wäre, würde sie bereits am Sulky laufen und im Herbst auf der Rennbahn die Abschlussrennen mitlaufen. Doch Tyrell weigerte sich vehement dagegen, denn junge Pferde in dem frühen Alter schon zu fahren, wäre nicht förderlich. Außerdem überlegte er, sie dieses Jahr erneut zu einem der Hengste zu stellen, da Hell Vetica eine wirklich tolle Stute war. Nur deswegen standen sie beide oben am Hof statt mit den anderen draußen im Wald.
      „Vart ska du?”, nervte Hedda wieder, als ich zum Auto lief. Sie kam von den Schafen wieder und sah keine Notwendigkeit darin, mir einen gewissen Freiraum zu lassen.
      „Du bryr dig inte. Eorann väntar på dig.“ Ihre Widerworte ignorierte ich und stieg in das Fahrzeug. Mit dem Schlüssel in der Getränkehalterung startete ich den schwarzen Geländewagen und fuhr langsam vom Parkplatz auf den Hauptweg, um zur Ausfahrt des Hofes zu gelangen. Am Wegesrand warfen die Bäume unregelmäßige Schatten auf die Straße, irritierten mein Blick. Ich war der einzige auf diesem abgelegenen Weg Richtung Kalmar.
      „Tack för att du kom så fort“, begrüßte mich Henne als ich aus dem Wagen stieg. Nach so vielen Jahren wieder auf dem Schotter zu stehen mit dem Blick zur Trainingsbahn und Weiden in ihr, machte mich nachdenklich. Den größten Teil meines Lebens verbrachte ich hier, entschied mich jedoch dafür Neues kennenzulernen und das Angebot von Tyrell war unschlagbar. Durch eine klassische Anzeige in der Wochenzeitung wurde ich aufmerksam auf das Lindö Dalen Stuteri und deren Konzept zeigte mir bessere Möglichkeiten. Natürlich arbeitete ich dort mehr, aber sie war weniger strapazierend. Ich tat es gern. Auch Hedda bekam die Möglichkeit näher an den Pferden zu sein, ohne ständige Kritik hören zu müssen. Zum Testen verbrachten wir beide meinen Urlaub auf dem Hof. Mit Tyrell hatten wir Schwierigkeiten warm zu wärmen, da seine Ansprüche ziemlich hoch waren, doch die Arbeitet mit seinen Pferden hielten meine Zweifel gering. Besonders die Hengste waren viel umgänglicher und auch die Stuten waren interessiert an dem Umgang mit mir.
      „Varför är jag här?“, fragte ich reserviert und folgte Henne sogleich in den Stall. Wir landeten vor Architekkts Box. Mit dem Hengst bin ich mein erstes Amateurrennen gefahren, als gerade mit meinem Schein begann und einige Jahre später die Pferdewirtausbildung. Der alte Hengst begleitete mich die ganze Karriere über. Als ich Archi, so nannten wir ihn immer, betrachtete, wirkte er sehr untrainiert und außer Form. Der Rücken und die Kruppe waren einfallen. Am ganzen Körper zeichneten sich seine Jahre ab, die er mit sich trug. Dabei lag das Augenmerk auf den Dellen, die die Sulkygeschirre bei ihm hinterließen. Es machte mich traurig ihn so zu sehen. Wir hatten bereits einige Nachkommen von ihm bei uns am Hof. Tyrell ließ Archi mehrfach an der Hand Stuten decken. Maskkenball, der noch immer kein Zuhause fand, entwickelte sich prächtig. Doch auch Yumyulakk, ein Zuchtfohlen aus dem vergangenen Jahr, machte seinem Vater allen Ehren. Dieses Jahr wurde Stokkholm geboren, die eine Vollschwester zu Maskki war. Alle drei zeichneten sich durch ihr besonders gleichmäßige Gebäude aus. Einen klaren Pass liegen sie ebenfalls schon.
      „Far vill att Archi slaktas, men vi ville prata med dig om det först“, begann Henne zu erzählen und strich dem Hengst sanft über den Hals. Schockiert über das Wort Schlachten, wich ich einige Schritte zurück. Ich benötigte einige Sekunden, bis ich begriff worum es sich handelte. Sie boten mir an den Hengst zu übernehmen, doch mir fehlten die Möglichkeiten dafür. Um Holy zu finanzieren, arbeitete ich bereits mehr Stunden und wenn nun noch ein Pferd dazu käme, würde ich vermutlich gar keinen Schlaf mehr finden.
      „Jag måste diskutera det här med min chef först. Hur dags måste jag fatta beslutet?“, überkam es mich diplomatisch. Meinen Stolz über diese Antwort feierte ich innerlich. Ich verzog keine Miene, um die Schwierigkeiten der Finanzierung zu überspielen.
      „Tre dagar, sen blir han upphämtad“, antwortete er locker und holte aus seiner Hosentasche ein Leckerli, das Archi sogleich verschlang.
      „Okej, då ringer jag dig“, gab ich ihm zur Kenntnis und verließ schlagartig wieder den Stall. Der Anblick des Hengstes schmerzte.

      Tyrell
      Jeder, der mich noch vor einigen Jahren mit einem Wort beschreiben hätte müssen, würde Ordnung sagen. Doch wie ich das Büro überblickte, war dieser Raum alles andere als ordentlich. Das wurde mittlerweile zum Standard, was das Zimmer betrifft. Suchen, nach einem Dokument, wurde jedes Mal zu einem noch größeren Chaos. Ich griff das erste Blatt vom Stapel. Dabei handelte es sich um die Rechnung der Tierärztin, die zur Kontrolle von Wunderkinds Beinverletzung ausgestellt wurde. In der Stallsoftware prüfte ich den Scan sowie den Zahlungsausgang. Erledigt. Somit konnte dieses Blatt im Schredder vernichtet werden. Als nächstes Griff einen Notizzettel von der letzten Woche: „Lina anmelden.“ Mist! Ich hätte in meinem Handy eintragen sollen, denn jetzt, am Samstag, war es zu Spät dafür. Am Dienstag würden die beiden landen. Ich verfasste eine Nachricht an Vriska, dass sich die Einreise etwas schwieriger Gestalten würde, doch ich das vor Ort mit den Beamten kläre. Auch erledigt, ab in den Müll mit dem Zettel.
      So verging die Zeit, bis es dunkler wurde. In Skandinavien gab es nicht die typischen Sommernächte, wie in Deutschland. Es war nicht tief schwarz, eher gedimmt. Tatsächlich hatte ich es geschafft, dass die Oberfläche des Tisches an einigen Stellen heraus blitzte. Zufriedenstellte ich das Licht ab und verließ das Zimmer. Es blieb nun noch Zeit mit einem Pferd in die Reithalle zu gehen. Ich versuchte es, in den letzten Tagen einmal am Tag zu reiten, das tat nicht nur meinem Körper ganz gut, sondern auch meinem Geiste. Auf der Liste stand noch Flyma. Ich griff nach ihrem Halfter, dass ordentlich bei ihrem weiteren Zubehör hing und lief zum Stutenpaddock, der sich auf der anderen Seite des Hofes befand. Vriska konnte bereits einige Erfolge mit ihr erzielen, so musste man sich keine Sorgen mehr machen, dass wie angewachsen auf dem Paddock stehen blieb. Flyma folgte seit dem stets dem Menschen und schnupperte neugierig an der Kleidung. Irgendwo könnte sich schließlich ein Leckerchen verstecken, wobei sie heute richtig lag. Nachdem ich das Halter über ihren gezogen hatte und an der Seite verschlossen war, holte ich aus der Hosentasche ein Bananen Leckerli heraus. Gierig kaute sie und schluckte es herunter. Freundlich lobte ich Flyma. Zusammen liefen wir zum Stall.
      Ich stellte sie in der Putzbox ab und begann sie zum Reiten fertig zu machen. Eher schemenhaft vernahm ich, dass ein Auto dem Schotterweg zum Parkplatz fuhr und der Motor abgestellt wurde. Als ich meinen Helm aufsetzte und das Reithalfter schloss, kam ein vollkommen aufgelöster Folke zu mir.
      „Ich habe Problem“, sagte er und fasste sich durchs Haar. Ich drehte mich zu ihm um und führte Flyma ein Stück heraus. Sie begann auf dem Gebiss zu kauen.
      „Was ist denn los?“, fragte ich freundlich.
      „Henne will Archi Schlachten, aber … aber das geht nicht“, noch immer aufgelöst stotterte Folke vor sich hin, schien die richtigen Worte zu suchen. Kurz dachte ich nach, welches Pferd meinte er? Dann kam mir der alte Hengst ins Gedächtnis, der im vorigen Jahr die Schwarze erneut gedeckt hatte und dieses Jahr ein tolles Fohlen zur Welt brachte.
      „Welche Notwendigkeit sollte es dafür geben? Er war doch soweit kerngesund. Da verstehe ich, dass das nicht geht“, stimmte ich ihm zu. Folke überlegte und tippte auf seinem Handy herum, dann las er vor: „Mir fehlt das Geld, aber er hätte bei uns ein besseres Leben.“
      „Wenn du ihn übernimmst, ist das okay. Archi könnte dann mit dem Decken die Standgebühren übernehmen“, schmunzelte ich und tief erfreut warf er sich um meinen Hals. Ich klopfte ihm mit meiner freien Hand auf den Rücken.
      Über das Tor zwischen den Räumen betrat ich die Halle und legte mein Handy in der dafür angelegten Ablage ab. Sogleich erklang die Reitplaylist und ich gurtete in der Bahnmitte erneut nach. Die Steigbügel waren noch in der richtigen Linie. Vom Unterricht am Vormittag standen noch die Pylonen, die ich zu einem späteren Zeitpunkt beim Warmreiten mit Einbinden konnte. Nach ein paar Runden im Schritt am langen Zügel durch die ganze Bahn auf der linken und rechten Hand, nahm ich allmählich mehr Kontakt zum Pferdemaul auf. Mit sinnvollen Übungen im Schritt begannen wir. Jeden Moment bereitete ich mich darauf vor, dass Flyma ihre 5 Minuten bekommen könnte und bockend durch die Halle rannte. Sie schleifte mit ihren Hufen durch den Sand. Er war tief. Mehrfach stolperte Flyma und wirkte unkonzentriert. Ihr Ohrenspiel war auf das nötigste reduziert und immer wieder verlagerte sich das Gewicht auf die Vorderhand. Mit einigen Hilfen animierte ich sie dazu, aktiver vorwärtszulaufen. Flyma hatte Schwierigkeiten dabei, einmalige Hilfen als eine dauerhafte zu verstehen. Vorher würde sie mit Dauerbeschallung geritten und war geübt darin, sich auf ihren Reiter zu verlassen. Wir begrüßten es jedoch ein selbstständiges denkendes Pferd unter dem Sattel zu haben, dass dennoch in der Lage war, auf weitere Anweisungen zu warten. Auf großen gebogenen Linien forderte ich bereits im Schritt erste Biegungen im Genick und stellte sie mit der Schulter. Flyma kannte Seitengänge bisher nur aus dem fortlaufenden Training, deswegen ich diese nach dem Trab erst forderte. Mithilfe der Pylonen verkürzte ich sie allmählich, denn es war noch immer ziemlich warm draußen und sie stand bis dato auf dem Paddock. Ihre Gelenke erwärmten sich schneller und begann im Trab die gebogenen Linien zu verkleinern.
      Das Training in der Halle mit der Buckskin Stute verlief sorgenfrei. Sie wurde aufmerksamer und konnte bereits einige Schritte im Schulterherein traben. Die Anfänge einer Travers zeigten sich ebenfalls. Zufrieden bereitete ich ihr Futter vor und brachte sie im Anschluss auf die Weide. Folke hatte alle anderen schon herausgestellt und somit ging ein erfolgreicher Tag zu Ende.
      In der Wohnung ließ ich mich erschöpft auf die Couch fallen. Aus meinem Fernseher schallte die Nachrichtensendung, es geht um die hohe Anzahl von Alkoholikern in Finnland sowie Bränden in Kalifornien. Als ich so darüber nachdachte, wozu ich überhaupt ein Fernsehgerät besaß, griff ich zu meiner Hosentasche, um festzustellen, dass mein Handy noch in der Halle lag und ich zusätzlich die Reithose trug. Genervt stemmte ich mich von der Couch und zog mir meine Schlappen an. Zum Glück fuhr das Rolltor des Stalles auf Knopfdruck auf und innerhalb weniger Minuten hatte ich mein Handy wieder. Die Musik lief noch, woran ich hätte erkennen müssen, dass ich etwas vergaß. Vriska hatte mir bisher nicht geantwortet, doch ich hatte eine andere Nachricht empfangen: „Tut mir leid, dass ich mich nicht verabschiedete. Eins meiner Pferde zu Hause hatte einen Unfall und ich musste zurück. Ach ja, hier ist Linda, falls du dich nicht erinnerst. Würde mich freuen, dich wieder zusehen!“
      Aufmerksam las ich die Nachricht, bevor das Handy wieder in der Hosentasche verschwand. Eine Antwort verfasste ich nicht. Stattdessen taumelte ich müde in das Badezimmer und ließ mich vom lauwarmen Wasser der Dusche berieseln. Ich dachte darüber nach, wie wir die Auflagen der Freizeitgestaltung noch besser umsetzen konnten. Neben dem geplanten Showreiten mit den Kühen könnte man das Ferienangebot für Gäste noch erweitern mit Kutschfahrten oder Sulkytouren durch den Wald. Doch dafür fehlte es nicht nur an den Ressourcen, sondern vor allem an den Pferden. Wir hatten mittlerweile eine solide Anzahl an Pferden vor Ort, jedoch bildeten die meisten von ihnen einen Teil der Zucht und andere waren noch zu jung, um Gästen zur Verfügung gestellt zu werden. Schweden sollte die Möglichkeit werden meinen Traum eines Rennstalls mit Trabern in Verbindung mit der Reitkunst und Elementen der portugiesischen Reitweise in die Tat umzusetzen. Doch jetzt, mehrere Jahre später, stellte es sich als ein großes Desaster dar. Ich hatte eine große Zucht von potenziellen Rennpferden ins Leben gerufen. Die Fohlen und Jungpferde waren großartige Tiere, die mit viel Liebe aufwuchsen. Umso mehr schmerzte es, sie dem Druck eines Rennens auszusetzen. So kannte Frost gerade einmal das Gebiss mit sechs Jahren und stand bereits in der Führanlage. Hingegen Form, die aus demselben Jahrgang stammte, bereits auf einem hohen Niveau in der Dressur trainiert wurde. Ein Turnier durfte sie aber auch noch nicht betrachten. Vriska, die gerade einmal zwei Wochen nicht da war, wurde am Hof gebraucht. Letzte Woche war ein Turnier und dort hätte sie die Stute vorstellen sollen. Meine Zeit für Veranstaltungen in dem Ausmaß endete bereits in Deutschland. Bruce Ritt im Normal die Pferde auf dem Turnier und verfügte auch für die notwendige Geduld.

      Am nächsten Tag …

      Langsam tropfte der Kaffee aus der Maschine in eine Tasse, als es an der Tür klopfte. Noch vom Duschen nur mit einem Handtuch umwickelt, öffnete ich die Tür meines Hauses.
      „Guten Morgen“, begrüßte ich Folke, der mich verloren und etwas irritiert anblickte.
      „Ich soll Archi jetzt abholen“, stammelte er.
      „Ja gut, dann los. Nimmst du dann auch Waschprogramm mit?“
      „Okay“, antwortete er kurz, drehte sich um und ging. Kritische Blicke warf ich ihm nach. Die Kaffeemaschine verlangte wieder meine Aufmerksamkeit. Penetrant begann sie zu piepen. Genervt drückte ich mehrfach auf dem Knopf und nahm einen kräftigen Schluck aus der Tasse. Umgehend spuckte ich die Flüssigkeit in das Waschbecken. Ich hatte nicht bedacht, wie warm der Kaffee war und verbrannte mir die Zunge. Das hätte ich kommen sehen müssen. Stattdessen stellte ich das Gefäß zornig auf die Arbeitsfläche und verschwand im Schlafzimmer, um mir etwas Anständiges anzukleiden. Wie am jeden Morgen holte ich ein frisches Hemd heraus und griff zur Reithose, die über dem Herrendiener hing. Die Socken waren nur halbhohe. Ich blickte auf meine Uhr, die an meinem linken Handgelenk hing – 8:30 Uhr. In einer halben Stunde begann die Bürozeit und es blieb noch Zeit zum Frühstücken. Aus dem Hängeschrank nahm ich die Haferflocken heraus und im Kühlschrank war noch ein Schluck in der Milchflasche des Bauern einen Hof weiter. Langsam sollte ich neue holen. Ich setzte mir direkt eine Erinnerung am Handy, dann steckte ich es zurück in meine Hosentasche.
      Kurz vor 9 Uhr öffnete ich die Tür des Büros und überblickte den Rest des Chaos. Die Ordner waren bereits einsortiert im Regal und die Pässe ebenfalls. Nun blieben nur noch viele lose Blätter, die vor allem aus Rechnungen und Anträge bestanden. Ich setzte mich an den Schreibtisch und begann umgehend zu sortieren. Erste Seiten verschwanden im Schredder oder im passenden Ordner. Etliche Rechnungen beglich direkt am Computer.
      In der rechten oberen Ecke des Bildschirmes tauchte ein Pop-up auf ‚eingehender FaceTime Audio-Anruf‘ mit einer deutschen Vorwahl. Interessiert nahm ich ab.
      „Lindö Dalen Stuteri. Sprechen mit Tyrell, was kann ich für Sie tun?“, fragte ich.
      „Hallo Herr Earle, gut das Sie erreiche. Hier ist Martina“, sagte eine nette Stimme. Kurz dachte ich darüber nach, wer sie sein könnte.
      “Martina? Die Freundin von Mama?”, hakte ich nach. Sie bestätigte meine Annahme und bevor sie zum Grund des Anrufes kam, sprachen wir über die Familie und wieso ich mit Bruce nun in Schweden bin. Ich freute mich darüber, dass jemand aus dem engen familiären Kreise anrief.
      “Es geht darum, dass Eve für vier Monate nach Schweden geht wegen ihres Studiums und deine Mutti hat beim Kaffee trinken erzählt, dass ihr drüben seid. Du kennst sie ja, Raleigh lässt sie nicht hier. Deswegen wollten wir fragen, ob sie in der Zeit ihn zu euch stellen kann und bei euch wohnt”, erklärte Martina. Ich dachte darüber nach, ob wir überhaupt den Platz für einen Kaltblüter Hengst hatten, aber natürlich. Platz gab es genug.
      “Lässt sich einrichten, aber arbeiten kann sie bei uns leider nicht. Dafür haben wir zu wenig Arbeit und ab nächster Woche sogar noch eine neue Mitarbeiterin”, informierte ich sie weiter. Dann sprachen wir über den weiteren Verlauf. Dabei merkte ich wieder, wie kurzfristig Leute wichtige Dinge klärten. Bereits in der nächsten Woche sollte der Hengst herkommen, da Eve längst in Kalmar ist und ihr Praktika macht. Somit war für die nächste Zeit eins Ferienhäuser vermietet. Heute wollte Eve sogar noch kommen. Martina gab die Nummer weiter, sodass ich den Termin vereinbaren konnte.
      Ich musste Grinsen. Bruce, der nur drei Jahre älter als sie war, fand Eve schon immer toll. In der Grundschulzeit versteckten sie sich immer im Heulager oder Ritten mit den Ponys in den Wald. Ich belächelte die beiden, denn zur gleichen Zeit bestritt ich die ersten Turniere und trat in die Fußabdrücke der Familie. Die folgenden Jahre sahen sie einander nur in den großen Ferien, da Bruce auf das Internat wechselte und ebenfalls die reiterliche Karriere ausbaute. Mit Raven erzielte er viele Siege, bis zu dem Unfall von Mutter und seinem Wallach. Mein Bruder änderte sich. Er verkroch sich in seinem Zimmer bis die Isländer bei einer Reise sein Herz eroberten. Ich vermisste den Kleinen.
      Der Transporter fuhr auf dem Schotterweg zum Eingang des Stalls und hielt. Ich verließ das Büro und half Folke dabei, die Hengste auszuladen. Langsam öffnete ich die Seitentür des Transporters und zwei Pferde blickten freundlich zu mir. Neugierig stupste Waschprogramm mich an, während ich meine Handschuhe anzog. In der Zeit ließ Folke die Rampe ausfahren. Dann holte jeder einen der Hengste aus dem Transporter und wir führten sie in den Stall. Die beiden letzten Boxen hatte Folke vor seiner Abfahrt bereit mit Spänen und Heu. Die Selbsttränken waren ebenfalls gesäubert. Ich entfernte noch die Gamaschen und Glocken, bevor Waschi seinen neuen Schlafplatz begutachten konnte. Gleichzeitig öffnete Folke die Türen zum Paddock, damit sie sich die Beine vertreten konnten. Alfi, der mit Lu einige Boxen weiter stand, blickte interessiert über den hohen Zaun der Boxenpaddocks. Er wieherte einige Male, was Archi erwiderte. Der Hengst sah nicht gut aus und hatte in letzten Monaten offensichtlich sehr abgebaut. Zuletzt sah ich ihn im vorherigen Jahr, als er Nachtschatten und Betti deckte.
      “Am besten füttern wir ihm die Zusatzmischung aus dem roten Eimer”, schlug ich Folke vor, der sogleich zur Futterkammer lief und mit einer Schüssel wieder kam. Er hatte bereits die Mashmischung vorbereitet und Schwefel mit zugemischt. Interessiert trat Architekkt an die Boxenfront und brummte. Gierig verschlug der alte Hengst sein Futter.
      „Ich möchte dich ungern von deinem neuen Pferd trennen, aber da sind einige andere Tiere, die deine Aufmerksamkeit verlangen“, klopfte ich auf seine Schulter und verschwand wieder im Büro zum Sortieren.
      Ich beobachte beim Blick in die Stallgasse, dass Folke Lu fertig machte. Er hatte bereits den Sattel auflegt und locker gegurtet. Sie verschwanden aus dem Tor und ich wendete mich wieder den Blättern zu. Langsam aber sicher hatte ich den Papierkrieg gewonnen. Noch wenige lagen auf dem Tisch herum.

      Folke
      Es wurde Nachmittag und wir alle überstanden die wärmende Mittagssonne. Lu arbeitete Aufmerksam mit, empfand den Sattel jedoch als eine unbekannte Last und streckte immer wieder den Kopf hektisch nach oben. Die Steigbügel entfernte ich. Es war erst das zweite Mal, dass etwas auf seinem Rücken und machte dafür eine gute Figur. Das gewünschte Vorwärts Abwärts, dass er eigentlich bereits beherrschte, schien heute ein Fremdwort gewesen zu sein. Doch die Hoffnung war groß, in der nächsten Woche das erste Mal Vriska auf ihn zu setzen. Seine Mitstreiterin Fried verstand bereits, dass der Sattel keine Bedrohung darstellte und sah neugierig nach, wenn ich ihr etwas auf den Rücken legte und es herunterfiel. Sie sollte lernen zu schauen, statt die Flucht zu ergreifen. Die beiden Sonderfälle waren somit abgearbeitet und holte Nobel aus seiner Box, um eine entspannte Runde am Sulky mit ihm durch den Wald zu fahren. Es standen noch die Weidekontrollen des heutigen Tages auf dem Plan, die ich somit gleich mit abhaken konnte. Gelassen legte sich der Fuchshengst in die Anbinder und genoss die tägliche Massage beim Putzen. Nobel verspannte schnell im Rücken und es half ihm dabei, locker zu bleiben. Während ich das Geschirr anlegte und den Sulky vorbereitete, kam Hedda in den Stall.
      „Jag är tillbaka“, sagte sie Bescheid und ich nickte nur.
      „Du kan se fram emot lite mer“, protestierte meine Schwester direkt und nahm mir willkürlich die Trense aus der Hand.
      „Du är irriterande. Det var tystare än du inte var där!“, beschwerte ich mich und riss die Trense wieder an mich. Nobel erhob seinen Kopf und legte die Ohren. Beruhigend strich ich dem Hengst über den die Stirn.
      „Då har du väl inga problem om jag åker tillbaka till Cersty?“, fragte sie. Ich schüttelte den Kopf und Hedda verschwand.
      “Skriv till mig när du anländer!”, rief ich ihr noch nach. Leise vernahm ich eine Zustimmung und widmete mich wieder dem Pferd. Cersty war ihre beste Freundin, die Kalmar lebte. Mit Pferden hatte diese nicht viel zu tun. Sie liebte es sich auf den Tieren fotografieren zu lassen, doch sobald es sich auch nur einen Millimeter bewegte, schrie sie hysterisch auf. Deswegen bevorzugte es Hedda zu ihr zu fahren. Da aktuell noch die großen Ferien waren, gab es auch kein Problem, wenn sie in der Woche zu ihr fuhr. Meistens wurde sie am Hof abgeholt, da Cersty einen älteren Freund hatte, der bereits ein Auto besaß. Das Lindö Dalen Stuteri war mit dem öffentlichen Verkehrsmitteln eher schwer zu erreichen. Ein Bus fuhr nur zwei Mal ab Tag und umkreiste dabei die ganze Halbinsel. Es dauerte somit eine Ewigkeit, bis man in der Stadt ankam. Sowohl Auto und auch Fahrrad waren unverzichtbare Verkehrsmittel. Oder wie ich es häufig machte – ich nahm mir eins der Pferde und fuhr mit dem Rick oder dem Sulky zum nächsten Geschäft. Man kannte sich in Schweden und die Einwohner freuten sich, unsere Pferde zu sehen.
      Im Schritt fuhr ich aus dem Stall. Wenn wir nicht trainierten, versuchte ich Nobel ohne Scheck zu fahren. An einigen Tagen stellte es sich als eine schlechte Entscheidung heraus, doch heute hatte ich ein gutes Gefühl. Die Vögel sangen im Wald und leise säuselten die Blätter im Wind. Es war ein typischer Frühabend im Schweden und der Himmel tauchte auch in ein wunderschönen rosa Ton. Die wenigen Wolken am Himmel leuchteten förmlich durch die Reflexion der untergehenden Sonne. Sommer war schon immer meine Lieblingsjahreszeit. Die Menschen verhielten sich noch freundlich als sonst und auch das Midsommerfest war wie jedes Jahr ein Vergnügen. Aus der Entscheidung heraus fassten wir den Entschluss im nächsten Jahr ebenfalls eins zu veranstalten. Neben einer kleinen Showeinlage für die Zuschauer sollte es ein Hofturnier geben, zu dem jeder herzlich eingeladen ist. Zumindest besprachen wir das so letzte Woche.
      Im Schritt bogen wir rechts auf den Weg ab, der entlang der Koppel führte. Neugierig kamen die Pferde von beiden Seiten zum Zaun. In Höhe der Wassertröge hielt ich Nobel an. Bei den Stuten waren sie noch ziemlich gefüllt, doch die Junghengste hatten kaum noch etwas. Also stieg ich bin Sulky, nahm den Schlauch in den Trog und öffnete das Ventil des Wasserbehälters. Das Wasser schoss heraus und mehrere Minuten später, war alles gefüllt. Ruvik, mit dem Tyrell eigentlich wieder regelmäßiger Arbeiten wollte, stand seit einigen Monaten bei den Heranwachsenden. Es war nicht leicht ihn in die Gruppe zu integrieren, doch die Weide verfügte über genügend Platz, dass sich die Pferde aus dem Weg gehen konnten. Meistens stand er jedoch mit Death zusammen, einem Vollblut Hengst, den Tyrell irgendwann als Reitpferd ausbilden wollte und zum Veredeln der Standardbreds nutzen würde. Doch es stand noch in den Sternen, was mal auf ihm werden würde. Schließlich war der kleine gerade mal ein Jahr alt. Auf der anderen Seite knüpfte Nobel Kontakte mit den Stuten. Neugierig beschnupperten Liv und Zoi den Hengst. Immer wieder quatschte es und weitere Stuten kamen dazu.
      „Kom nu“, sagte ich Nobel und trieb energischer vorwärts. Widerwillig setzte ich sich in Gang und schritt vorwärts. Bei der nächsten Möglichkeit bogen wir links in den Wald ab und er setzte im langsamen Pass an. Im Genick blieb er locker und ich konnte ihn in einem ruhigen Tempo halten.
      Wir fuhren auf den Hof ein, als ich sah das zwei junge Leute an dem Paddock von Holy und Girlie standen. Eine der Beiden kam auf mich zu, als ich Nobel zum Halten brachte.
      „Ich bin mit Tyrell verabredet“, erklärte sie mir. Ich nickte und ließ die beiden mir zum Stall folgen. Dort zeigte ich auf die Hütte, in der sich das Büro befand. Sie bedankte sich und lief die Treppe nach oben. Dann drehte ich mich wieder zu Nobel, der von der Fahrt vollkommen verschwitzt war. Den Sulky hing ich zuerst ab und entfernte das Geschirr. Er stand frei im Gang aber rührte sich nicht von der Stelle. Erst als ich zur Futterkammer ging, folgte der Fuchs mir wie ein Hund. Neugierig beobachtete er, wie ich die Schüssel fertig machte mit verschiedenen Futtermitteln. Wir mischten zu großen Teilen unser Müsli selbst, um individuell auf die Bedürfnisse der Pferde eingehen zu können. Im Profil konnte jeder Einsehen wie viel das Pferd bekam und musste nur noch abgewogen werden. Mit der Schlüssel in der Hand liefen wir gemeinsam zu seiner Box. Dort stelle ich sie ab und schloss die Tür.
      Genüsslich hörte ich ein Schmatzen, während ich zur Box unseres Sorgenkindes lief. Kölski spielte mit seinem neuen Freund Lundi. Zuvor konnte man nie beobachten, dass der kleine Hengst sich überhaupt bewegte. Zur Kontrolle störte ich sie und tastete vorsichtig seinen Bauch ab. Er war noch aufgebläht aber deutlich weicher. Middy hatte ein noch größeres Euter gebildet, um beide Fohlen versorgen zu können. Glücklich lobte ich auch sie und verließ den Paddock.


      © Mohikanerin | 35.098 Zeichen

    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    LDS - Gestüt
    Hochgeladen von:
    Mohikanerin
    Datum:
    7 Mai 2020
    Klicks:
    375
    Kommentare:
    3

    EXIF Data

    File Size:
    305,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Zuchtname: Fly me to the Moon
    Rufname: Flyma

    Aus der: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    Den: Unbekannt
    Mutter: Unbekannt Vater: Unbekannt
    ____________________________________

    Geschlecht: Stute
    Rasse: Standardbred
    Geburtsdatum: 07. Mai 2014
    Farbe: Dunkel Erdfarben
    Abzeichen: Kopf und Beine
    Stockmaß: 159 cm

    Charakter:
    Flyma gehört zu den Pferden, die sehr schwer einschätzbar sind. Durch ihre Vergangenheit hat sie einige Ängste entwickelt aber ist dennoch stehts neugierig und versucht sich zu überwinden. An schlechten Tagen komme sie nicht einmal vom Paddock mit und steht wie angewurzelt da. Wenn Flyma einen guten Tag hat, kommt sie freundlich und ruhig mit. Auch unterm Sattel ist grundsätzlich motiviert und versucht zu lernen, was ich aber immer wieder sehr schwer fällt und dann kann sie schnell umschlagen. Dann wird die Stute zu einem Biest und man sollte ein sattelfester Reiter sein.
    Die Stute gehört leider zu den Pferden, die auf dem falschen Gestüt großgeworden sind und dann den falschen Trainer an der Hand hatte. Flyma musste bereits mit drei Jahren eingefahren werden, um mit vier Jahren auf den ersten Rennen zu starten. Allerdings landete sie dann schon mit fünf Jahren bei x-beliebigen Händlern. Den Grund wissen wir nicht.
    ____________________________________

    Gencode: Ee AA nCr nSty
    Zuchtzulassung: -
    Gesamtnote: -
    Nachkommen: -

    [Schleife]
    Prüfung
    ____________________________________

    Dressur: A / A
    Springen: E / A
    Military: -
    Fahren: -
    Rennen: E / L
    Gangreiten: E / L
    Western: -
    Distanz: E / E

    Gänge: 5

    [​IMG]
    468. Distanzturnier (18.03.2021)
    [​IMG]
    465. Distanzturnier (16.01.2021)
    471. Distanzturnier (04.04.2021)
    473. Distanzturnier (11.04.2021)
    475. Distanzturnier (24.04.2021)

    [​IMG]
    279. Gangturnier (15.04.2021)
    282. Gangturnier (10.05.2021)
    290. Gangturnier (27.07.2021)

    [​IMG]
    276. Gangturnier (04.04.2021)
    ____________________________________

    Besitzer: Mohikanerin
    Zucht: Unbekannt, Dänemark
    VKR: Sweetvelvetrose
    Ersteller: Sweetvelvetrose
    Punkte: 10
    ____________________________________

    PNG | PSD | Details