1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
babsi14

Fire on my Heart

Fire on my Heart Spitzname: Fire,Heat und Fireheart Rasse: Berber Farbe: Rappe Abzeichen Kopf: Blesse Abzeichen Beine: Socken Stockmaß: 1,56 Gekrönt/Gekört: NEIN Eignung: Dressur,Ausdauer Geschlecht: Stute Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Spring Klasse: E Dressur Klasse: E Military Klasse: E Distanz Klasse: E Beschreibung: Fire on my Heart ist eine etwas bockige,temparamentvolle Stute,dich sich von niemanden außer ihrem Besitzer zurechtweisen lässt. Sie wies schon immer pralend Gänge auf,die immer sehr impolsiv und elegant sind. Für die Zucht were sie,sollte sie dies weitervererben auch geeignet. Besitzer: Flya Vorbesitzer: / Vorvorbesitzer./ Ersteller: Nuray

Fire on my Heart
babsi14, 18 Dez. 2010
    • babsi14
      Ankunft Fire und Pangäa (nachgeholt)

      Heute sollte ich Fire und Pangäa holen. Fire war eine hübsche Rappstute, die ich gekauft hatte. Pangäa allerdings war ein Wildpferd gewesen. Sie war praktisch "ausgebrochen". Es hatte lange gedauert, Jahre, bis man sie gefunden und eingefangen hatte. Ich hatte die Stute sofort gekauft. Also fuhr ich mit dem Hänger los und holte erst Fire, die sich ohne Probleme verladen ließ. Mit pangäa war es was anderes, sie weigerte sich, in den Hänger zu gehen. "Ach, komm schon", sagte ich ärgerlich. Plötzlich trabte die Stute rein. Wieder auf meinem Hof, lud ich beide aus und brachte sie in ihre Boxen. Ich gab ihnen Heu, nun sollten sie sich erstmal eingewöhnen.
    • babsi14
      Pflegi für alle Stuten

      Nach viel zu langer Zeit im Lernstress besuchte ich endlich mal wieder meine Pferde. Zuerst wollte ich mich den Stuten widmen. Erst brachte ich alle raus, Daria und Joyi, die zusammen auf eine Koppel kamen, Blue und Ice, die zusammen standen, Seele und Bavieca, ebenfalls zusammen, Slushi, Dyani und Rose und, zu guter Letzt, Fire und Lullaby. Nachdem die Stuten friedlich grasend auf den Weiden waren, machte ich mich daran, die Boxen zu misten. Es dauerte seine Zeit, aber ich wurde fertig. Da ich so lange nicht geritten war, war ich voller Tatendrang und wollte mit Joyi anfangen. Also holte ich die Stute, nachdem sie circa eine Stunde, in der ich gemistet hatte, draußen gewesen war, wieder von der Koppel und führte sie zum Putzplatz. Ich band sie an und holte ihr Putzzeug. Schnell war das brave Tier geputzt und gesattelt und es konnte losgehen. Ich wollte mit ihr ausreiten. Im ruhigen Schritt lief die Ardenner Stute in den Wald hinein. Als sie warm war, ließ ich sie antraben und nach einiger Zeit galoppieren. Joyi war ruhig, mit ihr machte es Spaß, auszureiten, man musste sie nicht ständig zurücknehmen. Nach ungefähr einer Dreiviertelstunde kamen wir wieder am Hof an, und ich ließ Joyi wieder auf die Weide. Natürlich bekam sie noch ein Leckerlie. Dafür nahm ich dann Daria, meine neueste Stute, mit zum Anbindeplatz. Sie war, genau wie Joyi, ein gutmütiges Kaltblut und ebenfalls schnell sauber und gesattelt. Mit ihr wollte ich ebenfalls ins Gelände. Nach 10 Minuten im Schritt wollte ich sie traben lassen, doch sie hatte eher Lust zu galoppieren. Sie zog zwar nicht, aber ich ließ sie. Hui, dass Daria so schnell sein könnte, hätte ich nicht gedacht! Es dauerte gar nicht lang, da war sie geschwitzt und ich ließ sie im Schritt zurück zum Hof trotten. Auch sie bekam ein Leckerlie und ich holte Dyani mit Knotenhalfter. Sie putzte ich nicht, sie war noch zu scheu. Ich führte sie bloß einige Runden in der Halle. Sie war wirklich scheu, und ich entließ sie nach einiger Zeit wieder auf die Weide. Dafür nahm ich Fire mit und putzte und sattelte sie, ehe ich sie auf den Dressurplatz führte. Dort machten wir eine Stunde Dressurübungen, man merkte Fire die Anstrengung an. Ich lobte sie ausgibieg und brachte sie wieder auf die Koppel, dafür kam Bavieca mit. Sie würde ich ein wenig longieren. Nachdem ich sie geputzt hatte und ihr den Longiergurt umgeschnallt hatte, führte ich sie in den Roundpen und los gings. Ich hatte mich heute für Dreieckszügel als Hilfszügel entschieden. Eine halbe Stunde longierte ich Bavieca, dann durfte auch sie wieder auf die Koppel. Mit Seele und Lullaby machte ich einen kurzen Spaziergang, da beide was vom Wetter abbekommen hatten. Es war zwar nichts Schlimmes, aber reiten sollte ich jetzt nicht. Mit Slushi machte ich ein wenig Bodenarbeit, dann machte ich Rose fertig. Mit ihr sprang ich ein wenig, nur E-Höhe. Rose machte das richtig gut. Nach einer knappen Stunde lobte ich sie und machte sie wieder koppelbereit. Nun fehlten nur noch Ice und Blue. Zuerst machte ich mit Ice kurz Freispringen, dann kam das, worauf ich mich den ganzen Tag gefreut hatte: Ausreiten mit Ice! Sie war si grazil und schnell. Ich konnte die Phase des Warmwedens nur mit Mühe durchhalten, dann ließ ich sie rennen. Die Geschwindigkeit war so hoch, dass es mir Tränen in die Augen, doch ich hatte großen Spaß-und Blue auch. Ich lobte sie und im Schritt ging es zurück zum Stall, für sie sofort in die Box. Die anderen holte ich jetzt auch rein und verabschiedete mich für heute. Es war ein anstrengender, aber schöner Tag gewesen.
    • Julia
      Verschoben 28.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    babsi14
    Datum:
    18 Dez. 2010
    Klicks:
    391
    Kommentare:
    3