1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Salera

Finigan | Irish Tinker

HG by Samarti

Finigan | Irish Tinker
Salera, 30 Nov. 2015
    • Salera
      Alte Pflegeberichte:

      [​IMG]

      Pflegebericht für Finigan:

      Heute fuhr ich zum Stall um mich um mit meinem Süßen Tinkerhengst Finigan zu trainieren. Ich setzte mich in meine Auto und fuhr zum Gestüt. dort angekommen stieg ich aus und ging zu der Box wo mein hengst stand. Ich öffnete die Tür und ging hinein. Als mich Finigan sah hob er den Kopf grummelte mich an und begann mir liebevoll den Arm abzuschlecken. ich streichelte den süßen erst am Kopf, wobei er die ugenschloss und kraulte ihn dann ausgiebig am Hals, was er besonders mochte. Ich nahm meinen Süßen in den Arm und drückte meinen Kopf in das weiche und warme Fell. Ich freute mich so sehr bei ihm zu sein, ganz besonders weil ich die letzte Zeit nur wenig Zeit für meinen Süßen aufbringen konnte!
      Ich gab ihm noch einen Kuss auf die Nase und ging dann in die Sattelkammer um meine Sachen zu holen. ich packte den großen Westernsattel auf den Sattelbock, zusammen mit dem Pad und der Trense meines Hengstes. Und die Ausreitdecke durfte natürlich auch nicht fehlen. Dann schob ich alles in die Stallgasse und schnappte mir das Halfter von Finigan. Ich ging in die Box, streifte ihm vorsichtig das weinrote Halfter über und holte ihn aus der Box. Dann band ich ihn fest und holte noch schnell seine Putzbox. Ich nahm die Kardätsche und den Striegel heraus und begann meinen hengst zu putzen nachdem ich ihm die Stalldecke abgenommen hatte. Ich putze ihn am Hals, gründlich den Rücken und Bauch und achtete darauf, dass besonders die Sattel- und Gurtlage gründlich sauber war. Besonders unter dem Bauch mochte es Finigan sehr gerne. Nachdem mein hengst schön sauber war, putzte ich ihm noch mit seiner schmusebürste gründlich das Gesicht und bürstete seinen Behang und das langhaar bis alles wieder seidig gllänzte. Dann kraulte ich meinen Süßen noch ein wenig und holte dann sein Pad. Ich legte es vorsichtig auf und packte anschließend den Sattel darauf. Nun zog ich den Gurt vorsichtig fest und stellte noch einmal alles richtig ein. Dann legte ich mir noch kurz die Sporen an und setzte den Westernhut auf, bevor ich Finigan auftrensde. Ich ging mit dem Hengst auf den Hof führte ihn ein paar runden und zog den Gurt noch etwas fester bevor ich aufstieg und zum Reitplatz ritt. Heute war es sehr kalt aber trocken und es schien sogar etwas die Sonne. Beim Hochreiten zurrte ich die Ausreitdecke noch etwas fest und ich ritt Finigan zuerst etwas ab und machte ein paar Biegungen um ihn aufzuwärmen. Dann begann ich mit der Arbeit. Erst schön aufwärts abwärts reiten und dann ein wenig trab und Galoppfiguren. Jeweils Trab- und Galoppschritte verkürzen und verlängern und anschließend begann ich mit den lektionen. Ich ritt über ein paar Stangen, durch Flatterbänder, über eine Brücke und richtete ihn Rückwärts. Finigan machte seine rbeit super. Immer aufmerksam machte er mit und war fleißig bei der Sache. Allgemein war er ein sehr intelligentes Pferd was sehr schnell neues lernte. Nun übte ich noch einmal mit ihm ein Gatter zu öffnen und zu schließen. Ich habe es mit ihm erst einmal gemacht, aber er machte es recht gut dafür.
      Nach einer Stunde Arbeit war Finigan schon ziemlich nassgeschwitzt und nach einigen Runden trockenreiten ging ich mit meinem Hengst wieder zum Stall. Er ist heute echt super gelaufen und seine Bewegungen waren Herausragend. Seine schwungvollen Bewegungen und auch seine kraftvolle Vorhandsaktion war ebenfalls immerwieder ein Erlebnis.
      Beim Stall angekommen nahm ich die Ausreitdecke herunter, trensde und sattelte ihn ab und legte Finigan anschließend eine Abschwitzdecke über. Ich kratzte ihm die Hufe aus, gab ihm eine Karotte zur Belohnung und klopfte den Süßen noch bevor ich ihn wieder in seine frisch eingestreute und mit Heu bestückte Box stellte. Ich sah Finigan noch eine weile beim Fressen zu bevor ich seine Sachen wieder in die Sattelkammer packte, die Stallgasse noch kurz fegte und mich anschließend wieder auf den Heimweg machte.



      Pflegebericht vom 2.Februar!!! Wegen BackUp!!!

      Pflegebericht für meine Pferde:

      Heute fuhr ich so gegen neun Uhr früh zum Stall um mich um meine Lieblinge zu kümmern. Es war bitter kalt, weshalb ich alle Pferde schon vor längerem von den Offenstallweiden in die Ställe geholt hatte. Ich stieg aus dem Auto und machte mich zügig auf zum Stall, denn der eisige Wind bei -9°C war nicht gerade angenehm.
      Als erstes öffnete ich die Tür zum Stall und ging in den Hengsttrakt. Dort wieherten mir meine Lieblinge bereits entgegen. Besonders Paparazzo und Ardanos Sirius freuten sich mich zu sehen. Die beiden Hengste standen nebeneinander und ich betrat erst die Box meines Paso Fino-Hengstes. Paparazzo schmiegte sich an mich und stubste mich neugierig an. Ich kraulte den pechschwarzen Hengst ausgiebig am Hals, was er sehr genoss. Er drehte mir auch die Flanke hin, damit ich ihn besser unter dem Bauch kraulen konnte. Nach Paparazzo ging ich schließlich zu Sirius, der schon sehnsüchtig auf mich wartete. Mit gespitzten Ohren stubste mich mein wunderschöner Fuchshengst an und ich gab dem Süßen ein Leckerchen. Dann streichelte ich ihm noch sanft über die Stirn und verließ seine Box. Scandic und Nacota schauten erwartungsvoll durch die Klappe an ihrer Boxentür. Ich ging zu den beiden und schmuste erst einmal lange mit den Süßen. Ich kuschelte mich ganz fest in das Weiche Fell von Nacota und wurde dann vom eifersüchtigen Scandic rübergezogen. Nachdem ich ihn und Pokerface noch einmal ordentlich geknuddelt hatte, gab ich allen ihre Ration Kraftfutter, schüttelte das frisch eingestreute Stroh noch einmal auf und gab jedem noch eine ordentliche Portion Heu bevor ich mich auf zu meinen süßen Stuten machte.
      Hier standen zu Anfang meine 4 Zuchtstuten und warteten schon auf ihr Frühstück. Erst ging ich zu meinen beiden Paso Fino-Schätzchen Diamond Touch und Ney`tiri. Ich streichelte den beiden durch ihr samtenes Fell und schmiegte mich fest Diamonds weichen und samt goldenen Hals. Die Stute atmete tief und ruhig und währenddessen kraulte ich noch Ney`Tiri. Anschließend ging ich zu meiner kleinen Paint My Pommes. Die aufgeweckte Stute grummelte mich an und ich gab der Süßen ein Leckerchen bevor ich sie ausgiebig kraulte, was sie sichtlich genoss. Dann ging ich noch zu Golden Wonder, meiner leuchtenden Palominoschönheit. Die süße hatte so einen lieben Charakter und steckte ihren kopf in meine Arme. Ich kraulte Kleine am Kopf und ging dann zu meinen beiden Stütchen, die bis jetzt noch keine Prämierung eingesackt hatten, aber auf dem Besten Wege waren. Dies waren meine Paso Finostute Get out of my Way und Bloody Valentine, meine Tinkerstute. Ihr Fell war rabenschwarz und ich schmiegte mich immer gerne an sie um sie zu kraulen. Nachdem ich alle Stuten begrüßt hatte, bekamen auch sie ihr Kraftfutter, eine große Portion Heu und ich lockerte auch bei ihnen noch einmal das Stroh auf bevor ich in den Trakt meiner prämierten, reinrassigen Irish Tinker Ponys ging.
      Hier kam ich zuerst zu meinen beiden geliebten Zuchthengsten Qonquest of Paradise und Finigan. Finigan war mein absolutes Prachtstück. Ich ging in seine Box und streichelte über sein wunderbar weißes Fell. Er drehte mir den Rücken zu und schubste mich ein wenig. Ich zwinkerte meinem Hengst zu und begann ihn ausgiebig zu kraulen. Dann ging ich zu Qonquest und schmuste auch ausgiebig mit ihm. Nun ging ich zu meinen Stuten Tinkerbell, Paulina und Bvs Ilya. Meine drei Stuten begrüßten mich stürmisch und keine konnte genug Streicheleinheiten bekommen. Besonders Ilya wurde von mir noch einmal ordentlich massiert. Sie bekamen von mir noch einmal ein Leckerchen und auch ihre Portion Kraftfutter und Heu. Nachdem ich ihre Boxen ebenfalls aufgelockert hatte, ging ich noch einmal zu meinen süßen Fohlen und Jährlingen.
      Die 5 standen alle zusammen in einer großen Laufbox. Ich ging hinein und wurde sofort stürmisch von Billi und Shadowlight begrüßt. Ich kraulte die beiden Kurz und ging dann zu meinen Stuten Treasure Love, Tinùviel und Menja um sie ebenfalls zu begrüßen. Nun machte ich noch ihre Box gerade, gab jedem sein Kraftfutter und verteilte in der Laufbox mehrere Haufen Heu, bevor ich noch einmal zufrieden durch die leise müffelnden Reihen ging und den Stall verließ


      Pflegebericht für Finigan:

      Heute war ein recht wechselhafter Tag. Morgens war es noch sehr stürmisch und bewölkt, aber im laufe des Tages ließ sich auch die Sonne des Öfteren einmal blicken. Gegen Nachmittag setzte ich mich in mein Auto und machte mich auf den Weg zu meinen Pferden. Als ich am Stall ankam hatte sich der Sturm ein wenig gelegt und auch die Sonne schien mit ein paar Wolken am Himmel. Ich schloss die Augen, atmete einmal tief durch und ging in den Stalltrakt wo meine Tinkerhengste standen. Ich wurde sofort von allen mit einem lauten Wiehern begrüßt. Dann ging ich zu der Box wo mein geliebter Hengst Finigan stand. "Na mein Hübscher?”, sagte ich und öffnete die Tür:” oh je, da hab ich ja einiges zu putzen! Aber heute wollen wir mal wieder ein Bisschen trainieren.”
      Ich holte den Schimmelhengst aus seiner Box und holte ihn auf die Stallgasse, wo ich ihn anband. Ich streichelte den Süßen sanft über die Stirn, wobei er die Augen schloss und die Streicheleinheiten genoss.
      Nun ging ich in die Sattelkammer und holte die Putzbox von Finigan heraus. Wieder bei meinem Hengst begann ich den Süßen ausgiebig mit dem Striegel und der Kardätsche zu putzen, bis sein weißes Fell wieder glänzte. Er genoss die Massage sehr, ganz besonders unterm Bauch. Nachdem ich den Kleinen endlich sauber hatte, bürstete ich noch vorsichtig mit der Kuschelbürste sein Gesicht. Dann bürstete ich seine Mähne und seinen langen Behang bis er wieder fein und seidig war. Nachdem ich ihm auch die Hufe ausgekratzt hatte gab ich Finigan ein Leckerchen und holte seine Westernsachen aus der Sattelkammer. Zuerst das dicke, in blau Tönen gehaltene Pad und anschließend der nugatbraune Westernsattel mit der gleichfarbenen Trense und dem Neoprensattelgurt.
      Nachdem ich meinen Hengst vorsichtig aufgesattelt und aufgetrensd hatte, zog ich noch einmal den Sattel fest und stieg auf. Mein Hengst blieb ruhig stehen und wartete auf meine Anweisungen. Seine Mähne wehte im starken Wind als ich mit ihm zur Reitplatz ritt.
      Auf dem Reitplatz begann ich erst einmal Finigan aufzuwärmen, bevor ich ihn richtig arbeiten konnte. Wir begannen mit vorwärts abwärts Übungen auf der ganzen Bahn und mit den GGAs. Anschließend folgten ein paar Dehnungsübungen zum Lockerwerden und einige Bahnfiguren.
      Nach ca. einer Stunde waren wir fertig mit dem Training und ich ritt mit meinem Hengst wieder Richtung Stall. Er hatte ziemlich geschwitzt, weshalb ich nach dem Absteigen schnell eine Abschwitzdecke holte und ihn überwarf. Ich nahm ihm Trense und Sattel samt Pad ab und bürstete ihn noch einmal über. Dann schmiegte ich mich noch einmal an den weichen Hals meines Hengstes und gab ihm eine Karotte zur Belohnung, bevor ich ihn wieder in seine Box brachte



      Pflegebericht für Finigan:

      Heute machte ich mich erst gegen späten Nachmittag auf den Weg zum Stall, um der heutigen wärme etwas auszuweichen. Denn ich wollte meinen Tinkerhengst Finigan etwas arbeiten und ihm machte der kurzfristige Wetterumschwung aufgrund seines noch ziemlich dicken Fells etwas zu schaffen. Auf dem Hof angekommen ging ich als erstes in die Stallungen, wo auch mein kleiner Finigan eine Box besaß. Ich ging zu ihm und öffnete die Boxentür. Der Hengst wieherte mir zu als Begrüßung und kam mit gespitzten Ohren einen Schritt auf mich zu. Ich streichelte meinen Liebling ein paar Mal über die Stirn, bevor ich ihm das Halfter überstreifte. Heute ging es mir nicht so besonders, weshalb ich lediglich ein wenig Gehorsamstraining und etwas Bodenarbeit mit ihm machen wollte.
      Ich band Finigan also an und holte die Putzbox aus der Sattelkammer. Dann bürstete ich meinen Hengst gründlich mit Striegel und Kardätsche ab, was er sichtlich genoss. Ihm schien ziemlich das Fell zu jucken, denn er verrenkte sich regelrecht, damit ich auch an die hintersten Ecken herankam, während wahre Fellfladen herunterrieselten. Nachdem mein Kleiner nun wieder richtig schon weiß und sauber war, sowie gefühlte 5 Kilo leichter an Fell, begann ich ihm gründlich die Mähne und den Behang zu bürsten. Als auch sein Langhaar wieder wallend und seidig war, kratzte ich ihm noch alle 4 Hufe aus und verzog meinem Hengst noch etwas den Schweif. Ich kraulte den Süßen noch ein wenig und legte ihm dann sein hübsches Knotenhalfter mit dem langen Strick an und machte mich mit ihm auf den Weg zum Reitplatz.
      Dort angekommen machte ich mit Finigan erst einmal ein paar Gehorsamkeitsübungen. Ich ließ den Strick etwas lockerer, schwang das Ende vor mir hin und her, und blieb immer Mal wieder stehen, veränderte das Tempo oder ging zurück, wobei Finigan immer den gleichen Abstand zu mir wahren sollte. Nach ca. 15 Minuten Aufwärmübungen machte ich mit dem Kleinen etwas Bodenarbeit. Ich führte ihn über eine Plane, über Stangen, rückwärts durch sie hindurch, trabte ihn an und ging mit ihm sogar über eine Kleine Brücke.
      Nach insgesamt einer Dreiviertelstunde gingen wir wieder zum Stall. Ich bürstete meinen Hengst ab, kratzte ihm gründlich die Hufe aus und gab dem Süßen noch ein Leckerchen, bevor ich noch eine ganze Weile mit ihm kuschelte. Dann brachte ich ihn wieder in die Box, räumte alle seine Sachen wieder in die Sattelkammer und begann meine Pferde zu füttern. Finigan bekam heute einen Apfel extra, weil er es so toll gemacht hatte.


      (Hatte den Pflegebericht von letztem Monat ausversehen gelöscht, weil ich auf den falschen Button gekommen bin :( sorry.... dieser hier ist also nachgereicht)

      Pflegebericht:

      Heute war ein recht verregneter und kalter Frühlingstag. Ich fuhr mit meinem Auto zum Stall und die Scheibenwischer gingen unaufhörlich. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen mit meinem Tinkerhengst Finigan zu arbeiten, aber das Wetter machte die Arbeit auf dem Platz nicht gerade angenehm. Ich stieg aus dem Auto und beeilte mich in den trockenen Stalltrakt zu gelangen. Dort angekommen zog ich die Kapuze vom Kopf und schloss hinter mir das große Tor. Ich ging die Stallgasse entlang und viele meiner Tinker begrüßten mich mit einem wiehern. Dann kam ich zur Box meines Hengstes Finigan.
      Er hob den Kopf und grummelte mich an. Ich nahm sein halter vom Harken und öffnete die Schiebetür. Ich streichelte meinen Hengst sanft über die Stirn und kraulte ihn am Hals, was er sichtlich genoss. Ich streifte ihm vorsichtig das bordeaut rote Halfter über und brachte ihn in die kleine Bewegungshalle nebenan. Dort ließ ich ihn los und er buckelte mit einem lauten Quieken davon. Mein maskuliner Hengst buckelte und donnerte durch die Halle dass der Boden bebte. Nach einiger Zeit in der ich meinen aufgeweckten Hengst beobachtet hatte huschte ich schnell wieder in den Stall und machte seine Box gerade. Ich streute Finigans Box ein und brachte direkt einen Haufen heu hinein. Dann ging ich wieder in die Halle wo sich mein Hengst gerade wälzt. Sein vorher schneeweißes Fell war nun schmutzig braun. Ich grinste, ging zu meinem Hengst und machte ihm den Strick wieder an sein halfter während ich ihn lobend klopfte.
      Ich führte den noch schnell atmenden Hengst aus der Halle und brachte ihn nach ca. einer halben Stunde Bewegung wieder in seine Box. Finigan stürzte sich direkt auf das Heu und ich gab meinem lieben Hengst noch einen Apfel den er genüsslich verspeiste, bevor ich mich wieder auf den Heimweg machte.


      Pflegebericht für Finigan:

      Heute machte ich mich wieder auf den Weg zu meinem süßen Tinkerhengst Finigan. Heute lag nicht besonders viel an, auch weil ich nachher noch zu einem geburtstag musste.
      Ich machte mich also auf den Weg und am Gestüt angekommen stieg ich aus meinem Auto aus. Ich ging in die Stallgasse, wo mein hengst schon auf mich wartete. Wiehernd begrüßte mich finigan und steckte den Kopf aus der tür um mich anzustubsen. ich streichelte ihn sacht über die Stirn, was der Kleine sichtlich genoss.
      Nun nahm ich sein lilanes Halfter vom haken und streifte es ihm über. ich öffnete die Tür gänzlich und finigan trottete mir ganz brav hinterher. Ich brachte ihn aus dem Stall heraus auf eine geräumige Weide mit hohem Gras. Nurnoch kurz mit Fliegenspray eingesprüht und dann ging es ab. ich streifte meinem Hengst das Halfter vom kopf und er buckelte und bockte wie ein gunges Fohlen über die Weide. Quiekend wie ein Ferkel gallopierte er davon. Doch schon nach kurzer Zeit steckte er den kopf schon wieder ins Gras um zu fressen: "typisch mein kleiner Fressack", dachte ich nur mit einem lächeln auf dem Gesicht. Ich drehte mich um, schloss das Tor und anschließend den Stromzaun und ging dann wieder zum Stall zurück um noch etwas zu fegen.

      Pflegebericht für Saleras Pferde

      Heute war ich bei Salera auf dem Hof, um mich um die Pferde zu kümmern. Zuerst bereitete ich das Futter zu, was bei jedem Pferd auf dem Boxenschild stand und kippte es dann in ihre Tröge. Als erstes Holte ich Get out of my Way aus der Box, putzte die Paso Fino Stute ausgiebig und ging dann mit ihr eine Runde um den Hof. Anschließend stellte ich sie auf die Koppel. Als nächstes holte ich Bloody Valentine. Sie war eine Wunderhübsche Tinkerstute. Ich holte sie aus der Box putzte sie und stellte sie dann zu Get out my Way auf die Koppel. Dann holte ich Extraterrestrial, eine Welsh B Hengst, aus der Box, putzte ihn ebenfalls und stellte ich auf die Koppel. Danach holte ich Bittersweet Symphonie aus der Box. Nachdem ihc auch die Tinkerstute gründlich geputzt hatte stellte ich sie zu den Anderen auf die Koppel. Dann ging ich zu den Fohlen und brachte diese nacheinander auf die Koppel. Als erstes Billi. Er ist ein kleiner Shetty Hengst. Dann brachte ich Treasure Love auf die Koppel. Sie war eine süße und liebe Quatrter Horse Sute. Nun bracht ich Shadowlight, ebenfalls ein Quater Horse, auf die Koppel. Als nächstes brachte ich Valentines Tinúviel , eine Irishtinker Stute, und im anschluss Valentines Menja, eine Tinker Pinto Mix Stute auf die Koppel. Als nächjstes Brachte ich die beiden Tinker Hengste Fleck und Finigan auf die KOppel. Die beiden sind zwei super hübsche Hengste und waren auch beim Führen total brav. Als die beiden auf der Koppel waren, holte ich Tinkerbell und Paulina, ebenfalls zwei Tinker, allerdings Stuten. Dann holte ich die beiden letzten Tinker BVs Ilya und Quonquest Of Paradise auf sie Koppel. Als nächstes brachte ich die prämietren Zuchtstuten von Salera auf ihre Koppel. Als erstes Paint my Pommes , eine Welsh D Stute und Ney´Tiri, eine Paso Fino Stute. Danach brachte ich Spring Break, eine Holsteiner Stute und Diamand Touch, eine Paso Fino Stute. Die letzte Stute war Diamand Wonder, eine Hannoveraner Stute. Als nächstes ging ich zu den gekörten Deckhengsten. Ich holte Scandic, einen Hannoeveraner Hengst und Nakota, einen Paint Horse Hengst und brachte die beiden auf die Koppel. Anschließend holte ich Paparazzo und Wannabe, beides Paso Fino und brachte sie zu den anderen auf die Koppel. Dann holte ich Ardanos Sirius, einen Hannoveraner Hengst und Royal Place, einen Holsteiner und stellete sie auf die Koppel. als nächstes brachte ich Temptation Pokerface, einen Paint Horse Hengst und Con Brio, einen Andalusier auf die Koppel. ZUm Schluss brachte ich noch Losin´Touch auf die KOppel. Al alle Pferde auf der Koppel waren, mistete ich die Boxen aus und fuhr dann nachhause.

      @Erdbeeere

      Pflegebericht für Finigan:

      Heute besuchte ich meinen kleinen hengst. Es war schon etwas kälter geworden und das Jahr neigte sich dem Ende. Ich hatte zur Zeit extrem viel Stress und schaffte es nicht oft mich um meinen Hengst ordnungsgemäß zu kümmern. Doch bald bin ich endlich fertig und kann wieder der normalen Arbeit nachgehen. Aufgrunddessen beschränkte sich mein heutiger Besuch darauf, dass ich Finigan fütterte und ersteinmal eine große Runde Streicheleinheiten entgegen brachte. Er genoss es sichtlich dass ich mich mal wieder um ihn kümmerte. "Bald bin ich wieder mehr für dich da mein Hübscher!", flüsterte ich ihm ins Ohr und küsste meinen Hengst auf die breite Stirn. Dann machte ich noch seine Box gerade, gab Finigan ein leckerchen und musste dann leider schon wieder nach Hause um zu lernen :(

      Pflegebericht:

      Heute fuhr ich direkt nach der Uni in den Stall um mich um meinen Hengst Finigan zu kümmern. Er war wegen meinem ganzen prüfungsstress zur Zeit etwas zu kurz gekommen. Ich stieg aus dem Auto und ging in den Stalltrakt, wo mich mein Hengst bereits wiehernd begrüßte. Ich streichelte ihm sanft über die Nase und holte ihn anschließend aus der Box. Ich band ihn draußen an und holte aus der Sattelkammer seine Putzsachen. Ich bürstete meinen weißen Hengst gründlich ab, bis er in der leichten Mittagssonne, welche hier und da durch die Wolken brach, glänzte wie reiner Schnee. Besonders unter dem Bauch genoss er es sichtlich und spitzte die Lippe.
      Dann bürstete ich noch vorsichtig seinen Kopf, wobei er genüsslich die Augen schloss. Ich bürstete seine üppige Mähne und den dichten Behang an den Beinen bis alles seidig glänzend war. Dann kratzte ich meinem imposanten Hengst noch die Hufe aus, bevor ich seine Westernsachen aus der Sattelkammer holte. Ich legte ihn zuerst sein blau gemustertes Majatex-Pad auf und anschließend den dunkelbraunen Pullman-Sattel. Nachdem ich alles gut festgezurrt hatte trensde ich ihm die braune Trense mit Silberbeschlägen auf. Ich stieg auf und ritt zum Reitplatz. Als erstes wärmte ich Finigan eine viertel Stunde auf, bevor ich einfache Lektionen durchführte. Ich ritt meinen Hengst vorwärts abwärts, ließ ihn auch über eine Brücke laufen und machte unter anderem ein paar Gehorsamsübungen. Finigan war super lieb und machte alles brav mit.
      Nachdem wir fertig waren ritt ich wieder zum Stall und sattelte meinen Hengst ab. Da es recht kalt war warf ich ihm eine leichte Abschwitzdecke über, denn mein kleiner war doch ziemlich nass von der Anstrengung. Ich gab meinem Süßen einen großen Apfel als Belohnung, kratzte seine Hufe aus und stellte ihn anschließend mit etwas Heu wieder in seine box, bevor ich mich ein wenig daran machte den Hof sauber zu machen.

      Pflegebericht: (von heute 20.02.2013: Kann keine Kommentare machen in meinen Alben!)

      Heute kam ich einmal wieder sehr früh auf dem Hof an. Als ich dort war packte ich meine Sachen aus und machte mich auf den Weg zur erstem Weide. Dort standen schon meine meine drei dicken Stuten und warteten auf mich. Ich öffnete das Tor und ging hinein. Da stubste mich auch schon meine Tinkerstute Bloody Valentine vorsichtig an.
      Ich streichelte die Kleine über die Stirn. Dann merkte ich den Atem einer weiteren Stute hinter mir. Es war Get Out of My Way die leise grummelnd hinter mir stand. Ich fiel der Stute um den Hals und streichelte sie. Als dann auch noch Bittersweet Symphony ankam freute ich mich zutiefst. Ich streichelte die 3 und machte mich dann auf den weg zum Offenstall, wach ich erst einmal Kraftfutter von nebenan holte. Die 3 waren schon ganz ungeduldig und stürzten sich auf das Müsli in ihren Krippen. Dann achte ich das Stroh einmal gerade und streute noch etwas über bevor ich von nebenan 3 ordentliche Portionen Heu herkarrte. Nachdem alles fertig war streichelte ich den dreien noch einmal über die Kruppe und verließ dann ihre Weide um zu meinen Hengsten zu gehen.
      Am Tor stand schon Ardanos Sirius und sein Fell glänzte im Schein der Morgensonne. Sein Anblick und das leise grummeln brachten mir ein kurzes Lächeln zurück. Ich ging auf die Weide und kraulte den schönen Hengst ausgiebig. Der genoss die Streicheleinheiten sichtlich und schloss die Augen. Dann kamen auch schon Scandic und Losin`Touch. Ich begrüßte auch die beiden ausgiebig und achte mich dann auf zum Stall. Die 3 Hengste latschten ganz brav im Gänsemarsch hinter mir her. Dann holte ich aus der kleinen Kammer nebenan noch ihre Futterrationen und tat jedem sein Kraftfutter in die Krippen. Als alle genüsslich fraßen achte ich noch den Offenstall gerade und streute etwas über. Dann holte ich noch mit der karre heu von nebenan und achte jedem einen großen Haufen fertig, bevor ich noch einmal mit Sirius und Scandic knuddelte und dann die Weide meiner 3 Hengste verließ.
      Nun lief ich ein Stück bis ich dort hinkam wo weitere meiner Hengste standen. Zuerst ging ich zu meinen Lieblingen Nacota, Temptations Pokerface, sowie Paparazzo und Con Brio. Meine beiden Paints stand schon erwartungsvoll am Tor und begrüßten mich mit einem tiefen grummeln. Ich streichelte sie sanft über die Stirn und den Hals. Da hörte ich auch schon Hufgetrappel. Aus dem Hintergrund kamen da auch mein Paso Finohengst und mein kleiner Con Brio angetrabt. Ich begrüßte die 2 Und ging dann mit ihnen zum Offenstall. Nacota blieb die ganze Zeit dicht hinter mir, während Temptation schon vorgaloppierte, weil er genau wusste dass es jetzt Futter gab. Angekommen gab ich jedem seine Ration bestehen aus Hafer und Müsli dann streute ich noch ein, brauchte ich aber nicht viel, da die 3 sehr sauber waren. Dann holte ich von nebenan noch jeder eine große Portion Heu und machte mich dann auf zu meinen 3 wartenden Hengsten.
      Place Royal und Wannabe standen am Tor und warteten ungeduldig auf mich. Yerai hielt sich dabei eher weiter hinten auf. Ich öffnete das Tor, ging auf die Weide und umarmte erst einmal Place und kraulte seinen pechschwarzen Körper. Dann begrüßte ich auch Wannabe und Yerai und machte mich dann mit den drei Hengsten im Schlepptau auf den Weg zum Offenstall. Dort bekamen auch die drei Hungrigen ihr Kraftfutter und Heu während ich das Stroh auflockerte. Dann streichelte ich die 3 noch ausgiebig, bevor ich ihre Weide wieder verließ und den Strom anmachte. Ich ging weiter zu der Weide von meinen Zuchtstuten.
      Ich ging zu der Weide wo meine 3 Stuten Standen. Meine beiden süßen Ney`Tiri und Diamond Touch steckten mir sofort ihre Köpfe in die Arme als ich ihre Weide betreten hatte. Ich streichelte meine beiden Goldstücke ausgiebig bis ich mich losreißen konnte und mit ihnen zum Offenstall ging. Dort lag Paint My Pommes noch tief und fest schlafend im Stroh. Erst las ich näher kam bemerkte sie mich. Ich kniete mich hin und streichelte die Stute. Dann ging ich nach nebenan um das Futter zu holen. Nachdem Pommes endlich geschnallt hatte was los war sprang sie auf und kam grummeln auf mich zu. Ich tat jeder Stute ihre Portion in die Krippe und streute dann ihre Box über. Anschließend holte ich einen großen berg heu von nebenan und verteilte ihn für die 3. Ich streichelte sie ausgiebig und machte mich dann auf den Weg zur nächsten Weide, wo meine drei anderen Stuten standen.
      Mein Liebling Golden Wonder stand am Tor und kuschelte sich an mich sobald ich bei ihr war. Auch Sally kam an zur Begrüßung. Ich ging mit den beiden Stuten zum Offenstall und auch sie bekamen ihr Kraftfutter und eine große Portion Heu. Natürlich auch meine Holsteiner Stute Springbreak, die bereits am Offenstall auf uns wartete. Nachdem ich alles gut eingestreut hatte ging ich die Weide runter und wollte gerade zu den Weiden meiner Tinker. Ich ging auf die Weide wo meine Tinkerstuten Tinkerbell, Ilya und Paulina standen. Nachdem alle ihr Kraftfutter in den Krippen konnte ich die Box einstreuen und allen ihr Heu verteilen. Dann verließ ich ihre Weide und ging zu meinen Hengsten rüber. Dort warteten schon Qonquest of Paradise und Finigan auf mich. Ich streichelte die 2 ausgiebig und auch sie bekamen im Offenstall ihre Rationen Kraftfutter und Heu zusammen mit meinem stattlichen Hengst Fleck. Nachdem ich auch bei ihnen fertig war machte ich mich auf den Weg zu meiner letzten Weiden wo meine Fohlen standen.
      Treasure love und auch mein Quarter Shadowlight warteten schon sehnsüchtig auf mich. Während Tinuviel und Menja noch gemütlich grasden streichelte ich meine beiden Hübschen und machte mich auf den Weg zum Offenstall, wo bereits meine drei kleinen Ponyabsetzer Bill, Occani und Arija. Dort kamen dann auch Tinuviel und Menja endlich angetrabt. Ich tat allen ihre Ration Kraftfutter rein und streute dann nocheinmal kurz über bevor ich ordentlich Heu ranschaffte für meine Süßen.
      Als alle schön fraßen streute ich ein und machte mehrere Haufen Heu fertig, bevor ich wieder besser gelaunt ihre Weide verließ und auf dem Hof noch ein paar Arbeiten erledigte.

      Pflegebericht: (von heute 20.08.2013: Kann keine Kommentare machen in diesem Album!)

      Heute ging ich wieder einmal zu meinen Pferdchen. Es war ein schönes Sonniger Tag und die Vögel sangen als ich die lange Straße zum Gestüt mit offenem Fenster fuhr. Ich stieg aus dem Auto und machte mich auf den Weg zu meinen Zuchtstuten. Zurzeit standen sie noch alle zusammen auf der großen Sommerweide. Zu Beginn begrüßten mich Paint My Pommes und Golden Wonder mit einem lauten Wiehern. Die zwei kamen sofort angaloppiert und wollten gekrault werden. Dicht gefolgt von Diamond Touch und Masura. Ich begrüßte meine Stuten ausgiebig und Machte mich dann auf den Weg zum Offenstall. Dort lagen Neytiri und Sally nebeneinander gemütlich im Stroh und dösten. Dann wurde ich von meiner Stute Spring Break mit einem freudigen Grummeln begrüßt. Ich ging in die Kleine Futterkammer hinter dem Offenstall und brachte jeder meiner Stuten ihre Müsliration. Während alle gemütlich fraßen streute ich den großen Offenstall mit frischem Stroh ein und machte jeder Stute ihre Heuportion fertig. Danach schaute ich noch bei allen einmal nach dem Rechten und machte mich auf zu meiner Weide, wo alle meine Deckhengste standen.
      Am Tor wurde ich freudig von meinen drei Painthengsten Nacota, Salinero und Temptations Pokerface begrüßt. Ich kraulte die Süßen, während von hinten langsam Paparazzo und Con Brio Angeschlichen kamen. Ich erschrak richtig, als mich mein Andalusierhengst sanft anstubste. Dann kamen auch Scandic, Ardanos Sirius, Losin Touch und Place Royal angetrabt. Nun machte ich mich mit meinen Hengsten im Gänsemarsch hinter mir auf den Weg zu ihrem Offenstall. Nun gesellten sich auch Wannabe,Yerai und Gigolo zu uns. Auch meine Hengste versorgte ich mit Kraftfutter und Heu. Nachdem ich ihren Offenstall mit frischem Stroh eingestreut hatte, machte ich mich auf den Weg zu meinen Fohlen.
      Auf dieser weide waren meine Kleinen reichlich am Spielen. Billy und Schadowlight bockten über die Weide, Treasure Love und Tinuviel grasden und Menja, Occani und Arija spielten mit einem großen Zweig. Ich begrüßte meine kleinen, teilweise recht frechen Fohlen und bewegte mich auch hier zu ihrem Offenstall, um die Kleinen zu versorgen.
      Nun ging ich zu den beiden Weiden wo meine Tinker standen. Erst zu der Weide wo Ilya, Tinkerbell und Paulina friedlich grasten, dann zu der wo meine Hengste Fleck, Finigan und Qonquest Of Paradiese standen. Ich versorgte alle und ging anschließend zu der letzten Weide.
      Hier standen meine noch nicht gekörten Newcomer. Sie war zweigeteilt, so dass die hengste und Stuten getrennt Platz fanden. Zu den Stuten gehörten Get Out of My Way, Bloody Valentine, Bittersweet Symphonie und Frozen Love Affaire. Sie begrüßten mich freudig, als ich ihnen ihr Futter brachte. Danach kümmerte ich mich noch um meine Hengste ET und Jim Beam Bastian, bevor ich nachhause fuhr.

      [​IMG]
      Zu Besuch bei Scandic & Finigan, 15.12.2013
      „Würde es dir morgen früh passen?“, fragte ich Salera am Telefon. Ich erhielt ein ja und notierte mir den Termin für den nächsten Tag.
      Noch früh am Morgen erreichte ich Saleras Hof. Hier hatte ich heute 2 Patienten, den Hannoveranerhengst Scandic und Tinkerhengst Finigan. Salera erwartete mich bereits vor dem Stall und wir begrüßten uns. „Wir fangen am besten mit Scandic an, Finigan ist noch draußen auf der Koppel.“ Ich nickte und folgte der Besitzerin in den Stall zu der Box des Hengstes. Salera rief ihn und sofort lugte ein dunkler Pferdekopf aus der Box. Ich streichelte ihn und Salera band ihn vor der Box an. Der Zuchhengst stand ruhig als ich seinen ersten Vorderhuf anhob. „Er soll ab heute Eisen tragen, richtig?“ Salera bejahte und ich begann mit dem Ausschneiden. Scandics Hufe waren lang gewachsen, aber noch völlig im Rahmen, sodass der Hengst keine Probleme damit hatte. Somit kürzte ich den Huf gleichzeitig um einige Zentimeter und feilte ihn gleich darauf glatt. Dann kam das zweite Vorderbein an die Reihe. Auch hier kürzte ich den Huf, setzte ihn aber ab, um beide Vorderhufe gleichzeitig betrachten zu können – schließlich sollten alle Hufe am Ende gleichlang werden. Ich nahm den Huf wieder an und feilte kräftig nach, ehe die Hinterhufe an der Reihe waren. Auch die Hinterhufe kürzte und feilte ich nach, dabei führte ich auch gleich eine Kontrolle durch. „Das Horn ist soweit in Ordnung, es wächst bei ihm wohl sehr schnell, wir werden später sehen wie er mit Eisen läuft, vermutlich muss er sich erst daran gewöhnen.“, erklärte ich Salera als ich den Ofen vorwärmte. Ich legte das erste Eisen ins Feuer und bat Salera mir zu assistieren. Sie hob den Huf an und ich brannte das heiße Eisen auf das Horn. Weißer Rauch stieg auf und ich kühlte das Eisen in einem bereits vorbereiteten Eimer Wasser. Dann schlug ich routiniert die Nägel in die Hufe von Scandic und kürzte die Nägel daraufhin. Dann legte ich das zweite Eisen in das Feuer. Das und die restlichen zwei Eisen wurden ebenfalls auf das Horn gebrannt und festgenagelt. Als ich damit fertig war bat ich Salera den Hannoveraner etwas zu führen, damit ich mir seinen Gang ansehen konnte. Scandic lief anfangs etwas unsicher, wurde dann aber sicherer im Schritt. „Ich denke er wird etwas brauchen bis er sich daran gewöhnt, Probleme sollte es mit ihm aber nicht geben.“ Salera brachte den Hengst zurück in seine Box und holten den Tinker von der Koppel. Ihn dieser Zeit machte ich eine kleine Pause.
      Kurz darauf kam Salera dann mit Finigan auf den Hof band ihn draußen an. „Es ist sicherlich für dich schöner, draußen zu arbeiten?“, fragte sie mich. „Solange es nicht hagelt, mach ich alles.“, grinste ich und trat neben den Tinker. Ich schnalzte und hob den ersten Huf an. Finigans Hufe waren gut gepflegt, viel konnte ich heute wohl nicht tun. Ich kratzte den Huf aus und griff dann nach dem Hufmesser. Damit bearbeitete ich den Huf des Hengstes und fuhr dann mit dem zweiten Huf fort. Diesen schnitt ich auch sorgfältig aus und nachdem ich die restlichen zwei auch erledigt hatte, betrachtete ich den Stand des Tinkers von allen Seiten. Den linken Hinterhuf schnitt ich daraufhin noch etwas nach und griff dann zur Feile. „Finigan hat gestern kurz gelahmt, kannst du irgendwas erkennen?“, fragte mich Salera und zeigte auf den linken Hinterhuf, welchen ich gerade in meiner Hand hielt. Ich verneinte und antwortete daraufhin: „Der Huf ist weder warm noch reagiert ich hier empfindlich, ich denke er hat sich gestern vielleicht nur etwas eingetreten, womöglich ist er einfach nur empfindlich. Ansonsten sind alle vier Huf top in Ordnung.“ Ich begann die Hufe glatt zu feilen, Finigan blieb bei allen Aktion entspannt und auch der Hufbock konnte ihm nichts anhaben. „Ich wär dann somit fertig, ich hole dann noch schnell das Hufbalsam auf meinem Wagen.“ Als ich wieder zurück kam, betrich ich alle vier Hufe mit meiner Paste und unterhielt mich etwas mit Salera während sie einzog. Nach etwa zehn Minuten brachte die Tinkerbesitzerin den Hengst in seine Box und ich räumte meine Sachen zusammen. Dann verabschiedete ich mich von ihr und fuhr vom Hof.
      -4135 Zeichen-

      Pflegebericht Saleras Pferde

      Heute besuchte ich meine Freundin Salera. Ich wollte mich nämlich um ihre Pferde kümmern. Ich ging in den Stall und stellte erstmal alle Pferde raus. Zuerst waren die Hengste Nacota, Scandic, Paparazzo, Ardanos Sirius, Temptations Pokerface, Losin'Touch, Con Brio, Wannabe, Yerai, Salinero, Gigolo und Darym dran. Als nächstes brachte ich dann Saleras Anwärter Get out of my way, Bloody Valentine, Extraterrestrial, Bittersweet Synphonie, Jim Beam bastian, Frozen Love Affair, Ayasha, Dawn of Firestorm, Rebel Love Song, Smaug und Herrmann heraus, bevor ich mit den Stuten Paint my Pommes, Golden Wonder, Diamond Touch, Ney'Tiri, Spring Break, Sally und Masura weitermachte. Zum Schluss kamen die Tinker Fleck, Finigan, Qounquest of Paradise, Ilya, Paulina und Tinkerbell raus, zusammen mit den Fohlen Billi, Treasure Love, Shadowlight, Valentines Tinuviel, Valentines Menja, Occani und Arija. Als alle Pferde draußen waren, mistete ich schnell die Boxen. Anschließend streute ich sie frisch nach. Zum Schluss gab ich in alle Boxen die nötige Ration Heu. Dann fegte ich noch schnell die Stallgassen, bevor ich nach Hause fuhr.
      Am Abend fuhr ich nochmal rüber zu Salera, um alle Pferde reinzubringen. Nachdem dies getan war, fütterte ich sie mir Kraftfutter und schrieb Salera einen Zettel, bevor ich wieder Heim fuhr.

      Pflegebericht Saleras Pferde

      An diesem wunderschönen Julitag beschloss ich, Salera unter die Arme zu greifen. Nachdem ich in ihrem Stalltrakt ankam, brachte ich alle Pferde erstmal auf die saftige Koppel. Zuerst kamen die Hengste Nacota, Scandic, Paparazzo, Ardanos Sirius, Temptations Pokerface, Losin'Touch, Con Brio, Wannabe, Yerai, Salinero, Gigolo und Darym auf die Hengstkoppeln. Als nächstes kamen dann Saleras Anwärterpferde Get out of my way, Bloody Valentine, Extraterrestrial, Bittersweet Synphonie, Jim Beam bastian, Frozen Love Affair, Ayasha, Dawn of Firestorm, Rebel Love Song, Smaug und Herrmann heraus, bevor die Stuten Paint my Pommes, Golden Wonder, Diamond Touch, Ney'Tiri, Spring Break, Sally und Masura nachzogen. Am End kamen noch Saleras Tinker Fleck, Finigan, Qounquest of Paradise, Ilya, Paulina und Tinkerbell auf die Koppel, gemeinsam mit den Fohlen Billi, Treasure Love, Shadowlight, Valentines Tinuviel, Valentines Menja, Occani und Arija. Endlich waren alle Vierbeiner an der frischen Luft, sodass ich mit der Stallarbeit beginnen konnte. Als gemistet war, freute ich frisch nach. Am Schluss fegte ich die Stallgassen der Ställe und war dann endlich fertig. Ich hinterließ Salera einen Zettel und ging wieder rüber zum Haus.

      Pflegebericht für meine Tinker

      Heute war ein recht milder Wintertag auf dem Hofgut Tannenheide. Es waren um die 5°C und keine Windbewegung wiegte die Blätter des angrenzenden Waldes. Stattdessen hatten sich dichte Nebelschwaden über die Wiesen gelegt, welche alles in einen mystischen Schleier hüllten und die Pferde wie Geistererscheinungen wirken ließen als ich auf den Hof fuhr. Es wirkte alles noch so ruhig und still. Während ich meinen Blick gen Osten schweifen ließ, begann bereits die Sonne aufzugehen. Ihre Strahlen versuchten verzweifelt sich einen Weg durch den dichten Nebeldunst zu bahnen, was ihnen nur spärlich gelang. Ich stieg aus meinem Auto, versank noch ein Wenig tiefer in meinen warmen Schal und rückte mir die dicken Winterhandschuhe zurecht, bevor ich mich auf zu meinen Tieren machte. Zuerst ging ich zu den Weiden, wo meine Tinker standen. Sie waren die einzigen, die das ganze Jahr über draußen blieben und nur bei sehr schlechtem und eisigem Wetter in die Ställe geholt wurden. Dafür hatten sie jedoch 2 großräumige Offenställe, die mehrfach verwinkelt und immer mit frischem Stroh gefüllt waren. Außerdem befanden sich PVC-Planen vor den Eingängen, damit die Tiere sich ins warme zurückziehen konnten, geschützt vor eisigem Wind und Regen. Zuerst betrat ich die Weide meiner Stuten. Ich spannte meinen Blick, doch selbst durch höchste Anstrengung vermochte ich nicht jede einzelne meiner Stute zu erkennen. Am Horizont verschmolz der Nebelbehangene Boden mit dem weiten Morgenhimmel, so dass keinerlei Übergang zu erkennen war. Die enzige, die mich bereits mit gespitzten Ohren am Zaun erwartete war meine geliebte Ilya. Ihr Atme quoll wie dicker Rauch aus ihren Nüstern und ihr langes Winterfell kreuselte sich unglaublich bezaubernd in der feuchten Luft. Als ich die Weide betrat, begrüßte sie mich mit einem leisen Grummeln. Ich fuhr ihr sanft durch die dichte Mähne und schmiegte meinen Kopf dicht an ihren Hals. Ich konnte ihre Wärme spüren, ihre jahrelange Vertrautheit. Als ich mich umdrehte stand hinter mir meine Jungstute Tinúviel. Die kleine fixierte mich mit ihren runden, plüschigen Spitzohren ganz erwartungsvoll und ich begann auch sie zu streicheln. Dann machte ich mich auf zu ihrem gemeinsamen Offenstall. Auf meinem Weg begegnete ich der grasenden Paulina, die nach kurzem Zögern ebenfalls begann mich zu begleiten. Als ich am Offenstall angelangt war machte ich sacht die schützenden PVC-Planen zur Seite und trat ein. Im warmen Stroh lag Valentine noch ganz verschlafen und blinzelte mich mit Stroh in der Mähne an als ich das Licht anmachte. Direkt neben ihr mit hängendem Kopf dösend stand Tinkerbell, die nun auch den Kopf ein Bisschen hob, jedoch die Unterlippe entspannt baumeln ließ. Hinter mir kamen nun auch die anderen 3 Stuten her und Tinkerbell begrüßte ihre Tochter mit einem leisen Grummeln. Als erstes begann ich das Stroh etwas grade zu machen und neu einzustreuen. Davon ließ sich Valentine jedoch nicht beirren und blieb erstmal liegen. Nun verteilte ich mehrere große Haufen Heu, woraufhin sich auch meine kleine Valentine erhob und gemächlich zu einem Haufen schlenderte. Nachdem alle Stuten gemütlich fraßen schaute ich bei allen nach dem Rechten, Ob sie Verletzungen hatten oder sonst etwas brauchten. Doch alle schienen gesund und zufrieden zu sein. Ich lauschte zufrieden den Mahlgeräuschen der 5 Tiere, ihrem sanften Atem und hier und da einem kräftigen Schnauben. Nun holte ich noch die unterschiedlichen Rationen Müsli und einige Äpfel. Jede Stute wartet nun brav an ihrer Krippe. Nachdem ich alle versorgt hatte, ging ich noch einmal durch die Reihen und streichelte und liebkoste jede einzelne von ihnen. Immer leiser wurde das Geräusch zufrieden kauender Pferde während ich gen Ausgang wanderte. Ich schloss hinter mir das Tor und begann mich zu meinen Tinkerhengsten aufzumachen. Finigan und Fleck standen bereits am Tor und warteten auf mich. Durch sein weißes Fell verschmolz Finigan regelrecht mit dem Nebel und seine Konturen waren nur schwer auszumachen. Lediglich die dunklen, treuen Augen stachen aus dem Nebelmeer klar und deutlich hervor. Auch ihm strich ich zärtlich durch den dichten Schopf, woraufhin er mir seinen großen und muskulösen Kopf in die Arme legte. Er war einer der gutmütigsten meiner Hengste und wir kannten uns nun schon so lange^^. Auch Fleck begrüßte ich angemessen. Er war Vater vieler Fohlen und auch Finigan war sein stolzer Sohn. Sie verstanden sich unglaublich gut und kurzer Hand schwang ich mich auf den Rücken meines Hengstes. Nicht weit entfernt hörte ich wie sich zwei meiner Hengste spielerisch balgten, konnte sie durch den dichten Nebel, welcher sich immer noch nicht maßgeblich gelichtet hatte, jedoch nicht deutlich ausmachen. Ich schlenderte auf Finigan mit seinem Vater im Schlepptau Richtung Offenstall und die beiden Hengste schienen mich in ihrem Spiel noch nicht bemerkt zu haben. Doch kurz bevor ich am Offenstall angekommen war, spürte ich donnernde Hufe auf mich zu galoppieren. Kurze Zeit später lösten sich meine Junghengste Dakini und Firestorm aus den Nebelschwaden. Mein Hengst Finigan blieb ganz ruhig stehen, während die Hengste massiv stoppten und Firestorm sich eindrucksvoll vor und aufbäumt. Nun stieg ich ab und begrüßte die beiden hitzigen Junghengste mit sanfter Stimme. Nun betrat ich das Innere des Stalles, wo sich Paradise noch im Stroh aalte. Dicht hinter ihm, ebenfalls liegend, war mein Neuzugang, der sich bereits sehr gut eingelebt hatte. Blockhead hob den Kopf und stand sofort auf als er mich sah. Ich streichelte dem liegenden Qonquest über den Rücken als ich an ihm vorbei ging und begann den noch etwas skeptischen Blockhead ausgiebig zu streicheln. „Es ist alles gut mein Süßer! Wir werden noch näher zu einander finden.“, flüsterte ich sanft in sein Ohr und ich spürte wie sich seine Muskeln entspannten. Nun bereitete ich auch bei meinen Hengsten einige Heuhaufen vor, auf die sie sich gierig stürzten. Die Weide gab nicht mehr viel her, weshalb ich ihnen immer viel Raufutter zur Verfügung stellte. Nun begann ich um die ruhig fressenden Hnegste herum das Stroh aufzulockern. Nun bekamen auch sie jeder seine individuelle Portion Müsli und noch Äpfel dazu. Hier und da waren Firestorm und Dakini etwas am zicken, jedoch hielt sich ihr gehabe etwas in Grenzen, da sie Blockhead noch nicht so ganz einzuschätzen vermochten. Wie sich der Hnegst letzten Endes in die Herde eingliedern würde war abzuwarten, bis jetzt wahrte er noch etwas Distanz zu seinen Artgenossen. Nachdem ich alle noch einmal gekrauelt hatte, machte ich mich auch hier wieder auf den Weg zum Weidetor. Ich blieb kurz vorher stehen und schaute noch einmal zum Horizont, der Neben begann sich zu lichten und erste Sonnenstrahlen benetzten meine Haut.

      Pflegebericht für meine Pferde

      Heute machte ich mich auf den Weg um mich um meine Pferdchen zu kümmern, zuerst ging ich zu meinen Tinkern. Ich kümmerte mich zuerst um meine Stuten. Dort warteten bereits Bloody Valentine, Tinuviel, Ilya, Paulina und Tinkerbell auf mich. Ich wurde stürmisch begrüßt und brachte allen ihre Portion Heu in den Offenstall mit ein bischen Kraftfutter. Nachdem ich fertig war ging ich zu meinen Hengsten. Blockhead, Firestorm und Finigan wiehrten mir bereits entgegen und auch Qonquest, Fleck und Dakini ließen nicht lange auf sich warte. Nachdem ich alle versorgt hatte ging ich zu meinen Paso Finos. Dort ging ich ersteinmal auf die Weide von Paparazzo und Wannabe. Ich versorgte meine Hengste und ging dann zu der Stutenweide. Auch Miss Piggy, Ney Tiri, Diamond Touch und Get out of my Way bekamen ihr abendliches Futter. Nachdem ich hier fertig war ging ich zu meinen geliebten Gelderländern. Ferox, Smaug, Aslan und Sandrilas erwarteten mich bereits ungeduldig. Nachdem ich meine Hengste gefüttert hatte, warteten auch schon meine Stuten Leithara, Mohinya und Tauriel ungeduldig auf mich. Ich versorgte sie und ging dann zu meinen Privatpferden. Dort versorgte ich zuerste meine Hengste. Rayon de Solei, Salinero, Con Brio, Ardanos Sirius, Scandic, ET, Pokerface und Nacota warteten bereits auf mich. Nachdem ich ihnen Heu und Kraftfutter gegeben hatte, machte ich mich auf zu meinen Stuten. Menja, Paint my Pommes, Ayasha, Masura, Angel, Honey Dunit Great und Silmara begrüßten mich stürmisch. Nachdem ich auch sie versorgt hatte prüfte ich noch einmal den Strom aller Weiden und machte mich wieder auf den Weg nach Hause.
    • Salera

      Pflegebericht für alle meine Pferde:



      Heute war es sehr sehr kalt und ich packte mich dick und warm ein bevor ich zu den Pferden in den Schnee stapfte. Ein kalter Wind wehte mir um die Nase und machte die gefühlte Temperatur nochmal um 5 Grad kälter.... Als ich bei dem Stutenstall ankam und das große Stalltor öffnete wurde ich schon mit lautem Wiehern begrüßt. Alle meine Stuten warteten schon auf ihr verdientes Abendbrot und eine kleine Streicheleinheit. Als erstes machte ich von allen die Box und streute gründlich ein. zum Glück war es in den Stallungen von der Temperatur her recht angenehm. Zuerst machte ich die Boxen von meinen Tinkerstuten Bloody Valentine und Ilya. Die beiden Stuten begrüßten mich mit einem leisen Grummeln. Ich streichelte Ilya sanft durch ihr dickes Winterfell und auch Bloody genoss die Streicheleinheiten sichtlich. Danach kümmerte ich mich um meinen Absetzer Tinùviel und ging dann zu ihrer Mutter Tinkerbell in die Box nebenan. Die Stute war schon eine sehr lange Begleiterin von mir und legtte mir den Kopf in die Arme während ich ihr sacht unter den Schopf fuhr und ihre Stirn krauelte. Nachdem die beiden Boxen fertig waren, öffnete ich die Boxentür von Silmara und kraulte die dicke, gutmütige Stute ausgiebig. Als ich auch sie eingestreut hatteging ich zu meiner Welshstute Paint my Pommes. Sie drehte mir erstmal den Hintern zu, weil ich sie am Po kraulen sollte. Das war ihre Lieblingsstelle. Danach ging ich zu meinem größten Mädchen im Stall. Menja war meine liebe und gutmütige Shirestute. Ich musste mich auf die Zehenspitzen stellen um die Gute am Wiederrist zu erreichen. Als ich im anschluss auch die Box von Miss Piggy und Honey Dunit Great sauber und ordentlich gemacht hatte, ging ich weiter zu Ayasha. Die Paintstute war eine meiner Goldstücke und ich kraulte die süße ausgiebig. Danach war meine wunderschöne Ney´Tiri an der Reihe. Nachdem ich auch sie eingestreut hatte, ging ich noch in die Boxen von meinen Paso Fino Stuten Diamond Touch und Get out of my Way, sowie zu Paulina. Anschließend kam ich zu meinen Lieblingen. Meine Gelderländerstuten warteten bereits sehnsüchtig auf mich. Zuerst betrat ich die Box meiner Fuchsstute Leithara. Sie war im Winter mit ihrem verhältnismäßig dickem Plüschifell noch dunkler als im Sommer und ihre Lange Mähne wallte ihren muskulösen Hals entlang. Sie genoss die zuwendung von mir während ich nebenbei ihre Box machte. Danach ging ich zu meiner goldenen Tauriel. Die Süße begrüßte mich mit durchdringendem Gegrummel und ich legte meine Arme um ihren muskulösen Hals. Als ich auch ihre Box fertig eingestreut hatte ging ich weiter zu Mohinya. Die Kleine schmiegte sich eng an mich und ich genoss noch ein paar Minuten in ihrer Nähe, bevor ich mich auf zu meinen Hengsten machte. Als erstes begrüßte mich mein Hengst Smaug. Der süße strahlte mir entgegen und ich legte meine Arme um seinen muskulösen Hengsthals, während meine Finger durch sein langes, glänzendes Langhaar fuhren. Anschließend machte ich noch die Boxen meiner Hengste Sandrilas, Aslan und Ferox und ging anschließend zu Finigan, meinem schneeweißen Tinkerhengst. Ist kraulte ihn sanft und streute auch seine Box ein. Danach kümmerte ich mich auch ausgiebig um Qonquest, Scandic und Sirius, bevor ich mich um den kleinen Extraterrestrial kümmerte. Ich hörte nur ein feines Wiehern und konnte den Hengst in der großen Box von weiter weg kaum sehen. Ich kniete mich hin und streichelte den kleinen Kerl erst einmal ausgiebig. Danach ging ich von meinem Kleinsten zu meinem größten Liebling, meinem Shirehengst Rayon. Er war wirklich im Vergleich zu den anderen gigantisch, aber genauso sanft und einfühlsam wie groß. Nachdem ich auch die Boxen von Con Brio, Ragnarök und Salinero gründlich gemacht hatte, Ging ich weiter zu Pokerface, Paparazzo und Nacota. nachdem ich alle meine Pferde bis hier hin versorgt hatte, bekamen sie nun jeder ihre Ration Heu und Kraftfutter mit Obst und Karotten dazu. nachdem ich noch die Stallgasse gefegt hatte wagte ich mich wieder in den Sturm und machte mich auf den Weg nach Hause.
    • Salera
      Pflegebericht für alle meine Pferde:
      Heute ging ich wieder einmal zu meinen Pferdchen. Es war ein schönes Sonniger Tag und die Vögel sangen als ich die lange Straße zum Gestüt mit offenem Fenster fuhr. Ich stieg aus dem Auto und machte mich auf den Weg zu meinen Zuchtstuten. Zurzeit standen sie noch alle zusammen auf der großen Sommerweide. Zu Beginn begrüßten mich Paint My Pommes und Silmara mit einem lauten Wiehern. Die zwei kamen sofort angaloppiert und wollten gekrault werden. Dicht gefolgt von Diamond Touch und Valentine. Ich begrüßte meine Stuten ausgiebig und Machte mich dann auf den Weg zum Offenstall. Dort lagen Neytiri und Ilya nebeneinander gemütlich im Stroh und dösten. Dann wurde ich von meiner Stute Tinkerbell mit einem freudigen Grummeln begrüßt. Auch Tinuviel und Menja wollten natürlich nicht zu kurz kommen. Ich kraulte die beiden sehr ausgiebig, bis sich meine geliebten Stuten Leithara und Mohinyha dazwischen drängelten. Auch sie bekamen ihre Zuwendung, ebenso wie Miss Piggy, Tauriel und Dunit Great. Auch Ayasha und Paulina bekamen ihre Streicheleinheiten, während Get out of my Way genüsslich im Stroh döste. Ich ging in die Kleine Futterkammer hinter dem Offenstall und brachte jeder meiner Stuten ihre Müsliration. Während alle gemütlich fraßen streute ich den großen Offenstall mit frischem Stroh ein und machte jeder Stute ihre Heuportion fertig. Danach schaute ich noch bei allen einmal nach dem Rechten und machte mich auf zu meiner Weide, wo alle meine Deckhengste standen.
      Am Tor wurde ich freudig von meinen drei Painthengsten Nacota, Salinero und Temptations Pokerface begrüßt. Ich kraulte die Süßen, während von hinten langsam Paparazzo und Con Brio Angeschlichen kamen. Ich erschrak richtig, als mich mein Andalusierhengst sanft anstubste. Dann kamen auch Scandic, Ardanos Sirius, Finigan und Qonquest angetrabt. Nun machte ich mich mit meinen Hengsten im Gänsemarsch hinter mir auf den Weg zu ihrem Offenstall. Nun gesellten sich auch ET, Rajon und Ragnarök zu uns. Ferox, Aslan und Sandrilas spielten noch verträumt auf der Weide, bevor sie mich bemerkten und angsloppiert kamen. Bereits im Offenstall wartend begrüßte mich mein größter Liebling, Smaug. Ich fuhr dem süßen sanft durch die Mähne und schmiegte mich eng an seinen Hals. Auch meine Hengste versorgte ich mit Kraftfutter und Heu. Nachdem ich alle versorgt hatte, machte ich Stromwieder an und klarte noch etwas den Hof auf, bevor ich wieder nach Hause fuhr.
    • AliciaFarina
      Kurzer Besuch bei Salera

      Heute besuchte ich meine Freundin Salera, sie hat derzeit viel zu tun, daher wollte ich mal nach ihren Pferde sehen. Zuerst ging ich zu Bloody Valentine, BVs Ilya, Valentines Tinúviel, Tinkerbell, Silmara, Paint my Pommes, Valentines Menja, Miss Piggy, Honey Dunit Great, Ayasha, Ney`Tiri, Diamond Touch, Paulina und Get out of my Way. Die Stuten standen zusammen als Herde auf einer großen Wiese, neugierig kamen sie näher als ich ihre Weide betrat. Nachdem ich bei ihnen nach dem Rechten geschaut hatte ging ich zu den Hengsten, diese standen ebenfalls im Herdenverband auf einer großen Weide. Frost, Crying Symphonie, Finigan, Qonquest of Paradise, Scandic, Aradanos Sirius, Estraterrestrial, Rayon de Solei, Con Brio, Ragnarök, Salinero, Temptations Pokerface, Paparazzo und Nacota Ich schaute mir alle an und kontrollierte ob es ihnen gut geht, dann ging es in den Stall zu den Gelderländern. Ferox, Aslan, Leithara, Sandrilas, Mohinya, Tauriel und Smaug, hier knuddelte ich mit Ferox und Tauriel, denn die beiden hübschen Füchse hatte ich schon länger ins Herz geschlossen. Nachdem ich kontrolliert hatte, dass es allen Pferden gut geht ging es für mich wieder in Richtung Heimat.

      1213 Zeichen by AliciaFarina
    • Salera
      Pflegebericht für meine Pferde
      Heute machte ich mich wieder einmal auf den Weg zum Stall um mich um meine Pferdchen zu kümmern. Ich ging zuerst zur Weide wo meine Hengste standen. Als ich am Tor war, waren Finigan, Ardanos Sirius und Con Brio die ersten die mich wieherend begrüßten. Daraufhin bemerkten mich auch Frost, Crying Symphonie, Qonquest of Paradise, Scandic, Extraterrestrial, Rayon de Soleil, Ragnarök, Salinero, Temptations Pokerface, Paparazzo und Nacota . Ich brgrüßte meine Hengste ausgiebig und machte mich dann auf den Weg zum Offenstall, wo ich ersteinmal den Mist entsorgte und neu einstreute. Danach machte ich das Heu für meine Süßen fertig und gab jedem noch etwas Kraftfutter und Äpfel in seine Krippe. Ich kümmerte mich noch um jeden meiner Vierbeiner und begab mich dann auf meine Stutenweide. Ilya und Tinkerbell hatten mich bereits bemerkt. Die 2 Stuten kamen direkt an und ich musste erstmal alle ausgiebig betüddelt, bevor auch Bloody Valentine, Valentines Tinùviel, Silmara, Paint My Pommes, Valentines Menja, Miss Piggy, Honey Dinit Great und Ayasha mich bemerkten. Ney`Tiri, Diamond Toch, Paulina und Get out of my way hingegen fraßen gemütlich weiter. Nun säuberte ich auch ihren Offenstall, richtete alles her und versorgte meine Stuten mir ausreichend Futter. Danach verließ ich ihre Weide und machte mich wieder auf den Heimweg.
    • Salera
      Heute war es sehr kalt und ich packte mich dick und warm ein bevor ich zu den Pferden in den Schnee stapfte. Ein kalter Wind wehte mir um die Nase und machte die gefühlte Temperatur nochmal um 5 Grad kälter.... Als ich bei dem Stutenstall ankam und das große Stalltor öffnete wurde ich schon mit lautem Wiehern begrüßt. Alle meine Stuten warteten schon auf ihr verdientes Abendbrot und eine kleine Streicheleinheit. Als erstes machte ich von allen die Box und streute gründlich ein. Zuerst machte ich die Boxen von meinen Tinkerstuten Bloody Valentine und Ilya. Die beiden Stuten begrüßten mich mit einem leisen Grummeln. Ich streichelte Ilya sanft durch ihr dickes Winterfell und auch Bloody genoss die Streicheleinheiten sichtlich. Danach kümmerte ich mich um meinen Absetzer Tinùviel und ging dann zu ihrer Mutter Tinkerbell in die Box nebenan. Die Stute war schon eine sehr lange Begleiterin von mir und legte mir den Kopf in die Arme während ich ihr sacht unter den Schopf fuhr und ihre Stirn krauelte. Nachdem die beiden Boxen fertig waren, öffnete ich die Boxentür von Silmara und kraulte die dicke, gutmütige Stute ausgiebig. Als ich auch sie eingestreut hatte, ging ich zu meiner Welshstute Paint my Pommes. Sie drehte mir erstmal den Hintern zu, weil ich sie am Po kraulen sollte. Das war ihre Lieblingsstelle. Danach ging ich zu meinem größten Mädchen im Stall. Menja war meine liebe und gutmütige Shirestute. Ich musste mich auf die Zehenspitzen stellen um die Gute am Wiederrist zu erreichen. Als ich im Anschluss auch die Box von Miss Piggy und Honey Dunit Great sauber und ordentlich gemacht hatte, ging ich weiter zu Ayasha. Die Paintstute war eine meiner Goldstücke und ich kraulte die süße ausgiebig. Danach war meine wunderschöne Ney´Tiri an der Reihe. Nachdem ich auch sie eingestreut hatte, ging ich noch in die Boxen von meinen Paso Fino Stuten Diamond Touch und Get out of my Way, sowie zu Paulina. Anschließend kam ich zu meinen Lieblingen. Meine Gelderländerstuten warteten bereits sehnsüchtig auf mich. Zuerst betrat ich die Box meiner Fuchsstute Leithara. Sie war im Winter mit ihrem verhältnismäßig dickem Plüschifell noch dunkler als im Sommer und ihre Lange Mähne wallte ihren muskulösen Hals entlang. Sie genoss die zuwendung von mir während ich nebenbei ihre Box machte. Danach ging ich zu meiner goldenen Tauriel. Die Süße begrüßte mich mit durchdringendem Gegrummel und ich legte meine Arme um ihren muskulösen Hals. Als ich auch ihre Box fertig eingestreut hatte ging ich weiter zu Mohinya. Die Kleine schmiegte sich eng an mich und ich genoss noch ein paar Minuten in ihrer Nähe, bevor ich mich auf zu meinen Hengsten machte. Als erstes begrüßte mich mein Hengst Smaug. Der süße strahlte mir entgegen und ich legte meine Arme um seinen muskulösen Hengsthals, während meine Finger durch sein langes, glänzendes Langhaar fuhren. Anschließend machte ich noch die Boxen meiner Hengste Sandrilas, Aslan und Ferox und ging anschließend zu Finigan, meinem schneeweißen Tinkerhengst. Ist kraulte ihn sanft und streute auch seine Box ein. Danach kümmerte ich mich auch ausgiebig um Qonquest, Scandic und Sirius, bevor ich mich um den kleinen Extraterrestrial kümmerte. Ich hörte nur ein feines Wiehern und konnte den Hengst in der großen Box von weiter weg kaum sehen. Ich kniete mich hin und streichelte den kleinen Kerl erst einmal ausgiebig. Danach ging ich von meinem Kleinsten zu meinem größten Liebling, meinem Shirehengst Rayon. Er war wirklich im Vergleich zu den anderen gigantisch, aber genauso sanft und einfühlsam wie groß. Nachdem ich auch die Boxen von Con Brio, Ragnarök und Salinero gründlich gemacht hatte, Ging ich weiter zu Pokerface, Paparazzo und Nacota. nachdem ich alle meine Pferde bis hier hin versorgt hatte, bekamen sie nun jeder ihre Ration Heu und Kraftfutter mit Obst und Karotten dazu. nachdem ich noch die Stallgasse gefegt hatte wagte ich mich wieder in den Sturm und machte mich auf den Weg nach Hause
    • Salera
      Heute machte ich mich auf den Weg um mich um meine Pferdis zu kümmern. Zuerst ging ich zu meinen Gelderländern die sehnlichst auf mich warteten. Ferox, Aslan, Sandrilas und Smaug warteten bereits grummelnd am Tor auf mich. Nachdem ich alle versorgt hatte ging ich zu meinen Stuten Mohinya, Tauriel und Leithara. Danach waren meine Tinker dran. Auch hier kümmerte ich mich zuerst um meine Hengste Finigan und Qonquest of Paradise. Danach kamen meine Stuten Bloody Valentine, Ilya, Tinuviel, Tinkerbell und Paulina an die Reihe. Im Anschluss besuchte ich meine Paso Finos Ney`Tiri, Diamond Touch, Get Out Of My Way, Miss Piggy und Paparazzo. Im Anschluss besuchte ich meine Stuten um mich um sie zu kümmern. Silmara, Pommes, Menja, Honey und Ayasha begrüßten mich überschwänglich. Danach ging ich zu meinen Hengsten rüber in den Stall, wo ich auch Frost, Crying Symphonie, Scandic, Sirius, ET, Rayon, Con Brio, Ragnarök, Salinero, Pokerface und Nacota versorgte. Im Anschluss machte ich mich wieder auf den Heimweg.
    • Salera
      Heute war seit langem mal wieder ein sonniger Tag. Die letzten Wochen waren durchzogen von grauen, sturmerfüllten Stunden. Ich fuhr mit dem Auto zum Hof und machte mich auf den Weg zu meinen Weiden. Als erstes ging ich zu meinen Stuten. Silmara und Paint My Pommes warteten bereits freudig auf mich am Tor. Ayasha wieherte als sie mich sah und Honey Dunit Great kam ebenfalls auf mich zugetrabt. Ich ging zum Offenstall, wo Miss Piggy und Menja noch verschlafen im Stroh lagen. Ich fütterte meine Süßen, machte den Stall fertig und schaute noch einmal bei allen nach dem Rechten, bevor ich mich auf zu meinen Hengsten machte. Frost und Crying Symphonie warteten gemeinsam mit meinem Hengst Scandic bereits am Tor auf mich. Als wir zum Offenstall gingen kamen auch Sirius, ET und Con Brio hinzu. Gemeinsam mit meinen Hengsten ging ich zum Offenstall. Solei, Ragnarok und Salinero bemerkten mich erst sehr spät und kamen dann auch hinzu. Im warmen Offenstall warteten meine beiden Painthorses Pokerface und Nacota auf mich. Als ich auch hier alle versorgt hatte, machte ich mich auf den Weg zu meinen Gelderländern. Erst kümmerte ich mich um meine Hengste Ferox, Aslan, Sandrilas und Smaug. Ich fütterte sie und schaute noch einmal bei allen nach dem Rechten bevor ich mich auf zu meinen Stuten machte. Leithara und Mohinya begrüßten mich überschwänglich, während Tauriel noch verschlafen im Stroh lag. Nachdem ich auch hier alles fertig gemacht hatte ging ich zu meinen Tinkern und Paso Finos. Als erstes kümmerte ich mich und Bloody Valentine, Ilya, Tinuviel, Tinkerbell und Paulina. Die Stuten waren meistens zusammen unterwegs. Als ich zum Offenstall kam, begleiteten mich auch Ney Tiri, Diamond Touch und Get Out of My Way. Danach ging ich zu meinen Hengsten. Paparazzo, Finigan und Qonquest begrüßten mich herzlich. als ich auch sie versorgt hatte machte ich mich wieder auf den Heimweg.
    • Salera
      Pflegebericht für meine Pferde:

      Heute fuhr ich so gegen neun Uhr früh zum Stall um mich um meine Lieblinge zu kümmern.
      Als erstes öffnete ich die Tür zum Stall und ging in den Hengsttrakt. Dort wieherten mir meine Lieblinge bereits entgegen. Besonders Frost und Ardanos Sirius freuten sich mich zu sehen. Die beiden Hengste standen nebeneinander und ich betrat erst die Box meines Barockpinto-Hengstes. Symphonie schmiegte sich an mich und stubste mich neugierig an. Ich kraulte den Hengst ausgiebig am Hals, was er sehr genoss. Er drehte mir auch die Flanke hin, damit ich ihn besser unter dem Bauch kraulen konnte. Nach Symphonie ging ich schließlich zu Sirius, der schon sehnsüchtig auf mich wartete. Danach kümmerte ich mich noch um meine Hengste ET, Rayon, Con Brio, Ragnarök und Salinero. Mit gespitzten Ohren stubste mich mein wunderschöner Fuchshengst an und ich gab dem Süßen ein Leckerchen. Dann streichelte ich ihm noch sanft über die Stirn und verließ seine Box. Scandic und Nacota schauten erwartungsvoll durch die Klappe an ihrer Boxentür. Ich ging zu den beiden und schmuste erst einmal lange mit den Süßen. Ich kuschelte mich ganz fest in das Weiche Fell von Nacota und wurde dann vom eifersüchtigen Scandic rübergezogen. Nachdem ich ihn und Pokerface noch einmal ordentlich geknuddelt hatte, gab ich allen ihre Ration Kraftfutter, schüttelte das frisch eingestreute Stroh noch einmal auf und gab jedem noch eine ordentliche Portion Heu bevor ich mich auf zu meinen süßen Stuten machte.
      Hier standen zu Anfang meine 6 Zuchtstuten und warteten schon auf ihr Frühstück. Erst ging ich zu meinen beiden Süßen Paint My Pommes und Silmara. Ich streichelte den beiden durch ihr samtenes Fell und schmiegte mich fest an Simaras weichen Hals. Die Stute atmete tief und ruhig und währenddessen kraulte ich noch meine große Stute Menja. Anschließend ging ich zu meiner kleinen Miss Piggy. Die aufgeweckte Stute grummelte mich an und ich gab der Süßen ein Leckerchen bevor ich sie ausgiebig kraulte, was sie sichtlich genoss. Dann ging ich noch zu Honey Dunit Great und Ayasha. Die süße Great hatte so einen lieben Charakter und steckte ihren kopf in meine Arme. Nachdem ich alle Stuten begrüßt hatte, bekamen auch sie ihr Kraftfutter, eine große Portion Heu und ich lockerte auch bei ihnen noch einmal das Stroh auf bevor ich in den Trakt meiner prämierten, reinrassigen Irish Tinker Ponys ging.
      Hier kam ich zuerst zu meinen beiden geliebten Zuchthengsten Qonquest of Paradise und Finigan. Finigan war mein absolutes Prachtstück. Ich ging in seine Box und streichelte über sein wunderbar weißes Fell. Er drehte mir den Rücken zu und schubste mich ein wenig. Ich zwinkerte meinem Hengst zu und begann ihn ausgiebig zu kraulen. Dann ging ich zu Qonquest und schmuste auch ausgiebig mit ihm. Nun ging ich zu meinen Stuten Tinkerbell, Paulina, Tinuviel und Bvs Ilya. Meine drei Stuten begrüßten mich stürmisch und keine konnte genug Streicheleinheiten bekommen. Besonders Ilya wurde von mir noch einmal ordentlich massiert. Sie bekamen von mir noch einmal ein Leckerchen und auch ihre Portion Kraftfutter und Heu.
      Nun ging ich noch zu meinen Gelderländern. Während mich Smaug und Ferox direkt begrüßten, waren Aslan, Leithara und Sandrilas noch am dösen und brauchten ein bischen bis sie mich bemerkten und grummelten. Nachdem ich sie ausgiebig gestreichelt hatte ging ich zu Mohinya und Tauriel und auch ihre Boxen zu machen und alle zu versorgen. Danach machte ich mich noch auf den Weg zu meinen Paso Finos. Zuerst ging ich zu meinem Hengst Paparazzo und kümmerte mich um den pechschwarzen Hengst. Danach betüddelte ich auch noch Ney´Tiri, Diamond und Get Out Of My Way, bevor ich mich wieder auf den Heimweg machte.
    • Stelli
      Sammelpflegebericht

      Langsam habe ich wieder Stallluft gewittert… Ich habe meiner langjährigen Freundin Salera geschrieben, ob ich sie nicht mal besuchen könnte. Natürlich durfte ich sofort! Schnell machte ich mich auf den Weg ins 20km entferne Gestüt meiner Freundin. Ich durfte ihr heute den Tag über helfen.

      Zuerst gingen wir in den Hengststall. Frost, ein schicker Tinker, wurde grade vom Paddock reingeholt, er hatte frei. Ich bekam die Ehre, die fantatsischen Hengste Ardanos Sirius und Scandic zu reiten, während Salera Crying Symphonie laufen ließ und danach Con Brio sattelte und mir Gesellschaft leistete. Anschließend brachten wir Extraterrestrial, Rayon de Soleil, Ragnarök und Salinero auf die Paddocks. Mit Temptation und Pokerface machten wir danach einen entspannten Ausritt.


      Nachdem die Hengste versorgt waren, gingen wir zu den Stuten. Wir begannen, Silmara, Paint my Pommes, Valentins Menya und Miss Piggy in die Führanlage zu stellen. Während sich die 4 Stuten im Schritt selbst bewegten, gingen wir mit Honey Dunit Great und Ayasha eine runde enspannt ins Gelände.

      Dann schauten wir bei Saleras Gelderländern vorbei. Ich sah ihr zu, wie sie mit Ferox Bodenarbeit machte, und probierte es danach selbst mit Aslan. Anschießend brachten wir die 4 Suten aus der Führanlage auf die Koppeln und brachten stattdessen Leithara, Sandrilas, Mohinya, Tauriel und Smaug auf die Koppel.

      Die Paso Finos Ney Tiri, Diamond Touch, Get out of my way und Paparazzo gingen ebenfalls in die Führaschine für 45 Minuten.

      Zu guter Letzt gings an Saleras Tinker. Bloody Valentine und Ilya ritten wir ein bisschen auf dem Reitplatz, während Finigan, Tinkerbell, Pauline und Qonquest of Paradise uns von ihren Paddocks beobachteten. Sie genossen heute ihren freien Tag in der herrlichen Sonne. Valentines Tinuviel ließen wir gemeinsam laufen, denn bald ging es ans anreiten.

      Nach einem langen aber wundervollen Tag aßen wir gemeinsam zu Abend und machten gemeinsame Zukunftspläne. Wer weiß, vielleicht hatte ich ja doch wieder Lust auf eigene Pferde und ein eigenes Gestüt…
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Irish Tinker
    Hochgeladen von:
    Salera
    Datum:
    30 Nov. 2015
    Klicks:
    847
    Kommentare:
    12

    EXIF Data

    File Size:
    138,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • FiniganRasse: Irish Tinker | 100% |Ursprung: IrlandGeschlecht: Stute | HengstCharakter: ruhig, lernwillig, teils unsicherGeburtsdatum: 11.04.2007Stockmaß: 1.64 m~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~Gesundheit:Tierarztbesucht: -/-was wurde gemacht: Hufschmied: 15.12.2013was wurde gemacht: - ausgeschnitten- Behandlung mit HufgelFutterplan: - morgens: eine Schale Müsli, Heu- mittags: Heu- abends: eine halbe Schale Müsli, HeuVon: FleckV: AsiroM: LizzyAus der: Walking To The MoonlightV: Gypsy TigerM: Dreambox~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~Zuchtzulassung: Ja | NeinVerliehen: Ja | Nein- an: -/-Eingestellt in: Hofgut TannenheideNachkommen: - Hermelin Jaela (Finigan x Tinkerbell)Geschwister: - scs Kiera (Fleck x Paulina)- BVs Ilya (Fleck x Fiona)- Fairytale Diamond (Fleck x Paulina)- Blue Fire (Fleck x Tinkerbell)- Hope in Despair (Fleck x unbekannt)~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~Decktaxe: -/-Kaufwert: 250.000Kaufdatum: 04.08.2011zu Verkaufen: Ja | NeinFarbe: SchimmelAbzeichen: - Kopf: unregelmäßige Blesse- linkes Vorderbein: -/-- rechtes Vorderbein: -/-- linkes Hinterbein: -/-- rechtes Hinterbei: -/-Besitzer:SaleraVorbesitzer: headlessVKR: headlessErsteller: headlessReitbeteiligung: -/-Art der Bezahlung: -/-Pfleger: -/-Art der Bezahlung: -/-Bei Finigan handelt es sich um einen eher ruhigeren Vertreter seiner Rasse, mit dem man auch gut mal eine Runde durchs Gelände gondeln kann. Im Umgang mit anderen Pferden ist er vollkommen problemlos, wenn auch manchmal etwas unterwürfig. Meist bezieht er eine eher rangniedrige Position und ist in unbekannten Situationen oft unsicher, weshalb er dort einen erfahrenen Reiter bräuchte. Mit seinen für einen Tinker wirklich schönen Gangarten hat er vielleicht auch auf dem Turnierplatz eine Zukunft.Springen: EDressur: EMilitary: EWestern: EDistanzreiten: EFahren: EGalopprennen: E~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~Eignung: Western, Fahren- Siegerhengst der [HK 394] Tinker:- 2. Platz 64. HDMW