1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Jeoju

Evacuation - Berber

[img]http://image.spreadshirt.net/image-server/v1/designs/11707450,height%3D150,width%3D150,pferd-pony-reiten-rennendes-pferd-fohlen-kleines-pferd.png[/img] [b]Name[/b]: Evacuation [b]Rufname[/b]: -- [b]Alter[/b]: 2004 [b]Rasse[/b]: Berber [b]Geschlecht[/b]: ♂ [b]von[/b]: Unbekannt Rasse: Berber von: Unbekannt aus der: Unbekannt [b]aus der[/b]: Unbekannt Rasse: Berber von: Unbekannt aus der: Unbekannt [b]Gekört | Gekrönt[/b]: Nein [b]Zucht[/b]: Derzeit keine [b]Nachkommen[/b]: Keine [img]http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/pferdlinieg7pymo968r.png[/img] [b]Charakter[/b]: Evacuation ist ein sehr temperamentvoller Hengst - das bemerkt man nicht nur auf der Weide, sondern auch unter dem Sattel. Seine Gangarten sind stürmisch und wild, nichts ist mehr zu sehen von der Zärtlichkeit als Fohlen, nein, der dunkle Hengst besitzt seine eigene Meinung und ist sein eigener Herr. Zwar weiß er, dass wir ihm überlegen sind, doch er lässt sein Temperament oft ausspielen. [img]http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/pferdlinieg7pymo968r.png[/img] [b]Stockmaß[/b]: 159 cm [b]Fellfarbe[/b]: Dunkelgrau - Rappe [b]Abzeichen[/b]: Kopf - Schmale Blesse Vorderbeine - Krone Hinterbeine - Nichts [img]http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/pferdlinieg7pymo968r.png[/img] [b]Besitzer[/b]: Jeoju [b]Ersteller[/b]: Feuerschweif [b]VKR[/b]: Feuerschweif [img]http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/pferdlinieg7pymo968r.png[/img] Distanz: E Dressur: E Fahren: E Galopprennen: E Military: E Springen: E Western: E

Evacuation - Berber
Jeoju, 29 Juli 2012
    • Jeoju
      [​IMG]PFLEGEBERICHT; evacuation
      Nachdem ich auf dem Hof war, um Viva und Sweetly zu pflegen, kam ein erneuter Anruf. Ich sollte so schnellst wie möglich zum Hof kommen. Gelassen packte ich ein paar Leckerlis für Viva und Sweetly ein, wenn ich dort schon vorbeikam, und radelte zum Hof. Dort erwartete mich vorerst nichts - doch es war, als wieherten im Stall nicht nur zwei, sondern drei Pferde. Ich zuckte mit den Schultern und lief zum Stall, gab Sweetly und Viva jeweils ein Leckerli und lief an der Hengstweide vorbei, dachte, jemand hätte sich verwählt. Doch als ich an der Hengstweide vorbeitrottete, packte mich das pure Entsetzen. Dort stand ein dunkelgrauer Hengst mit einer schmalen Blesse und einer kleinen Krone am Vorderbein, mit cremefarbenem, hellem Haar. Ich blinzelte unglaubwürdig und zog eine Augenbraue hoch. Der Hengst blickte mich neugierig an und legte seinen Kopf schief, trabte zu mir hin und streckte seinen Kopf über den Zaun, um mich zu beschnuppern. Ich lächelte und streichelte den Hengst, der anscheinend sofort vertrauen zu mir fasste. Er streckte seinen Kopf weiter, strich mit seiner Nase quer über meinen Bauch, hin zu meiner Tasche und steckte sein halbes Gesicht rein, auf der Suche nach Leckerlis, die er auch folglich fand. Ich grinste breit, als er genüsslich kauend vor mir stand. Ich streichelte ihn noch ein bisschen und lief kurz zur Sattelkammer, nahm dort ein rotes Halfter und führte Evacuation - so nannte ich ihn nun - zum Pflegeplatz und nahm die noch herumliegende Putzbox und nahm ein Striegel heraus, womit ich den groben Dreck in kreisförmigen Bewegungen herausbürstete. Danach noch den feinen Dreck, und, damit sein Fell nicht so ganz zerzaust war. Seine Mähne war noch dick, wahrscheinlich noch vom Winter, der eigentlich schon recht lange her war. Seine Hufe waren sauber, daher beschloss ich, dass er anscheinend kein wildes Pferd war oder schlecht behandelt wurde. Ich tätschelte ihn und nahm dann Trense und Sattel, sattelte Evacuation schnell und stieg auf. Evacuation schnaubte und schüttelte seinen Kopf. Es war wahrscheinlich ungewohnt für ihn. Ich klopfte ihm sanft auf den Hals, um ihn zu beruhigen, und ließ ihn antraben. Der Trab war vorerst langsam, wurde dann immer schneller und stieg an Temperament. Ich war überrascht über die plötzliche Schnelligkeit, denn eigentlich hatte ich mir einen ruhigen, kurzen Ausritt vorgestellt - das wurde wohl jetzt nichts mehr. Als wir den Hof verließen und in einen Feldweg einbogen, ließ ich ihn galloppieren. Der Wind strich an mir vorbei und ich war erstaunt. Evacuation war schneller als gedacht und der Feldweg war somit auch schneller vorbei und endete in einem kleinen Waldweg. Ich bremste Evacuation leicht und ließ ihn durch den Wald traben. Ich atmete die frische Luft ein und streichelte Evacuation am Hals. Evacuation wieherte und ich ließ ihn wieder galoppieren.
      Wir waren ungefähr 15 Minuten unterwegs gewesen, als wir zurück auf den Hof kamen. Ich putzte Evacuation gründlich und führte ihn zurück in seine Box, dort brachte ich ihm Heu und Wasser. Ich verabschiedete mich noch schnell von ihm, füllte das Heu bei Viva und Sweetly nach und radelte dann zurück nach Hause.
    • Eddi
      Verschoben am 21.10.2013.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Jeoju
    Datum:
    29 Juli 2012
    Klicks:
    271
    Kommentare:
    2