1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Lissii

Estrella de la Luna

[center][size="6"][font="Impact"]Estrella de la Luna [Stella][/font][/size] Vater: unbekannt Mutter: unbekannt Geburtstag: 22.11.2010 Rasse: Welsh D Fellfarbe: Palomino mit Blesse und dunkler Mähne Stockmaß: im Wachstum Gesundheit: 100% Charakter: Stella ist eine ruhige und sanfte Stute, manchmal wirkt sie sogar etwas ängstlich. Die Stute ist sehr verspielt und liebt es sich im Matsch zu wälzen, egal ob sie ein Halfter anhat oder nicht. Man kann anhand ihrer Reaktionen erkennen, das sich wohl eine recht große Intilligenz hinter dem schwarzen Schopf verbirgt, man bringt sicherheitshalber immer ein Sicherheitsschloss ans Gatter. Besitzer: Lissii Vorbesitzer:-- Erstellervorkaufsrecht: Lonley Reitbeteiligung: - Qualifikationen: Western: E Galopprennen: E Springen: E Dressur: E Military: E Distanz: E Schleifen:--[/center]

Estrella de la Luna
Lissii, 22 Nov. 2010
    • Lissii
      Pflegebericht Stella 22.11.10

      ~Eine Freundin für Orchi~

      Heute fühlte ich mich nich sonderlich gut, nach einem ewigandauernden Arzttermin bekam ich einen Anruf von Lonley, der mich sofort aufheiterte und nach draußen laufen ließ. Sie hatte ein Fohlen für mich! Überglücklich sprang ich in meine Klamotten und machte mich auf den Weg zu ihr, um die Kleine abzuholen. Bis jetzt wusste ich nur, das es eine Stute war. Als ich endlich auf ihrem Hof ankam, fiel mir sofort die kleine Palomino Stute auf. "Na wie findest du sie?" wurde ich gefragt. Einen Moment stockte ich. "Sie ist ... wundervoll" Ich hatte mich ans Gatter gelegt und beobachtete das kleine Etwas, welches so wundervoll auf der Wiese herumtollte. "Wie heißt sie denn?" fragte ich aufgeregt, hoffentlich konnte sie sich schnell mit Orchi anfreunden. "Sie hat noch keinen Namen! Such dir einen aus" Ich begann zu überlegen... die Farbe des Felles erinnerte mich unheimlich an das Leuchten eines Sternes und da heute Vollmond war... Moonstar... Star of Moon ... Moon Stella ... Luna Estrella ... Estrella de la Luna. Ich blickte auf und wusste, das ist ihr Name, mit dem Rufnamen Stella. So sollte sie heißen. Nachdem ich Lonley mehrmals gedankt hatte, verlud ich die kleine Stella in meinem Pferdehänger. Sie schien etwas ängstlich, doch nach mehrmaligem sanften Zureden tapste sie endlich die Laderampe hinauf. "Fein gemacht!" lobte ich sie, stieg in das Auto, und fuhr in Richtung meines Hofes. Endlich dort angekommen, brachte ich Stella gleich auf die Fohlenkoppel zu Orchi. Diese schaute ersteinmal groß und kam dann auf uns zwei zugetollt. Neugierig flehmte sie und das neue Palominostütchen schien etwas Abstand einzunehmen, ihr war die kleine Falabellastute wohl nicht so geheuer. "Ihr werdet euch schon noch anfreunden!" Mit diesen Worten löste ich das Halfter und zog es über den schwarzen wuscheligen Schopf. Zögerlich verschwand sie Richtung Wiese. "Los spiel... ich muss euch leider bald in euren Stall sperren, der Winter kommt!" Wie auf Kommando schoss die kecke Tigerscheckin auf die Helle los. Welche total verdutzt dreinschaute. Ich musste Lachen... Süß die Beide. Ein letzter Blick berührte die zwei, ehe ich die Koppel verließ.​
    • Lissii
      Pflegebericht Stella & Orchi 02.01.11

      ~Schnee, Silvester und so viel anderes Neues~

      Es hatte begonnen zu schneien, bis dahin hatte ich die beiden süßen Fohlen auf der Weide stehen lassen, mit dem kleinen Holzschuppen war das ganze wie ein Offenstall, doch für die beiden Fohlen war der Schnee doch etwas zu viel, also beschloss ich beide nur noch wenige Stunde am Tag nach draußen zu lassen. Ich war gerade an der Futterkiste, holte jeweils einen Apfel für Orchi und einen für Stella, mittlerweile hatte sie sich gut eingelebt und die beiden verstanden sich prächtig.
      Die Tigerscheckin bemerkte als erste, das etwas anders war, übermütig schnappte sie frech nach den Schneeflocken, nach einiger Zeit tat dies auch Stella, denn sie war in der Hinsicht etwas schüchterner. Als beide etwas ausgetobt hatten, halfterte ich sie auf. Beide kannten das Halfter und folgten auch willig, wenn man sie losführte, ein guter Anfang. Im Stall angekommen kramte ich das Putzzeug aus der kleinen Sattelkammer, in der gleichzeitig Futter lagerte und machte mich ans sauber machen. Das struppig, aber weiche Winterfell der beiden war schnell durchgebürstet und an den recht kuzen Puschelmähnen und Schweifen war auch nicht viel zu machen, praktisch, ein erwachsenes Pferd machte viel mehr Arbeit, als so ein kleines Fohlchen. Nach einigen Versuchen und Knabbereien waren auch die Hufe ausgekratzt.
      Nun gab es reichlich Futter, natürlich nur frisches Obst und Karotten, alles andere setzt Speck an. Die Beiden knatschten schließlich zufrieden auf ihren Leckereien herum ehe ich sie in den schon vorbereiteten Stall führte, natürlich in einen Stall.​
    • Julia
      Verschoben 28.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Lissii
    Datum:
    22 Nov. 2010
    Klicks:
    352
    Kommentare:
    3