1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Rhapsody

Equinox II

Trakehner -- im Besitz seit 12/2019 -- aa Ee CrCr

Equinox II
Rhapsody, 11 Dez. 2019
Zaii, Canyon, Cooper und 3 anderen gefällt das.
    • Rhapsody
      Steenhof, 15. Dezember
      Charon, Bohème, Balboa, Simplicity of Sophistication, Painted Basquiat, Dante's Wild Lady, Painted Taloubet, A Touch Of Peace, Contia Socks, HGT's Saevitia, Dark Royale, Equinox II, Callisto, Calista, Ballroom Blitz, Quarterback, Andromeda, Smooth Gravity, Samarra, Benihana, Ironic, Ares, Bucky, Painted Blur, Calina
      [​IMG]
      Keinen Plan wie, aber irgendwann hatte sich der Winter eingeschlichen. Gefühlt plötzlich dauerte es morgens ewig, bis es hell war – und diese Realisation hatte ich auch erst, als Hauke mich darauf aufmerksam gemacht hatte.

      Während ich schwer damit beschäftigt war, den Hengsten allen ihr Frühstück zu bringen – wobei mich der gute Hauke eigentlich unterstützen sollte, stattdessen guckte er mit grimmiger Miene aus dem Stalltor. Er guckte auf seine Armbanduhr, dann wieder zu dem blassblauen Streifen, den man zwischen den Bäumen gegenüber dem Tor erkennen konnte.

      „Was stört dich denn heute wieder?“ fragte ich, eher im Vorbeilaufen auf dem Weg zu Ironics Box. Der Hengst wartete schon sehnsüchtig auf sein Mineralfutter; konnte ja auch wirklich nicht angehen, dass er da länger als zwei Minuten drauf warten sollte.

      „Es ist halb acht,“ sagte Hauke und richtete seinen grimmigen Blick jetzt auf mich.

      Ich schüttete das Futter in den kleinen Trog und Ironic stürzte sich darauf – als hätte ich mir das Heu, das ich ihm gestern Abend in die Box geschaufelt hatte, nur eingebildet. „Und?“

      „Halb acht und die Sonne ist noch nicht einmal aufgegangen.“

      Das ließ mich innehalten – aber er hatte Recht. Auch meine Armbanduhr zeigte brav die korrekte Uhrzeit an: 07:21 Uhr und ja, das Licht draußen konnte man kaum als mehr als Dämmerung benennen. „Wow,“ sagte ich. „Wann sind die Tage so kurz geworden?“

      „Irgendwann in den letzten eineinhalb Monaten,“ grummelte Hauke. Rhetorische Fragen waren nie seine Forte gewesen. Und während er noch ein paar Minuten grimmig nach außen schaute, hatte ich die Hengste auch schon fast durch. Nur seine eigenen Hengste – Quarterback und Dark Royale – ließ ich ihm übrig.

      Ein bisschen überrascht guckte er schon, als ich ihm die Kelle in die Hand drückte. Auf mich warteten noch andere Pferde.

      Aber im Laufe des Tages fielen mir immer mehr Sachen auf, die ich in den letzten Wochen einfach ausgeblendet hatte. Als die Hengste am Vormittag auf die Paddocks durften, fiel mir plötzlich Barneys veränderte Fellfarbe aus; das Schwarz schien dunkler, während die braunen Stellen am Maul, der Flanke und am Hintern im Gegensatz dazu noch viel heller wirkten. Und ab da konnte ich es nicht mehr ungesehen machen: auch Calista war plötzlich mehrere Schattierungen dunkler; fast schon feuerrot. Ähnlich bei Samarra – und die Schimmel, also Smooth Gravity, Calina und Callisto, wirkten als hätte sie jemand mit Bleiche gewaschen.

      Naja. Abgesehen von den Mistflecken, die bei Schimmeln einfach unvermeidbar waren.

      Diese andauernden Erinnerungen daran, dass es jetzt wirklich Winter war, warfen meinen ganzen Tagesablauf durcheinander. Das Springtraining mit Blurry hatte ich viel früher angesetzt – und dann hatte ich das Gefühl, dem Hengst machte es so Spaß, dass ich auch noch gleich eine viertel Stunde länger machte, als ich eigentlich wollte. Aber Blurry blühte so richtig auf; für ein Platz am Treppchen reichte es zwar nicht, dazu fehlte die nötige Eleganz überm Sprung – man konnte ja auch nicht alles haben – aber solange der Hengst mit gespitzten Ohren auf die Hindernisse zuritt, sollte ich die letzte sein, die ihm diesen Spaß nehmen sollte. Dementsprechend war ich dann aber auch ein paar Minuten zu spät, um die Ankunft unseres neuen Prachtstücks zu sein.

      Der Hengststall füllte sich nämlich stetig. Nach Jettes zwei Jungs war noch ein vielversprechender Youngster eingezogen, der auf den melodischen Namen Painted Taloubet hörte. Und wie der Name schon verriet, war auch er ein Nachkomme meines eigenen Painted Blurs; seine Mutter war allerdings ein ziemlich erfolgreicher Springer gewesen und so wie es aussah, hatte sie das auch an ihren Sohn weitervererbt. Noch sollte der Junghengst seine Zeit auf den Paddocks und Koppeln genießen, bis er dann nächstes Jahr unter den Sattel kam; aber ich war schon gespannt, ob sich meine Hoffnungen in ihn bestätigten.
      Und nach Jitterbug, wie ich Taloubet wenige Tage nach seiner Ankunft getauft hatte, hatte mich dann ein Smoky Cream Hengst komplett verzaubert. Mit außergewöhnlichen Farben war es immer so eine Sache; die meisten Pferde, die nicht in Standard-Braunschwarzrotbraun kamen, waren spezifisch auf diese Farbe gezüchtet – die sportliche Leistung war zweitrangig. Zum Glück galt aber auch hier: Ausnahmen bestätigen die Regel – Jettes Quarterback, der ja jetzt auch eine etwas ausgefallenere Färbung hatte, war mehr als nur ein hübsches Pferd, und so erging es mir auch mit Equinox, dem Smoky Cream. Aufgefallen war er mir natürlich wegen der Farbe – als ich dann aber Videos in Action sah, blieb mir fast die Spucke weg. Als Trakehner war er gezogen für die Vielseitigkeit und schien darin auch wirklich aufzugehen. Ein paar Testritte – einmal ich, einmal Jette und einmal Levi – und alle waren begeistert. Natürlich gab es irgendwo Abstriche, aber seien wir mal ehrlich: das perfekte Pferd wurde eben noch nicht erfunden. Oder gezüchtet. Denn wenn es gerade nicht darum ging, eine Schleife heimzuholen, konnte Equinox fast schon faul sein. Sein Springvermögen hatte mich dann aber letztendlich doch überzeugt, den Kaufvertrag zu unterschreiben; man musste es eben nur aus ihm herauskitzeln. Und wenn ich mich in dieser Einschätzung irren sollte, war er dank seines reinerbig dominanten Cream-Gens für die Zucht trotzdem nicht ganz uninteressant. Win-Win-Situation.

      Als ich am Hengststall ankam, hatte Hauke Equinox schon ausgeladen und ließ ihn gerade seine neue Heimat beschnüffeln. Trotz Trakehnerblutes schien er mir recht entspannt; kein hysterisches Wiehern nach den anderen Pferden, kein aufgeregtes Getänzel. „Auf der Fahrt war er auch echt ruhig,“ bestätigte Hauke, als ich die Beobachtung mit ihm teilte. „Kein Mucks, kein Gestampfe. Kann mir fast nicht vorstellen, dass der im Gelände so abgehen soll.“

      „Wart’s bloß ab,“ riet ich ihm und ließ Equinox dann noch meine Hände beschnüffeln. Die waren schnell uninteressant; er schnoberte mit seiner pinken Schnauze lieber an meiner Jackentasche, wo zufälligerweise ein paar Leckerlis versteckt waren. „Dumm ist er auf jeden Fall nicht.“

      Fürs erste sollte Equinox heute auch in der Box bleiben – auch wenn er so tiefenentspannt wirkte, wollte ich den Bogen nicht gleich überspannen. Und dank Paddockbox konnte er auch ein bisschen Frischluft schnappen. Auf mich warteten noch ein paar Stuten; Dante’s Wild Lady und A Touch of Peace, um genau zu sein.

      Peace war, bevor sie zu mir kam, ja bereits im Sport aktiv gewesen. Nach einer Fissur im Karpalgelenk sollte sie sich erst einmal komplett auskurieren, damit sie danach gestärkt wieder eingesetzt werden konnte. Nach dem letzten Kontrolltermin im Herbst hatte ich grünes Licht vom Tierarzt bekommen und arbeitete mit ihr jetzt am Muskelaufbau. An der Longe lief sie wie eine Eins, streckte sich schön nach unten und lief fleißig vorwärts.

      Im Gegensatz dazu stand Dante. Als Dreijährige musste sie ja noch nicht viel leisten und sollte auf jeden Fall im Sommer noch mal auf die Weide kommen. Trotzdem begann ich schon einmal, sie langsam an die Arbeit heranzuführen. Erst begleitete sie mich als Handpferd auf Ausritten und hatte dabei schnell gelernt, ruhig und gesittet neben einem anderen Pferd zu laufen und auf ein paar Grundkommandos zu hören. Die Freiarbeit, die ich danach anstrebte, klappte auch super; Dante stellte sich als sehr aufmerksame junge Stute mit einem großen Will to please heraus.

      Das Problem lag dann aber beim Longieren. Viele Jungpferde taten sich am Anfang erst einmal schwer, die Linie zu halten – viele klebten dann regelrecht am Longenführer. Dagegen hatte ich eigentlich mit der Freiarbeit begonnen, aber trotzdem blieb Dante höchstens zwei Schritte auf der Kreislinie, bis sie wieder zu mir in die Mitte rannte. Deswegen zog ich mir kurzerhand Jette zu Rate; die hatte eigentlich genug mit den anderen Pferden zu tun, nahm sich aber doch die Zeit, mir zu helfen. Denn natürlich lag das Problem bei mir: die Frei- und Bodenarbeit hatte zwar einen guten Grundstein gelegt, um erfolgreich zum Longieren überzugehen, fehlten aber noch ein paar Übungen – vor allem eben, das Pferd auf Abstand zu halten. Dazu ging ich auch noch gar nicht auf eine wirkliche Zirkellinie, sondern benutzte die ganze Longierhalle dazu. Natürlich bekam Dante auch immer wieder Pausen eingeteilt – wir hatten keinen Zeitdruck, also machten wir uns auch keinen. Also war es erst an diesem (für mich ersten) Wintertag soweit, dass sie die ersten Runden im Kreis um mich herum ging. Nur ein paar, dann schickte ich sie wieder auf die ganze Bahn und stiefelte ihr hinterher. Immer abwechselnd lenkte ich sie zurück auf den Zirkel und marschierte dann geradeaus, immer in einem Abstand etwa zweieinhalb Metern.

      Das Gute an Dante: sie zeigte deutlich, wenn sie nicht mehr aufnahmefähig war. Dann erinnerte sie an einen tollpatschigen Welpen, der seine Pfoten noch nicht ganz unter Kontrolle hatte. Dann war es Zeit, sie noch einmal sich wälzen zu lassen und zurück in den Laufstall zu bringen.

      Nachdem die Weiden über den Winter gesperrt waren, verbrachten Stuten eines jeden Alters den Winter im Laufstall. Die Zusammenführung war manchmal gar keine so leichte Aufgabe – immerhin hatten wir meisten zwei Gruppen, die sich gegenseitig kaum kannten. Deswegen wurde der Laufstall für die ersten Wochen geteilt – so konnten sie sich erst einmal beschnuppern und aneinander gewöhnen, bevor man sie aufeinander los ließ. Und auch dieses Jahr hatte es gut geklappt – die besten Freundinnen waren jungen und älteren Stuten zwar noch nicht geworden, aber keiner wurde durch die Gegend gescheucht.

      Am späten Nachmittag – es war schon wieder fast dunkel, vielen Dank, Winter – konnte ich mich dann kurz losreißen und ins Auto setzen. Meine Fohlen des letzten Jahres waren jetzt schon gut ein Jahr in ihren jeweiligen Aufzuchtställen und wurden dort regelmäßig besucht. Ein bisschen lästig fand ich das Rumgefahre selber – Bohème und Balboa standen glücklicherweise in der Nähe, aber zu Charon war es eine Strecke von etwa 50 Kilometern einfachem Weg. Dort hatte er aber den besten Stall, den man sich vorstellen konnte; gemeinsam mit zehn anderen Hengsten in seinem Alter konnte er im Sommer über eine riesige Koppel rennen, den Winter verbrachte er mit dieser Gruppe in einem Offenstall. Es gab eine gesunde Mischung zwischen in Ruhe lassen und an den Menschen gewöhnen; so konnten die Junghengste ganz normal Kind sein, ohne später keinen Respekt vor Menschen zu haben.

      Die Traube an Jährlingen kam deswegen auch neugierig an den Zaun des Offenstalls, als ich mich daran lehnte. Ein paar Nasen suchten nach ein paar leckeren Äpfeln, ein paar wollten mich nur beschnuppern. Während ich also Nüstern streichelte, versuchte ich im harschen Licht der Baustrahler meinen Hengst zu finden – was sich leichter anhörte, als es tatsächlich war. Schließlich war ich mir aber sicher, dass dieser Rappschimmel vor mir Charon war – diesen treudoofen Blick hatte nur er. Kurzerhand schnappte ich mir einen Strick und holte ihn aus dem Offenstall. Vor ein paar Monaten war das noch der absolute Horror für ihn gewesen. Von der Herde wegführen? Keine Chance. Mit ein wenig Geduld und vielen Leckerlis lernte er dann aber, dass er ja wieder zurückkommen würde. Er lauschte zwar noch jedem Wiehern, das von den anderen Jungs kam, aber sobald wir um den Offenstall herum waren und ich ihn am überdachten Putzplatz anband, war alles vergessen.

      Bis auf die Grundlagen des Fohlen ABCs sollte Charon aber noch gar nicht so viel können. Putzen war im Grunde kein Problem, das hatte ich schon angefangen, als er noch zuhause auf dem Steenhof war. Eigentlich war das Anbinden bis vor kurzem auch kein Problem gewesen; seit wenigen Wochen war er dann aber nur noch am Zappeln und hin und her rennen. Manchmal war es gar nicht so leicht, dann die Geduld zu behalten – vor allem, wenn es schon einmal so gut geklappt hatte. Betont ruhig korrigierte ich ihn also immer wieder und belohnte es, wenn er dann doch mal stehen blieb und sich seine Umgebung ruhig anguckte. Charon war mittlerweile fast so groß wie ich, und auch, wenn er die Masse eines normalen Pferdes noch nicht hatte, brachte ich ihm lieber gleich bei, dass er auf seine Umgebung aufzupassen hatte und nicht einfach Rumtänzeln konnte, wie es ihm gerade beliebte. Ich beließ es an diesem Tag allerdings beim Putzen; über die Anlage fegte ein eisiger Wind, der mir trotz dickem Schal den Rücken hinunter krabbelte. Nachdem ich die Hufe ausgekratzt hatte und Charon noch einmal belohnte, weil er sie dieses Mal artig gegeben hatte, brachte ich ihn zurück zu seinen Kumpels. Ohne sich noch einmal herumzudrehen stapfte er wieder davon und schmiss sich als allererstes in die nächstbeste Matschpfütze. Ich seufzte. Wenn ihn das glücklich machte, dann sollte er sich doch in jedes bisschen Matsch schmeißen.

      Zum Schluss machte ich mich noch auf zu Balboa und Bohème. Wie schon erwähnt standen sie momentan nur rund fünf Minuten vom Steenhof entfernt, bei einem befreundeten Bauern. Die Gruppe an Jungstuten war etwa doppelt so groß wie Charons Bande, genauso wie er standen sie aber auch auf einer Koppel oder, jetzt im Winter, in einem großen Offenstall. Aufgrund der unmittelbaren Nähe war ich hier ein bisschen öfters als bei Charon – ich beließ es also bei einer kurzen Begrüßung mit Leckerlis und ein paar Streicheleinheiten. Auffallend war, dass vor allem Bohème das sichtlich genoss, war sie doch sonst das eher reservierte Fohlen gewesen. Für Balboa war der Mensch am Zaun nach dem ersten Apfelstück uninteressant gewesen, sie hatte sich lieber wieder dem Heu zugewandt. Bohème allerdings schnoberte an meiner Jacke herum, stupste immer wieder meine Hand an, wenn ich es wagte, auch einer anderen Stute Aufmerksamkeit zu geben. Ich hatte das Gefühl, dass sie schon einen ganz schönen Entwicklungssprung gemacht hatte, den ich bei Balboa noch nicht so ganz sah. Ehrlich gesagt hatte ich ein bisschen Angst gehabt, dass Bohème auf ewig so distanziert blieb – durchaus keine Charakterschwäche, aber ein menschenbezogenes Pferd machte das Heranführen an den Job Reitpferd natürlich um einiges leichter. Doch anscheinend hatte Bohème noch ein paar Überraschungen in petto; mal sehen, was aus der Stute einmal werden würde.

      Wie aber schon angekündigt machte ich mich kurz darauf wieder auf den Weg zurück zum Steenhof. Die Abendfütterung würden Malte und Fiete heute übernehmen, und bis zu meiner letzten Runde durch die Ställe war noch genug Zeit für meine allerallerallerallerliebste Lieblingsbeschäftigung: Papierkram. Auf Jettes Bitten hin hatte ich mich in letzter Zeit wirklich nach Verstärkung umgesehen und jetzt galt es, die Bewerber auszusortieren. Sollte der Hof in den nächsten Jahren wachsen, was ich stark hoffte, brauchten wir auf jeden Fall jemand Geschulten, der den ganzen Bürokram machen konnte. Außerdem noch den ein oder anderen Pfleger dazu, damit Hauke und ich uns guten Gewissens um andere Dinge kümmern konnten. Und wovon man nie genug haben konnte: ein paar qualifizierte Reiter, die die Pferde auch auf Turnieren vorstellen würden. Diese Arbeit gab ich aber nur allzu gerne an Jette selbst ab – ihr Team musste sie selbst aufstellen.

      Geposted am: 01.01.20
      Von: Rhapsody
    • Rhapsody
      Steenhof, 10. Januar
      Equinox II
      Springen A-L

      [​IMG]
      Traditionen waren schön. Vor allem Neujahrstraditionen. Dazu zählte auf dem Steenhof das alljährliche Neujahrsspringen – allerdings ein Freispringen, damit fast jedes Pferd mitmachen konnte.
      Dieses Jahr verschob es sich allerdings um ein paar Tage; noch vor Silvester hatte sich der Tierarzt für den Tag zum Impfen angemeldet. Die Tage danach war vor allem Barney ein bisschen angeschlagen, sodass wir das Neujahrsspringen einfach ein paar Tage später ansetzten.

      Gemeinsam mit Levi und Hauke baute ich also einen kleinen Parcours auf. Wir wollten erst einmal klein beginnen und dann die Gelegenheit nutzen, um bei den Jungpferden zu gucken, wie viel Platz da noch nach oben kam. Die Pferde, die gerade aktiv im Sport waren, sollten aber genauso überprüft werden: so hatten die Pferde ihren Spaß beim Springen und wir konnten uns einen kleinen Überblick verschaffen, was Sache war.

      Die ersten Durchgänge der Jungpferde waren noch etwas unbeholfen – es dauerte ein bisschen, bis sie wirklich flüssig über die Stangen flogen. Vor allem Taloubet machte da einen guten Eindruck – wenn er denn mal mit genug Ruhe an die Sache ran ging. In den meisten Durchgängen war er schneller durch als wir gucken konnten. Da kam noch ein ganzer Arsch voll Arbeit auf uns zu.

      Aber erst einmal bauten wir langsam für die Pferde auf, die bereits im Training standen. Equinox II machte den Anfang; der Hengst war noch fast ein unbeschriebenes Blatt auf dem Steenhof, nachdem er erst wenige Tage hier war. Die E-Höhe war kein Problem für ihn. Einen Durchgang brauchte er, um sich einzuspringen, dann nahm er jedes Hindernis mit ordentlich Luft dazwischen. Auch, als die Stangen nach und nach höher gelegt wurden, war der Hengst noch voll dabei – es schien sogar, als würde er da erst warm werden.

      Der nächste Hengst war Jettes Dark Royale – auch noch ein kleiner Rohdiamant, der aber dieses Jahr voll durchstarten sollte. Noch ein bisschen unsicher wirkte er, ab er auch er brauchte ein paar Durchgänge, bis es flüssig wurde. Die Hengste, die schon monatelang im intensiven Training standen, machten das Ganze natürlich routiniert mit; Callisto segelte nur so über S-Höhe, Ballroom Blitz machte es ihm nach und auch Quarterback zeigte Höchstleistungen.

      Auch bei den Stuten war ich schwer beeindruckt – vor allem von HGT’s Saevitia. Auch sie war, ähnlich wie Dark Royale, noch im Aufbau – das Freispringen zeigte aber, dass auch sie langsam soweit war, stärker gefordert zu werden. Andromeda war ja eh mein Liebling der letzten Saison gewesen – auch, wenn uns ein Hufgeschwür kurzzeitig zurückgeworfen hatte. Mittlerweile war sie wieder fit und zeigte das deutlich. Auch für sie war die S-Höhe kaum ein Problem. Zum Schluss durften dann auch noch ein paar Zuchtstuten zeigen, was sie konnten: Smooth Gravity hatte schnell die Lust verloren, während Samarra und Calina mindestens genauso viel Spaß zeigten wie die restlichen Pferde.

      Und so war ein Tag vergangen – als Calina als letzte zurück in den Laufstall gebracht wurde, war es schon wieder dämmrig. Die Pferde mampften aber alle zufrieden auf ihrem Abendessen herum – der Tag war also ein voller Erfolg gewesen.

      Geposted am: 31.01.2020
      Von: Rhapsody
    • Rhapsody
      Steenhof, 17. Februar
      Charon, Bohème, Balboa, Simplicity of Sophistication, Painted Basquiat, Dante's Wild Lady, Painted Taloubet, Dark Innuendo, Contia Socks, A Touch of Peace, HGT's Saevitia, Dark Royale, Cassiopeia Z, Mania, Seattle Slew, Hallelujah, Equinox II, Callisto, Calista, Ballroom Blitz, Quarterback, Andromeda, Smooth Gravity, Samarra, Benihana, Ironic, Ares, Bucky, Painted Blur, Calina
      [​IMG]
      Während Jette alle Hände voll mit ihrem Ausbildungsbetrieb zu tun hatte – vier Pferde waren zur dauerhaften Ausbildung hier, zwischendurch immer mal wieder kurzfristige Aufträge und dann wollten ja auch die eigenen Pferde ordentlich ausgebildet werden – hatte ich Arbeit über Arbeit mit den Stuten. Während auf anderen Höfen die Fohlensaison schon im vollen Gang war, dauerte es auf dem Steenhof immer noch ein paar Wochen. Trotzdem saß ich wie auf heißen Kohlen – ich hatte das Gefühl, es waren noch Tonnen an Arbeit zu tun. Die Kameras im und am Laufstall mussten installiert werden, es mussten noch ein paar Geburtshelfer besorgt werden, ich wollte mich schon mal auf ein paar Namen beschränken, damit die Fohlen so schnell wie möglich registriert werden konnten, wenn sie dann mal da waren.

      Zusätzlich zu meinen eigenen Stuten hatte ich dieses Jahr auch noch ein paar Stuten von befreundeten Züchtern im Stall stehen. Die vier neuen Warmblutstuten hatten sich mehr oder minder schnell in die Gruppe integriert. Vor allem Colored Belle hatte den anderen Pferden schnell gezeigt, wie viel sie von ihnen hielt (nicht viel) – sobald ihr eine Stute zu nah kam, die sie gerade nicht dudelte, wurde der Stute das deutlich zu verstehen gegeben. Auch das menschliche Personal hatte schnell gemerkt, dass mit der dunklen Schönheit vorsichtig umgegangen werden musste – mittlerweile war ich die einzige, die die Stute kontrollierte und auch mal putzte. Am Anfang hatte es ihr auch nicht gepasst, jetzt zum Ende der Trächtigkeit ließ sie es mit angelegten Ohren über sich ergehen. Ich hoffte nur, dass das Fohlen nicht ganz nach ihr kam – trotzdem weigerte ich mich, an der Anpaarung aus Barney und Belle zu zweifeln. Barney war ja auch nicht der Ausgeglichenste und es bestand die Möglichkeit, dass ich da Dynamit gezüchtet hatte – aber Alfred Nobel war ja auch sehr erfolgreich gewesen.
      Glücklicherweise war es mit den anderen Stuten – Dark Rubin, Golden Lights und Minstrel – weniger nervenaufreibend gewesen.

      Es war zwar noch ein paar Wochen hin, aber trotzdem wollte ich heute schon einmal die Abfohlboxen vorbereiten. Nach meinen Morgenrunden um den Hof ging es also ans Putzen; der Stutenstall verfügte neben dem Laufstall, in dem alle Stuten noch vor sich hin kugelten, über eine Handvoll normaler Boxen. Zwei davon waren ein paar Quadratmeter größer und eigneten sich deswegen gut zum Abfohlen. Nachdem die meisten Stuten das Jahr über auch im Laufstall blieben, brauchten die Boxen ein bisschen Liebe, bevor ich hier die neuen Mitbewohner des Steenhofs begrüßen wollte. Und während ich die Tröge auswischte und die Boxen zusammenkehrte – das Stroh würde erst ein paar Tage vor der Geburt reinkommen, wenn dann auch die werdende Mama hier wohnte – freute ich mich fast schon ein bisschen auf die schlaflosen Nächte. Vielleicht bekam ich mit diesem Jahrgang auch eine schöne Herde zusammen und konnte die Aufzucht dann selbst übernehmen. Balboa und Bohéme waren zwar in der näheren Umgebung, aber die Fahrt zu Charons Aufzucht nahm dann doch viel Zeit in Anspruch, die man auch anders nutzen könnte.

      Denn die Arbeit ließ nicht nach. Jette hatte, wie schon gesagt, genug Arbeit mit ihren Berittpferden: ein wunderschöner Palominohengst namens Hallelujah, eine Schimmelstute namens Cassiopeia, einem Fuchs der auf den Namen Mania hörte und einem Halbblut, das den weiten Weg aus Kanada angetreten hatte. Prias Colourful Soul war erst seit kurzem unterm Sattel und brauchte noch viel Sicherheit von ihrem Reiter, sodass sie wohl ein paar Monate auf dem Steenhof verbringen würde. Hallelujah und Cassiopeia waren beide schon einen Ticken erfahrener, aber dadurch nicht unbedingt leichter händelbar; was ich von der Stute so gesehen hatte, erfüllte sie jegliche Stutenklischees, und der Hengst war auch ziemlich blütig. Bis jetzt hatte ich mich aus dem Training raushalten können und alles nur peripher mitgekriegt. Levi, der nach etwas Murren ein weiteres Pferd neben Barney angenommen hatte, hörte man öfters Mal aus der Reithalle fluchen. Aber Barney war auch nicht immer das leichteste Pferd gewesen – wenn er sich mit dem Palomino zusammengerauft hatte, würde das auch noch funktionieren.

      Und dann gab es noch ein paar Neuzugänge – auch, wenn Hauke es anders behauptete, handelte es sich dabei um keine Impulskäufe. Mit Dark Innuendo hatte ich mir noch eine Jungstute geholt – und noch eine, die am liebsten den lieben langen Tag alles hinterfragte. Schlau war sie, das war nicht zu leugnen – aber das konnte auch schnell nervig werden. Sobald sie sich eingelebt hatte, hatte ich das erste Longentraining übernommen. Mit fünf Jahren durfte man langsam ans Einreiten denken, und auch psychisch machte sie einen ziemlich gefestigten Eindruck. Ich hatte eigentlich gehofft, dass sie alles aufsaugen würde wie ein Schwamm – stattdessen war sie häufig das Äquivalent zu einem Kind, das jede Handlung mit einem „Aber warum?“ hinterfragte. Ich war nicht dafür bekannt, gut mit Kindern umgehen zu können; dementsprechend musste ich so einige Male mit den Augen rollen, wenn ich mit Uno zusammenarbeitete. Jette war aber ganz angetan von der Stute – sie war eine Bucky-Tochter und ihr Vater, Dark Intention, hatte zahlreiche Preise eingeheimst. Uno war außerdem eine Halbschwester zu Dark Rubin, und die hatte mich in der kurzen Zeit, die sie hier war, schon überzeugt.

      Der zweite Neuzugang war ein echtes englisches Vollblut. Seattle Slew war auch recht erfolgreich auf der Rennbahn gewesen – glücklicherweise aber schon komplett auf Reitpferdmodus umgestellt, sodass er nach seiner Eingewöhnungsphase eigentlich sofort ins Training einsteigen konnte. Außerdem war er zum Glück ziemlich sozialisiert; schon wenige Tage nach seiner Ankunft hatte Hauke ihn mit Ironic aufs Paddock gebracht und es hatte auch nicht lange gedauert, bis die beiden Jungs sich gegenseitig den Mähnenkamm beknabbert hatten.

      Nachdem die Arbeit im Stutenstall getan war und ich mir ein kleines Mittagessen gegönnt hatte, stand noch Arbeit mit den Jungpferden auf dem Plan. Nach Dantes Anlongieren war ich der selbsternannte Longierprofi und Contia Socks hatte das gleich einmal am eigenen Leib erfahren dürfen. Sie entpuppte sich aber als schneller Lerner und war schnell auch auf Dantes Niveau; Taloubet tat sich da ein bisschen schwerer. Spätestens im Sommer sollten aber dann alle mehr oder weniger unterm Sattel sein. Und auch für Simply und Bowie waren die entspannten Jahre auf der Koppel Geschichte, sobald alle Fohlen gesund und munter auf der Welt waren und ich mich dem intensiv widmen konnte.
      Contia, Dante und auch Taloubet machten ihre Sache heute gut und hatten sich danach eine Auszeit auf den Paddocks verdient. Und auch auf meinem Plan stand nur noch eine kurze Runde durch die Ställe, mit dem Laufstall als Letztes. Noch einen kurzen Besuch bei den werdenden Mamas – noch zeigte keine irgendwelche Anzeichen, dass es in nächster Zeit losgehen könnte, und darüber war ich froh. Alle Stuten hatten bis zum erwarteten Termin noch gut Zeit; würde jetzt schon ein Fohlen kommen, wäre das wohl ein Todesurteil.

      Meine Runde endete bei Bucky. Sie war zwar nicht die erste Stute, die Termin hatte, aber ich hatte das Gefühl, dass sie nochmal einen ganzen Ticken runder war als die anderen Damen. „Du lässt dir besonders Zeit,“ flüsterte ich ihr ins Ohr, während sie die Krauleinheiten mit halb geschlossenen Augen genoss. Wenn dieses Fohlen nach Buckys anderen Nachzuchten kam, dann brütete sie gerade einen kleinen Champion aus – und der sollte natürlich so gesund wie nur irgendwie möglich auf die Welt kommen. Mit einem Klaps auf den Hals verabschiedete ich mich dann auch von der braunen Stute, kletterte aus dem Laufstall und löschte das Licht.

      Geposted am: 17.02.2020
      Von: Rhapsody
    • Rhapsody
      Steenhof, 31. März
      Equinox II
      Springen L-M*

      [​IMG]
      Während ich mich auf die Fohlen vorbereit und sichergestellt hatte, dass sie sich in den ersten Tagen auch gut entwickelten, ging Jettes Ausbildungsbetrieb natürlich weiter – auch, wenn ich ihr ab und zu mal die Halle stibitzte, um da die Fohlen laufen zu lassen.

      Die Arbeit ging also weiter, und neben den Pferden des Steenhofs hatte sie mittlerweile vier Berittpferde zu trainieren – plus einer vielversprechenden Stute, die sich Jette spontan vor ein paar Wochen gekauft hatte. Spontane Pferdekäufe, wer kannte sie nicht. Glücklicherweise hatte Jette ein tolles Team zusammengestellt, dass ihr tatkräftig unter die Arme griff.

      Für Barney ging nach der erfolgreichen Körung das Training weiter – nicht mehr so extrem intensiv, aber da war noch viel ungenutztes Potenzial. Blöd gelaufen für den Hengst, denn Jette hatte ihm Dressurarbeit verschrieben, woran sich Levi auch hielt – widerwillig, aber immer wieder traf ich ihn in der Halle oder an schönen Tagen auch auf dem Platz, mit hochrotem Gesicht und Konzentrationsfalte zwischen den Augen. Der spürbarste Schritt in den Lektionen der Dressur war der Sprung von L auf M – hier kamen Traversalen und fliegende Galoppwechsel dazu. Überraschenderweise schien Barney das Training aufzusaugen wie ein Schwamm, wodurch Levi intensiver mit dem Hengst arbeiten konnte – die Wechsel waren klar, die Traversalen flott aber doch ordentlich. Ein bisschen mehr Arbeit gab es bei den Verstärkungen; wenn Jette die Zeit hatte, unterstützte sie Levi dabei auch. Denn mit einfach nur schneller gehen war es ja nicht getan, auch, wenn Barney das gerne so gehabt hätte. Dafür brauchte das Halten aus dem Mittelgalopp nur wenige Wiederholungen.

      Ähnlich lief es bei Callisto ab, denn auch er bekam die M*-Lektionen aufgebrummt. Marieke hatte mit ihm aber deutlich mehr zu tun, auch, nachdem seine Zähne generalüberholt wurden. Danach war zwar nicht mehr ganz so mäkelig, aber doch noch schnell maulig. Bei ihm würden die Lektionen also noch eine Weile brauchen, bis sie gefestigt waren, aber keiner setzte ihn da unter Druck, denn: was lange währt, wird schon irgendwann gut. Komischerweise machten vor allem die Traversalen Schwierigkeiten, obwohl Seitengänge ein gängiger Teil des Aufwärmtrainings waren, egal ob für eine Dressur- oder Springeinheit. Ich machte mir also eine gedankliche Notiz, da mal einen Physio oder Osteo draufschauen zu lassen. Die fliegenden Wechsel und auch die Verstärkung der drei Grundgangarten liefen relativ gut – mit ein bisschen Training sollte man in ein paar Wochen noch einmal deutliche Verbesserungen sehen.

      Allgemein fokussierte sich Jette vermehrt auf die Dressur; zur Bespaßung wurden die Pferde natürlich alle abwechslungsreich geritten, doch die Dressureinheiten hatten auf jeden Fall die Überhand. Die Berittpferde Hallelujah, Cassiopeia Z und Mania sowie Jettes neue Stute Shotgun wurden die letzten Wochen nur locker gearbeitet und die Lektionen der Klassen E und A wiederholt. Konkret bedeutete das: viele Übergänge, Schritt-Trab, Trab-Steh, Trab-Galopp und Schritt-Galopp, viele Tempiwechsel, damit der Mitteltrab und -galopp auch saß, und erste Aufrichtung und Versammlung, damit das Überstreichen und das Zügel aus der Hand kauen lassen auch aussah wie aus dem Bilderbuch.

      Und auch für die Nachwuchsstars HGT’s Saevitia und Dark Royale ging es langsam an die wirklichen Dressur-Lektionen. Die erste Versammlung und die ersten Galoppwechsel standen auf dem Plan, neben bekannteren Lektionen wie der Kehrtwendung auf der Hinterhand und dem Außengalopp. Dark Royales Ausbildung übernahm Jette größtenteils selbst – und für Saevitia war häufig die neue Praktikantin Hazel zuständig. Hazel hatte sich durch ihr großes Pferdeverständnis schon bald in Jettes Herz gearbeitet, auch wenn diese das nie zugeben würde. Unter Hazel lief Saevitia wie eine kleine Göttin, schön locker und doch sehr konzentriert. So waren die L-Lektionen sowohl für die Stute als auch für den Rapphengst kein Problem. Aber auch unser neuer Vollbluthengst, Seattle Slew, machte sich gut im Dressursattel; er hatte eine beachtliche Karriere auf der Rennbahn hingelegt, doch er war gut umgeschult geworden und nach einer kleinen Findungsphase mit Conni machte der Hengst auch in der Dressur tolle Fortschritte. Für Conni war es auch eine ziemliche Umstellung, war sie doch das letzte halbe Jahr selbst nicht im Sattel gesessen. Mit genug Unterstützung aus dem Team und der ein oder anderen Reitstunde lief aber auch Seattle Slew die L-Figuren mit einer gewissen Grazie, die – da musste ich einfach ehrlich sein – so manchem Warmblut schon fehlten.

      Das Non Plus Ultra war aber Jettes Arbeit mit Quarterback – der Hengst verzauberte einen schon im Stehen, doch wenn er dann Lektionen der schweren Dressurklasse zeigte, war ich völlig aus dem Häuschen. Und da sollte noch einer sagen, Farbzucht geht mit Qualitätsverlust einher. Zur Vorbereitung der Passage und Piaffe arbeitete Jette viel vom Boden aus und festigte vor allem die Piaffe erst einmal so – draufsetzen konnte sie sich später immer noch, wenn Quarterback die Lektion ordentlich machte. Vom Sattel aus arbeitete sie dann schon früh an den Galopppirouetten und den Traversalverschiebungen im Galopp. Bis April feilte Jette immer noch am Feinschliff, aber die Grundlage war da. In ein paar Wochen würde auch der letzte Knoten aufgehen, da war ich mir sicher.

      Aber auch, wenn das Dressurtraining während der Zeit im Vordergrund stand, wurde das Springen natürlich nicht vernachlässigt. Equinox II und Greta arbeiteten weiter daran, ihren Rhythmus zu finden und vorm Sprung zu einem gemeinsamen Konsens zu kommen – hier übernahm Equinox gerne die Führung, anstatt auf seinen Reiter zu hören. Er sprang auch wirklich ordentlich – M*-Höhe war absolut kein Problem, der Hengst wirkte eher, als würde er dann erst loslegen wollen – doch seiner Reiterin fehlte ein Stück weit die Kontrolle über das Endergebnis. Da mussten sowohl Greta als auch der Hengst sich mit der Situation arrangieren: Equinox damit, dass er den Parcours nicht komplett selbstbestimmt durchreiten konnte, und Greta damit, dass sie intensiv mit dem Hengst daran arbeiten musste. Trotzdem sahen die Sprünge der beiden schon wirklich gut aus – die kommende Turniersaison konnte also kommen.

      Und zu guter Letzt stand auch noch Prias Colourful Soul zum Beritt auf dem Steenhof. Das übernahm Jette höchstpersönlich, hatte sie doch mit der Stute schon von Anfang an zusammengearbeitet. Für Soul waren es mit die ersten Sprünge unterm Reiter, es galt also, ihr viel Sicherheit zu geben. Jette begann also mit Trab- und Galoppstangen, dann kam das erste kleine Kreuz. Alles wurde Schritt für Schritt aufgebaut – und hier griff auch wieder das vorangegangene Dressurtraining. Denn um später mal erfolgreichen einen Parcours zu absolvieren, musste Soul in einer ordentlichen Versammlung galoppieren können. Mit jeder Einheit klappte das aber besser; Soul spielte mit den Ohren, spitzte sie nach vorne, als das nächste Kreuz anvisiert wurde, und klappte dann eines zur Seite, um auf Jette zu hören.
      Wichtig war auch, dass Soul gleich von Anfang die richtige Springtechnik entwickelte und nicht wie ein steifes Brett über die Stangen segelte. Als sie erste Sicherheit am Sprung hatte und nicht mehr komplett kopflos drauf los jagte, wagte sich Jette an die ersten In-Outs; erst nur mit zwei Sprüngen, dann mit einem Cavaletti zwischen den zwei Hindernissen, bis dann auch schon eine kleine dreifache Kombination auf dem Springplatz stand. Die ersten Male verzettelte sich die junge Stute wie erwartet; dann merkte sie aber, dass sie am besten drüber kam, wenn sie sich etwas runder über dem Sprung machte.
      Zwischendurch baute Jette auch gerne einen wirklichen Parcours auf, um zu testen, wie viel Springvermögen in den Pferden steckte. Dabei zeigte Soul unheimliches Talent – schon nach wenigen Tagen erhöhte Jette die Höhe der Hindernisse auf eine ordentliche A-Höhe.
      Und auch im Dressurtraining, das parallel weiterlief, blühte Soul langsam auf; das Überstreichen baute Jette auch während des Springtrainings gerne mit ein und langsam verstand die junge Stute, wie das alles funktionierte.

      Das bedeutete aber auch, dass die gemeinsame Zeit mit Soul langsam aber sicher zu Ende ging. Ein paar letzte Sprünge, dann wartete das Flugzeug schon auf das Halbblut. „Ich weiß echt nicht wie du das immer machst,“ gestand ich, als Jette und ich dem Transporter, der Soul zum Flughafen brachte, hinterhersahen. „Wochen oder Monate mit einem Pferd zu arbeiten, um es dann am Ende gehen zu sehen.“

      Jette seufzte. „Ganz ehrlich – ich weiß es auch nicht.“

      Geposted am: 31.03.2020
      Von: Rhapsody
    • Rhapsody
      Steenhof, 27. April
      Equinox II
      Military E-A

      [​IMG]
      Mitten im Fohlentrubel konnte man schon mal ein paar E-Mails überlesen. Oder Gespräche vergessen – so komplett, dass man nicht mal ansatzweise wusste, dass man mit jemanden über genau das Thema geredet hatte.

      Manchmal glaubte ich, dass das pregnancy brain, das meinen Stuten fehlte, einfach auf mich überging.

      Schon Anfang März, kurz vor Kobiks Geburt, hatte Jette mir in einer Mail einen Link zu einem Geländetraining in Elmenhorst geschickt. Angeblich – laut Jette und Hauke – hatten wir darüber auch schon geredet und angeblich hatte ich mich selbst als Reiter angeboten. Davon wusste ich aber nichts mehr, als Jette Anfang April die Logistik besprechen wollte.

      „Wohin willst du denn fahren?“ fragte ich sie, während ich gedankenverloren in meinem Kaffee rührte. Eigentlich war ich kein Fan von Kaffee, aber in der Fohlenzeit war das leider unumgänglich und wechselte sich über den Tag verteilt mit Mate-Eistee ab, um irgendwie auf den Beinen bleiben zu können.

      „Ich will nach Elmenhorst? Das Geländetraining?“ meinte Jette nach einer kurzen Pause. Wir teilten uns jetzt, da Jettes Ausbildungsbetrieb an Fahrt aufnahm, mein Büro um Gutshaus – zumindest für die erste Zeit. Längerfristig sollte Jette natürlich ihr eigenes Reich kriegen; die Frage war nur noch, wo das Ganze hin sollte. Theoretisch war das Gutshaus drei Stockwerke hoch: im Erdgeschoss war meine kleine Wohnung, mein Büro in der ersten Etage – und viel mehr war da auch noch nicht ausgebaut, ebenso der Dachboden. Die Zimmer hier waren für Mitarbeiter gedacht und früher auch als solche genutzt worden, als der Steenhof noch weitaus mehr Mitarbeiter hatte. Man müsste ein bisschen Geld in die Hand nehmen, um die Räume ordentlich zu renovieren, aber nachdem Jettes Ausbildungsbetrieb brummte, sollte das kein Problem sein.

      „Fritzi?“

      Warte, hatte Jette weiter geredet? Ich war so vollkommen in Gedanken gewesen, dass ich sie nur als Hintergrunddröhnen wahrgenommen hatte.

      „Ich bin wach,“ murmelte ich und nahm einen Schluck von meinem Kaffee. Kalt. Ekelhaft. „Was war das jetzt mit Elmenhorst?“

      „Geländetraining,“ sagte Jette und betonte dabei jede Silbe, als würde sie mit einer Dreijährigen sprechen. „Nächstes Wochenende. Und das Wochenende darauf. Und ich fahre mit ein paar Pferden hin. Okay?“

      „Äh, bestimmt,“ sagte ich und blinzelte ein paar Mal. „Solange du mich nicht brauchst.“

      „Fritzi, ich hab dich vor drei Wochen schon gefragt und da hast du gesagt, dass du liebend gerne dabei wärst. Zumindest, wenn wir mit den unerfahrenen Pferden fahren.“

      Ich wühlte in meinem Gehirn nach einer solchen Information, bekam aber nur einen 404-Error: Information nicht gefunden. „Das hab ich? Bist du dir sicher?“

      Jette zog eine Augenbraue nach oben. „Ziemlich sicher. Und du bist auch fest eingeplant.“ Sie klickte ein paar Mal auf ihrem Laptop herum und meinte dann, die Augen auf den Bildschirm fixiert: „Ich würde dich gern auf Equinox setzen, auf dem warst du ja selbst schon das ein oder andere mal gesessen.“

      Sie scrollte die Seite oder was auch immer sie sich anschaute hinunter und ich kämpfte dagegen an, mich in dem Scroll-Geräusch zu verlieren und wieder nicht zuzuhören. „Equinox. Alles klar. Wer fährt noch mit?“

      „Cassiopeia, Shotgun, Mania. Saevitia tut die Erfahrung bestimmt auch keinen Abbruch. Oh, und Touch of Peace. Die paar Probehindernisse, die sie gesprungen ist, sahen ja super aus und nachdem Olli das Okay gegeben hat, brauchen wir nicht nochmal ein Jahr warten, bis wir sie ins Training schicken.“ Wieder scrollte sie ein paar Mal. „Und für die erste Tour soll auch Dark Royale mit. Dem tut das auch nicht weh.“

      „Das sind viele Pferde,“ flüsterte ich in meinen Kaffee hinein. Kalt oder nicht, das Koffein würde schon beim Wachwerden helfen. „Haben wir überhaupt genug Reiter?“

      Wieder scrollen. „Du auf Equinox, ich mach Dark Royale und wahrscheinlich auch Shotgun. Levi kommt mit und setzt sich auf Cassiopeia. Und dann hab ich noch Greta, Hazel und Thorben. Die werden sich schon einig, wer welches Pferd nimmt.“ Ein Klick auf der Mouse, dann wandte sich Jette wieder mir zu – auch, wenn ich das nur peripher mitbekam, denn der Kaffeesatz am Boden meiner Tasse war gerade wirklich spannend.

      „Fritzi.“

      „Ja, ich bin wach.“ Entschlossen stellte ich die Kaffeetasse auf meinen Schreibtisch ab. „Thorben, Greta, Hazel. Alles klar. Gut.“

      „Dann können wir nächstes Wochenende fahren?“

      „Wenn keine der Stuten meint, sie muss in der Nacht davor fohlen und wir müssen das Baby mit Ketten auf die Welt bringen – ja, dann schon.“

      Jette verdrehte die Augen – und das bekam ich dieses Mal mit, denn ich schenkte ihr zum ersten Mal meine volle Aufmerksamkeit. „Ich werds mit den Mädels absprechen,“ murmelte Jette, klickte wieder auf ihrem Laptop rum und schlug ihn dann entschieden zu. „Und vielleicht schaffst du es, dass du mit Nox nochmal ein, zweimal raus gehst.“

      Statt einer Antwort hob ich die rechte Hand zum Salut an die Stirn.


      Wenn man Probleme hatte, die Wochentage auseinanderzuhalten, dann kam so ein Wochenende recht schnell auf einen zu. Ehe man sich versah waren wir schon am Verladen – für die Stuten hatten wir uns einen Transporter von einem Nachbarsgestüt geliehen, die beiden Hengste kamen zusammen in einen Hänger. Hauke nutzte die Gunst der Stunde und hatte sich gleich die Schlüssel für den Transporter geschnappt, also würde ich mit dem Auto und dem Hänger fahren müssen. Nachdem sich dann auch die Reiter alle aufgeteilt hatten – wobei die meisten den Transporter bevorzugten, komplett unverständlich – ging es los nach Elmenhorst.

      Alle gleichzeitig konnten wir eh nicht reiten – eine Gruppe kümmerte sich also um die zurückgebliebenen Pferde, während die andere Gruppe auf dem Platz war. Die erste Reitergruppe bestand aus Levi auf Cassiopeia, Jette auf Dark Royale, ihre neue Praktikantin Hazel auf Mania und Thorben auf Saevitia. Somit blieben Hauke, Greta und ich am Transporter und ließen die Pferde grasen.

      Was Jette mir später vom Training erzählte, stellte sich keines der Pferde dumm an – alle hatten ja schon erste Sprungerfahrungen, und nachdem sie einmal ihren Mut gefunden hatten, sprangen auch alle zuverlässig über die Naturhindernisse und nahmen auch das erste Wasser mit Fassung. Alle vier Reiter kamen mit einem breiten Grinsen nach etwas mehr als eineinhalb Stunden zurück. Fliegender Wechsel, dann saß ich auch schon auf Nox‘ Rücken und machte mich gemeinsam mit Jette auf Shotgun und Greta auf Touch of Peace auf in Richtung Geländeplatz.

      Nach dem Aufwärmen ging es dann an die ersten Sprünge. Nox zog ordentlich an, sodass ich zunächst bei den einfacheren Hindernissen blieb und an der Durchlässigkeit arbeitete. Touch of Peace und auch Shotgun machten sich derweil schon mal mit dem Wasser bekannt; erst nur im Schritt und im Trab, um sich an das Gefühl zu gewöhnen.

      Langsam wurde Nox aufmerksamer und hörte mir zu, also traute ich mich an die ersten Spezialhindernisse. Zum Einstieg ignorierte ich das Eulenloch komplett – das war etwas für spätere Trainingsstunden. Die Trakehnergräben waren ihm zu Anfangs noch skeptisch, dafür flog er über die Hecken, als hätte er nie etwas anderes gemacht. Die andere Umgebung und das andere Aussehen der Hindernisse waren zunächst eine große Ablenkung, doch Nox gewöhnte sich schnell an neue Gegebenheiten und sprang dann zuverlässig.

      Als ich dann das Gefühl hatte, dass Nox Gefallen an den Geländehindernissen fand, nahm ich die ersten technischen Hindernisse dazu. Schmale Hindernisse wie Ecken erforderten ein aufmerksames, gut versammeltes Pferd und einen Reiter, der sein Pferd genau kannte. Auch uns passierte es, dass der Hengst unter mir mehr als einmal am Hindernis vorbei rannte, weil von mir zu wenig Vorbereitung kam. Mit höchster Konzentration ritt ich an die Ecke heran und hielt Equinox mit aller Kraft auf einer Linie – dann sprang er auch zuverlässig ab. Eine kleine Hinführung an schmale Elemente war im täglichen Training schon abgeschlossen, aber im normalen Springparcours fand man kaum Hindernisse, die so schmal waren wie hier auf dem Geländeplatz.

      Nach einer dreivertel Stunde fing der helle Hengst dann langsam an, ins Schwitzen zu kommen, und das erste Geländetraining wollte ich nicht gleich übertreiben. Jetzt lief er jedoch auf Hochtouren, also wagte ich mich noch an eine Bank – die würde ihm noch einmal ein bisschen Kraft abverlangen und danach sollte dann auch Schluss sein.

      Während ich den Hengst abritt, sah ich den anderen beiden noch ein bisschen zu. Während des Trainings hatte ich immer mal wieder beobachtet, was Greta und Jette taten; nachdem die beiden Stuten mit dem Wasser vertraut waren, hatten auch sie sich erst an ein paar leichtere Hindernisse gewagt. Vor allem Touch of Peace war noch recht unsicher und haute vor so einigen Hindernissen eine Vollbremsung hin. Somit blieb Greta bei den Einsteigerhindernissen, nahm hier und da noch einen Trakehnergraben mit und sprang zum Schluss auch nochmal ins und aus dem Wasser, bevor auch sie Schluss für heute machte. Während die anderen Pferde schon gut im Training standen und so eine gute Grundkondition hatte, mussten wir mit Peace noch ein bisschen aufpassen – doch heute konnte sie schon einmal erste Geländeluft schnuppern, in der Hoffnung, dass es ihr auch zukünftig Spaß machte.

      Shotgun war da schon ein bisschen routinierter; sie war zwar auch noch nicht wirklich viel im Gelände gesprungen, aber die Vorbesitzer hatten zumindest schon gute Grundarbeit geleistet. Routiniert galoppierte sie durchs Wasser, störte sich nicht an den Naturhindernissen und auch schmale Hindernisse juckten sie nicht die Bohne. Jette arbeitete mit ihr vermehrt an den Gräben – was ich so sah, ging Shotgun die gerne etwas schnell an. Die Stute war aber sehr lernwillig, sodass auch die beiden mit einer guten letzten Runde abschlossen.

      Nach dem Abreiten ging es dann wieder ans Verladen und zurück nach Hause – und für mich zurück zum Fohlenwarten.

      Die Woche darauf fuhr Jette noch einmal mit fünf Hengsten auf den Platz; dieses Mal aber ohne mich. Unterstützung bekam sie wieder von Levi, Hazel, Thorben und dieses Mal von Marieke. Glücklicherweise konnten wir den Transporter vom Nachbarn wieder leihen, sodass wir nicht zu dritt zum Geländeplatz fahren mussten.

      Im Gepäck hatten sie dieses Mal Pferde, die das Geländespringen schon einigermaßen kannten. Callisto, Hallelujah und Seattle Slew waren schon teilweise erfolgreich in der Vielseitigkeit gewesen, doch ohne Fleiß kein Preis. Zusätzlich kamen dann noch Ballroom Blitz und Quarterback dazu. Letzterer war ja fast schon ein alter Hase auf der Strecke, sodass Jette sich ein tolles Training mit ihm erhoffte. Auch Barney war schon die ein oder andere Prüfung gegangen, auch erfolgreich; die Routine fehlte ihm aber, sodass Jette ihn kurzerhand auch noch mitnahm.

      Was sie mir am nächsten Tag vom Training erzählte, war das allerdings nicht ganz so reibungslos abgelaufen, wie sie sich das erhofft hatte.

      „Hallelujah fand alles super aufregend,“ erzählte sie mir, als wir mittags zusammen in meinem Wohnzimmer Pause machten. „Und was Hallelujah aufregend fand, das fand Callisto plötzlich auch ganz aufregend. Und du kennst Barney, der kann sowas natürlich nicht ignorieren. Schlussendlich hatten wir dann drei Hengste, die sich auf dem Platz zum Deppen gemacht haben. Zum Glück waren wir fast alleine und haben deinen guten Ruf nicht durch den Dreck gezogen.“

      Ganz ehrlich, ich konnte es mir gut vorstellen – Hallelujah hatte sich als kleine Dramaqueen herausgestellt, der, wenn er wollte, sogar vor einem zu grellen Shirt scheute. Und auch Callisto konnte ziemlich explosiv werden.

      „Das weiß Marieke ja,“ erwiderte Jette, als ich diesen Gedanken mit ihr teilte. „Wenn ich da Hazel draufgesetzt hätte – die wär mir voll im Matsch gelandet.“

      Jettes neue Praktikantin aus Kanada hatte sich zwar in den paar Wochen, in denen sie hier war, schon als Granate im Sattel entpuppt – doch gegen einen plötzlich bockenden Callisto wäre sie im ersten Moment vielleicht auch hilflos gewesen.

      „Hallelujah mussten wir dann erst mal irgendwie ablenken. Ich hab Thorben nochmal kurz rausgeschickt, damit er noch ein paar Übergänge mit ihm reitet und dann plötzlich lief auch Callisto wieder, als wäre nie etwas gewesen.“ Sie seufzte. „Der Hengst macht mich noch wahnsinnig. Ich freu mich schon, wenn der einfach Deckhengst sein darf.“

      Ich schüttelte den Kopf. „Callisto und einfach Deckhengst funktioniert nicht. Wenn der nicht weiter ausgelastet wird, wird das so ein Hengst, den dann keiner mehr halten kann.“

      „Mhm, touché. Hast du dir da schon Gedanken gemacht?“

      Ich wiegte dieses Mal meinen Kopf hin und her. „Ich würde ihn jemandem zur Verfügung stellen. Aber dafür muss man erstmal den passenden Menschen finden.“

      „Marieke?“

      Jetzt verzog ich das Gesicht. „Marieke will sich, wenn möglich, nur auf ein Pferd fokussieren. Sollte sie Callisto übernehmen, brauchen wir Ersatz für Marieke.“

      Ein paar Augenblicke waren wir ruhig. Marieke war eine der ersten Reiter gewesen, die wir auf dem Steenhof gehabt hatten, und sie hatte uns viele Erfolge eingeheimst. Würde sie Callisto übernehmen, wäre sie uns natürlich noch erhalten – aber nicht mehr in dem Maß, in dem wir sie brauchen.

      „Mhm,“ machte Jette schließlich. „Ich hab dir doch erzählt, dass ich eine neue Bereiterin bekomme. Die haben wir also eh zusätzlich.“

      „Aber ob sie eine Marieke ersetzt…“ gab ich zu Bedenken. Jette antwortete nur mit einem Schulterzucken.

      „Das wird die Zeit zeigen.“

      „Wann kommt sie denn?“

      „Der Vierte ist ihr erster Tag. Ich bin mir aber sicher, dass sie sich davor noch vorstellen will. Sie ist wirklich nicht schlecht, sowohl im Sattel als auch im Umgang mit den Pferden. Du wirst sie mögen.“

      „Mhm. Mal sehen.“

      Peanut, die auf meinem Schoß lag, rappelte sich auf einmal hoch; keine Sekunde später wurde die Haustür geöffnet und Hauke streckte seinen Kopf ins Wohnzimmer.

      „Ach, die Damen haben sich also ein Kaffeekränzchen verdient?“ Er kam einen Schritt herein, stemmte die Hände in die Hüften. „Kein Wunder, dass hier nichts passiert, wenn ich der einzige bin, der seinen Job ernst nimmt.“

      Jette verdrehte die Augen, ich streckte ihm die Zunge heraus. Aber er hatte Recht; wir sollten langsam zurück an die Arbeit gehen – denn auch sonntags gab es immer was zu tun.

      Geposted am: 27.04.2020
      Von: Rhapsody
    • Rose1
      Steenhof, 29. April
      Equinox II, Seattle Slew
      Tierarztbericht

      [​IMG]

      Heute hatte ich zum ersten Mal einen Termin auf dem Steenhof.

      Equinox II, ein hübscher Trakehner, und Seattle Slew, mit dem ich bereits auf Turnieren Bekanntschaft machen durfte, waren für ein Check Up angemeldet.

      Als ich aus meinem Wagen stieg begrüßte mich Hauke Thiel direkt und führte mich zuerst zu Equinox. „Haben Sie Symptome bemerkte?“, fragte ich als ich die Box des junge Hengstes betrat.

      Hauke schüttelte nur stumm den Kopf und ich widmete mich der Blutabnahme und den Vitalparametern. Alles schien in bester Ordnung zu sein und der Hengst machte auch im Umgang keine Probleme.

      Jetzt musste ich für Zahnbehandlung allerdings sedieren, was leider mit einem kleinen Piecks verbunden war. Ich hatte schon einige vermeidlich brave Pferde erlebt, die schon bei den geringsten Schmerzen zur Furie wurden.

      „Alles gut Kleiner“, murmelte ich leise und stellte mich zu Kruppe des hellen Hengstes

      Ich hatte mir angewöhnt, jedes Tier Kleiner oder Kleine zu nennen, auch wenn es wie Equinox über 160 Zentimeter maß.

      Als ich schließlich spritze quietschte der Hengst ein wenig, doch er beruhigte sich zum Glück bald wieder.

      Jetzt hieß es warten. Einige Minuten später merkte ich, dass Nox seinen Kopf senkte und die Sedierung wirkte.

      Das bedeutete ich, dass ich nun das Maulgatter anbringen konnte.

      Durch die Sedierung war das schnell und ohne Gegenwehr des Tieres zu erledigen.

      Dann musste ich Zähne und Kiefergelenke erstmal von außen abtasten bevor das Maul geöffnet wurde. Zum Glück fiel mir weder von innen noch von außen etwas auf und ich ging zur nächsten Aufgabe über.

      Noxs Impfschutz musste aufgefrischt werden.

      Impfungen gegen Tetanus, Influenza und Herpes standen an.

      Zum Glück für den jungen Hengst hatte ich ein Kombipräparat dabei und nur Herpes musste einzeln geimpft werden. Durch die leichte Sedierung spürte Equinox sowieso kaum etwas und ich war schnell mit den Impfungen durch.

      „So, dann fehlt jetzt nur noch die Wurmkur“, murmelte ich und zog die Spritze aus der Tasche.

      Vielen Pferden fanden die Konsistenz und den Geschmack der Wurmkur eklig, aber Nox blieb auch hier ein Vorzeigepatient.

      „Brav hast du das gemacht“, murmelte ich und klopfte seinen Hals. Zu gern hätte ich ihm jetzt ein Leckerli gegeben, doch kurz nach oder während einer Sedierung durften die Pferde nicht fressen.

      „Dann machen wir jetzt am besten mit Seattle Slew weiter oder?“, fragte Hauke und ich nickte.

      Der dunkelbraune Vollbluthengst wirkte ähnlich brav wie Nox und ließ das Blutabnehmen und die Kontrolle von Herz und Lunge ruhig über sich ergehen.

      Lediglich beim Fiebermessen zappelte er ein wenig herum, doch das war normal für ein agiles junges Pferd. Auch bei Seattle Slew war fit und ich sedierte ihn.

      Dann tastete ich zuerst die Zähne und Gelenke von außen ab. Zum Glück ohne Befund.

      Ich kramte das Maulgatter wieder hervor und zog es dem Hengst über. Jetzt konnte ich mir gefahrenlos auch das Maulinnere ansehen.

      Nach einer kurzen Untersuchung war klar, dass auch dieser Hengst vollkommen gesunde Zähne hatte und ich zog ihm das Maulgatter wieder ab.

      Jetzt fehlten nur noch die Impfungen und die Wurmkur.

      Die zwei Spritzen ertrug der Hengst mit leisem Quieken, aber die Wurmkur wollte er nicht schlucken.

      Zwar wehrte sich Seattle nicht, doch es dauerte eine Weile bis die weiße Paste endlich dort war, wo sie eigentlich hingehörte.

      Dann hatte das Englische Vollblut es aber auch überstanden.

      Ich lobte den Hengst noch kurz und packte schließlich mein Zeug zusammen.

      „Einen schönen Tag noch“, meinte ich zu Hauke und schüttelte dem Pferdepfleger die Hand.

      „Ihnen auch. Kommen Sie gut nach Hause“, antwortete er freundlich und begleitete mich wieder zu meinem Wagen.

      Ich schenkte dem Steenhof noch einen letzten Blick und fuhr schließlich wieder auf meinen eigenen Hof.

      Einige Tage später hatte ich die Ergebnisse des Blutbilds vorliegen und rief bei Hauke an.

      Der freundliche Pferdepfleger hob bereits nach dem dritten Tuten ab.

      „Guten Tag, hier spricht Hauke Thiel vom Steenhof“, meinte er zur Begrüßung und auch ich stellte mich vor. „Oh, freut mich wieder von Ihnen zu hören. Sind die Blutuntersuchungen fertig ausgewertet?“ Ich nickte, bis mir auffiel, dass Hauke das gar nicht sehen konnte.

      „Ja und glücklicherweise haben wir bei keinem der beiden irgendwelche Auffälligkeiten feststellen können“, antwortete ich zufrieden. Es war natürlich immer am schönsten wenn man keinen Befund hatte. „Das ist toll. Dann Tschüss und Ihnen einen schönen Abend noch“, verabschiedete sich der Pferdepfleger.

      „Tschüss. Ich wünsche Ihnen auch noch einen schönen Abend “ Ein leises Tuten signalisierte mir, dass mein Gesprächspartner aufgelegt hatte und auch ich legte das Telefon beiseite.

      Es war immer ein schöner Tagesausklang einem Besitzer oder Pfleger zu erzählen, dass es den Pferden gut ging und kein Befund festgestellt werden konnte.
      Gepostet am: 29.04.2020
      Von: Rose1
    • Rhapsody
      Steenhof, 30. Mai
      Equinox II
      Dressur A-L

      [​IMG]
      Die Grundlage eines guten Springpferds war die Dressurarbeit – das betonte Jette immer wieder. Deswegen war das Training, auch mit Schwerpunkt Springen, immer wieder mit Dressureinheiten abgewechselt. Und es machte sich bezahlt: ein gut gerittenes und versammeltes Pferd war im Parcours einfach viel stärker als eines, das mit durchgedrücktem Rücken über die Stangen sprang. Im Mai lag der Fokus bei A Touch of Peace, Shotgun, Hallelujah, Equinox, Ballroom Blitz und auch unserem frisch zum Deckhengst ernannten Callisto auf der Dressur, auch wenn das dem ein oder anderen Pferd nicht ganz so passte. Nur Shotgun, die sich als wahres Schleifenpferd herausgestellt hatte, schien auch viel Gefallen an der Dressurarbeit gefunden zu haben. Mit der großrahmigen Stute sahen die Lektionen der L-Dressur auch super elegant aus. Nox und Hallelujah verweigerten da öfter mal den Dienst, wenn ihnen die Lektionen zu blöd wurden; hier musste Jette eine präzise Balance finden, um vor allem den Palomino bei Laune zu halten. Aber eine L-Dressur sollte eigentlich ein jedes Turnierpferd noch ausführen können, immerhin waren die hohen Lektionen erst ab Klasse M* vorzufinden. Einfache Galoppwechsel, eine Außengalopptour und die ersten Versammlungen in Trab und Galopp – nichts, was ein ordentlich ausgebildetes Pferd nicht kann.
      Bei Barney und Callisto konnte man mit den M**-Lektionen dann doch auch mal das ein oder andere Auge zudrücken. Hier kamen Traversalverschiebungen und eine erste Schrittpirouette hinzu. Mit Smooth Gravity arbeitete vor allem Jette auch schon an Piaffe und Passage – und man musste sagen, die schlanke Schimmelstute stellte sich da gar nicht so blöd an. Mittlerweile schien sie auch Gefallen am Springen gefunden zu haben, und da machte sie auch keine schlechte Figur. Insgeheim träumte ich also schon von einem blütigem Fohlen an ihrer Seite, das sich im Sport einmal einen großen Namen machen würde.

      Auch ich kam im Mai nicht drum herum, im Ausbildungsbetrieb zu helfen – allerdings mit leichten Aufgaben. A Touch of Peace stieg jetzt langsam, aber sicher ins Training ein; um ihr einen geregelten Alltag zu geben, arbeitete ich abwechselnd mit Stangen und im normalen Viereck. Tempiwechsel, Übergänge und ein ordentliches Überstreichen standen hier auf der Tagesliste – dann konnten wir schon bald auch an L-Lektionen denken. Alles mit der Zeit natürlich.

      Außerdem durfte ich auch wieder beim Springtraining helfen – auch hier war genug zu tun. Cassiopeia und Mania, Jettes Ausbildungsstuten, fehlte noch ein bisschen die Routine am Sprung – sie waren keine kompletten Debütanten, aber es hatte schon seinen Grund, warum ihre Besitzer sie in den Beritt gegeben hatte. Vor allem Cassiopeia hatte den Hang zum Drängeln. Das war aber nichts, an was man mit ein paar Trabstangen nicht arbeiten konnte.

      Mit Seattle Slew arbeitete Marieke weiterhin; der Hengst hatte sich toll eingelebt und blühte richtig auf. Nachdem die Dressurgrundlage in den letzten Monaten gelegt wurde, durfte auch der Vollbluthengst in den Parcours. Unter Marieke holte er sich schon ziemlich schnell ein paar Schleifen. Allerdings wurde er schnell recht ungestüm, wenn er Hindernisse sah und flog dann nur so über die bunten Stangen. Toll für ein Zeitspringen, nicht so toll für den Reiter, der noch irgendwie Kontrolle behalten wollte. Mit ein bisschen Training konnte man das aber auch schnell in den Griff kriegen.

      Und dann fand Jette auch noch Zeit, gemeinsam mit Quarterback und Dark Royale Turniere zu bestreiten. Royale schnupperte nur mal die erste Turnierluft – aber mit Quarterback war sie ziemlich erfolgreich. Die beiden hatten das Geländespringen ein bisschen für sich gefunden; der Trakehner war dafür geschaffen und Jette hatte mit ihrem Geländewochenende letzten Monat anscheinend Blut geleckt. Fast jedes Wochenende brachte sie auch eine neue Schleife mit nach Hause.

      Geposted am: 16.05.2020
      Von: Rhapsody
    • Zaii
      Steenhof, 24. Mai
      Equinox II, Hallelujah, Shotgun
      [​IMG]
      Drei Pferde auf einmal. Keine Ahnung, wieso ich mich (mal wieder) zu so etwas hatte überreden lassen. Nichts machte mir mehr Freude als monotone, immer wieder gleiche Arbeitsschritte. Außer vielleicht tagelang Mist schaufeln, im Winter durch Regen reiten oder mich bei einem Sturz im Steigbügel verfangen. Resigniert seufzte ich und schüttelte den Kopf. Zai und Alex würden mir jetzt einen ellenlangen Vortrag darüber halten, wie wichtig es sei, Grenzen zu stecken und für sich selbst einzutreten. Und lieber als das waren mir dann doch zwölf Eisen, die darauf warteten, an die Hufe von Sportpferden genagelt zu werden. Ich schlug mir die Kapuze über den Kopf und stieg aus meinem Wagen aus. Der Himmel war wolkenverhangen und feiner Regen durchnässte langsam aber stetig, alles, was keinen Schutz fand. Gerade hatte ich den mobilen Ofen aus dem Auto gehievt, als mir eine junge Frau entgegen kam. Sie war ungefähr in meinem Alter und keine zehn Zentimeter kleiner als ich. Enthusiastisch reckte sie den Arm in die Luft und schwang ihn hin und her. Die Grimasse, die ich zog, um durch den unaufhörlichen Regen etwas zu erkennen, war sicherlich kein schöner Anblick, aber sie ließ sich davon nicht abschrecken. „Hey! Ich bin Friederike, also eigentlich Fritzi. Das kannst du ruhig zu mir sagen. Ist Du überhaupt okay?“ Bevor ich antworten konnte, trat ein blonder Mann neben Fritzi und übernahm das Wort: „Lass ihn doch erstmal ankommen.“ Ich nickte mit einem schiefen Grinsen, das hoffentlich nicht so skeptisch aussah, wie ich es war. Zai, die das Team des Steenhof schon von einigen Turnieren kannte, hatte mir Hauke als männliche Eli beschrieben und wurde nicht müde, darauf hinzuweisen, dass er den gleichen Nachnamen wie ihr Exfreund trug. Als ob er sich das ausgesucht hätte. Lächerlich. Alex hatte bei der Beschreibung des Mannes die Worte bedacht und einfühlsam verwendet und mir stellte sich die Frage: was denn nun? Der heutige Tag würde es zeigen.
      Sowohl Fritzi als auch Hauke boten direkt an, mir beim Tragen meines Equipments zu helfen und so schafften wir alles vor das Stallgebäude. Der Regen hatte zu meiner Freude etwas nachgelassen. Vereinzelte dicke Tropfen, die sich an den Enden von Ästen oder Dächern sammelten, sorgten zwar noch hier und da für einen nassen Kopf, aber das war auszuhalten.
      Während mir Fritzi voller Euphorie von dem Trakehnerhengst erzählte, kam Hauke gerade mit Equinox II aus dem Stall. Der helle Hengst hielt seinen Kopf mit gespitzten Ohren in die Höhe und folgte dem Mann, der seinen Strick hielt, zunächst recht gemächlich, als dieser ihn zum Trab animieren wollte. Nox, wie Fritzi ihn nannte, ließ sich einige Meter bitten, bis er doch antrabte und dann klare, raumgreifende Gänge zeigte. Auch im Schritt machte der Hengst eine gute Figur. Ich nickte Hauke zu und Band meine Schürze fest. Er positionierte sich am Kopf des Hengstes, während ich den ersten Huf aufnahm, die Nägel öffnete und anschließend das Eisen abzog. Danach machte ich mich nach und nach an die vier Hufe von Nox. Dieser verhielt sich ruhig und schien unbeeindruckt von meinen Hangriffen, mit denen ich zunächst die Hufwand kürzte, dann das Zerfallshorn aus der Sohle schnitt und in einem dritten Schritt die Hufwand plan raspelte. Nachdem auch die Kanten berundet worden waren, suchte ich die passenden Eisen heraus und bereitete sie vor, indem ich sie in den mobilen Ofen legte. Während das Metall sich erhitzte, lobte ich Nox für sein braves Verhalten und steckte ihm ein Stück Möhre zu, welches er sanft von meinen Lippen auflas. Innerhalb weniger Minuten waren die Eisen heiß. Vielleicht war die Karotte auch ein bisschen die Ruhe vor dem Sturm, denn nun folgte das Formen der Eisen und dafür nutzte ich Hammer und Amboss. Damit ging einiges an Lärm einher. Der Trakehner schien darüber nicht sehr angetan, denn seine Ohren wären in seiner Mähne verschwunden, würde diese nicht einen sportlich-kurzen Schnitt tragen. Hauke ließ Nox sehen, woher das Geräusch kam und so beließ dieser es dabei, sich zu dem Geräusch zu drehen und es argwöhnisch zu beobachten. Das abschließende Aufbrennen, Abkühlen und Anbringen der Eisen machte er hingegen wieder ohne größeren Protest mit. Auch dafür steckte ich ihm noch ein Stück Möhre zu, bevor Hauke mir ein zweites Mal Schritt und Trab vorführte. Nox lief klar, zwar leicht eiernd, doch das war auf die neuen Eisen zurückzuführen und wurde sich schnell legen, was ich so auch Fritzi erklärte, die nur nickte. Natürlich war sie routiniert und wusste Bescheid.
      Während Hauke Nox zurück in seine Box brachte und Fritzi sich auf den Weg gemacht hatte, um einen palominofarbenen Hengst namens Hallelujah vorzubereiten, gönnte ich mir einen Blick auf mein Handy. Zai hatte mich zugespamt! Nicht, dass das etwas Neues war, sie packte so viele Memes und GIFs in unsere Gruppe, dass Hugo schon mehrfach ausgetreten war (allerdings wurde er jedes Mal wieder hinzugefügt), aber diesmal ging es um Hauke. Genauer gesagt um Hauke Thiel, der blonde Haare hatte. Noch dazu lag der Hof in Norddeutschland. „Uuuuuuuuund? Verwandt?“ las ich als letzte Nachricht, während Zai bereits wieder am Tippen war. Na klar, weil sich „Hey Hauke, sag mal, bist du eigentlich mit dem und dem verwandt?“ auch so gut in ein Gespräch mit einem Fremden einbauen ließ. Kopf schüttelnd packte ich das Handy weg. Zais Neugierde war manchmal mehr Fluch als Segen.
      Da kam es mir gerade recht, dass Fritzi mit Hallelujah bereit stand und nur auf mein Zeichen wartete, um mir Schritt und Trab zu zeigen. Der Hengst war sehr ausdrucksstark und seine Gänge klar. Ich nickte zufrieden und machte mich dann an meine Arbeit.
      Obwohl Fritzi sehr vertraut mit dem Hengst schien und dieser sie auch zweifelsohne respektierte, kam ich nicht umhin, mich zu fragen, ob er seinen Namen trug, weil Menschen seinetwegen schon die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und um göttlichen Beistand gebeten hatten. Immer wieder zog der Hengst mir den Huf, den ich gerade bearbeitete, weg. Das Schlageisen, das die Klinge durch den Huf trieb, mochte er nicht, den Geruch des Aufbrennens (verständlicherweise) auch nicht und als ich das Eisen mithilfe des Hammers bearbeitete, fand mich der Hengst vermutlich endgültig unangenehm. Daran änderte auch die Möhre, die ich ihm nach getaner Arbeit anbot, nichts mehr. Erst, als Fritzi sie ihm hinhielt, nahm er sie auf, mich quittierte er nur mit angelegten Ohren. Die Gänge des Hengstes waren aber noch immer schön anzusehen. Man merkte nur in wenigen Momenten, dass die Eisen neu waren, der Hengst glich das bereits gut aus.
      Fast wie am Fließband stand auch schon Hauke mit einem Dunkelbraunen bereit, als Fritzi mit Hallelujah gerade durchparierte. Meine heutige Nummer drei war eine Holsteinerstute. Bei dem Namen Shotgun wusste ich nicht so recht, was ich erwarten sollte: trug sie ihn, weil sie es schaffte, sich bei allem vorzudrängeln und stets die Erste zu sein? Oder nietete sie einfach großflächig alles nieder, wenn sie gereizt wurde? Ich stellte mich der Stute vor, die mich interessiert und mit gespitzten Ohren beobachtete, während ich nach dem Lösen der alten Eisen meiner Arbeit nachging. Zu meiner Freude entsprach ihr Charakter viel eher dem, den man bei einem Holsteiner erwartete, als es bei Hallelujah der Fall gewesen war: die Stute war unkompliziert und zeigte sich nervenstark, denn auch die lauten Schläge auf das heiße Eisen und der Geruch beim anschließenden Aufbrennen verkraftete sie gut. Dafür bekam sie nicht nur von Hauke viel Lob, sondern auch von mir zwei Stücke Karotte. Das brauchten Nox und Hallelujah doch nicht zu wissen. Shotguns Gänge waren auch mit den neuen Eisen schön anzusehen, wenngleich man ihr meinen Besuch ansah.
      Hauke versorgte die Stute, während ich meine Werkzeuge zusammenpackte. Fritzi half mir dabei und gemeinsam trugen wir alles zurück zum Auto. Dorthin gesellte sich auch Hauke, der mich noch auf einen Tee einlud. Natürlich sagte ich dazu nicht Nein und so endete mein heutiger Arbeitstag mit einem gemütlichen Stuhl, warmem Tee in meinen Händen und zwei Menschen, die mir allerhand Geschichten aus ihrer Jugend erzählten. Und was sollte ich sagen? Hauke war irgendwie doch wie Eli, aber auch einfühlsam und bedacht. Kurz wollte ich fragen, ob er in seinem Umfeld ebenfalls eine Verrückte hatte, die ihn ständig dazu verdonnerte, ihr Pferde einer bestimmten Rasse zu besorgen, aber ich behielt die Frage dann doch lieber für mich und richtete meine Aufmerksamkeit wieder auf Fritzi, die gerade davon erzählte, wie Hauke ihr das erste Mal von seinem Interesse an Jette, seiner Frau erzählt hatte. Es war fraglich, ob Zai auch so herzlich von Alex und mir erzählte.

      Geposted am: 24.05.2020
      Von: Zaii
    • Rhapsody
      Steenhof, 30. Juni
      Ballroom Blitz, Equinox II, Hallelujah, Seattle Slew, Shotgun, Mania, Cassiopeia Z
      Dressur L-M*

      [​IMG]
      Neben den Criollostuten und dem Geländetraining blieb es auf dem Steenhof natürlich nicht ruhig. Equinox II, Hallelujah, Seattle und Shotgun hatten vor allem Dressur auf ihrem Trainingsplan stehen – und für alle waren jetzt die ersten „richtigen“ Dressurlektionen dran. Verstärkungen in allen Gangarten, Traversalen, fliegende Galoppwechsel; vor allem beim letzten machte sich die gute Springausbildung der Pferde bezahlt – jetzt musste nur daran gearbeitet werden, dass diese fliegenden Wechsel nach zwei bis drei Galoppsprüngen passierten. Um die Pferde alle bei Laune zu halten und die Lektionen auch ordentlich zu vertiefen, hatten sie immer wieder freie Tage oder gingen auch nur ins Gelände.

      Dann hatten wir noch den anderen Schlag, die Springer. Theoretisch zählte da auch Ballroom Blitz dazu; gemeinsam mit Levi war der Hengst diesen Monat sein erstes S-Springen gegangen. Und sie hatten sich gleich platzieren können – Platz 8 für das erste S-Springen war durchaus annehmbar. Cassiopeia Z und Mania kamen langsam in die Routine als Springpferde hinein – mittlerweile war auch L-Höhe absolut kein Problem und die Springmanier der beiden Stuten war wirklich toll anzusehen. Sie waren eindeutig auf einem guten Weg – und zum Glück würden uns beide Stuten noch eine Weile bleiben. Ich konnte sie mir gut im Sport sowie in einer Zucht vorstellen. Und wer weiß – vielleicht fanden sie ja einen langfristigen Platz auf dem Steenhof.

      Geposted am: 30.06.2020
      Von: Rhapsody
    • Rhapsody
      Steenhof, 15. Juli
      Quintessenz, Blitzkrieg Bop, Quantensprung, Dark Necessities, Antares, Painted Gold, Amalthea, Kobik, Charon, Bohème, Balboa, Simplicity of Sophistication, Painted Basquiat, PFS' Gamble Away, Dante's Wild Lady, Painted Taloubet, Dark Innuendo, Contia Socks, A Touch Of Peace, HGT's Saevitia, Dark Royale, Cover the Stars, Cobain, Buchanan, Cobie, Rosewood, Cassiopeia Z, Mania, Shotgun, Seattle Slew, Hallelujah, Equinox II, Callisto, Calista, Ballroom Blitz, Quarterback, Andromeda, Smooth Gravity, Samarra, Benihana, Ironic, Ares, Bucky, Painted Blur, Calina
      [​IMG]
      Als Besitzer eines Reitstalls verbrachte man leider viel zu wenig Zeit bei den Pferden – vor allem im ersten Halbjahr. War die Decksaison erst einmal abgeschlossen, konnte ich es schon eher mal vertreten, mir einen halben Zeit Büroauszeit zu nehmen. Und selbst dann warteten unzählige Arbeiten auf mich, die ich aber wesentlich lieber machte, als von früh bis spät am Laptop zu sitzen.

      Neben Vorbereitungen auf Fohlenschauen, Turnieren und dem ganz normalen Trainingsalltag gab es auch ein paar Neuzuwächse. Während ich mit Manias Besitzerin immer noch am Überlegen war, wie wir die Stute am besten dauerhaft auf dem Steenhof behalten konnten, war Cassiopeia Z schon so gut wie in meinem Besitz – es fehlten lediglich noch die Formalien. Dazu kamen dann noch Jettes neue Trainingspferde, zwei braune Vollblüter aus England. Cobain und Gambit – eigentlich Gamble Away aber wer hatte schon Zeit für den kompletten Namen? Ich ganz sicherlich nicht – sollten in Deutschland als Reitpferde verkauft werden und von Jette jetzt zu genau dem gemacht werden; beides waren Ex-Galopper, die aber eine fundierte Grundausbildung genossen hatten. Beide gefielen mir aber so gut, dass ich überlegte, ob wir sie nicht selbst behalten sollten.

      Zu diesen beiden Herren gesellte sich auch noch ein dritter: ein Sohn von Bucky aus einem wundervollen Dominant-White-Hengst. Ein Palomino names Buchanan, der wundervoll in der Sonne glänzte und hoffentlich ganz viele Schleifen in der gleichen Farbe wie sein Fell mit heimbringen würde. Sechsjährig kannte er schon die Grundlagen – jetzt würden wir ihm beibringen, wie er auch toll übers Hindernis kam. Die Veranlagung dafür war auf jeden Fall da.

      Und damit ich irgendwann nicht nur noch Hengste hatte, würden auch drei neue Stuten einziehen dürfen: zwei Trakehner und ein Holsteiner. Neben einer noch recht unerfahrenen Schimmelstute names Rosewood kam auch die Tochter eines bekannten Trakehnervererbers dazu; Rosewood und Cover the Stars würden später hoffentlich mal die kleine Trakehnerzucht bereichern. Rosewood musste sich da noch mehr unter Beweis stellen; bis jetzt war die Stute nur auf wenigen Turnieren vorgestellt worden, was Jette und ich aber ändern wollten. Und Cover the Venus, die Zweite im Bunde, war noch frisch unterm Sattel. Die dritte Stute, ebenfalls ein Schimmel, hatte schon Einiges mehr an Erfahrung. Cobie hatte ich schon selbst im Parcours erleben können - dementsprechend fackelte ich gar nicht lange, als ich ihre Verkaufsanzeige fand.

      Und apropos Zucht: drei unserer Hengste waren auch langsam für ihre Leistungsprüfung bereit. Seattle Slew unter Marieke hatte sich toll auf dem Hof gemacht und das auch auf den Turnieren gezeigt. Ebenso wie Equinox – während Seattle vor allem in Vielseitigkeiten glänzte, war Equinox Springer durch und durch. Ich freute mich also schon auf die ersten Fohlen aus dem schicken Smoky Cream – die würden dann mit Farbe und Können auftrumpfen. Auch Jette und Shotgun hatten die Saison die ein oder andere Springschleife mitgebracht. Auch bei der Stute träumte ich schon von den kleinen Flugzeugen, die mal von ihr abstammen sollten – Jette war mit ihr auch in der schweren Klasse erfolgreich gewesen, und Shotgun sprang über die 1,60m hohen Stangen, als wäre es das leichteste auf der Welt.

      Insgeheim freute ich mich auf den restlichen Sommer und den Rest des Jahres – jetzt würde es wieder ein bisschen entspannter werden. Ich konnte mich mit Hingabe um die neuen Pferde kümmern, Jette wieder mehr beim Training unterstützen und auch die Jungpferde in der Aufzucht mehr besuchen – das kam in den letzten Wochen leider ein bisschen zu kurz.

      Geposted am: 06.07.2020
      Von: Rhapsody
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    3 | Steenhof
    Hochgeladen von:
    Rhapsody
    Datum:
    11 Dez. 2019
    Klicks:
    329
    Kommentare:
    11

    EXIF Data

    File Size:
    261,2 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    Equinox II
    ”Nox”
    Tag-und-Nacht-Gleiche


    PEDIGREE
    [​IMG]
    von: JWH Quantum Realm

    von: Rascal PV

    von: Oliviero II
    aus der: VK Repetition

    aus der: KL Quelea

    von: SWI Oceanaut
    aus der: POL Queen Bee

    aus der: Europa SHP

    von: Feingeist SHP

    von: Incus
    aus der: Fionella SHP

    aus der: SHP Effervescent

    von: Lebenlust II
    aus der: Einerlei


    EXTERIEUR & INTERIEUR

    [​IMG]
    Hengst
    Trakehner
    12 Jahre

    162 cm
    Smoky Cream
    v.l., v.r. halbweiße Fessel, h.l., h.r. weiße Fessel

    Der Trakehner zeichnet sich durch sein ehrgeiziges Wesen aus, welches ihm scheinbar Superkräfte verleiht. Auch Equinox besitzt über diesen Ehrgeiz; man muss ihn nur herauskitzeln. Das Training muss man ihm schmackhaft machen, und wenn er schwindende Motivation bei seine Reiter wittert, ist er auch schwer noch weiter zu motivieren. Auf Turnieren lässt er sich von der Atmosphäre anstecken und zeigt dann Bestleistung.


    TRAINING

    [​IMG]
    Fohlen ABC | Eingeritten
    Englisch geritten


    Dressur
    E A L M* M** S*

    Springen

    E A L M* M** S*

    Military

    E A L M* M** S*


    ERFOLGE

    [​IMG]
    Dressur: 1x A-Platziert, Springen: 3x M**-Platziert, Military: -


    Turniere
    [​IMG][​IMG]

    570. Dressurturnier – 580. Dressurturnier

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    570. Springturnier – 305. Synchronspringen – 576. Springturnier – 312. Synchronspringen – 314. Synchronspringen – 315. Synchronspringen – 316. Synchronspringen

    Andere


    ZUCHTINFORMATIONEN

    [​IMG]
    HK/SK Schleife
    HK-/SK-Gewinnerthema


    Decktaxe/Leihmutterschaft:
    Genotyp: aa Ee CrCr
    Aus der Zucht: Gut Lindenhain (Würzburg, DE)
    Nachkommen:


    GESUNDHEITSZUSTAND

    [​IMG]
    276 4 21 462384125
    Chronische Krankheiten:
    Letzter Tierarztbesuch:

    Fehlstellungen:
    Beschlagen:
    Letzter Hufschmiedbesuch:


    STALLINTERN

    [​IMG]
    Besitzer: Rhapsody
    Ersteller: Bracelet
    VKR: Bracelet

    [​IMG]

    Offizieller Hintergrund