1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Quinzel

Emperor

Arabisches Vollblut, 15 Punkte

Emperor
Quinzel, 23 Jan. 2018
Rinnaja, Cascar, Sosox3 und 2 anderen gefällt das.
    • Quinzel
      Jahreswechsel und Neuzugang
      11911 Buchstaben by Quinzel aus der Sicht von Fay Temiz
      Pflegebericht für: Emperor, BC' Morning Glory, Bintu Al-Bahri, Daw'alshams


      31. Januar 2018. Draußen herrschte noch absolute Dunkelheit als mein Wecker 5:30 Uhr klingelte. Ich hatte die ganze Nacht kein Auge zubekommen vor lauter Aufregung. Ich hatte mich schlaflos herumgewälzt und mindestens eine Milliarde Mal auf die Uhr geschaut, denn genau auf diesen Mittwochmorgen wartet das gesamte Al Sahra Gestüt schon seit Wochen. Auf meinem Kalender war dieser Tag mit rotem Edding markiert, dreimal umkreist und schätzungsweise zwanzig Mal unterstrichen. Das Feld, bestimmt für den heutigen Tag, war mit 5 Buchstaben geschmückt. Bintu. Ziemlich klischeehaft das Ganze, aber die Vorfreunde war so immens. Ich sprang direkt aus dem Bett, duschte und zog mich an. Das übliche Outfit, Reiterhose und Polohemd, trug ich auch heute. Meine schwarzen Haare trug ich auch heute wieder in einem eng gebundenen Pferdeschwanz. Nachdem ich mich fertig gerichtet habe, ging ich runter und machte mich auf in Richtung Gutshaus.
      Bintu Al-Bahri war unser Neuzugang. Ein Arabisches Vollblut, Jahrgang 2005, bereits prämiert und einige nennenswerte Nachkommen. Der Hengst kam direkt aus England zu uns, deswegen hat uns das Tierchen ein kleines Vermögen gekostet, aber er war es einfach jeden Penny wert. Für unser kleines Gut hatte das Jahr sehr gut angefangen. Ende Dezember ist Daw’alshams zu uns gezogen, eine wunderschöne Palomino Stute, 5 Jahre jung, kurz drauf dann Emperor, ein sehr sportlicher Hengst, sehr lernwillig und begabt. Das Training mit den beiden hat sich seither gelohnt, sie haben stark an Muskeln gewonnen und konnten auch schon Turniere für sich gewinnen. Anhand der Umstände war ich wenig überrascht, dass alle schon munter waren, als ich das Gutshaus betrat. Nahla hielt mir direkt eine Tasse warmen Kaffee unter die Nase und mein Vater blätterte noch in diversen Unterlagen herum. Als er mich bemerkte, betrachtete er mich kritisch und fragte: „Hast du für BC' Morning Glory eigentlich schon ein Termin beim Tierarzt gemacht? Das steht noch an“. Ich griff mir an den Kopf, da mir das total entfallen war. Ich hatte den kleinen Glory unter meine Fittiche genommen. Er machte sich gut bei uns, lernt viel und entwickelt sich achtbar. „Nicht so tragisch, Dr. Quinzel wird uns demnächst besuchen und sich um unsere Neuzugänge kümmern“, antwortete er, ehe ich dann nach draußen ging um nach unseren Arabern zu schauen. Ich lief den Stall entlang und kontrollierte alle Stalltüren und im Hengststall kam mir dann auch Jamal entgegen. Er war inzwischen einer unser treusten Mitarbeiter und er war mir auch als ein Freund ans Herz gewachsen. „Na, guten Morgen. Auch schon aufgeregt?“ fragte ich ihn und er nickte nur. Gemeinsam gingen wir das tägliche Pflichtprogramm durch und gegen Vormittag brachten wir gemeinsam die Pferde auf die Weiden. Als wir fertig waren, fragte mich Jamal ob ich denke, dass sich Bintu mit Emperor verstehen würde. "Ich denke schon", gab ich zurück, "Aber so genau können wir das nicht sagen". Plötzlich bemerkte ich, dass mein Magen anfing zu knurren. "Sollen wir mal nach dem Essen schauen?", fragte ich ihn, er nickte und gemeinsam gingen wir zum Haupthaus. Auch beim Mittagessen war die Anspannung groß, da niemand genau wusste wann Bintu hier ankommen würde. Meine Schwester hatte für alle gekocht und das ganze Team fand sich in der Küche ein. Nahla half seit dem Verlust im Haushalt mit, übernahm auch Teile des Marketings. Während der Urlaubssaison boten wir Wüstenritte mit unseren Arabern an, für eine zweite Einnahmequelle, aber heute hatten wir keine Gäste. Beim Abräumen war plötzlich ein Auto zu hören mit einem Anhänger im Schlepptau. Binnen Sekunden hatten sich alle draußen versammelt, bevor Bintu dann aus dem Hänger geführt wurde. Nahla gab ein quietschen von sich. „Wow, ist der toll“, sagte sie und ließ ihn ihre Hand beschnuppern. Nach Streicheleinheiten und ausgiebigem kennenlernen, wurde der Hengst von mir auf die Hengstweide geführt. Zuerst stand Bintu noch etwas Abseits und traute sich nicht so recht sich herumzutoben. Unsicher lief er den Zaun ab, aber nur kurz später galoppierte er über die Weide und schien sich langsam mit seinem neuen Zuhause anzufreunden. Unser Team widmete sich weiter ihrer Arbeit zu, Nahla und Yahya, mein Vater, gingen hinein, um sich um den Papier kram zu kümmern. Jamal tauchte neben mir auf und gemeinsam beobachteten wir stillschweigend die Pferde auf der Weide. Nur Glory tobte und spielte auf der Weide, sogar bei Bintu war nun Ruhe eingekehrt. Nach einigen Minuten brach Jamal das Schweigen. „Komm, lass uns die Boxen misten“, sagte er. Das Tagesprogramm ging also weiter und es war hart in der Hitze zu arbeitet. Nahla nutze das gute Wetter um mit Emperor ausreiten zu gehen. Zwischen den beiden war eine richtige Bindung entstanden, seit er im Dezember zu uns gezogen ist. Die beiden waren ein Dreamteam geworden und es machte auch Spaß den beiden beim Training zuzuschauen.


      14. Februar 2018. Es war Valentinstag. Bintu hatte sich gut eingelebt, es gab keinerlei Probleme und inzwischen war wieder Ruhe auf dem Gut eingekehrt. Es war noch früh am Morgen und war grade damit beschäftigt Dawis Hufe auszukratzen. Immer wieder zog sie den Huf weg und ich musste sie ermahnen. Anfang Jahres hatten wir sie aus Jordanien bekommen, über ihre Herkunft ist allerdings nicht viel bekannt. Sie war nicht sonderlich fit als sie zu uns kam aber sie war auf dem besten Weg der Genesung. Sie war dennoch verspielt, unfassbar lieb und meistens einfach zu händeln. Manchmal kam ihre verspielte und freche Seite in ihr durch. Nach den morgentlichen Stallarbeiten einigten Jamal und ich uns darauf, um den 14. Februar zu ehren, zu zweit mit Bintu und Emperor ausreiten zu gehen. So ganz freundschaftlich natürlich. Er schnappte sich Emperor und ich mir Bintu und gemeinsam machten wir uns auf den Weg. Wir nahmen den Ostausgang, vorbei am Gutshaus. Es war sehr trocken derzeit und die einzelnen Büsche wirkten noch trockener als sonst. Aus Afrika waren warme Winde hergezogen, wodurch die arabische Wüste noch wärmer schien. Kaum zu glauben, dass es in anderen Teile der Welt minus Grade hatte. Der Ausritt war dennoch schön, schließlich waren wir und unsere Pferde, dieses Klima gewohnt und gut vorbereitet. Jamal erzählte während dem Ausritt viel über sich selbst. Jamal kam aus Indien zu uns, um einfach mehr Möglichkeiten zu haben. Auch dort hatte er schon viel mit Tieren gearbeitet. Aber dennoch hatte er seine Familie nicht im Stich gelassen, seit er hier arbeitet schickt er jeden Monat eine kleine Geldüberweisung an seine Eltern. Wir sprachen offen wie nie über all das, was wir nicht so gerne teilten. Auch wenn Jamal eigentlich nur ein Angestellter war, war er Teil unserer Familie und ein guter Freund. Nach einer Weile fingen wie an, über Serien zu reden und rätselten, wer letzten Endes tatsächlich auf dem Thron in Game of Thrones enden würde. Ich hatte Jamal dazu überredet, die Serie zu schauen, jetzt war er genau so begeistert wie ich. Jamal war der Meinung, dass ein Lannister auf dem Thron bleiben würde, ich war überzeug, dass Danny den Thron an sich reißen würde. Er verdrehte die Augen. „Das wäre einfach zu vorhersehbar. Schließlich kann man davon schon in Staffel 1 ausgehen“, da hatte er wohl recht. „Wir werden es ja irgendwann in 20 Jahren oder so herausfinden“, gab ich zurück und verdrehte die Augen. Nach einer guten Stunde kamen wir auch wieder an auf unserem kleinen Hof. Wir versorgten die Pferde und ließen sie wieder auf die Koppel, danach kochten wir uns in der Küche Tee auf und ließen den Abend mit einem Quentin Tarantino Film ausklingen. Der Film endete damit, dass alle Protagonisten auch ein „Ende“ gefunden haben. Nahla hatte sich zu uns gesellt und als der Film zu Ende war, schaute sie mich etwas verdattert an. „Und sowas drehen die in Hollywood?“ fragte sie mich verwundert und lachte. Auch Jamal schien etwas entsetzt über den Film. „Fast so schlimm wie usnere Filme“, gab er zu. Vielleicht war The Hateful Eight doch nicht die beste Wahl gewesen. Aber die Filmauswahl auf Netflix war ja auch nicht das Gelbe vom Ei.

      2. März 2018. Auch die nächsten Tage verflogen wie im Flug. Es war Frühlingsbeginn, tatsächlich fingen auch die ersten kleinen Gräschen aus dem Sand zu spriesen. Vereinzelte Büsche bekamen kleine Blätter, aber mehr veränderung würde es in der Wüste nicht geben. Wie immer war es an diesem Freitagmorgen unfassbar warm. Februar war ein guter Monat für unseren Emperor gewesen. Nahla ging regelmäßig mit ihm auf Turniere und hat viele Schleifen gewinnen können. Der März sollte so weitergehen, also waren sie fast täglich am Trainieren. Meine Schwester war, was das Reiten anging, einfach besser als ich. Ihr hatte schon viel früher als ich Aufgaben übernommen. Auch heute ging sie mit unserem Sooty Palomino auf ein Sprungturnier und wie üblich begleitete ich sie. Emperor wurde in den Hänger geladen und auf dem Weg war die Nervosität auf jeden Fall präsent. Nahla war eine unfassbar gute Springerin, sie hatte auch schon früh angefangen. Auch wenn Araber nicht unbedingt die Springpferde waren, weißte Emperor klares Potenzial auf. Als mentale Unterstützung begleitete ich Nahla bei den Vorbereitungen auf Schritt und Tritt, half ihr wo es ging. Für die Webseite beschloss ich auch, heute ein paar Bilder zu schießen. Als die Nummer vor ihrer aufgerufen wurde, drückte ich sie fest und wünschte ihr Glück. „Das schafft ihr“, versicherte ich ihr. Ich huschte zu den anderen Zuschauern und als ihre Nummer aufgerufen wurde, stand ich schon mit der Kamera bereit. Zuerst sprang die Nummer vor ihr, einen jungen Springer mit seinem Hengst – auch ein Araber. Als Team wirkten sie echt unschlagbar, die beiden bewältigten nicht nur jedes Hindernis ohne einen Fehler, sondern machten dies auch noch sehr elegant und rhythmisch. Ich konnte es auch nicht unterlassen ein paar Bilder zu knipsen. Die Richter waren begeistert und die beiden bekamen fast maximale Punktzahl. Als nächstes wurde Nahlas Nummer aufgerufen und aus den Lautsprechern erklang eine Stimme: „Nahla und ihr Vollblutaraber Emperor, Nummer 26“. Ich klatsche laut für die beiden, danach herrschte Stille. Sie und Emperor meisterten alle Hindernisse, jedoch liefen die beiden nicht so gut wie ihre Vorgänger, trotzdem waren die Richter überzeugt. Einige kleine Fehler unterliefen den beiden jedoch, deswegen reichte es nur für den 6ten Platz, aber Nahla wirkte nicht all zu enttäuscht. Die Nummer 25, konnte den 2ten Platz ergattern. Nahlas Platzierung mit Emperor war ja auch noch annehmbar. Ein Erfolg war das ganze dennoch, denn ein paar schöne Bilder sind entstanden. Als wir gegen Abend wieder auf dem Gut eintrudelten, war es schon ruhig. Nachdem wir Emperor versorgt hatten und er auch für seine gute Leistung belohnt wurde, gingen wir die gemeinsamen Fotos durch für die Webseite, dies erwies sich jedoch als sehr schwierig. „Hier schaue ich zu konzentriert“, „Nein, das Foto auch nicht, da ist so ein Mann im Hintergrund“, „Bei dem ist der Winkel schlecht“ – irgendeine ausrede hatte sie immer. Nach Rund 20 Minuten gab es dann eines, dass ihr tatsächlich gefiel. Nach kurzem Nachdenken schaute sie mich ernst an. „Fay… Das geht auch nicht, das brauch ich für Instagram“. Ich lachte laut los und verdrehte die Augen. „Nächstes Mal dann“, gab ich ihr zurück und klappte den Laptop zu. Nach einem gemeinsamen Abendessen zogen wir uns alle in unsere Zimmer zurück, schließlich war es auch ein anstrengender Tag gewesen.
    • Quinzel
      Ein kurzer Besuch
      xxx Buchstaben by Quinzel aus der Sicht von Fay Temiz
      Pflegebericht für: Emperor, BC' Morning Glory, Bintu Al-Bahri, Daw'alshams, Tiara Al-Bahri, Bahar


      6 Uhr früh und mein Handywecker fing an zu piepsen. Sofort war ich hellwach, sprang unter die Dusche und zog meine passende Kleidung an. Nach einem kurzen Frühstück beschloss ich nach meinen Arabern zu schauen. Tiara Al-Bahri, ein Neuzugang und Daw'alshams, meine beiden Stuten standen munter in ihren Boxen. Auch BC' Morning Glory, unserem einzigen Jungtier ging es gut. Bahar, ein weiterer Sproß von Bintu, sowohl Bintu Al-Bahri selbst und Emperor machten sich in letzter sehr Zeit gut. Ich schaute bei allen vorbei und überprüfte die Türen. Als ich nach allen geschaut habe, führte ich mit dem Alltag fort. Alles andere würde ich noch nachholen.
    • Zion
      Kurztripp auf das Al Sahra Anwesen


      “Wie du fliegst in die vereinigten arabischen Emirate?”, fragte Val verwundert. Ich nickte nur kurz und schmiss meine letzten in die Tasche, da ich wie immer spät dran war. “Eine Freundin Fay Temiz ist momentan sehr beschäftigt und schafft es nicht sich um ihre Pferde zu kümmern. Aus diesem Grund fliege ich nun kurzer Hand hin und helfe dort aus.”, antwortete ich schließlich. Willow und Finley blieben auf dem Hof und würden von den anderen versorgt werden.

      Zu allem Glück sprang mein Auto nicht an und es heulte nur kurz auf, als ich die Kupplung losließ. Nach unzähligen Versuche klappte es endlich und ich begab mich zum Flughafen.Erstaunlicherweise verlief die gewohnte Flughafenkontrolle recht schnell und ich konnte meine verlorene zeit wieder aufholen.


      Schon als ich das Flugzeug verließ war es warm und nichts verglichen mit unserem möchtegern Frühling. Mit einem Taxi machte ich mich auf das Al Sahra Stud. Das Anwesen machte einen sehr eleganten und neuen Eindruck, welcher mich kurz schlucken ließ. Es war eine moderne Anlage mit wunderschönen Pferden und gutenArbeitsmöglichkeiten.

      Nachdem ich meine Sachen verstaut hatte, fand ich einen Zettel mit allen Anweisungen und Bitten, den mir Fay hinterlassen hatte. Fay war eine der Distanzreiterinnen des Anwesen und hatte eine gewissen Führungsrolle, weshalb sie mich über alles informierte.

      da ich es nicht schaffen würde alle Pferde zu bewegen, sollte ich sie lediglich versorgen und fing bei den Hengsten an. Bahar ein äußerst hübscher Tobiano Hengst schaute mich mit sanftmütigen Augen an und war sichtbar dankbar über eine kleine Streicheleinheit und das Futter. Auch Bahars Vater Bintu Al-Bahri war in Besitz des Al Sahra Stud. Fay hatte mir mitgeteilt, dass er im Stall nicht wirklich angenehm war, also entschied ich mich ihm einfach sein Futter zu geben und ihn dann in Ruhe zu lassen. Der letzte Hengst des Stalles Emperor stach mir sofort ins Auge, denn er war ein Sooty Palomino mit Splash und passte somit perfekt in mein Schema. Auch er war sichtbar dankbar über das Futter und die Aufmerksamkeit.

      Auf dem weiteren Weg versorgte ich BC‘ Morning Glory, ein hübscher Junghengst, der mir auf süße Art und Weise seine Neugier entgegen brachte.

      Zu guter Letzt beschäftigte ich mit den Stuten des Anwesen. Badriyah, Shady und Zanyah versorgte ich als erstes, erstaunlich waren ihren unterschiedlichen Schimmelfärbungen. Avinaya und Tiara al-Bahri waren als nächstes an der Reihe und bedankten sich mit einem genüsslichen Grummeln. Mahamadou stach mir direkt ins Auge, denn ihre Färbung war äußerstaußergewöhnlich und so verweilte ich einen kurzen Augenblick, bis die Stute mir die Futterkelle aus der Hand zog und lachte. Die letzte Stute kam mir bekannt vor, denn Daw‘alsham war eine Art Weihnachtsgeschenk an das Anwesen und nachdem auch sie versorgt worden war gönnte ich mir eine Pause und trat am nächsten Tag die Rückreise an.
    • Quinzel
      Morgentau in Gold
      3823 Buchstaben by Quinzel aus der Sicht von Fay Temiz
      Pflegebericht für: Emperor, BC' Morning Glory, Bintu Al-Bahri, Daw'alshams, Tiara Al-Bahri, Bahar, Badriyah, Shady, Zanyah, Avinaya, Mahamdou,

      14. September 2019. Die Sonne färbte den Hof in gold. Die Sonne ging grade erst auf. Mit dem ersten Kaffee saß ich am Frühstückstisch und blickte hinaus durch das große Fenster. Jamal, mit mittlerweile sozusagen bester Freund der aber irgendwie trotzdem für meine Familie arbeitete, kam herein. "Fay, sollen wir?", fragte er mich. Sein Englisch wurde immer besser, seine indische Herkunft war kaum herauszuhören. Ich stellte den Kaffee beiseite und wir gingen hinaus. Unser Stall war, mal wieder, massiv gewachsen. Mein Vater spielte mit dem Gedanken, vielleicht bald mit einer Nachzucht zu beginnen. Außerdem war unser junger "Springheld", wenn man ihn so überhaupt als Araber nennen durfte, bald bereit für seine erste Körung. Meine Schwester arbeitete nach wie vor mit Emperor und sie war wirklich besonders Stolz auf ihren kleinen Spatz, also würde wahrscheinlich sie die Körung antreten. Ich lief die Stelle ab und wurde direkt freudig von Avinaya, einem unserer Neuzugänge begrüßt. Der Stutenstall ist am meisten gewachsen. Mein Vater hat drei prämierte Vollblutstuten aus Deutschland ergattert: Badriyah, Shady und Zanyah. Avinaya haben wir hier von einem Händler in Arabien erhalten. Mein persönlicher Schatz ist Mahamadou. Ich sage immer, ich liebe meine Tierchen alle gleich fest. Auch die Katzen auf dem Hof. Aber seit Maha weiß ich, dass stimmt leider nicht. Irgendwie mag ich sie dann doch ein Ticken mehr. Bei ihr angekommen, streichelte ich ihr sanft über die Nase. Sie ist einfach so wunderschön. Auch BC' Morning Glory stand bei den Stuten rum. Er wurde langsam richtig groß, aber er blieb einfach für immer das Fohlen. Hoffentlich gibt es bald Fohlennachwuchs, wer weiß was die Zeit bringt. Jamal war schon fleißig damit beschäftigt alles auf Vordermann zu bringen. "Oh, warte ich helfe dir", rief ich ihm zu und kam zu ihm gerannt, während der zwei Eimer mit Wasser trug. Bis zur Mittagszeit waren wir fertig. Unsere Araber grasten gemütlich auf der Weide. Im Spätsommer war das ein lustiger Anblick, denn drumherum wurde alles Grünzeug ausgetrocknet, nur auf der Weide wurde ein bisschen Gras künstlich am Leben gehalten. Dafür wurde extra ein Gärtnerteam engagiert. Auch die Blumen und Hecken sahen trotz der Hitze relativ frisch aus.
      Im Haupthaus wurde schon das Mittagessen serviert. Wir setzten uns in die Stube, wo meine Schwester schon fleißig Hummus und Brot ich sich schaufelte. "Wir ziehen gleich mit Emperor, Bintu Al-Bahri und Bahar los, passt das? Ich nickte bloß. "Viel Spaß, aber pass auf, es wird nachher nochmal richtig heiß". Sie zuckte nur mit den Schultern, während sie sich noch mehr Brot aus der Küche holte.
      Nach dem Mittagessen kümmerte ich mich um ein oder zwei andere Angelegenheiten auf dem Hof. Bald fing es auch an zu dämmern, also holten Jamal und ich die Araber von der Weide. Als es dunkel wurde, wurde es auch schlagartig kalt. Das war einer der vielen Nachteile der Wüste. Die Tage sind unfassbar heiß und die Nächte unfassbar kalt. Am Abend saßen wir mit der Familie zu dritt am Tisch. Meine Schwester erzählte von ihrem Ausflug mit den Touristen. Als kleines Nebengewerbe bietet unser Hof auch Ritte durch die Wüste an. Im Sommer sind diese nicht so populär, aber jetzt im Herbst fängt das Geschäft an zu brummen. Als ich und meine Schwester dann noch am Abend in der Stube saßen und durch Netflix zappten, schaute sie mich fragend an. "Was?" fragte ich sie etwas patzig. "Was ist eigentlich mit dir und Jamal?" fragte sie mich direkt. Ich schaute sie böse an und bewarf sie mit einem Kissen. Sie lachte nur und verdrehte die Augen. "Schon gut", lachte sie. Nachdem wir eine weitere Folge "Haus des Geldes" gesehen haben, weil man das im nahen Osten selbstverständlich auch schaut, gingen wir ins Bett. Ich kuschelte mich in meine 4 Kissen und schlief schnell ein.
    • Quinzel
      Putzmunter während der Apokalypse
      1850 Buchstaben by Quinzel aus der Sicht von Fay Temiz
      Pflegebericht für: Emperor, BC' Morning Glory, Bintu Al-Bahri, Daw'alshams, Tiara Al-Bahri, Bahar, Badriyah, Shady, Zanyah, Avinaya, Mahamdou, Nahyan


      17. März 2020. Die Welt stand still. Viel geschah während den aktuellen Tagen, jedoch musste ich mich auch an Zeiten wie diesen, um unser Gestüt mitten in der Wüste kümmern. Es war heiß, wie eigentlich jeden Tag, darum stellte ich mir den Wecker an diesem Morgen besonders früh, schließlich war es nachts doch ganz kühl. Ich kümmerte mich um alle, sorgte dafür, dass es allen gut ging und es nicht an Wasser oder Futter mangelte. Den gesamten Tag verbrachte ich zusammen mit meiner Schwester Nahla mit unseren Vollblütern, jedoch war sie nach wie vor noch vernarrt in Emperor, der bald eine Kür antreten würde. Auch unseren Neuzugängen, die mittlerweile schon etwas länger auf Al Sahra Stud standen, ging es gut. Badriyah, Shady und Zanyah sind hier aufgeblüht und fühlen sich pudelwohl. Auch unserem Prestigehengst Bintu Al-Bahri ging es gut, sowie seinen Nachkommen Tiara Al-Bahri und Bahar. Mahamdou und Avinaya entwickelten sich zu sehr guten Freundinnen und standen eigentlich immer zusammen auf der Weide, immer mit einem scharfen Auge auf unser noch einziges Fohlen BC' Morning Glory, aber wer weiß schon was der Frühling bringt? Jamal kümmerte sich heute um Daw'alshams, die auch nahezu bereit für eine Kür war. Es fehlte nur noch der letzte Feinschliff und es konnte losgehen. Auch um Nahyan wurde sich gut gekümmert. Er kam im Rahmen eines Projektes zu uns. Er hat schon viele Fortschritte gemacht, aber es ist noch ein langer Weg bis wir das beste aus ihm herausgeholt haben.
      Als es langsam dämmerte und alle alltäglichen Aufgaben erledigt waren, hockten ich, meine Schwester und Jamal uns zu Dritt in die Stube und schauten eine aktuelle Serie auf Netflix, ehe wir zu Bett gingen und zufrieden einschlummerten, denn morgen erwartete uns der nächste Tag, der ebenfalls viel Arbeit mit sich brachte. Besonders während solchen langen und harten Tagen ist genügend Ruhe und Schlaf wichtig. Also schlief ich tief und fest, bevor mich mein Wecker um 5:30 Uhr am nächsten Tag weckte.

    • Quinzel
      Herbsttag
      1272 Buchstaben by Quinzel aus der Sicht von Fay Temiz
      Pflegebericht für: Emperor, BC' Morning Glory, Bintu Al-Bahri, Daw'alshams, Tiara Al-Bahri, Bahar, Badriyah, Shady, Zanyah, Avinaya, Mahamdou, Nahyan


      17. September 2020. Es war ein warmer Herbstmorgen hier in der heißen Wüste. Die Sonne erhellte die trockene Wüste in einem bezaubernden orange. Ich war schon früh auf den Beinen und kümmerte mich zusammen mit meiner Schwester um unsere Araber. Viel getan hat sich bei uns in den letzten Monaten wenig, wir waren nur froh das alle gesund und munter sind. Zuerst waren Mahamdou und Avinaya dran, während sich meine Schwester Nahla um Badriyah, Shady und Zanyah kümmerte. Unser "Stallbursche", wie ich ihn liebevoll nannte, Jamal war heute morgen in der Früh mit Bintu Al-Bahri ausgeritten, nun stand er zusammen mit seinen Sprösslingen Tiara Al-Bahri und Bahar auf der Weide. Das Fohlen BC' Morning Glory hüpfte fröhlich um Daw'alshams herum, die sowas aber gelassen nimmt. Unser Emperor wird momentan intensiv darauf vorbereitet, dass er bald zur Kür kann. Es fehlt wirklich nur noch der letzte Feinschliff. Ansonsten waren es ruhige Wochen, eher Monate, auf Al Sahra Stud und es würden noch mehr ruhige Monate auf uns zukommen. Aber das war auch mal in Ordnung, ich genoss diese Zeit und nutzte sie aus zur Heilung. Es blieb mehr Zeit für mich und für die Familie. Nachdem alle Alltagsaufgaben erledigt waren, viel ich Abends platt ins Bett und schlummerte schnell ein.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    2. AS - Hengste
    Hochgeladen von:
    Quinzel
    Datum:
    23 Jan. 2018
    Klicks:
    478
    Kommentare:
    6
  • [​IMG]
    Rufname: Emperor

    von: unbekannt
    von: unbekannt, aus der: unbekannt
    aus: unbekannt
    von: unbekannt Aus der: unbekannt

    ————————————————————— —————————————————————
    Exterieur

    Hengst
    13.4.2012

    Rasse: Arabisches Vollblut
    Stockmaß: 152cm
    Fellfarbe: Sooty Palomino mit Spash
    Geno: x

    ————————————————————— —————————————————————
    Interieur

    Charaktereigenschaften:
    ruhig, tollpatschig, misstrauisch

    Beschreibung:

    Trotzdem, dass Arabern nachgesagt wird sehr temperamentvoll zu sein, ist Emperor ist ein sehr ruhiger Hengst. Es ist einfach mit ihm zu arbeiten, auch wenn er manchmal etwas tollpatschig ist. Am besten arbeitet er mit Fays Schwester Nahla, die auch regelmäßig Erfolge mit ihm erzielen kann. Gegenüber Fremden ist Emperor zuerst etwas misstrauisch, aber sobald das Eis gebrochen ist, blüht er auf.

    Besitzer: Quinzel
    VKR/Ersteller: Flair

    ————————————————————— —————————————————————

    Qualifizierungen + Erfolge

    Trainingsplan:

    Fohlen ABC ✔ | Eingeritten ✔ | Eingefahren ✘

    Springen E
    Galopprennen E
    Dressur E

    Distanz E
    Fahren E
    Military E
    Western E


    Erfolge:
    429. Westernturnier
    330. Distanzturnier

    229. Synchronspringens
    368. Fahrtunier
    230. Synchronspringens
    432. Westernturnier
    231. Synchronspringens

    479. Dressurturniers
    434. Westernturnier

    232. Synchronspringens
    233. Synchronspringens
    236. Synchronspringens
    237. Synchronspringens

    ————————————————————— —————————————————————
    Zuchtdaten

    Zur Zucht zugelassen: nein
    Decktaxe: x
    Eingetragene Zucht: Al Sahra Stud, UAE
    Züchter/Herkunft: x


    Nachkommen
    -

    ————————————————————— —————————————————————
    Gesundheitszustand

    Letzter Tierarztbesuch: unbekannt
    Gesundheit: sehr gut


    Letzter Hufschmiedbesuch: unbekannt
    Beschlag vorne: -
    Beschlag hinten: -

    ————————————————————— —————————————————————
    PNG | Puzzel PNG| Offizieller Hintergrund