1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sosox3

Elenja

ElenjaVon: unb.Aus der: unb.Spitzname: Elenja, ZuckerschnuteRasse: Deutsches Reitpony [100%]Geburtsdatum: 05.02.2010Geschlecht: StuteStockmaß: 145 cm Fellfarbe: Bay TobianoKopfabzeichen: Breite BlesseBeinabzeichen: -Charakter|BeschreibungElenja ist noch eine feurige und ziemlich Temperamentvolle Stute, das zeigt sie Simon immer und immer wieder. Ob an der Hand oder unterm Sattel, bei ihr muss man Aufpassen auch wenn sie lieb ist im Umgang mit Menschen.Zuchtpapiere: NeinGekört/Gekrönt: NeinVererbung:Farbe: unb.Charakter: unb.Gangarten: unb.NachkommenBesitzer: Sosox3VKR/Ersteller: Angy| AngyPferdewert: 2100JoellenEingeritten: JaEingefahren: NeinVerladefromm: JaSchmiedefromm: JaSpringen: EWestern: EDressur: AMilitary: EDistanz: ERennen: EAusbilder: IceLandGirlTrainer:Reitbeteiligung:- Tierarzt: BraceletHufschmied:Krankheiten| BeschwerdenNächster Hufschmiedtermin: Letzter Hufschmiedtermim: Probleme: -Zum Spind-

Elenja
Sosox3, 26 März 2013
    • Sosox3
      Ein warmer Wintertag .

      Heute fuhr ich wieder zu meiner kleinen Herde, die sich in letzter zeit ziemlich gewachsen ist. Der Stall war schon gemacht, ich musste nur noch meine Pferdchen bewegen. Ich fing heute mit den Hengsten an. Ich holte meinen Rapparaber Amjad Amir aus seiner Box und fing an ihn zu striegeln. Dann Sattelte ich ihn auf trenste ihn und schwang mich auf seinen Rücken und ging in die Halle. Dort ritt ich meinen Hengst ordentlich Warm . Ich trabte gerade als ich ein Auto auf meinen Hof. Es war Julie meine Freundin die mich Besuchen kam. Immerwieder versuchte Amir seinen Hengstverhalten zu zeigen. Doch ich unterbot das ständig. " Huhu Angy!" hörte ich julie in die Halle rufen. " hey, wenn du magst kannst du mir helfen meine Pferde zu bewegen..! Meinte ich. Dann stapfte Julie los und holte sich Anubis. Sie kannte sich ja schon aus, und sattelte den geköhrten aRaberhengst geschwind und schon war sie mit mir in der halle. Ich gallopierte gerade ab. Amir war sehr brav heute, ich ritt ihn trocken und brachte ihn wieder in seine Box, dann holte ich Diggin in the Dirth raus, und longierte ihn. Inzwischen war anubis auch in der box und Julie ritt numair. Sie sah gut auf ihn aus. Dann brachte ich dirth wieder in die box und holte Faras, ihn ritt ich auch noch etwas in der halle. Dann waren wir mit den Hengsten fertig. Shakoor hatte frei, da er gestern bei einer FS war. Dann gingen wir in den Stuten trackt, ich nahm islah und julie melody girl und wir gingen ausreiten. Wir ritten in den wald und nach ner stunde kamen wir wiederzurück. Dann machte Julie noch Elenja meine neue Drp stute und ich Adina. Ich führte sie einfach nur rum um ihr Vertrauen zu bekommen, und zu guter letzt liesen wir mein Drp fohlen lady of Pancake in der halle laufen. Dann tranken wir noch kaffee und julie fuhr heim.
      [Angy] - Aus ihrer Zeit beim Züchter
    • Sosox3
      Am Nächsten Morgen...


      Etwas unsanft wurde ich von meinem Großen Bruder geweckt. "Rachel. Steh auf…Es hat geschneit", lächelte er Frech und hatte sich ein wenig Schnee genommen und es über mein Gesicht rieseln lassen. "Sag mal, Bist du bescheuert?!", sprang ich auf und hob die Hand. Kurz bevor meine Hand sein Gesicht berühren Konnte, hielt ich inne. Dann ließ ich meine erhobene Hand sinken. "Mach das nie wieder", sagte ich ernst und sah ihm dabei in die Augen. "Ai Ai Chef", sagte er grinsend und wartete bis ich zu einer der vollgepackten Kiste ging und mir eine graue Reithose und einen schwarzen Trailerpark Hoodie rausnahm. Dann zog ich mich rasch um. Mir machte es nichts, dass er bei mir war während ich mich umzog. Er war nur ein Jahr älter als ich, und das war auch der Grund dafür, dass es mir nichts ausmachte wenn ich mich in seiner Gegenwart umzog. "Uh, strippst du jetzt für mich?", grinste er und sah mich etwas ernster an. "Natürlich", gab ich Ironisch von mir.

      Er ging aus meinem Zimmer und ich band mir meine Haare zu einem Zopf zu.

      Ich ging runter und meine Eltern frühstückten schon. Ebenso waren Chanto und Simon auch am Essenstisch. "Ach, das Prinzesschen kommt auch mal zum Essen", grinste mein Dad frech. "Heute kommen vier neue Pferde an, nur damit du’s weißt ", gab er mir Bescheid während ich mir ein Brot schmierte. "Simon hilft dir dabei", sagte er bestimmend und sah Simon an. "Ja, kann ich machen", sagte Simon flüchtig und biss den letzten Bissen seines Brotes. Ich nickte kurz und schon fuhr Simon los. "Es werden drei Hengste und eine Reitpony Stute sein", meinte er ehe wir auf den Parkplatz des Reitstalles fuhren und dort hielten. Aufmerksam warteten wir im Stall und streuten die Boxen ein.

      Der New-Forest Pony Hengst Black Danger kam als erstes auf unseren Hof angepoltert. Ich wusste von Eddi das er ziemlich scheu sein sollte und so begrüßte ich die junge Frau erst mal.

      "Na Eddi", sagte ich freundlich und reichte ihr die Hand, welche sie auch nett reichte. "Black Danger ist hinten im Hänger. Ich werde ihn erst mal rausführen, wohin soll er dann?", fragte sie mit guter Miene. "Erst mal in den Round Pen", sagte ich freundlich und wollte mich mit dem zurückhaltenden Hengst bekannt machen. Sie nickte und öffnete die schwere, silberne Hängerklappe und neugierig schaute Danger zu uns nach Hinten, und wieherte aufgedreht.

      Ruhig ging die junge Frau zu ihrem Hengst und löste den Strick. Langsam ging sie rückwärts und lud den schwarzen Hengst aus. "Der Round Pen ist da vorne", deutete ich ein wenig Nördlich von uns. "Okey", sagte sie und ging los. Simon nahm sich sein Zubehör und brachte es in die Sattelkammer, wo er es verstaute. Ich dackelte in der Zwischenzeit hinter Eddi und dem Rapp Pony auf dem Asphaltierten Boden hinterher.

      Am Round Pen angekommen, löste sie den Strick vom Halfter und Danger wälzte sich erst mal auf dem eingeschneiten Sandplatz. "Du Wutz", grinste ich und sah dem Hengst zu. Eddi war schon draußen und hatte die Tür hinter sich zu gemacht und sah uns zu. "500 € wie abgemacht", sagte er und übergab ihr das Bargeld. Sie nickte und verstaute es in ihrer Geldbörse.

      Mit geweiteten Augen sah der Hengst mich an. Scheu und etwas verunsichert sah er zu mir. "Alles okey", sagte ich ruhig und ging ein paar Schritte auf ihn zu. Scheinbar hatte er ziemliche Angst vor Menschen gehabt und traute nun nur noch ein paar Personen. Ich hielt ihm meine Hand hin und ließ ihn sie beschnuppern. Als er dies Tat, kramte ich ein Bananen Leckerli aus der Tasche und legte es auf die Flache Hand. Der Geruch von dem Leckerli schien ihn zu betören. Er nahm es sich langsam mit seinen Lippen und ging dann ein paar Schritte zurück. Genüsslich kaute er auf dem hellen Leckerli rum und als er schließlich fertig war, scharrte er mit dem Huf. "Seit wann macht er das denn?", wunderte sich Eddi und ich zuckte mit den Schultern. "Vielleicht liebt er den Geschmack", grinste ich und ging zu dem Hengst hin. Scheinbar hatte ich gerade sein Herz erobert, denn er ließ sich brav führen und stupste mich sogar an. Simon öffnete uns die Tür und ließ uns heraus gehen. Lieb, jedoch trotzdem etwas scheu lief der Rappe neben mir in unseren Trainingsstall wo unsere Jungpferde standen. Mit Wiehern und Quietschern der anderen Pferde wurde Black Danger begrüßt. Ich sah zu dem Hengst. "Na, da freuen sie sich das ein neuer kommt, aber es kommen noch welche", grinste ich keck und strich ihm sanft über die weiße Stirn. Ein paar Haare fielen lose herunter und verhakten sich in seiner Mähne. Eddy fuhr nach einer Weile und verabschiedete sich vorher von mir und Simon. Schon ratterten zwei der 4 Pferde auf den Hofparklatz und wurden schon kräftig von uns begrüßt. Ich sah mir Elenja an und musterte die braun gescheckte Reitpony Stute. Freundlich sah sie einen mit ihren braun-blauen Augen an und schnupperte neugierig an Simon rum. "Ich glaub da ist jemand verliebt in dich Simon", grinste ich und sah ihn dabei an. Man sah wie er leicht errötete. "Ach was, wir werden nur gute Freunde", gab er mir schnippisch zur Antwort. "Ist doch alles nur Spaß", sagte er freundlich und übergab Angy, der Vorbesitzerin von Elenja, die 1000 €. "Ich denke sie wird bei euch mehr gefördert als bei mir", sagte die Züchterin und verabschiedete sich von der Stute. "Bringst du Elena dann für ein paar Stunden auf die Weide", sagte ich bestimmend, aber auch nett und herzlich. Er nickte und die beiden Setzten sich in Bewegung. Sie sahen toll nebeneinander aus. Sie passten richtig zusammen. Checker, das zweite Deutsche Reitpony im Bunde war ein Brauner mit keinem Abzeichen im Gesicht. Alicia hatte ihn uns hergebracht, da die zu vielen Pferde nach einer Weile nicht mehr so gefördert werden konnte. Ich übergab ihr die 2750€ und auch sie verabschiedete sich von dem Pferd. Gegen Abend kam dann noch Macklemore mit seiner Vorbesitzerin Riley an. Ein Irish Draught Hengst und ein Dunkelbrauner. Vom Charakter her sollte er ein ganz lieber sein. Treu, gut zu Händeln und eine gute Springmanier. Sagen wir’s so: Er war ein doppelt veranlagter Hengst in Springen und Dressur. Ein guter Zuchthengst den ich gut gebrauchen konnte. Ich lud ihn aus und führte ihn langsam und vorsichtig die Hängerklappe rückwärts runter und als wir dann im Trainingsstall waren schnaubte er den Stuten zu. Diese wieherten aufgeregt. "Empfangskomitee", zischte ich ein wenig neidisch und führte ihn in seine Box. "So, hier wirst du dich erst einmal einleben und dann trainieren wir dich zum Turnierpferd. Ein paar Fohlen werden irgendwann auch mal kommen", grinste ich den Hengst an. Als ob er es verstanden hatte nickte er. Noch war er in allen Disziplinen auf E doch das wird sich ändern. "Können wir heim fahren?", drängte Simon mich. "Ja können wir. Einen Moment noch", sagte ich und wandte mich dem Hengst erneut zu. "Tschüss großer", sagte ich und strich ihm liebevoll, wie es sich für eine Pferdebesitzerin gehört, noch ein letztes Mal über die Schnauze, ehe ich die Boxentür schloss und mich bei meinem Großen Bruder einhakte. Bis zum Auto gingen wir so und trennten dort. Ich setzte mich auf den Beifahrer Sitz und wartete bis er das Auto startete. "Du und Elenja seid ein kleines Dreamteam", grinste ich ihn an. "Wenn du meinst. Sie ist ein bisschen temperamentvoll", meinte er kühl. Irgendwas schien ihn zu bedrücken, jedoch vermochte er es nicht mir den Grund zusagen.
    • Sosox3
      Trainingsbericht 1 "Dressur von E auf A"

      Ich freute mich,dass ich wieder einen Auftrag von Sosox3 bekommen hatte,denn ihre Pferde waren immer toll.Lächelnd betrat ich ihren Stall und machte mich auf die Suche nach Elenja.Ich fand die Deutsche-Reitpony Stute und ging zu ihr."Na,meine hübsche",sagte ich sanft und hielt ihr meine Hand hin.Sie schnuppert daran und begann sofort daran zu knabbern.Lachend zog ich meine Hand weg und betrat die Box.Ich halfterte die Stute auf und begann sie gründlich zu putzen.Es schien ihr zu gefallen.Ich sattelte und trenste sie und führte sie dann in die Halle.Dort gurtete ich nach und stieg auf.Ich wollte heute mit ihr nur ein paar E-Dressurlektionen machen und vielleicht auch schon damit anfangen,dass ich die ersten A-Dressurlektionen machen konnte.Als erstes wärmte ich sie auf beiden Händen im Schritt auf.Danach begann ich mit dem Traben.Es klappte gut und auch das Leichttraben war kein Problem.Sanft strich ich über ihren Hals und begann mit den Schritt-Trab und den Trab-Galopp Übergängen.Es klappte gut und offensichtlich war sie schon gut vorbereitet.Nachdem ich sie noch ein wenig gelockert hatte begann ich mit der neuen Übung.Als erstes wollte ich mit der neuen Lektion dem Rückwärtsrichten beginnen.Dies klappte schon recht gut.Offensichtlich konnte sie es schon.Ich lobte sie und ließ sie dann sowohl im Schritt,als auch im Trab die Zügel aus der Hand kauen.Es klappte auch ganz okay.Im Trab war es noch ein wenig holprig und sie galoppierte an.Ich holte sie wieder in den Trab zurück und versuchte es noch ein paar Mal,bevor es richtig klappte.Danach ritt ich sie noch ein wenig locker Schritt,Trab und Galopp und machte noch einige Übungen.Ich lobte sie und ritt sie dann trocken.Es hatte mir Spaß gemacht mit ihr und ich stieg ab,führte sie noch ein wenig durch die Halle,bevor ich sie noch ein wenig laufen ließ - ohne Sattel und Trense versteht sich.Dann brachte ich sie wieder in ihre Box,wo ich sie gründlich versorgte und noch eine Weile mit ihr kuschelte.Sie war sehr temperamentvoll,aber dennoch lieb,was mir gefiel.Schließlich machte ich mich auf den Nachhauseweg,nachdem ich ihr ein Leckerli gegeben hatte."Bis Morgen",sagte ich schmunzelnd und ging dann endgültig nach Hause.
      by IceLandGirl 2201 Zeichen
    • Sosox3
      Trainingsbericht 2 "Dressur von E auf A"

      Nachdem ich bei Occulta und ihrem Pferd gewesen war,machte ich mich auf den Weg zu Elenja,dem Pferd von Sosox3.Die Stute sah mir neugierig entgegen und ich lächelte.Ich zog ihr das Halfter auf und band sie fest,bevor ich damit begann sie gründlich zu putzen.Sie hatte sich offenbar nach meinem gestrigen Besuch ziemlich dreckig gemacht,sodass der Putzprozess eine ganze Weile dauerte.Schließlich jedoch sattelte und trenste ich sie,um sie dann in die Halle zu bringen,wo ich nachgurtete und aufsaß.Nachdem ich sie ungefähr 10 Minuten im Schritt am langen Zügel warm geritten hatte,machte ich mich daran sie zu lockern,in dem ich einige Figuren wie auf dem Zirkel,Schlangenlinien durch die ganze Bahn,einfache Schlangenlinien und mehrere Handwechsel ritt und sie dabei bog und stellte.Sie gab sich recht gut und so trabte ich sie schließlich an,wo ich sofort wieder ihr Temperament zu spüren bekam.Offensichtlich hatte sie sich in den Kopf gesetzt,dass Trab überbewertet wurde und Galopp viel besser war,aber ich ließ ihr das nicht durchgehen und parierte sie energisch wieder zum Trab durch.Nachdem wir eine Weile "diskutiert" hatten,gab sie sich geschlagen und blieb im Trab,sodass ich mit dem richtigen Training anfangen konnte.Ich begann mit den Schritt-Trab und den Trab-Schritt Übergängen,die gestern auch schon ganz gut geklappt hatten und machte mich dann an die Schritt-Galopp und Galopp-Schritt Übergänge,die ebenfalls gut funktionierten,da sie das ja auch schon vorher gemacht hatte.Ich lobte sie und sie schien das ganze so toll zu finden,dass es wieder eine Weile dauerte,bevor sie begriff,dass ich wieder traben wollte.Ich trabte ein paar Runden,bevor ich mich wieder an die Galopp-Schritt und Schritt-Galopp Übergänge machte.Dieses Mal ließ sie sich sofort wieder in den Trab bringen und ich konnte sogar überstreichen ohne,dass sie schneller wurde.Dann galoppierte ich sie wieder an und auch das Überstreichen im Galopp klappte sehr gut.Ich lobte sie und ritt sie ein paar Runden Schritt,bevor ich mich an die nächste Übung dem Viereck verkleinern und vergrößern machte.Auch das klappte recht gut,musste jedoch auf jeden Fall noch ausgebaut werden,da sie nicht immer ganz sauber vorwärts-seitwärts ging,aber das würde Sosox3 schon hinbekommen.Die Vorarbeit war auf jeden Fall gemacht und sie hatte verstanden,was sie machen sollte.Ich übte es noch ein paar Mal mit ihr,bevor ich an die nächste Übung ging.Ich ließ sie sowohl aus dem Schritt,als auch aus dem Trab halten,was im Trab schwieriger für sie zu sein schien,sodass wir relativ lange daran übten,bevor sie ordnungsgemäß und korrekt anhielt.Ich lobte sie überschwänglich und machte mich dann an die letzte Übung,die sie draufhaben musste,um eine A-Dressur gehen zu können.Dies war die Kehrtwendung auf der Vorhand und diese Lektion hielt uns nochmal eine ganze Weile auf,weil sie einfach erst nicht verstand,was ich wollte.Schließlich jedoch - ich war kurz vorm Verzweifeln gewesen - verstand sie es und durch ein paar vertiefende Wiederholungen verstand sie schließlich was ich wollte.Ich lobte sie und trabte noch einmal an,ließ sie die Zügel aus der Hand kauen und parierte dann nur über Sitz und Stimme durch.Sanft lobte ich sie und ritt sie dann im Schritt am langen Zügel trocken,bevor ich abstieg und sie in den Stall brachte,wo ich sie versorgte.Danach schrieb ich eine kurze Nachricht an Sosox3:
      [font='comic sans ms'']Hallo Sosox3,[/font]
      [font='comic sans ms'']deine Stute ist nun offiziell in der A-Dressur ausgebildet.Du kannst also mit ihr in der Klasse A der Dressur starten.Übe auf jeden Fall noch mit ihr alle Lektionen,die sie beherrschen muss,damit sie diese vertiefen und einprägen kann.Ich wünsche dir und deiner Stute viel Spaß beim weiteren Training.Liebe Grüße IceLandGirl
    • Sosox3
      Heute hatte ich meinen ersten Auftrag als Hufschmied entgegen genommen. Ich sollte bei vier Pferden von Sosox3 korrigieren und ausschneiden. Es würde nicht lange dauern, ungefähr eine Stunde, aber ich packte meine Sachen schon früh und kam um 10 Uhr bei ihrem Hof an. Sosox3 hatte ihre Pferde bereits am Putzplatz angebunden und wartete auf mich. Ich begrüßte sie und holte meine Box aus dem Kofferraum. Ich öffnete sie und holte eine Feile, einen Hufkratzer und ein Messer heraus.
      Als erstes sollte ich Elenja, eine Reitpony-Stute, fertig machen. Ich hob ihren Huf und schnitt mit dem Messer das überflüssige Horn weg. Mit der Feile machte ich ihren Huf rund und mit dem Hufkratzer kratzte ich ihren Huf sehr sauber aus. Ich wiederholte das bei allen restlichen Hufen und lobte die Stute danach.
      Dann ging ich zu Emilia, ein Knabstrupper-Mix, und machte mich mit ihr bekannt. Ich streichelte sie kurz, dann machte ich auch bei ihr die Hufe. Erst schnitt ich mit dem Messer das überflüssige Horn weg, machte den Huf mit der Feile rund und kratzte ihre Hufe aus. Ich klopfte der Stute lobend auf den Hals und ging dann zu Facebook, ein junges Paint Horse Mix-Fohlen. Bei Fohlen war ich immer aufmerksam und vorsichtig, da es wahrscheinlich ihr erster Hufschmiedbesuch war. Ich streichelte das Fohlen und hob dann seinen Huf. Es zupfte ein wenig an meiner Jacke und beobachtete mich neugierig, machte weiterhin aber nichts. Vorsichtig schnitt ich das überschüssige Horn weg und feilte seine Hufe mit der Feile. Dies wiederholte ich auch bei allen anderen Hufen.
      Nachdem ich fertig war, lobte ich das Fohlen sehr und ging dann zu Mysery, ebenfalls ein Fohlen. Ich streichelte über ihren Hals und machte mich mit ihr bekannt, dann hob ich ihren Huf. Erst war Mysery misstrauisch, dann aber ließ sie willig ihren Huf heben. Ich lobte sie und schnitt vorsichtig mit dem Messer wieder das überflüssige Horn weg, raspelte mit der Feile die Hufe rund und kratzte ihre Hufe anschließend ordentlich aus. Das wiederholte ich bei allen anderen Hufen genau so und als ich ihre letzte Hufe auf den Boden setzte, packte ich die Sachen wieder in meine Box. Ich verabschiedete mich bei Sosox3 und legte die Box wieder in mein Auto und fuhr wieder zu mir nach Hause.
      __________________

      [​IMG]
    • Sosox3
      [SIZE=24pt]Elenja[/SIZE]

      Gerade hielt mein Wagen auf unserem Hof und meine Schwester und ich stiegen aus. „Ich bin mal den Hufschlag in der Halle machen“, sagte sie und ging schon zur Halle. Ich zuckte mit den Schultern. Sollte die kleine Prinzessin das ruhig machen, in der Zeit war ich schon auf dem Weg zu meiner Deutschen Reitpony Stute Elenja. Ich hatte sie günstig ergattert und wusste, dass sie Potenzial besaß.
      Mein Klopfen an der Box ließ die Stute aufwachen aus ihrem ‚Schönheitsschlaf‘ und schon drehte sie sich um. „Na meine Gute“, begrüßte ich sie, als sie ihren Kopf aus der Tür hob und freudig das Leckerli aus meiner Hand nahm. Dann ging ich zu ihrem Spind und nahm mir ihr Putzzeug, sowohl als auch ihre Gamaschen mit, denn ich wollte heute sehen ob sie auch Springen konnte. Ich putzte sie so, dass sie glänzte wie ein Goldring und legte ihr die Türkis-Schwarzen Gamaschen an. Dann legte ich ihr die Trense an und schob ihr das Gebiss, welches sie willig annahm in den Mund und klinkte einen Strick ein um sie bis zum Reitplatz hinter der Halle zu führen. Die Sprünge welche aus Stange-Cavaletti-Kreuz-Steilsprung-Oxer bestand waren schon aufgestellt und Elenja tänzelte unruhig hin und her. „Ist gut Kleine“, sagte ich doch das hielt sie nicht zurück, nein es schien sie noch mehr anzuspornen. In schnellen Schritten gingen wir auf den Reitplatz und schon machte ich den Strick ab. In der Zwischenzeit war die Stute schon losgelaufen und galoppierte auf den Sprung zu. Die Stange hatte sie schon übersprungen und lief den Parcours Sauber ab als ich endlich das Verdammte Tor geschlossen hatte. Den Letzten Sprung den ich sah, sah sehr vielversprechend aus. Ich trieb die Stute erneut zum Sprung und wieder sprang sie mit guten 20cm Freiraum unter ihrem Bauch ab. „Wow, Fein“, sagte ich als die Stute sich beruhigte und langsam auf mich zuging. Ich klopfte ihr den Hals und führte sie auf die Weide wo ich sie ließ bis ich die Box ausgemistet und ihr Futter fertig gemacht hatte.
    • Jackie
      ​Verschoben am 14.02.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Sosox3
    Datum:
    26 März 2013
    Klicks:
    540
    Kommentare:
    7