1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Sammy

Elektra

[center][b]Elektra[/b] -------------------------------------------------- [size=1][b]Spitzname:[/b] /[/size] -------------------------------------------------- [b]~ Abstammung ~[/b] [b]Von:[/b] Pretty Cowboy [size=1]V: Pride[/size] [size=1]M: SH's Summer Queen[/size] [b]Aus der:[/b] Electrify Me [size=1]V: Manchaster[/size] [size=1]M: Eva[/size] -------------------------------------------------- [b]Rasse:[/b] New Forest Pony [b]Geschlecht:[/b] Stute [b]Geburtsdatum:[/b] 05.03.2006 [b]Stockmaß:[/b] 1.47m [b]Fellfarbe:[/b] Champagne [b]Kopfabzeichen:[/b] Schnippe [b]Beinabzeichen:[/b] 4x hochweiß gestiefelt -------------------------------------------------- [b]~ Beschreibung & Charakter ~[/b] Elektra ist eine wunderhübsche Stute mit einer fast schon unglaublichen Ausdauer. Sie ist ein richtiger Star in jeglichen Western'lektionen', doch vor allem beeindruckt sie im Reining. Die kleinste Gleichgewichtsveränderung genügt schon, um Elektra schneller, langsamer oder sogar rückwärts durch eine Stangenfigur hindurchzuführen. Vor dem Ein- und Zweispänner geht Elektra mit einer ungeheuren Kraft ans Werk. Sie scheint nie erschöpft zu sein und umgeht Hindernisse, als wären sie gar nicht vorhanden. Auch im Umgang ist Elektra rund um ein reines Traumpferd; sie ist stolz, verschmust und lieb, besitzt genau das richtige Maß an Temperament und würde keiner Fliege etwas zu leide tun. -------------------------------------------------- [size=1][b]Besitzer:[/b] Sammy [b]Vorbesitzer:[/b] Uni [b]Ersteller:[/b] Uni [b]Vkr:[/b] Uni[/size] -------------------------------------------------- [size=1][b]Tierartzt:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?showuser=7600"]Sammy[/url] [b]Hufschmied:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?showuser=8337"]Edfriend[/url] [b]Trainer:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?showuser=8856"]Kissii[/url][/size] -------------------------------------------------- [b]~ Qualifikationen ~[/b] [b]Fahren:[/b] [b]Western:[/b] [b]Distanz:[/b] -------------------------------------------------- [b]~ Schleifen ~[/b] [size=1]Gewinnerin der [url="http://www.joelle.de/index.php?showtopic=46289"]BSK [276] Schimmel & Stuten mit vier Beinabzeichen[/url][/size] [url="http://www.joelle.de/index.php?app=gallery&module=images&img=41107"][img]http://www.joelle.de/uploads/1235734961/gallery_5_4517_1575.png[/img][/url] -------------------------------------------------- [size=1][b]~ Nachkommen ~[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?app=gallery&module=images&section=viewimage&img=75669"]Hollybrook's Zarin[/url] - Hengst von [url="http://www.joelle.de/index.php?app=gallery&module=images&section=viewimage&img=67974"]Zauberköpfchen[/url][/size] -------------------------------------------------- [b]~ Sonstiges ~[/b] [size=1][b]Zuchtfähig:[/b] Ja [b]Zuchteinsatz:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?app=gallery&module=user&user=7600&do=view_album&album=7241"]Hollybrook Stud[/url] [b]Geschwister:[/b] ///[/size][/center]

Elektra
Sammy, 5 Okt. 2009
    • 19kissy95
      ~ Westerntraining ~

      E-A
      (Vorbereitung fürs Reining)


      Sammy hatte mich gebeten, einige ihrer baldigen Verkaufspferde zu trainieren und ich hatte zugestimmt. Als ich auf ihrem Hof ankam, erwartete mich Sammy bereits, erklärte mir aber auch, dass sie gleich wieder wegmüsse, da sie noch mit einem Züchter verabredet war. Kein Problem, ich kannte mich auf ihrem Hof ja bereits bestens aus.
      Sammy zeigte mir nur noch schnell den Stall, indem die Pferde standen, die ich trainieren sollte.
      Er war eigens für sie gebaut worden und noch ganz neu. Drinnen standen sechs völlig unterschiedliche Pferde und sahen mich neugierig an.
      Sammy hatte mich schon vor ihrem Zustand gewarnt. Sie hatte sie allesamt aus ziemlich ärmlichen Verhältnissen gekauft und wollte sie nun wieder aufpäppeln und trainieren, damit sie fit genug waren, um erfolgreich an Turnieren und Körungen teilzunehmen und später dann auch einen liebevollen besitzer fanden.
      Nun ich ich zu einer auffalend hübschen Palominostute. Die kleine war ein reinrassiges Quarter Horse und sollte nur in Western und Galopprennen ausgebildet werden. Beim Galopprennen natürlich speziell auf die Viertel Meile.
      Ich beschloss mit der Westernausbildung anzufangen und erst danach ihr Tempo und ihre Ausdauer fürs Rennen zu trainieren.
      Da fiel mir das Aufrufezeichen auf, dass sich neben ihrer Charakterbeschreibung befand. Auserdem hing ein Zettel von Sammy am Schild, der mir vorher noch nicht aufgefallen war.
      „Liebe Kissii, Sunshine wurde als Jährling auf einem Gnadenhof abgegeben, da die Besitzer ihre Ranch aufgeben mussten und Sunny nicht losbekommen haben. Leider war der Gnadenhof auch nicht gerade das wahre und sie war/ist völlig abgemagert. Ich habe sie dann vor ca. zwei Wochen auf einer Auktion ersteigert und erstmal versucht sie wieder aufzupäppeln. Sie ist erst kurz vor der Auktion eingeritten worden, auch nicht unbedingt schonend, wie du dir vielleciht denken kannst, und ich habe schon einiges mit ihr gearbeitet, aber sie braucht einfach ein wenig länger, als die anderen Pferde.“
      Augenblicklich bekam ich Mitleid mit der jungen Stute. Sie hatte in ihrem Leben wohl noch nicht wirklich viel positive Aufmerksamkeit bekommen.
      Langsam öffnete ich die Boxentür. Sofort streckte Sunny mir ihren Kopf entgegen. Okay. Damit hatte ich jetzt nicht gerechnet. Trotzdem sie nicht gerade toll behandelt worden war, war sie so zutraulich? Wahnsinn…
      Auch das Halfter ließ Sun sich problemlos überziehen und das putzen schien sie zu genießen.
      Nur als ich mit dem Sattel kam, fing sie an mit den Augen zu rollen und stieß ein ängstliches Wiehern aus.
      Ich trat zu ihr und legte den Sattel erstmal auf dem Boden ab, um sie zu streicheln. Sofort entspannte sie sich wieder. Vorsichtig legte ich ihr den Sattel auf den Rücken. Sie zuckte kurz zusammen, blieb sonst aber ruhig. Auch die Trense nahm sie willig. Also entweder hatte der Typ, der sie eingeritten hatte, soviel Gewalt angewendet, dass sie sich jetzt einfach nicht traute, irgendwelche Mätzchen zu machen, oder Sammy hatte schon richtig hart mit ihr gearbeitet. Vielleciht auch beides?
      Nun führte ich Sunny in die Halle und saß auf. Dann begann ich damit, sie warmzureiten.
      Dafür das die Stute erst seit so kurzer Zeit geritten wurde, stellte sie sich wirklich schon klasse an!
      Ich verbrachte eine ganze Weile damit, sie so wenig wie möglich mit Zügel, dafür aber viel mit Gewichts- und Schenkelhilfen zu reiten, was auch mit jeder Minute besser klappte. Dann übten wir eine Zeitlang verschiedene Tempowechsel im Galopp, bevor ich an die verschiedenen Lektionen ging. Darunter Sliding Stops – allerdings erst im Schritt und Trab, danach im langsamen Glaopp. Mehr wollte ich ihr einfach ncoh nicht zumuten- , Back ups und zum Schluss übten wir noch Speed Control.
      Dabei muss man große, langsame, und kleine, schnelle Zirkel im Galopp reiten. Es dauerte ziemlich lange, bis Sunny dies alles beherrschte, doch ich war mit ihrem Fortschritt ehr als zufrieden.
      Also ritt ich Sun trocken, versorgte sie und brachte die Palominostute danach zurück in ihre Box. Dann zog ich einen Zettel aus meiner Tasche und schrieb die Notiz für Sammy:
      „Hey Sammy! Du hattest Recht, Sunny braucht etwas länger, aber sie hat trotzdem ein unglaubliches Potenzial mit dem sie es sicherlich weit bringen kann!
      Auf jeden Fall hat sie die Klasse A (beziehungsweise das Reining) ohne größere Schwierigkeiten bestanden!​
    • 19kissy95
      ~ Westerntraining ~

      A-L
      (Freestyle Reining)


      Heute kam ich wieder auf Sammy’s Hof, um ihre einige ihrer Pferde zu trainieren. Genau genommen waren es sechs. Ich war das letzte Mal ziemlich fertig gewesen, da ich alle Pferde in einer Disziplin eine Stufe weiter trainiert hatte.
      Als ich die Box der süßen Palominostute Sunshine Reagge erreichte, traute ich kaum meinen Augen; sie sah viel gepflegter und gesünder aus, als beim letzten Mal!
      Da sieht man mal wieder, was ein bisschen Training und gute Pflege ausmachen können!
      Ich betrat die Box und gab Sunny eine Begrüßungskarotte. Dann legte ich ihr das Halfter an und führte sie auf den Putzplatz.
      Zunächst ritt ich sie noch mit Sattel und Zaumzeug, um noch ein paar neue Lektionen mit ihr zu üben. Eigentlich waren es nur zwei. Der Roll Back und Spins. Beide waren mir für letztes Mal einfach zu viel für die Junge Stute gewesen, doch heute wollte ich sie mal testen.
      Den Roll Back meisterte Sunny ziemlich schnell, bei den Spins, ein Spin ist eine schnelle Drehung um die Hinterhand, brauchte sie etwas länger, was ja aber überhaupt kein Problem war. Ich würde ihr nämlich alle Zeit der Welt lassen ….
      Als diese beiden Dinge einigermaßen sicher klappten, stieg ich ab und nahm Sunny den Sattel ab. Dann zog ich mich wieder auf ihren Rücken. Sunny blieb erstmal ziemlich verdutzt stehen, ganz offensichtlich war sie noch nie ohne Sattel geritten worden.
      Da dies ja aber keine wirklich große Veränderung war, ritt ich bald all die gelernten Lektionen mit ihr und freute mich rießig, dass es so gut klappte. So nun zu Schritt zwei: Ich holte das Knotenhalfter mit dem langen Strick von der Bande und tauschte es gegen Sunny’s Trense ein. Dann saß ich wieder auf. Anfangs versuchte die Stute ihren eigenen Kopf durchzusetzten und zu machen, was sie wollte. Doch sie kapierte ziemlich schnell, dass auch ohne Sattel und Trense jemand auf ihr saß und tat das, was ich von ihr wollte. Nachdem wir einen perfekten Back up hingelegt hatten, nahm ich ihr auch das Halfter ab und ritt sie nun praktisch ohne alles.
      Ich nahm an, dass sie jetzt gleich mit mir durchgehen würde oder soirgendwas, aber Fehlanzeige. Sunny tat genau das, was ich von ihr verlangte. Sie hatte ihre Lektion definitiv gelernt!
      Noch ein letzter Test. Ich ritt Sunny auf das Tor der Reithalle zu, öffnete es von ihrem Rücken aus und ritt hinaus auf den Hof. Keine Sorge, ich wusste, dass Sammy’s gesamter Hof eingezäunt und das Hoftor immer geschlossen war. Doch Sunny verhielt sich absolut vorbildlich und ließ sich von mir zum Putzplatz reiten. Ich lobte sie anerkennend und stieg dann ab. Dann bekam Sunny noch eine schöne Massage und einen rießigen Apfel. Denn das hatte sie sich wirklich verdient!
      Nachdem die süße wieder wohlbehalten in ihrer Box stand, schleppte ich den – saumäßigschweren- Westernsattel zurück in die Sattelkammer und schrieb dann die Notiz für Sammy: „Hey Sammy! Freu dich, Sunny hat die Klasse L super gemeistert! Ich bin sie sogar ohne Sattel und Trense geritten! Liebe Grüße Kissii. ​
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    12) Friedhof
    Hochgeladen von:
    Sammy
    Datum:
    5 Okt. 2009
    Klicks:
    746
    Kommentare:
    2