1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Riku

Eisfee - Shettlandpony - Stute

[center][b]Name:[/b] Eisfee [b]Bedeutung:[/b] // [b]Ursprung:[/b] // [b]Mutter:[/b] Feenstern [i]M-V:[/i] // [i]M-M:[/i] // [b]Vater:[/b] Eisvogel [i]V-V:[/i] // [i]V-M:[/i] // [b]Geburtsdatum:[/b] 05.12.2008 [b]Geschlecht:[/b] Stute [b]Rasse:[/b] Shettlandpony [b]Fellfarbe:[/b] Schecke [i]Abzeichen:[/i] // [b]Charakter:[/b] Eine sehr gutmütige Stute die ein hervoragendes Dressur Potenzial hat. Gegenüber Menschen ist sie ein richtiges Schmusepony und will immer im Mittelpunkt stehen. Sie versucht süß zuwirken und sich manchmal wie ein richtiges kleines Fohlen zubenehmen. Eisfee ist sehr peniebel und sorgt sich ständig um ihr Umfeld. [b]Stockmaß: [/b] 1,32 m [b]Gesundheit: [/b] 100% [i]Hufe:[/i] in Ordnung [i]Fell:[/i] in Ordnung [u] [i]Impfungen:[/i][/u] geimpft [i]Tetanus:[/i] geimpft [i]Influenza:[/i] geimpft [b]Besitzer: [/b] Riku [b]Pferd erstellt von: [/b] Ivi.Kiwi [b]VKR[/b] Verfallen [b]RB:[/b] // [b]Galopprennen Klasse:[/b] E [b]Western Klasse:[/b] E [b]Spring Klasse:[/b] E [b]Military Klasse: [/b] E [b]Dressur Klasse: [/b] E [b]Distanz Klasse:[/b] E [b]Fahrsport Klasse:[/b] E [b]Eignungen[/b] [i]Dressur[/i] / [i]Freizeit[/i] / [i]Zirkus[/i] [img]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/ponydressurjvntpdx40.jpg[/img] [b]Schritt:[/b] 9.9 [b]Trab:[/b] 9.9 [b]Galopp:[/b] 9.9 [b]Zuchtbrand:[/b] [b]Zucht:[/b] [b]gekört/ gekrönt?:[/b] [i]wo/wann?:[/i] [b]Nachkommen:[/b] [i]Stuten:[/i] [i]Hengste:[/i] [b]Pferdewert:[/b] 500 Joellen [b]Zu Verkaufen?:[/b] [s]Ja [ ][/s] / Nein [X] [b]Schleifen[/b][/center]

Eisfee - Shettlandpony - Stute
Riku, 5 Dez. 2010
    • Riku
      [quote name='Kissii' date='21 February 2009 - 01:19 PM']
      Pflegebericht für alle Pferde im Offenstall

      Offenstall: Keep me in your Memory, Deja Vue,Trivium,Let Kiss, Darius, Frotzen Love -Affair,Pevelin, Merlin, Eisfee, Mexican Magic, Tinkerbell,Forsaken Horizon, Sweet Black Rose, Sidewinder, Mogli, Sun Dreamer, My Nightsky, Grand Little Pinto, Belle;

      Früh am Morgen gehe ich auf dem Hof damit ich mich schon einmal umschauen kann wo alles steht. Es ist nämlich sehr sinnvoll wenn man sich zuerst schlau macht wo bestimmte weiden und Hallen liegen! Salera empfängt mich mit einer warmen Tasse Tee. „Hmm, lecker! Früchtetee. “,strahlte ich sie an, während wir zum Stall marschienrten. Ort erklärt sie mir noch die wichtigsten Sachen die ich beachten soll und nicht vergessen darf. Danach verschwand sie mit den leer getrunkenen Teetassen hinter dem schweren hölzernen Stalltor.
      Geschwind besorgte ich die vielen Halfter und legte es nach der reihe den Pferden um. Immer mit zwei Pferden bin ich nach drausen auf dem hof und hängte alle nacheinander auf die Putzlatten.
      Dort nahm ich allen die pferdedecken der nachte herunter und band sie hintereinander an einem langen strick an. Salera erklärte mir sie tat das auch immer bei so vielen Pferden. Das sah wie der Gänsemarsch aus, nur dass statt den Gänsen-Pferden angehängt worden waren. In einer langen Linie führte ich die ganzen Pferde in einer linie im schritt auf die dementsprechenden Weiden. Die Stuten, Belle.My Nightsky,Sweet Black Rose,Tinkerbell,Mexican Magic,Eisfee,Frozen Love Affair,Let Kiss,Deja Vue, kamen auf eine andere wie die Hengste. Da ich aber die Stuten und die Hengste nicht gemischt auf der Kette anhängen konnte hatte ich zwei genommen. An der rechten hand hielt ich die Hengste ,keep me in your memory,Grand Little,Sun Dreamer,Mogli,Sidewinder,Forsaken Horizon,Merlin,Pevelin, Frozen Love-Affair, Darius, Trivium,und an der linken hand die Stuten.
      Es ist erstaunlich wie sich die verschiedenen geschlechter sich vertragen, dennoch werden sie nicht aggressiev. Das ist für mich sogar ein vorteil, denn somit muss ich keinen streit schlichten zwischen den vierbeinigen bewohnern. So geschafft! Alle pferde sind verstaut auf den weiden und ich konnte mich endlich an die stallarbeit machen. Es gab echt viel zu tun, weil es auch viele boxen waren! Als erstes lief ich mit der mistgabel von box zu box und zog die schubkarre hinter mir her. Bei jeder dritten box musste ich allerdings an die andere ecke des hofes laufen und dort den mist dreier ställe auslären.
      So fuhr ich immer hin und her zwischen den ecken der anlage. Als ich vertig ausgemistet hatte streute ich von box zu box das stroh hinein und machte eine ehrenrunde damit ich das stroh schön verteilen konnte. Danach kamen noch frisches Futter und frisches wasser eingefüllt. Auch die heuraufe wurde mit leckeren wiesenkräutern und heu bestückt. Im eildurchgang kontrollierte ich noch alle boxen ob ich auch alles gemacht und gesäubert hatte. Perfekt! Alles gemacht! Nun hohlte ich pferd für pferd und putzte es ausgiebig. Ausserdem musste ich bei allen pferden die hufe kratzen, weil sie schon sehr verdreckt waren, obwohl sie heute nur auf der wiese waren. Ich sah schon dass sie sich genügend ausgetobt hatten,
      weil sich schon alle auf ihre frische box freuten und als sie hineingestellt wurden gleich hinlegten.
      Es war sehr schwer von jedem pferd wieder die gleiche decke aufbinden, denn die waren nicht beschriftet und deshalb half mir bei dem letzten schritt channen noch ein bischen weil ich es sonst nicht hinbekommen hätte. Zuguterletzt lief ich noch mit dem Zucerstückchenkübel durch die boxen und jedes pferd bekam von mir noch zwei braune Rohrzuckerstückchen die die zähne nicht so stark schädigen! Bevor u und verabschiedete mich von salera: „Tschüss ihr lieben Pferde, vielleicht sehen wir uns wieder!!“…
      [/quote]




      Alte Pflegeberichte:

      Pflegebericht für alle Pferde im Offenstall

      Offenstall: Keep me in your Memory, Deja Vue,Trivium,Let Kiss, Darius, Frotzen Love -Affair,Pevelin, Merlin, Eisfee, Mexican Magic, Tinkerbell,Forsaken Horizon, Sweet Black Rose, Sidewinder, Mogli, Sun Dreamer, My Nightsky, Grand Little Pinto, Belle;

      Früh am Morgen gehe ich auf dem Hof damit ich mich schon einmal umschauen kann wo alles steht. Es ist nämlich sehr sinnvoll wenn man sich zuerst schlau macht wo bestimmte weiden und Hallen liegen! Salera empfängt mich mit einer warmen Tasse Tee. „Hmm, lecker! Früchtetee. “,strahlte ich sie an, während wir zum Stall marschienrten. Ort erklärt sie mir noch die wichtigsten Sachen die ich beachten soll und nicht vergessen darf. Danach verschwand sie mit den leer getrunkenen Teetassen hinter dem schweren hölzernen Stalltor.
      Geschwind besorgte ich die vielen Halfter und legte es nach der reihe den Pferden um. Immer mit zwei Pferden bin ich nach drausen auf dem hof und hängte alle nacheinander auf die Putzlatten.
      Dort nahm ich allen die pferdedecken der nachte herunter und band sie hintereinander an einem langen strick an. Salera erklärte mir sie tat das auch immer bei so vielen Pferden. Das sah wie der Gänsemarsch aus, nur dass statt den Gänsen-Pferden angehängt worden waren. In einer langen Linie führte ich die ganzen Pferde in einer linie im schritt auf die dementsprechenden Weiden. Die Stuten, Belle.My Nightsky,Sweet Black Rose,Tinkerbell,Mexican Magic,Eisfee,Frozen Love Affair,Let Kiss,Deja Vue, kamen auf eine andere wie die Hengste. Da ich aber die Stuten und die Hengste nicht gemischt auf der Kette anhängen konnte hatte ich zwei genommen. An der rechten hand hielt ich die Hengste ,keep me in your memory,Grand Little,Sun Dreamer,Mogli,Sidewinder,Forsaken Horizon,Merlin,Pevelin, Frozen Love-Affair, Darius, Trivium,und an der linken hand die Stuten.
      Es ist erstaunlich wie sich die verschiedenen geschlechter sich vertragen, dennoch werden sie nicht aggressiev. Das ist für mich sogar ein vorteil, denn somit muss ich keinen streit schlichten zwischen den vierbeinigen bewohnern. So geschafft! Alle pferde sind verstaut auf den weiden und ich konnte mich endlich an die stallarbeit machen. Es gab echt viel zu tun, weil es auch viele boxen waren! Als erstes lief ich mit der mistgabel von box zu box und zog die schubkarre hinter mir her. Bei jeder dritten box musste ich allerdings an die andere ecke des hofes laufen und dort den mist dreier ställe auslären.
      So fuhr ich immer hin und her zwischen den ecken der anlage. Als ich vertig ausgemistet hatte streute ich von box zu box das stroh hinein und machte eine ehrenrunde damit ich das stroh schön verteilen konnte. Danach kamen noch frisches Futter und frisches wasser eingefüllt. Auch die heuraufe wurde mit leckeren wiesenkräutern und heu bestückt. Im eildurchgang kontrollierte ich noch alle boxen ob ich auch alles gemacht und gesäubert hatte. Perfekt! Alles gemacht! Nun hohlte ich pferd für pferd und putzte es ausgiebig. Ausserdem musste ich bei allen pferden die hufe kratzen, weil sie schon sehr verdreckt waren, obwohl sie heute nur auf der wiese waren. Ich sah schon dass sie sich genügend ausgetobt hatten,
      weil sich schon alle auf ihre frische box freuten und als sie hineingestellt wurden gleich hinlegten.
      Es war sehr schwer von jedem pferd wieder die gleiche decke aufbinden, denn die waren nicht beschriftet und deshalb half mir bei dem letzten schritt channen noch ein bischen weil ich es sonst nicht hinbekommen hätte. Zuguterletzt lief ich noch mit dem Zucerstückchenkübel durch die boxen und jedes pferd bekam von mir noch zwei braune Rohrzuckerstückchen die die zähne nicht so stark schädigen! Bevor u und verabschiedete mich von salera: „Tschüss ihr lieben Pferde, vielleicht sehen wir uns wieder!!“…

      Pflegebericht für alle meine Weidepferde:

      Heute stand ich schon früh auf um mich um meine geliebten Pferdis zu kömmern. Noch schnell unter die Dusche und dann ab zum Stall. Und schon nach ner halben Stunde saß ich auf dem Fahrrad. Ich fuhr den Schleichweg durch die Felder, wobei ich nur 20 min zum Stall brauchte. Es noch schummrig und dämmerte grade erst. Uberall auf den Pflanzen und Gräsern war noch raureif und ein kühler Wind wehte mir durchs Gesicht. Dann war ich endlich da. Ich fuhr die Einfahrt hinauf und stellte mein Fahrrad ab. Nun ging ich zu der ersen Weide. Dort standen einige meine Stuten Stuten. Vorne am Zaun standen bereits Naduah und Sweet Black Rose. Tinkerbell hatte mich noch garnicht bemerkt und graste und Mexican Magic schlief sogar noch. Die kleine Tinkerstute lag genüsslich im Gras. Die Augen geschlossen und kopf noch ganz schlapp auf die Vorderbeine gelegt. Ich stellte den Strom an und öffnete das Tor. Naduha wieherte und kam sofort angekuschelt. Sie schien sich seit ihrer Ankunft schon gut eingelebt zu haben. Ich streichelte sie und krauelte die kleine Stute sanft am Hals. Sie genoss die Streicheleinheiten sehr. Dann drängelte sich auch sweet heran und wollte aufmerksamkeit. Ich schloss sie in die Arme und krauelte meine süße Barockpintostute sehr ausführlich. Dann streichelte ich ihr noch über die Stirn und ging anschließend weiter in Richtung Tinkerbell. Da bemerkte sie mich auchschon.Tinkerbell erhob ihren Kopf und wieherte laut in meine Richtung. Dann begann sie anzuttraben. Kurz vor mir blieb sie stehen und legte ihren Kopf in meine Arme. Ich schloss die Augen und drückte sie fest an mich. Ich hatte eine ganz besondere Bindung zu dieser Stute gewonnen. Dann legte ich meinen Kopf an ihren Hals und krauelte sie. Sie war so weich und warm, ich mochte sie garnicht mehr loslassen!^^ Dann bemerkte mich auch Mexican. Gaanz verschlafen erhob sie sich und trottete in meine Richtung. Sie legte ihren Kopf auf meine Schulter und schien fast wieder einzuschlafen. Ich streichelte sie und krauelte sie unterm Bauch, wo sie es am liebsten mochte. Dann ging ich weiter zum Offenstall. Gefüttert wurden die Pferde bereits, denn er was mitlerweite 11 Uhr. Doch ich gab allen etwas Heu, damit sie was zu knabbern hatten. Alle begannen sofort zu fressen. Und da kam dann auch die fünfte im Bunde um die Ecke. Es war Frozen Love! sie hatte sich um die Ecke begeben und dort wohl ein kleines Nickerchen gemacht. Sie schienmich nicht bemerkt zu haben. Das Heu beachtete sie erst garnicht, sondern ging in meine Rcihtung. Mit einem leisen Wiehern begrüßte sie mich. Ich streichelte ihr über die Stirn, den Hals entlang und begann sie am Wiederrist zu kraulen. Dann legte ich meinen Kopf an ihre Flanke. Ich konnte ihren Herzschlag hören. Am liebsten hätte ich sie nie wieder losgelassen!^^ Meine kleine Frozen. Sie war sooo eine liebe und sanfte stute, mit ihr kann man wirklich alles machen. Dann schickte ich sie auch zum Heu, befor die anderen ihr alles wegfressen. ;)
      Ganz in Ruhe müffelten die 5 ihr Heu. Ich schnappte mir einen Hufkratzer und kontrollierte ersteinmal von allen die Hufe. Anschließend schauete ich noch, ob alle gesund waren, doch ihnen ging es bestens!
      Ich streichelte Tinkerbell noch und ging dann zur nächsten weide, wo auch einige meiner Pferde standen.

      Auch hier betrat ich durch das Tor die Weide. Hier standen 4 meiner Stuten und mein kleiner, süßer Wallach Sidewinder.Kaum gesagt kam er bereits im gestreckten Galopp auf mich zu und grummelte zur Begrüßung. Er war hier der Hahn im Korb :D
      Ich streichelte ihn. Dann drehte er mir auch schon die Flanke hin, ganz nach dem Motto: "Looos! krauel mich!"^^
      Ich krauelte ihm die Flamke und unter seinem Bauch, wo er es am liebsten mochte. Dann kamen auch meine 4 Stuten angelaufen. Vorweg die klein Eisfee. Meine süße Shettydame. Etwas pummelig aber einfach zum knuddeln. Ich kniete mich hin und wuschelte ihr durch das dicke Winterfell. Sie fing gleich an in meinen Taschen zu wühlen, ob da nicht irrgendwas fressbares drin ist!^^ Dann kam auch Freyja. Die schwarze Isländerstute hatee ich bereits in mein Herz geschlossen. Sie gnappste Eisfee leicht ins Ohr, da sie auch von mir gestreichelt werden wollte. Also krauelte ich beide Stuten. Nun kamen auch im Gänsemarsch Deja Vue und meine Tinkerstute Let Kiss angelaufen. Ich schloss beide in die Arme und krauelte sie. Ich streichelte Let iss über die Stirn. Dann ging ich auch h9ier richtung offenstall und gab ihrnen etwas Heu. Ich begutachtete alle, wobei ich bemerkte, dass sich Sidewinder wiedermal fürchterlich im Dreck gewälzt hatte. Ich schnappte mir mein Putzzeug aus der Kammer hinter dem Offenstall und begann ihn zu putzen. Nach ca 20 min war ich fertig. Mein Wallach war sauber und ich total dreckig. Na toll!^^

      anschließend verließ ich ihre Weide. Schloss das Tor hinter mit und machte den Strom wieder an. Dann ging ich weiter den Weg hinauf, bis ich hinten links zu einer kleinen Weide kam. Dort standen 4 meiner geliebten Hengste. er stolze Pevelin, mein kleiner Liebling darius, Der Barockpintohengst Keep me (mein Schmusebär) und Mogli, der einst aus dem TSV gerettet wurde. Mein süßer Darius stend bereits wartend am Tor. Icch streichelte ihn sacht und zückte ein Leckerlie aus meiner Tasche, welches ich ihm heimlich untermogelte. Dann kam auch Pevelin angaloppiert und begrüßte mich mit einem tiefen Wiehern. Ich streichelte ihn und krauelte ihm den Hals. Dann schwang ich mich auf den Rücken von Darius. Ich ritt mit ihm im Schritt zum Offenstall, wo Keep me döste und Mogli sogar noch schlief. Ich schwang mich von dem Rücken meines Hengstes und gab allen eine Portion Heu. Natürlich kümmerte ich mich auch um Mogi und mit Keep me knuddelte ich ersteinmal eine ganze weile. Nachdem ich alle 4 auf kleine Steinchen in den Hufen untersucht hatte, ging ich nun zu der letzten Weide, wo meine letzten 4 Hengste standen.

      Kalila stand schon wartend am Tor. Merlin und Trivium kamen bereits angetrabt. Ich begrüßte die 3 und machte mich auch hier auf den Weg in richtung offenstall. Da kam mir auf dem Weg auch Forsaken entgegen. Er stellte sich mir in den Weg und ich musste ihn ersteinmal eine Runde kraulen^^
      Dann gab ich auch ihrnen ihr Heu. Nach einer Weile verließ ich auch ihre Weide und vergewisselte mich noceinmal, dass es allen gut ging!^^



      Ankunft:

      Heute sollte die kleine Shettystute Eisfee endlich bei mir im Stall einziehen. Ich wartete schon sehensüchtig, als der Landrover mit dem Pferdeanhänger auf den Hof fuhr. Die Klappe des Hänger war noch nicht ganz unten da klang bereits ein Zartes Wiehern aus dem Hänger.
      Ich nahm die kleine Scheckstute in Empfang. Sie ist ein Geschenk einer guten Freundin gewesen und wäre später bestimmt eine nette Gefährtin für meinen Shettyhengst Billi.
      Ich nahm sie mit und führte sie zu ihrer Weide, wo sie mit einigen meiner Pferde sich einen offenstall teilte. Gleich stürzte sie sich aufs Gras und wurde erstmal von den anderen begutachtet. Nachdem ich mich vergewissert hatte, dass alles in Ordnung war, regelten ich und meine Mutter noch die vormalen sachen bevor wir wieder nach Hause fuhren:



      Pflegebericht für alle meine Pferde
      Heute ging ich zum Massenpflegen auf mein Gestüt, ich hatte schon alles Vorbereitet.
      Ich lief mit sechsundzwanzig Stricken los in den Stall und führte als erstes alle Stuten in den Putzbereich. Dort begannen sie sich an zu quietschen und ich hatte alle Hände voll zu tun um sie zur Vernunft zu bringen. Dann als ich es geschafft hatte alle zu beruhigen, spritzte ich sie alle ab und rubbelte eine nach der anderen mit dem Handtuch trocken. „Uff“, dachte ich mir als ich ungefähr die Hälfte der Stuten durch hatte. Dann nahm ich mir alle Kraft und machte den Rest sauber. Ich stellte die Sauberen Stuten vorerst in die boxen und führte dann einen Nach dem anderen Hengst in großen anbinde Abständen auf den Platz. Sorgfältig wusch ich jeden einzelnen und brachte sie alle auf Hochtouren. Dann führte ich die Hengste zurück in den Stall und verteilte das Futter an alle. Gegen Abend war ich fertig mit allem. Zufrieden plumpste ich in meinen Sitzsack.




      Pflegebericht für all meine Pferde

      Heute ging ich zu all meinen Stallpferden und wollte jedes einzelne von ihnen sorgfältig putzen und verwöhnen. Als ich in den Stall kam empfing mich ein feuchter warmer Geruch von Pferden. Neugierig trat ich in den Innenraum und lauschte dem aufgebrachten Schnauben der Stallgesellen. Vertraut lief ich zu jedem einzelnen und umfasste mit warmen Händen die eisernen kalten Gitterstäbe. Vorsichtig führte ich die Stuten aus ihren Ställen auf die Weideflächen und beobachtete wie die Hengste ihnen traurig hinter her starrten. Vorsichtig schritt ich zu den Hengsten und stellte mich auf das Gefrorene Gras der Weiden, welches sofort zu knacken begann. Einer der Stallhengste flemmte und ich tat einen Schritt auf die Seite. Dann putzte ich die Hengste durch und begann anschließend die Stuten wieder ein zu sammeln. Ich sammelte sie ein und brachte sie zurück in ihre Ställe wo ich das Streu wechselte. Dann teilte ich rasch Futter aus und lief zurück in mein Büro. ..




      Pflegebericht für Eisfee
      Heute ging ich in den Stall und mich empfing ein komisches rascheln das ich zuvor nur selten hörte. Das klackern der Hufe auf Beton stieß gewaltige wellen aus. Verwirrt schaute ich in die Boxen wo ich aber keine Pferde vorfand da sie alle auf der Weide standen. DA! Ein leises Wiehern ertönte aus einer der Stallgassen. Unruhig lief ich vor die erneute Boxenschlange die sich bis auf 50 Meter erstreckte. Ich erschrak. Ein weißer Schimmelhengst setzte gerade mit den Vorderhufen auf dem harten Betonboden auf. Ich konnte mir schon denken was passiert war. Ruhig und innerlich fassungslos lief ich zu der offenen Box von Eisfee in der auch der Hengst stand. Vorerst brachte ich den Hengst in eine Box am anderen Ende des Ganges und gesellte mich dann zu Eisfee. Wie gewohnt beschnupperte sie mich und hob ihren Schweif. Dann wieherte wieder der Hengst und trat gegen die schwere Stalltüre. Vorerst ließ ich die Stute alleine und las die neusten Pferde Anzeigen in meinem Büro. Da! Da stand dass ein S Turnier Hengst bei einem Turnier in unserer nähe von seinem Reiter vergessen wurde als er den Sieg feierte und nun verschwunden sei. Ich staunte nicht schlecht als ich sah dass ein Decktat von ihm an die zehn tausend € kostete. Dann betrachtete ich das beigelegte Bild und nahm es mit in den Stall. Ich rief danach sofort den Besitzer an und sagte ihm dass ich sein Pferd gefunden hatte. Er bedankte sich und holte ihn noch am selben Tag ab…





      Pflegebericht für all meine Stallpferde

      Heute ging ich wieder in den Stall um alle meine lieben Stallieblinge zu verpflegen.
      Fröhlich holte ich jedes einzelne aus der box und mistete diese aus.
      Dann verteilte ich neues Futter und streute neu ein.
      Zum Schluss gab es noch etwas Wasser und Kraftfutter.
      Dann brachte ich alle Pferde zurück in die Boxen und lief nach Hause.

    • Riku
      Pflegebericht für Alle !

      Auf dem Hof wendete ich mich zu meinen Pferden. Zuerst meine ganzen Stallpferde das waren Supernatural, Eisfee, Shetan, Rain II und Sweeney’s Waiting. Ich gab jedem von ihnen eine leichte Kuschelstunde. Dann nahm ich ihr Futter und schüttete es in ihren Trog sie fingen an zu futtern. Jetzt kam ich zu den Weidepferden die heute aber auch in ihren Ställen standen weil es Futterstunde war. Also ging ich zu Akvarius, Richard, Sectumsempra, Akvamarin, Rain after Dinner, Harry und Sly. Den gab ich auch ihren persönlichen Kuscheleinheiten und danach gab es auch was zu futtern. Ich ging in den Zuchtstall wo Rainbow, Hugh, Dumbeldore, Vogel, Nachmusik und Kahlan drin standen. Auch ihnen gab ich eine Kuschelstunde. Das Futter stand jeweils vor ihrer Box. Bei den Fohlen Nirvana, Sacramento, Traum, Fly High, Ecco, Amir und Blue war ich dann auch angekommen auch mit denen Kuschelte ich. Sie bekam wenig Futter und etwas Muttermilch und dann ging ich auch schon wieder nach Hause.​
    • Riku
      Springen mit Eisfee !

      Heute Morgen hat mich mein dummer Wecker schon um 5 Uhr schon geweckt. Das fand ich nicht so toll aber ich bin dann aufgestanden. Ich schleifte mich aus dem Bett und trat noch etwas Schlaftrunken ins Bad. Dort machte ich mich erst einmal Fertig (Duschen, Zähneputzen usw.).
      Mit leichten Schritten lief ich hinunter und zog mir aus dem obersten Schrank meine Lieblings Cornflakes raus, die ich mir dann auch schnell zubereitet hatte. Als ich danach wieder alles an seinen richtigen Platz stellte, war ich dann Gott sei Dank auch schon hell Wach. So langsam zog ich mir meine Lederreitstiefel an und schnappte mir meine Sachen, die ich mit zum Hof nahm. Draußen lief ich zum Auto, der Himmel war bedeckt von einer riesigen Wolkenbank. Naja was Solls zum Glück keine stechende Hitze wie sonst in diesen heißen Monaten. Als ich mich umgesehen hatte stieg ich in den Wagen, machte das Radio an und fuhr zum Gestüt. Mit leichten Bewegungen hüpfte ich auf meinem Sitz hin und her „im Auto konnte man ja nicht wirklich so gut Tanzen“ musste ich dann leider feststellen. Beim Stall angekommen war es schon etwa 7 Uhr und ich hatte noch alle Zeit der Welt. Ich schloss das riesige Tor auf und trat hinein. Von weitem hörte ich schon meiner Stute Eisfee wiehern, die sozusagen sagen wollte „Hey Frauchen hier bin ich!“ Schnell hatte ich mir schon Halfter und Strick genommen und holte ihn aus der Box. Ich kratze die Hufe aus danach ging es auch gleich wieder auf den Paddock. Ich fegte nochmal die Stallgasse entlang und schüttete schon mal das Futter in den Futtertrog der Box. Ich schaute ob Sattel und Trense sauber waren und putzte nochmal schnell mit einem trockenen Lappen drüber. Das gleiche machte ich auch mit den Gamaschen, aber bei denen nahm ich einen feuchten Lappen. Bei dem Martingal nahm ich wieder den trockenen, denn ich wollte nicht dass das schöne Leder beschädigt wurde. Danach holte ich die Süße wieder von ihrem Paddock und brachte sie wieder zum Anbinder. Dort putze ich das Fell noch einmal über und verlas den Schweif. Zum Glück hatte ich ihr am Vortag gewaschen. Einfach total toll. Als guter Letzt sprühte ich noch mit dem Glanzspray rüber. Dann legte ich Gamaschen, und Martingal an. Danach holte ich meine Springsatteldecke und legte sie auf ihr drauf, darüber den Sattel. Ich zog den Gurt etwas fest und ging erst mal ohne Pferd zum Springplatz um dort die Sprünge aufzubauen. Ich baute unterschiedliche Sprünge auf, die waren auf unterschiedlich hohem Niveau. Mit großen und schnellen Schritten lief ich wieder zurück zu meinen Dicken. Dort machte ich Eisfee die Abschwitzdecke drauf und nahm meine Springgerte und Kappe. Danach trenste ich sie auf und wir gingen hoch zum Platz. Dort steig ich auf und ritt 15 Minuten Schritt. Danach legte ich die Decke weg und liefen noch 1 bis 2 Runden Schritt. Im leichten Trab ritten wir runde Linien zum wärmer werden und wegen der Wendigkeit. Ich versuchte immer mein Gewicht zu verlagern und probierte ein paar Sachen aus. Zweimal Sitzen einmal Stehen und anders herum. Dann parierte ich wieder durch zum Schritt und ließ die Bahnfiguren auch nochmal durchreiten und machte mir Gedanken wie ich Springen sollte. Als ich es wusste trabten wir wieder an, aber diesmal saß ich aus. So um die fünf Minuten ritt ich im Aussitzen bis ich wieder parierte. Auf dem Zirkel trabte ich wieder an und an der geschlossenen Seite ging es rüber in den Galopp. So ungefähr 2 bis 3 Runden. Im leichten Trab ritt ich dann über die Trabstangen. In der Ecke kam wieder Galopp dran und wir sprangen über den E Sprung, den ich zum Aufwärmen dort hingestellt hatte. Nach dem Sprung ließ ich ihn wieder durch parieren. Im Schritt ritt ich noch einmal um die Sprünge herum und machte mir ein Bild davon ob die Taktik auch passte die ich mir zu Recht gelegt hatte. Im Galopp ritten wir über die beiden E Sprünge auf Distanz. Danach trabte ich wieder eine Runde leicht und Galoppierte wieder an und Sprang eine A Kombination. Bevor ich Schritt ging ließ ich ihn über dem langen Zügel eine Runde leicht Traben. Danach kam dann der Schritt. So mein Parcours im Kopf war schon fertig gestellt. Also brauchte ich nicht viel mehr machen. Ich trieb die Stute an und trabte wieder eine Runde leicht. An den kurzen Seite kam dann wieder der Galopp in den Einsatz. Der Parcours bestand aus: 1. Zwei Sprünge auf E Distanz. 2. Eine AB Kombination auf A Niveau. 3. Ein Oxer und zu guter Letzt 4. Ein Steilsprung auf L Niveau. Ohne Verweigerungen sprangen wir erfolgreich durch den Parcours. Also habe ich danach beschlossen nochmal so richtig auszutraben. Vier Runden mit Stellung und Biegung. Im Schritt lobte ich sie und machte den Gurt locker. Ihr Schweiß tropfte von seinem Fell auf dem Boden. Die Abschwitzdecke kam rauf und wir gingen noch drei Runden im Schritt. Als wir fertig waren stieg ich ab und machte die Bügel hoch. Danach gingen wir in die Stallgasse. Dort legte ich ihr alle Sachen ab und zog ihr das Halfter an. Die Abschwitzdecke hing ich zum Trocknen in die Sonne, ich nahm sie eh mit nach Hause zum Waschen. Ich nahm AKVARIUS und stellte sie auf den Waschplatz. Ich legte die ganzen Sachen wieder auf ihre Plätze und fegte nochmal schnell durch die Gasse. Danach spritze ich das große Pferdchen ab und ließ IHN danach noch auf dem Paddock wälzen. Als er fertig war brachte ich ihn wieder zurück in die Box und bat den Stallburschen darum ihn auf die Weide zustellen wenn er fertig ist mit Fressen.
      Als ich fertig war stieg ich ab und machte die bügel hoch. Danach fuhr ich nach Hause und machte mir Mittag. Im Wohnzimmer setzte ich mich dann vor den Fernseher und schaute einen Film.​
    • Julia
      Verschoben 27.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Riku
    Datum:
    5 Dez. 2010
    Klicks:
    343
    Kommentare:
    4