Loulou

Eine neue Herausforderung

Maze und Tweekay beim Training an der Longe.

Eine neue Herausforderung
Loulou, 6 Dez. 2017
adoptedfox, Flair, FrauHolle und 7 anderen gefällt das.
    • Cascar
      Houugh, die Reiterin ist ja toll! <3
      Loulou gefällt das.
    • Veija
      Sie sieht ein bisschen aus wie ein Vampir so mit der hellen Haut und den orangen Haaren. :D
      Du kannst ihr ja noch so Plüschohrwärmer aufsetzen wie für den ersten Reiter, den du für mich gemalt hattest damals :D
    • Gwen
      Deine Bilder haben immer so eine schöne Atmosphäre! Auch wenn ich etwas Angst hätte, dass Baum und Pferd/Longe kollidieren :D Oh und ich möchte bitte die Stiefel deiner Reiterin!
      Cascar gefällt das.
    • Loulou
      Danke sehr :3
      Ja, um den Baum habe ich mich auch schon gesorgt :D
      Gwen gefällt das.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Fotoalbum
    Hochgeladen von:
    Loulou
    Datum:
    6 Dez. 2017
    Klicks:
    127
    Kommentare:
    4

    EXIF Data

    File Size:
    356,5 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • „In nicht mal zwei Wochen hat sie es geschafft, dass er halbwegs läuft. Sie hat Talent.“, hörte ich Williams Stimme vom Zaun. „Ja, nur verschwendet sie es mit ihrem neuen Spielzeug, anstatt die Zeit in ein richtiges Pferd zu investieren.“, sagte Harvey trocken. „Harvey wie wäre es, wenn du dich um King kümmerst, anstatt um meine Angelegenheiten?“, zischte ich. Tweekay spielte mit den Ohren, als er meine Stimme hörte und schnaubte laut. Am Zaun war es still. „Ich mein ja nur.“, sagte ich Schultern zuckend. „Vielleicht schafft ihr es das nächste Mal ja einen anderen Platz zu belegen als den Vorletzten.“, fügte ich bissig hinzu. „Sei still, Weib.“, brummte mein Bruder missmutig und ich unterdrückte ein Grinsen, während ich hörte, wie er Kehrt machte und ging. Kopfschüttelnd schnalzte ich mit der Zunge und der graue Hengst galoppierte prompt an. „Guter Junge.“, lobte ich ihn. „Ihr macht wirklich Fortschritte.“, hörte ich Will sagen. William war der einzige meiner Brüder, mit dem ich gerne Zeit verbrachte, der nicht überheblich und arrogant auf mich herabblickte. Ich seufzte und brachte den Hengst zum Stehen, ehe ich ihn zu mir rief. „Ich weiß es nicht, Will. Er ist sicher nicht das geborene Turnierpferd, das in Vaters Stallungen passt.“, sagte ich in Gedenken an die schicken Warmblüter. Tweekay hatte ich auf einer Auktion aufgegriffen. Er war zwar gesundheitlich in Ordnung, aber verwahrlost, untrainiert und ungeliebt. Dennoch sah man das Feuer in seinen Augen blitzen und ohne lange nachzudenken hatte ich mich ihm angenommen. Er kannte Halfter, Strick und eine grobe Hand, mehr nicht. Umso überrascher war ich, dass er in zwei Wochen gelernt hatte, es zu dulden wenn ich ihn putze und einfache Kommandos an der Longe. Jedoch hatte er heute einen guten Tag, er zeigte sich längst nicht immer von dieser Seite. Kurz klopfte ich ihm den Hals, Tweekay sah mich nur missmutig an. „Komm Dicker.“, sagte ich schmunzelnd und ging mit ihm zu Will, welcher uns das Tor aufhielt. Der Mustang folgte mir artig und ich ließ die Longe locker herabhängen, wie ich es gewohnt war, wenn ich mit unseren Pferden arbeitete. Doch als wir an meinem Bruder vorübergingen, legte er die Ohren an, riss abrupt den Kopf hoch und schnappte nach ihm. Will reagierte schneller als ich und wich aus, sodass seine Zähne laut aufeinander klackten, ihn jedoch nicht erwischten. „Spinnst du?!“, fauchte ich und rupfte ihn zurück. Tweekay sah mich empört an und schnaubte. Kopfschüttelnd festigte ich meinen Griff und zog den Hengst hinter mir her zurück zu seiner kleinen Weide mit dem Unterstand. „Na hau schon ab.“, murmelte ich, nahm ihn das Halfter ab und er verschwand sogleich durch das Tor. Seufzend schloss ich es wieder und rieb mir die kalten Finger. „Entschuldige Will. Wir haben wohl mehr Arbeit vor uns, als ich dachte.“, sagte ich und sah ihn entschuldigend an. „Wenn es einer schafft Maze, dann du.“ Er lächelte. Ein warmes Lächeln, aufrichtig. Eine nette Geste, die man hier nicht oft zu sehen bekam. „Lass uns reingehen.“