1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Citara

Eau Bénite ♂ *Englisches Vollblut*

[center][img]http://img2.imagebanana.com/img/098ylbef/beni.png[/img] [b]Aus der:[/b] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/91728-valley-victoria-%26-9792;-englisches-vollblut/"]Valley Victoria[/url] [size=1]MM: Victorious Lou MV: Bonefish[/size] [b]Von dem:[/b] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/84121-ehrengold-englisches-vollblut-%26-9794;/"]Ehrengold[/url] [size=1]VM: [url="http://www.joelle.de/gallery/image/21295-shew-ogold-engl-vollblut/"]Shew O' Gold[/url] VV: [url="http://www.joelle.de/gallery/image/21287-solo-engl-vollblut/"]Solo XX[/url][/size] [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] [b]Geschlecht:[/b] Hengst [b]Geburtsjahr:[/b] 2010 [b]Stockmaß:[/b] [i]im Wachstum[/i] [b]Gesundheit:[/b] sehr gut [b]Rasse:[/b] Englisches Vollblut [b]Farbe:[/b] Bay Rabicano [size=1]Abzeichen: [b]Kopf:[/b] Stern, breite Schnippe [b]v.l.:[/b] halbweiße Fessel [b]v.r.:[/b] weißer Kronrand [b]h.l.:[/b] weiße Fessel [b]h.r.:[/b] weiße Fessel[/size] [b]Charakter:[/b] neugierig, verspielt, brav [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] [b]Besitzer:[/b] Gestüt Green Hills [b]Ersteller (mit VKR):[/b] [url="http://www.joelle.de/gallery/album/10148/6742-gestut-green-hills/"]Gestüt Green Hills[/url] (Monsterflosse) [b]Reitbeteiligung:[/b] // [size=1]-->Bezahlung: ?[/size] [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] Eau Bénite - kurz Beni - kam als eines der ersten Fohlen auf dem neueröffneten Gestüt Green Hills zur Welt, und ist bereits ein Prachtstück. Auf der Weide gibt er sich sozial und verspielt, er tobt mit den anderen Fohlen herum und nervt die Erwachsenen. Er kann nichts neues einfach so stehen lassen - er muss sofort dort hin und erst einmal alles genau betrachten. Diese Neugier wird helfen, ihn schnell an den Straßenverkehr sowie an viele andere neue Sachen zu gewöhnen. Seine erstklassige Abstammung und sein Talent zeigt sich schon jetzt, wenn er mit den anderen Fohlen über die Weide prescht: Lange Galoppsprünge, ein Tempo, wie es sich andere Großpferde nur wünschen können. [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] [i]leider noch keine Schleifen[/i] [img]http://img5.imagebanana.com/img/8cu41v6a/Steckigrafik.png[/img] Galopprennen Klasse: A Western Klasse: A Spring Klasse: A Militairy Klasse: A Dressur Klasse: A Distanz Klasse: A Fahren Klasse: A [url="http://www.joelle.de/gallery/album/5448/8133-deckstation-carente/"][img]http://img715.imageshack.us/img715/2085/carentfohlenkopie.png[/img][/url][/center]

Eau Bénite ♂ *Englisches Vollblut*
Citara, 9 Dez. 2010
    • Citara
      ---bitte noch keine Gebote!---​
    • CharlyMaus
      =Ausbildungsbericht=
      - Fohlen ABC

      Ich bekam eine Nachricht von Monsta. Die ersten beiden Fohlen des Gestüts hatten das Licht der Welt erblickt. Ich beschloss gleich los zu fahren und mir die Zwege anzuschauen. Zwei Englische Vollblüter, ein Junge und ein Mädchen.
      Als ich am Hof ankam war schon alles ziemlich ruhig. Ich ging ins Büro und meldete mich an damit sich keiner über Licht im Fohlenstall wunderte.
      Ich betratt den Stall und machte Licht. Sofort brummelte es mir entgegen. Dabei hatte es doch schon längst Abendbrot gegeben. Aber man kann es ja versuchen.
      In den zwei großen Abfohlboxen standen die Stuten mit ihren Fohlis. Ich ging zunächst zu Valley Victoria. Eau Bénite hieß ihr kleines Hengstfohlen. Der Kleine bemerkte mich sofort und kam langsam zur Boxentür.
      Ich schob diese auf und betrat langsam die Box. Sofort hüpfte Eau erstmal wieder zu Mama. Victoria steckte ich ein Leckerchen zu als diese mich sehr argwöhnisch betrachtete. "Keine Sorge Kleines, ich will mir deinen Sohn nur mal anschauen." Ich streichelte die Stute langsam und merkte dass ich vorsichtig beschnuppert wurde. Ich blickte zur Seite, da kam der kleine Hengst langsam näher und streckte die kleine Nase nach meinem Hosenbein aus. Ich kraulte die Mama langsam weiter und beobachtete Eau aus dem Augenwinkel. Süß wie der Kleine nach und nach seiner immer mehr wachsenden neugier nachgeben musste. Ich steckte Victoria noch ein Leckerlie zu, die Stute entspannte sich langsam wieder. So konnte ich auch besser an das Fohlen ran, ich wollte der mama doch keinen Stress machen.
      Langsam machte ich mich klein und lies Eau erstmal in Ruhe schnuppern und mit den Lippen mir herum rüsseln. Ganz vorsichtig begann ich den kleinen Hengst zu berühren. Er war so mit mir beschäftigt, dass er das prima mitmachte. Ich konnte nach und nach Kopf, Hals und Brust anfassen. Dann stand ich langsam wieder auf und stellte mich dicht neben den Hengst. Langsam begann ich sein Fell am Rücken und der Kruppe zu streicheln. Eau schaute noch etwas skeptisch, hielt aber ganz still. So konnte ich das Fohlen nach und nach am gesamten Körper berühren. Bald würde der kleine auch dem Tierarzt vorgeführt werden. Also war diese Übung sehr wichtig damit der Tierarzt überall an das Fohlen ran kam. Ich hatte auch immer die Mutter im Blick die zwar ruhig da stand mich aber nicht eine Sekunde aus den Augen ließ. Als Eau sich beim Griff an sein Vorderbein einen kleinen satz machte musste ich ein wenig weichen da Victoria sofort anfing zu drohen.
      Ich wartete einen Moment bis Eau Bénite wieder angedackelt kam. Er musste einfach nochmal schauen was da in seinem zu Hause herumstand. Ich tastete den Kleinen nochmal überall ab, kam jetzt auch kurz an alle vier Beine und beschloss es für heute Abend gut sein zu lassen. Da wartete ja noch ein zweites Fohlen auf mich.
      Ich stand also wieder auf und der kleine Eau wich wieder zurück. Aber nur kurz, er war schon sehr zutraulich und stubste mich sofort wieder frech an. "Na dann Kleiner Muck, ich glaub mir dir kann ich gut arbeiten. Das wird Spaß machen. Gute nacht ihr Zwei!"

      (3055 Zeichen)
    • Calypso
      1. Tierarztbesuch
      durchchecken - chippen - impfen

      Jetzt war noch das Hengstfohlen Eau Bénite dran. Das kleine Fohlen war gleich in der Box nebenan. „Sooo deine Schwester hat es schon überstanden, jetzt bist du dran“ trällerte ich vor mich hin und betrat die Box. Zuerst untersuchte ich den kleinen Hengst indem ich sein Herz und Lunge mit dem Stethoskop abhörte. Er stand ganz still da und machte keinerlei Anstalten. Ich lobte ihn und ging erst einmal aus der Box raus. Monsterflosse ging zu Béni hinein und streichelte ihn am Kopf während ich die erste Spritze fertig machte. Ich hob die Spritze in die Luft und spritzte einen kleinen Teil raus, dann ging ich wieder in die Box zu dem Fohlen. Monsterflosse hielt ihn am Kopf fest und ich impfte ihn. „Soo fein gemacht“ sagte ich und streichelte über die Stelle wo er gerade geimpft wurde. Darauf folgten noch einige Impfungen wie Fohlenlähme, Influenza, usw. „Braver Béni, super“ sagte ich mit meiner sanften Stimme und kramte in meinem Koffer herum. Eau Bénite wieherte fröhlich und warf den Kopf hoch. Ich lächelte und bereitete alles vor zum Chippen. Als ich alles vorbereitet hatte ging ich zu ihm, redete ihm gut zu und chippte ihn schnell unterhalb des Mähnenkamms. Dann ging ich mit dem Lesegerät über die Stelle wo ich ihn gerade gechippt hatte, und überprüfte die Nummer. Es stimmte alles und ich schrieb es zusammen mit der Chipnummer von Vacances auf einen Zettel. „So das wäre dann alles!“ sagte ich und schloss meinen Koffer. Ich sah Béni noch einmal so außerhalb von der Box an. Er war aufgeweckt, gut gebaut, muskulös, ein prächtiges junges Pferd. Schließlich verabschiedete ich mich von Monsterflosse und fuhr wieder in meine Praxis.

      1652 Zeichen by Calypso
    • CharlyMaus
      Ausbildungsbericht
      - Fohlen ABC
      - Babys erstes Halfter

      Heute fuhr ich wieder nach Green Hills um mit der Ausbildung der beiden Fohlen fortzufahren.Ich freute mich schon sehr auf die beiden Vollblutfohlen.
      Ein neuer Trainingsabschnitt für die beiden Fohlen stand an. Heute sollten also Eau Bénite und seine kleine Schwester endlich ihr erstes Halfter bekommen. Ich hatte mir erlaubt zwei zu besorgen. Ein dunkelblaues für den kleinen Hengst. Damit betrat ich heute die Box und begrüßte wie immer erstmal die Mama. Victoria war schon lange nicht mehr so misstrauisch wie am Anfang des Fohlentrainings. Sie lies sich streicheln und ich konnte mich frei in der Box bewegen ohne von ihr mit Blicken verfolgt zu werden. Ich gab der Stute einen arm voll Heu, das stimmte sie immer gnädig und schien sie zu beruhigen. Eau Bénite kam sofort angestiefelt. Mit dem kleinen Mann hatte ich mich bereits sehr gut angefreundet. Er lies sich problemlos überall anfassen und war sehr neugierig und verspielt.
      Ich hockte mich zu ihm und begann wie immer damit ihn zu streicheln und überall zu berühren. Er knabberte währenddessen an meinen Haaren und meiner Jacke herum. Dann entdeckte er das Halfter, ich hatte es mir in die Jackentasche gesteckt, und zog es raus. Ich musste etwas zurück weichen da er damit herumschleuderte und mich fast am Kopf traf. "Na Kleiner gib mir das mal wieder, zum Fressen ist das aber nicht" Ich nahm dem Fohlen das Halfter ab und öffnete es am Genickstück. Eau Bénite beobachtete mich ganz genau während Mama in aller Ruhe ihr Heu mümmelte.
      Dann hielt ich Eau Bénite das Nasenteil hin und er beschnupperte das Ding sofort. Ich wartete ein wenig ab und schob das Halfter dann einfach mal über die kleine Nase. der kleine hengst hielt still und guckte mich mit großen Babyaugen an. Langsam streifte ich das Genickstück von einer auf die andere Seite und verschloss es. Eau Bénite fand derweil meine Haare wieder viel spannender. Dass da jetzt was an seinem Kopf baumelte schien völlig ok zu sein. Auch als ich aufstand und vorsichtig ins Halfter griff umd Eau Bénite einen Schritt mit mir zu nehmen Blieb der Kleine völlig cool. Ganz mutig stapfte er mit mir zur Boxentür. Dort lies ich ihn wieder los und knuddelte den Zwerg vorsichtig.
      Das Halfter sollte Eau Bénite erstmal drauf behalten denn heute durfte er das erste Mal raus. Eine Pflegerin nahm Victoria am Halfter und ich zog ein Seil durch das fohlenhalfter um im Notfall schnell loslassen zu können.
      Eau Bénite lief artig Mama hinterher und ich konnte ohne Probleme nebenher laufen und auch mal leichten Druck auf dem halfter ausüben. Bénite zögerte daraufhin etwas wurde aber ein bisschen langsamer. "Braves Baby!" Ich wurde wieder etwas schneller um dichter zu mama zu kommen da Victoria etwas nervös wurde. Eau Bénite aber war völlig gelassen, nur total neugierig auf seine Umwelt. Wie ein kleines Kind schien er alles mit seinen Kugelaugen erfassen zu wollen.
      Auf der Koppel ließen wir die beiden los. Eau Bénite begann sofort im Schnee zu toben. Ich blieb noch etwas am zaun stehen um den Zwerg zu beobachten. Er war wirklich ein feines Kerlchen.

      (3073 Zeichen)
    • Pepe
      1. Hufschmiedbesuch bei Eau Bénite

      Gut gelaunt für ich auf Monsterflosse's Hof. Ich war gespannt, auf die beiden neuen Zuchtfohlen, die laut Erzählungen Prachtkerle sein sollten.
      Als ich auf den Hof kam wurde ich freudig von der Hofbesitzerin begrüßt und wir holten Eau Bénite gemeinsam vom Paddock. Dem jungen Hengst gefiel es gar nicht, dass wir ihn mitnahmen. Ich klopfte ihn und Monsterflosse band ihn draußen am Hof an.
      Zuerst prüfte ich die Festigkeit der Hufe und untersuchte, ob eventuell Risse oder Einkerbungen zu finden waren. Beide Untersuchungen betand der Hengst mit Bravour, die Hufe waren gut gepflegt.
      Ich holte meine Feile und den Hufausschneider aus meinem Auto und trat wieder neben Eau Bénite. Mit "Huf!", forderte ich ihn auf, mir sein rechtes Vorderbein zu geben. Eau Bénite zögerte etwas, gab mir jedoch seinen Huf. Ich schnitt alle vier Hufe zurecht und feilte anschließend nach. Nachdem ich fertig war versicherte ich mich, dass er gerade stand, also alle Hufe gleich lang waren.
      Dann brachten wir den Rabauken zurück auf den Paddock.
      [1026 Zeichen by Pepe]
    • CharlyMaus
      Ausbildungsbericht
      -Zusammenfassung beide Fohlen und mehrere Einheiten
      -wir lernen Decken kennen, nehmen die ersten Sprünge und Rennen was das Zeug hält

      Die Arbeit mit den beiden Fohlen machte mir eine Menge Freude. Ich trainierte 2x in der Woche mit beiden Babys und wir kamen prima miteinander aus.
      Nachdem Halfter Führigkeit und Putzen bei beiden babys völlig problemlos möglich waren sollten sie noch lernen sich ein und ausdecken zu lassen.
      Zu diesem Zweck fuhr ich eine Woche lang jeden Morgen und jeden Abend raus und deckte die Fohlen ein. Wie immer brauchte ich mit dem Stutfohlen Vacances d'automne etwas länger als mit ihrem Bruder Eau Bénite. Der Kleine Hengst akzeptierte die Decke schon am hzweiten Tag ohne Murren. Die Kleine Maus war anfangs noch sehr scheu und erschrack vor jedem Knistern der Decke. Aber auch sie ging dann nach 4 Tagen schon ganz relaxed mit der Decke raus und lies sich nach einer Woche auch von den Stallburschen ein und ausdecken.

      Außerdem sollten die Lütten schon mal ein bisschen Freispringen. Das machte ich aber nur zwei Mal um die Babys nocht zu überfordern. Eau Benite zeigte sich dabei als Springmaus. Anfangs lief ich mit ihm über die Reihe und nur über die Stangen. Nach erstem Stolpern wurde der Kleine sicherer. Dann folgte nach einer Reihe Trab über erhöhte stangen der erste Galopp alleine. Erst zögerlich, dann immer mutiger hüpfte er die dreier Reihe aus kleinen Steilsprüngen und einen Mini Oxer. Ich musste den kleinen hengst regelrecht bremsen. Nach der zweiten Trainingseinheit ging Eau schon ganz alleine über die Sprünge.

      Vacances brauchte mich an ihrer Seite um die gruseligen Hinternisse zu überwinden. Ich musste mit ihr sehr oft nur über die Stangen laufen bis man überhaupt ans Srpingen denken konnte. Ich erhöhte langsam und joggte mit der Prinzessin immer wieder drüber.
      Aber erst bei der zweiten Trainingseinheit schaffte ich es, dass das Mädel alleine über die Reihe lief. Mit ihr würde ein richtiges Freispringen noch etwas dauern aber fürs Erste war das schon völlig OK.

      Insgesammt trainierte ich die Fohlen 2x je 30 Minuten beim Freispringen. Das zeigte sich als gute Zeit denn die Fohlen waren zwar deutlich müde aber noch ganz entspannt und sie konnten noch prima auf der Wiese toben.

      Zum Abschluss sollten die Fohlen galoppieren auf der Bahn. Da beide noch zu Klein zum Reiten waren beschloss ich sie als Handpferd mit zu nehmen damit sie die Bahn kennen lernten. Es bot sich an dazu ihre Mama zu reiten. Und tatsächlich gelang es mir so mit beiden Fohlen ein ige Runden auf der Bahn zu drehen.
      Eau war hierbei etwas langsamer unterwegs als Vacances. Die kleine Stute konnte richtig aufdrehen und hatte dabei eine traumhafte Galoppade. Eau war etwas verspielter und bockte die meiste Zeit. Wobei auch er sehr schön galoppieren konnte.

      Die Wochen vergingen und mein Fohlentraining neigte sich dem Ende zu. Beide Fohlen liesen sich nun überall anfassen, gingen brav zum Schmied und Tierarzt, man konnte sie am Halfter führen, anbinden und putzen. Sie hatten ihre ersten Hindernisse und die Galoppbahn kennen gelernt.
      Ihrer weiteren Ausbildung stand nichts mehr im Wege. ich war zuversichtlich, dass sie sich noch super entwickeln würden.

      (3065 Zeichen)
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Citara
    Datum:
    9 Dez. 2010
    Klicks:
    940
    Kommentare:
    6