1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
AngieMaus

DYANI - Painthorse

DYANI - Painthorse
AngieMaus, 19 Juli 2015
Zion gefällt das.
    • AngieMaus
      Ankunft mit Hindernissen
      Und schon wieder sollte ich ein neues Pferd bekommen. Nur das dieses hier eine echte Herausforderung & Geduldsprobe sein würde.
      Bisher wusste ich: Die Stute, die herkommen sollte, heißt Dyani und kommt aus sehr schlechter Haltung. Glücklicherweise wurde sie vor drei Jahren gerettet und in eine Rettungsstation gebracht, wo sie gesundgepflegt wurde. Trotz der Fürsorge dort ist sie sehr vorsichtig & misstrauisch und benötigt viel Geduld & Liebe.
      Ich hoffte inständig, dass ich dieser Aufgabe gewachsen bin, denn ansonsten hätte ich ein echtes Problem. Aber man soll ja nicht zweifeln bevor es überhaupt losgeht, nicht wahr?
      Ich schob meine schlechten Gedanken weg & versuchte mich auf mein neues Pferdchen zu freuen. Fiona hatte mich auf sie Aufmerksam gemacht & ich hatte mich sofort in sie verliebt. Ihre Scheckung sah wundervoll aus und ich hatte echt Mitleid mit dem Hübschen Ding. Deshalb entschied ich mich für den Kauf, auch wenn er mit vielen Pflichten einhergehen wird.
      Dann endlich hörte ich den Motor des Pferdetransporters. Ich lief zu unserem Tor & öffnete es. Davor stand ein silberglänzender Transporter mit einem freundlich aussehendem Mann darin. Ich winkte ihn herein und wartete auf das Stoppen. Nach dem Begrüßen des Fahrers lief ich nach hinten zur Luke. Aus dem Transporter drang verzweifeltes Wiehern. Anscheinend fand sie ihren Umzug nicht so gut, was ich ihr aber nicht verübeln konnte.
      Ich ließ den Fahrer die Luke öffnen und sah den Hintern eines Pferdes. Alles wie immer, nur das dieses Pferd nervös stampfte und mit dem Schweif schlug. Mit einigem Rucken ließ sich Dyani aus dem Transporter bringen. Aufgeregt sah sie sich um und wieherte. Ich näherte mich ihr vorsichtig & sie beäugte mich kritisch. Langsam ging ich immer näher an sie ran und hielt ihr meine Hand hin. Sie schnupperte kurz, aber ließ mich nicht aus den Augen, und drehte sich weg.
      Seufzend nahm ich ihren Strick, darauf bedacht einfühlend zu sein und ging ein paar Schritte. Sie blieb stehen und stemmte sich in die entgegengesetzte Richtung. Als ich das bemerkte, sprach ich beruhigend auf sie ein und versuchte ihren Hals zu kraulen. Sie zuckte kurz, ließ sich aber dann doch von mir anfassen. Ich lobte sie und führte meinen Weg fort. Widerwillig folgte sie mir & ließ sich in ihre box bringen. Ich wollte sie erstmal in Ruhe lassen, aufgebracht war sie schon genug...
    • AngieMaus
      Umzug nach Vermont
      Hope of Joy, Elysion, Midnight Surprise, Sisika, Zero Gravity, Choovio, Milkchocolate, Red Star, Golden Sunlight, Dyani

      Auf dem ganzen Hof standen Taschen, Kartons und Säcke, die voll mit unseren Habseligkeiten beladen sind. Es hatte sich in der letzten Zeit eine Menge angehäuft und das musst nun alles mit.
      Wohin? Nun wir ziehen mal wieder um in das ferne Vermont, ein US-Bundesstaat an der kanadischen Grenze. Diese Entscheidung ist relativ spontan gefallen worden, obwohl wir schon länger mit dem Gedanken gespielt haben. Irgendwie bleiben wir nie lang an einem Ort, es zieht uns immer weiter zu immer fremder werdenden Orten. Aber Vermont soll nun unsere Endgültige Heimat bleiben, falls wir es dort aushalten sollten. Fiona ist schon vor ein paar Tagen dort hingeflogen, um sich den Hof anzusehen, den wir beziehen werden. Ihr hat es so sehr gefallen, dass sie mich mit ihrer Freude angesteckt hat und wir das Anwesen vor wenigen Tagen gekauft haben. Es war nicht gerade billig, Vermonts Grundstückspreise sind enorm hoch, aber es lohnt sich auf jeden Fall.
      Trotz der Vorfreude kam ein komisches Gefühl in mir hoch, als ich die ganzen Kisten stehen sehe. Ich lief zur Kontrolle nochmal durch unser schönes Haus, was nun vollkommen leer ist bis auf ein paar Möbel, die wir nicht mehr brauchten. Es wirkte so verlassen, obwohl wir bis heute noch darin gelebt hatten. Seufzend setzte ich mich auf meinen Hocker an der Küchentheke und schlürfte meinen Kaffee. Die leere Tasse spülte ich aus und räumte sie mit Zeitungspapier umhüllt in den Karton auf dem Hof. Als die Möbelpacker kamen luden Fiona und ich alle unser Hab & Gut in den Wagen, so vorsichtig wie möglich, denn sie hatten eine lange Schiffsfahrt vor sich und sollten nicht schon vorher kaputt gehen.
      Der Hof war leer und das einzige, was an unser Leben erinnerte war das Wiehern der Pferde, die noch keine Ahnung davon hatten was auf sie zu kam. Die Pferdetransporter kamen im richtigen Moment und parkten unsere komplette Einfahrt zu. Wir machten einen Plan und liefen in den Stall um die ersten Pferde fertigzumachen und einzuladen.
      Ich nahm Elysion und Midnight an ihren Stricken und führte sie hinaus, wo die Sonne gerade schön hinter den Bäumen aufging. Die beiden waren voller Elan und würden wahrscheinlich nach Ankunft in unserem neuen Heim erst mal auf der Wiese herumtollen. Ich übergab sie schweren Herzens einem der Fahrer, der sie, nachdem ich beide nochmal gestreichelt hatte,einlud. Das ganze wiederholte sich noch gefühlte 100 Mal, denn ich musste noch Red Star & Goldi, Dyani & Choovio, Zero Gavity & Milki und letzendlich Sisika & Hope of Joy in den Wagen bekommen. Glücklicherweise ging das mehr oder weniger ohne Probleme vonstatten, außer das Zero Gravity ein wenig gebockt hat als er in das Fahrzeug musste. Auch wenn das keine schweißtreibende Arbeit gewesen war, war ich danach vollkommen außer Puste und setzte mich erst einmal auf den Boden.
      Nach einer weiteren Stunde war auch Fiona mit ihren Pferden durch und die Transporterluken wurden geschlossen. Wir standen beide Seite an Seite als die Transporter abfuhren und sich auf den Weg in das neue Leben machten.
      "Ich hoffe so sehr, dass unsere Schätze heil ankommen.", sagte ich zu Fiona als die Transporter außer Sichtweite waren.
      "Und ich erst!", antwortete sie angespannt.
      Wir holten unsere Koffer und fuhren zusammen zum Flughafen, wo wir noch 2 Stunden auf unseren Flug warten mussten. Die Zeit verging unendlich langsam und wir fanden einfach keine Ruhe. Auch im Flugzeug konnte ich während des Fluges kaum schlafen und schaute mir Filme auf Englisch an. Meine Gedanken kreisten die ganze zeit um meine Pferde und ich sorgte mich wahnsinnig. Sie würden erst einige Tage später ankommen, und das hoffentlich gesund.

      Die ersten Tage im neuen Heim waren geplagt von möbilieren und saubermachen. Wir hatten nichts anderes zu tun gehabt, da unsere Pferde erst heute ankommen würden. Aber ruhig ist es auf dem Hof trotzdem nicht, denn meine kleine Hündin Luna ist auch dabei. Sie war nach dem Flug etwas verängstig, aber als wir hier ankamen hat sie sich sofort freudig umgeschaut und ihr neuestes Kuschelbett in Beschlag genommen. Aber Vermont ist wirklich toll, besonders zu dieser Jahreszeit, dem Herbst. All die Blätter färben sich und es entsteht eine wunderschöne, bunte Landschaft. Das Wetter ist ganz angenehm, zumindest momentan. Wenn unsere Pferde da sind mache ich erst mal einen Ausritt um die Landschaft zu bewundern. Die Boxen haben wir alle schon fertig mit frischem Stroh aufgefüllt und es gibt eine große Portion Futter für jeden. Jetzt fehlen also nur noch die Pferdchen.
      Und diese kamen am späten Nachmittag an, gerade als wir unseren Kuchen verspeisen wollten. Fiona und ich sind sofort aufgesprungen und haben alles stehen gelassen. Aus den Transportern drang Wiehern und Gestampfe und mein Herz war erfreut und ängstlich zugleich.
      Wie wir beim Ausladen feststellten ist die Fahrt ohne Probleme verlaufen und alle Pferde sind wohlauf. Die meisten sind müde, andere total aufgedreht. Diese haben wir auf die Weide gebracht, wo sie neugierig alles erkundeten und später ebenfalls in die Box gebracht wurden. Überglücklich ging ich zu jedem einzelnen meiner Pferde und streichelte sie ausgiebig.
      Nun beginnt unser neues Leben in Vermont!
    • Eddi
      Verschoben am 05.04.2016
      Grund:
      6 Monate lang keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    AngieMaus
    Datum:
    19 Juli 2015
    Klicks:
    676
    Kommentare:
    3
  • Name: Dyani
    Bedeutung: Reh
    Geboren: 2011
    __________________

    Von: -
    Aus der: -
    __________________

    Rasse: Painthorse
    Geschlecht: Stute
    Farbe: Fuchs mit Tobiano-Scheckung
    Abzeichen: -
    Stockmaß:
    1,52 m

    Beschreibung:
    Dyani, eine vorsichtige Painthorse-Stute, braucht lang um sich an Menschen zu gewöhnen. Sie hatte früher nur sehr wenig Kontakt mit ihnen & kannte nahezu nichts. Mit 2 Jahren kam sie auf eine Rettungsstation, in der sie gepflegt & an andere Umwelteindrücke gewöhnt wurde. Trotzdem ist sie gegenüber anderen noch sehr misstrauisch und benötigt viel Fürsorge & Pflege.

    Sonstiges:
    Aufgrund ihres Misstrauen darf sie nur von Angelina & Fiona Friendmountain versorgt werden, um Fehler und Verletzungen zu vermeiden. Das Einreiten wird erst angefangen, wenn sie sich eingewöhnt & gebessert hat.

    Ersteller:
    DisneyHorse
    Besitzer: AngieMaus
    Vorkaufsrecht: DisneyHorse

    __________________

    Gekört/Gekrönt: nein
    Nachkommen: -