1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Shanon28

Dream Dancer

[center]Name: Dream Dancer Alter: 4 Jahre Rasse: Holsteiner Vater: Unbekannt Mutter: Unbekannt Geschlecht: Hengst Größe: 1.73 m Farbe: Dreifarbiger-Pinto-Schecke Gesundheit: Sehr gut Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Spring Klasse: E Dressur Klasse: E Military Klasse: E Distanz Klasse: E Eigenschaften: Dream Dancer ist ein einzigartiger auffallender Holsteiner mit einer normalerweise Westerntypischen Overo Scheckung. Er setzt sich sehr hoch in der Rangordnung was weidegang angeht da ist er meistens der Chef. Allerdings was den umgang betrifft, er testet gerne ist aber immer mit liebe dabei.[/center]

Dream Dancer
Shanon28, 13 Sep. 2010
    • Shanon28
      Dee erste Tag am Stall

      Heute beschloss ich nichts zu machen und ihn nur auf die Weide zu lassen für ein paar Stunden damit er sich an die ganzen anderen Pferde gewöhnt. Also holte ich ihn aus der Box und führte ihn auf die Weide. er wiehrte ganz aufgeregt und rannte dann auch sofort zu den anderen Pferden. Ich schaute ihnen etwa vier Stunden gemütlich zu rauchte nebenbei eine oder trank oder aß was und holte ihn dann anschließend wieder in die Box. Denn soviel aufregung ist ja auch nicht das beste ;).
    • Shanon28
      Pflegebericht für Dream Dancer

      -Von der Weide holen
      -Putzen
      -Satteln
      -Reiten
      -Absatteln
      -Putzen
      -auf die Weide bringen
    • Shanon28
      Pflegebericht für Jessie Jones und Dream Dancer

      Heute bin ich morgens in den stall bei dieser bitteren kälte und beschloss nur die stallarbeit zu machen da es zum reiten echt zu kalt war..
      Also mistete ich die boxen aus und legte neues stroh rein..
      danach holte ich noch heu für den tag und legte auch dies in die beiden boxen..
      anschließend machte ich noch futter fertig und brachte das auch zu den beiden süßen in die box in ihren trog..
      Als letzteres streichelte ich beide noch außreichend und machte mich dann auf den heimweg..​
    • Shanon28
      Pflegi für alle meine pferde

      heute beschloss ich nicht viel zu machen..
      also ging ich in jede einzelne box fütterte und wartete bis sie fertig waren..
      dann stellte ich sie alle auf ihre weide und machte danach noch die boxen de süßen..
      als letzteres machte ich das futter für abends fertig und machte mich dann auc wieder auf den heimweg..
    • Sevannie
      Pflegebericht für Dream Dancer und Jessi Jones

      Heute Morgen hatte mich Shanon angerufen ich sollte ihre Pferde mal bewegen.
      Ich war schon auf dem Weg dorthin mit meinem Fahrrad.
      Ich stellte das Rad ab und lief in den Stall.
      Ich holte Jessie Jones und Dream Dancer raus und brachte sie erstmal auf die Weide.
      Dann holte ich mir eine Mistkarre und mistete beide Boxen aus.
      Dannach streute ich ein und gab schonmal Futter,Wasser und Heu.
      Nun holte ich Jessi Jones und band ihn am Putzplatz fest und putze ihn gründlich.
      Ich holte Sattel und Trense und sattelte und trenste ihn dann.
      Ich hatte vor eine kleine Runde im Wald zu drehen und vielleicht mal zu springen.Ich stieg auf und wir liefen in Richtung Wald.
      Nach einer Weile trabte ich an und schließlich galoppierte ich.
      Da waren auch schon Baumstämme über die man perfeckt springen konnte.
      Wir steuerten drauf los und sprangen drüber.
      Ich lobte ihn udn wir ritten wieder Schritt.
      Wir ritten wieder zum Hof und ich stieg ab.
      Ich befreite ihn von Sattel und Trense und führte ihn in seine Box.
      Nun holte ich Dream Dancer von der Weide und putze ihn ebenfalls gründlich.
      Ich holte Longiergurt,Longe und Ausbinder und machte an seine Trense die ich ihm angezogen hatte die Longe dran.
      Die Zügel konnte man an seiner Trense abmachen und das hatte ich auch getahn.
      Wir liefen zum Longierplatz dort lies ich ihn im Schritt warmreiten.Als er dann da war durfte erstmal seine Power rauslassen ohne Ausbinder.
      Das tat er auch und buckelte erstmal los.
      Mir machte es nichts aus ich konnte ihn ja halten!
      Ich holte ihn zu mir und machte ihm die Ausbinder dran.
      Er lief schon und in einem tollen Takt.
      Ich lies ihn etwas länger traben auf jeder Seite machte eine Schrittpause und lies ihn dann auf jeder Seite galoppieren.
      Dannach sollte er noch im Schritt ablongieren...
      Ich führte ihn zu seiner Box wo ich ihm alles abnahm und es wegbrachte.
      Ich verabschiedete mich von beiden und fuhr dann wieder.​
    • Sevannie
      Tag bei und mit Shanon/Bewegung ihrer Pferde
      Jessie Jones,Dream Dancer,Wölkchen,Bilder von dir,Extended Design und Sir Harry.

      Heute war ich wiedermal früher wach.Ich sollte mich um ein paar Pferde von Shanon kümmern mit ihr.Wir hatten einen Auritt geplant,
      sowie einen Spaziergang und longieren von 2Pferden.Ich machte mich Stallfertig und lief raus zu meinem Fahrrad.
      Ich schwing mich drauf und fuhr zu Shanon's STall.Dort angekommen begrüßte ich sie erstemal freundlich dann die Pferde.
      Wir beschlossen die Pferde erstmal auf die Weide zustellen und dann zu misten.Also stellten wir sie auf die weide.
      Dann schnappte sich jeder eine Karre und wir begannen zu misten.Als wir mit allen Boxen fertig waren streuten wir überall neu ein.
      Wir hatten auch schon beschlossen mit wem wir was machten.Wir holten Jessie Jones und Dream Dancer von der Weide.
      Wirr banden sie am Putzplatz fest und holten die Putzkisten und begannen zu putzen.Ich hatte mir Jessie Jones mal wieder genommen
      und Shanon nahm dann Dream Dancer.Nachdem wir sie grüdnlich geputzt hatten holten wie die Sättel und Trensen.
      Wir sattelten beide und Trenste sie.Nachdem wir sie auf den Hof geführt hatten gurteten wir nochmals nach und amchten die Steigbügel runter und stiegen auf.Wir ritten vom Hof und in den Wald hinein.Dort trabte wir ein bisschen und ritten in Richtung Military Strecke.
      Wir ritten sie durch und lobten dann die Pferde mit einer Schrittpause.Dannach trebten wir wieder in richtung Hof und ritten im Schritt auf ihn.
      Dort stiegen wir ab und führten die Pferde zum Putzplatz wo wir sie absattelten und auch von der Trense befreiten.
      Wir gaben ihnen Leckerlies und führten sie in ihre frisch gemachten Boxen.Nun holten wir Bilder von dir und Sir Harry von der Weide.
      Wir putzen sie und führten sie am Halfter und Strick in den Wald.Ab und zu durften sie etwas grasen.
      Bilder von dir war schon ein kleiner Racker doch ich lies mich nicht unterkriegen.Nach einer langen Spazierrunde brachten wir die beiden dann acuh wieder in ihre Boxen und als letztes holten wir Extended Design und Wölkchen.Wir putzten auch diese und holtenn den Longiergurt.
      An den Trensen von ihnen konnte man die Zügel abmachen.Das taten wir auch und führten sie an der Longe die an der Trense befestigt war in die Halle.
      Jeder hatte einen großen Zügel und wir liesen sie erst etwas im Schritt sich aufwärmen.Dannach trabten und galoppierten sie auf jeder Seite.
      Als letztes kam das ablongieren im Schritt.Wir liefen mit ihnen aus der Halle und brachten sie in die Boxen.
      Wir beide schmusten noch einmal mit jedem und ich verabschiedete mich von Shanon und fuhr mit meinem Fahrrad nachhause.​
    • Chequille
      Ein Besuch bei Shanon's Stallpferden

      Heute hatte Shanon mich spontan agerufen und gefragt, ob ich mich um Jesse Jones und Dream Dancer, ihre beiden Stallpferde, kümmern konnte.
      Da ich meine Vierbeiner versorgt, und auch sonst alle Pflichten erledigt hatte, sagte ich erfreut zu und machte mich sogleich auf den Weg.
      Auf dem Hof erwartete mich bereits die junge Frau. "Hi, Chequi! Super, dass das geklappt hat. Ich hab heute so viel zu tun, da schaff ich's einfach nicht mehr, die beiden noch zu bewegen und zu verpflegen." sagte sie mir einem entschuldigenden Lächeln.
      Ich winkte ab. "Ach, das kenne ich nur zu gut! Ist doch kein Problem, mir war sowieso gerade langweilig. Zeigst du mir noch schnell, wo ich alles finde und so?" Shanon bejahte dies, woraufhin wir uns gleich auf den Weg machten. Sie führte mich kurz über den Hof, stellte mir die beiden Pferde vor und erklärte mir, auf was ich achten musste.
      Als all das geklärt war, schaute Shanon kritisch auf die Uhr und meinte dann: "Oh man, ich bin schon spät dran! Ich mache mich besser auf den Weg. Danke nochmal! Und viel Spaß mit den Beiden." Damit verabschiedeten wir uns und ich begab mich an die Arbeit.
      Als erstes würde ich mich um Jesse Jones, die wunderschöne Tinkerstute von Shanon kümmern. Jessy, wie die Rappscheckin auch liebevoll gerufen wurde, begrüßte mich mit einem sanften Wiehern, als ich den Stalltrakt betrat. Zärtlich streichelte ich ihr über die Stirn und halfterte sie auf, um sie dann aus der Box zu holen und zu zum Putzplatz zu bringen. Hier band ich sie an und begann mit der Pflegesession. Gründlich reinigte ich zuerst das Fell mit Striegel und Kardätsche, anschließend widmete ich mich dem Langhaar und den Hufen. Jessy döste währenddessen zufrieden vor sich hin und schien die Aufmerksamkeiten sichtlich zu genießen.
      Nun legte ich ihr Bandagen an, sattelte und zäumte sie. Ich führte den Tinker zum Dressurplatz, wo ich aufstieg und im Schritt losritt. Jessy war total bequem und ich fühlte mich sofort wohl auf ihr. Ich ritt etwa zehn Minuten warm, dann begann ich mit der richtigen Arbeit. Alle Lektionen, die ich forderte, machte sie sehr brav und zeigte, dass sie ziemlich viel Begabung in der Dressur hatte. Das Training mit ihr machte richtig Spaß!
      Nach etwa 45 Minuten beendete ich unsere Arbeit sehr zufrieden. Auch mein Reitpferd schien überaus glücklich zu sein, am langen Zügel trottete sie gemütlich vorwärts und streckte sich genüsslich nach vorne.
      Schließlich brachte ich sie wieder zum Putzplatz, wo ich sie von dem ganzen Sattelzeug befreite und sie etwas abspritzte, um an diesem warmen Frühlingstag für etwas Abkühlung zu sorgen. Jessy hielt brav still, bis ich fertig war. Dann band ich sie los und führte sie zurück in ihre Box. Ich räumte jetzt noch die Sachen weg und machte mich dann an meinen nächsten Kandidaten, Dream Dancer.
      Von ihm wurde ich nur halb so freundlich begrüßt, wie von der sanften Tinkerstute. Anstatt mir entgegen zu wiehern, hob er lediglich den Kopf, schaute mich kurz an und widmete sich dann wieder seinem Heu. Abschreckeb ließ ich mich da durch natürlich nicht, ich betrat die Box und zog ihm ein Halfter über, was er sich dann doch brav gefallen ließ. Willig folgte er mir dann zum Putzplatz, wo ich die Prozedur, die ich mit Jesse Jones durchgeführt hatte, wiederholte. Auch dem wunderschön gescheckten Hengst gefiel mein Tun sehr gut, er stand ganz ruhig und gelassen da und schnaubte zwischendurch sehr glücklich auf.
      Nach dem Putzen, welches als Massage sowie zur Reinigung diente, legte ich Dancer den Sattel auf, befestigte Gamaschen und trenste ihn. Ich führte den Schecken zum Platz und ritt auch ihn ungefähr 45 Minuten. Bei dem Holsteinerhengst merkte man deutlich, dass er wesentlich mehr Temperament hatte. Aus diesem Grund arbeitete ich mit ihm viel im Galopp, damit er sich gut austoben konnte. Am Anfang versuchte er zu bocken und testete aus, wo die Grenze lag, doch als er merkte, das sich mich gut durchsetzen konnte, benahm er sich gleich wieder vorzüglich und lief wie am Schnürchen.
      Auch ihn spritzte ich nach dem Reiten noch ein bisschen ab. Dream Dancer war etwas zappeliger und unruhiger als die gelassene Tinkerstute, doch problematisch wurde es nicht. Schließlich führte ich auch den Fuchspinto wieder in seine Box und räumte auch seine Sachen ordnungsgemäß weg.
      Anschließend war es noch meine Aufgabe, die Boxen etwas zu säuber, frisch einzustreuen und für Futter und Wasser zu sorgen.
      Da beide Pferde sehr gelassen waren, konnten sie in der Box bleiben, während ich die Pferdeäpfel entfernte und frisches Stroh hinen streute. Nach dem Misten füllte ich die Tränkeeimer mit klarem, kühlen Wasser auf. Die Heuraufen wurden mit einem großzügigen Haufen gut duftendem Heu beladen und die Futtertröge blieben auch nicht leer; beide Pferde bekamen eine gönnerische Portion mit Kraftfutter und dazu einem saftigen Apfel.
      Zu guter letzt fegte ich die Stallgasse und streichelte die beiden noch einmal liebevoll. Es war wirklich ein sehr schöner Tag mit Jessy und Dancer gewesen.

      5.000 Zeichen (c) by Chequi
    • Shanon28
      Pflegi von Chequi♥
      Heute hatte Shanon mich spontan agerufen und gefragt, ob ich mich um Jesse Jones und Dream Dancer, ihre beiden Stallpferde, kümmern konnte.
      Da ich meine Vierbeiner versorgt, und auch sonst alle Pflichten erledigt hatte, sagte ich erfreut zu und machte mich sogleich auf den Weg.
      Auf dem Hof erwartete mich bereits die junge Frau. "Hi, Chequi! Super, dass das geklappt hat. Ich hab heute so viel zu tun, da schaff ich's einfach nicht mehr, die beiden noch zu bewegen und zu verpflegen." sagte sie mir einem entschuldigenden Lächeln.
      Ich winkte ab. "Ach, das kenne ich nur zu gut! Ist doch kein Problem, mir war sowieso gerade langweilig. Zeigst du mir noch schnell, wo ich alles finde und so?" Shanon bejahte dies, woraufhin wir uns gleich auf den Weg machten. Sie führte mich kurz über den Hof, stellte mir die beiden Pferde vor und erklärte mir, auf was ich achten musste.
      Als all das geklärt war, schaute Shanon kritisch auf die Uhr und meinte dann: "Oh man, ich bin schon spät dran! Ich mache mich besser auf den Weg. Danke nochmal! Und viel Spaß mit den Beiden." Damit verabschiedeten wir uns und ich begab mich an die Arbeit.
      Als erstes würde ich mich um Jesse Jones, die wunderschöne Tinkerstute von Shanon kümmern. Jessy, wie die Rappscheckin auch liebevoll gerufen wurde, begrüßte mich mit einem sanften Wiehern, als ich den Stalltrakt betrat. Zärtlich streichelte ich ihr über die Stirn und halfterte sie auf, um sie dann aus der Box zu holen und zu zum Putzplatz zu bringen. Hier band ich sie an und begann mit der Pflegesession. Gründlich reinigte ich zuerst das Fell mit Striegel und Kardätsche, anschließend widmete ich mich dem Langhaar und den Hufen. Jessy döste währenddessen zufrieden vor sich hin und schien die Aufmerksamkeiten sichtlich zu genießen.
      Nun legte ich ihr Bandagen an, sattelte und zäumte sie. Ich führte den Tinker zum Dressurplatz, wo ich aufstieg und im Schritt losritt. Jessy war total bequem und ich fühlte mich sofort wohl auf ihr. Ich ritt etwa zehn Minuten warm, dann begann ich mit der richtigen Arbeit. Alle Lektionen, die ich forderte, machte sie sehr brav und zeigte, dass sie ziemlich viel Begabung in der Dressur hatte. Das Training mit ihr machte richtig Spaß!
      Nach etwa 45 Minuten beendete ich unsere Arbeit sehr zufrieden. Auch mein Reitpferd schien überaus glücklich zu sein, am langen Zügel trottete sie gemütlich vorwärts und streckte sich genüsslich nach vorne.
      Schließlich brachte ich sie wieder zum Putzplatz, wo ich sie von dem ganzen Sattelzeug befreite und sie etwas abspritzte, um an diesem warmen Frühlingstag für etwas Abkühlung zu sorgen. Jessy hielt brav still, bis ich fertig war. Dann band ich sie los und führte sie zurück in ihre Box. Ich räumte jetzt noch die Sachen weg und machte mich dann an meinen nächsten Kandidaten, Dream Dancer.
      Von ihm wurde ich nur halb so freundlich begrüßt, wie von der sanften Tinkerstute. Anstatt mir entgegen zu wiehern, hob er lediglich den Kopf, schaute mich kurz an und widmete sich dann wieder seinem Heu. Abschreckeb ließ ich mich da durch natürlich nicht, ich betrat die Box und zog ihm ein Halfter über, was er sich dann doch brav gefallen ließ. Willig folgte er mir dann zum Putzplatz, wo ich die Prozedur, die ich mit Jesse Jones durchgeführt hatte, wiederholte. Auch dem wunderschön gescheckten Hengst gefiel mein Tun sehr gut, er stand ganz ruhig und gelassen da und schnaubte zwischendurch sehr glücklich auf.
      Nach dem Putzen, welches als Massage sowie zur Reinigung diente, legte ich Dancer den Sattel auf, befestigte Gamaschen und trenste ihn. Ich führte den Schecken zum Platz und ritt auch ihn ungefähr 45 Minuten. Bei dem Holsteinerhengst merkte man deutlich, dass er wesentlich mehr Temperament hatte. Aus diesem Grund arbeitete ich mit ihm viel im Galopp, damit er sich gut austoben konnte. Am Anfang versuchte er zu bocken und testete aus, wo die Grenze lag, doch als er merkte, das sich mich gut durchsetzen konnte, benahm er sich gleich wieder vorzüglich und lief wie am Schnürchen.
      Auch ihn spritzte ich nach dem Reiten noch ein bisschen ab. Dream Dancer war etwas zappeliger und unruhiger als die gelassene Tinkerstute, doch problematisch wurde es nicht. Schließlich führte ich auch den Fuchspinto wieder in seine Box und räumte auch seine Sachen ordnungsgemäß weg.
      Anschließend war es noch meine Aufgabe, die Boxen etwas zu säuber, frisch einzustreuen und für Futter und Wasser zu sorgen.
      Da beide Pferde sehr gelassen waren, konnten sie in der Box bleiben, während ich die Pferdeäpfel entfernte und frisches Stroh hinen streute. Nach dem Misten füllte ich die Tränkeeimer mit klarem, kühlen Wasser auf. Die Heuraufen wurden mit einem großzügigen Haufen gut duftendem Heu beladen und die Futtertröge blieben auch nicht leer; beide Pferde bekamen eine gönnerische Portion mit Kraftfutter und dazu einem saftigen Apfel.
      Zu guter letzt fegte ich die Stallgasse und streichelte die beiden noch einmal liebevoll. Es war wirklich ein sehr schöner Tag mit Jessy und Dancer gewesen.
    • Julia
      Verschoben 28.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Shanon28
    Datum:
    13 Sep. 2010
    Klicks:
    597
    Kommentare:
    9