1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
medy

Down Under I Shetlandpony I ♂

Abstammungv. /a.d. Shakira________________________________________________ExterieurRasse ShetlandponyGeschlecht Hengst Alter 6Stockmaß 1.05 mDeckhaar Braunschecke I EEAaFfTotonOLanghaar Dunkel/HellAbzeichen v.l. weisse Fessel________________________________________________Charakter &. Beschreibungstolz, frech, meistens aber liebDown ist ein sehr selbstbewusster Hengst, obwohl er so klein ist. Er liebt es, neue Sachen kennenzulernen und hat auch Kinder gerne. Meistens ist er brav, doch man darf ihn nicht unterschätzen, er kann auch ganz frech sein.________________________________________________ZuchtinfosGekrönt/Gekört Ja [] Nein [x]Nachkommen-Besitzer medyVKR MohikanerinVerkäuflich Ja [] Nein [x]________________________________________________Erfolge &. QualifikationenWestern [] Englisch [x]Dressur ESpringen EMilitary E Distanz ARennen E Fahren E________________________________________________Schleifen / Erfolge1. Platz 186. Distanzturnier________________________________________________PNG | Puzzel PNG

Down Under I Shetlandpony I ♂
medy, 24 Mai 2014
    • medy
      Alte Berichte

      Langer Tag mit den Pferde
      Heute bin ich extra früher aufgestanden um mehr mit den Pferden machen zu können. Ausserdem wird es heute voll warm und Thor und ich ahben heute eh keine Termine, weder Amt noch Reitschüler. Also wird heute ein schöner Tag. Gemeinsam frühstücken wir. Fynja und Fynn sind im Urlaub. Hayley ist ausgezogen und wir haben wieder neue Pferde gekauft. Dem entsprechend ist es etwas stressig, die alle in die Herde zu bringen. Beim Essen unterhalten wir uns und gehen danach auch schon los.
      Ich hole Fífa von der Weide und Thor White. Am Anbinder schnell die Pferde angebunden und geputzt und anschließend gesattelt und los. Es ist 8 Uhr und wir sind schon mit Pferd unterwegs. Wir steigen auf und reiten Richtung Wald, aber an der Ausfahrt rechts statt zum See. Es ist noch frisch, aber nicht kalt. Im Schritt reiten wir den Weg entlang und unterhalten uns. Zwischen druch traben wir mal an oder auch kleine Galoppabschnitte. Doch jetzt besonderes, weil Fífa noch verletzt ist bzw im Training. Ihr Tölt lässt in letzter Zeit zu Wünschen übrig und auch sonst ist sie sehr schlecht drauf. Um so schöner läuft White, die ich auf einem Dressurtraining bald schicke. Doch jetzt fehlt noch die Zeit und ähnliches. Da wir nur ne kleine Runde reiten sind wir schon wieder fast am Hof. Den Rest des Weges reiten Thor und ich im Schritt. Es war ein sehr unspektakulerer Ausritt. Wir steigen am Hof ab und machen die Pferde Weide fertig. Langsam kommen die alle wieder ohne Halfter Raus. Nur bei den Hengsten nicht. Thor spritzt White ein bisschen die Beine ab und wäscht ihren Schweif. Ich dagegen schmiere das Bein von Fífa ein und bringe sie weg. Auch Thor folgt mir wenig später. Weiter geht es mit den nächsten Pferden.
      Ich geh mir Draki von den Hengsten holen und Thor bringt sich Buried mit wieder mal putzen die Pferdchen und satteln auch anschließend. Ich geh mit dem Dicken auf die Ovalbahn und Thor in die Halle, springen mit Buried. Also trennen sich diesmal unserer Wege, aber nicht dramatisch. Nachher müssen wir auch noch einkaufen gehen. Währrenddessen ist Thor in der Halle und regt sich auf, dass wieder alle Hindernisse nicht richitig aufgebaut sind. Aber er macht sich schon Musik an. Normale Reaktion von uns allen. Doch ich sitze schon auf Draki, warm geritten ist er auch schon. Also trabe ich ihn als erstes an und geh als erstes auf einen Zirkel und lasse ihn immer größer werden bis wir auf der Bahn aussen sind. Ohne Probleme klar sein Takt und auch das Gleichgewicht kann er super halten. Aber Thor hat nicht so viel Glück in der Halle. Buried reist andauernd die Hindernisse und auch ist sie ganz spritzig und unentspannd. Dass kann er gar nicht leiden. Nach einer Stunde reiten bringe ich Draki weg und Thor wartet bereits auf mich im Stall. Er hilft mir den Hengst fertig zu machen und wir bringen den Hengst weg. Er hat noch die Fressbremse um bekommen. Bald soll er noch mal decken, bevor er verkauft wird.
      Thor und ich holen mit Knotenhalfter, welches er mitgenommen hat, Suicide von der Weide holen. Der Hengst ist noch recht ängstlich und auf der Weide eher alleine. Ich mache ihm das Halfter um und wir gehen zum Stall. Da wir ihn nicht anbinden können, hält Thor in solange ich ihn putze. Er steht still und ich kann in ruhe arbeiten. Anschließend mache ihm Sattel rauf, nehme schlaufies mit und Trense hat er auch um. Gemeinsam gehen wir in die Halle. Dort longiere ich ihn noch mal und dann setzt sich Thor rauf. Der Hengst kann besser mit Männern, deshalb wird es vielleicht ein Pferd, welches er mehr reitet, aber mal sehen. Wir haben ja jetzt mehrere Jungpferde die angeritten werden. Als erstes lasse ich ihm Schritt und heute ist der Große auch motiviert. Die letzten Tage konnte man ihn nicht nicht mal holen, dass ist schlimm. Ansonsten ist alles gut. Nach 20 Minuten longieren mach ich die Ausbilder lockerer und Thor setzt sich erstes mal rauf. Doch wir machen kein grosses Drama rum. Da Suicide nichts von Leckerlies hält muss die Stimme reichen. Ich streiche über sein Hals und Thor steht schon im ersten Steigbügel. Ich hallte gegen und er legt sich vorsichtig über den Sattel. Etwas hammelt der Hengst rum, aber auch nichts schlimmes. Dieses wiederholen wir mehr mal's, auch mit noch ein paar Runden Trab als Pause. Bei dem fünften mal ist es schon normal für ihn. Alle meine Pferde reite ich ganz schnell ein. Danach kriegen sie eine Pause und dann reiten, Zucht oder Turniere. Aber auch verkauf kann sein. Doch ich führe Suicide und Thor noch ein Stück. Als wir fertig sind mache ich das Zeug ab und wir bringen ihn auf die Weide. Mit dem Hengst kann super Bodenarbeit machen, aber ich habe leider nicht so viel Geduld. Egal.
      Dann geht es weiter mit Down und meinem Marsi Baby. Thor ist sogar etwas eifersüchtig auf den Hengst, doch darüber denke ich später nach. Er holt sich den Down und ich meinen. Gemeinsam gehen wir zum Hof und putzen die Hengste. Ich weiss noch nicht, was ich mit dem Hengst machen soll. Doch dann entscheide ich mich für's Dressurreiten. Also hole ich einen Sattel mit einem tieferen Sitz. Thor geht mit Down ins Roundpen. Nur etwas laufen lassen, dass er mehr Bewegung hat. Er ist so zu sagen, für den Urlaub hier. Doch die Besitzerin holt ihn einfach nicht ab. Trotzdem arbeitet Thor gern mit den kleinen Shettys. Also alles gut. Ich mach Marsi noch die Trense rein und geh dann ins Viereck. Es ist nun schon 11:25 Uhr und sehr Warm. Doch der Stall spendet Schatten in der einen Hälfte des Vierecks. Als erstes reite ich den Hengst warm mit einfachen Übungen wir Zirkel, Volten oder Schulterhinien. Auch mal einen Schlangenlinie kommt zwischen durch. Dann fange ich nach einem Handwechsel mit Trab an. Marsi trabt sicher mit sehr weithohen Bewegungsabläufen und zeigt auch sonst gute Tempi Unterschiede. Auch ist sehr Motiviert und schlierft nicht mit der Hinterhand. Leute, die im Café waren sind langsam zugucken gekommen und es werden immer mehr. Ist mir sehr gruselig, aber ich versuche mich weiter zu konzentrieren und eine ordentlicher Linienführung. Immer wieder reiten wir Zirkel und Schlangenlinien. Auch mal einfache Volten macht er. Am Ende verabschiede ich mich noch vom Publikum und reite am langen Zügel ganze Bahn. Die Zuschauer klatschen. Ich hätte nicht gedacht, dass er so gut läuft. Aber ich bin froh ihn zu haben. Traumpferd. Ich führe ihn raus und mache ihn ebenfalls für die Weide fertig. Thor hat bereits Down weggebracht. Das Shetty ist nur rumgaloppiert am Anfang. Doch gegen Ende konnte er auch so'n bisschen Schritt gehen. Doch er müsste Bald weg.
      Jetzt machen wir mittagspause und müssten vorher was zu essen holen. Der Kühlschrank und alles ist leer. Also müssten wir noch mal los. Ich hole mir Nico von der Weide und Thor holt sich Skör. Zwar haben sich Leute schon für ihn gemeldet, aber wir sind uns noch nicht sicher. Deshalb warten wir noch. Aber jetzt geht es erst mal ins Dorf. An den Sattel machen wir die großen Satteltaschen und reiten los. Der Weg ist recht entspannd. Mal etwas Trab und Tölt zwischen durch und dann sind wir schon in 20 Minuten am Discounter, aber wir sind vorher noch ein kleines bisschen durch Wald, also den langen Weg. Vor dem Teil hält Thor die beiden Hengste. Ich geh drin genug einkaufen und packe alles in den Taschen. Die Leute die vorbei laufen, lachen und reden mit uns. Die hätten sowas noch nie gesehn und sowas. Aber das werden sie jetzt öfter seen, aber egal. Im Schritt reiten wir zurück. Ab und zu mal bisschen Tölt und das war es dann aber auch. Das Essen und Trinken soll nicht rausfallen. Thor brint schon das essen rein und ich mach die Pferde für die Weide fertig und bringe sie schon weg. Dann geht es rein – essen machen.
      Nach dem Essen geht Thor sich Hikandi holen, er würde jetzt gern alleine Ausreiten. Ich kümmere mich der Weil um die neuen Pferde. Scrappy und Kembingur stehen am Hof in den Paddocks und ich fütter die beiden. Mit Kembingur will ich heute noch ein bisschen was im Zirkel machen. Bei dem Kaltblut bin ich mir noch nicht sicher. Also hole ich den Schimmel als erstes raus und mache das Knotenhalfter um, auch einen langen Strick nehme ich mit. Dann geht es ins Viereck. Der Hengst ist ein Draki Nachkomme. Es soll dem nächst in der Reitschule mitlaufen. Doch heute machen wir ein paar einfache Bodenarbeitübungen. Auch longieren tu ich ihn ein bisschen. Nach 20 Minuten bin ich fertig und bringe ich auch wieder weg.
      Mit dem Kaltblut will ich ein paar Kunststückchen üben und geh mit ihm in das Roundpen. Als erstes lasse ich auch Scrappy etwas laufen. Er trabt schön aber darf war scheinlich dann auch in die Reitschule. Jocki läuft auch bald mit. Nach paar Minuten hole ich den Schecken in die Mitte und lobe ihn. Dann geht es los mit einfachen dingen. Als erstes mache ich Clicker. Dafür mache einfache Übung, wo er die Hand berühren muss wo der Clicker ist und nicht das Leckerlie. Schon beim zweiten Mal hat er es kapiert. Auch den nächsten Schritt mit dem laufen und loben kapiert er rasch. Dann pack ich das Teil ein und mach etwas Kompliment Üungen. Erste Stufe ist den Kopf runter nehmen und beim nächsten mal auch Bein heben und so weiter. Doch das reicht auch heute und ich Bring hn wieder weg. Es ist jetzt auch tierisch warm jetzt.
      Thor und Hikandi kämpfen der Weil im Wald gegen dsas Viehzeug aber geben dann auch auf und kommen zurück und gehen auf die Bahn. Dort übt Thor mit ihm noch bisscheb Tölt und Trab Tempiunterschiede. Dann kommt er auch wieder un macht ihn Weide fertig. Ich geh jetzt Mittagsschlaf machen.
      9526 Zeichen | © Mohikanerin | 2014
    • medy
      Ein weiterer Schritt nach vorn
      © medy I 3596 Zeichen
      Es beginnt schon zu dämmern und der Tag neigt sich zu Ende, als ich nochmals bei meinen Kleinen vorbeischaue. In dieser Woche haben wir wieder Neuzugang gekriegt, drei wundervolle Shettys, gekörte. Also wirklich ein grosser Schritt weiter, ich hab mich echt riesig gefreut, als Eddi bei uns angerufen hat und mich gefragt hat, ob ich denn die Süssen bei mir aufnehmen will. Natürlich hab ich sofort zugesagt und so sind sie vor fünf Tagen hier eingetrudelt. Noch haben wir die drei nicht ganz zu der grossen Herde gelassen, sondern einfach nur ein Bruchteil und unter Aufsicht, wir wollen ja schliesslich nicht, dass sie sich verletzten. Window versteht sich wunderbar mit den anderen Hengsten und auch Mondscheinsonate und Werina haben nur ein wenig gequietscht, als wir sie mit den anderen Stuten zusammen liessen. Soweit also alles gut. Wir selber haben uns in Tschechien mehr oder weniger eingelebt, jedoch sind wir alle noch ziemlich mitgenommen und müde. Ich hole mir einen Schemel und lasse mich darauf nieder, währendem ich meinen Lieblingen zuschaue, wie sie ihr Heu vertilgen. Schmunzelnd erinnere ich mich, als ich Pancake anschaue, wie er sich gestern so gefreut hat. Ich haben ihn auf einen Ausritt mitgenommen, als Handpferd, neben auf Punisher. Trotz des gewaltigen Grössenunterschieds war er so schnell wie das Kaltblut, wenn doch nicht schneller. Und er ermüdete auch nicht, als wir ihn Galopp übergingen. Er ist halt einfach eine richtige Sportskanone. Gähnend stehe ich dann wieder auf, streiche mir meine Haare hinters Ohr und gehe noch hie und da einige Köpfchen kraulen, dann verlasse ich die Shetlandponies. „So, dann geht’s noch zu meinen Grossen“, murmle ich vor mich hin und mache einen kurzen Abstecher zu den grossen, aber sanftmütigen Riesen. Mrs. Flauschig hat sich gut gemacht bei uns, an der Longe hat sie neulich auch ganz viel Freude gehabt, sowie Yolo. Sile prustet mich an, als ich bei ihm zu stehen komme. „Hallo mein Hübscher“, begrüsse ich ihn leise, ehe ich dann zu den anderen weitergehe. Wieder schaue ich den Grossen zu und kraule sie, geniesse einfach ihre Gegenwart. Und nochmals muss ich gähnen. „Ich bin echt müde, was“, meine ich lächelnd zu Muffin, welche mir gegenüber steht. Als ich wieder nach draussen gehe, kommt mir gerade Vina entgegen. „Heii“, begrüsst sie mich, „ich hab gerade Felix einen Besuch abgestattet. Milka übrigens ist ziemlich müde noch von vorgestern, ich glaube, das hat ihr echt gutgetan“ Grinsend nicke ich, mit Milka habe ich im Springen trainiert und dies war ziemlich anstrengend. „Ich muss glaub noch bei Enpri und den anderen vorbeischauen, nicht dass er wieder etwas kaputt gemacht hat“, meine ich lachend zu Vina und wir verabschieden uns kurz. Im Privattrakt angekommen, strecken sich sofort zwei Köpfe über die Boxentüren. Paradolia und Melo, die beiden Unzertrennlichen. „Na hallo“, grinse ich sie an und gebe ihnen ein Pferdeleckerchen. Enpri nebenan dreht mir demonstrativ den Arsch zu und legt die Ohren an. „Ich dich auch, Enpri“, lache ich leise, um ihn nicht zu provozieren. Wieder einmal nehme ich mir fest vor, dass wenn ich dann irgendeinmal bei ihm vorbeischaue, er sich nicht wegdreht, sondern mich begrüsst. Dass er dann wieder Vertrauen zu den Menschen hat. Aber bis dort ist es noch ein langer, ein sehr langer Weg. „Aber nicht unmöglich, oder was meinst du Enpri?“, frage ich den Hengst vorsichtig. Noch eine Weile stehe ich einfach da, ehe ich mich dann abwende und mich von den Pferden verabschiede. Draussen ist es nun schliesslich ganz dunkel und so mache ich mich schnell auf den Weg ins Haus.
    • Jackie
      Dein Pferd wurde am 23.03.15 in den Himmel verschoben
      Grund:
      6 Monate sind vergangen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    medy
    Datum:
    24 Mai 2014
    Klicks:
    497
    Kommentare:
    3