1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Wolfszeit

Dorn/Lewitzer

Dorn/Lewitzer
Wolfszeit, 10 Aug. 2015
Rinnaja gefällt das.
    • Wolfszeit
      Alte Pflegebericht
      Das Auge des Drachens

      Gestern war doch sehr viel los. Dafür wollte ich mich heute um die Fohlen, Blacky und Dorn kümmern. Ofas Lewitzer, der jetzt bei mir stand, war eine komplett andere Sorte Pony. Er gehörte zu den bösen und etwas gemeineren Ponys, die bei mir standen. Seine Dominanz war schon daran zu erkennen, dass er sich jetzt komplett weigerte, aus der Box rauszugehen. Erst mit der Aussicht auf eine Möhre trat er heraus, stellte sich dann aber quer, bevor ich die Tür zuschlagen konnte und verharrte genauso. "Du bist mir einer.", grummelte ich und schob ihn an die Wand. Energisch brachte ich den Hengst auf Hochglanz. Energisch deshalb, weil er ohne jeden Grund nach mir schnappen wollte. Dafür bekam er einen Streich aufs Maul und mit angelegten Ohren gab er nur widerwillig Ruhe. Erschöpft lehnte ich mich dann an die Wand. Mein Handy klingelte.

      "Dixon?" "Catalina, hier ist Hansi. Ich ähm...ich wollte mich nach Benny erkundigen." "Morgen, Hansi. Benedick geht es besser. Ok, was heißt besser. Joy konnte gestern nicht vorbei schauen aber dafür ist sie für heute eingeplant. Der Dicke liegt immer noch auf dem Rücken, Temperatur ist gestiegen und er ist noch empfindlicher am Rücken als sonst. Aber er trinkt wie ein verdurstender Ire." "Bezogen auf Alkohol?" "Ja. Aua!", Dorn hatte sich in den Kopf gesetzt, mich zu beißen. "Was ist passiert?" "Dorn. Hat mich gebissen.", erwiderte ich nach einem Klaps meinerseits auf Dorns Maul. "Wenn du Hilfe brauchst-" Kopfschüttelnd griff ich dem Hengst an das Halfter und zerrte ihn zurück. "Komm einfach vorbei. Ich glaube, der feine Herr ist mir zu störrisch." "Sagt ausgerechnet die, die Braum Verstand eingebläut hat." "Haha, sehr witzig, Hansi. Wie geht's denn dem lieben Pony?" Am Ende der Leitung war ein Seufzen und ein Rumpeln zu hören. "Dem lieben Pony geht es klasse. Seit du bei uns gewesen bist, muss ich mir jedes Mal anhören, wie gut du das hingekriegt hast und wie schlecht ich mich mit Braum anstelle.", der Hüne stieß einen Schwall Luft aus. Lachend packte ich den Putzkasten weg und klopfte dem Pferd auf die Flanke. "Tut mir Leid, aber ich habe kein Mitleid mit dir, Hansi. Ich muss jetzt weitermachen. Wenn du dich entschieden hast, mal zu uns zu kommen, sag Bescheid, ja?" Damit legte ich auf und blieb ratlos vor dem Lewitzer stehen. Danach legte ich ihm Gamaschen an, und lief mit ihm über den Platz vom Hof weg und nach draußen in die frische Luft.
      (C) Catalina
      Hail, Schottland!

      "Good morning, UK! You are listening to The Voyage, this is Stephanie Coren. We have 12 degrees, the sun is shining and the time is 6.30 – today's topics are: Prince Harry is in love with a manatee; will Arsenal London defeat Liverpool – even though Joel Campbell and Lukas Podolski are sick and Theo Walcott has seen a red card two games before – in tonight's Premier League game?; and last but definitely not least – what name will Prince William's youngest child have? I wish you a good start in this day with One Republic's Marching On!" Der Radiowecker dudelte noch vor sich hin. Ich lag derweil im Bett und wunderte mich, einen englischen Sender zu hören. Obwohl ich mittlerweile eine halbe Woche hier lebte, war Schottland doch ein komplett anderes Kaliber als Deutschland. Aber die Nachricht über Prinz Harrys neueste Errungenschaft ließ mich schmunzelnd aufstehen. Das arme Säugetier...Seufzend schwang ich meine Beine über die Matratze und huschte in mein Bad. Für heute stand so einiges auf dem Programm. Nicht nur, dass ich die Pferde auf die Weide bringen musste, damit der Stall gesäubert werden konnte; ich musste sie ja auch noch fördern und dann mit Dorn bei Sarah vorbei schauen. Und die Fohlen sollten so langsam an ihr Leben als Reit- oder Kutschpferd gewöhnt werden.

      Nach der kurzen Dusche und dem noch kürzeren Frühstück verließ ich das Wohngebäude und trat in den Stall. Bevor ich die Pferde auf die Weide brachte, begrüßte ich jeden einzeln. Steel und Dorn waren endlich mental auch angekommen und schmusten – soweit es ihnen durch die Stäbe möglich war – miteinander. Ich machte ein awe und knipste ein Foto. Das schickte ich in die Whatsapp-Gruppe, die ich mit den anderen Trainern von Legacy of Scotland gegründet hatte.

      Sarah: Haha nein wie süß ^^
      Cayden: Ist das nicht der Zwerg, den Hansi trainiert?
      Hans: Grummel...


      Lachend scheuchte ich alle Pferde auf die Weide. Dank Hansis 'Training' konnte ich Dorn ohne Probleme auf die Weide und in den Stall bringen. Auch Benedick durfte nach draußen, aber nur auf den Paddock. Ich stiefelte zurück, zurrte den Reißverschluss meiner Jacke hoch und fing dann an, den Stall sauber zu machen. Dabei hörte ich zu, wie Stephanie Coren über die Liebesgeschichten von Prinz Harry tratschte wie eine alte Tante bei einer Teeparty und ich konnte mir dabei teilweise kein Grinsen verkneifen.
      Sobald ich damit fertig war, streute ich die Boxen wieder ein und schnappte mir als erstes Meyja. Die zierliche Isländerstute wurde geputzt und dann an der Longe bewegt. Ich probierte es dieses Mal auch mit dem Kappzaun. So durfte sie im Round Pen ihren Bewegungsdrang stillen, ehe sie wieder auf die Weide kam und ich mit Blacky weiter machte. Für ihn hatte ich heute ein paar blaue Tonnen in die Reithalle gestellt. Doch vorerst putzte ich ihn gründlich und sattelte ihn auf. Das 'Tonnen-Training' war eine gute Geschicklichkeitsübung. Es war für mich zwar etwas schwer, ihn in den Ecken traben und nicht tölten zu lassen, aber bald schon hatten wir den Bogen raus und ich konnte die Übung dann auch mit Grace noch machen, bei der Stute allerdings mit kleineren Hütchen, um die wir herumbalancierten mussten. Danach gingen wir im Round Pen einige Runden Galopp, damit sie komplett ausgelastet war.
      Gut zwei Stunden später hatte ich mit Tigrotto und Delyx etwas Longentraining gemacht, Steel und Dorn wurden an der Longe bewegt (gesattelt) und Tomenko...der Junghengst ging mit mir ein wenig spazieren, graste ein Stückchen Weide ab und wurde dann auf die Weide gestellt.

      Und Benny? Der gute Alte durfte ein wenig traben und einen kleinen Lastwagen mit altem Stroh zu meinem Misthaufen ziehen. Zum Schluss bekam er noch einen kleinen mehligen Apfel und durfte dann den Rest seines Tages auf der Weide verbringen.
      (c) Catalina
      Dorn, A-Distanz

      Ich ließ Middle alleine, schnappte mir dann die Halfter meiner Hengste Dorn und Black und reichte ihm stumm das meines Isländers. Auf dem Paddock holten wir dann die beiden ab, und Dorn blieb ruhig, bis er Clark mit einer Heutüte in den Stall gehen sah. Stur wie ein Esel blieb er stehen, legte ein Ohr an und wieherte. "Wer ist das?", wollte Hansi wissen. Zuerst jedoch banden wir die beiden an. "Das ist Clarence. Er wird mich hier unterstützen.", antwortete ich monoton und bat den Hünen dann, die Pferde schon mal vorzubereiten, während ich in der Küche zwei Rucksäcke mit Wasser und etwas Obst bestückte. Mit den grünen Militärsäcken stiefelte ich nach draußen. Die Regenwolken waren abgezogen und Hansi gurtete gerade den Rappen nach. "Wohin gehts denn?" "Südmorvern. Sind etwa 20 Kilometer, also eine schöne Stecke." "Und was machst du danach?" Ich klopfte Dorn auf den Hals und saß auf. "Mich um Benny, Pendragon und Steel kümmern. Benny kann wieder antrainiert werden." Auch Hansi saß nun im Sattel. Blacky schnaubte und wir trabten dann den gefestigten Feldweg Richtung Süden der Halbinsel. Wir zogen dabei vorbei an Wäldern, Feldern und kleineren Grundstücken. An dem Lake Mohan machten wir eine kurze Pause. Der Hüne nutzte die Zeit, um kurz zu verschwinden und schaute dann auf das blaue Wasser. Der junge Hengst wirkte ungewöhnlich ruhig, die Galoppsequenzen die wir hatten damit die Strecke schneller voran ging, und auch ich grübelte darüber nach, wie ich mich bei Hansi entschuldigen würde. Doch der Hengst weckte mich aus meinen Gedankengang auf, und hüpfte über eine Stein. Ich ermahnte mich, konzentrierte mich dann auf den recht holprigen Sitz des Junghengstes und ritt dann auf Hansi zu. Der schaute nur grimmig auf den Boden und trieb dann Blacky an, und so galoppierten und trabten wir weiter, bis wir endlich an den südlichsten Punkt der Halbinsel ankamen. Von dort aus ging es sehr rasch und mit wenig Schrittpausen zurück zum Hof.
      (c) Catalina

      Das Leben genießen

      Um sieben Uhr heute morgen kamen Handwerker und die Glaser. Es hatte zweieinhalb Tage und viel Überredenskunst gekostet, sie aufzutreiben nach dem Sturm. Da Clark okkupiert war (erst hatte er die Pferde auf die Weide bzw die Jungpferde auf den Paddock geschickt, da die Fohlenweide und die Stutenweide in Mitleidenschaft gezogen wurden, und jetzt machte er den ganzen Stalltrakt sauber), zeigte ich den Schotten, was kaputt waren. Gegen zehn wäre alles repariert, da sie gleich einfach mal alles kontrollieren wollten. Kurz darauf erschien dann auch der Lieferant. Futter in die Kammer, Lederfett, Pads, winterfeste Decken und Gamaschen in die Spinde. Puuh. Clark häufte derweil das ganze alte Stroh auf einen Haufen, und ich wollte mich währenddessen um die Fohlen kümmern.

      Delyx und Tigrotto spielten munter miteinander, Tomenko stand – wie immer – etwas abseits, schien aber recht amüsiert davon zu sein, wie die Fohlen herum tollten. Meyja, Benny und Grace lagen auf dem Bauch. Besorgt ging ich erst auf Benny zu. Doch als der dann mit etwas Mühe aufstand und sich von mir inspizieren und streicheln ließ, atmete ich beruhigt aus. Ich schnappte mir die drei Fohlen und schickte sie dann in den Round Pen. Mittels eines Gymnastikballes konnte ich sie dann für eine halbe Stunde unterhalten. Danach kamen sie zurück auf den Paddock. Weiter ging es mit Benny. Den wollte ich heute noch etwas trainieren, doch vorher führte ich das alte Kaltblut zum Putzplatz. Der Strohhaufen türmte sich schon auf Höhe des Tores, und interessiert schnupperte der Wallach daran. Ich schob ihn zur Seite, danach musste ich sein Fell ordentlich putzen. Der Dreck war richtig in sein Fell eingearbeitet, und mir tat anschließend das Handgelenk weh. Danach half ich Clark dabei, das Stroh wegzubringen, um danach direkt in die Sattelkammer zu gehen und ein Pad für den Dicken zu holen. Ich war ihn noch nie geritten, und wollte es heute einmal probieren. Und da der Arme keinen Sattel tragen konnte, war das für uns beide nur ein Schonprogramm. Mittels Clark saß ich dann auf und folgte dem geteerten Weg zum Round Pen. Dort angekommen, schnaufte er schon wie ein alter Motor, daher gab es nur einige Runden im Trab und ein paar Galoppsprünge. Somit entließ ich ihn und schnappte mir dann Grace und Meyja. Ich hatte ein Doppellongenset bestellt, dass ich mit den beiden ausprobieren wollte. Dabei musste die zierliche Isländerstute innen laufen, da Grace mehr Feuer im Hintern hatte. Doch ich musste die beiden erst einmal daran gewöhnen, zusammen zu laufen. Grace war die Alphastute und somit nicht wirklich angetan von der Idee. Obwohl sie kaum Probleme mit Meyja hatte, wollte sie das Tempo vorgeben. Mehrmals musste ich sie daher bremsen, und nach etwa zehn Minuten trabte sie auf dem Hufschlag, und die braune Isländerstute trippelte neben ihr her. Nach einem Wechsel und weiteren Runden lobte ich sie und sie durften auf die Weide. Weiter ging es mit Middle Ages. Grazil trabte sie auf mich zu, als ich sie her pfiff. Mit ihr wollte ich auch im Round Pen arbeiten, danach – da es schon kurz nach halb zehn war – wollte ich bei den Handwerkern nachfragen und nach Clark sehen. Die Stute war recht sauber. Mit voller Reitmontur schickte ich sie an die Longe. Ohne Peitsche, denn die Traberin wusste sofort, was ich von ihr wollte. Einmal an dem Baumwollseil gezupft, lief sie schon los. Kopf hoch erhoben, hielt sie auch die Beine recht hoch, als wolle sie staken. Daher nahm ich etwas von der Spannung, gab die Hand immer wieder an, sodass sie etwas ruhiger traben konnte. Gelegentlich legte sie die Ohren an, da sie wohl auch galoppieren wollte. Ich gewährte ihr ihren Wunsch. Einmal kurz wiehernd, sprang sie sofort an und preschte los. Wenig später parierte sie, um im Leichttrab zu äpfeln, danach galoppierte sie wieder an, und blieb dann stehen. Sanft stubste mich die Scheckstute an. "Nein, jetzt ist erst einmal Pause, heute Nachmittag gehts weiter.", bestimmt führte ich die gesattelte Stute zum Paddock. Abgesattelt und ab ging es. Danach schaute ich nach Clark. Der sattelte gerade Black Lemontree. "Ich will mal mit ihm ausreiten. Darf ich?", ich nickte nur. Der Stall war sauber. Mit Topas' Comtesse am Strick ging ich nun die Handwerker suchen. Die rauchten sich eine und quatschten. "Wir rauchen die nur zu Ende, danach schauen wir uns die Weidezäune an.", sagten sie, als ich sie fragte, warum sie nur rumstünden. Achselzuckend schnappte ich mir dann noch den Berber, um mit ihnen spazieren zu gehen. Aldaire und Topas ignorierten sich in aller Ruhe, und der Hengst schien sich doch sehr mit dem Gras zu begnügen, das am Wegesrand wuchs. Topas hingegen lief einfach nur neben mir her. Eine halbe Stunde stromerten wir über die Wiese zurück zum Hof. Dann putzte ich die beiden noch, ehe ich sie wieder auf die Weide/auf den Paddock stellte. Auch Clark war schon sehr fleißig. Nach Blacky kam er nun mit Meyja zurück. "Hast du die beiden gleichzeitig bewegt?" "Meyja ging als Handpferd." Nickend winkte ich den Handwerkern zu, die nun wegfuhren.
      Es war elf Uhr. Nach einer entspannenden Dusche zog ich nun zur letzten Stute. Clark longierte derweil Dorn und hatte einige Probleme mit dem dominanten Hengst. Bevor ich die Stute also aufsattelte half ich Clark damit, den Hengst an der Longe zu halten. Danach fing ich Steel Heart vom Paddock und putzte sie. Ganz ruhig war sie – ungewohnt war es doch, als ich sie ohne Probleme satteln konnte und dann mit ihr in der nun reparierten Halle reiten konnte. Es gab aber nur Trabrunden, denn nach dem letzten Mal wollte ich nicht unbedingt mit ihr durch die Halle jagen. Doch sie stellte sich ganz gut an, wirkte konzentriert und nahm meine sanften Hilfen sehr gut an, und stolperte einmal. Es folgte eine Pinkelpause, dann trabte sie wieder an und wir konnten weitermachen.

      Zwei Stunden später waren alle Pferde ausreichend bewegt. Pendragon durfte zusammen mit dem Neuankömmling Nummer eins, HGT's Enjoy Nature, die Halle unsicher machen. Der Quarter Hengst war nicht die einzige Errungenschaft. Ein weiteres Westernpferd war auch mit von der Partie. Denn jetzt stand ich mit Verena in der Halle und begutachtete, wie die beiden Braunen sich beschnupperten und jagten. Und auch das neue Fohlen, Wild Berry, war doch aufgetaut. Das erste Fohlen von der Powertunte wurde direkt für mich reserviert und als er die anderen Pferde sah, stieg er und wieherte keck. Der kaum ein Jahre alte Junghengst schien sich aber mit Enjoy doch sehr gut zu verstehen, wenn der große Hengst ihm wohl doch noch sehr zu wider ist. Verena versicherte mir, bei dem Training – sprich dem Einreiten und den ersten Westernlektionen – mir zu helfen. Solange ich nur mal wieder nach Kanada fliegen würde. Grinsend winkte ich ab, denn jetzt kamen schon die ersten ungeduldigen Anrufe von Annabell und Stefanie.
      (c)Catalina

      Distanz A auf L

      Pendragon, L-Springen; Dorn, L-Distanz; Blacky, A-Distanz; Meyja, L-Dressur; Enjoy, Bodenarbeit


      Morgendunst lag noch auf den Feldern. Kaum sechs Uhr. Ich ließ mir heute keine Zeit, länger zu schlafen. Denn Clark würde morgen abreisen. Sein erstes Theorieseminar zur Ausbildung zum Pferdetrainer stand kurz bevor, und ich wollte, dass er mir heute beim Training von Pendragon, Benny und Dorn half. Ein ganzes Stück Arbeit. Nebenbei wollte ich aber auch noch Blacky, Meyja und Enjoy trainieren. Der junge QH-Hengst sollte noch nicht eingeritten werden, aber Bodenarbeit war essenziell wichtig für seine Ausbildung. Eventuell, so dachte ich gerade, als ich in die Küche ging, würde ich Clark einfach auf den Isländer mit drauf setzen, damit der gleichzeitig mit Dorn etwas trainiert werden könnte. In der Reitstube brannte schon Licht. Der Walise trank eine Tasse Kaffee und nickte mir zu. "Nicht sehr gesprächig, wie?", fragte ich lächelnd. Über die letzten Wochen hatte er einige Brocken Deutsch gelernt. "Was soll ich in Leeds?" "Deine Ausbildung anfangen. Damit du mir beim Training helfen kannst, natürlich!", erwiderte ich und scheuchte ihn direkt nach draußen. "Kontrolliere bitte den Springplatz. Ich mach uns kurz Frühstück. Würdest du dann auch noch Pendragon aus der Box holen?" Der junge Mann grummelte. Er hatte wohl auch einen schlechten Tag. Nun ja, ich nicht wirklich, aber da Sarah mich schon um halb sechs angerufen hatte wegen ihrer Hochzeit, war ich etwas groggy. Anstatt ein ausgewogenes Frühstück herzubereiten, belegte für uns beide zwei Knäckebrot und stiefelte dann in den Stall.

      Pendragon war bereits angebunden, von Clark fehlte jede Spur, bis er sich von der Seite näherte und er sein Brot nahm und auf aß. "Wie viele Pferde willst du heute trainieren?", wollte er wissen. Er rieb sich die Krümmel von der Lippe und verschränkte die Arme. "Fünf mindestens. Topas würde ich auch noch gerne irgendwo reinschieben. Und ich muss für morgen eine neue Box vorbereiten." "Schon wieder ein neues Pferd?", er stieß einen Schwall Luft aus. Ich ließ mich davon nicht unterbuttern, und grüßte das Pony. Der junge Hengst schnaubte, als ich sein Fell bearbeitete. Wie zum Teufel konnte er nur so dreckig sein? Er stand nun öfters in der Box. Sehr zum Missfallen des Ponys, leider, aber das Wetter wurde langsam rauer und ich wusste nicht, wie lange er draußen ohne Decke stehen konnte. Trotzdem machte ich ihn fertig für die heutige Session. Clark ging derweil durch den Stall und scheuchte alle Pferde auf die Weide, also ging ich mit dem heute verschmusten Hengst zum Reitplatz. Er wollte mich auch gar nicht erst auf seinem Rücken haben, da er sich sofort seitlich hinstellte und seinen Kopf zu mir hindrehte. Lachend schmiegte ich mich an ihn heran. Dann aber saß ich auf, und führte ihn durch das leicht geöffnete Tor zum Springplatz, um ihn dort vorzubereiten. Seine ehrgeizige Seite wurde nun betont, denn er schien sich nur auf die Hindernisse zu konzentrieren. Trotzdem setzte er seine Gänge ein, wie ich es wollte und wechselte dann in den Galopp, um über eine kleine Steeplehürde zu gehen. Die stand zwischen C und G, anschließend kamen zwei einfache Stangen und eine Hecke. Doch heute war er wohl nicht auf das Plastikdekor aus, zuckte aber zusammen, als seine Hufe deutlich über das darunter befindende Hindernis streiften. Beruhigend klopfte ich seinen Hals, um dann linker Hand auf die Dreierkombination bestehend aus einer Doppelstange und zwei Mauern zu zu reiten. "Super, Kleiner." er parierte durch und hielt im Trab weiterhin das Tempo. Das Tor klapperte. Clark lehnte sich gegen das Holzkonstrukt und lächelte. "Sieht gut aus.", rief er und zeigte einen nach oben gerichteten Daumen. "Danke!", ich blieb direkt vor ihm stehen. "Bereitest du gleich nach dem Training von Benny Dorn und Blacky vor? Du kommst mit." "I-ich?" "Ja. Aber auf Blacky. Ich traue dir noch nicht zu, Dorn zu reiten." Ich sah, wie ihm regelrecht ein Stein vom Herzen fiel. "Mach die beiden einfach um neun fertig. Bis dahin bin ich mit Pendragon und Benny fertig.", sagte ich und trieb das Pony erneut an. Es war Zeit, mit dem Training weiterzumachen.


      Es war genau Viertel vor neun, als ich mit Pendragon und Benny fertig war. Denn das Pony war sehr konzentriert dabei und sprang als ginge es um sein Leben. Das Knuddelkaltblut hingegen schnaufte, als wir über die Halbinsel kutschierten. Und jetzt ging es weiter mit dem Isländer und dem Lewitzer. Auch das Pony schien sich mit Clark aufzuwärmen, denn anstatt wie sonst auch immer nach ihm zu schnappen, als der Sattelgurt enger geschnallt wurde, legte er nur die Ohren an und verdrehte die Augen. "Auf auf.", drängte ich den jungen Mann. Ich hatte ihm bereits erklärt, wohin wir erst reiten wollten. Es ging zu Annabell und Tabea, die gut zwanzig Kilometer von uns entfernt wohnten. Eine gute Strecke für die beiden Hengste, und Dorn wirkte recht ungeduldig, als ich mittels Clark aufsaß, den kleinen Rucksack zurecht rückte und dann mit ihm direkt vom Hof ritt. Der schwarze Isländer direkt neben mir fing an, zu tölten. Das Grinsen konnte nicht aus meinem Gesicht entweichen, als sich Clark mehr oder weniger erfolgreich im Sattel hielt und neben mir auf der Straße ritt. Um diese Zeit fuhr hier eh keiner lang.


      Auf dem kleinen Gestüt von Annabell und Tabea war schon einiges los. Die Isländer waren auf der Weide redlich dabei, herumzutollen und wieherten ihrem Kollegen zu. "Huhu! Jemand da?", rief ich laut über den Hof. Dorn tänzelte kurz zur Seite. Er schnaubte einmal, blieb dann geschlossen stehen. Nur seine Ohren zuckten kurz. Aus dem Stall lief mir Tabea entgegen. "Morgen, Tabea!", grüßte ich und saß synchron mit Clarence ab. "Hi Cata." Sie warf mir kurz einen fragenden Blick zu. "Ach, ähm, das ist Clark, mein Pfleger und zukünftiger Trainerkollege. Ich wollte eigentlich nur wissen, ob Bella schon da ist." Sie schüttelte den Kopf. "Macht einen Ausritt. Soll ich irgendetwas ausrichten?" "Sarah will uns etwas Heu abgeben für den kommenden Winter. Sag ihr einfach Bescheid, dass sie mit mir zu Craed Crevan fährt.", antwortete ich. Tabea versprach, dies auszurichten, danach ritten wir wieder nach Hause. Auf halber Strecke mussten wir Halt machen. Black Lemontree war etwas geschafft. Wir hatten den Weg mal im Trab, mal im Galopp hinter uns gebracht, und die letzten fünf Kilometer gingen wir im Schritt. Es war nervenreibend, einfach nur zu gehen, denn Dorn wollte gerne auf die Felder ausweichen. Ich lenkte ihn direkt auf die Mittellinie und gab dann die Hand vor, da er seinen Kopf ziemlich ausstreckte.

      Sobald wir auf dem Gestüt ankamen, nahm ich Clark den Isländer ab. Der Pfleger musste mal dringend wohin und ich brachte die Pferde auf die Weide. Blacky bekam noch einen Apfel als Extrabelohnung.


      Der Tag zog sich hin. Denn Enjoy, meine neueste Errungenschaft, war alles andere als sauber, als ich ihn vom Paddock holte. Wobei, nicht nur er, sondern auch Benny und Pendragon waren total dreckig. Daher bat ich Clark, die beiden ordentlich sauber zu machen, während ich den Quarterhengst abduschte. Der Dreck war so im Fell festgesetzt, dass ich Mühe hatte, es mit einem Schwamm und einem Gummistriegel herauszuarbeiten, damit es im Abfluss verschwinden konnte. Kurzerhand war ich etwas verunreinigt, könnte man sagen, aber das Pferd war immerhin sauber. Trotzdem musste er unter's Solarium, damit er für die Bodenarbeit nicht krank wurde. Der Hengst wurde noch mit einer Wärmedecke bestückt, ehe wir in die Reithalle gingen. Dort führte ich ihn an der Longe auf dem Zirkel herum, bis ich ihn an der Longe alleine laufen ließ. Es würde wohl noch etwas dauern, bis er eigentlich eingeritten werden würde. Das würde Verena übernehmen. Ebenso würde sie mit Aldaire verfahren, aber jetzt ging es weiter mit der Longierstunde. Der Hengst wurde von Verena gut an die Longe und Kommandos gewöhnt, setzte sich im Trab aber stärker durch als ich eigentlich wollte, daher bremste ich ihn immer ab und ließ ihn nur traben. Das sollte ihn etwas abstumpfen, damit er nicht sofort losjagte. Ihm machte es irgendwann mal auch keinen Spaß mehr, weshalb er stehen blieb und lustlos im Belag herum scharrte. Daher gab ich ihm einen Klopfer auf den Hals, wechselte die Seite und trieb ihn wieder an. Dieses Mal durfte er aber nach zwei Runden im Trab in den Galopp gehen. Der Hengst schien sich richtig zu freuen, Gas zu geben. Danach machte er mit, wie ich wollte, ohne irgendein Problem zu veranstalten und parierte dann komplett durch. Lobend streichelte ich den Braunen und gab ihm einen Apfel, als er dann auf die Weide ging.


      Bevor ich jetzt aber meine verdiente Mittagspause mit Clark machte, gondelte ich in den Stutenstall. Meyja hatte in der letzten Zeit ziemlich schlechte Laune, und hatte sich mit den Stuten gekebbelt. Daher galt für sie nun strikte Boxenruhe. Auch jetzt wirkte sie gereizt, als ich sie striegelte. "Mensch, was ist nur los mit dir, Schätzchen? Hm?" Doch die Isländerin schnappte nur gereizt nach meinen Fingern. Stirnrunzelnd zückte ich mein Handy und rief jemanden an. Es dauerte, bis Hansi abnahm. "Was?" Wow, heute waren ja alle gereizt. "Dir auch einen guten Tag. Meyja ist seit einigen Tagen angriffslustig. Sie ist gesund, wird jeden Tag bewegt und pflegt ihren Kontakt zu uns." "Und? Wie soll ich dir dabei helfen?", brummte der Schwede. Ich verdrehte die Augen. "Sag an." "Um Gottes Willen dann lasse ich dich halt in Ruhe.", grummelte ich und legte sofort auf. Die störrische Stute wurde nun zu Ende geputzt und dann aufgesattelt. Eigentlich müsste ich sie nicht trainieren. Aber sie brauchte mal wieder etwas Förderung. Und so ging es in die Halle. Clark war hier mit Pendragon zu Gange. Als ich aufsaß und nachgurtete, erklärte er mir, dass ihm langweilig sei. "Na, dann kannst du schon mal mit dem Essen anfangen. Schäl die Kartoffeln und hol den Fisch aus der Gefriertruhe. Na los, dalli dalli." Ich klatschte in die Hände, und so war ich nach zehn Minuten alleine in der Halle. In dieser Zeit hatten wir uns aufwärmen können, und die Isländerin wirkte schon etwas gelassener, als wir einen Galoppwechsel anregten und auf dem Zirkel bei A blieben. Dort variierte ich die Größe, bis wir dann auf dem Hufschlag blieben und eine Kehrtwende ritten. Dabei legte sie kurz die Ohren an. Seufzend trieb ich sie weiter, wechselte die Gertenhand und führte sie dann auf den Mittelzirkel, um von dir aus eine Volte bei B und daraufhin erneut eine Kehrtwende zu reiten. Somit konnte ich die Stute davon abbringen, zu zicken und sie legte eine schöne Galoppstrecke hinter sich, ehe wir im Leichttrab eine Volte bei E und dann Schlangenlinien durch die ganze Bahn gingen. Danach fiel mir auch nicht mehr viel ein, deshalb gab es noch kleinere Wiederholungen aus der A-Dressur, bis sie dann auch wieder in ihre Box ging. Dabei stieß sie ein wehklagendes Wiehern aus.
      (c) Catalina

      Hufschmiedbericht Dorn; Pünktchen 19.Juli 2015


      Mein neuster Auftrag flog mir beim Durchblättern einer Zeitung entgegen und kam von Catalina und ihren beiden Hengsten Dorn und Pünktchen, welche beide die Hufe kontrolliert bekommen sollten und Pünktchen sollte die Hufe noch geraspelt bekommen. Der Weg nach Movern Castle war schon ein wenig weit, doch es war schön dort und ich konnte Catalina verstehen weshalb sie dort wohnte.
      Ich stieg aus meinem Auto und nahm mir meine Raspel und das Hufmesser mit für Pünktchen.

      Dorn war der erste für den ich mich entschied und merkte gleich das er eine harte Nuss war. Erst wollte er nicht aus der Box, dann stemmte er die Hufe in den Boden, doch als es dann doch ging, säuberte ich erst einmal die Hufe und sah nach den Trachten und dem Strahl, welcher deutlich hervorging. Dann ging ich die Hufe ab, ob er eine Fehlstellung hatte. Hatte er aber nicht und dann war ich nach ein paar Minuten fertig. Die Hufe hatten eine gute Länge und auch sonst waren sie in einer guten Verfassung. Hinten gab er die Hufe noch weniger und ich musste ihn regelrecht bitten, bis ich diese kontrollieren durfte.
      Dorn wurde weggestellt und Pünktchen war der nächste. „Er ist manchmal ein kleiner Assi“, sagte mir Catalina mit einem Grinsen im Gesicht und hielt den Tigerschecken fest in der Hand. Zuerst kratzte ich ordentlich die Hufe aus, dann schaute ich mir seine Hufe an. Hinten schien er sich innen die Hufe mehr abzulaufen als Außen, also schnitt ich ihm Außen mehr aus und Innen ließ ich sie wie sie waren. Dann raspelte ich die Hufe von den Vorderhufen an zu den Hinterhufen gerade ehe ich mich an das Pfeilen wagte. „So asozial benimmt er sich doch gar nicht“, lachte ich kurz und Catalina sah mich kurz an. „Gegenüber dir vielleicht hahahah.“ Während dem Arbeiten unterhielten wir uns ehe ich dann auch fertig war. Catalina würde mir im Gegenzug zwei Pferde trainieren und so hatten wir uns noch auf einen Kaffee geeinigt.
      (c) Sosox3
    • Wolfszeit
      Pflegebericht 05.10.2015
      Der Wecker schrilte duch die stille. Müde und mit geschlossenen Augen suchte ich ihn und schaltete ihn aus. Ich weckte Colin der neben mir schlief “Morgen Schlafmütze“. Als antwort bekam ich nur ein brummeln. Ich kletterte aus dem Bett und machte das Licht an. „Mach das Licht aus“ grummelte Colin. Doch ich ingnorierte es einfach und nahm mirmeine Klamoten aus dem Schrank. Ich zog mich an und lief in die küche. Jayden hatte schon Kafee gemacht und frrüstückte gerade. Ich nahm mir eine tasse Kaffee und begann ebenfalls zu Frühstücken. Colin kam runter und bald darauf folgten auch Anu und Juan. Ich frühstückte fertig und ging mit Colin in den Stall. Ich begrüßte Colore Splash die auf ihrer Box schaute und begann zu füttern. Als alle zufrieden mapften. Ging ich zu Splash die inzwischen fertig war und führte sie aif den putzplatz wo ich sie anban. Heute stand bodenabeit an. Also holte ich ihren Putzkasten und begann sie zu putzen. Colin puzte währen dessen Carry On my wayward Son. Als ich ferig war führte ich die junge Stute in die Halle, auf dem weg trafn wir Jayden,Anu und Juan die gerade in den Stall gingen. Ich arbeitete ca. eine halbe Stunde mit Splash bevor ich sie auf die Koppel führte wo auch gerade Jayden mit Keezheekoini und Juan mit Finest Selcetion. Anu war gerade auf dem Platz mit Elf Dancer beschäftigt. Ich lief zum Stall und begann nun All Hope Is Gone zu putzen. Da Anu auch gerade Uschi puzte beschloss ich ihr zuzeign wi man eine Kutsche lenkt. Als wir gerade die Pferde anschirrten kam Colin mit Citzien Fang vorbei. Als alles saß fuhren wir los. Auif dem Ausreit weg trafen wir Jayden der gerade mit Ardehel und Delyx einen Spatziergang machte. Zurück fuhren wir an den Fohlen koppel vobei wo Blue Heart und Worrior of Light schon fröhlich rumtollten. Außerdem ritt Colin gerade Rosi auf dem Platz. Langsam begann sie ein richtig gutes Pferd zuwerden. Zurück schirrten wir Uschi und Hope ab und brachten sie auf die Koppel. Auf meinem Plan standen zunächst Illiada und Avicii. Diebeiden sollten heute in der Halle frei laufen: Also holte ich sie aus dem Stall und ließ sie sich eine Stunde auspowern. Währen Juan mit British Gold arbeitete, machten Colin, Anu und Jayden mit Little Buddy,Aschenflug und Wo der Wolf heult ein trainigsrennen machten. Als ich die Stuten auf die Weide gebracht hatte nahm ich mir Dorn und machte einen Distanzritt. Ich ritt hoch an den Koppel und sah das auch Violá,Cassini´s Girl, Ice Rain und Acerado inzwischen auf der Koppel standen. Als auch Dorns training abgeschlossen ging ich in den Stall um ihn abzusattel. Colin war grad mit Griselda auf dem putzplatz und die Stute zickte mal wieder was das zeug hält. Plötzlich stieg die Stute und erwischte Coin mit dem huf im Gesicht. Eschrocken drückte ich Dorn gerade Anu in die Hand die gerade Miss Leika rausführet, und stürmte zu Colin rüber. Zum Glück gings ihm gut pis auf eine Platzwunde kanp unterm Auge. Ich Stellete Griselda schnell zurück in die Box, bevor ich mit Colin ins Haus ging um ihn ersteinmal zu verarzten. Ich erteilte Anu, Juan und Jayden noch lezte Aufgaben und dann fuhr ich mit Colin ins Krankenhaus. Nach 3 1/2 Stunden war die Wunde genäht und wir zurück auf dem Hof. Die 3 hatten sich inzwischen auch um Abadon All Hope, Lamira, Nabuko, Possybility, Whats Happen in the Dark, Elvish Beauty, Crystal Sky, Maskotka und Promise of Sundance gekümmert. Da es spät war und langsam kalt wurde holten wir alle Pferde rein. Nun bekamen alle ihr abendessen. Ich und Colin bliebn noch kurz im Stall, bevor auch wir reingingen.
    • Wolfszeit
      Weihnachten auf der Lake Mountain Ranch

      24.12.2015, Wolfszeit

      Ich wachte davon auf das Colin aus dem Bett steig. Normalerweise schlief er noch wenn ich aufstand. „Morgen Schatz“ sagte ich und stieg auch aus dem Bett. „Frohe Weihnachten, Luchy“ erwiederte er und gab mir einen Kuss. Ich zog mich an und ging in die Küche. Es roch nach Weihnachten. Auf dem Tisch stand ein Telle mit Sepkulatius und eine Kanne Kaffe. Sachscha, Jayden und Anu saßen bereits am Tisch und riefen“Föhliche Weihnachten, Luchy“. Ich liebe die drei dafür das sie immer an alles dachten. Colin und Rinnaja kamen auch runter und alle Frühstückten munter miteinander. Als alle fertig waren gingen Colin und ich zusammen in den Stall wo Fashion Girl uns zu wieherte. Ich kraulte die Stute kurz bevor ich mir Elvish´s und Abodon´s Halfter nahm. Ich holte erst Elvi aus ihrer Box und band sie, auf der Stallgasse an. Anschließend holte ich Abadon aus ihrer Box, band Elvi los und ging mit den beiden zur Koppel. Ich öffnete das Tor und warte kur bis Colin mit Miss Griselda Braun kam die in lezter Zeit immer schwerer zu händeln war. Als er da wr schloss ich das Tor hinter ihm und er ließ Griselda laufen, die auch gleich in den Tarb und dann in den Gallop fiel und durch den Schnee buckelte. Ich ließ nun auch Elvish und Abadon laufen. Colin und ich gingn auf die andere Seite des Zauns und schauten zu wie Abadon jetzt mit Grisi über die Koppel düste und Elvi sich glücklich wälzte.Während Grisi anfing zu grasen, begannen Abadon und Elvi sich zu bekannabern. Colin und ich gingn nun zurück in den Stall um British Gold, Rosedealer und Cassini´s Girl zu holen. Ich begüßt Rosi und kraulte sie kurz bevor ich sie zur Koppel führte. Sie war garnicht enfach zu händeln da sie übermütig war. Auf der Koppel angekommen ließich sie Laufen und sie buckelte fröhlich durch die Gegend. Colin kam gerade mit British und Girli als Rosi sich langsam beruhigte. Wir schauten den Pferden kurz zu und ich kaulte British ein bisschen die an den Zaun kam. Nachdem wir alle Pferde auf die verschneite Koppel gebracht hatten begannen Sascha und Colin auszumisten. Während ich mit Jayden das Heu auf den Koppeln verteilte und die Tränken enteiste. Die meisten Pferde sprangen immer noch fröhlich über die Koppeln. Als ich dann mit Anu noch das Kraftfutter in den Boxen verteilt hatte holte ich Uschi und Hope von der Koppel. Ich begann damit Hope zuputzen was nicht lange dauerte da alles unter der Decke schön sauber war.Bei Uschi dauerte es etwas länger da man auf dem Hellem Fell einige Flecken sah. Als beide Saber waren Schirrte ich sie an und fuhr mit dem Schlitten los. Ich fuhr begleitet von dem Glochengeklingel des Geschirrs die übelich Rute durch den Wald. Kur vor dem Hof begegnete ich Jayden der gerade mit Promise und Colore Spalsh einen Ausritt machte. Promise lief brav wie immer am Schlitten vorbei, doch Splash wollte unbedingt Hope abschnuffeln. Hope bleib ruhig während Jayden die junge Stute an uns vobeiführte. Als ich an der Rennbahn vorbei fuhr sah ich wie Colin und Sascha gerade Little und Ash trainierten. Beide Pferde schienen gut in form zusein und auch der Schnee schien für sie kein Hinderniss zusein. Ich spannte Uschi und Hope aus, deckte sie ein und brachte sie zurück auf die Koppel. Anu holte gerade Finest Selection von der Koppel um die Stute zu trainieren.Ich hingegen holte mir Captain um ihn zu longieren. Colin und Scascha brachten gerade Ash und Littel, die ziemlich verschwitz waren zurück und ließen sie abschwitzen. Ich puzte Captain und ging dann in die Hallle um ihn zu longiern. Als ich fertig war deckte ich ihn wieder ein und brachte ihn zurück auf die Koppel. Aus der ferne sah ich Anu und Jayden die gerade Darly und Wolf trainierten. Colin arbeitete gerade mit Keez und Sascha mit Legolas. Ich holte mir nun Dorn von der Koppel.Ihn ließ ich in der Halle laufen da für das Distanztraining zu viel Schnee lag. Als er sich ausgetobt hatte ließ ich Ice Rain und Maskotka in der Halle laufen und etwas frei Springen. Iliada und Avicii galleopierten gerade auf der Rennbahn, während Lamira ertwas Dressur machen musste. Colin übte mit Leika etwas Springen und ich brachte die Stuten zurück uaf die Koppel. Fashion Girl, Nathalie, Possibilety,Nabuko und Ace hatten heute Ruhetag. Ich holte mir Elf Dancer und machte erwas Dressur mit ihm. Er arbeitete gut mit und bekam dafür eine Karotte.Als ich gerade fertig war kam Colin mit jemandem um die Ecke. Sie stelllte sich als Samantha vor. Es war eine trainerin die Colin angheuert hatte um Crystal zu trainierne. Ich freute mich riesig da der Hengst es nötig hatte da die momentanen Lektionen ihn zu langweilen begannen. Ich zeigte ihr ihr Zimmer und ging in den Stall um die Schabracken zu übeprüfen und aus zu wecheseln damit ich die dreckigen Waschen konnte. Alsich fertig war kam Smantha und ich zeigte ihr Skys sattel zeug. Samantha begann sich mit dem Hengst anzufreunden und ich ging ins Haus um eine Pause einzulegen. Colin versuchte Citzien und Carry bei zubring stehenzubleiben auch wenn er wegging. Jayden und Sascha übetn mit Worrior und Happy das veralden und ich Schnappte mir Violá, Delyx und Ardehel und ging mit ihnen Spazieren. Als alles auf dem Hof getan war feierten wir Ausgiebig Weihnachten. Um Mitternacht fiel ich müde und erschöpft ins Bett, wo ich mich an Colin schmiegte und schnell Einschlief.
    • Wolfszeit
      [​IMG]
      vom 21.02.2016,Wolfszeit
      3 Neuankömlige
      Ich stand auch und schaute aus dem Fenster über Nacht hatte es kräftig geschneit, nachdem es im lenzten Jahr zwar kalt war ,aber nie geschneit hatte. Ich duschte und zog mich an. Zwischen drin weckte ich noch Colin der noch schlief. Nach dem Frühstück ging ich raus. Es war kalt und man konnte die Atemwölcken sehen. Ich ging zuerst zum „Shettyauslauf“ und schaute nach Ardehel, Violá und Delyx. Delyx tollte fröhlich im Schnee rum während Ardehel gemütlich im Offenstall ihr Heu knabberte. Viola, das Plüschtier unter den Drei, wälzte sich gerade glücklich im Schnee. Ich war froh das die kleinen sowieso ihre Weidedecken trugen sonst wären sie nämlich nass geworden. Als nächstes ging ich in den Zuchtstall der Stuten. Der warme Geruch von Pferden schlug mir entgegen. Nathalie erwartete mich schon und stecke mir ihren Kopf entgegen. Lächelt kraulte ich sie kurz bevor ich ihn der Futterkammer verschwand um das Futter vorzubereiten. Ich verteilte das Kraftfutter in den jeweiligen Eimer. Als in jedem Eimer die entsprechen Portion drin war verteilte ich erst alle Eimer vor den Boxen, bevor ich jedem Pferd sein Futter in den Trog kippte. Im Hengst- und Privatstall kümmerte Colin sich ums füttern. Als alle ihr Kraftfutter mapften verteilte ich noch das Heu. Kaum war ich damit fertig tauchte auch Jayden auf um die Boxen zu misten. Ich ging nun zu Nathalie nahm ihr Halfter vom Halter vor der Box und ging in die Box. Ich halfterte die Stute und kraulte sie noch kurz bevor ich sie zum Putzplatz führe. Dort angekommen band ich den Schecken an und holte ihre Putzbox aus der Sattelkammer. Ich deckte sie aus und begann die Braun-Weiße zu putzen. Die brave Stute stand gelassen da und genoss es. Als ich fertig war holte ich ihr Sattelzeug und eine Abschwitzdecke. Ich machte die Stute komplett fertig und führte sie dann in die Halle. Da es noch früh war war ich komplett alleine. Jayden und Colin waren mit dem misten beschäftigt und Anu ging Morgens am liebsten mit Flocke ausreiten. Ich ritt Nathalie war bevor ich die Abschwitzdecke über die Bande legte. Ich übte einige A Lektionen mit ihr da bald die Tuniersasoin wieder startete. Als ich fertig war legte ich ihr die decke auf und ritt noch etwas Schritt damit sie sich etwas abkühlen konnte. Ich brachte die braun-weiße Stute zurück in den Stall wo ich sie Absattelte und wieder Eindeckte. Da Colin, Anu und Jayden schon alle Pferde auf die Koppel gestellt hatten räumte ich auf und brachte auch Nathalie raus, wo wo Leika schon wartete, da Colin Fashion Girl schon zum tranig geholt hatte. Ich ging nun zum Shettyauslauf zurück um mit Ardehel zu arbeiten. Ich holte ihr Halfter aus der „Shettyhütte“ und holte sie aus dem kleinen Paddock. Da es draußen zu kalt war ging ich mit der kleinen Stute in den Stutenstall auf dem Putzplatz. Ich band sie an und holte ihr Putzzeug. Die kleine neugierige Stute fand alles interessanter als mich , dadurch dauerte das Putzen länger als geplant. Als ich fertig war sattelte ich die Stute was nicht gerade einfach war da sie immer in die Luft schnappte. Als ich sie auch getrenst hatte ging ich in die Halle wo Colin gerade Fashion Girl logierte. Die Stute machte sich schon sehr gut und würde bald schon geritten werden können. Ich machte mit Ardehel einige Western Übungen was heute gut klappte. Als ich fertig war sattelte ich sie ab und räumte alles auf. Gerade als ich sie gerade wegbrachte sah ich dass ein Auto vorfuhr.Das waren bestimmt Lina Valo und Samu Häkkinen,da Juan gegangen war und ein paar mehr Pferde eingezogen waren musste ich neue Stallkräfte einstellen. Die beiden Finnen waren vor kurzem hergezogen und hatte früher selbst eine Ranch die sie aus finanziellen gründen aufgeben mussten. Ich wartete bis sie ausgestiegen waren und begrüßte sie. Ich brachte Ardehel weg und zeigte ihnen erst die Ranch und dann ihre Zimmer. Als ich in den Stall kam sah ich das Anu gerade Ash geholt hatte und fragte sie ob wir ein Trainingsrennen machen sollten. Also holte ich Littel Buddy und stellte ihn neben Aschenflug. Wir putzen die beiden Hengste und sattelten sie. Als wir an den Koppel vorbei zur Rennbahn ritten sah ich wie Blue Heart und Royal Champion durch den Schnee sprangen. Auf der Rennbahn angekommen starteten wir unser Rennen und man sah das beide etwas außer Form waren da die Bahn in den letzten Wochen zugefroren waren. Ash war allerdings etwas besser in Form als Buddy. Ich beschloss noch etwas auszureiten um ihn etwas zu entspannen. Ich beschloss Blue Heart als Handpferd mitzunehmen. Also sattelte ich Buddy im Stall um und holte die kleine Quater Stute. Im Hof stieg ich auf und ritt los. Blue lief brav neben Buddy her. Ich nahm die stecke durch den Wald da diese am Kürzesten war. Als wir wieder kamen brachte ich erst Blue zurück auf die Koppel und dann sattelte ich Buddy ab und brachte auch ihn zurück. Als ich schon mal da war holte ich auch gleich Lady Swan von der Koppel. Im Stall warteten Lina und Samu. „Hi, Luchy wir wollten fragen ob wir helfen können.“. Während ich Lady anband antworte ich:“Klar gerne, ich zeig euch die Pferde für die ihr zuständig sein werdet. Lina du wirst Iliada in Galopp- und Distanzrennen trainieren, Ice Rain in Dressur, Darly Gone Mad in Galopprennen, Whats Happend in the Dark in Dressur, Colore Splash in Dressur, Dorn in Distanzrennen und Sisko in Trabrennen. Samu du wirst für Nathalie, British Gold, Promise Of Sundance, Keezenkoni, Legolas, Captain Morgan und Lady Swan in Dressur trainieren. Genaueres sage ich euch morgen oder gleich bei jedem Pferd. Heute müsst ihr euch nicht mehr um Lady Swan, Captain Morgan, Nathalie, Sisko, Dorn und Darly Gone Mad kümmern. Ich würde vorschlagen wir holen jetzt erstmal British Gold und Ice Rain.“ sagte ich zu den beiden. Ich ging zu den Boxen und zeigte Lina und Samu die Halfter die immer an den Boxen hingen da die Pferde bei uns ohne Halfter auf die Koppel kamen. Es gab zwar auch ein paar Ausnahme Pferde aber das waren wenige. Mit Halftern bewaffnet gingen wir hoch zu den Koppeln. Ich half den beiden British und Rain einzufangen bevor ich mit ihnen zurück zu Swan. Dort angekommen banden sie die Stuten an, bevor ich ihnen zeigte wo das Putz- und Sattelzeug hing. Wir putzen die Stuten und Als alle fertig waren zeigte ich ihnen die Halle damit sie dort trainieren konnten. Mit Swan ging ich etwas ausreiten da sie heute etwas angespannt war. Nach dem ausritt war die Stute deutlich entspannter und ich brachte sie zurück auf die Koppel, Wo sie sich mit Cassini´s Girl austobte. Als ich zurück zum Stall ging kam mir Jayden mit Leika entgegen. Gerade fuhr auch der Anhänger vor der ein neues Shetty brachte. Ich begrüßte Fiona, die den Hengst vorher besessen hatte. Wir luden den Hengst gemeinsam aus und ich zeigte Fiona wo der Hengst stehn würde. Ich ließ ihn erst von draußen gucken und Ardehel und Violá kamen neugierig an den Zaun. Die Ponys beschnupperten sich. Als Alle sich inspiziert hatten ließ ich den Hengst in den Paddock. Es gab ein kurzes Gerangel aber auch das legte sich schnell. Als Fiona sah das alles gut lief verabschiedeten wir uns und sie fuhr vom Hof. Ich blieb noch etwas am Shettypaddock und schaute aus der Ferne Colin zu der gerade mit Nabuko etwas Freispringen machte. Als ich sah das die Shettys ruhig waren, ging ich Uschi von der Koppel zu holen. Ich nahm auch All Hope mit da ich mit beiden ausfahren würde. Also machte ich die beiden am Putzplatz fertig und spannte sie draußen vor den Schlitten. Ich fuhr durch den verschneiten Wald. Die Pferde und ich genossen die Fahrt. Auf halbe Strecke begegnete ich Lina und Anu Die gerade mit Darky und Elf Dancer ausritten. Zurück am Hof kam gerade Samu mit Legolas aus dem Stall. Ich spannte die beiden Kaltblüter ab und brachte sie zurück auf die Koppel. Jayden holte gerade Elvish und Selection Zum Freilaufen von der Koppel. Ich holte mir Geiseldrama von der Koppel und ging mit ihr zum Roundpen, wo gerade Colin raus kam der mit Rosi trainiert hatte. Ich arbeite mit Rosi daran nicht alles zu beißen was ihr in die Nähe kam. Die Stute machte inzwischen Fortschritte da sie nicht mehr alles biss. Als ich fertig war beschloss ich sie noch eine Runde über den Hof zuführen. Colin trainiert gerade mit Sisko auf der Rennbahn und Anu ritt gerade Darly ab. Ich brachte nun Grisi auf die Koppel und holte mir Captain. Mit ihm arbeitete ich etwas an der Doppelloge da ich ihn auf die Kutscharbeit vorbereiten wollte. Als ich fertig war kam gerade Samu mit Keezenkohni um die Ecke. Ich sattelte Captain und brachte ihn zurück zur Koppel. Jayden war gerade mit Makotka auf dem Platz und trainierte sie und Colin holte Lamira von der Koppel. Lina, Smau, Anu und ich holten jetzt Illiada, Wo der Wolf heult, Worrior Of Light und Avicii von der Koppel. Als wir fertig waren gingen wir Auf die Rennbahn. Ich sah das Jayden gerade mit Crystal Sky auf dem Platz einige Lektionen machte. Als wir mit dem Training fertig waren brachten wir alle vier die Pferde zurück. Colin brachte gerade Citzien Fang zurück und die anderen drei holten Promise,Acerado, Colore und Dorn. Ich hingegen machte ein Pause und schaute nach Amigo und den anderen. Colin kam nach einer Weile zu mir und umarmte mich von hinten. „Na, Schatz wollen wir zusammen ausreiten?“ sagte er und gab mir einen Kuss. „ Ja, gerne.“ sagte ich und lächelte.“ Wie gefällt die eigentlich der keine Kerl hier?“ fragte ich ihn und Kraulte Amigo der gerade an den Zaun kam. Colin begann ihn auch zu kraulen und sagte, „Scheint ein netter kleiner Kerl zu sein“. Wir gingen nun Hand in Hand zurück zum Stall und machten Carry On und Abadon fertig. Wir ritten zu unserm Lieblings platz am See, wo wir uns auf den Steg setzen und den Sonnenuntergang genossen. Als wir dann schließlich am Stall zurück waren hatten sie anderen alle Pferde wieder rein geholt. Wir brachten auch die beide ihn ihre Box und gingen rein. Nach dem Abendessen fiel wir beide in Bett.“Der Ausritt heute war toll“ flüsterte Colin mir ins Ohr. „Ja, finde ich auch“ sagte ich, drehte mich um und lächelte ihn an. „Ich liebe dich“ flüsterte ich. „Ich liebe dich auch“ sagte er und gab mir einen Kuss. Wir kuschelten uns aneinander und schliefen ein.
    • Wolfszeit
      [​IMG]
      A new Year Together
      27.05.2016
      Heute stand ich besonders früh auf, da wir heute das erste Mal einen Teil des Reitschul Konzept testen. Heute war die Shettyschule dran. Um 10 Uhr würden die Ausritte starten. Also ging ich runter und fütterte erst alle Shettys und dann die Pferde. Da es erst 7 Uhr war beschloss ich mir Lady Swan zu nehmen und auszureiten. Ich ging in den Stall und kraulte die Weiße Stute, die mir ihren Kopf entgegen Streckte. Ich halfterte die Stute und brachte sie auf den Puztplatz, bevor ich ihre Putzbox holte. Ich putzte Swan und sie döste etwas vor sich hin. Als sie fertig gesattelt war begegnete ich auch Colin der gerade dran war die Pferde auf die Koppel zu führen. Im Hof stieg ich auf und ritt in den Wald. Da es heute Nacht geregnet hatte, roch es angenehm frisch und die Wassertropfen glitzerten an den Bäumen und Blätter. Swan genoss den gemütlichen Ausritt sehr und schnaubte ab und zu zufrieden. „Guten Morgen Jayden“ rief ich den jungen Mann zu als wir uns begegnet.

      Ich ritt gerade in den Wald, damit Selection sich noch etwas entspannte. Als wir ein Stück geritten waren traf ich Luchy, die gerade von ihrem Ausritt zurückkehrte. “Hi Luchy, auch schon auf“ rief ich ihr zu, bevor Ich l Selection ihren Weg selbst wählen ließ und zu meinem Erstaunen, wählte sie den Weg zum See. Dort angekommen ließ ich Stute trinken und auch bis zu den Fesseln hinein treten da es schon warm genug war.

      Um punkt halb 10 stand ich vor dem Shettyauslauf und wartete auf Luchy. Ich war sehr aufgeregt und war gespannt ob das klappen würde mit der „Shettyschule“. Als Luchy endlich kamen holten wir Amigo, Ardehel und Violá aus dem Paddock um sie zu putzen. „Lass Cremella l bei Delyx, sie ist noch nicht weit genug ausgebildet.“ Sagte Luchy. Außerdem sollte heute ein neues Fohlen aus England kommen. Luchy und ich deckten die Ponys aus, putzen sie und statteten sie mit Pad und Longiergurt aus. Die Kinder sollten erst einmal das Pony kennenlernen. Als wir gerade fertig waren kamen schon die Eltern mit ihren Kindern. Während Luchy mit den Eltern über das Konzept redete erklärte ich den Kinder Grundlagen zum Umgang mit dem Pony. Als alle Ponys nun auch mit Trense ausgestattet waren durften die Kinder auf die Ponys. Ein kleines Mädchen namens Ella ging auf die flauschige Violá, der kleine, blonde Ethan ging auf Ardehel und ein kleines braunhaariges Mädchen namens Cloe ging auf Amigo. Ich Erklärte den Eltern wie sie die Ponys führen müssen und dann ging es eine Runde ins Gelände.

      Als ich in den Stall ging kam mir Colin mit Rosedealer entgegen. „Hi Anu, wollen wir mit Avicii und Buddy ein trainigsrenne machen?“ fragte ich die junge Frau die gerade die braune Stute putze.“Ja, klar gerne“erwiederte sie und ich holte Ash aus der Box. Als wir zur Rennbahn rübergingen sah ich Samu mit British Gold auf dem Platz. Wir ritten die beiden Hengste warm bevor wir ein Trainigsrennen machte. Ich gewann mit Buddy mit knappen Vorsprung. Wir brachten die Hengste zurück und auf der Koppel begegnete mir Colin mit Nabuko. Er holte sie gerade von der Koppel. Ich holte mir Whats Happend in The Dark und ritt etwas mit ihr aus.

      Ich hatte gerade Uschi und Hope fertig geputzt. Ich spannte die beiden an und beschloss einen Runde durch den Wald zu fahren. Auf dem Weg begegnete ich Luchy die gerade mit Darky unterwegs war.

      Ich brachte Darky auf die Koppel und holte stattdessen Dorn und machte ich fertig fürs Distanz Training. Ich ging also mit ihm ins Gelände und er arbeite gut mit. Zurück am Hof begegnete Ich Colin der grade mit Lamira und Fashion Girl in die Halle ging. Ich brachte Dorn weg und holte Color Splash um sie zu longirern. Also ging ich mit ihr in die Halle und begann sie zu longieren damit sie die Gangarten besser lerne. Als ich sie zurück auf die Koppel führe begegnete ich Samu der gerade mit Nathalie und Promise Of Sundance in die Longierhalle ging. Ich hingegen holte Miss Griselda Braun und ging mit ihr auf den Platz. Momentan übte ich mit ihr noch vom Boden aus da wir festgestellt hatten das sie ihre Aggressionen durch einen eingeklemmte Nerv bekommen hatte. Das war zwar gelöst aber jetzt musste sie neues Vertauen gewinnen. Nachdem ich fertig war brachte ich die Stute auf die Koppel und holte den kleinen Neuzugang. Caillen ließ sich brav einfangen und ich nahm ihn mit zum Putzplatz wo ich den kleinen gründlich putze. Ich ging anschließend mit ihm in die Halle und longierte ihn ausgiebig. Anschließend brachte ich ihn zurück in den Paddock wo er fröhlich mit Delyx herrumsprang.


      Ich hatte gerade Citzien Fang gesattelt und ging mit ihm etwas auf dem Platz wo ich einen kleine Trail Parcours aufgestellt hatte. Citzien ging brav über jedes Hindernis drüber. Zum Abschluss machte ich etwas Bodenarbeit mit ihm. Auch hier arbeitete er brav mit und somit ließ ich am Ende zurück auf die Koppel. Da Lina heute viel zu tun hatte mit der Shetty Schule beschloss ich mir die kleine Quater Stute Blue Heart zu schnappen. Auch mit ihr ging ich auf den Platz ich wollte nämlich mit ihr üben über eine Plane zu laufen.


      Lina war gerade damit fertig geworden die Shettys aufzuräumen also fragte ich“ Wollen wir zusammen ausreiten gehen?“. „Gerne Jayden, ich hole nur schnell Illiada.“. Ich holte Cassini´s Girl und wir beide putzen die Stuten ausgiebig auf dem Putzplatz. Als wir beide fertig waren stiegen wir im Hof auf und ritten los. Wir ritten Richtung Feld damit die Stuten auch mal ordentlich Galoppieren konnten.

      Ich hatte gerade Wo der Wolf heult und Worrior fertig gemacht als Luchy mit Saturn in den Stall kam. „Uns wie liefs mit ihm?“ frage ich neugierig. “Es lief super Anu, er macht fortschritte“ Sie hatte gerade mit dem Hengst trainiert da er Schwierigkeiten mit der Koordination hatte. Ich schwang mich auf Wolf und nahm Worrior als Handpferd mit. Ich ritt durch den Wald da Wolf dort meistens entspannter war.


      Ich hatte Captain gerade von der Koppel geholt als mir einfiel das der Hengst heute frei hatte. Also brachte ich ihn zurück. Dafür holte ich Keez und Ice Rain. Ich ließ die beiden Stuten in der Großen Halle etwas laufen und beide wälzten sich erst einmal. Als beide sich etwas ausgepowert hatten ließ ich sie zurück auf die Koppel. Als letztes für heute war noch Legolas dran. Ich machte den Hengst fertig und ritt mit ihm ein paar Dressur Übungen.


      Ich kam gerade mit Jayden vom Ausritt zurück als er mich fragte ob ich nicht Sisko mit Crystal in di Halle packen wollte. Also sattelte ich Illa ab und brachte sie auf die Koppel. Anschließend schnappte ich mir Sisko und Crystal und ließ sie laufen. Die Hengste powerten sich erst aus bevor sie sich wälzten und anschließend sich noch etwas kraulten. Das nenn man echte Männer freundschaft.


      Ich hole gerade mein letztes Pferd für heute da Floke und Elf Dancer heute frei hatten. Also Sattete ich Ace und wollte mit ihm in die kleine Halle doch da ließ Lina gerade Sisko und Sky laufen. Also gesellte ich mich zu Jayden und Legolas in die Große Halle.


      Nach dem Ausritt war ich fertig das Leika, Beauty und Masko heut frei hatten. Also begann ich damit die Pferde von der Koppel in den Stall zu holen.

      Da vor ein paar Tagen unser Jahrestag gewesen war, aber Luchy an dem Tag auf Fortbildung war hatten wir beschlossen das heut Nachzuholen als holten wir Abadon und Carry raus und machten sie für den Ausritt fertig. Wir beschlossen zu dem See zu reiten wo alles Begonnen hatte.
    • Wolfszeit

      [​IMG]
      vom 20.10.2016, Wolfszeit
      Heute war wieder viel los auf der Ranch. Ich kam gerade mit Cailean und Delyx vom Spaziergang zurück, als Samu mir gerade mit Swan entgegen kam. Swan lahmte. Samu erzählte das Miss Griselda Braun mal wieder gezickt hatte und dabei Swan erwischte. Das bedeutete wieder Einzelhaft für Grisi. Ich stellte die beiden kleinen AMH- Hengste zurück auf den Paddock und holte schnell einen Strick um Grisi von der Koppel zu holen. Damit sie trotzdem Auslauf hatte stellte ich sie auf den Paddock. Danach ging ich in den Stall um mir Swans Bein anzusehen. Ich weiß Samu an das Bein zu kühlen bis der TA kam. Also band er die Stute am Putzplatz an und holte einen Wassereimer, worein er Swans Bein stellte.

      Ich ging inzwischen zu Caruso um mit ihm zu trainieren. Eigentlich wollte ich mit ihm in die Halle allerdings waren dort gerade Anu und Jayden mit Selection und Flocke am Trainieren. In den Roundpen konnte ich auch nicht da dort gerade Colin ein Join Up mit Blue Heart machte. Also ging ich auf den Dressurplatz. Lina war gerade mit Ardehel, Violá, Cremella und Amigo und den Kindern auf einem Ausritt. Also begann ich mit etwas Bodenarbeit mit Caruso. Der New Forest Hengst reagiert schon gut auf Körpersprache sodass wir langsam beginnen konnten ihn auf den Sattel vorzubereiten. Als ich mit Caruso fertig war kam auch schon Anu mit Acerado auf den Platz. Ich stellte Caruso weg und holte Uschi und All Hope Is Gone. Ich putze beide gründlich und legte ihnen dann das Geschirr an. Ich wollte sie wieder an die Kutsche gewöhnen da ich sie im Winter gerne vor dem Schlitten hätte, außerdem sind sie trotz ihrem Größenunterschied ein super Gespann. Auf dem Weg durch den Wald begegnete ich Jayden der gerade mir Cassi und Ice unterwegs war. Zurück im Stall berichte Samu der gerade mit dem Tierarzt gesprochen hatte, berichtete das Swans wunde nur halb so schlimm war. Die Stute hatte nun ca. 1 Woche Boxenruhe und der Kühlverband sollte regelmäßig gewechselt werden.

      Samu holte nun Nathalie auf den Puztplatz und begann die Stute zu putzen, während ich die beiden Kaltblüter fertig machte und eindeckte um sie wieder auf die Koppel zu stellen. Ich brachte gerade Uschi auf die Koppel als Anu mit Aschenflug von der Ovalbahn kam. Als ich zurück im Stall war, um Hope zu holen hörte ich wie Lina, die gerade mit Snow fertig war, vorschlug mit Samu ausreiten zu gehen. Als Hope auf der Koppel war holte ich Elvish Beauty von der Koppel und stellte sie auf den Putzplatz wo schon Nathalie und Lilia standen. Währen ich die Stute putzte hörte ich wie Samu und Lina beschlossen Gold und Herkules als Handpferd mitzunehmen. Als ich beim Satteln war verließen sie gerade den Stall um die beiden von der Koppel zu holen. Ich hingegen sattelte meine Schimmelstute und ging mit ihr in die Halle um mit ihr zu arbeiten. Die Stute arbeitete gut mit und als ich sie trocken ritt kam Jayden mit Crystal auf den Platz. Ich ritt mit Elvish vom Platz und ritt mit ihr noch eine kleine Runde im Gelände, damit sie entspannen konnte. Zurück am Stall sattelte ich sie ab und brachte sie zurück auf die Koppel.

      Als nächstes holte ich Saturn von der Koppel. Mit ihm wollte ich nur Bodenarbeit machen da ihm seine Ataxie an den kälteren Tagen wie heute besonders zu schaffen machte. Ich holte Saturns Knotenhalfter und ging mit ihm in die Halle wo auch gerade Colin mit Nabuko übte. Ich machte mit Saturn nur leichte Arbeit und stellte ihn anschließend unter das Solarium. Ich stellte ihn gleich zurück in die Box da es inzwischen noch Windiger geworden war. Anu hatte Avicii nach dem Training auch in die Box gestellt damit die Stute trocknen konnte. Ich holte also nun noch Little Buddy von der Koppel und ließ ihn in der Halle die inzwischen leer war laufen. Danach stellte ich ihn noch etwas in die Führanlage in der auch schon Wolf, Darky und Dorn standen. Jayden kam gerade mit Masko und Sasancho vom Ausritt zurück. Ich hingegen holte Captain und longierte ich etwas bevor ich auch ihn in die Boxstellte.

      Da es nun langsam dunkel wurde war es Zeit die Pferde von der Koppel zu holen. Samu kam gerade von Sisko und Legolas zurück. Auf dem Weg zur Koppel begegnete ich auch noch Promise und Colore Splash entgegen. Als ich gerade Abandon gehalftert hatte sah ich auch Jayden der Elf Dancer und Sasancho holte. Als ich Abandon wegestellt hatte sah ich auch das Colin Citzien und Carry geholt hatte. Ich begann das Futter zu verteilen währenddessen die anderen die Pferde reinholte als alle Pferde zufrieden mümmelnd im Stall standen. Ging ich rein und aß gemütlich mit allen zu Abend. Nach und nach verzogen sich alle auf ihre Zimmer nur Colin und ich saßen noch zufrieden vor dem Kamin. Gemütlich an einander gekuschelt schliefen wir ein.
    • Wolfszeit

      [​IMG]
      vom 17.02.2017, Wolfszeit
      Ich kam erst in den Stall als Lina und Jayden schon dran waren Mini Cookie, Amigo, Ardehel und Cremella fertig machten. Ich ging zu Lady Swan und putzte die Stute, bevor ich sie sattelte. Heute ging ich nur kurz ins Gelände mit ihr wo ich Anu mit Flocke begegnete. Als Swan auf der Koppel stand sah ich Colin und Nabuko beim Training zu. Ich liebte es ihm zuzusehen. Wie er sich bewegte und wie er sogar mit schwierigen Pferden klar kommt. Als er fertig war kam er zu mir. „Hi Schatz“, begrüßte ich ihn. „Der kleine Läuft ja inzwischen richtig gut“. „Das tut er“ antwortete Colin und küsste mich. Ich hielt ihr etwas länger fest als nötig aber ich liebet seinen Duft. Nabuko stupste uns ungeduldig an. „Ist da jemand eifersüchtig“ lachte ich. Auf dem Weg zu stall sah ich das Lina mit den Ponys inzwischen Weg war und Jayden mit Delyx trainierte. Während ich Nabuko für Colin absattelte brachte er Dorn in die Führanlage wo bereits Sisko drin stand. Samu half Jaxden unter seiner Anleitung trainierte er Cailean. Als ich Nabuko abgesattelt hatte rachte ich ihn auf die Koppel zu Carouso. Anu kam gerade mit Dorn zurück als Jayden und Samu sich nun Snowithe holten. Ich schaute noch kurz überall nach dem rechten bevor ich Colin und ich in Stadt führen um noch einiges zu erledigen
    • Wolfszeit
      Grabbesuch
      Die ersten Sonnenstrahlen des Frühling glitzerten auf dem vom Frost überzogenen Gras. Ich wollte heute die Gräber meiner verstorben Pferde besuchen. Ich hatte gestern einen Lavendelsträße in der Stand gekauft. Unser Pferdefreidhof lag ein wenig außerhalb des Hof in einem Wäldchen hinter der lezten Koppel. Der Weg dorthin war ein ganzes Stück, weshalb ich mir meine Freibergerstute Nurja holte, den Strick zu Zügeln an Halfter knotete und mich auf ihren Rücken zog. Man hörte an diesem morgen nur die Vögel die den Fühling verkündeten, der Wind der durch die Blätter ging und das Geräusch von Pferdehufen auf dem noch gefrorenen Boden. Unter mir der warme Pferdekörper. Trotz dem schönen Wetter war in mir eine tiefe Trauer. Nurja schien dies zu merken und lief heute besonders behutsam. Am Friedhof angekommen stieg ich ab. Ich brauchte die braune Stute nicht anzubinden, ich wusste sie würde nicht weglaufen. Als erstes wollte ich Flokes Grab besuchen. Die weiße Ponystute hatte zu dem ersten Pferden in meinem Besitz gezählt. Vor dem Garb legte ich einen der Blumenstäuß nieder und wischte den Frost vom Gals des Bilderrahmens. Danach zündet ich eine Grabkerze an und schwieg. Ich schloss die Augen und Bilder aus den glücklichen Tagen überfluteten mich. Der Tag an dem ich das Pony kaufte, viel Ausritte und Reitsunden, die vielen Kinder denen das Pony das reiten gelehrt hatte. Bis hin zu den lezten Tagen, die sie friedlich mit ein paar andren Retnern auf der Koppel verbracht hatte. Eine Träne rollte mir die Wange hinunter. Ich spürte warmen Pferdeatem im Nacken und für einen Moment galubte ich es sei Floke. Doch das sanfte schnaube in meinem Ohr erinnerte mich daran das Nurja neben mir stand. Sanft strich ich der Stute über die weichen Nüstern. "Ich hoffe du wirst mich noch lange begleiten", flüsterte ich der Stute zu. Sanft stupste mich die Stute an, als wolle sie sagen, "Ich werde noch lange bei dir bleiben". Neben dem Grab von Floke lag das Von meiner ersten Zuchtstute Cassini's Girl. Die Hannoveranerstute hatte uns noch zwei Fohlen Geschenk, bevor sie verstarb. Fashion Girl war inzwischen selbst zur Zuchtstute herangewachsen und würde uns dieses Jahr ihr erstes Fohlen bekommen. Auch Royal Champion war inzwischen zu einem stattlichen Hengst herangewachsen. Auch beim Grab der Stute legte ich einen Blumenstrauß nieder und befreite das Bild vom Eis. Auch Cassini zollte ich ein paar Schweigeminuten. Als nächstes machte ich auch noch Dorn und Siskos Grab zurecht. Nurja graste in meiner nähe. Als nächstes kam ich zu Scalinas Grab. Dort fiel mir das ganze schon um einiges schwerer. Die Stute war leider aufgrund eines schweren Schicksals verstorben. Diesmal war es nicht nur eine Träne, sonder gleich ein ganzer Wasserfall. Nurja legte mir ihren Kopf auf die Schulter und pustete mir sanft die warme Luft ins Gesicht. "Ach meine süße", Nurja ließ mich schmunzeln. Ich strich der Stute durch ihr weiches Fell. Die Pflege des letzten Grabes fiel mir am schwersten. Es war Mustangs Grab. Mustang war mein aller erstes Pferd gewesen. Als auch das Grab von Mustang wieder hübsch war, beobachtete ich noch ein wenig Nurja wie sie graste. Die Stute war so einfühlsam, das war eine bewundernswerte Eigenschaft von ihr. Nach einer Weile kam die Stute zu mir getrottet. Ich stieg wieder auf und legte einen Umweg auf dem Rückweg ein.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Memorial Park of Lake Mountain Ranch
    Hochgeladen von:
    Wolfszeit
    Datum:
    10 Aug. 2015
    Klicks:
    753
    Kommentare:
    8

    EXIF Data

    File Size:
    69,4 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Dorn
    [​IMG]
    Noch Keins.
    [​IMG]
    Name: Dorn
    Rufname: Dorn
    Geschlecht: Hengst
    Rasse: Lewitzer
    Geburtstag: 2010 /5 Jahre
    Geburtsort: Unbekannt
    Stockmaß: 1.46 m
    Gesundheit:100%
    Hufzustand:100%
    [​IMG]
    von:Unbekannt
    von: Unbekannt aus der: Unbekannt

    aus der: Unbekannt
    von: Unbekannt aus der: Unbekannt

    [​IMG]
    Fellfrabe: Dunkelbrauner
    Langhaar: Braun,Weiß
    Abzeichen: Breiteblesse
    Scheckung: Tobiano-Sabino
    Gencode:folgt
    [​IMG]
    Trainings-Infos: Beherrscht Fohlen ABC, Eingeritten(100%),Verladeform(0%),TA(0%),HS(10%)
    Eingnungen: Zucht/Springen/Distanz

    Springen:A
    Millitary:E
    Dressur:E
    Distanzrennnen:L
    Western:E
    Galopprennnen:E
    Fahren: E
    [​IMG]
    1.Platz
    [​IMG]
    81. Synchronspringen

    [​IMG]
    Dorn ist ein nicht sehr umgänglicher Hengst. Mit seinen knapp vier Jahren weiß er, wo der Hase lang läuft. Trotz seines Springtalents ist er eigensinnig und dickköpfig, wie es nur ein Pony sein kann. Auch unterm Sattel zeigt er, wer der Chef ist. Sobald er mitkriegt, dass der Reiter unsicher oder noch zu unerfahren ist, dreht er den Spieß um und macht, was ihm gefällt. Hat man aber seinen Respekt und sein Vertrauen gewonnen, ist er ein treuer Kamerad, der zwar seine Attitüde nicht ganz verliert, aber dann auf gar keinen Fall zu weit gehen wird. Daher ist er nur für Fortgeschrittene geeignet.
    Herdenverhalten: Dorn gehört zu den Außenseitern der Herde. Das liegt vor allem an seinem aufbrausenden Temperament. Wenn es um die Stuten geht, ist er eher zurückhaltend.

    temperamentvoll, eigensinnig

    [​IMG]
    Gekört:Nein
    Vorgesehen für die Zucht:Ja
    In der Zucht: /
    Nachkommen:Nein
    Nachzucht:/
    Zu verkaufen:Nein
    Gewinnerthema: /
    [​IMG]
    Besitzer/Besitzerin: Wolfszeit
    Reiter: Colin Jeremiham Blackburn
    Vorbesitzer/Vorbesitzerin: Catalina
    Ersteller/Erstellerin: Ofagwa
    Verkaufsrecht: Ofagwa
    Reitbeteiligung: /
    Tierarzt: Bunnylein
    Letzte Behandlung:/
    Hufschmied: Rinnaja
    Beschlag: Ja,normal
    Letzte Behandlung:19.06.2015 Sosox3

    Spind/Fotoalbum (1,2,3...)/Pass/Körpunkte:5(11,mit TA+HS+Zubi/Bewegung)