RoBabeRo

Donald Trump | Trakehner

Donald Duck x Lawina | ♂ | *11.07.2002| Bay Tobiano | 175cm

Donald Trump | Trakehner
RoBabeRo, 11 Okt. 2012
    • RoBabeRo
      Donald Trumps Ankommen

      Endlich war mein allererster Hengst Donald Trump auf dem Weg. Ich hatte mir das Gestüt neu gekauft, es ausgiebig renoviert und wollte dann natürlich auch Pferde halten. Donald Trump hatte ich im Internet gefunden und hatte mich sofort in ihn verliebt! Die alte besitzerin sagte sie wäre ca gegen 13 uhr auf dem Hof. Es war gerade erst halb als ich aus meinem Haus rausgekrochen kam, aber ich musste die Box noch einstreuen, Heu aufhängen, en wenig Müsli in den Trog schütten und den Wassertrog säubern. Das nahm mir die halbe Stunde. Um Punkt 1 hatte ich schon das Tor der Einfahrt geöffnet und wartete ungeduldig auf Donald. Endlich kam der Truck mit dem Pferdeanhänger. Die nette Frau parkte und stieg flott aus. Papierkram war schnell geklärt und ich konnte meinen ersten hengst endlich ausladen. Ich verabschiedete mich von der Ex-Besitzerin und führte Donald erstmal zum grasen und wälzen auf das Graspaddock. Er schmis sich gleich auf den Boden und kugelte sich bis er schwarz vom Sand war. Er kam auf mich zu und ich führte in herum um ihn die Umgebung zuzeigen. Brav trotte er hintermir her und schaute sich alles genaustens an. Dann führte ich ihn in seine Box und ließ ihn erst in Ruhe ankommen.

      1205 Zeichen
    • Waiting
      Auftrag Nummer 3
      Rizzle Kicks und Donald Trump


      Am Nachmittag packte ich meine restlichen Sachen zusammen und fuhr zu RoBabeRo. Ich sollte 2 Pferde von ihr behandeln.
      Nach längerer Fahrt kam ich bei RoBabeRo an. Ich parkte und klingelte.
      RoBabeRo öffnete mir die Türe und wir begrüßten uns. Dann zeigte mir wo ich meinen Wagen parken konnte, um zu arbeiten. Während ich meine Werkzeuge herrichtete, holte RoBabeRo ihren Hengst Rizzle Kicks. Er war ein schönes Tier. Ich machte mich mit ihm bekannt und begann dann auch mit der Arbeit. Geschickt benutzte ich meine verschiedenen Messer und schnitt Rizzle Kicks Hufe aus. Sorgfältig raspelte ich die Hufe ab, und bereitete dann ein Hufbad mit ätherischen Ölen her.
      Danach holte ich ein Hufeisen und passte es an. Nach einigem Hin und Her, passte es schließlich und ich konnte es aufnageln. Ich raspelte den Huf nochmals ab, um Verletzungen zu vermeiden und stellte den Huf dann in das Hufbad.
      Dasselbe machte ich auch mit den restlichen drei Hufen. Ich zeigte RoBabeRo noch, wie man die Stollen raus und reindreht, dann war ich mit dem ersten Pferd auch schon fertig. Rizzle Kicks ließ alles brav über sich ergehen und bekam als Belohnung ein Leckerchen von mir.
      RoBabeRo ließ den dösenden Rizzle Kicks stehen und holte Donald Trump.
      Auch er war bildhübsch. Ich machte ich kurz mit ihm bekannt, dann begann ich mit der Arbeit. Wie bei Rizzle Kicks schnitt ich sorgfältig die Hufe aus und raspelte sie dann ab. Das war schnell gemacht und Donald Trump stellte sich gut an. Ich fettete zum Schluss noch die Hufe ein, und dann bekam er noch ein Leckerchen.
      Rizzle Kicks durfte die Hufen aus dem Bad herausnehmen, und dann versorgte RoBabeRo die beiden Pferde.
      Währenddessen räumte ich alles auf, und packte zusammen. Als RoBabeRo wieder kam, verabschiedeten wir uns, und ihr fuhr nach Hause.


      (c) Boralie / 1790 Zeichen

      Nächster nötiger Termin: im Januar 2013
    • Nachiwa
      [​IMG]
      Tierarztbesuch bei Donald Trump

      Nun war ich beim vorletzten Patienten angelangt und zwar einem Trakenerhengst. Donald Trump war 10 Jahre alt und ein hübscher Braunschecke. Am Anfang gab es wie üblich gab es ein Begrüßungsleckerchen und dann fing auch schon die Behandlung an. Zuerst der Kopf bei dem man Nüstern, Ohren und Augen untersuchte, danach noch einen Blick ins Mauls und man konnte weiter zu den Beinen wandern. Bei den Beinen tastete man auch ordentlich ab und suchte nach Unebenheiten oder Verletzungen. Am Ende kontrollierte ich noch die Wirbelsäule und dann waren auch schon Herz und Lunge dran. Nach dem Abhören ließ ich ihn mir noch kurz vor traben und die Impfung war an der Reihe. Es klappte alles wunderbar doch auch er hatte was gegen die Wurmkur, es wäre eine gute Idee das Zeug mal mit einem guten Geschmack für Pferde zu produzieren, damit diese dabei nicht so rum zickten. Endlich hatte ich es geschafft und jetzt war nur noch einer an der Reihe. Während RoBabeRo Donald Trump wegbrachte und das letzte Pferd holte, machte ich mich schon mal daran die Impfausweise zu beschriften.
      1071 Zeichen, © KleinerStern
      Impfausweis
      [​IMG]
    • Samarti
      Trainingsgestüt "Grote Vos"
      Donald Trump: Dressur, Klasse A
      Live Free: Dressur; Western, Klasse A

      Es war noch recht früh, denn ich hatte noch eine ganze Menge vor mir: Acht Trainingseinheiten warteten für den heutigen Tag auf mich.
      Zuerst begann ich mit dem Hengst Donald Trump – ihn sollte ich zuerst ihn Dressur auf ein A-Niveau trainieren. Da er bereits fertig war und ich nur noch aufsteigen musste, konnte ich mir eine Menge Zeit sparen. Während wir auf das Dressurviereck ritten, ging ich ihm Kopf noch einmal die Kür durch, die ich mir ausgedacht hatte.
      Zuerst ging es in einem einfachen Mitteltrab in die Mitte des Vierecks, zu X. Dort grüßten wir die nicht vorhandenen Richter und schließlich trieb ich Donald Trump in den Galopp. Er lief schön in Anlehnung und arbeitete konzentriert mit. Sobald ich ihm ein Kommando gab, das er zu befolgen hatte, tat er dies auch und versuchte, alles zu perfektionieren.
      Als wir eine Bahn geritten waren, parierte ich ihn in den Schritt durch und ich ritt auf ihm im Schritt einen Zirkel. Schließlich trabten wir wieder an und wechselten aus dem Zirkel, woraufhin wir im Mittelgalopp eine ganze Bahn ritten. Schließlich versuchte ich einen Galoppwechsel, was nicht beim ersten Versuch klappte, doch je öfter wir es wiederholten, desto besser sah es aus.
      Ich parierte den Hengst in den Trab durch und wir machten eine 10 Meter-Volte im Trab.
      Zum Abschluss machten wir noch eine Schlangenlinie durch die ganze Bahn mit vier Bögen, was auch so gut wie perfekt klappte. Schließlich trabten wir wieder zu X, grüßten erneut die nicht vorhandenen Richter zum Abschied. Dann ließ ich Donald Trump rückwärtsrichten, um schließlich im Schritt, während ich ihn die Zügel aus der Hand kauen ließ, das Dressurviereck zu verlassen.
      Ich übergab RoBabeRo's Stallmädchen den Hengst und holte mir dann Live Free, den ich in Western und Dressur trainieren sollte. Auch er sollte auf einem A-Niveau starten können.
      Zuerst war die Dressur an der Reihe – wir übten die gleiche Kür wie bei Donald Trump. Auch, wenn Live Free ein ziemliches Schwergewicht war, so schaffte er es doch, elegant und edel zu wirken. Als wir aus dem Zirkel wechselten, unterlief Live Free ein kleiner Fehler und so wiederholten wir es, bis es schließlich klappte. Ich brachte ihn dazu, durch die ganze Bahn zu wechseln und schließlich das Viereck zu verkleinern, um es danach wieder zu vergrößern. Das Rückwärtsrichten fiel Live Free noch schwer, und so übten wir es eine ganze Weile. Auch, wenn es am Ende immer noch nicht so perfekt war wie bei Donald Trump, war es annehmbar.
      Nachdem wir vom Dressurviereck geritten waren, ließ ich Live Free eine kleine Pause, bis wir mit Western weitermachten. Zuerst ging es im Walk auf den Reitplatz, dann gingen wir über in den Jog und schließlich in den Lope – den Galopp. Es war eine ganze Menge Arbeit, bis ich Live Free dazu überredet hatte, noch etwas mehr zu tun, aber nach einiger Zeit hatte er es verstanden und arbeitete wunderbar mit.
      Wir übten einen Sliding Stop. Zuerst verstand Live Free gar nicht, was ich von ihm wollte, doch nach einiger Zeit begriff er es und versuchte, es umzusetzen, was ihm anfangs nicht gelang. Nach einiger Zeit jedoch gelang ihm ein Sliding Stop und so wiederholte ich es noch einige Male, damit er nicht vergaß, was er machen musste.
      Wir galoppierten einige Runden auf dem Reitplatz, bis ich versuchte, ihm den Spin näher zu bringen – eine schnelle Drehung um die Hinterhand. Live Free wusste anscheinend sofort, was ich von ihm verlangte und führte es sofort korrekt aus. Da ich bereits wusste, dass er das Back Up (Rückwärtsrichten) beherrschte, brauchte ich dies eigentlich nicht mehr zu üben, doch ich tat es trotzdem. Und es klappte gut.
      Wir galoppierten auf dem Zirkel und probierten ab und zu mal einen fliegenden Galoppwechsel, was größtenteils klappte. Wir galoppierten weiter und ich übte ein wenig Speed Control, also Live Free in der Schnelligkeit zu kontrollieren, ohne die Gangart zu wechseln. Aus dem Galopp fiel er immer wieder in den Trab, doch nach einiger Zeit verstand er, was ich von ihm wollte.
      Da Live Free nun genug getan hatte, saß ich ab und übergab ihn RoBabeRo, die ihn zurück in den Stall brachte.

      Zeichen: 4113
    • cupcakes
      Pflegebericht für Donald Trump am 23.03.

      Ich parkte mein Auto und stieg aus. Auf geradem Wege machte ich mich auf in den Stall, wo ich das Halfter des Trakehner Hengstes Donald Trump von der Boxenwand nahm und zu ihm in die Box ging. Babe hatte mich dazu beauftragt ihn zu bewegen. Mit den Worten 'Naa Dickeer?' zog ich ihm das Halfter über den Kopf. Neugierig schnüffelte er an mir und stupste mich an, als ob er sagen wollte: 'Hey, komm schon, ich weiß doch das du was zu Fressen dabei hast, also lass schon rüberwachsen!' ich Lachte und gab ihm ein Stück Apfel. Auch nachdem er es gefressen hatte gab er keine Ruhe. Mit einem kleinen Klaps auf den Hals und den Worten, 'Lass gut sein Großer', war das Thema beendet, und wir gingen Friedlich zum Putzplatz. Dort striegelte ich ihn Gründlich, und er genoss es sichtlich denn er machte die Oberlippe ganz Lang, ließ die Ohren hängen, und schloss die Augen. Grinsend ging ich in die Sattelkammer und holte sein Longierzeugs. Zuerst befestigte ich Gamaschen und Huglocken an Beinen und Hufen, und schnallte ihm Schabracke und Longiergurt auf den Rücken. Dann streifte ich ihm das Halfter und zog ihm stattdessen seinen Kappzaum über die Ohren, an dem ich dann anschließend die Longe einharkte. Schnell schnallte ich noch die Ausbinder in Longiergurt und Kappzaum, holte die Longierpeitsche und dann ging es auf zum Longierzirkel.

      Ich ließ ihn sich zuerst Zehn Minuten Warmlaufen, und trabte ihn dann mit einem aufmunterndem Schnalzen und einem 'Teerab Donald' an. Er schnaubte nach Zwei Minuten, und dehnte sich ans Gebiss. Nach einer Weile ließ ich ihn an Galoppieren, und übte Schritt-Trab, Trab-Schritt, Galopp-Trab Übergänge und so weiter. Dann schnallte ich die Ausbinder aus, legte sie mir über die Schulter und ließ ihn noch Zehn Minuten lang Schritt gehen, damit er Langsam runterkühlen konnte. Zum Schluss durfte er sich noch Wälzen, ehe es zum Putzplatz ging, wo Gamaschen, Glocken, Longiergurt und Pad, und Kappzaum abgemacht und weggebracht wurden, das Halfter wieder drauf, und die Regendecke auf dem Rücken verschnallt wurde. Schnell fütterte ich ihn noch, und brachte ihn dann auf die Weide.


      2157 Zeichen / © by cupcakes
    • Ostwind12
      Hufschmied Bericht für Donald Trump :
      Heute morgen hatte ich ja alle Shetty's gemacht und nun ging ich zu den Hengsten hinüber und ich machte dort als erstes mit Donald Trumo weiter,es war ein echt schöner Schecke.RoBabeRo band ihn mir fest und ich begann mit meiner Arbeit,zuerst strich ich ihm über den Hals und ging dann zum Bein runter was er sofort anhob,ich säuberte den Huf ordentlich und schnitt ihn dann aus.Dann ließ ich den Huf wieder runter und begann mit dem nächsten,da war der ablauf genau das gleiche wie bei dem voherigen.Dann war der dritte Huf dran und da wiederholte ich auch das gleiche und bei dem letzten genauso.Dann bekam er noch ein Leckerlie und RoBabeRo holte mir den nächsten.

      (c) by Ostwind12 / 706 Zeichen
    • Riley
      Pflegebericht für Donald Trump

      Nachdem ich mit Leslie fertig war, kam Donald Trump an die Reihe. Der Hengst war in der hintersten Ecke der großen Box, als ich bei ihm ankam. Nachdem ich die Putzkiste abgestellt hatte, öffnete ich die Boxentüre und ging auf den Hengst zu, der mich schon neugierig anschaute. Ich kraulte ihn zur Begrüßung hinter den Ohren und legte ihm dann sein Halfter an. Als ich auch den Führstrick befestigt hatte, führte ich ihn aus der Box heraus und band ihn an. Nun öffnete ich die Putzbox und nahm Striegel und Kardätsche heraus. Als ich damit fertig war, legte ich die Bürsten wieder zurück in die Putzbox und entwirrte dann sein Langhaar mit den Händen. Anschließend nahm ich einen Mähnenkamm heraus und kämmte damit nochmals den Schopf, die Mähne durch. Mit einer Mähnenbürste bürstete ich auch noch den Schweif durch. Ich legte die Mähnenbürste wieder in die Putzbox und nahm nun den Hufkratzer heraus. Als ich seine Hufe ausgekratzt hatte, legte ich den Hufkratzer ebenfalls wieder zurück und band den Hengst nun los. Ich brachte ihn noch auf die Weide und nahm auf dem Rückweg noch die Schubkarre und die Mistgabel mit. Diese stellte ich neben die Sattelkammer, damit ich sie später schonmal griffbereit hatte. Nun räumte ich noch die Sachen des Hengstes auf.

      1260 Zeichen | Text (C) JayJay
    • Ostwind12
      Hufschmied Bericht für Donald Trump :
      Heute morgen hatte ich ja alle Shetty's gemacht und nun ging ich zu den Hengsten hinüber und ich machte dort als erstes mit Donald Trumo weiter,es war ein echt schöner Schecke.RoBabeRo band ihn mir fest und ich begann mit meiner Arbeit,zuerst strich ich ihm über den Hals und ging dann zum Bein runter was er sofort anhob,ich säuberte den Huf ordentlich und schnitt ihn dann aus.Dann ließ ich den Huf wieder runter und begann mit dem nächsten,da war der ablauf genau das gleiche wie bei dem voherigen.Dann war der dritte Huf dran und da wiederholte ich auch das gleiche und bei dem letzten genauso.Dann bekam er noch ein Leckerlie und RoBabeRo holte mir den nächsten.

      © by Ostwind12 / 706 Zeichen
    • RoBabeRo
      Proberitt
      [Maguli | 4624 Zeichen]
      Erster Proberitt
      Ich stöberte musikhörend im Internet nach Reitbeteiligungen. Lange war ich nun nicht mehr geritten und suchte ein Pferd, mit dem ich wieder einsteigen und vor allem arbeiten konnte. Mein Kriterium war hoch: Warmblut; ab 7 Jahren; Dressurbegabt; ab 1,70 m; sensibel im Maul; ruhig.
      Während ich in Gedanken verfasst runter scrollte, fiel mir eine Anzeige ins Auge:
      „Suche Reitbeteiligung für entspannten Trakehnerhengst! Donald Trump ist 11 Jahre alt, hat ein Stockmaß von 175 cm und sucht eine Reitbeteiligung, die sich liebevoll um ihn kümmert. Er möchte voll ausgelastet werden und ist A-Ausgebildet in der Dressur. Du hast Interesse? Ruf mich an!“
      Es wäre die perfekte Reitbeteiligung! Ich tippte die Nummer ins Handy und eine junge Frauenstimme ging an den Hörer. Nach kurzer Begrüßung und der Erklärung des Grundes meines Anrufes, machten wir einen Termin zum Probereiten aus. Aufgeregt rannte ich ins Wohnzimmer, wo mein Vater Formel1 sah.
      Nach etlichem Nerven, er solle mich bitte fahren, stand er auf und meinte, er würde in 10 Minuten beim Auto warten. Noch nie schlüpfte ich so schnell in meine Reitklamotten! Ich band mir noch einen Dutt und trug etwas Wimperntusche auf, um nicht ganz so verschlafen auszusehen.
      Die Fahrt kam mir unendlich vor. Dabei waren es laut Google Maps nur 15 Minuten gewesen, die ich im Sommer auch mal mit meinem Hund gehen konnte. Nach vielen „Sind wir bald da?“ erreichten wir die Einfahrt des Hofes. Mein Vater war noch nie so begeistert von Tieren gewesen, schon als ich ihm damals meinen Hund andrehte. Aber er freute sich dennoch, wenn ich mich etwas außerhalb beschäftigte, vor allem wohl, weil er mich dann nicht an der Backe hatte und sich entspannt seinen Formel1-Rennen widmen konnte.
      Ich und die Besitzerin des Hengstes, welche übrigens RoBabeRo hieß, hatten ausgemacht, uns am Putzplatz beim Hengststall der Großpferde zu treffen. Es dauerte auch gar nicht lang, da wank sie mir schon und ich joggte zu ihr. Mein Dad trappelte mir sichtlich genervt nach.
      Nach reiflicher Begrüßung klopfte sie dem Hengst, den sie grad putzte, auf die Schulter. „Darf ich vorstellen? Das ist Donald Trump. Du kannst ihn aber kurz Trump nennen.“ Sie lächelte mich breit an. „Der ist wirklich wunderschön!“, platzte es unbeholfen aus mir raus, worauf ein Lachen als Antwort kam.
      RoBabeRo sattelte den Trakehner und ich folgte ihr in das Dressurviereck. Im Gespräch erzählte ich ihr von meiner Reiterfahrung und meiner momentanen Pause. Beim Viereck angekommen, kam nur ein „Na dann, schmeiß dich in den Sattel und zeig, was du in der Zeit gelernt hast“. Sie zwinkerte mir zu.
      Ich stieg auf und ließ Trump am langen Zügel warm laufen, ehe ich die Zügel annahm und ihn versammelt gehen ließ. Ich trieb ihn an um in den Trab zu kommen, was auch Problemlos funktionierte. Er hatte einen sehr weitgreifenden Trab, aber er ließ sich auch gut aussitzen. Ich ritt einen Zirkel, um zu sehen, wie er sich biegen ließ – auch dies stellte kein Problem dar.
      Ein Blick nach rechts zu meinem Vater erklärte auch seine Stimmung: „Hoffentlich ist sie bald fertig..“. Ich musste grinsen, als ich ihn so ansah, konzentrierte mich dann aber wieder auf Trump. Ich ließ ihn nun auf dem Zirkel angaloppieren. Er hatte einen starken Galopp, den man gut mitschwingen konnte. Ich versuchte im Zirkelwechsel einen einfachen Galoppwechsel. Trump war kurz irritiert, als ich eine falsche Hilfe gab, aber dies war meine Schuld.
      Nach einer weiteren Runde auf dem Zirkel parierte ich Trump zum Schritt und schlussendlich zum Stand durch, um ihn Rückwärts zu richten. Nach kurzem Widerstand seinerseits ging er dann doch rückwärts. Ich klopfte seinen Hals als Belohnung, trieb ihn wieder an und ließ die Zügel locker, um ihn Abkauen zu lassen.
      „Magst du mal Springen?“ fragte RoBabeRo freundlich, ehe sie auf dem Reitplatz nebenan einen kleinen Sprung aufbaute. „Komm rüber.“
      Ich lenkte Trump aus dem Viereck direkt auf den Reitplatz, der gleich nebenan lag. Ich ritt ihn eine Runde auf der ganzen Bahn, bis RoBabeRo das Hindernis fertig aufgebaut hatte. Ich galoppierte Trump an und ging in den leichten Sitz. Mein Blick legte sich auf das Hindernis. Kurz vor dem Sprung saß ich aus, um beim Absprung in den Springsitz zu gehen. Das Hindernis war kein Problem gewesen.
      „Super! Steig ab und komm dann her.“ rief mir Trump’s Besitzerin zu. Ich hielt Trump an, schwang mich aus dem Sattel und führte ihn am Zügel zu RoBabeRo. „Du bist gut geritten.“, lächelte sie mich an. Sie nahm mir Trump aus der Hand und meinte: „Ich meld mich bei dir, ja?“. Ich nickte nur und wir verabschiedeten uns mit einem Händedruck und einem lächeln.
    • Friese
      Tierarztbesuch Born Sinner

      [SIZE=12pt]Ich stieg gut gelaunt aus meinem Auto und wurde von meiner Kundin RoBabeRo begrüßt. Ich grüßte zurück und ging dann zusammen mit ihr den Hengst Donald Trump aus der Box holen. Sie band ihn draußen, neben meinem Koffer, an und ich untersuchte als erstes seine Zähne. Diese schienen so weit gut zu sein. Ich schliff das ab was nötig war und schaute mir dann seine Nüstern, Ohren und Augen an. Auch diese sahen sehr gut aus und ich fuhr dann mit seinem Herz, der Lunge und dem Bauch fort. Es war auch hier nichts außergewöhnliches zu hören. Ich verkündete dies RoBabeRo und suchte dann die Wurmkur aus dem Koffer. Ich gab ihm die erste Kur und gab dann RoBabeRo die Kur, welche sie ihm die nächsten Tage auch noch geben sollte, damit sie wirkte. „ Kannst du ihn nun bitte selbst halten? Ich werde ihn jetzt spritzten“ sagte ich dann zu ihr und sie band ihn los. Sie lief eine kurze Runde mit ihm und kam dann wieder zu mir. Dann hielt sie ihn fest und ich zog die Spritzten gegen Herpes, Influenza, Tollwut, Tetanus und Pilz auf. Ich suchte mir die perfekte Stelle und drückte dort schnell alle Spritzen rein. Dann lobte ich ihn und gab ihm ein Leckerlie. Er war sehr lieb gewesen und ich hatte keine weiteren Probleme mit ihm gehabt. „Wenn irgendwelche Nebenwirkungen auftreten dann melde dich bitte. Und beweg ihn bitte die nächsten Tage 2-3 Tage nur im so, dass er nicht schwitzt, sonst wirken die Impfungen nicht. Am beste wäre es wenn er in 6 Wochen dann noch mal geimpft wird“ meinte ich ehe ich mich von ihr verabschiedete dann fuhr ich heim.[/SIZE]
      [SIZE=12pt][1546 Zeichen @ Friese][/SIZE]
      [SIZE=12pt]
      [/SIZE]
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    RoBabeRo
    Datum:
    11 Okt. 2012
    Klicks:
    1.177
    Kommentare:
    17
  • DONALD TRUMP

    'Abstammung'
    Von: Donald Duck (100%Trakehner)
    Aus der: Lawina (100%Trakehner)

    'Grunddaten'
    Rasse: Trakehner
    Alter: 11.07.2002
    Geschlecht: Hengst
    Farbe: Braunschecke
    Stockmaß: 1,75m
    Abzeichen: Schmale Blesse; 4x Hochweiß
    Gesundheit: 100% (Sehr Gut)
    Hufe: 100% (Sehr Gut)

    'Besitzerdaten'
    Besitzer: RoBabeRo
    Ersteller: by RoBabeRo
    Vorkaufsrecht (VKR): RoBabeRo
    Reitbeteiligung: Maguli

    'Qualifikationen'
    Dressur Klasse: A
    Spring Klasse: E
    Western Klasse: E
    Galopprennen Klasse: E
    Militairy Klasse: E
    Distanz Klasse: E

    'Schleifen & Preise'

    'Genetik'

    [​IMG]

    PNG
    Puzzle PNG