Cascar

Distraction

Hengst | Achal Tekkiner | * 07.03.2006 | im Besitz seit 25.02.2015 | gekört: ja | gechippt: nein | geimpft: nein | Decktaxe/Leihgebühr: 310J

Distraction
Cascar, 6 Jan. 2018
Canyon, Lye und Veija gefällt das.
    • Cascar
      Bericht (AnnaLinaLuna)
      [Januar 2013]

      Schnell lief ich zum Stall. Heute hatte ich viel vor denn ich musste alle meine Pferde bewegen und ich bekam heute auch noch einen neuen Hengst in den Stall. Als erstes fütterte ich alle Pferde und brachte sie anschließend auf die Koppel. Dann mistete ich die Boxen und säuberte die Tränken und Futtertroge. Simba hatte ich zwar zum Verkauf angeboten aber ich ritt ihn heute trotzdem und brachte ihn in den Stall wo ich ihn gründlich Putze und aufzäumte. In der Halle war es angenehm warm und ich beschloss heute nicht so viel mit ihm zu machen. Nach ein paar aufwärmrunden im Schritt und einer Lösungsphase am langen Zügel im Trab und Galopp, arbeitete ich mit Simba am Stellen und Galopp-Schritt, Schritt-Galopp übergängen. Nach einer weile schwitze Simba schon recht stark und ich beendete das Training für heute. Als ich ihn wieder in seine Box gebracht hatte, holte ich mir Smaller, Summer und Balira und machte die drei Fertig zum Ausreiten. Das Nachbarsmädchen ritt immer gerne auf Balira und deswegen nahm ich sie heute mit auf den Ausritt. Wir galoppierten ein bisschen am Strand entlang und trabten durch den Wald. Wieder am Stall half sie mir noch alle drei wieder in die Boxen zu stellen und Ariadne und Shelly fertig zu machen. Ich ritt mit Adriane in der Halle und gab ich Unterricht auf Shelly. Danach ging sie nachhause und ich machte mir Sadness und Synette fertig zum Freispringen. Sie hatten beide viel Spaß und ich baute die Hindernisse diesmal höher. Queen und Summer wieherten mir schon aufgeregt zu als ich sie in die Halle holte damit sie ein bisschen mit dem Großen Gymnastikball spielen konnten. Queen wälzte sich ausgiebig und galoppierte durch die Halle. Nowi spannte ich vor den Abzieher und zog die Halle einmal durch damit ich mit Alinghi ein bisschen Springen konnte. Sanny und ich gingen ein bisschen Spazieren und ich arbeitete mit ihr noch ein bisschen auf dem Platz an dem Freien Führen. Dann war es soweit und mein neuer Hengst Dizzy kam. Ich brachte ihn nach dem Ausladen in seine Box und fütterte dann alle Pferde. Es war ein anstrengender Tag gewesen aber ich freute mich schon auf morgen.
    • Cascar
      Sammelbericht (AnnaLinaLuna)
      [April 2013]

      Heute war zur Abwechslung mal ein sonniger Tag und es war trocken und Windstill. Im dünnen Pulli lief ich raus zum Stall und brachte die Pferd wie jeden morgen auf die Koppel und mistete die Boxen. Nachdem ich die Tränke ausgewaschen und das Heunetz nachgefüllt hatte, holte die ich die Pferde wieder rein und fing an den SchettyhengstDave zu putzen. Ihn wollte ich zusammen mit Smaller draußen laufen und freispringen lassen. Beide waren gut bei der Sache und waren nach einer Stunde sichtlich ausgepowert. Zurück im Stall holte ich mir Balira und Windy. Die beiden Reitmädchen von ihnen waren schon da und fingen an zu putzen während ich mir Summer holte. Wir gingen zu dritt ausreiten mit Know als Handpferd. Danach kamen sie alle wieder in ihre Box und ich machteAriadne fertig. Mit ihr Sprang ich und ließ den Parcours gleich für Sednessaufgebaut. Beide waren mit freude dabei. Mit Synette ging ich ebenfalls ausreiten und übte mit ihr im Gelände auf feinsten Schenkeldruck zu reagieren da mein Ziel das "ohne alles" ausreiten war. Nachdem ich Queenin der Halle ein paar Dressur L Lektionen abgefragt hatte, war auch endlich Rain dran. Er war ziemlich ungeduldig und so longierte ich ihn erst bevor ich auch ihn Ausritt. Mit Alinghi übte ich ein paar Zirkuslektionen und longierte ihn dann noch frei. San Tonic und Distraction ließ frei laufen und Ball spielen. Nebenbei Sprang ich Attentivenly auf dem Geländeparcours. Es war ein schöner aber anstrengender Tag gewesen und alle Pferde waren glücklich.
    • Cascar
      Tierarztbesuch (reitgirly99)
      [April 2013]

      Heute hatte ich einen Termin bei AnnyLinaLuna,ich soll ihre Pferde durchchecken.Es war 10:30 Uhr und ich stieg in meinen Geländewagen und fuhr vom Hof.Die Straßen waren zum Glück frei.Auf dem Hof angekommen begrüßte ich sie herzlich.Sie sagte mir noch ein paar Einzelheiten, bevor sie auch schon mit dem ersten Pferd Devil Inside`s Balira um die Ecke kam. Sie band sie an. Ich streichelte der Stute über den Hals. Ich schaute in ihre Augen- Sie waren schön klar. Als nächstes schaute ich mir Nüstern, Maul, Zähne und Ohren an.Es war alles in Ordnung, bloss die Zähne sollten bald mal geschliefen werden.Dies sagte ich dann auch AnnyLinaLuna.Sonst fiel mir nichts weiteres auf .Ich nahm noch ein bisschen Blut aus der Vene,um ein Blutbild zu machen.Sie brachte die Stute zurüch in die Box und holte Summer Holiday.Auch ihr schaute ich in Nüstern,Augen,Maul und die Zähne. Danach schaute ich mir noch den kompletten Körper an- Nichts-! Zuletzt nahm ich auch noch von ihr ein Blutbild. Nun war auch sie fertig und AnnyLinaLuna kam mit der jungen Stute Ariadne. Sie schnaubte und ging zwei Schritte rückwärts, konnte sie aber mit einer Möhre beruhigen.Sie hat auch nichts.Als ich ihr die Kanüle in die Vene stach, hob sie ihre Vorderbeine kurz und wollte steigen.Am ende schaffte ich es dann doch ihr ein wenig Blut abzunehmen.Nun war Windy Sheltydran. Am Auge hatte sie eine kleine Verkrustung,ich schmierte ihr ein bisschen Salbe drauf. Sonst war auch bei ihr alles in Ordnung und auch ihr nahm ich Blut ab- Sie war die ganze Zeit gelassen dagestanden.Dann war Sedness dran, ein gelassener Hengst.Er zuckte nicht einmal mit der Wimper, als ich Blut abnahm- Ich war erleichtert, da die meisten Hengste wo ich behandle: Schreckhaft,wild,etc. sind.Synette war freundlich im Umgang mit mir -Ich hatte schon alles erlebt bei meinen Patienten.Auch sie hatte nicht die geringste Spur an Krankheiten, Verletzungen,etc. Nun wurde The Rising of a Queen untersucht.-Auch bei ihr nichts. Ich lächelte, als ein kleines Falabella-Pony vor mir stand-so knuffig.Smaller than the Ozone hole schnubberte an mir. Sie war die Ruhe in der Person selbst,als ich sie Untersuchte.Als ich die dünne Nadel gerade in die Vene stach, zuckte sie kurz zusammen. Light Summer Rain spielte ein bisschen am Strich herum ,als ich in Untersuchte.... I know you! bei ihm fand ich nichts, bis auf eine kleine,alte Wunde.Ich desinfizierte diese.Allinghi-bei ihm war alles in Ordnung. San Tonic - bei ihr endeckte ich einen kleinen Pilz am Kehlkopf, den ich mit einer Salbe und einer Impfung behandelte.Beim Blut abnehmen machte sie keine Anstalten.Distraction hatte nichts. Beim Blut abnehmen mache er nichts , außer das er mich verwundert anschaute.Zum guten Schluss Attentivenly- Ein hübsches Pferdchen. - Nichts- Sie hat nichts/Zum Glück! Auch von ihr machte ich ein großes Blutbild. AnnyLinaLuna brachte sie in die Box, als sie zurück kam, sagte ich noch wie es um ihre Pferde stand und das ich noch in ein paar Tagen die Ergebnisse, der Bluttests vorbei bringe.
    • Cascar
      Sammelbericht (Fruechtchen)
      [April 2013]

      Heute morgen ging ich fröhlich in den Stall. Erst brachte ich alle Pferde auf die Koppel, mistete die Boxen aus und machte die Stallgasse sauber. Danach holte ich mir Dave und Balira von der Koppel, putze sie und sattelte Balira auf. Da ich schon öfter mit den beiden ausgeritten war, ging ich auch heute mit Dave als Handpferd in den Wald. Nach 1 Stunde drehten wir wieder um, sie bekamen ihr Futter und wurden auf die Weide gebracht. Nun waren Summer und Shelly dran. Da sie sich sehr gut verstanden nahm ich auch Shelly als Handpferd und ritt mit den beiden an den Strand. Dort durften die beiden im Wasser planschen und als sie nach fast 2 Stunden zu mir zurück kehrten, waren sie sehr ausgeglichen und ausgetobt. Zurück im Stall fütterte ich auch die beiden und ließ sie wieder auf die Koppel. Von dort nahm ich gleich Ariadne mit. Sie wollte ich auf dem Platz reiten. Erst baute ich ein paar kleine Sprünge auf, die nach und nach immer höher wurden. Am Anfang machte sie sich noch ein bisschen schwer und scheute vor den bunten Stangen doch nachdem sie sich eingefuchst hatte, lief alles ganz locker ab und wir hatten richtig Spaß. Glück und mit Müsli im Bauch brachte ich sie auf die Koppel wo mich Sadness und Smaller schon erwarteten. Sadness longierte ich, Smaller durfte frei mit laufen. Danach tobten sie noch ein bisschen und in der zeit machte ich schon mal Netty fertig. Sadness und Smaller wurden dann gefüttert und auf die Weide zu den anderen gebracht, währen dich mich mit Netty an die Dressur machte. Wirklich Lust hatte sie nicht, doch nach den Dehnübungen und viel Galopp machte sie willig mit und zeigte sich von ihrer Schokoladenseite. Ausgepowert brachte ich sie in den Stall, fütterte sie und brachte sie auf die Weide. Als nächstes holte ich Queen. Auf dem Platz waren ein paar Gymnastizierende Sprünge und ein paar höhere aufgebaut doch erst mal wollte ich ein bisschen Dressur reiten. Nachdem sie locker geworden war machte ich ein Mix aus Gymnastizieren Sprüngen, Dressur wie Seitengängen, Schulterherein und Co. Zwischendurch wenn sie etwas besonders toll gemacht hatte, ließ ich sie über die höheren Hindernisse setzten. Verschwitzt duschte ich sie ab, fütterte und brachte auch sie auf die Koppel. Mit Nowi ritt ich ohne Sattel zum See, dort schwammen wir ein paar Runden und er dufte sich noch auf der Galoppstrecke auspowern. Zurück im Stall wurde er gefüttert, auf die Weide gebracht und als nächstes Sanny dran. Mit ihr ritt ich Dressur, sie hatte schwungvolle Gänge und liebte es. Zufrieden kaute sie danach auf ihrem Futter rum und tänzelte zurück zur Koppel. Mit Dizzy ritt ich eine große Runde durch den Wald zum Strand und wieder zurück. Galoppieren war sein Element und ich liebte es mit ihm am Strand entlang zu reiten. Glücklich und ziemlich kaputt brachte ich ihn nach dem Füttern wieder auf die Weide wo ich Ami gleich mitnahm. Die Sprünge waren noch aufgebaut so ließ ich sie springen. Nach dem Füttern und auf die Weide bringen fegte ich den Hof, brachte alles wieder dahin zurück wo es hingehört und wartete dann auf meine beiden neuen Pferde De la Luna und Cookie. Die beiden hatte ich von Zasa übernommen. Es standen schon ein paar mehr Pferde von Zasa in meinem Stall und ich hatte sie sehr gern. Nicht lange musst ich warten, da rollte der Hänger schon auf den Hof. Zasa führte Cookie auf eine eigens für die beiden abgetrennte Koppel und ich kam mit Luna hinterher. Kaum waren sie los, sausten sie auch schon zum Zaun um von den anderen Pferden begrüßt zu werden. Zasa verabschiedete sich und fuhr davon. Es war ein langer, anstrengender Tag gewesen und nach dem ich alle Pferde abends in ihre Boxen gebracht und gefüttert hatte, fiel ich todmüde ins Bett.
    • Cascar
      Sammelbericht (Fruechtchen)
      [Oktober 2013]

      Ein regnerischer, stürmischer Tag. Aber trotzdem machte ich mich früh fertig und auf den Weg zum Stall. Dort angekommen begrüßten mich die Pferde schon und warteten auf ihr Futter. Während alle im Paddock unter dem Unterstand, friedlich mampften, fing ich schon mal an die Boxen auszumisten. Nach getaner Arbeit holte ich mir Dave, Balira, Shelly und Smaller. Es kam eine Kindergartengruppe und wollten etwas über Pferde lernen. Als die Kinder da waren, putzten wir alle zusammen die Ponys und die, die keine Angst hatten durften dann später auch reiten. In der Halle erklärte ich ihnen Mähne, Schweif und Nüstern, Was Sattel und Trense ist und was es so für Sportarten gibt. Danach tobten die Kinder mit den Ponys und Hunden. Als sie wieder angereist waren ging ich mit meiner Freundin ausreiten. Sie ritt Holly und ich Luna. Einmal um den See und wieder zurück. Nachdem wir die beiden auf die Weide zu den Ponys gebrachte haben, putzen wir Sadness, Netty und Queen. Auf Sadness und Netty wurden gleich zwei Reitschüler gesetzt die von meiner Freundin unterrichtet wurden, ich ritt mit Queen in der zweiten Halle. Nach anfänglichem Holper, buckeln und sonstigen Unarten, lief sie später einwandfrei und aufmerksam. Es machte uns beiden viel Spaß und ich brachte sie zufrieden auf die Koppel wo sie sich sogleich zum Wälzen hinlegte. Mit Nowi fuhr ich die Halle und die Plätze ab, danach waren wir pitschnass aber ausgepowert. Mit Alinghi sprang ich ein paar Runden. Es lief nicht ganz so wie gewünscht und erwartet aber auch nicht so schlecht das ich mir sorgen machen musste. Sanny und ich gingen eine Weile spazieren als es aufgehört hatte zu regnen. Im Wald machte ich ein bisschen Freiarbeit, sonst nichts. Dizzy ließ ich auf dem Reitplatz frei laufen. Er machte sich ordentlich Dreckig und ich freute mich schon aufs Putzen. Ami und ich gingen auch ausreiten. Erst einen Feldweg lang und dann ein bisschen am Strand. Die Sonne war für einen Augenblick raus gekommen und man roch das Meer, wir freuten uns beide. Mit Cookie wollte ich eigentlich auch spazieren gehen aber da fing es wieder an zu schütten und ich longierte ihn in der Halle. Danach brachte ich alle Pferde wieder rein, fütterte sie und fiel nach dem Duschen total müde ins Bett. Es war sehr spät und anstrengend gewesen aber ich freute mich schon aufs nächste mal.
    • Cascar
      Schmiedbesuch (Veija)
      [unb. / 2013]

      Es war früh am Morgen, als ich einen Anruf von Loi bekam. Etwas verschlafen nahm ich den Anruf ab und hörte ihr zu. „Alles klar, gib mir eine Stunde“, sagte ich und trank meinen Kaffee leer. Dann ging ich zu meinem Auto und packte alles nötige für die Hufkontrolle und das Ausschneiden in den Kofferraum. Schnell flog ich durch den Stall und schaute ob bei meinen Pferden alles in Ordnung war, ehe ich auch schon im Wagen saß und auf dem Weg zu Loi war.
      Als erstes war Alinghi dran. Lou empfing mich erfreut auf ihrem Hof und brachte mich sofort zu der schönen Stute, die schon in der Gasse angebunden war. Mit prüfendem Blick hob ich einen Huf nach dem Anderen an, um ihn säuberlich auszukratzen, und nach dem Rechten zu sehen. Mit ihren Hufen war ich sehr zufrieden. Sie waren gleichmäßig abgelaufen und hatten keine Fehlstellung druch falsche Belastung oder ähnliches. Schnell ging ich zum Wagen um meine Ausrüstung zu holen. Rasch stand ich wieder neben der Stute und wollte gerade ihren linken Vorderhuf hochnehmen, als die Große auf stur stellte und den Huf einfach nicht heben wollte. Doch kein Problem. Ich lehnte mich mit meiner Schulter kräftig gegen die Ihre und schon hatte ich ihr Bein in der Hand. „Und jetzt benimm dich“, sagte ich freundlich gesinnt und fing an, den Tragrand mit der Zange abzuknipsen. Als ich damit fertig war, machte ich den Probeschnitt, ehe ich die überschüssige Hornsohle herausschnitt. Als ich damit fertig war, betrachtete ich mir noch den Strahl und korrigierte ein wenig mit dem Messer. Zum Schluss raspelte ich mit der groben Raspel einmal alle harten Kanten ab, ehe ich mit der feinen Raspel noch einmal drüber ging. Das selbe Spiel wiederholte ich bei den restlichen 3 Hufen, die mir die Stute nun ihne große Widerstände gab.
      Schon war Alinghi fertig und Distraction war der Nächste. Die Kontrolle des sanftmütigen Hengstes wäre wesentlich schneller von Statten gegangen, hätte er mich nicht die ganze Zeit so liebevoll angeschnaubt. Ich konnte nicht anders und hatte ein wenig mit ihm geschmust, ehe ich dann doch mal etwas arbeitete. Auch bei ihm war die Resonanz der Kontrolle positiv ausgefallen und es gab keine Auffälligkeiten. Das Ausschneiden und Raspeln verlief gänzlich gut, weshalb ich mit dem Hengst auch sehr schnell fertig war.
      Als Loi dann die Stute Devil Inside's Balira holte, klärte ich sie noch über die neusten Hufpflegeprodukte auf. Ich stieß auf interessierte Ohren, und so stand ich eine gute Stunde neben ihr und der Stute, und erzählte ich alle Neuigkeiten. Als ich dann fertig mit erzählen war, schaute ich mir die Hufe der Stute an. Schmunzelnd, über die ungleiche Abreibung an allen 4 Hufen betrachtete ich mir kurz ihren Stand. Ja, man merkte deutlich, dass es Zeit für den Hufschmid war. „Bei ihr würde ich dir empfehlen, dass du den Hufschmied ein wenig öfter kommen lässt. Siehst du wie sie steht durch die ungleiche Abnutzung?“, fragte ich nun an Loi gewandt und lies sie sich die Stute einmal betrachten. Als sie mir schließlich zunickte, fing ich an die Hufen der etwas nervös gewordenen Stute auszuschneiden und schließlich durch Raspeln den letzen Schliff zu verpassen. Lobend klopfte ich dem Dunkelfuchs den Hals gefolgt von einem „Braves Mädchen“. Schon war ich fertig und packte meine Sachen zusammen, ehe ich mich von Loi verabschiedete. „Bis zum nächsten Mal“, waren meine letzen Worte, ehe ich ihr zum Abschied kurz hupfte und die Abfahrt hinunter und schließlich auf die Straße fuhr.
    • Cascar
      [​IMG]
      Tierarztbericht (Wolfszeit)
      [unb. / 2013]

      Heute ging es zu Loi. Ich packte meine Sachen ein und fuhr los. Als ich auf Lois Hof vorfuhr sah ich sie schon wie sie einen der Hengste zu Putzplatz führte. Ich stieg aus, nahm mein Zeug und begrüßte sie. Loi zeigte mir Dave,einen schönen Shettyhengst und holte dann die nächsten zwei. Ich holte ein Leckerli raus und gab es Dave, wären er noch kaute, holte ich meine Spritze raus und verabreichte sie ihm. Er zuckte ein bisschen zusammen aber blieb sonst ruhig. Dafür das er so brav war gab es noch eine Möhre. Nun war Balira dran. Sie war ein schöner Welsh B . Balira rieb ihren Kopf an mir. Auch sie bekam ein Leckerli und ich verabreichte ihr die Spritze. Als sie den piks spürte blieb sie lieb stehen. Sie bekam zur Belohnung auch eine Karotte und ich ging zu Ariadne .Sie war ein schöner Berber. Auch sie bekam ein Leckerli. Ich nahm die Spritze und verabreichte sie, sie blieb gelassen stehen. Ich gab ihr eine Karotte und ging zu Sedness. Er versuchte nach dem Strick zu schnappen und als er das nicht schaffte versuchte er in meine Ärmel zu beißen. Ich nahm die Spritze und er schreckte leicht zurück als er den piks spürte. Nun war noch Synette dran. Ich begann gleich mit der Spritze. Sie wollte sich gleich an kuschel und Loi musste sie ablenken. Aber sonst machte sie nichts. Jetzt war Queen dran. Ich begrüßte sie und verabreichte die Spritze sie blieb stehen und merkte es kaum ich ging zu Smaller than the ozone hole, sie war zurückhalten und ich ließ sie ersteinmal schnuppern. Als ich die Spritze verabreichte blieb sie ruhig. Jetzt war Kandidat 8 dran,I know you, ein schöner Nowerger Hengst. Auch er blieb ruhig und ich ging zu Alinghi. Sie guckte etwas skeptisch aber bleib ruhig während der Behandlung. Loi zeigte mir nun San Tonic,sie tänzelte leicht. Aber bei der Behandlug hielt sie still.Jetzt war Kandidat 11, Distraction dran. Auch er blieb ruhig und ich ging zu Attentivenly. Sie guckte etwas skeptisch aber bleib ruhig während der Behandlung. Jetzt war Ch's De La Luna dran. Ich begrüßte sie und verabreichte die Spritze sie blieb stehen und merkte es kaum. Der letzte Kandidat war Cookie. Er war lieb und hielt schön still er war aber auch leicht nervös. Ich verabreicht die Spritze. Als ich alle geimpft hatte checkte ich sie noch mal ab und war mit allen sehr zufrieden. Ich verabschiedete mich von Loi und fuhr in die Klinik.
    • Cascar
      Sammelbericht (Loi)
      [Januar 2014]

      Es war ein schöner Wintermorgen. Die letzten Tage hatte es vereinzelt geschneit und es war sehr kalt geworden. Die Wasserleitungen waren teilweise zugefroren sodass wir zur Weide nun jeden Morgen Wasser schleppen mussten. Diesen morgen hatte ich das schon hinter mir und hatte die Ponys gleich mitgenommen. Sie standen auch Nachts auf der Koppel den sie hatten ja dickes Winterfell. Alle Ponys kamen in ihre Boxen und Balira lies ich gleich in der Stallgasse angebunden. Nachdem ich sie gründlich geputzt hatte, sattelte ich sie und ging mit ihr in die Halle. Dort war es schön warm und im Radio bei R.SH lief meine Lieblingsmusik. Nach einer erfolgreichen Stunde Dressur ging ich mit Balira wieder in den Stall, legte ihr eine Abschwitzdecke auf und stellte sie in ihre Box wo ihr tägliches Müsli und Heu sie schon erwarteten. Als nächstes war Ari dran. Sie stand, wie alle Pferde, im Winter im Stall. Es tat mir Leid, aber sie hatten einen großen Paddock und an Tagen über 0°C durften auch sie auf die Weide. Ariadne stand gelangweilt und teilnahmelos in der der Box, was mich sehr wunderte den die schöne Berberstute war sonst sehr Motiviert. Als sie mich sah wurden ihre Augen aber wieder groß und sie kam freudig auf mich zu. In der Stallgasse versuchte sie dann wie immer den Pferdeknoten aufzubekommen mit dem ich meine Pferde anband und ich war erleichtert. In der Halle angekommen, fiel mir auf das sie hinten Rechts nicht ganz Taktrein ging. Ich tastete sie ab doch mir fiel nichts weiter auf also ritt ich sie wie gewohnt warm und mit jeder Runde mehr wurde es besser. Auch sie absolvierte die von ihr geforderten Dressurlektionen mit Bravur und durfte sich danach noch ohne alles eine halbe Stunde austoben. Ari wälzte sich, erschreckte vor dem Spiegel und galoppierte durch die Halle. Es war schön anzusehen doch ich hatte noch mehr Pferde zu machen, deswegen warf ich ihr die Decke wieder über und stellte sie zu ihrem Müsli und Heu in die Box. Sedness ließ ich außen vor, Lisa wollte heute kommen und ihn machen, was mich sehr freute. Netty war auch mit bei den Ponys auf der Koppel gewesen und hatte Eisklumpen im Fell. Daher konnte ich sie heute nicht reiten sondern longierte sie und danach durfte sie noch in der Hallo toben den ich holte Smaller noch dazu. Die beiden vergnügten sich und ich machte mir schon mal die Halle zum Springen mit Queen fertig. Nachdem ich den Parcours aufgebaut hatte, brachte ich die beiden Ponys wieder zurück in ihre Boxen und machte Queen fertig. Sie zickte wie immer ein bisschen rum und auf dem Weg zur Halle rutschte sie einmal aus. Doch es war nichts schlimmes, man konnte gar nichts erkennen. In der Halle lief sie flüssig, sprang gut ab und ich war sehr zufriede mit ihr. Ausgetobt und ziemlich kaputt durfte sie wieder in ihre Box und ich holte Alinghi. Auch Knowi wurde heute von Lisa gemacht und ich ließ mich überraschen was sie vorhatte. Ali brummte mir leise zu und kam vom Paddock zur Boxentür getrabt, wie hatte heute wohl wieder Hummeln im Hintern. Geputzt und gesattelt machten wir uns auf den Weg zur Halle. Ali tänzelte neben mir her und wieherte in einer Tour. Als wir endlich IN der Halle waren stieg ich auf und versuchte sie langsam warm zu reiten, doch nach 5 Minuten explodierte sie und ich musste absteigen. Ich nahm ihr die Ausrüstung ab und sie durfte sich austoben. Dann ließ ich sie frei springen, reiten war mir heute zu gefährlich. Es würde ein einziger Kampf werden und das muss ja nicht sein. Als ich das Gefühl hatte das Ali endlich ausgepowert war, brachte ich sie zurück in den Stall und machte mir Tonic fertig. Ich hatte kaum noch Lust, deswegen nahm ich Sanny und Dizzy mit in die Halle und ließ beide Freispringen. Danach durften sie noch laufen, während ich abbaute. Atti ritt ich Dressur. Sie lief auf der rechten Seite heute ziemlich steif weswegen ich sie dort besonders intensiv ritt. Viele Volten, Gangwechsel und auch über ein paar Trabstangen. Nach vielen Seitenwechseln, Schulter herein und Seitengängen durfte sie im Schritt entspannen doch ich war nicht so recht zufrieden. Sie hatte heute weniger mit Freude mitgemacht als sonst. Ich stellte sie in der Mitte ab und baute noch zwei Cavalettisprünge auf. Im Trab ließ ich Atti rüber gehen und endlich entspannte sie sich. Warum auch immer.. Aber sie bekam Spaß an der Sache und fing auch an zu schwitzen. Zurück in der Bock döste sie gleich ein. Schnell lief ich nochmal ins Haus und zog eine Thermohose über den mit Luna wollte ich ausreiten. Mit zwei Abschwitzdecken bewaffnet stieg ich auf und ritt Richtung Wald. Der Boden war hier nicht ganz so gefroren und hier lag auch noch der meiste Schnee. Glatt war es zum Glück nicht sodass ich auch eine Strecke traben konnte. Als wir so durch den ruhigen, weißen Wald ritten wurde mir wieder richtig warm den die Sonne schien durch die Äste und es war richtig hübsch. Aber auch kalt und ich hielt es nicht lange aus, wir mussten zurück. Zurück auf dem Hof machte ich Luna fertig, stellte sie in die Box und wärmte mich zuhause kurz wieder auf. Dann ging ich zurück in den Stall, holte das Skijöring-Set und machte Cookie fertig. Mit nem Schlitten bewaffnet ging ich au den Platz, den dort lag ebenfalls noch Schnee. Cookie erwies sich als gutes Kutschpferd denn er machte seine Sache prima. Als ich mir sicher war das alles klappt ließ ich mich eine Runde im den Hof ziehen mit ihm. Danach brachte ich ihn zurück in seine Box und holte Monte. Mir war wieder so kalt das ich nur in die Halle gehen konnte. Mit Leckerlis, Halsring und Pferd im Gepäck machte ich mich auf den Weg und übte mit Monte Tricks wie Kompliment, Flehmen und Rückwärts gehen. Dann schwang ich mich mit Halsring auf seinen Rücken und übte das.. Heute war er wirklich sehr Motiviert und ich sprang mit ihm auch über die Cavalettis. Müde und zufrieden brachte ich alle Ponys wieder auf die Koppel, fütterte und ging dann ins Haus. Dort as ich was, duschte und fiel dann sofort ins Bett. Ich freute mich schon auf morgen, auch wenn es jeden Tag viel Arbeit war.
    • Cascar
      Sammelbericht (Loi)
      [Mai 2014]

      Im Moment hatte ich üblen Prüfungsstress weswegen ich nicht dazu kam meine Pferde regelmäßig zu bewegen. Glücklicherweise hatte ich nette Helfer auf dem Hof und in der Nachbarschaft. So kamen zwei Nachbarsmädchen regelmäßig umBalira zu reiten. Meist gab ich ihnen die erste halbe Stunde Unterricht, den rest der Zeit durften sie machen was sie wollten. Sie lernten schnell weswegen ich ihnen zusätzlich noch Smaller, Netty und Nowi anvertraute. Zum Glück hatten wir hier tatkräftige Jungs im Dorf die das reiten genau so mochten wie die Mädchen. Zwei von ihnen ritten Queen und Sadness. Da dies ruhige, erfahrene Pferde waren lernten auch die Jungs schnell und hatten Spaß an langen Ausritten. Zu ein paar meiner besten Freunde gehörten natürlich auch weitere Reiter. So auch 3 ziemlich gute, erfahrene, langjährige Reiterinnen denen ich Ariadne, Alinghi und De la Luna anvertraute. Dies waren nicht die einfachsten Pferde im Stall und es gab kleine zwischenfälle, jedoch lief nichts aus dem Ruder und die drei wurden gut beschäftigt. Um Monty und Cookiekümmerte ich mich fast jeden Tag selbst. Mit Monty ging ich oft lange Ausreiten und Cookie gewöhnte ich schon an Alltagssituationen sowie Zaumzeug. San Tonic, Dizzy und Ami setzte ich fast ausschließlich als Schulpferde ein, zwischendurch ritt ich sie Korrektur oder ging mit ihnen ins Gelände. Da ich mich auch noch um Lisas Pferde kümmern musste, hatte ich sehr wenig Zeit und hoffte darauf das sich mein Stall eventuell etwas leeren könnte..
    • Cascar
      Sammelbericht (Loi)
      [September 2014]

      Es war 5 Uhr morgens als ich aufwachte, schnell in die Küche huschte, mir was zu essen nahm und mich dann gleich in den Stall verdrückte. Psychisch ging es mir in letzter Zeit nicht gut und das bekamen leider auch die Pferde zu spüren. Längere Zeit konnte ich mich nicht ausreichend um sie kümmern und auch jetzt hatte ich nicht viel Zeit und Lust. Als erstes fütterte ich alle und brachte sie danach auf die Koppel. Nach dem ich die Boxen ausgemistet und die Stallgasse aufgeräumt hatte, holte ich Balira wieder rein. Sie stand beim putzen sehr brav und ich überlegte was ich mit ihr anstellen könnte. In der Halle baute ich schließlich einen Parcour mit Slalom, kleinen Sprüngen und ein bisschen Kopfarbeit auf und ritt ihn mit Balira, Ariadne, Sedness, Queen und Nowi. Mit Mit Netty und Alinghi ging ich ausreiten, Smaller und Attentivenly wurden von zwei Reitschülern geritten währen ich mit San Tonic ebenfalls in der Bahn ritt. Dizzy lies ich am Strand auspowern, das Wetter war sogar so gut das wir eine kleine Runde im Waldsee schwimmen konnten. Cookie und Luna durften auf dem Platz mit einem Ball toben und danach ebenfalls den Parcours in der Halle absolvieren, allerdings vom Boden aus. Monty longierte ich kurz und ritt ihn dann ein bisschen Dressur auf dem Platz im Sonnenuntergang. Nachdem alle Pferde wieder gefüttert in ihren Boxen standen, ging ich sehr müde und kaputt wieder ins Haus, nahm mir was zu essen und legte mich schlafen. Es waren einfach zu viele Pferde und ich überlegte wen ich eventuell abgeben könnte..
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    WCS - Südweststallung
    Hochgeladen von:
    Cascar
    Datum:
    6 Jan. 2018
    Klicks:
    678
    Kommentare:
    37
  • Stallinterne Informationen
    _________________________________

    Zuchtname des Pferdes: Distraction
    Rufname(n): Dizzy
    Besitzer: Cascar Winterscape
    Reitweise: Englisch
    Vorbesitzer: Loi
    Vorkaufsrecht: Cascar

    Tierarzt: Eddi Caen
    Hufschmied:
    Ausbilder: Cascar Winterscape
    Reitbeteiligung:

    Stall: Tekkenstall
    Weide: im Gelände liegende, östliche Koppeln
    Einstreu: Stroh
    Futter: Heu, Saftfutter;
    Kraftfutter 2x täglich
    Anmerkungen: ✘

    Portrait:
    [​IMG]


    Abstammung
    _________________________________


    Von: Dyclon
    Do Your Best x unb.

    Aus der: unb.
    - x -

    Zur Zucht zugelassen:
    [​IMG]
    Gewinner der HK495

    Züchter: unb.
    Eingetragene Zucht:
    Akhal Teke Breeding Association (ATBA)
    / Winterscape Stables
    Gencode: n. g.
    Vererbung: n. g.
    Nachkommen:


    Exterieur
    _________________________________

    Geschlecht: Hengst (männlich)
    Geburtsdatum: 07. März 2006
    Rasse: Achal Tekkiner
    Herkunft: unb.

    Stockmaß/Endmaß: 165cm
    Art: Pferd
    Typ: Vollblut

    Fellfarbe: Dunkelbrauner
    Langhaar: schwarz
    Abzeichen: Schnippe;
    v. l. weiß gestifelt; v. r. weiße Fessel
    h.l. weiß gestiefelt
    Sonstige Erkennungsmerkmale:
    leichtes Kupfermaul


    Interieur
    _________________________________


    freundlich ◆◆◆◆ bösartig

    introvertiert ◆◆◆ extrovertiert

    intelligent ◆◆◆ unintelligent

    selbstbewusst◆◆ unsicher

    sozial ◆◆◆◆ unsozial

    nervös ◆◆◆ beständig

    ausgeglichen ◆◆◆ unausgeglichen

    temperamentvoll ◆◆◆ ruhig

    aufmerksam ◆◆◆◆ unaufmerksam

    streitlustig ◆◆◆◆ friedlich

    naiv ◆◆dominant

    loyal ◆◆◆◆ untreu

    arbeitsfreudig ◆◆◆ faul

    geduldig ◆◆◆◆ ungeduldig


    Charakterbeschreibung: Distraction ist, als zierlicher Vollbluthengst, anders als sein physischer
    Typ vermuten lässt, sehr ruhig und ausgeglichen, noch dazu selbstbewusst. Er zeichnet sich bei
    der Arbeit durch seine hohe Konzentration und Aufmerksamkeit aus - kurzum, er ist ein
    Feingeist, der es versteht, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und seinem Reiter immer
    treu zur Seite steht.

    Geschichte: Distraction ging vermutlich durch viele Hände, wobei doch sein Herkunftsland als
    unbekannt gilt, bevor seine Reise in den Winterscape Stables ein jähes Ende fand. Dort wurde er
    zum ersten Mal "entdeckt" - sowohl hinsichtlich seines Charakters, als auch seines Potenzials. Im
    stehen viele friedliche, nicht zu trainingsintensive Jahre in Neuseeland bevor.


    Qualifizierungen & Erfolge
    _________________________________


    Eignung: Dressur, Springen

    Springen: E A L M S S* S** S***
    Military: E A L
    Western: ✘
    Distanz: E A L M S S*

    Galopprennen: E A L M S
    Fahren:

    Dressur: E A L M S S*
    Gangreiten:
    Wendigkeit: E A L M

    Turnierbedingter Aufstieg | Trainingsaufstieg | Potential


    Auszeichnungen:

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]
    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    [​IMG][​IMG][​IMG][​IMG][​IMG]

    1. Platz; 313. Springturnier | 1. Platz; 396. Springturnier
    1. Platz; 366. Galopprennen | 1. Platz; 400. Springturnier
    1. Platz; 401. Springturnier | 2. Platz; 299. Distanzturnier
    2. Platz; 427. Springturnier | 2. Platz; 385. Galopprennen
    2. Platz; 321. Distanzturnier | 2. Platz; 458. Springturnier
    3. Platz | 409. Galopprennen | 1. Platz; 324. Distanzturnier
    3. Platz; 255. Synchronspringen | 2. Platz; 329. Distanzturnier
    2. Platz; 469. Springturnier



    Ausbildungsstand
    _________________________________


    Fohlen ABC:
    Longiert:
    Eingeritten:
    Eingefahren:

    Beurteilung: Distraction ist ein ruhiger, konzentrierter Hengst, der sich auf seine Arbeit versteht
    und so auch mit gewisser Perfektion an bekannten Lektionen arbeitet. Bringt man ihm Neues bei,
    versteht er oft schnell; es ist zu beachten, ihm nicht zu viel auf einmal beibringen zu wollen
    (seine Auffassungsgabe verleitet dazu), dann macht er schnell Rückschritte.

    Gelassenheitstraining:
    Hindernisgewöhnung:
    Hängergewöhnung:
    Startboxgewöhnung:

    Roundpen: konzentriert und aufmerksam; lernwillig
    Reitplatz/Reithalle: trägt den Schweif gerne ein wenig angehoben; sehr exakt
    und weich im Maul, gut auf Gewichtsverlagerungen zu reiten,
    schwer aus der Ruhe zu bringen
    Gelände: temperamentvoll,
    dreht überraschenderweise gern auf, lauffreudig


    Gesundheitszustand
    _________________________________

    Gechippt:
    Geimpft:
    Bekannte Krankheiten:
    Anmerkungen: eventuell vorhandene Chipnummer sollte
    bei nächstem Tierarztbesuch überprüft werden

    Hufzustand: stabile Hufe, von Herrn
    Winterscape zugeschnitten
    Prüfstand:
    Beschlag vorn:
    Beschlag hinten:
    Anmerkungen: keine Hufeisen,
    keine vorgesehen