1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Lunalina

Devil Inside's Balira

Beschreibung zum PferdName: Devil Inside’s BaliraSpitzname: BaliraGeschlecht: StuteRasse: Welsch BAlter: 13Geburtstag: 16.09.1998Stockmaß: 1.36 cmHufeisen: ✔Geimpft: ✔ElternMutter: UnbekanntVater: UnbekanntGeschwister: UnbekanntFellfarbe & MerkmaleFellfarbe: DunkelfuchsMähnen-Farbe: SchwarzSchweif-Farbe: SchwarzAbzeichen: 3 Weiße SockenQualifikationenSpringen: EMillitary: EDressur: E A LDistanz: EWestern: EGalopp: EFahren: ECharakterBalira ist eine nette, freundliche Stute die sehr Anhänglich ist. Sie ist ein bisschen Wild aber gut händelbar und vertraut nur Menschen die sie schon lange kennt. Man kann mit ihr sehr viel Spaß haben und lange ausritte unternehmen. Sie ist sehr gut in der Dressur und auch in Springen.ZuchtinformationenGekört/Gekrönt: ✘Vorgesehen für die Zucht: ✔Zuchtpotenzial: GutKörungschancen: ✔Nachkommen: ✘Ausbildung des PferdesEingeritten: ✔ Eingefahren: ✘Gehorsamkeit: ✔Halftern: ✔Führen: ✔Pflegen: ✔Hufgeben: ✔Striegel: ✔Abbrausen: ✔Trensen: ✔Satteln: ✔Besitzer-LegendeBesitzer: Lina1998Vorbesitzer: ✘Ersteller: ZasaVorkaufsrecht: ZasaReitbeteiligung: ✘Tierarzt: ✘Hufschmied: ✘

Devil Inside's Balira
Lunalina, 24 Apr. 2012
    • Lunalina
      Ankunft von Balira

      Heute sollte Balira ankommen. Ich freute mich schon sehr auf die gutgerittene, kleine Stute. Ich lief morgens aus dem Haus zum Stall und merkte schon das es ganz schön Heiß war. Im Stall angekommen begrüßte ich meine Pferde und brachte sie alle nacheinander auf die Weide. Dann mistete ich die Boxen aus, füllte die Heuraufen und säuberte gründlich die Tränken. Dann ging ich in die Sattelkammer um dort ein bisschen aufzuräumen und Platz zu schaffen. Nach einer guten Stunde sah ich ich mich zufrieden um und ging wieder zu meinen Pferden um sie einzeln zu Putzen. Danach kamen sie wieder auf die Weide und ich sah schon den Wagen von Zasa auf den Hof rollen. Wir begrüßten uns und luden Balira aus, die mit vollen Namen eigentlich Devil Inside`s Balira hieß, und brachten sie in ihre Box. Sie schaute sich um und ging mit leisem Brummeln nach draußen auf den Paddock und wieherte den anderen Pferden zu die auf der Weide interessiert am Zaun standen. Zasa und ich klärten noch das geschäftliche und dann fuhr sie wieder. Es sollten schöne Tage mit Balira werden, auf die ich mich auch schon freute.
    • Lunalina
      Sammelbericht für meine Pferde

      Heute war es sehr heiß und deshalb hatte ich für alle meine Pferde etwas besonderes. Ich holte als erstes Simba aus seiner Box und brachte ihn nach draußen wo ich ihn gründlich putze. Dann duschte ich ihm die Beine mit kalten Wasser ab, Sattelte und Trenste ihn. Dann gingen wir auf den Platz. Hier war es sehr kühl da die Bäume viel Schatten spendeten und nach 10 Minuten fing ich langsam an zu traben und machte ein paar Schritt/Trab und Richtungswechsel bis Simba ganz locker war. Ich arbeitete mit ihm an den Schritt/Galopp übergängen und nach einer Stunde verließ ich den Platz mit ihm. Ich sattelte ihn ab und zog meine Reithose und die Stiefel aus. Dann ritt ich mit im in Bikini in den Wald wo ein see war und badete mit ihm. Wieder zurück trocknete ich ihn und brachte Simba mit einer Abschwitzdecke auf die Weide. Als nächstes holte ich mir Dave und Balira. Ich nahm mir als Handpferd und ritt auf Balira zum See wo ich auch mit ihnen Baden ging. die beiden Tobten im Wasser und machten auch mich von oben bis unten Nass. Nach einiger Zeit bin ich mit den beiden wieder zurück gegangen und weil die beiden schon trocken waren als ich am Stall wieder angekommen war, hab ich sie gleich mit auf die Weide gestellt.
      Mit meinen beiden Tinkern war ich nicht Schwimmen. Ich hab die beiden nur abgespritzt und bin mit jeden einzeln auf den Platz zum Ballspielen gegangen. Danach hab ich auch sie auf die Weide gebracht wo sie sich gleich in den Schatten gestellt haben. Manny hab ich auch nur abgespritzt und bin dann mit ihm auf den Platz gegangen um mit ihm ein paar Führ und Stillstehübungen zu machen. Danach sind wir in den Wald spazieren gegangen. Mein Tag war sehr schön und anstrengend.
    • TooLate
      Devil Inside's Balira

      Dressur E-A

      Tag 1

      Die Luft flirrte, es war August, und die Sonne ging langsam dem Zenit entgegen. Auf dem Hof stand ein Hänger, aus dem nun Lina1998s Stute Balira heraustrat und neugierig den Kopf drehte, um alles zu begutachten. "Also pass gut auf die Kleene auf, ja?", sagte Lina1998 und drückte mir den Strick in die Hand. Die kleine Stute schnupperte an meiner Hand und wandte sich uninteressiert dem Boden zu. Ich drehte mich um, und führte das Pferd an die Wand des Stalles und band sie fest. Ich nahm den Putzkasten und bürstete das seidige Fell der Welsh-B Stute. Nach einigen Minuten wandte ich mich ihrem Behang zu und flocht ihn danach. Anschließend kratzte ich die Hufe aus, wobei ich hin und wieder ihren Schweif ins Gesicht bekam, die Fliegenplage war dieses Jahr besonders schlimm. Nun sprühte ich sie mit Antifliegenspray ein und legte einen äußerst leichten Fellsattel und die Trense an. Wiehernd und schnaubend folgte sie mir nun in die kühle Halle und ließ mich aufsitzen. Zu letzt kontrollierte ich die Gurte und drückte die Schenkel an ihren warmen Bauch.
      Nach zwei Runden im Schritt verfiel sie im Trab und wendete bei A auf die Mittellinie. Bei C ritten wir auf der linken Hand weiter und ritten einen Zirkel. Balira hustete kurz und streckte den Hals aus. Der Zirkel war einwenig eckig, aber wir übten weiter. An der langen Seite verfiel sie in einen leichten Galopp und behielt ihn eine Runde lang. Ich trieb sie erneut auf den Zirkel, und diesmal war er runder. Langsam schwitzte ich, und Balira lief weiter auf dem Zirkel rum. Nun holte ich sie herunter, und ging im Schritt eine Schlangenlinie. Die Hitze wurde unerträglich, also stieg ich ab und klopfte ihren Hals. Schnaubend steckte sie ihr Maul in meine Westentasche und ließ sich artig absatteln und sanft abduschen. Ich legte den Schlauch beiseite und holte zwei große Handtücher, aber Balira schüttelte sich kurz, sodass ich einen kleinen Schauer abbekam. Lachend rubbelte ich ihr Fell sauber und gab ihr noch etwas zu Naschen. Dann stellte ich sie auf die Weide und erledigte Papierkram.

      Gegen sechs Uhr laute das Wetter ab. Ich war gerade mit dem ganzen Bürokram fertig geworden, hatte geduscht und gegessen und war bereit, Balira noch einwenig zu trainieren. Diesmal hatte jedoch eine Freundin von mir Balira geputzt und gesattelt und wartete mit der dunkelbraunen Stute vor dem Reitplatz. Ich klopfte der Stute den Hals, kraulte ihr zwischen den Ohren und schwang mich langsam auf ihren Rücken. Nach zwei Aufwärmrunden trieb ich sie etwas fester an, sodass wir im Trab auf der Mittellinie blieben und dann sofort auf dem Zirkel ritten. Nach zwei Umdrehungen ritten wir wie ein S auf den gegenüberliegenden Zirkel und trabten einige Achter. Langsam bekam ich einen Drehwurm, und wir zogen nun im gedehnten Galopp unsere Runden. Anschließend machten wir an der langen Bahn eine Schlangenlinie. Lobend klopfte ich ihren Hals und streichelte ihre Flanke. Anschließend gingen wir noch durch die Mitte der Bahn, ich stieg ab und führte sie auf dem Weg zum Stall. Dort sattelte ich die Stute ab, nahm die Trense ab und stellte einen großen Eimer Wasser hin, den sie gierig austrank, als ich ihren Körper putzte und den Behang entknotete und sanft durchkämmte. Die Hufe noch ausgekratzt, und ich brachte die Stute in die frisch gemachte Box und warf einen Pferdekuchen – bestehend aus Hafer, etwas Kraftfutter, Möhren, Pastinaken und Äpfeln – in ihre Futterbox. Dann dimmte ich das Licht und ging schlafen.

      Tag 2

      Es regnete. Bereits in der Nacht hatte es angefangen, zu platzregnen, als gäbe es keinen Morgen mehr. Der jedoch war mit grade 10 Grad Celsius alles andere als sommerlich. Mit einem dicken Trenchcoat und regendichten Reitstiefeln lief ich durch den Regen zum Stall und schüttelte mein Haar durch. Balira war schon wach und wieherte mich freundlich an. Ich schälte mich aus der Jacke und brachte die Stute in die Putzgasse. Dort putzte ich sie ordentlich und sattelte sie auf. Ich legte eine Schutzdecke über ihren Körper, streichelte sie und murmelte ihr beruhigende Worte in die Ohren, als wir uns gewappnet auf den Weg in die Reithalle machte. Der Regen umspülte die Hufe des Ponys und hinterließ eine etwa zwei Meter lange matschige Schleifspur. Ich kratzte bzw hämmerte die Hufe erneut aus, legte die Schutzdecke über einen Stuhl und gurtete nach.
      Nach einigen Minuten des Aufwärmtrainings trabten wir bei E auf den Zirkel, wiederholten es zweimal und vollführten eine Zirkelwendung. Nun ritten wir durch die Mitte der halle und ritten auf der rechten Hand eine Schlangenlinie. Bei A galoppierten wir an und machten einen Zirkel, bis er immer größer und regelmäßiger wurde. Jetzt wechselten wir im Leichttrab durch die Länge der Halle und verfielen in Schritt. Schnaufend blieb sie stehen und äppelte. Grinsend trabten wir wieder los und wendeten bei E wieder auf den Zirkel.

      Nach zehn Minuten endete das Training, und lobend gab ich ihr, nachdem ich ihr die Trense abnahm und durch Halfter und Strick getauscht hatte, zwei saftige Äpfel. Genüsslich kauend rieb sie mir den Kopf an der Jacke und wieherte ausgelassen. Der Regen hatte aufgehört, und ich konnte Devil Inside's Balira mit gutem Gewissen an ihre Besitzerin abgeben.

      Balira hat die Dressurstufe A erfolgreich erreicht.
    • Lunalina
      Ankunfts- und Sammelbericht – Januar 2013

      Schnell lief ich zum Stall. Heute hatte ich viel vor denn ich musste alle meine Pferde bewegen und ich bekam heute auch noch einen neuen Hengst in den Stall. Als erstes fütterte ich alle Pferde und brachte sie anschließend auf die Koppel. Dann mistete ich die Boxen und säuberte die Tränken und Futtertroge. Simba hatte ich zwar zum Verkauf angeboten aber ich ritt ihn heute trotzdem und brachte ihn in den Stall wo ich ihn gründlich Putze und aufzäumte. In der Halle war es angenehm warm und ich beschloss heute nicht so viel mit ihm zu machen. Nach ein paar aufwärmrunden im Schritt und einer Lösungsphase am langen Zügel im Trab und Galopp, arbeitete ich mit Simba am Stellen und Galopp-Schritt, Schritt-Galopp übergängen. Nach einer weile schwitze Simba schon recht stark und ich beendete das Training für heute. Als ich ihn wieder in seine Box gebracht hatte, holte ich mir Smaller, Summer und Balira und machte die drei Fertig zum Ausreiten. Das Nachbarsmädchen ritt immer gerne auf Balira und deswegen nahm ich sie heute mit auf den Ausritt. Wir galoppierten ein bisschen am Strand entlang und trabten durch den Wald. Wieder am Stall half sie mir noch alle drei wieder in die Boxen zu stellen und Ariadne und Shelly fertig zu machen. Ich ritt mit Adriane in der Halle und gab ich Unterricht auf Shelly. Danach ging sie nachhause und ich machte mir Sadness und Synette fertig zum Freispringen. Sie hatten beide viel Spaß und ich baute die Hindernisse diesmal höher. Queen und Summer wieherten mir schon aufgeregt zu als ich sie in die Halle holte damit sie ein bisschen mit dem Großen Gymnastikball spielen konnten. Queen wälzte sich ausgiebig und galoppierte durch die Halle. Nowi spannte ich vor den Abzieher und zog die Halle einmal durch damit ich mit Alinghi ein bisschen Springen konnte. Sanny und ich gingen ein bisschen Spazieren und ich arbeitete mit ihr noch ein bisschen auf dem Platz an dem Freien Führen. Dann war es soweit und mein neuer Hengst Dizzy kam. Ich brachte ihn nach dem Ausladen in seine Box und fütterte dann alle Pferde. Es war ein anstrengender Tag gewesen aber ich freute mich schon auf morgen.

      By AnnyLinaLuna
    • Lunalina
      Sammelbericht für meine Pferde - April 2013

      Heute war zur Abwechslung mal ein sonniger Tag und es war trocken und Windstill. Im dünnen Pulli lief ich raus zum Stall und brachte die Pferd wie jeden morgen auf die Koppel und mistete die Boxen. Nachdem ich die Tränke ausgewaschen und das Heunetz nachgefüllt hatte, holte die ich die Pferde wieder rein und fing an den Schettyhengst Dave zu putzen. Ihn wollte ich zusammen mit Smaller draußen laufen und freispringen lassen. Beide waren gut bei der Sache und waren nach einer Stunde sichtlich ausgepowert. Zurück im Stall holte ich mir Balira und Windy. Die beiden Reitmädchen von ihnen waren schon da und fingen an zu putzen während ich mir Summer holte. Wir gingen zu dritt ausreiten mit Know als Handpferd. Danach kamen sie alle wieder in ihre Box und ich machteAriadne fertig. Mit ihr Sprang ich und ließ den Parcours gleich für Sednessaufgebaut. Beide waren mit freude dabei. Mit Synette ging ich ebenfalls ausreiten und übte mit ihr im Gelände auf feinsten Schenkeldruck zu reagieren da mein Ziel das "ohne alles" ausreiten war. Nachdem ich Queenin der Halle ein paar Dressur L Lektionen abgefragt hatte, war auch endlich Rain dran. Er war ziemlich ungeduldig und so longierte ich ihn erst bevor ich auch ihn Ausritt. Mit Alinghi übte ich ein paar Zirkuslektionen und longierte ihn dann noch frei. San Tonic und Distraction ließ frei laufen und Ball spielen. Nebenbei Sprang ich Attentivenly auf dem Geländeparcours. Es war ein schöner aber anstrengender Tag gewesen und alle Pferde waren glücklich.

      (by AnnyLinaLuna)
    • reitgirly99
      Sammeltierarztbericht - April 2013
      Heute hatte ich einen Termin bei AnnyLinaLuna,ich soll ihre Pferde durchchecken.Es war 10:30 Uhr und ich stieg in meinen Geländewagen und fuhr vom Hof.Die Straßen waren zum Glück frei.Auf dem Hof angekommen begrüßte ich sie herzlich.Sie sagte mir noch ein paar Einzelheiten, bevor sie auch schon mit dem ersten Pferd Devil Inside`s Balira um die Ecke kam. Sie band sie an. Ich streichelte der Stute über den Hals. Ich schaute in ihre Augen- Sie waren schön klar. Als nächstes schaute ich mir Nüstern, Maul, Zähne und Ohren an.Es war alles in Ordnung, bloss die Zähne sollten bald mal geschliefen werden.Dies sagte ich dann auch AnnyLinaLuna.Sonst fiel mir nichts weiteres auf .Ich nahm noch ein bisschen Blut aus der Vene,um ein Blutbild zu machen.Sie brachte die Stute zurüch in die Box und holte Summer Holiday.Auch ihr schaute ich in Nüstern,Augen,Maul und die Zähne. Danach schaute ich mir noch den kompletten Körper an- Nichts-! Zuletzt nahm ich auch noch von ihr ein Blutbild. Nun war auch sie fertig und AnnyLinaLuna kam mit der jungen Stute Ariadne. Sie schnaubte und ging zwei Schritte rückwärts, konnte sie aber mit einer Möhre beruhigen.Sie hat auch nichts.Als ich ihr die Kanüle in die Vene stach, hob sie ihre Vorderbeine kurz und wollte steigen.Am ende schaffte ich es dann doch ihr ein wenig Blut abzunehmen.Nun war Windy Shelty dran. Am Auge hatte sie eine kleine Verkrustung,ich schmierte ihr ein bisschen Salbe drauf. Sonst war auch bei ihr alles in Ordnung und auch ihr nahm ich Blut ab- Sie war die ganze Zeit gelassen dagestanden.Dann war Sedness dran, ein gelassener Hengst.Er zuckte nicht einmal mit der Wimper, als ich Blut abnahm- Ich war erleichtert, da die meisten Hengste wo ich behandle: Schreckhaft,wild,etc. sind.Synette war freundlich im Umgang mit mir -Ich hatte schon alles erlebt bei meinen Patienten.Auch sie hatte nicht die geringste Spur an Krankheiten, Verletzungen,etc. Nun wurde The Rising of a Queen untersucht.-Auch bei ihr nichts. Ich lächelte, als ein kleines Falabella-Pony vor mir stand-so knuffig.Smaller than the Ozone hole schnubberte an mir. Sie war die Ruhe in der Person selbst,als ich sie Untersuchte.Als ich die dünne Nadel gerade in die Vene stach, zuckte sie kurz zusammen. Light Summer Rain spielte ein bisschen am Strich herum ,als ich in Untersuchte.... I know you! bei ihm fand ich nichts, bis auf eine kleine,alte Wunde.Ich desinfizierte diese.Allinghi-bei ihm war alles in Ordnung. San Tonic - bei ihr endeckte ich einen kleinen Pilz am Kehlkopf, den ich mit einer Salbe und einer Impfung behandelte.Beim Blut abnehmen machte sie keine Anstalten. Distraction hatte nichts. Beim Blut abnehmen mache er nichts , außer das er mich verwundert anschaute.Zum guten Schluss Attentivenly- Ein hübsches Pferdchen. - Nichts- Sie hat nichts/Zum Glück! Auch von ihr machte ich ein großes Blutbild. AnnyLinaLuna brachte sie in die Box, als sie zurück kam, sagte ich noch wie es um ihre Pferde stand und das ich noch in ein paar Tagen die Ergebnisse, der Bluttests vorbei bringe.
      (by Pferdeklinik Stuttgart https://www.joelle.de/topic/56985-pferdeklinik-stuttgart/page__hl__%2Bpferdeklinik+%2Bstuttgart ) 3191 Zeichen/ by http://www.zeichenzähler.de/
    • Lunalina
      Sammelbericht August 2013

      Heute morgen ging ich fröhlich in den Stall. Erst brachte ich alle Pferde auf die Koppel, mistete die Boxen aus und machte die Stallgasse sauber. Danach holte ich mir Dave und Balira von der Koppel, putze sie und sattelte Balira auf. Da ich schon öfter mit den beiden ausgeritten war, ging ich auch heute mit Dave als Handpferd in den Wald. Nach 1 Stunde drehten wir wieder um, sie bekamen ihr Futter und wurden auf die Weide gebracht. Nun waren Summer und Shelly dran. Da sie sich sehr gut verstanden nahm ich auch Shelly als Handpferd und ritt mit den beiden an den Strand. Dort durften die beiden im Wasser planschen und als sie nach fast 2 Stunden zu mir zurück kehrten, waren sie sehr ausgeglichen und ausgetobt. Zurück im Stall fütterte ich auch die beiden und ließ sie wieder auf die Koppel. Von dort nahm ich gleich Ariadne mit. Sie wollte ich auf dem Platz reiten. Erst baute ich ein paar kleine Sprünge auf, die nach und nach immer höher wurden. Am Anfang machte sie sich noch ein bisschen schwer und scheute vor den bunten Stangen doch nachdem sie sich eingefuchst hatte, lief alles ganz locker ab und wir hatten richtig Spaß. Glück und mit Müsli im Bauch brachte ich sie auf die Koppel wo mich Sadness und Smaller schon erwarteten. Sadness longierte ich, Smaller durfte frei mit laufen. Danach tobten sie noch ein bisschen und in der zeit machte ich schon mal Netty fertig. Sadness und Smaller wurden dann gefüttert und auf die Weide zu den anderen gebracht, währen dich mich mit Netty an die Dressur machte. Wirklich Lust hatte sie nicht, doch nach den Dehnübungen und viel Galopp machte sie willig mit und zeigte sich von ihrer Schokoladenseite. Ausgepowert brachte ich sie in den Stall, fütterte sie und brachte sie auf die Weide. Als nächstes holte ich Queen. Auf dem Platz waren ein paar Gymnastizierende Sprünge und ein paar höhere aufgebaut doch erst mal wollte ich ein bisschen Dressur reiten. Nachdem sie locker geworden war machte ich ein Mix aus Gymnastizieren Sprüngen, Dressur wie Seitengängen, Schulterherein und Co. Zwischendurch wenn sie etwas besonders toll gemacht hatte, ließ ich sie über die höheren Hindernisse setzten. Verschwitzt duschte ich sie ab, fütterte und brachte auch sie auf die Koppel. Mit Nowi ritt ich ohne Sattel zum See, dort schwammen wir ein paar Runden und er dufte sich noch auf der Galoppstrecke auspowern. Zurück im Stall wurde er gefüttert, auf die Weide gebracht und als nächstes Sanny dran. Mit ihr ritt ich Dressur, sie hatte schwungvolle Gänge und liebte es. Zufrieden kaute sie danach auf ihrem Futter rum und tänzelte zurück zur Koppel. Mit Dizzy ritt ich eine große Runde durch den Wald zum Strand und wieder zurück. Galoppieren war sein Element und ich liebte es mit ihm am Strand entlang zu reiten. Glücklich und ziemlich kaputt brachte ich ihn nach dem Füttern wieder auf die Weide wo ich Ami gleich mitnahm. Die Sprünge waren noch aufgebaut so ließ ich sie springen. Nach dem Füttern und auf die Weide bringen fegte ich den Hof, brachte alles wieder dahin zurück wo es hingehört und wartete dann auf meine beiden neuen Pferde De la Luna und Cookie. Die beiden hatte ich von Zasa übernommen. Es standen schon ein paar mehr Pferde von Zasa in meinem Stall und ich hatte sie sehr gern. Nicht lange musst ich warten, da rollte der Hänger schon auf den Hof. Zasa führte Cookie auf eine eigens für die beiden abgetrennte Koppel und ich kam mit Luna hinterher. Kaum waren sie los, sausten sie auch schon zum Zaun um von den anderen Pferden begrüßt zu werden. Zasa verabschiedete sich und fuhr davon. Es war ein langer, anstrengender Tag gewesen und nach dem ich alle Pferde abends in ihre Boxen gebracht und gefüttert hatte, fiel ich todmüde ins Bett.

      (by Fruechtchen)
    • Sosox3
      Hufschmiedebericht Devil Inside's Balira

      Nachdem ich mit Alinghi fertig wurde, hatte Fruechtchen schon Devil Inside's Balira zu mir geführt. Dabei hatte sie schon die Hufe der Dunkelfuchs Stute ausgekratzt und lächelte mich an. "Du erleichterst meine Arbeit", grinste ich freundlich und fing auch direkt mit dem Hufe ausschneiden an. Zuerst wollte sie mich nicht den Huf geben, doch blieb ich fest bei der Meinung das ich den Huf hochnehmen muss und sie nach gab. "Danke", flüsterte ich der Stute zu und schnitt den Huf aus. Es musste nicht viel ausgeschnitten werden und ich war schnell damit fertig gewesen. Bei den Hinterhufen wollte sie ausschlagen, doch ich hielt sie fest, so dass sie nicht ausschlagen konnte. Sie schien kein Vertrauen in mich zu haben, also versuchte ich sie zu bestechen mit einem Leckerli.
      Ich fing auch gleich mit dem Raspeln an, was nun besser ging. Ich korrigierte dabei eine Fehlstellung und lobte die Stute. "Also, Alinghi und Balira haben beide ausgesprochen gute Hufe, die super zum Barhuf geeignet sind. Ich hoffe dir hat meine Arbeit gefallen. Ich muss dann los zu einem anderen Auftrag", sagte ich Lina während ich meine Sachen wieder zusammen packte.
    • Lunalina
      Sammelbericht Oktober 2013

      Ein regnerischer, stürmischer Tag. Aber trotzdem machte ich mich früh fertig und auf den Weg zum Stall. Dort angekommen begrüßten mich die Pferde schon und warteten auf ihr Futter. Während alle im Paddock unter dem Unterstand, friedlich mampften, fing ich schon mal an die Boxen auszumisten. Nach getaner Arbeit holte ich mir Dave, Balira, Shelly und Smaller. Es kam eine Kindergartengruppe und wollten etwas über Pferde lernen. Als die Kinder da waren, putzten wir alle zusammen die Ponys und die, die keine Angst hatten durften dann später auch reiten. In der Halle erklärte ich ihnen Mähne, Schweif und Nüstern, Was Sattel und Trense ist und was es so für Sportarten gibt. Danach tobten die Kinder mit den Ponys und Hunden. Als sie wieder angereist waren ging ich mit meiner Freundin ausreiten. Sie ritt Holly und ich Luna. Einmal um den See und wieder zurück. Nachdem wir die beiden auf die Weide zu den Ponys gebrachte haben, putzen wir Sadness, Netty und Queen. Auf Sadness und Netty wurden gleich zwei Reitschüler gesetzt die von meiner Freundin unterrichtet wurden, ich ritt mit Queen in der zweiten Halle. Nach anfänglichem Holper, buckeln und sonstigen Unarten, lief sie später einwandfrei und aufmerksam. Es machte uns beiden viel Spaß und ich brachte sie zufrieden auf die Koppel wo sie sich sogleich zum Wälzen hinlegte. Mit Nowi fuhr ich die Halle und die Plätze ab, danach waren wir pitschnass aber ausgepowert. Mit Alinghi sprang ich ein paar Runden. Es lief nicht ganz so wie gewünscht und erwartet aber auch nicht so schlecht das ich mir sorgen machen musste. Sanny und ich gingen eine Weile spazieren als es aufgehört hatte zu regnen. Im Wald machte ich ein bisschen Freiarbeit, sonst nichts. Dizzy ließ ich auf dem Reitplatz frei laufen. Er machte sich ordentlich Dreckig und ich freute mich schon aufs Putzen. Ami und ich gingen auch ausreiten. Erst einen Feldweg lang und dann ein bisschen am Strand. Die Sonne war für einen Augenblick raus gekommen und man roch das Meer, wir freuten uns beide. Mit Cookie wollte ich eigentlich auch spazieren gehen aber da fing es wieder an zu schütten und ich longierte ihn in der Halle. Danach brachte ich alle Pferde wieder rein, fütterte sie und fiel nach dem Duschen total müde ins Bett. Es war sehr spät und anstrengend gewesen aber ich freute mich schon aufs nächste mal.

      (by Fruechtchen)
    • Mongofisch
      Freispringen mit meinen Reitbeteiligungen Balira und Queen

      Heute war ich endlich mal wieder bei Lina. Ich hatte so wenig Zeit in den letzten Tagen, dass ich meine Reitbeteiligungen etwas vernachlässigt hatte. Umso größer war heute die Freude auf die Pferde. Ich hatte mir vorgenommen, mit der Welshstute Balira und der Berberstute Queen Freispringen zu machen, ich musste nurnoch Lina fragen, ob das in Ordnung ist.
      Nach einer kurzen Fahrt kam ich auf dem Hof an und parkte schnell mein Auto. Aufgeregt lief ich zur Halle, in der ich Lina fand. „Hallo“, rief ich. Die junge Frau, die grade mit einem Schecken arbeitete, drehte sich um und als sie mich erkannte, lächelte sie freudig und begrüßte mich: „Hey! Ich dachte schon der Erdboden hätte dich verschluckt.“ Lachend entschuldigte ich mich: „Es tut mir Leid, ich hatte so viel zu tun. Aber nun bin ich ja mit meiner ganzen Energie da.“ - „Ist doch kein Problem, was hast du denn heute vor?“ Lina klopfte ihrem Pferd den Hals. „Ich wollte gerne Freispringen machen, mit Balira und Queen. Brauchst du die Halle gleich noch?“ - „Das ist eine tolle Idee, ich bin hier gleich fertig, dann helfe ich dir beim Aufbauen“, sagte Lina, ich nickte und sie konzentrierte sich wieder auf die Arbeit.
      In der Zwischenzeit lief ich zur Koppel, gewappnet mit zwei schicken Halftern. Schnell entdeckte ich die beiden Stuten und rief deren Namen. Queen kam stolz auf mich zugetrabt, Balira hingegen hob nichtmal den Kopf, sodass ich sie persönlich abholen musste. Als beide Stuten ihr Halfter aufhatten, ging ich mit ihnen zum Putzplatz, an dem ich sie nebeneinander anband. Während ich bei Balira die Hufe auskratzte, kam Lina aus der Halle und stellte ihren Hengst in seine Box. Auch bei Queen kratzte ich die Hufe aus und putze dann beide Pferde ordentlich. Balira war zwar etwas zurückhaltend was das Kuscheln anging, aber trotzdem brav. Queen war eher für ein paar Kuscheleinheiten zu haben und genoss es sichtlich, als ich sie hinter den Ohren krauelte.
      Lina kam aus dem Stall und grinste mir entgegen: „Wollen wir eben aufbauen?“ - „Ja gerne“, sagte ich und ließ von der Stute ab, die mich etwas beleidigt ansah. Zusammen mit Lina lief ich in Richtung Halle. An der langen Seite bauten wir eine Reihe von Sprüngen auf, alle sehr niedrig, da die beiden Pferde noch nicht so viel Springerfahrung hatten. Um die Ständer spannten wir Flatterband, damit die Stuten den Sprüngen nicht ausweichen konnten. Anschließend verabschiedete Lina sich zum Einkaufen. Ich winkte ihr noch kurz zu, dann kehrte ich zu Balira und Queen zurück. Die beiden hatten brav am Putzplatz gewartet. Ich löste die Führstricke und ging mit den beiden Stuten zum Aufwärmen eine Runde um den Hof. Lina hatte mir verraten, dass es einen schönen Weg gab, den man super zum Aufwärmen der Pferde nutzen konnte. Ich lief also den besagten Weg entlang, die beiden Stuten gingen artig neben mir her. Es war ziemlich kalt, sodass ich meine Mütze weiter ins Gesicht zog. Meine Hände froren auch, dummerweise hatte ich aber meine Handschuhe zuhause vergessen.
      Als ich wieder auf dem Hof ankam, führte ich meine beiden Schützlinge in die Halle und machte dort beide Führstricke ab. Queen schnaubte aufgeregt und trabte sofort los. Balira folgte ihr und die beiden erkundeten jeden Winkel in der Halle. Man könnte fast meinen, sie seien das erste Mal hier. Lachend legte ich die Stricke auf eine der Bänke hinter der Bande und schlüpfte dann in die Bahn. Balira und Queen hatten ihren Rundgang beendet und schauten mich erwartungsvoll an. Ein herrliches Bild! Ich trieb die Beiden zum Trab und brav liefen sie außen herum. An der Seite mit den Sprüngen angekommen, spitzte Queen aufmerksam die Ohren und fiel in den Galopp. Temperamentvoll wieherte sie und flog über den ersten Sprung. Sie hatte viel Potenzial, das sah man sofort! Balira war nicht ganz so motiviert, sprang aber auch fleißig über den ersten Sprung. Queen nahm auch die anderen Sprünge mit einer herrlichen Leichtigkeit. Balira folgte ihr wie ein kleines Fohlen, auch sie sprang gut, wenn auch nicht mit einem solchen Elan wie Queen. „Brave Stuten!“
      Ich ließ die beiden kurz verschnaufen und baute den letzten Sprung ein Stück höher. Anschließend trieb ich die Stuten wieder an und erneut sprangen sie artig die Reihe. Balira war am letzten Sprung etwas hektisch, sprang aber trotzdem sicher. Ein paar Mal ließ ich die Beiden noch Springen, dann erhöhte ich den letzten Sprung erneut. Nun kam der letzte Durchgang. Balira und Queen trabten aufgeregt auf die Sprünge zu und fielen nach dem ersten Sprung in den Galopp. Auch Balira schien ein bisschen Sicherheit zu bekommen, sie traute sich nun deutlich mehr zu und sprang hervorragend über die Sprünge. „So ihr Beiden, ihr könnt euch jetzt wälzen, ich baue schnell ab und dann gehen wir noch eine Runde spazieren“, sagte ich zu den Stuten und fing an, die Sprünge abzubauen. Queen und Balira wälzten sich beide genüsslich.
      Nach kurzer Zeit hatte ich die Halle wieder aufgeräumt und legte den beiden Stuten je eine Abschwitzdecke auf und zog ihnen die Halfter wieder an. Dann gingen wir erneut eine Runde um den Hof, damit die beiden nicht nassgeschwitzt auf der Weide standen. Doch die Runde brachte nicht viel. Ich klärte mit Lina ab, dass ich die beiden in ihre Boxen stellte und sie ihnen später die Decken abnahm.
      Zum Abschied bekamen Balira und Queen noch ein paar Möhren, dann verabschiedete ich mich von Lina und machte mich auf den Weg nach Hause.

      © Mongofisch
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Lunalina
    Datum:
    24 Apr. 2012
    Klicks:
    955
    Kommentare:
    18