Sosox3

Destiny

Destiny
Sosox3, 15 Mai 2018
    • Sosox3
      Die Glut des Herzens ist am besten in den Tagen voller Dunkelheit zu erkennen
      14.09.2016 | 11.243 Zeichen | © Canyon
      Das Angus Og Stud war noch nicht lange die Heimat meiner Stute und trotzdem hatte ich den großzügigen, aber dennoch gut überblickbaren Hof schnell lieben gelernt, wie ich keines der anderen Gestüte je geliebt hatte. Irgendetwas war hier anders, irgendwas rief in mir dieses Gefühl der Geborgenheit hervor und ließ mich gerne hier an diesem Ort sein. Es war ein Zusammenspiel von vielen Faktoren, welches es ermöglichte, dass hier bereits seit rund fünfzig Jahren ein Gestüt stand, welches nie mit Geldsorgen oder anderweitigen Problemen zu kämpfen hatte. Natürlich lag es an dem guten Konzept und an der unbeschreiblich idyillischen Lage, aber vermutlich war das Wichtigste davon, der Gründer des Ganzen. Genauso wie eine Mutter ihre Kinder liebt, liebte der alte Gerald McAllister die Weiten Irlands, die langen Galoppstrecken und die Vielfalt der Pferde, welche hier entstanden waren. Schon früh hatte er seinen ganzen Lebensinhalt der Pferdezucht und der Erhaltung seltener Pferderassen gewidmet und so war, Tag für Tag, Jahr für Jahr, aus einem anfänglich kleinen Projekt ein großes Ganzes geworden. Geralds Mittelpunkt war immer das Irish Draught gewesen, welches die Eigenschaften des Springens und des Fahrens miteinander verband und somit eines der geeignetsten Sport- und Freizeitpartner in seinen Augen war.
      Niemand hätte je gedacht, dass auch die Zeit des immer so freundlichen und hilfsbereiten Hofbesitzers Geralds so abrupt zu Ende gehen würde, jedoch war es eines Morgens im sommerhaften Mai der Fall, dass Gerald nicht wie gewöhnlich zur Stallarbeit erschien und auch wenig später nicht am gemeinsamen Frühstück teilnahm. Bis dahin hatte es noch keiner geahnt, aber an diesem schönen Maitag, hatte Gerald ein letztes Mal eingeatmet, bevor er in die weichen Betten des Himmelreichs gefallen war.
      Wie der Zufall es wahrscheinlich vorhergesehen hatte, passierte dies alles, als ich meinen jährlichen Urlaub dafür opferte, einen guten alten Freund auf der anderen Seite der Erde zu besuchen und zufälligerweise von Kanada auch ein Pferd mit zurück nach Irland brachte. Drei Wochen lang, eine Woche länger als geplant, blieb mein Handy aus und auch mein Laptop verstaubte sicherlich in den tiefen meines Rucksacks und so hatte ich natürlich niemanden die Chance gegeben, mich über die neuesten Vorfälle aufzuklären. Ich vermutete allerdings, dass auch so sich niemand die Mühe gemacht hätte oder wahrscheinlicher war noch, dass niemand außer dem alten Gerald je meine Nummer besessen hatte. Nicht, dass ich je etwas gegen diese Menschen dort gehabt hätte, jeder von ihnen war etwas besonderes auf seine Art und Weise und ich konnte mir auch vorstellen, dass ich mich mit einigen, nicht mit allen, gut verstehen würde, aber ich war und blieb nun mal ein Einzelgänger, welcher es anderen Leuten schwer machte, Kontakt zu schließen.
      Jedenfalls war es für mich eine große „Überraschung“, als ich wenige Tage nach dem Tod des alten Geralds dessen Gestüt betrat und alles in Trauerstimmung vorfand. Selbst die Pferde schienen begriffen zu haben, dass die ganzen letzten glücklichen Jahre mit dem alten Gerry zu Ende waren, denn niemand konnte den Hof so gut zusammen halten, wie es Gerald immer getan hatte.
      Ich sah fast schon alles in Trümmern liegen und die Pferde auf dem Weg zum Schlachter, aber anscheinend schien der alte McAllister die Engel davon überzeugt zu haben, dem Ganzen noch eine Chance zu geben.
      Kurz vor der Beerdigung, auf der jeder Mitarbeiter und Stallnutzer und Pferdefreund und jeder noch so unwichtige Hund eingeladen war, wurde jedoch das Testament veröffentlicht, in dem der alte Mann all seinen Besitz in die Hände seiner Enkeltochter Grace McAllister legte. Gerald hatte mit seiner einzigen, jedoch früh verstorbenen Frau nur eine Tochter gehabt, welche wieder herum nur eine Tochter zur Welt brachte, welche dann dazu bestimmt war, in die Fußstapfen ihres Großvaters zu treten. Sobald sie die Freiheit der Volljährigkeit hatte, zog sie auf das Angus Og Stud und griff ihrem Großvater unter die Arme, doch trotz all ihrem Wissen, war sie dennoch recht jung und natürlich schwirrten kurz darauf schon einige Sprüche durch den Gerüchtekessel, dass die Enkeltochter des bekannten und beliebten Geralds das Gestüt bereits an reiche Investoren, für nicht allzu wenig Geld verkauft haben soll. Ich lebte nahe genug am Geschehen um mich vergewissern zu können, dass dies nicht der Fall war.
      Grace war zwar noch jung, aber der Traum eines eigenen Gestüts vor Augen ließ sie hoffnungsvoll die Fäden in die Hand nehmen, welche ihr Großvater ihr überlassen hatte.
      Mit Grace hatte ich vielleicht ein oder zweimal gesprochen, vielleicht auch mehr, keine Ahnung, jedenfalls kam sie mir meist recht vernünftig vor, vielleicht aber auch etwas zu übereifrig. Das Wichtigste war jedoch, dass ich ihr tatsächlich zutraute, das zu meistern.
      Nur wenige Wochen nach der Übernahme wurde das Haupthaus renoviert und die Einfahrt erneuert und was mich besonders glücklich machte, das große Logo des Gestüts am Eingang durch ein neues und nicht mehr verdrecktes und verblasstes ersetzt. Ansonsten ging alles seines Laufes weiter, auch wenn die Trauer über das Ableben von Gerald noch einige Zeit in der Luft hing.
      Glück hatte ich auch darin, dass Grace es mir nicht übel nahm, dass ich nicht vor dem Kauf des neuen Pferdes angefragt hatte, ob das überhaupt in Ordnung war, besser gesagt freute sie sich darüber, ein wenig anderes Blut auf dem Hof zu haben. Als sie mir dann auch noch einen Arbeitsplatz auf dem Hof anbot, konnte ich nicht nein sagen und wenig später hatte ich meinen Kleinjob im Elektrogeschäft gekündigt und arbeitete als Stallbursche auf dem Angus Og Stud.
      Natürlich hatte es Nachteile, dass Gerry nun nicht mehr unter den Lebenden weilte, allerdings war ich mir sicher, dass trotz allem das Ende des Gestüts noch nicht in Sicht war.
      Damit Grace nicht alles alleine managen musste, kam kurz darauf eine weitere Frau auf das Gestüt. Ginger Odair hieß sie, war verdammt hübsch und außerdem auch noch schlau. Sie schien eine gute Freundin oder gar Verwandte von Grace zu sein und auch Ahnung von Pferden zu haben, sodass sie zusammen mit Grace die Führung des Gestüts übernahm.
      Ginger und Grace, ein junges Frauenpowerpaar, welches es tatsächlich schaffte, Angus Og am Leben zu halten.
      Auch ich war glücklicher als je zuvor und ich wusste nicht woran es lag, aber mit der Zeit lernte ich Ginger und Grace so gut kennen, dass wir uns anfreundeten.
      Jetzt, nicht mal ein halbes Jahr später, blühte das Gestüt in neu erstrahlter bunter Pracht und lockte Woche für Woche neugierige Besucher an, die sich die gemütlichen Riesen anschauten und das wunderschöne Gestüt betrachteten.
      Ich war mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Teams geworden, was mich wahrscheinlich am meisten verwunderte, und hatte in meinem Leben noch nie einen so abenteuerlichen und fantastischen Sommer erlebt.
      Der Tod von Gerald schmerzte, aber dank ihm war aus Angus Og das geworden, was es jetzt war. Ein fantastischer Ort zum Leben.

      Mein Tag begann immer gleich. Ich hatte die Ehre, als einziger zusammen mit Grace und Ginger im Wohnhaus schlafen zu dürfen, sodass ich jeder Zeit bereit war, falls etwas sein sollte. Das kleine Zimmer auf dem Dachboden hatte ich mir gemütlich eingerichtet und teilte es mir nun mit meiner Hündin Jonna teilte.
      Um sechs jeden Morgen weckte mich der unangenehme Ton meines Handyweckers und auch wenn ich ihn verabscheute, so war es doch die einzige Methode mich früh aus dem Bett zu bekommen. Ich liebte die Arbeit auf dem Hof, aber das schien ich in aller Frühe immer zu vergessen.
      Unser gemeinsames Frühstück, was man nicht so nennen konnte, da wir uns vor einiger Zeit darauf geeinigt hatten, dass immer einer von uns länger schlafen durfte und so immer nur zwei am Tisch saßen, fand in unserer gemeinsamen Wohnküche statt.
      Meist gab es nicht viel, da auch die Pferde Hunger hatten und wir sie nicht warten lassen wollten.
      Danach ging es für uns in den Stall. Der Stall hatte zwei Seiten und gab insgesamt Platz für etwa 30 Pferde. Sollte dies mal nicht ausreichen, so gab es noch einige kleinere Stallgebäude und mehrere Offenställe.
      Aber Angus Og hatte nicht nur irgendwelche Pferde nein, das waren besondere. Ganz besondere. Das wichtigste war definitiv der Suffolk Punch Angus, welcher sozusagen das Maskottchen des Gestüts war. Auch die beiden Irish Draught Brüder Belmonts Beo und Belmonts Brock hatten eine wichtige Bedeutung für das ganze Gestüt.
      Um sich jedoch nicht nur auf die kräftigen Draughts zu konzentrieren, gab es auch einige Englische Vollblüter, weit entfernte Verwandte von den Iren, und sogar Shire Horses waren geplant, von welchen vor allem Ginger und ich begeistert waren.
      Von den Vollblütern hatte vor allem der kleine Sir Golden Mile, ein Nachkomme unseres gekörten Deckhengstes Sir Benny Miles die Herzen aller im Sturm erobert. Mein eigenes Vollbut Alysheba hatte in Miles Senior einen echten Freund gefunden und so war aus den beiden Hengsten ein unzertrennbares Paar geworden.
      Die Pferde verbrachten den Tag über natürlich auf den weitläufigen Weiden, kamen jedoch alle über Nacht wieder in den Stall. Auch den Stall liebte ich und das konnte ich nicht von jedem Stall sagen.
      Er war luftig gebaut mit vielen Glasfenstern, welche nur leider auch geputzt werden mussten, und großen Boxen, welche so errichtet waren, dass die Pferde Kontakt zu einander hegen und auch mit ihrem Kopf in die Stallgasse blicken konnten. Die dicken Draughts, selbst Éamonn, ein schneeweißer Hengst, welcher nur leider gerne sehr viel fraß, hatten genügend Platz zum bewegen und ich war mir sicher, dass es ihnen hier gut gefiel.
      Aber ich liebte nicht nur die Pferde, mein Zimmer und den Stall, ich liebte auch die Landschaft. Nicht vielen taten das bei ihrer Heimat, aber ich wusste, dass ich hier nie wieder weg wollte.
      Die Cliffs of Moher waren etwas ganz besonderes und das genau unser Gestüt nur ein paar Kilometer von diesem tollen Ort entfernt war, dass hatten wir Gerald zu verdanken, welcher alles daran gesetzt hatte, sein Gestüt nicht irgendwo aufzubauen, sondern genau da. Genau hier, um genau zu sein. Genau hier an der berühmtesten Westküste Irlands.
      Jeden Morgen nach dem kurzen Frühstück ging es also dann in den Stall. Alle Pferde wurden gefüttert und wenig später nacheinander auf die Weiden gebracht. Zu zweit war das leicht zu schaffen, weswegen all die anderen Mitarbeiter meist erst später kamen, wenn es darum ging, die Boxen zu misten oder Heu zu ernten.
      Nach den Hengsten folgten immer die Stuten. Unser neuester Zugang war da die hübsche Touchable, welche in Ireland‘s Destiny und Forestfairy gute Freunde gefunden hatte. Die drei kräftigen Stuten bildeten ein super Team und es war toll mit anzusehen, wie schnell sie sich gegenseitig ins Herz geschlossen hatten.
      Das letzte Jahr hatte zwar mit einem so tragischem Erlebnis begonnen, hatte sich aber so zum Besten gewendet, wie es niemand erhofft hatte. Und auch ich hatte eingesehen, dass nun ein neues Zeitalter für das Gestüt und für mich begonnen hatte und ich war gespannt, was in den nächsten Wochen, Monaten und Jahren noch so alles geschehen würde.
      Grace, Ginger und ich waren bereit, egal was kommen würde!

      Eine ungewisse Zukunft
      28.05.2016 | 2.164 Zeichen | © Bracelet
      Es war ein sonderbarer Besuch, den ich Ende diesen Monats einer alten Bekannten zur Liebe durchführte. Gin, wie ich sie früher immer genannt hatte, erwartete mich dabei schon vor den Toren des wunderschönen irischen Hofes, der den Namen Angus Og Stud trug.
      Ich kam um mir die Pferde anzusehen, welche ich in Zukunft übernehmen würde. Auch der wunderbaren Hof sollte in meinen Besitz gelangen, da Ginger, die diesen mit zwei ihrer Freunden führen wollte, der Aufgabe nicht gewachsen war. Allerdings nicht nur wirklich nicht der Aufgabe. Eher war es die finanzielle Belastung, die Monat für Monat auf die drei zukam, weshalb es zu zahlreiche Konflikte unter ihnen kam und genau dies schien der Anfang vom Ende gewesen zu sein. Geldsorgen waren nunmal nicht schön, aber, so überheblich das nun auch klingen mag, gottseidank keine meiner Sorgen.
      Dennoch war es eine große Verantwortung den idyllischen Hof zu übernehmen und auch die fünf neuen Pferde bei mir aufzunehmen. Interessiert sortierte ich nun aber erstmals meine neuen Pferdepässe: ,,Destiny, Red Carpet, Forestfairy, Éamonn und.." ich stockte ,,Touchable?",murmelte ich entsetzt, überrascht und erfreut zugleich. War dies die hübsche, sportliche Schimmelstute, die vor langer Zeit in meinem Besitz war?
      Als ich im Stall angekommen war bestätigte sich meine Vermutung. Tatsächlich. Wunderschön wie eh und je stand sie vor mir und beäugte mich interessiert. Sie schien sich an mich zu erinnern. Zumindest sagten mir dies ihre Augen.
      Nachdem ich mir auch die anderen drei Pferde angesehen hatte unterzeichnete ich noch einmal einen Verkaufsvertrag. Nun war es amtlich. Ich hatte einen zweiten Hof gekauft und dies nur mehr oder weniger um Ginger zu helfen, auch wenn sie ohnehin sehr traurig war, da sie schon drei Pferde abgeben musste. Eines war nun in Norwegen und zwei andere, darunter ihr Liebling, wie sie mir traurig anvertraute, waren nun in Südkorea.
      Die Situation bereitete mir definitiv keine gute Stimmung, doch ich war sicher das Richtige zu tun. Weitere administratorische Dinge gab es noch zu klären und somit war die Zukunft des Hofes dennoch ungewiss. Man würde sehen, was die Zeit so brachte.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Pembrey Beach Stables
    Hochgeladen von:
    Sosox3
    Datum:
    15 Mai 2018
    Klicks:
    29
    Kommentare:
    1

    EXIF Data

    File Size:
    483 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).