1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Laraya13

Der Heimweg

Das Knoti sieht so aus, weil ich mit neuen Texturbrushes probiert hab und .. sie sind für den Popo..

Der Heimweg
Laraya13, 8 Okt. 2019
Veija und Wolfszeit gefällt das.
    • Laraya13
      Pflegebericht HMJ 8400 / Pilgrim

      4563 Zeichen by Laraya13



      Liam Mayer|

      Heute war es soweit, wir holten Pilgrim nach 4 Tagen zu uns auf die Black Oak Stables. Ich war jeden Tag rüber zur Bow River Ranch gefahren und habe Ihn besucht, mit ihm geredet. Nähern konnte ich mich ihm ohne Probleme, nur war sein Blick immer distanziert und seine Haltung ebenso. Als wir mit dem Hänger und Lamiro im Gepäck als den ruhigsten Kerl der Anlage auf den Parkplatz hielten, atmete ich nochmals tief durch. Ich hatte Laraya mit dabei, alleine wäre das bestimmt sehr schwierig gewesen..
      Futter aus der Hand nahm er nicht, jedoch wenn ich es ihm hinlegte. Ebenso fand ich so heraus, das er Äpfel und Möhren verschmähte aber dafür Birnen sehr toll fand..wieso auch nicht. Die Arbeit mit diesem Pferd würde auf jedenfall interessant werden, da er Berührungen noch nicht zulies, das danebenstehen aber schon. Im Schlepptau hatte ich nun kleingeschnittene Birnen sowie zwei Halfter; ein altes, dreckiges Stallhalfter und das alte Knotenhalfter meiner ehemaligen Stute. Sie war genauso besonders wie Pilgrim es ist.. Hach, diese Stute...
      So ging ich also auf die kleine Koppel zu Pilgrim. Ich hielt erstmal nur das Stallhalfter in der Hand und Birnenstücke. "Hey mein großer. Heute geht es heim.", sprach ich zu ihm während ich ruhig auf ihn zuging. Er reagierte wieder mit angelegtem Ohren und Schweifschlagen, schaute mich jedoch an.. oder auf das Halfter? Das erste Stück, was ich ihm hinhielt, beschnupperte er und wartete, bis ich es vor ihn auf den Boden legte. Dann hielt ich das Halfter hin, um ihn schnuppern zu lassen.. die Ohren stellten sich kurz vor, er versuchte das Halfter zu essen und schaute beleidigt, als er merkte, dass dies nicht möglich war. "Guter Junge..", sprach ich zu ihm und legte noch ein Stück hin. Als ich nun seine Aufmerksamkeit hatte, schob ich vorsichtig das Halfter über die Nase, was Pilgrim erstaunlicherweise sehr gelassen mitmachte. Als ich jedoch über seine Ohren wollte, schoss der schwarze Hengst nach hinten und in seine überdachte Außenbox, machte mit einem tiefen prusten deutlich, das es absolut nicht in Ordnung war. "Okay, Ohren..", murmelte ich nur und brachte das Halfter zu Laraya an den Zaun. "Das ist aber etwas, woran man definitiv anknpüfen kann.", sagte Sie zu mir und lächelte zumutend. "Du schaffst das. Vielleicht akzeptiert er das Knotenhalfter, das musst du ja nicht drüberstreifen.." - "Schon möglich.. ich Hoffe es.."
      So ging ich also mit dem Knotenhalfter langsam zurück zu Pilgrim, legte ihm eine ganze Birne vor ihn ins Stroh und hockte mich vor ihn hin. Er nahm zögerlich die Birne und während er so vor sich hin kaute, stupste seine dreckige Nase kurz an meine Hand.. ein kleiner Schritt nach vorn? "Guter Junge. Sehr schön..", lobte ich ihn und stand langsam auf, hielt ihn das Knotenhalfter hin, was er wieder versuchte zu essen. Okay, dieser Hengst war verfressen.. Langsam zog ich den Nasenriemen über und lobte ihn eifrig, gleichzeitig achtete ich auf seine Mimik. Er wirkte entspannter als mit dem Stallhalfter.. nun ging es jedoch an den Nacken. Ich griff langsam über seinen Nacken hinweg und nahm das Seil, legte es vorsichtig hinter die Ohren und zog ihn durch die Schlaufe. Pilgrim senkte leicht den Kopf und seine Ohren drehten sich aufmerksam nach hinten, während ich den Knoten festigte und den Strick einhing. "Prima, ein guter. So ein guter..", sagte ich leise und hielt ihn eine ganze Birne hin, welche er am äußersten Ende nahm. Bei der Gelegenheit schaute ich mir kurz seine Ohren an, ob mir etwas auffällt was eventuell Schmerzen verursacht, weswegen er nicht an den Ohren berührt werden möchte, doch durch den Dreck sa ich leider gar nix. "Na komm, gehen wir zum Hänger.", sagte ich und lief zwei Schritte los und sah zu Pilgrim. Er hob den Kopf und verstand nicht so wirklich, wie das funktionierte, kam dann aber in der gleichen Haltung zögerlich mit. Laraya öffnete uns das Tor und lief uns im Abstand hinterher.. Nun folgte der Hänger, was er wider unserer Erwartungen aber so gut machte, als würde er jeden Tag damit fahren. Lamiro brummte freundluch über die Stange und die beiden Kerle beschnupperten sich. Wir schlossen die Klappe und ich ging noch eben den nun ausgefüllten Bogen für den schwarzen Hengst abgeben. Der Name, den ich nun auf das Papier schrieb und der in den Pass übertragen wurde lautete: Pilgrim.
      Pilgrim, der Pendler. Wer weiß, wo er schon alles war in seinen jungen 4 Jahren und was er erlebt hatte..
      Mit seinem Pass in der Hand stieg ich in das Auto, hing mit den Bildschirm der Kamera an die Scheibe und wir fuhren zurück nach Hause.
      Wolfszeit gefällt das.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    BOS - Hofgeschehen
    Hochgeladen von:
    Laraya13
    Datum:
    8 Okt. 2019
    Klicks:
    165
    Kommentare:
    1