1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Helly25

De Domino I Englisches Vollblut

[color=#00ff00][i][b]De Domino[/b][/i][/color] [b][i]Abstammung:[/i][/b] [b]Aus der:[/b] Unbekannt [b]Aus der:[/b] ubk. [b]Von:[/b] ubk. [b]Von:[/b] Unbekannt [b]Aus der:[/b] ubk. [b]Von:[/b] ubk. [b][i]Geburtsdaten:[/i][/b] [b]Geschlecht:[/b] Hengst [b]Geburtsmonat:[/b] Januar [b]Geburtsjahr:[/b] 2009 [b][i]Gene:[/i][/b] [b]Rasse: [/b]Englisches Vollblut (100%) [b]Fellfarbe:[/b] Brauner [b]Abzeichen:[/b] keine [b]Stockmaß:[/b] 171 cm [b][i]Beschreibung:[/i][/b] De Domino ist ein Hengst, der seine Hengstmanieren nicht verloren hat. Er ist stur und geht gelegentlich nicht in die Startbox. Doch wenn sich dann die Boxentür öffnet, läuft er wie ein Blitz und diese Eigenschaft,macht ihm zu einem großen Rennpferd. Doch er braucht noch Übung bis er es an die Spitze seiner Leistung bringt. [b][i]Zuchtinformationen:[/i][/b] [b]Gekört/Gekrönt:[/b] Nein [b]Vorgesehen für die Zucht:[/b] Ja [b]Körungschance:[/b] Vorhanden [b]Nachkommen:[/b] keine [b][i]Qualifikationen:[/i][/b] [b]Galopp: [/b]E [b]Distanz: [/b]E [b]Springen: [/b]E [b]Military:[/b] E [b]Dressur: [/b]E [b]Western:[/b] E [b]Fahren:[/b] E [b]Eignung: [/b]Galopp und Trabrennen [b][i]Schleifen:[/i][/b] - [b][i]Benutzerinformationen:[/i][/b] [b]Ersteller:[/b] Cooper [b]Verkaufsrecht:[/b] Cooper [b]Besitzer:[/b] Helly25 [b]Vorbesitzer: [/b]Bracelet [b]Zu verkaufen:[/b] Nein

De Domino I Englisches Vollblut
Helly25, 21 Mai 2013
    • Helly25
      Ankunft von De Domino

      ,,Na,mein Junge!?'',bestaunte ich meinen neuen Hengst De Domino. Ich brachte ihn aus den Stall in Richtung Rennbahn. Gesattelt,gestriegelt und herausgeputz war er ja schon. ,,Ich weis, du bist gerade erst Gestern angekommen, aber ich will es umbedingt einmal versuchen, endlich mal wieder ein richtiges Rennpferd zu reiten. habe ich ewig schon nicht gemacht.'' Der Hengst sah mich mit seinen großen Augen neugirig an. Endlich öffnete ich das Gatter von der Rennbahn und führte Domino hindurch. Er spitze die Ohren und schien sich sofort auszukennen, obwohl er noch nichteinmal richtig ausgebildet war. Er begann zus chnauben als ich das Gatter wieder zumachte und warf seinen Kopf öfters in die Höhe und senkte ihn dann wieder zum Boden. Ich führte ihn in die Mittlere Box. Er ging brav hinein, schien dennoch nervös zus ein und schnaubte. Ich stellte schnell den automatischen Zeit-start-boxen-öffner auf eine Minute. Dann ging ich Richtung De Domino und stieg auf, den in der Box stehenden Junghengst, der nun mit dem schnauben aufgehöhrt hatte und sich auf die Rennbahn konzentrierte. mein herz pochte, Dominos ebenfalls. Dann,ganz plötzlich,öffnete sich die Startbox mit einem lauten knall und De Domino schoss wie ein blitz aus der Box heraus. Es war unglaublich,wie schnell er laufen konnte. Zuerst hielt ich ihn noch zurück. Doch dann, in der Mitte der Strecke ließ ich ihn dann so richtig loslaufen. Er donnerte im Jagdgalopp über den weichen Untergrund, der Rennbahn und ehe ich mich versah, rannte er auch schon über die Ziellinie. Währen die Startboxen nicht da gewesen, were er bestimmt eine ehrenrunde gelaufen. Stolz hob er den Kopf, während ich ihn im Schritt trocken ging. ,,Brav. Braver Junge, De Domino.'',lobte ich ihn. Für sein Alter und die derzeitigen Umstände, wie das er sicher schon lange nicht galoppiert ist oder wie zum Beispiel die ihm noch fehlende Reife, lieferte er eine unglaubliche Ausdauer und ein riesiges Tempo ab. Er würde, wenn er seine 3 Jahre erreicht hatte, oder eventuell noch davor, eine unglaubliche Rennpferdekariere an den tag legen. Als er trocken war barchte ich ihn in die Sattelkammer,trenste und sattelte ihn ab, striegelte ihn und putze ihm die dreckigen Hufe. Dann brachte ich ihn in siene Box und versorgte ihn mit Wasser,Kraftfutter und normalem Futter,einem Apfel und ein Vitaminpäperat für junge Pferde. ,,Bis dann Domino.'',verabschiedete ich mich.

      Heute fuhr ich zu Birdie um mich um ihre Pferd zu kümmern. Ich kippte mir etwas Kaffee in meine Tasse und ging aus dem Haus, gefolgt von Amy, meine neuen Braunen Windhündin und Grisou meinem Bernersennen Rüden. Ich öffnete den Kofferraum meines neuen Geländewagens und ließ die beiden hineinspringen. Anschließend stieg ich ins Auto und fuhr los.
      Auf Birdis Hof ging ich als erstes zu den Fohlen und Jungpferde um diese auf die Koppel zu lassen. Allerding gab ich ihnen vorher noch etwas Futter. Als erstes brachte ich Easy Going, eine kleine Isabell Stute und Adicted Player, einen Tigerscheck Hengst raus. Die beiden ließen sich für ihr alter schon sehr gut führen. Anschließen holte ich Dancing is like Heaven, ein kleiner Schecke und Mysery, eine Deutsche Reitpferd Stute. Nun holte ich Facebook II, eine kleine Scheckstute und Xalsa, eine kleine Lusitano Stute. Als nächstes holte ich De Domino, er war der größter der Nachwuchspferde und stand noch bei den Fohlen, weil er noch in der Ausbildung war, dann nahm ich noch Just like the Wind und brachte diese ebenfalls auf die Koppel. Nun nahm ich Herbstblatt und De Ricco. Zum Schluss nahm ich noch Zwilling und stellte sie auf die Fohlenkoppel.
      Dann machte ich mich auf den Weg zu den Stuten. Als erstes holte ich Áleadis, sie war eine Isländer Stute, ich brachte sie zum Putzplatz und putzte die Scheckstute. Dann ging ich mit ihr noch eine kleine Runde spazieren, damit sie etwas Bewegung hatte und stellte sie danach auf die Koppel.
      Nun holte ich Glory Diva, eine Classic Pony Stute in der Farbe Palomino. Ich putzte sie ebenfalls und holte dann die Trense aus der Sattelkammer, da Birdie mir erzählt hatte, das man sie auch ohne Sattelreiten kann, dachte ich mir ich probiere es mal aus. Also trenste ich sie auf und ritt dann mit ihr eine Runde um den Hof. Sie war total brav und erschreckte sie auch nicht vor knackenden Stöcken oder vor anderen Sachen, wovor andere Pferde fast in Ohnmacht fallen vor Schreck. Als wir wieder am Hof ankamen, trenste ich sie ab und führte sie zu Aleadis auf die Koppel.
      Im Anschluss holte ich Violett Hill, die ich wie Aleadis und Glory Diva putzte. Danach stellte ich sie auf die Koppel.
      Danach holte ich Donella und Confusion Bay, die ich beide zur selben Zeit bei putzplatz anband, damit sie nich so alleine sind. Erst putzte ich Donella, eine Deutsche Reitpony Stute die in ein Weißes Fellkleid gehüllt war. Dann putzte ich Confusion Bay, eine ebenfalls weiße Stute. Confusion Bay war eine Lusitano Stute, die früher in schlechten verhältnisen gelebt hat und Misshandelt wurde, wovon man ihr aber kaum mehr was anmerkte. Nachdem ich auch sie geputzt habe, ließ ich die beiden auf die Koppel.
      Anschließend holte ich Angels Kiss, eine Braune Mustangx Welsh Stute, und Lanin Fictive, eine gescheckte Quater Horse Stute. Ich putzte beide und ging dann mit beiden eine Runde spazieren, bevor ich sie auf die Koppel zu den anderen stellte.Nun holte ich Svenja, eine Palomino Welsh D Stute und Arafella, eine Schwarzbraune Kentucky Mountain Saddle Horse Stute und putzte die beiden Ponys und stellte sie dann zu den anderen Stuten auf die Stutenkoppel.
      Dann holte ich die Barockpinto Stute Beautiful Black und Brock Fraser, eine Mausgraue Deutsche Reitpony Stute. Mit den beiden ging ich erst eine runde spazieren, putzte sie dann und stellte sie dann auf die Koppel.
      Als letzte Stute holte ich eine Braunscheck Pinto Stute aus dem Stall, die auf den Namen Dear Lovely Truth hörte. Ich putze sie und stellte sie auf die Koppel.
      Dann ging ich zu den Hengsten in den Stall und stellte sie raus, nachdem ich sie alle gefüttert hatte. Erst Beauty und Bonito, dann Toy Solidier und Calofao Chingolo. Lucero, Masterpiece, Dome, Dandro, Kolibri, Pretty Stick, Golden Eye und Autumm Hurrycane brachte ich in die Führanlage, damit sie bewegung bekamen. Sir Donnerhall und Wastl brachte ich zu den anderen auf die Koppel.
      Anschließend ging ich noch einmal zu den Fohlen und schaute ob bei ihnen alles ok war und auch bei den Stuten schaute ich noch einmal nach dem Rechten.
      Nun ging ich nochmal eine kleine Runde mit meinen beiden Hunden Amy und Grisou spazieren und holte dann die Hengst aus der Führanlage und stellte sie auf die Koppel zu den anderen Hengsten.

      4279 Zeichen @Erdbeeere


      Sammelpflegebericht

      Schon am frühen Morgen kam ich auf das Gestüt. Noch müde trottete ich dann in den Stall der Fohlen. Sie waren selbst schon putz munter und sprangen aufgeregt zusammen umher. Ich halfterte sie nach der Reihe und band sie nebeneinander am Putzplatz an. Dies dauerte einige Zeit, dann aber mistete ich erstmals aus. Als der Stall dann blitz plank war striegelte ich dann zuerst Blue Gray. Dann Tripple Bee und Herbstblatt. Als sie sauber waren brachte ich sie wieder in den Laufstall zurück. Dann putzte ich Xalsa, eine hübsche, junge Stute. Dann Itaque, welche nach langer Zeit wieder zu mir zurück gebracht wurde da die Besitzerin keine Zeit mehr für sie hatte. Dann ließ ich sie zusammen mit der nun ebenfalls geputzten Zwilling in den Laufstall zurück der nun wunderbar sauber war. Dann wurden Dancing is like Heaven und Addicted Player gestriegelt und gekämmt. Nachdem ich ihnen dann auch die Hufe geputzt hatte führte ich sie wieder in den Stall zurück, das heißt vom Putzplatz in den Laufstall. Nun musste ich bloß noch De Domino, Easy Going, De RIccas und De Ricco putzen. Als auch dies erledigt war und sie wieder mit den anderen im Laufstall tollten, war ich vollkommen erledigt. Ich sah den Fohlen noch etwas beim spielen zu. Dann ging ich.
    • Helly25
      Pflegebericht für De Domino
      Munter pfeifend fuhr ich auf den Hof. Heute würde ich mich um De Domino kümmern. Er war gewissermaßen mein Pflegepferd, und ich nahm meine Aufgaben sehr ernst. Zufrieden schnappte ich mir sein Halfter, das -wie immer- am Koppelzaun hing, und stieß einen Pfiff aus. Lächerlich langsam kam der große, braune und außerordentich schlanke Hengst angetrottet und legte seinen Kopf auf meiner Schulter ab. Mühsam schob ich seinen Kopf von meiner Schulter und halfterte ihn auf. Dann band ich ihn am Koppelzaun fest und begann damit, ihn gründlich zu putzen. Als ich fertig war, spiegelte ich mich beinahe in seinem Fell. Ich entschied mich dafür, mit ihm spazieren zu gehen. In einem langsamen Schritt trotteten wir einträchtig nebeneinander her, und er reckte kurz den Hals, um an einem Schmetterling zu schnuppern, der auf einem Ast auf einem Baum über ihm gelandet war. Der Spaziergang dauerte etwa eine halbe Stunde, dann brachte ich De Domino zurück auf den Hof und entließ ihn auf die Weide. Er wieherte mir leise nach, als ich auf mein Fahrrad stieg und nach Hause fuhr.

      (vom 20. Mai 2013)
    • Helly25
      Hufschmiedbericht für De Domino
      Heute beschloss ich, dass ich mich um De Domino's Hufe kümmern würde. Also band ich ihn draußen auf dem Hof an und klopfte ihm kurz auf den Hals, bevor ichmeine Werkzeuge holte. Er beäugte mich hochgradig interessiert, während ich an seinen Hufen arbeitete. Zuerst kratzte ich ihm gründlich die Hufe aus, dann überprüfte ich eben jene nach Beschädigungen, Entzündungen oder Ähnlichem. Danach machte ich einen Probeschnitt, bei dem ich feststellte, dass sehr wenig ausgeschnitten werden musste. Dann entfernte ich das wenige lose Sohlenhorn von allen Hufen, was sich Brindle ebenfalls brav gefallen ließ. Danach raspelte ich noch ein wenig an den Hufen herum, und schon waren wir auch damit fertig. Ich ließ ihn probeweise ein wenig traben und galoppieren. Die Hufe waren gut, so wie sie jetzt waren. Ich klopfte ihm noch einmal auf den Hals, dann bereitete ich die Hufeisen vor. Er ignorierte mich derweil völlig, sah zu den Stuten hinüber, während ich das Hufeisen, das ich vorher gründlich angepasst hatte, mit den Nägeln in seinen linken Vorderhuf schlug. Die Nagelenden, die dann auf der anderen Seite wieder herauskamen, verbog ich mit meinem Hammer, den ich aus meinem Koffer kramte. Diese Prozedur wiederholte ich auch noch mit den anderen 3 Hufen, dann benutzte ich den Knipser, um die noch aus dem Hufende herausragenden Nägel zu entfernen. Als wir alle Hufe beschlagen hatten, bekam De Domino eine Möhre von mir, dann prüfte ich, ob die Hufeisen auch richtig saßen, indem ich daran zog und ihn kurz probelaufen ließ. Alles saß perfekt. Kurz darauf verabschiedete ich mich von De Domino, brachte ihn zurück auf die Weide und fuhr nach Hause.
    • Eddi
      Verschoben am 21.01.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Helly25
    Datum:
    21 Mai 2013
    Klicks:
    485
    Kommentare:
    4