1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Bellatrix

Daytime - Falabella

AbstammungVon: Drachenschwingen | FalabellaMister Master x Dream of IsabellaAus der: I'm Not Afraid | Falabellaunbekannt x unbekanntGrunddatenGeburtstag & Alter: *12.o3.2oo6 | 7 JahreGeburtsort: (Deutschland)Geschlecht: StuteRasse: FalabellaFellfarbe: TiegerscheckeStockmaß: 90 cmAbzeichenKopf: Rosa MaulBeine: //Charakterbeschreibungaufmerksam, selbstbewusst, personenbezogenDaytime ist eine kleine Süße, die sich immer wieder ihre Aufmerksamheit durch ihre Art ergattert. Jeder möchte die Kleine beschützen, in der Herde jedoch hat sie ab und an Schwierigkeiten, den Anschluss nicht zu verlieren. Gegenüber Fohlen ist sie sehr selbstbewusst, handelt sich aber durch ihre manchmal etwas grobe Art Ärger der "größeren" Tiere ein. Dennoch lässt sie sich nicht unterkriegen und ist bei geforderten Aufgaben mit hellwachem Verstand dabei.Ausbildung & FitnessGesundheit: gesund und gepflegtTA: //HS: //T: //Eingeritten: neinEignung: FreizeitQualifikationenGalopprennen Klasse:EWestern Klasse: ESpring Klasse: EMilitary Klasse: EDressur Klasse: EDistanz Klasse: EFahren Klasse: EZuchtdatenPrämiert: neinDecktaxe: // JoellenBesitzer: SchafPferd erstellt von: MuemmiVorkaufsrecht: (Muemmi)Erfolge//Nachkommen//Fotos/ZubehörPNG 1 / PNG 2x vergrößert

Daytime - Falabella
Bellatrix, 10 Mai 2012
    • Ofagwa
      Pflegebericht für Daytime

      Der Spaziergang.
      Es war noch sehr Nebelich als ich mit dem Auto zu Schaf's Hof fuhr , Gerade als ich auf die auffahrtfuhr fing es auchnoch an zu Nieseln , ich stieg aus dem Auto aus , schaute mir den Hof einmal an und ging in den Stall. Dort erwartete mich schoneine Kleine Falabella Stute Namens Daytime. Sie begrüßte mich freundlich und versuchte gleich meine volle Aufmerksamkeit zu erhaschen. Sie scharrte mit den Hufen daraufhin sagte ich :" Daytime , du bekommst dein Frühstück gleich . Aber hör auf zu Scharren " . Nach diesen Worten spitzte sie die Ohren und Grummelte weiter vor sich hin , ich legte meine Tasche ab und begab mich in die Futterkammer , dort hing ein Zettel wo draufstand was sie bekommen soll , Hafer mit Müsli und Möhren , also mischte ich ihr Futter an und gab es ihr auch kurz darauf . Sie putzte es in windeseile weg und ich musste Lächeln was alles in so ein kleines Pony passt . Mit ihren Großen Augen schaute sie mich an und zwang mich quasi dazu das ich sie streichel , sie fing gleich an in meiner Jacke zu wühlen , den da könnte ja essen drinnen sein. Ich schenkte ihr ein Lächeln und begab mich in die Sattelkammer , aus der ich den Putzkasten und ein Halfter für die Stute mitbrachte . Als ich die Boxentür öffnete fing sie wieder das Grummeln an und stupste mich am Bein , ich Halfterte sie auf und band sie in der Stallgasse an. Ich öffnete den Putzkasten und musste Lachen , alles war Rosa. Ich sagte zu Daytime :" Nah , hast du dir die Farbe ausgesucht " , sie Spitzte die Ohren und es sah so aus als würde sie nicken. Ich schaute wieder in den Putzkasten und nahm den Rosa Striegel herraus , und begann sie zu Putzen , die genoss es und machte die Augen ein wenig zu . Nachdem der Grobe Schmutz vom Fell war nahm ich die Kardätsche und fing an den feinen Staub von ihrem Fell zu entfernen . Nun waren die Hufe an der Reihe , ich stand also neben ihr den Hufkratzer in einer Hund , und blickte herab auf die Hufe : Hmm , dachte ich mir , das ist etwas weiter unten als ich dachte . Als Kniete ich mich fast neben sie und kratzte alle ihre Vier Hufen aus . " Fertig " sagte ich und reckte mich dabei . Zu guter letzt nahm ich den Mähnen Kamm und bürstete Mähen und Schweif , davor sprühte ich aber ein etwas hinein damit ich sie leichter Kämmen konnte. Nachdem ich Fertig war , brachte ich alles weg und schaute nach Draußen , es regnete nicht mehr . Nun band ich die Stute ab und wir begaben und in Gelände. Der weg führte erst ein Stück an einer Landstraße entlang , dort erntete ich Blick von Wanderern ein , die das Pony für einen Hund hielten. Als wir an einem Haus vorbeikamen hielt die Stute und plusterte sich auf , im Vorgarten stand ein Plastik Pony , sie fing an zu tänzeln und wirrte wild , ich Lachte und zog sie langsam weiter. Am Nächsten Haus , das nur unwesentlich Kleiner war , erschrak sie sich vor einer Rutsche die in dem Garten stand . Sie schaute sie sich Minutenlang an , ohne auf mich zu achten , den ich war dabei sie von hinten an-zuschieben damit sie vorgeht , sie Blickte gerade aus , die Ohren zu mir gerichtet " Geh " sagte ich und die Stute bewegte sich weiter. Nun kamen wir an einem Feld vorbei , auf diesem stand ein Reh , als es loslief erschrak Daytime und ging langsam aber verschreckt weiter. In den Nächsten Vorgärten fand sie nichts was sie fressen könnte. Endlich im Wald angekommen fing sie erstmal an zu Äppeln , sie wusste genau wo ich mit ihr hin wollte und lief im Trab vor , ich fühlte mich so als wäre sie ein Hund, den sie zog mich fast hinterher. Wir mussten nurnoch einen Kleinen Weg gehen und dann waren wir endlich am Wasser , ich zog meine Schuhe aus , krempelte die Reithose hoch und wir gingen rein , im tieferen Wasser fing die Stute an mit dem Vorderbein zu schlagen , sie legte sich später auch in Flachere Wasser rein und wollte nicht aufstehen , als sie wieder stand , ging ich weiter rein und sie fing an zu schwimmen . Ein Kanufahrer wäre fast umgefallen als er das Pony erblickte , ich musste mir das Lachen verkneifen. Ich ging wieder Langsam aus dem Wasser , die Stute folgte mir , Barfuss gingen wir nachhause , die Schuhe und er Rechten und das Pony in der Linkenhand , an den Häusern kamen wir diesmal ohne zwischenstopps vorbei , auch wen sie sich bei dem Plastik Pony nicht sonderlich wohl Gefühlt hatte , jetzt mussten wir noch ein Stück über den Schotter weg , aber ich zog mich lieber erstmal die Schuhe an . Nachdem auch das Geschafft war und wir heil auf dem Hof angekommen waren , ließ ich sie auf den Roundpen , wo sie sich gleich Wälzte. Nun Putzte ich sie nurnoch über und wir begaben uns wieder in den Stall , dort angekommen bekam sie auch gleich ihr Heu das sie sich reglich verdient hat. Aber ich hatte auch noch Leckerlis gekauft , ich versuchte die Packung so leise wie möglich aufzumachen , doch die schlaue Stute hatte es längst bemerkt und forderte ihre Belohnung ein , Lächelnd ging ich auf sie zu und gab ihr aus der flachen Hand ihre Kekse . Nun fegte ich noch die Stallgasse , sagte der Stute Auf Wiedersehen und begab mich zu meinem Auto. Ich steckte den Schlüssel ein und fuhr zu meinem Hof .

      5145 Zeichen mit Leerzeichen / Geprüft bei Lettercount
    • Gwen
      Besuch bei Daytime
      (c) Gwen

      Mein Umzug war noch nicht sehr lange her und um nun ordentlich Fuß fassen zu können, war ich fleißig auf der Suche nach Hilfsarbeiten, um mir ein kleines Polster anzusparen. Deshalb hatte ich in einigen Ställe Aushänge an die schwarzen Bretter geheftet und mit Erfolg hatte ich auch schon eine erste Zusage. Schaf hatte sich gemeldet und mich gefragt, ob ich nicht einmal ihre Falabellastute Daytime besuche wolle, sie litt momentan unter Zeitstress. Natürlich hatte ich sofort zugesagt und konnte nun von Glück reden, dass ihre Stallungen nur einen Katzensprung entfernt lagen. Denn, ich war mit dem Fahrrad unterwegs, der Himmel war bewölkt und es nieselte bereits. Als ich das große Gebäude entdeckte, begann es zu regnen. Und das schien nicht nur ein kurzer Schauer zu werden, sondern es regnete sich allmählich ein. So eilte ich samt Fahrrad in den Stall, um einigermaßen trocken zu bleiben. Vorsorglich standen ihre beiden Pferde schon im Stall, da wahrscheinlich schon gegen Mittag die Unwetterwarnungen rausgegangen waren. Ich seufzte, einen schönen Spaziergang konnte ich nun vergessen, aber mir blieben ja noch andere Möglichkeiten. Zu aller erst wollte ich Schaf sowieso ein wenig an Arbeit abnehmen und machte mich auf die Suche nach Schubkarre und Mistgabel. Beides gefunden, begrüßte ich nun erst einmal die beiden Pferde. Daytime sah wirklich so aus wie beschrieben: klein, gepunktet und süß. Neben ihr stand eine große braune Warmblutstute, deren Boxenschild ich entnehmen konnte, dass sie Ligrette hieß. Beide begrüßte ich mit einem Stückchen Apfel. Als erstes machte ich mich an Daytimes Box. Ohne Probleme ließ sich das Pony aufhalftern und vor der Box anbinden. Ich huschte stattdessen hinein und begann die Pferdeäpfel und nasses Stroh zu entfernen. Damit war ich auch schnell fertig, sodass Daytime nach zehn Minuten wieder in ihre gesäuberte Box konnte. Das Gleiche machte ich mit Ligrettes Box und auch die Stute stand schnell wieder in einer frischen Box. Nach dem Motto ’Augen zu und durch’ schob ich die Schubkarre raus auf den Hof zum Misthaufen und dann so schnell wie möglich wieder hinein. Dann holte ich ein Bündel frisches Stroh und füllte die Boxen wieder auf. Mit allem fertig, kehrte ich noch die Stallgasse und machte mich nun an meine eigentliche Arbeit, das Beschäftigen von Daytime. Wieder holte ich sie aus der Box und band sie diesmal am Putzplatz an. In der Sattelkammer fand ich auch direkt ihre Putzbox und konnte ohne großes Hin und Her beginnen, die Zwergendame gründlich zu putzen und zu verwöhnen. Eine halbe Stunde brachte ich damit zu, eh ich mir Kappzaum, Longe und eine Longierpeitsche schnappte, das Pony fertig machte und wir so schnell es ging in die Halle liefen. Dort schüttelten wir beide uns erst einmal die Nässe vom Leib. Dann begann ich mit lockerem Longieren. Erst einmal einige Minuten lang im Schritt durch die Halle führen und einige Dehnübungen machen. Nachdem das geschafft war, holte ich Daytime zu mir auf den Zirkel. Wir übten zuerst die Schrittübergänge und Halten, eh wir richtig begannen zu arbeiten. Noch ein wenig Auflockerungsarbeit im Trab und ein entspannter Galopp, dann holte ich die Stangen heraus und ließ Daytime arbeiten. Aber nicht nur körperlich, sondern auch geistig. So sollte sie um Pylonen herum laufen, durch eine Stangengasse hindurch, über drei Stangen und jede Runde musste sie aufpassen, was ich eigentlich von ihr verlangte. Immer wieder schickte ich sie durch unterschiedliche Kombinationen des Aufgebauten und nach einer halben Stunde, schien auch die Konzentration allmählich zu schwinden. Aber Daytime hatte super mitgearbeitet und mir hatte es großen Spaß bereitet. Ich lobte sie ausgiebig und ließ sie erstmal fünf Minuten im Schritt noch an der Longe, eh ich sie frei laufen ließ, während ich sie Halle wieder aufräumte. Ausgiebig wälzte sich Daytime und ließ sich dann auch wieder problemlos einfangen. Durch unseren Sprint zum Stall, war Daytime ganz schnell wieder sauber, denn es goss immer noch in Strömen. Deshalb beschloss ich, meine Mutti anzurufen und sie zu bitten, mich abzuholen. Bei den Wetter wollte ich keine Viertelstunde mit dem Fahrrad nach Hause fahren. So hatte ich auch noch genügend Zeit, Daytime noch mal sauber zu machen und wieder in ihre Box zu bringen. Dann schrieb ich Schaf einen Zettel, welchen ich an Daytimes Boxentür heftete, eh ich mich von beiden Pferden verabschiedete und samt Fahrrad in das Auto meiner Eltern huschte, um dem Regen zu entgehen.

      Hey Schaf,
      Habe flott beide Boxen gesäubert und ein wenig nachgestreut, eh ich dann mit Daytime gearbeitet habe. Wir haben ein wenig Longenarbeit mit Stangen und anderen ‘Hindernissen’ gemacht. Hoffe Daytime ist zufrieden mit meiner Arbeit. Vielleicht sieht man sich irgendwann wieder.
      Liebe Grüße,
      Gwen :)
    • Bellatrix
      Pflegebericht
      Ich erwache mit einem Lächeln auf den Lippen, als die kühle Morgenluft durch das geöffnete Fenster strömt. Die Morgenstunden, vor einem heißen Sommertag, sind wie immer wunderschön. Ich höre Vögel zwitschern, wärend ich in meine Jeans schlüpfe und mein T-Shirt überstreife. Zum Frühstücken bleibt noch genug Zeit, denke ich beschwingt, greife nach meinen Schlüsseln und drehe diese im Zündschloss des alten Rollers einmal herum. Knatternd fahre ich los, in Richtung Stall, wo Daytime schon warten wird.
      Nach etwa 10 Minuten Fahrt durch die Landschaft aus Feldern und Wäldern, erreiche ich den kleinen Hof, auf dem meine Falabella Stute Daytime in einem Offenstall untergebracht ist. Ein schrilles Wiehern ertönt, sie muss das knattern des Rollers erkannt haben. Ich lächle. Die siebenjährige Stute reckt ihren Kopf über die Holzwände. Die anderen drei Ponys und Pferde in dem Offenstall stehen auf dem angrenzenden Paddock und genießen die ersten wärmenden Sonnenstrahlen. "Na meine Süße", begrüße ich Daytime und streiche ihr sanft über die Nase. "Wie geht es dir heute?". Ich hole ihr Halfter, streiche es ihr über und führe sie zum Putzplatz. Es ist noch sehr ruhig an diesem Morgen und so sind wir allein. Jedenfalls fast. Der Stallbursche kommt mir entgegen. "Guten Morgen! Auch schon wach?". Ich beantworte seine rhetorische Frage nur mit einem Lächeln und grüße ebenfalls. "Morgen!". Er grinst und bringt den Mist zum Mithaufen.
      Als ich Daytime fertig geputzt habe gehe ich mit ihr zum Roundpen. Ich mache sie los, und sofort sprengt sie davon. Für ihre größe hat sie ganz schön viel Power. Das denke ich mir jedes mal wenn sie das macht. Ich lasse sie eine Weile laufen, lasse sie wenden und rückwärts gehen. Zum Schluss läuft sie schön locker und entspannt. Sie schnaubt ab. Für mich das Zeichen das Feld zu räumen, denn am ende des Trainings im Roundpen darf sie sich wälzen. Erst als ich die Tür hinter mir schließe lässt sich die Stute nieder und wälzt sich ausgiebig. Ich will sie dabei nicht stören. Als sie fertig ist schüttelt sie sich noch einmal und sofort von einer Staubwolke umgeben. Ich grinse.
      Nach der Arbeit geht es für meine Stute, und die anderen Pferde aus dem Offenstall, auf ihre Weide. Ich bringe sie alle dort hin. Die Pferde in den Einzelboxen haben sind in andere Weidegrüppchen eingeteilt, doch dies gehört nicht zu meinen Aufgaben. Eine Weile beobachte ich die Pferde, wie sie friedlich auf der Weide stehen und das Gras rupfen, dann mache ich mich wieder auf den Heimweg.
    • Jackie
      Verschoben am 11.02.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Bellatrix
    Datum:
    10 Mai 2012
    Klicks:
    720
    Kommentare:
    4