1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Samarti

Dajun und Reiter

Dajun und Reiter
Samarti, 7 Juni 2015
Dir, kira, AlfurElfe und 4 anderen gefällt das.
  • Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    4 - Gestütsgeschehen
    Hochgeladen von:
    Samarti
    Datum:
    7 Juni 2015
    Klicks:
    353
    Kommentare:
    2

    EXIF Data

    File Size:
    189,4 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Kleiner Kieselstein ganz groß
    Dajun war der perfekte Ansprechpartner, wenn es um Pebbles ging. Der junge Hengst war zwar neugierig, aber auch nicht aufdringlich und verhielt sich in Gegenwart des kleinen Katers, der beim Anblick von Dajun etwas eingeschüchtert reagierte, sehr zurückhaltend und rücksichtsvoll. Es dauerte aber auch nicht lange, bis Pebbles sich die Möglichkeit, auf Dajuns Rücken zu springen, nicht hatte nehmen lassen und nun siegessicher und wie ein kleiner König auf seinem Thron saß. (Innerlich hörte ich Gwen das Ganze schon mit einem „Das wird Cardillac aber nicht gerne sehen!“ kommentieren.)
    Der Buckskin Roan setzte, als er losging, ziemlich langsam einen Schritt vor dem anderen, als er bemerkte, dass da etwas auf seinem Rücken lag. Hatten wir Pebbles anfangs noch gesichert, da wir nicht wussten, wie Dajun reagieren würde, so ging der Hengst erstaunlich gelassen mit der neuen Situation um und wagte nur einen kurzen Blick nach hinten, um nachzusehen, was es denn war, was sich dort auf seinem Rücken niedergelassen hatte. Als er sich kratzen wollte, drehte er sich ruhig und hob dann das Bein. Pebbles war durch diese Aktion etwas verunsichert und stand lieber auf, um sein Gleichgewicht halten zu können. Tapfer stemmte der kleine Kater seine weißen Tatzen auf dem Rücken des Jungpferdes ab und wartete darauf, dass das „Erdbeben“ verebbte, damit er sich wieder hinlegen konnte – was er dann auch glücklich und zufrieden tat.