1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Salera

Con Brio | Andalusier

Con Brio | Andalusier
Salera, 30 Nov. 2015
    • Salera
      Alte Pflegeberichte:

      Heute sollte ich mich um Hedone's Pferde kümmern. Es waren Con Brio , Salvia Divinorum und Blue Eyed Tiger. Als ich an ihren Stall ankam putzte ich Con Brio. Bei seiner Mähne hatte ich etwas Probleme da sie sehr struppelig war, aber nach ein paar Minuten war sie ordentlich glatt. Als nächstes kam Salvia Divinorum dran. Sie war die ganze Zeit brav und hatte keine Probleme mit ihr. Als ich dann in Blue Eyed Tiger's Box kam pflegte ich ihn sofort. Er stupste mich ein paar mal an. "Ist gut großer." sagte ich und lächelte. Bei den großen Tinkerhengst hatte es am längsten gedauert. Zuerst halfterte ich Con Brio auf und stellte ihn auf die Box. Mit den anderen zweien wollte ich erstmals ausreiten.Als beide getrenst und nur Blue Eyed Tiger gesattelt war. Stieg ich auf Blue auf und nahm Salvia als Handpferd. Im Schritt ging es los Richtung Wald. Ab und zu trabten wir auch, im Galopp hatte ich zu viel Angst...Zumindest etwas. Als wir dann wieder auf dem Gestüt waren und ich Tiger abgetrenst, abgesattelt udn aufgehalftert hatte stellte ich ihn auf die Weide. Mit Divinorum wollte ich etwas auf dem Reitplatz. "So jetzt auf zum Reitplatz!" sagte ich als ich sie fertig aufgesattelt hatte. Ich ließ mich in den Sattel gleiten udn gab ihr einen leichten Klaps. Im Schritt betraten wir den großen Platz. Im Schritt, Trab und Galopp ritten wir ein paar Runden. Eigentlich ritt ich auch mal kreuz und quer über den Platz aber das war mir jetzt etwas egal. Als ich sah das die Sonne langsam verschwand und der tag sich dem Ende zuneigte ritt ich wieder zu den ANbindeplätzen vor dem Stall. Dort sattelte und trenste ich die Stute ab, stellte sie in die Box und pflegte sie dort. Dann holte ich noch die beiden Hengste von der Weide und putzte sie ebenfalls. Dann halfterte ich sie ab. "So noch Futter und dann ist der Tag somit zu Ende." murmelte ich und füllte die Tröge der 3 Pferde mit Futter und Wasser. Ich kontrollierte nochmal ob die Boxen alle ordentlich verriegelt waren, dann verließ ich den Stall und ging nach Hause. "Achja...Schonwieder ist ein tag zu Ende." sagte ich auf dem Heimweg etwas seufzend...Aber es hatte auch irgendwie einen Vorteil. Schließlich freute ich mich auf einen bestimmten Tag...

      [by Luci // mit Lehrzeichen:2215 Ohne Lehrzeichen:1828 // geprüft bei CHarcount.com]

      Mein Tag bei Hedone

      7 Uhr morgens, Samstag morgens, das Telefon klingelte.

      Super! Ich setzte mich auf und starrte auf das Display, ehe ich den Anruf annahm. "Ich hoffe du hast einen guten Grund, für den es sich lohnt, mich aus dem Bett zu klingeln." Hedone entschuldigte sich und erzählte mir, dass ihr kurzfristig was dazwischen gekommen war und dass sie sich heute nicht um ihre Pferde kümmern konnte. "Öh, klar. Mach ich!" Ich schälte mich aus meiner warmen Bettdecke und kippte in der Küche einen Kaffee an der Zunge vorbei, um wach zu werden.
      Als ich dann annähernd zurechnungsfähig war, zog ich mich um, packte Reithelm, Gerte, Handy und eine große Flasche Wasser in eine Tasche und begab mich zu meinem Rad, da mein Auto gestern endgültig den Geist aufgegeben hatte.
      So schnell wie nur irgend möglich brachte ich die paar Kilometer Weg hinter mich und lehnte den Drahtesel gegen die Stallwand.
      Die Pferde im Stall begrüßten mich freudig und ich entschied mich, erstmal die Ställe zu misten. Also brachte ich die ersten 10 Pferde erstmal auf ihre Weiden und machte mich, bewaffnet mit Mistgabel, Schubkarre und eisernem Willen, an die Arbeit und war in neuer Bestzeit fertig. Glücklich streute ich neu ein, füllte die Futtertröge auf, holte die Pferdchen wieder rein und wiederholte diese Prozedur so lange, bis ich mit allen Boxen fertig war.

      Ich entschied mich, erstmal die Fohlen zu beschätigen und holte mir Keystone’s Cordamours Halfter, um ihn herauszuholen und auf dem Platz ein bisschen Dominanztraining zu machen, damit es später, wenn er eingeritten wird, nicht so viele Probleme mit der Rangfolge geben würde. Auf dem Weg zum Platz wollte er einige Male überholen, was ich mir aber nicht gefallen ließ und siehe da: Nach 2 Minuten wusste der Kleine, dass er in der Rangfolge unter Menschen stand und war ein absoluter Schatz, umgänglich und freundlich. Ich versuchte, ihn rückwärts zu richten und es klappte wie am Schnürchen. Ich lobte den Kleinen und brachte ihn dann mit den anderen Fohlen Believe in Dreams, Cinnemonts Accento, Raffinesse und Racoon auf die Weide. Die Kleinen tobten übermutig über die Koppel und wieherten sich gegenseitig zu. Das alles sah so niedlich aus, dass ich noch eine Weile bei den Fohlen blieb und die Hübschen ausgiebig kraulte, da sie ganz selbstverständlich zu mir kamen.

      Danach ging ich zurück zum Stall und wollte mich erstmal den Hengsten widmen, da ich die anstrengendsten Pferde hinter mir haben wollte. Kinderlachen war mein erster Kandidat und fiel schon negativ auf, als ich ihn aus der Box holte und er miesgelaunt nach mir schnappte.
      "Lass es!" ich schubste seinen Kopf weg und begann, sein dreckiges Fell mit Bürsten zu bearbeiten, was der Lusitano märtyrerhaft über sich ergehen ließ. Ich trenste ihn auf und führte ihn in die Halle, um ihn zu longieren. Er benahm sich einigermaßen gut und selbst der Handwechsel an der Longe klappte gut, weshalb ich den Hengst lobte. Kindchen wurde immer besser und lief am Ende perfekt, was ihm ein Leckerchen einbrachte.
      Ich holte den Sattel und legte diesen auf seinen Rücken, machte ihn fest, schnallte die Longe ab und die Zügel ein. Der Hengst blieb ruhig als ich aufsaß, tippelte dann aber, als ich ihn in einen ruhigen Schritt treiben wollte. Nach einem kleinen Dominanzkampf, den ich zum Glück gewann, lief Kinderlachen schön und ich wagte einen Trab. Als dieser gut klappte trieb ich den Lusitano in einen Galopp, was dieser mir mit einigen übermütigen Bocksprüngen dankte. "So ein hinterlistiges Pferd!" staunte ich über den Gesinnungswechsel des Dunklen, nachdem ich ihn wieder unter Kontrolle hatte. Ich übte Galoppwechsel mit ihm und war ziemlich zufrieden, da er keinen erneuten Versuch unternahm, mich abzusetzen und gegen Ende wirklich wunderbar lief. "Super gemacht!" lobte ich den Hengst und tätschelte ihm die Mähne ehe ich ihn trockenritt und abstieg.
      Ich führte ihn zurück in den Stall, zog ihm das Halfter über den Hals und die Trense vom Kopf, ehe ich ihn absattelte und mit einem Striegel über das Fell glitt und ihm eine Weidedecke aufzog, mit der ich ihn dann zu seinem wohlverdienten Weideauslauf brachte.

      Lächelnd schloss ich das Koppelgatter hinter ihm und holte 4 Pferde raus, die ich in die Longiermaschine schnallen wollte. Con Brio, Blue Eyed Tiger, Spotted Black und Elvico ließen sich brav putzen und machten glücklicherweise auch keine Mätzchen, als ich sie in die Maschine führte und diese einschaltete. Nach 10 Minuten Schritt folgten 10 Minuten Trab mit kleinen Schrittpausen und dann, als alle warm waren, ein paar Runden Galopp.
      Nachdem sie sich ausgepowert hatten schaltete ich die Maschine stufenweise zurück und lies die Pferde sich auslaufen. Die Hengste waren, bis auf Con Brio, alle zufrieden, nur der Falbe war übermütig wollte noch eine Runde. Ich brachte die drei anderen ebenfalls mit ihren Weidedecken auf die Koppel, stellte die Maschine erstmal auf Schritt und machte in Windeseile Frisco, Baradur und He’s a pirate fertig, die sich zu dem Hengst gesellten und die gleiche Prozedur wie die Pferde vor ihnen durchliefen. Die Hengste waren eine wahre Augenweide und ich genoss es wirklich, den Tieren in der Longiermaschine zuzuschauen.
      Als dann endlich auch Con Brio genug Bewegung bekommen hatte, brachte ich die Pferde zurück in den Stall, band sie an und putzte noch schnell drüber, ehe sie, in ihre Weidedecken verpackt, ihren Auslauf genießen durften.

      Taktlos, ein junger, sportlicher Pintohengst, streckte mir neugierig seinen hübschen Kopf entgegen, als ich wieder in den Stall kam und wieherte leise. "Na Hübscher?" lächelte ich und strich ihm sanft über den Hals, "Willst du bewegt werden?" Als ob der Schecke mich verstanden hätte, schnaubte er laut und warf den Kopf hoch.
      Lachend schnappte ich mir sein Halfter und öffnete die Box, um es dem Pferd überzustreifen. Willig folgte er mir und ließ sich ohne zu Mucken anbinden, was schon mal ein guter Anfang war. Die Putzkiste war schnell herangeschleppt und Taktlos genoss es sichtlich, ausgiebig geputzt zu werden. Der Striegel glitt lautlos über das samtig glänzende Fell des Braunschecken, als dieser genüsslich und entspannt den Kopf hängen ließ und ein Hinterbein entlastete. Beim Anblick des Pferdes huschte mir ein Lächeln übers Gesicht und ich wechselte zur Wurzelbürste, bei der der Hengst leise brummelte. Auch Mähne und Schweif bekamen meine Aufmerksamkeit und ich staunte, wie seidig sein Langhaar war. Beim Hufauskratzen benahm er sich vorbildlich und hob brav einen Fuß nach dem anderen, was ihm eine kleine Streicheleinheit am Kopf einbrachte.Ich säuberte das Putzzeug gründlich und legte es zurück in die Kiste, ehe ich seinen Sattel und die Trense holte, um ihn für eine kleine Dressurstunde fertig zu machen. Gekonnt befestigte ich die verschiedenen Schnallen und Riemchen, ehe ich Taktlos abband und in die Halle führte.
      Voller Vorfreude folgt mir der bildschöne Schecke und hielt artig still während ich meinen Reithelm aufsetze und die Gerte unters Sattelblatt klemmte. Als ich dann fertig war schwang ich mich sanft auf den Pferderücken und holte meine Gerte hervor, ritt einige Runden im Schritt und gurtete noch mal nach. Danach ging ich 3 weitere Runden im Schritt, einige kleinere Bahnfiguren wie Schlangenlinien und Volten, ehe ich den Hengst versammelte und antrabte. Ein paar mal fiel er mir auseinander, wurde dann jedoch immer besser und hatte keine Probleme mit der Versammlung mehr. Ich lobte Taktlos und übte Traversalen, die der Hengst zu meiner Verwunderung perfekt beherrschte. "Super!" lachte ich und ließ trieb ihn nach zwei Runden Schritt in einen langsamen Galopp, in dem ich einige Schlangenlinien ritt und begeistert war, dass er ohne zu zögern gehorchte.
      Ich blieb noch ca. 20 Minuten in der Halle, die ich mit verschiedenen Bahnfiguren verbrachte und brachte den Hengst danach zurück in den Stall, wo ich ihn absattelte und noch mal etwas drüberputzte, ehe auch der Schecke sich zu seinen Kumpanen auf die Koppel gesellen durfte.

      Ich räumte das Pferdezubehör zurück an seinen Platz und kehrte noch mal über die Stallgasse, dann begab ich mich zu Hedones Stuten und lächelte, als sich mir dreizehn aufmerksame Pferdeköpfe entgegenstreckten. "Wo fange ich denn hier an?"
      Ich entschied mich erstmal dafür, Colonel’s Struggling Maid, Tu quieras, Crying Dream und Throw a diva, ebenso wie die Hengste, in die Longiermaschine zu stecken, da es mir einfach zu viel werden würde, die ganzen Pferde zu reiten und das auch gar nicht an einem einzigen Tag zu schaffen wäre.
      Die Stuten ließen sich ohne größere Probleme aufhalftern und putzen, wofür ich sehr dankbar war, da ich noch einige Pferde vor mir hatte und meine unversehrten Körperteile noch gut gebrauchen konnte. Als die Stute dann in die Maschine geführt und festgemacht waren, schaltete ich sie langsam ein und ließ sich die Stuten im Schritt aufwärmen, bevor ich das Tempo erhöhte und sie trabten. Ich beobachtete die Pferde und mir fiel vor allem Tu quieras tolle Bewegungsabläufe auf. Sie war wirklich ein prachtvolles Pferdchen.
      Als ich das Gefühl hatte, dass die Stuten nun einen Galopp vertragen konnten, erhöhte ich die Geschwindigkeit abermals und so vielen alle 4 in einen ruhigen Galopp, der wunderbar anzusehen war.
      Nach einer Weile schaltete ich die Geschwindigkeit wieder runter und ließ die Stuten sich 10 Minuten im Schritt trockenlaufen, während ich schon mal Lilium, Desert Angel, Robyn und Salvia Divinorum fertig machte, damit auch sie ihre Bewegung bekommen würden.
      Als die Stuten alle fetig waren holte ich die Pferde aus der Maschine zurück in den Stall und beeilte mich, die nächsten Kandidatinnen nicht allzu lange warten zu lassen.
      Ich wollte die Vier gemeinsam longieren lassen, da ich ihre Geschwindigkeiten aufgrund der Rassen ungefähr gleich einschätzte und als ich sie dann in der Maschine drinnen hatte, erwies sich meine Vermutung als richtig.
      Die Stuten waren schnell aufgewärmt und strebten nach einem schnelleren Tempo, also schaltete ich die Geschwindigkeit hoch in einen flotten Trab und, als das dann meiner Meinung nach genug war, in einen schnellen Galopp. Lilium, Desert Angel, Robyn und Salvia Divinorum hatten eine mordsmäßige Ausdauer, also ließ ich sie etwas länger als die Pferde vorher galoppieren. Lächelnd beobachtete ich die Stütchen und schaltete dann nach und nach das Tempo runter, bis sie sich schließlich in einem gemächlichen Schritt trocken liefen.
      Ich holte die vier Hübschen immer in Pärchen aus der Maschine und band sie in der Stallgasse an, um sie noch zu pflegen. Mehr oder weniger geduldig warteten die Stuten auf ihre Behandlung, die bei Robyn etwas länger dauerte, da die Goldfarbene es geschafft hatte, sich zwei Zecken an den Beinen zu holen.
      Als dann die Pferdchen dann endlich dreck- und zeckenfrei waren, brachte ich sie auf ihren Auslauf und beschloss, Wild Lady Roxanne selber zu bewegen. Brav folgte mir die Hübsche aus der Box und in die Stallgasse, wo ich sie anband und erstmal ihren Putzkasten holte, der etwas versteckt in einer Ecke der kleinen Kammer stand.
      Geduldig ließ sich die Holsteinerstute striegeln und brummelte leise, als ich ihr schwarzes Fell mit der Wurzelbürste bearbeitete. Entspannt ließ sie den Kopf runterhängen und schlug mit dem Schweif vereinzelt nach Fliegen, die, dank des warmen Wetters, auch wieder hervorkamen und Pferd und Reiter piesakten.
      In den Hufen befand sich nur der übliche Stalldreck, Streu und Pferdeäpfel, also waren die auch schnell sauber und ich konnte den Putzkasten zurückstellen und die hübsche Stute satteln. Schnell war alles an seinem Platz und ich band sie ab und führte sie in die Halle, wo sie brav wartete, während ich aufstieg und meinen Helm zurechtrückte.
      Brav trat sie an und reagierte perfekt auf meine Anweisungen, als ich sie in Bahnfiguren lockerte, um dann anzutraben. Die Rappstute trabte brav an, als ich sie dazu aufforderte und ich war begeistert von dem wunderbaren, federleichten Trab, den die Schöne zur Schau stellte. Versammelt tanzte die Stute durch die Halle und zeigte ein verdammt hohes Potential für die Dressur. Roxy ging absolut durchlässig am Zügel und reagierte auf die feinsten Hilfen, was das Reiten auf ihr zu einem absoluten Spaß werden ließ. Kein einziges Mal verweigerte sie Befehle oder zickte, erschrak nicht und versuchte nicht, ihren Willen durchzusetzen.
      Nach einigen Runden Trab trieb ich sie in einen Rechtgalopp und übte dann Galoppwechsel, die auch super funktionierten. Zurück im Trab machte ich einen Handwechsel und übte mit ihr Traversalen, die, bis auf ein paar kleinere Aussetzer, klappten. "Super!" Ich tätschelte Wild Lady Roxanne begeistert den Hals und lies sie dann im Schritt trocken werden.
      Dann brachte ich die hochgewachsene Rappstute zurück in den Stall, wo ich sie anband, absattelte und nochmals mit ein paar Bürsten übers Fell ging, ehe ich das Dressurtalent zur Weide brachte und mir Siamo solo noi, My Nightsky und Tarifa rausholte, die ich, wie auch die anderen Pferde zuvor, aufgrund von Zeitmangel in die Maschine schnallen würde.

      Brav folgten mir die drei Hübschen aus ihren Boxen und warteten geduldig, bis ich sie alle fertig geputzt hatte und sie nacheinander hinter die "Arme" der Konstruktion gebunden hatte. Brav tippelten die drei Mädchen los, als ich die Maschine hochschaltete und sie sich im Schritt so lange aufwärmen lies, bis sie für den Trab bereit waren. Freudig trabten die Stuten an und ich beobachtete die hübsche Scheckin Siamo, die einen wunderbaren Körperbau und klasse Gänge hatte. Die Hufe der drei Stuten flogen schneller über den Boden, als ich die Geschwindigkeit in einen flotten Trab schalteten und schließlich beim Galopp schwebten die Stuten beinahe.
      Ich beobachtete die Pferde ein bisschen und schaltete dann wieder zurück in den Trab, damit sie auslaufen konnten und dann noch eine lange Schrittphase, um ein schönes, rundes Ende zu haben. "Na kommt meine Hübschen!" Ich hakte bei allen dreien die Stricke ein und führte sie gleichzeitig in den Stall, wo ich kurz mit dem Striegel über das Fell der Stuten ging und mit dem Hufkratzer ein paar kleinere Steinchen aus den Hufen rausholte. "So meine Hübschen! Jetzt aber hopp!" Ich band die drei ab und führte sie gleichzeitig auf ihre Weide, wo sie, sofort nachdem ich sie losgelassen hatte, die Nüstern ins Grün der Wiese tauchten und die saftigen Grashalme knabberten.

      Fast fertig! Jetzt fehlte nurnoch Checkmate, mit der ich einen schönen Ausritt machen wollte. Eiligen Schrittes begab ich mich wieder in den Stall und ging zur Box der bildschönen Stute, die mich neugierig über ihre Boxentür hinweg anguckte und vorfreudig schnaubte. Ich nahm mir das Halfter vom Haken an der Tür und öffnete die Box, um die Fuchsstute mit dem wunderbaren Kopf aufzuhalftern und herauszuführen. Aufgeregt folgte sie mir und ich merkte schon jetzt, dass sie einen unglaublichen Vorwärtsdrang hatte. Sie stand zwar auf einer Stelle nachdem ich sie angebunden hatte, schlug aber schon mit dem Schweif und warf den Kopf hin und her. "Ganz ruhig, Süße! Du kommt ja noch raus!" murmelte ich, bevor ich ihren Putzkasten holte, ihn hinstellte und mir erstmal einen Plastikstriegel heraus nahm und den etwas gröberen Dreck aus Checkmates Fell entfernte. Die Stute wurde etwas ruhiger und schnaubte genüsslich, als ich die Wurzelbürste holte und dann damit über ihren seidig glänzenden Leib strich. "Na Süße? Das gefällt dir, oder?" Ich lächelte sanft und strich mit die Bürste sanft über den Hals, immer der Haarwuchsrichtung folgend. Die zuerst so hibbelige Achal Tekkinerstute wurde zusehends ruhiger und lies sich auch brav die Hufe auskratzen. Einen nach dem anderen bearbeitete ich, bis sie sauber waren und holte mir dann einen Mähnenkamm, mit dem ich ihr seidiges Langhaar etwas entwirrte, da sie an ein paar Stellen kleinere Zottel hatte. Als die Stute dann sauber war brachte ich die Putzbox weg und holte stattdessen den Sattel und die Trense der fuchsfarbenen Schönheit. Als diese ihr Zubehör erblickte begann sie wieder, freudig zu tänzeln und scharrte ungeduldig. Ich verdrehte die Augen und hang die Trense erstmal an einen Anbindehaken, um beide Hände für den Sattel frei zu haben, den ich ihr sanft auf den Rücken legte und unter ihrem Bauch hindurch den Gurt angelte. Geschickt verschnallte ich die Riemen miteinander und strich der Stute das Halfter auf den Hals, um die Trense anlegen zu können. Etwas ungeduldig stapfte sie auf, was ihr aber einen Klaps gegen das Vorderbein einbrachte. "Lass es!"
      Als die Trense endlich saß und ich meinen Reithelm aufhatte, nahm ich das Halfter vom Hals, ordnete die Zügel und stieg auf, wobei ich geschmeidig einsaß und der Füchsin den Hals klopfte. Die Steigbügel passten perfekt, also konnte ich losreiten.
      Ich ritt vom Hof und bog auf einen kleinen Waldweg ein, auf dem ich erstmal blieb. Nach einer Weile gurtete ich noch mal nach und trottete dann weiter, bis ich auf eine perfekte Galoppstrecke kam. Der Weg wandte sich zwischen zwei Hügeln entlang und war circa 400 Meter lang. Perfekt für uns.
      Auf das kleinste Zeichen hin galoppierte Checkmate kraftvoll an und ich stellte mich in die Bügel, um der Stute den Rücken frei zu geben. Die Galoppade der Stute war gestreckt und schnell, wie man es eben von einem Rennpferd erwarten würde. Immer schneller flogen wir beide über den Weg, bis er leider Gottes zu Ende war und ich die Fuchsfarbene durchparieren musste. Etwas unwillig schüttelte sie den Kopf, fiel jedoch wieder in einen langsamen Schritt. Begeistert kraulte ich den Mähnenkamm der Stute, die sich neugierig umschaute. Ihre Ohren spielten aufmerksam, als ich sie in einen kleinen Wald lenkte, durch den sich ein malerischer Reitweg schlängelte.
      "Wunderschön Check, oder?" sprach ich leise mit der Stute, die ein Ohr in die Richtung meiner Stimme drehte. Durch das Blätterdach fielen nun schon die gedämpften Strahlen der Abendsonne und ich bog auf einen kleinen Weg ein, der wieder in Richtung von Hedones Hof führte. Der rot-orangene Sonnenuntergang zeichnete sich hinter den Stallgebäuden ab und ich beeilte mich, Checkmate abzusatteln und ihre Hufe auszukratzen, ehe ich sie in ihre Box stellte und in den Stallungen die Futterkrippen auffüllte, ehe ich nach und nach alle Pferde wieder zurück in ihre geräumigen Boxen brachte.

      Ich kehrte die Stallgasse nochmals und verabschiedete mich dann von den Pferden, um auf meinem stolzen Drahtesel wieder nach Hause zu fahren.


      - 18.371 Zeichen [ohne Überschrift] by parahedi

      Pflegebericht für Saleras Pferde

      Heute war ich bei Salera auf dem Hof, um mich um die Pferde zu kümmern. Zuerst bereitete ich das Futter zu, was bei jedem Pferd auf dem Boxenschild stand und kippte es dann in ihre Tröge. Als erstes Holte ich Get out of my Way aus der Box, putzte die Paso Fino Stute ausgiebig und ging dann mit ihr eine Runde um den Hof. Anschließend stellte ich sie auf die Koppel. Als nächstes holte ich Bloody Valentine. Sie war eine Wunderhübsche Tinkerstute. Ich holte sie aus der Box putzte sie und stellte sie dann zu Get out my Way auf die Koppel. Dann holte ich Extraterrestrial, eine Welsh B Hengst, aus der Box, putzte ihn ebenfalls und stellte ich auf die Koppel. Danach holte ich Bittersweet Symphonie aus der Box. Nachdem ihc auch die Tinkerstute gründlich geputzt hatte stellte ich sie zu den Anderen auf die Koppel. Dann ging ich zu den Fohlen und brachte diese nacheinander auf die Koppel. Als erstes Billi. Er ist ein kleiner Shetty Hengst. Dann brachte ich Treasure Love auf die Koppel. Sie war eine süße und liebe Quatrter Horse Sute. Nun bracht ich Shadowlight, ebenfalls ein Quater Horse, auf die Koppel. Als nächstes brachte ich Valentines Tinúviel , eine Irishtinker Stute, und im anschluss Valentines Menja, eine Tinker Pinto Mix Stute auf die Koppel. Als nächjstes Brachte ich die beiden Tinker Hengste Fleck und Finigan auf die KOppel. Die beiden sind zwei super hübsche Hengste und waren auch beim Führen total brav. Als die beiden auf der Koppel waren, holte ich Tinkerbell und Paulina, ebenfalls zwei Tinker, allerdings Stuten. Dann holte ich die beiden letzten Tinker BVs Ilya und Quonquest Of Paradise auf sie Koppel. Als nächstes brachte ich die prämietren Zuchtstuten von Salera auf ihre Koppel. Als erstes Paint my Pommes , eine Welsh D Stute und Ney´Tiri, eine Paso Fino Stute. Danach brachte ich Spring Break, eine Holsteiner Stute und Diamand Touch, eine Paso Fino Stute. Die letzte Stute war Diamand Wonder, eine Hannoveraner Stute. Als nächstes ging ich zu den gekörten Deckhengsten. Ich holte Scandic, einen Hannoeveraner Hengst und Nakota, einen Paint Horse Hengst und brachte die beiden auf die Koppel. Anschließend holte ich Paparazzo und Wannabe, beides Paso Fino und brachte sie zu den anderen auf die Koppel. Dann holte ich Ardanos Sirius, einen Hannoveraner Hengst und Royal Place, einen Holsteiner und stellete sie auf die Koppel. als nächstes brachte ich Temptation Pokerface, einen Paint Horse Hengst und Con Brio, einen Andalusier auf die Koppel. ZUm Schluss brachte ich noch Losin´Touch auf die KOppel. Al alle Pferde auf der Koppel waren, mistete ich die Boxen aus und fuhr dann nachhause.

      @Erdbeeere

      Pflegebericht:

      Heute kam ich einmal wieder sehr früh auf dem Hof an. Als ich dort war packte ich meine Sachen aus und machte mich auf den Weg zur erstem Weide. Dort standen schon meine meine drei dicken Stuten und warteten auf mich. Ich öffnete das Tor und ging hinein. Da stubste mich auch schon meine Tinkerstute Bloody Valentine vorsichtig an.
      Ich streichelte die Kleine über die Stirn. Dann merkte ich den Atem einer weiteren Stute hinter mir. Es war Get Out of My Way die leise grummelnd hinter mir stand. Ich fiel der Stute um den Hals und streichelte sie. Als dann auch noch Bittersweet Symphony ankam freute ich mich zutiefst. Ich streichelte die 3 und machte mich dann auf den weg zum Offenstall, wach ich erst einmal Kraftfutter von nebenan holte. Die 3 waren schon ganz ungeduldig und stürzten sich auf das Müsli in ihren Krippen. Dann achte ich das Stroh einmal gerade und streute noch etwas über bevor ich von nebenan 3 ordentliche Portionen Heu herkarrte. Nachdem alles fertig war streichelte ich den dreien noch einmal über die Kruppe und verließ dann ihre Weide um zu meinen Hengsten zu gehen.
      Am Tor stand schon Ardanos Sirius und sein Fell glänzte im Schein der Morgensonne. Sein Anblick und das leise grummeln brachten mir ein kurzes Lächeln zurück. Ich ging auf die Weide und kraulte den schönen Hengst ausgiebig. Der genoss die Streicheleinheiten sichtlich und schloss die Augen. Dann kamen auch schon Scandic und Losin`Touch. Ich begrüßte auch die beiden ausgiebig und achte mich dann auf zum Stall. Die 3 Hengste latschten ganz brav im Gänsemarsch hinter mir her. Dann holte ich aus der kleinen Kammer nebenan noch ihre Futterrationen und tat jedem sein Kraftfutter in die Krippen. Als alle genüsslich fraßen achte ich noch den Offenstall gerade und streute etwas über. Dann holte ich noch mit der karre heu von nebenan und achte jedem einen großen Haufen fertig, bevor ich noch einmal mit Sirius und Scandic knuddelte und dann die Weide meiner 3 Hengste verließ.
      Nun lief ich ein Stück bis ich dort hinkam wo weitere meiner Hengste standen. Zuerst ging ich zu meinen Lieblingen Nacota, Temptations Pokerface, sowie Paparazzo und Con Brio. Meine beiden Paints stand schon erwartungsvoll am Tor und begrüßten mich mit einem tiefen grummeln. Ich streichelte sie sanft über die Stirn und den Hals. Da hörte ich auch schon Hufgetrappel. Aus dem Hintergrund kamen da auch mein Paso Finohengst und mein kleiner Con Brio angetrabt. Ich begrüßte die 2 Und ging dann mit ihnen zum Offenstall. Nacota blieb die ganze Zeit dicht hinter mir, während Temptation schon vorgaloppierte, weil er genau wusste dass es jetzt Futter gab. Angekommen gab ich jedem seine Ration bestehen aus Hafer und Müsli dann streute ich noch ein, brauchte ich aber nicht viel, da die 3 sehr sauber waren. Dann holte ich von nebenan noch jeder eine große Portion Heu und machte mich dann auf zu meinen 3 wartenden Hengsten.
      Place Royal und Wannabe standen am Tor und warteten ungeduldig auf mich. Yerai hielt sich dabei eher weiter hinten auf. Ich öffnete das Tor, ging auf die Weide und umarmte erst einmal Place und kraulte seinen pechschwarzen Körper. Dann begrüßte ich auch Wannabe und Yerai und machte mich dann mit den drei Hengsten im Schlepptau auf den Weg zum Offenstall. Dort bekamen auch die drei Hungrigen ihr Kraftfutter und Heu während ich das Stroh auflockerte. Dann streichelte ich die 3 noch ausgiebig, bevor ich ihre Weide wieder verließ und den Strom anmachte. Ich ging weiter zu der Weide von meinen Zuchtstuten.
      Ich ging zu der Weide wo meine 3 Stuten Standen. Meine beiden süßen Ney`Tiri und Diamond Touch steckten mir sofort ihre Köpfe in die Arme als ich ihre Weide betreten hatte. Ich streichelte meine beiden Goldstücke ausgiebig bis ich mich losreißen konnte und mit ihnen zum Offenstall ging. Dort lag Paint My Pommes noch tief und fest schlafend im Stroh. Erst las ich näher kam bemerkte sie mich. Ich kniete mich hin und streichelte die Stute. Dann ging ich nach nebenan um das Futter zu holen. Nachdem Pommes endlich geschnallt hatte was los war sprang sie auf und kam grummeln auf mich zu. Ich tat jeder Stute ihre Portion in die Krippe und streute dann ihre Box über. Anschließend holte ich einen großen berg heu von nebenan und verteilte ihn für die 3. Ich streichelte sie ausgiebig und machte mich dann auf den Weg zur nächsten Weide, wo meine drei anderen Stuten standen.
      Mein Liebling Golden Wonder stand am Tor und kuschelte sich an mich sobald ich bei ihr war. Auch Sally kam an zur Begrüßung. Ich ging mit den beiden Stuten zum Offenstall und auch sie bekamen ihr Kraftfutter und eine große Portion Heu. Natürlich auch meine Holsteiner Stute Springbreak, die bereits am Offenstall auf uns wartete. Nachdem ich alles gut eingestreut hatte ging ich die Weide runter und wollte gerade zu den Weiden meiner Tinker. Ich ging auf die Weide wo meine Tinkerstuten Tinkerbell, Ilya und Paulina standen. Nachdem alle ihr Kraftfutter in den Krippen konnte ich die Box einstreuen und allen ihr Heu verteilen. Dann verließ ich ihre Weide und ging zu meinen Hengsten rüber. Dort warteten schon Qonquest of Paradise und Finigan auf mich. Ich streichelte die 2 ausgiebig und auch sie bekamen im Offenstall ihre Rationen Kraftfutter und Heu zusammen mit meinem stattlichen Hengst Fleck. Nachdem ich auch bei ihnen fertig war machte ich mich auf den Weg zu meiner letzten Weiden wo meine Fohlen standen.
      Treasure love und auch mein Quarter Shadowlight warteten schon sehnsüchtig auf mich. Während Tinuviel und Menja noch gemütlich grasden streichelte ich meine beiden Hübschen und machte mich auf den Weg zum Offenstall, wo bereits meine drei kleinen Ponyabsetzer Bill, Occani und Arija. Dort kamen dann auch Tinuviel und Menja endlich angetrabt. Ich tat allen ihre Ration Kraftfutter rein und streute dann nocheinmal kurz über bevor ich ordentlich Heu ranschaffte für meine Süßen.
      Als alle schön fraßen streute ich ein und machte mehrere Haufen Heu fertig, bevor ich wieder besser gelaunt ihre Weide verließ und auf dem Hof noch ein paar Arbeiten erledigte.

      Pflegebericht:

      Heute ging ich wieder einmal zu meinen Pferdchen. Es war ein schönes Sonniger Tag und die Vögel sangen als ich die lange Straße zum Gestüt mit offenem Fenster fuhr. Ich stieg aus dem Auto und machte mich auf den Weg zu meinen Zuchtstuten. Zurzeit standen sie noch alle zusammen auf der großen Sommerweide. Zu Beginn begrüßten mich Paint My Pommes und Golden Wonder mit einem lauten Wiehern. Die zwei kamen sofort angaloppiert und wollten gekrault werden. Dicht gefolgt von Diamond Touch und Masura. Ich begrüßte meine Stuten ausgiebig und Machte mich dann auf den Weg zum Offenstall. Dort lagen Neytiri und Sally nebeneinander gemütlich im Stroh und dösten. Dann wurde ich von meiner Stute Spring Break mit einem freudigen Grummeln begrüßt. Ich ging in die Kleine Futterkammer hinter dem Offenstall und brachte jeder meiner Stuten ihre Müsliration. Während alle gemütlich fraßen streute ich den großen Offenstall mit frischem Stroh ein und machte jeder Stute ihre Heuportion fertig. Danach schaute ich noch bei allen einmal nach dem Rechten und machte mich auf zu meiner Weide, wo alle meine Deckhengste standen.
      Am Tor wurde ich freudig von meinen drei Painthengsten Nacota, Salinero und Temptations Pokerface begrüßt. Ich kraulte die Süßen, während von hinten langsam Paparazzo und Con Brio Angeschlichen kamen. Ich erschrak richtig, als mich mein Andalusierhengst sanft anstubste. Dann kamen auch Scandic, Ardanos Sirius, Losin Touch und Place Royal angetrabt. Nun machte ich mich mit meinen Hengsten im Gänsemarsch hinter mir auf den Weg zu ihrem Offenstall. Nun gesellten sich auch Wannabe,Yerai und Gigolo zu uns. Auch meine Hengste versorgte ich mit Kraftfutter und Heu. Nachdem ich ihren Offenstall mit frischem Stroh eingestreut hatte, machte ich mich auf den Weg zu meinen Fohlen.
      Auf dieser weide waren meine Kleinen reichlich am Spielen. Billy und Schadowlight bockten über die Weide, Treasure Love und Tinuviel grasden und Menja, Occani und Arija spielten mit einem großen Zweig. Ich begrüßte meine kleinen, teilweise recht frechen Fohlen und bewegte mich auch hier zu ihrem Offenstall, um die Kleinen zu versorgen.
      Nun ging ich zu den beiden Weiden wo meine Tinker standen. Erst zu der Weide wo Ilya, Tinkerbell und Paulina friedlich grasten, dann zu der wo meine Hengste Fleck, Finigan und Qonquest Of Paradiese standen. Ich versorgte alle und ging anschließend zu der letzten Weide.
      Hier standen meine noch nicht gekörten Newcomer. Sie war zweigeteilt, so dass die hengste und Stuten getrennt Platz fanden. Zu den Stuten gehörten Get Out of My Way, Bloody Valentine, Bittersweet Symphonie und Frozen Love Affaire. Sie begrüßten mich freudig, als ich ihnen ihr Futter brachte. Danach kümmerte ich mich noch um meine Hengste ET und Jim Beam Bastian, bevor ich nachhause fuhr.

      Pflegebericht Saleras Pferde

      Heute besuchte ich meine Freundin Salera. Ich wollte mich nämlich um ihre Pferde kümmern. Ich ging in den Stall und stellte erstmal alle Pferde raus. Zuerst waren die Hengste Nacota, Scandic, Paparazzo, Ardanos Sirius, Temptations Pokerface, Losin'Touch, Con Brio, Wannabe, Yerai, Salinero, Gigolo und Darym dran. Als nächstes brachte ich dann Saleras Anwärter Get out of my way, Bloody Valentine, Extraterrestrial, Bittersweet Synphonie, Jim Beam bastian, Frozen Love Affair, Ayasha, Dawn of Firestorm, Rebel Love Song, Smaug und Herrmann heraus, bevor ich mit den Stuten Paint my Pommes, Golden Wonder, Diamond Touch, Ney'Tiri, Spring Break, Sally und Masura weitermachte. Zum Schluss kamen die Tinker Fleck, Finigan, Qounquest of Paradise, Ilya, Paulina und Tinkerbell raus, zusammen mit den Fohlen Billi, Treasure Love, Shadowlight, Valentines Tinuviel, Valentines Menja, Occani und Arija. Als alle Pferde draußen waren, mistete ich schnell die Boxen. Anschließend streute ich sie frisch nach. Zum Schluss gab ich in alle Boxen die nötige Ration Heu. Dann fegte ich noch schnell die Stallgassen, bevor ich nach Hause fuhr.
      Am Abend fuhr ich nochmal rüber zu Salera, um alle Pferde reinzubringen. Nachdem dies getan war, fütterte ich sie mir Kraftfutter und schrieb Salera einen Zettel, bevor ich wieder Heim fuhr.

      Pflegebericht Saleras Pferde

      An diesem wunderschönen Julitag beschloss ich, Salera unter die Arme zu greifen. Nachdem ich in ihrem Stalltrakt ankam, brachte ich alle Pferde erstmal auf die saftige Koppel. Zuerst kamen die Hengste Nacota, Scandic, Paparazzo, Ardanos Sirius, Temptations Pokerface, Losin'Touch, Con Brio, Wannabe, Yerai, Salinero, Gigolo und Darym auf die Hengstkoppeln. Als nächstes kamen dann Saleras Anwärterpferde Get out of my way, Bloody Valentine, Extraterrestrial, Bittersweet Synphonie, Jim Beam bastian, Frozen Love Affair, Ayasha, Dawn of Firestorm, Rebel Love Song, Smaug und Herrmann heraus, bevor die Stuten Paint my Pommes, Golden Wonder, Diamond Touch, Ney'Tiri, Spring Break, Sally und Masura nachzogen. Am End kamen noch Saleras Tinker Fleck, Finigan, Qounquest of Paradise, Ilya, Paulina und Tinkerbell auf die Koppel, gemeinsam mit den Fohlen Billi, Treasure Love, Shadowlight, Valentines Tinuviel, Valentines Menja, Occani und Arija. Endlich waren alle Vierbeiner an der frischen Luft, sodass ich mit der Stallarbeit beginnen konnte. Als gemistet war, freute ich frisch nach. Am Schluss fegte ich die Stallgassen der Ställe und war dann endlich fertig. Ich hinterließ Salera einen Zettel und ging wieder rüber zum Haus.

      Pflegebericht für meine Privatpferde:
      Heute Morgen fuhr ich schon früh mit meinem Fahrrad zum Reiterhof um mich um meine Pferdchen zu kümmern. Ich kam nach ca 20 min an und fuhr die lange Einfahrt zu den Weiden hinauf. Dort besuchte ich als erstes meine Stuten. Silmara, Valentines Menja und Paint My Pommes standen bereits erwartungsvoll am Weidetor und wieherten mir entgegen. Ich ging hinauf und war sofort von meinen Stuten umringt, die meine Aufmerksamkeit forderten. Ich kraulte erst Menja und streichelte ihr dabei sanft über die Stirn. Sie genoss die Streicheleinheiten sichtlich! Anschließend wand ich mich meiner geliebten Silmara zu, die ich an ihren Liblingsstellen krauelte. Dann kam Pommes dazwischen, die auch von mir gestreichelt werden wollte. Ich kraulte auch sie, bis sie wieder völlig zufrieden war. Anschließend setzte ich mich Richtung Offenstall in Bewegung, worauf die 3 nur gewartet hatten. Silmara und Pommes liefen mir hinter her und Menja riss einen Freudensprung und galoppierte an mir vorbei Richtung Offenstall. Dort wartete sie auf mich. Ich ging zu den Futtertonnen und gab jeder von ihnen ihre individuelle Portion Kraftfutter. Silmara bekam noch etwas mehr Karotten, da sie weniger Kraftfutter erhielt. Dann schnappte ich mir die Forke und schüttelte eine große Portion Heu auf für die drei. ich machte den Offenstall der 3 noch gerade, bevor ich die Weide verließ um auch noch die anderen zu versorgen.

      Ich ging 20 m weiter zu meiner nächsten Weide, wo meine Lieblinge Con Brio, Jim Beam Bastian, ET und Rebel Love Song standen. Sie waren mitten auf der Weide und bemerkten mich erst gar nicht. Dann hob Con Brio den Kopf und wieherte inbrünstig um mich zu begrüßen. Dadurch wurden dann auch die anderen auf mich aufmerksam und mit einem Satz galoppierten alle meine 4 Hengste auf mich zu. Der Boden bebte und ich hob beide Hände um sie abzubremsen. Da standen nun alle 4 um mich herum. Ohren gespitzt und auf meine Reaktion wartend. Rebel und ET fingen an zu stänkern, wo ich jedoch gleich dazwischen ging. Ich viel Con Brio um den Hals und kuschelte mit meinem kleinen Süßen. Dieser grummelte und ich schloss die Augen, während ich seinen Herzschlag spüren konnte. Dann ging ich zu Bastian und kraulte auch ihn. Er konnte sich gar nicht wieder einkriegen, so gut muss es gewesen sein! Dann schwang ich mich anschließend auf den Rücken von meinem geliebten Andalusierhengst Con Brio. Ich saß auf seinem Rücken und setzte mich mit ihm in Bewegung. Im Gänsemarsch gingen wir zum Offenstall. ET, Bastian und Rebel folgten mir. Dort sprang ich von Con Brios Rücken herunter und machte die Kraftfutter Portionen für meine schon ungeduldig wartenden Hengste fertig. Alle bekamen Kraftfutter und ET überwiegend Karotten, da er mir sonst zu dick wird der kleine
      Nachdem ich jedem seinen Haufen Heu zurechtgemacht hatte, streichelte ich jedem nocheinmal über den Rücken und verließ dann ihre Weide.

      Pflegebericht für meine Pferde

      Heute machte ich mich auf den Weg um mich um meine Pferdchen zu kümmern, zuerst ging ich zu meinen Tinkern. Ich kümmerte mich zuerst um meine Stuten. Dort warteten bereits Bloody Valentine, Tinuviel, Ilya, Paulina und Tinkerbell auf mich. Ich wurde stürmisch begrüßt und brachte allen ihre Portion Heu in den Offenstall mit ein bischen Kraftfutter. Nachdem ich fertig war ging ich zu meinen Hengsten. Blockhead, Firestorm und Finigan wiehrten mir bereits entgegen und auch Qonquest, Fleck und Dakini ließen nicht lange auf sich warte. Nachdem ich alle versorgt hatte ging ich zu meinen Paso Finos. Dort ging ich ersteinmal auf die Weide von Paparazzo und Wannabe. Ich versorgte meine Hengste und ging dann zu der Stutenweide. Auch Miss Piggy, Ney Tiri, Diamond Touch und Get out of my Way bekamen ihr abendliches Futter. Nachdem ich hier fertig war ging ich zu meinen geliebten Gelderländern. Ferox, Smaug, Aslan und Sandrilas erwarteten mich bereits ungeduldig. Nachdem ich meine Hengste gefüttert hatte, warteten auch schon meine Stuten Leithara, Mohinya und Tauriel ungeduldig auf mich. Ich versorgte sie und ging dann zu meinen Privatpferden. Dort versorgte ich zuerste meine Hengste. Rayon de Solei, Salinero, Con Brio, Ardanos Sirius, Scandic, ET, Pokerface und Nacota warteten bereits auf mich. Nachdem ich ihnen Heu und Kraftfutter gegeben hatte, machte ich mich auf zu meinen Stuten. Menja, Paint my Pommes, Ayasha, Masura, Angel, Honey Dunit Great und Silmara begrüßten mich stürmisch. Nachdem ich auch sie versorgt hatte prüfte ich noch einmal den Strom aller Weiden und machte mich wieder auf den Weg nach Hause.
    • Salera
      Pflegebericht für alle meine Pferde:


      Heute war es sehr sehr kalt und ich packte mich dick und warm ein bevor ich zu den Pferden in den Schnee stapfte. Ein kalter Wind wehte mir um die Nase und machte die gefühlte Temperatur nochmal um 5 Grad kälter.... Als ich bei dem Stutenstall ankam und das große Stalltor öffnete wurde ich schon mit lautem Wiehern begrüßt. Alle meine Stuten warteten schon auf ihr verdientes Abendbrot und eine kleine Streicheleinheit. Als erstes machte ich von allen die Box und streute gründlich ein. zum Glück war es in den Stallungen von der Temperatur her recht angenehm. Zuerst machte ich die Boxen von meinen Tinkerstuten Bloody Valentine und Ilya. Die beiden Stuten begrüßten mich mit einem leisen Grummeln. Ich streichelte Ilya sanft durch ihr dickes Winterfell und auch Bloody genoss die Streicheleinheiten sichtlich. Danach kümmerte ich mich um meinen Absetzer Tinùviel und ging dann zu ihrer Mutter Tinkerbell in die Box nebenan. Die Stute war schon eine sehr lange Begleiterin von mir und legtte mir den Kopf in die Arme während ich ihr sacht unter den Schopf fuhr und ihre Stirn krauelte. Nachdem die beiden Boxen fertig waren, öffnete ich die Boxentür von Silmara und kraulte die dicke, gutmütige Stute ausgiebig. Als ich auch sie eingestreut hatteging ich zu meiner Welshstute Paint my Pommes. Sie drehte mir erstmal den Hintern zu, weil ich sie am Po kraulen sollte. Das war ihre Lieblingsstelle. Danach ging ich zu meinem größten Mädchen im Stall. Menja war meine liebe und gutmütige Shirestute. Ich musste mich auf die Zehenspitzen stellen um die Gute am Wiederrist zu erreichen. Als ich im anschluss auch die Box von Miss Piggy und Honey Dunit Great sauber und ordentlich gemacht hatte, ging ich weiter zu Ayasha. Die Paintstute war eine meiner Goldstücke und ich kraulte die süße ausgiebig. Danach war meine wunderschöne Ney´Tiri an der Reihe. Nachdem ich auch sie eingestreut hatte, ging ich noch in die Boxen von meinen Paso Fino Stuten Diamond Touch und Get out of my Way, sowie zu Paulina. Anschließend kam ich zu meinen Lieblingen. Meine Gelderländerstuten warteten bereits sehnsüchtig auf mich. Zuerst betrat ich die Box meiner Fuchsstute Leithara. Sie war im Winter mit ihrem verhältnismäßig dickem Plüschifell noch dunkler als im Sommer und ihre Lange Mähne wallte ihren muskulösen Hals entlang. Sie genoss die zuwendung von mir während ich nebenbei ihre Box machte. Danach ging ich zu meiner goldenen Tauriel. Die Süße begrüßte mich mit durchdringendem Gegrummel und ich legte meine Arme um ihren muskulösen Hals. Als ich auch ihre Box fertig eingestreut hatte ging ich weiter zu Mohinya. Die Kleine schmiegte sich eng an mich und ich genoss noch ein paar Minuten in ihrer Nähe, bevor ich mich auf zu meinen Hengsten machte. Als erstes begrüßte mich mein Hengst Smaug. Der süße strahlte mir entgegen und ich legte meine Arme um seinen muskulösen Hengsthals, während meine Finger durch sein langes, glänzendes Langhaar fuhren. Anschließend machte ich noch die Boxen meiner Hengste Sandrilas, Aslan und Ferox und ging anschließend zu Finigan, meinem schneeweißen Tinkerhengst. Ist kraulte ihn sanft und streute auch seine Box ein. Danach kümmerte ich mich auch ausgiebig um Qonquest, Scandic und Sirius, bevor ich mich um den kleinen Extraterrestrial kümmerte. Ich hörte nur ein feines Wiehern und konnte den Hengst in der großen Box von weiter weg kaum sehen. Ich kniete mich hin und streichelte den kleinen Kerl erst einmal ausgiebig. Danach ging ich von meinem Kleinsten zu meinem größten Liebling, meinem Shirehengst Rayon. Er war wirklich im Vergleich zu den anderen gigantisch, aber genauso sanft und einfühlsam wie groß. Nachdem ich auch die Boxen von Con Brio, Ragnarök und Salinero gründlich gemacht hatte, Ging ich weiter zu Pokerface, Paparazzo und Nacota. nachdem ich alle meine Pferde bis hier hin versorgt hatte, bekamen sie nun jeder ihre Ration Heu und Kraftfutter mit Obst und Karotten dazu. nachdem ich noch die Stallgasse gefegt hatte wagte ich mich wieder in den Sturm und machte mich auf den Weg nach Hause.
    • Salera
      Pflegebericht für alle meine Pferde:
      Heute ging ich wieder einmal zu meinen Pferdchen. Es war ein schönes Sonniger Tag und die Vögel sangen als ich die lange Straße zum Gestüt mit offenem Fenster fuhr. Ich stieg aus dem Auto und machte mich auf den Weg zu meinen Zuchtstuten. Zurzeit standen sie noch alle zusammen auf der großen Sommerweide. Zu Beginn begrüßten mich Paint My Pommes und Silmara mit einem lauten Wiehern. Die zwei kamen sofort angaloppiert und wollten gekrault werden. Dicht gefolgt von Diamond Touch und Valentine. Ich begrüßte meine Stuten ausgiebig und Machte mich dann auf den Weg zum Offenstall. Dort lagen Neytiri und Ilya nebeneinander gemütlich im Stroh und dösten. Dann wurde ich von meiner Stute Tinkerbell mit einem freudigen Grummeln begrüßt. Auch Tinuviel und Menja wollten natürlich nicht zu kurz kommen. Ich kraulte die beiden sehr ausgiebig, bis sich meine geliebten Stuten Leithara und Mohinyha dazwischen drängelten. Auch sie bekamen ihre Zuwendung, ebenso wie Miss Piggy, Tauriel und Dunit Great. Auch Ayasha und Paulina bekamen ihre Streicheleinheiten, während Get out of my Way genüsslich im Stroh döste. Ich ging in die Kleine Futterkammer hinter dem Offenstall und brachte jeder meiner Stuten ihre Müsliration. Während alle gemütlich fraßen streute ich den großen Offenstall mit frischem Stroh ein und machte jeder Stute ihre Heuportion fertig. Danach schaute ich noch bei allen einmal nach dem Rechten und machte mich auf zu meiner Weide, wo alle meine Deckhengste standen.
      Am Tor wurde ich freudig von meinen drei Painthengsten Nacota, Salinero und Temptations Pokerface begrüßt. Ich kraulte die Süßen, während von hinten langsam Paparazzo und Con Brio Angeschlichen kamen. Ich erschrak richtig, als mich mein Andalusierhengst sanft anstubste. Dann kamen auch Scandic, Ardanos Sirius, Finigan und Qonquest angetrabt. Nun machte ich mich mit meinen Hengsten im Gänsemarsch hinter mir auf den Weg zu ihrem Offenstall. Nun gesellten sich auch ET, Rajon und Ragnarök zu uns. Ferox, Aslan und Sandrilas spielten noch verträumt auf der Weide, bevor sie mich bemerkten und angsloppiert kamen. Bereits im Offenstall wartend begrüßte mich mein größter Liebling, Smaug. Ich fuhr dem süßen sanft durch die Mähne und schmiegte mich eng an seinen Hals. Auch meine Hengste versorgte ich mit Kraftfutter und Heu. Nachdem ich alle versorgt hatte, machte ich Stromwieder an und klarte noch etwas den Hof auf, bevor ich wieder nach Hause fuhr.
    • AliciaFarina
      Kurzer Besuch bei Salera

      Heute besuchte ich meine Freundin Salera, sie hat derzeit viel zu tun, daher wollte ich mal nach ihren Pferde sehen. Zuerst ging ich zu Bloody Valentine, BVs Ilya, Valentines Tinúviel, Tinkerbell, Silmara, Paint my Pommes, Valentines Menja, Miss Piggy, Honey Dunit Great, Ayasha, Ney`Tiri, Diamond Touch, Paulina und Get out of my Way. Die Stuten standen zusammen als Herde auf einer großen Wiese, neugierig kamen sie näher als ich ihre Weide betrat. Nachdem ich bei ihnen nach dem Rechten geschaut hatte ging ich zu den Hengsten, diese standen ebenfalls im Herdenverband auf einer großen Weide. Frost, Crying Symphonie, Finigan, Qonquest of Paradise, Scandic, Aradanos Sirius, Estraterrestrial, Rayon de Solei, Con Brio, Ragnarök, Salinero, Temptations Pokerface, Paparazzo und Nacota Ich schaute mir alle an und kontrollierte ob es ihnen gut geht, dann ging es in den Stall zu den Gelderländern. Ferox, Aslan, Leithara, Sandrilas, Mohinya, Tauriel und Smaug, hier knuddelte ich mit Ferox und Tauriel, denn die beiden hübschen Füchse hatte ich schon länger ins Herz geschlossen. Nachdem ich kontrolliert hatte, dass es allen Pferden gut geht ging es für mich wieder in Richtung Heimat.

      1213 Zeichen by AliciaFarina
    • Salera
      Pflegebericht für meine Pferde
      Heute machte ich mich wieder einmal auf den Weg zum Stall um mich um meine Pferdchen zu kümmern. Ich ging zuerst zur Weide wo meine Hengste standen. Als ich am Tor war, waren Finigan, Ardanos Sirius und Con Brio die ersten die mich wieherend begrüßten. Daraufhin bemerkten mich auch Frost, Crying Symphonie, Qonquest of Paradise, Scandic, Extraterrestrial, Rayon de Soleil, Ragnarök, Salinero, Temptations Pokerface, Paparazzo und Nacota . Ich brgrüßte meine Hengste ausgiebig und machte mich dann auf den Weg zum Offenstall, wo ich ersteinmal den Mist entsorgte und neu einstreute. Danach machte ich das Heu für meine Süßen fertig und gab jedem noch etwas Kraftfutter und Äpfel in seine Krippe. Ich kümmerte mich noch um jeden meiner Vierbeiner und begab mich dann auf meine Stutenweide. Ilya und Tinkerbell hatten mich bereits bemerkt. Die 2 Stuten kamen direkt an und ich musste erstmal alle ausgiebig betüddelt, bevor auch Bloody Valentine, Valentines Tinùviel, Silmara, Paint My Pommes, Valentines Menja, Miss Piggy, Honey Dinit Great und Ayasha mich bemerkten. Ney`Tiri, Diamond Toch, Paulina und Get out of my way hingegen fraßen gemütlich weiter. Nun säuberte ich auch ihren Offenstall, richtete alles her und versorgte meine Stuten mir ausreichend Futter. Danach verließ ich ihre Weide und machte mich wieder auf den Heimweg.
    • Salera
      Heute war es sehr kalt und ich packte mich dick und warm ein bevor ich zu den Pferden in den Schnee stapfte. Ein kalter Wind wehte mir um die Nase und machte die gefühlte Temperatur nochmal um 5 Grad kälter.... Als ich bei dem Stutenstall ankam und das große Stalltor öffnete wurde ich schon mit lautem Wiehern begrüßt. Alle meine Stuten warteten schon auf ihr verdientes Abendbrot und eine kleine Streicheleinheit. Als erstes machte ich von allen die Box und streute gründlich ein. Zuerst machte ich die Boxen von meinen Tinkerstuten Bloody Valentine und Ilya. Die beiden Stuten begrüßten mich mit einem leisen Grummeln. Ich streichelte Ilya sanft durch ihr dickes Winterfell und auch Bloody genoss die Streicheleinheiten sichtlich. Danach kümmerte ich mich um meinen Absetzer Tinùviel und ging dann zu ihrer Mutter Tinkerbell in die Box nebenan. Die Stute war schon eine sehr lange Begleiterin von mir und legte mir den Kopf in die Arme während ich ihr sacht unter den Schopf fuhr und ihre Stirn krauelte. Nachdem die beiden Boxen fertig waren, öffnete ich die Boxentür von Silmara und kraulte die dicke, gutmütige Stute ausgiebig. Als ich auch sie eingestreut hatte, ging ich zu meiner Welshstute Paint my Pommes. Sie drehte mir erstmal den Hintern zu, weil ich sie am Po kraulen sollte. Das war ihre Lieblingsstelle. Danach ging ich zu meinem größten Mädchen im Stall. Menja war meine liebe und gutmütige Shirestute. Ich musste mich auf die Zehenspitzen stellen um die Gute am Wiederrist zu erreichen. Als ich im Anschluss auch die Box von Miss Piggy und Honey Dunit Great sauber und ordentlich gemacht hatte, ging ich weiter zu Ayasha. Die Paintstute war eine meiner Goldstücke und ich kraulte die süße ausgiebig. Danach war meine wunderschöne Ney´Tiri an der Reihe. Nachdem ich auch sie eingestreut hatte, ging ich noch in die Boxen von meinen Paso Fino Stuten Diamond Touch und Get out of my Way, sowie zu Paulina. Anschließend kam ich zu meinen Lieblingen. Meine Gelderländerstuten warteten bereits sehnsüchtig auf mich. Zuerst betrat ich die Box meiner Fuchsstute Leithara. Sie war im Winter mit ihrem verhältnismäßig dickem Plüschifell noch dunkler als im Sommer und ihre Lange Mähne wallte ihren muskulösen Hals entlang. Sie genoss die zuwendung von mir während ich nebenbei ihre Box machte. Danach ging ich zu meiner goldenen Tauriel. Die Süße begrüßte mich mit durchdringendem Gegrummel und ich legte meine Arme um ihren muskulösen Hals. Als ich auch ihre Box fertig eingestreut hatte ging ich weiter zu Mohinya. Die Kleine schmiegte sich eng an mich und ich genoss noch ein paar Minuten in ihrer Nähe, bevor ich mich auf zu meinen Hengsten machte. Als erstes begrüßte mich mein Hengst Smaug. Der süße strahlte mir entgegen und ich legte meine Arme um seinen muskulösen Hengsthals, während meine Finger durch sein langes, glänzendes Langhaar fuhren. Anschließend machte ich noch die Boxen meiner Hengste Sandrilas, Aslan und Ferox und ging anschließend zu Finigan, meinem schneeweißen Tinkerhengst. Ist kraulte ihn sanft und streute auch seine Box ein. Danach kümmerte ich mich auch ausgiebig um Qonquest, Scandic und Sirius, bevor ich mich um den kleinen Extraterrestrial kümmerte. Ich hörte nur ein feines Wiehern und konnte den Hengst in der großen Box von weiter weg kaum sehen. Ich kniete mich hin und streichelte den kleinen Kerl erst einmal ausgiebig. Danach ging ich von meinem Kleinsten zu meinem größten Liebling, meinem Shirehengst Rayon. Er war wirklich im Vergleich zu den anderen gigantisch, aber genauso sanft und einfühlsam wie groß. Nachdem ich auch die Boxen von Con Brio, Ragnarök und Salinero gründlich gemacht hatte, Ging ich weiter zu Pokerface, Paparazzo und Nacota. nachdem ich alle meine Pferde bis hier hin versorgt hatte, bekamen sie nun jeder ihre Ration Heu und Kraftfutter mit Obst und Karotten dazu. nachdem ich noch die Stallgasse gefegt hatte wagte ich mich wieder in den Sturm und machte mich auf den Weg nach Hause
    • Salera
      Heute machte ich mich auf den Weg um mich um meine Pferdis zu kümmern. Zuerst ging ich zu meinen Gelderländern die sehnlichst auf mich warteten. Ferox, Aslan, Sandrilas und Smaug warteten bereits grummelnd am Tor auf mich. Nachdem ich alle versorgt hatte ging ich zu meinen Stuten Mohinya, Tauriel und Leithara. Danach waren meine Tinker dran. Auch hier kümmerte ich mich zuerst um meine Hengste Finigan und Qonquest of Paradise. Danach kamen meine Stuten Bloody Valentine, Ilya, Tinuviel, Tinkerbell und Paulina an die Reihe. Im Anschluss besuchte ich meine Paso Finos Ney`Tiri, Diamond Touch, Get Out Of My Way, Miss Piggy und Paparazzo. Im Anschluss besuchte ich meine Stuten um mich um sie zu kümmern. Silmara, Pommes, Menja, Honey und Ayasha begrüßten mich überschwänglich. Danach ging ich zu meinen Hengsten rüber in den Stall, wo ich auch Frost, Crying Symphonie, Scandic, Sirius, ET, Rayon, Con Brio, Ragnarök, Salinero, Pokerface und Nacota versorgte. Im Anschluss machte ich mich wieder auf den Heimweg.
    • Salera
      Heute war seit langem mal wieder ein sonniger Tag. Die letzten Wochen waren durchzogen von grauen, sturmerfüllten Stunden. Ich fuhr mit dem Auto zum Hof und machte mich auf den Weg zu meinen Weiden. Als erstes ging ich zu meinen Stuten. Silmara und Paint My Pommes warteten bereits freudig auf mich am Tor. Ayasha wieherte als sie mich sah und Honey Dunit Great kam ebenfalls auf mich zugetrabt. Ich ging zum Offenstall, wo Miss Piggy und Menja noch verschlafen im Stroh lagen. Ich fütterte meine Süßen, machte den Stall fertig und schaute noch einmal bei allen nach dem Rechten, bevor ich mich auf zu meinen Hengsten machte. Frost und Crying Symphonie warteten gemeinsam mit meinem Hengst Scandic bereits am Tor auf mich. Als wir zum Offenstall gingen kamen auch Sirius, ET und Con Brio hinzu. Gemeinsam mit meinen Hengsten ging ich zum Offenstall. Solei, Ragnarok und Salinero bemerkten mich erst sehr spät und kamen dann auch hinzu. Im warmen Offenstall warteten meine beiden Painthorses Pokerface und Nacota auf mich. Als ich auch hier alle versorgt hatte, machte ich mich auf den Weg zu meinen Gelderländern. Erst kümmerte ich mich um meine Hengste Ferox, Aslan, Sandrilas und Smaug. Ich fütterte sie und schaute noch einmal bei allen nach dem Rechten bevor ich mich auf zu meinen Stuten machte. Leithara und Mohinya begrüßten mich überschwänglich, während Tauriel noch verschlafen im Stroh lag. Nachdem ich auch hier alles fertig gemacht hatte ging ich zu meinen Tinkern und Paso Finos. Als erstes kümmerte ich mich und Bloody Valentine, Ilya, Tinuviel, Tinkerbell und Paulina. Die Stuten waren meistens zusammen unterwegs. Als ich zum Offenstall kam, begleiteten mich auch Ney Tiri, Diamond Touch und Get Out of My Way. Danach ging ich zu meinen Hengsten. Paparazzo, Finigan und Qonquest begrüßten mich herzlich. als ich auch sie versorgt hatte machte ich mich wieder auf den Heimweg.
    • Salera
      Pflegebericht für meine Pferde:

      Heute fuhr ich so gegen neun Uhr früh zum Stall um mich um meine Lieblinge zu kümmern.
      Als erstes öffnete ich die Tür zum Stall und ging in den Hengsttrakt. Dort wieherten mir meine Lieblinge bereits entgegen. Besonders Frost und Ardanos Sirius freuten sich mich zu sehen. Die beiden Hengste standen nebeneinander und ich betrat erst die Box meines Barockpinto-Hengstes. Symphonie schmiegte sich an mich und stubste mich neugierig an. Ich kraulte den Hengst ausgiebig am Hals, was er sehr genoss. Er drehte mir auch die Flanke hin, damit ich ihn besser unter dem Bauch kraulen konnte. Nach Symphonie ging ich schließlich zu Sirius, der schon sehnsüchtig auf mich wartete. Danach kümmerte ich mich noch um meine Hengste ET, Rayon, Con Brio, Ragnarök und Salinero. Mit gespitzten Ohren stubste mich mein wunderschöner Fuchshengst an und ich gab dem Süßen ein Leckerchen. Dann streichelte ich ihm noch sanft über die Stirn und verließ seine Box. Scandic und Nacota schauten erwartungsvoll durch die Klappe an ihrer Boxentür. Ich ging zu den beiden und schmuste erst einmal lange mit den Süßen. Ich kuschelte mich ganz fest in das Weiche Fell von Nacota und wurde dann vom eifersüchtigen Scandic rübergezogen. Nachdem ich ihn und Pokerface noch einmal ordentlich geknuddelt hatte, gab ich allen ihre Ration Kraftfutter, schüttelte das frisch eingestreute Stroh noch einmal auf und gab jedem noch eine ordentliche Portion Heu bevor ich mich auf zu meinen süßen Stuten machte.
      Hier standen zu Anfang meine 6 Zuchtstuten und warteten schon auf ihr Frühstück. Erst ging ich zu meinen beiden Süßen Paint My Pommes und Silmara. Ich streichelte den beiden durch ihr samtenes Fell und schmiegte mich fest an Simaras weichen Hals. Die Stute atmete tief und ruhig und währenddessen kraulte ich noch meine große Stute Menja. Anschließend ging ich zu meiner kleinen Miss Piggy. Die aufgeweckte Stute grummelte mich an und ich gab der Süßen ein Leckerchen bevor ich sie ausgiebig kraulte, was sie sichtlich genoss. Dann ging ich noch zu Honey Dunit Great und Ayasha. Die süße Great hatte so einen lieben Charakter und steckte ihren kopf in meine Arme. Nachdem ich alle Stuten begrüßt hatte, bekamen auch sie ihr Kraftfutter, eine große Portion Heu und ich lockerte auch bei ihnen noch einmal das Stroh auf bevor ich in den Trakt meiner prämierten, reinrassigen Irish Tinker Ponys ging.
      Hier kam ich zuerst zu meinen beiden geliebten Zuchthengsten Qonquest of Paradise und Finigan. Finigan war mein absolutes Prachtstück. Ich ging in seine Box und streichelte über sein wunderbar weißes Fell. Er drehte mir den Rücken zu und schubste mich ein wenig. Ich zwinkerte meinem Hengst zu und begann ihn ausgiebig zu kraulen. Dann ging ich zu Qonquest und schmuste auch ausgiebig mit ihm. Nun ging ich zu meinen Stuten Tinkerbell, Paulina, Tinuviel und Bvs Ilya. Meine drei Stuten begrüßten mich stürmisch und keine konnte genug Streicheleinheiten bekommen. Besonders Ilya wurde von mir noch einmal ordentlich massiert. Sie bekamen von mir noch einmal ein Leckerchen und auch ihre Portion Kraftfutter und Heu.
      Nun ging ich noch zu meinen Gelderländern. Während mich Smaug und Ferox direkt begrüßten, waren Aslan, Leithara und Sandrilas noch am dösen und brauchten ein bischen bis sie mich bemerkten und grummelten. Nachdem ich sie ausgiebig gestreichelt hatte ging ich zu Mohinya und Tauriel und auch ihre Boxen zu machen und alle zu versorgen. Danach machte ich mich noch auf den Weg zu meinen Paso Finos. Zuerst ging ich zu meinem Hengst Paparazzo und kümmerte mich um den pechschwarzen Hengst. Danach betüddelte ich auch noch Ney´Tiri, Diamond und Get Out Of My Way, bevor ich mich wieder auf den Heimweg machte.
    • Stelli
      Sammelpflegebericht

      Langsam habe ich wieder Stallluft gewittert… Ich habe meiner langjährigen Freundin Salera geschrieben, ob ich sie nicht mal besuchen könnte. Natürlich durfte ich sofort! Schnell machte ich mich auf den Weg ins 20km entferne Gestüt meiner Freundin. Ich durfte ihr heute den Tag über helfen.

      Zuerst gingen wir in den Hengststall. Frost, ein schicker Tinker, wurde grade vom Paddock reingeholt, er hatte frei. Ich bekam die Ehre, die fantatsischen Hengste Ardanos Sirius und Scandic zu reiten, während Salera Crying Symphonie laufen ließ und danach Con Brio sattelte und mir Gesellschaft leistete. Anschließend brachten wir Extraterrestrial, Rayon de Soleil, Ragnarök und Salinero auf die Paddocks. Mit Temptation und Pokerface machten wir danach einen entspannten Ausritt.


      Nachdem die Hengste versorgt waren, gingen wir zu den Stuten. Wir begannen, Silmara, Paint my Pommes, Valentins Menya und Miss Piggy in die Führanlage zu stellen. Während sich die 4 Stuten im Schritt selbst bewegten, gingen wir mit Honey Dunit Great und Ayasha eine runde enspannt ins Gelände.

      Dann schauten wir bei Saleras Gelderländern vorbei. Ich sah ihr zu, wie sie mit Ferox Bodenarbeit machte, und probierte es danach selbst mit Aslan. Anschießend brachten wir die 4 Suten aus der Führanlage auf die Koppeln und brachten stattdessen Leithara, Sandrilas, Mohinya, Tauriel und Smaug auf die Koppel.

      Die Paso Finos Ney Tiri, Diamond Touch, Get out of my way und Paparazzo gingen ebenfalls in die Führaschine für 45 Minuten.

      Zu guter Letzt gings an Saleras Tinker. Bloody Valentine und Ilya ritten wir ein bisschen auf dem Reitplatz, während Finigan, Tinkerbell, Pauline und Qonquest of Paradise uns von ihren Paddocks beobachteten. Sie genossen heute ihren freien Tag in der herrlichen Sonne. Valentines Tinuviel ließen wir gemeinsam laufen, denn bald ging es ans anreiten.

      Nach einem langen aber wundervollen Tag aßen wir gemeinsam zu Abend und machten gemeinsame Zukunftspläne. Wer weiß, vielleicht hatte ich ja doch wieder Lust auf eigene Pferde und ein eigenes Gestüt…
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Hengststall
    Hochgeladen von:
    Salera
    Datum:
    30 Nov. 2015
    Klicks:
    1.254
    Kommentare:
    12

    EXIF Data

    File Size:
    77,8 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG] Von: Corrego Aus der: Brega [​IMG] Rasse: PRE Rassetyp: Warmblut Alter : 14 Jahre Geschlecht: Hengst Stockmaß: 1,61 m Fellfarbe: Falbe [​IMG] Kopf: // Beine: // [​IMG] Con brio ist ein sehr eifriger Hengst, der schnell unterfordert ist. Er möchte gearbeitet werden und ist nur dann ein Pferd, mit welchem man Spaß haben kann, denn anders wird sein feuriges Temperament zum Verhängnis. Der Lusitano kann ziemlich hengstig sein. Er braucht eine feste Hand, die ihn auch mal in seine Schranken weißt. Im Umgang ist Brio dann sehr brav, jedoch sollte man sich in Acht nehmen, wenn rossige Stuten in der Umgebung sind! [​IMG] Züchter: // Zur Zucht vorgesehen: Ja Gekört/Gekrönt: Ja Besitzer: Salera Vorbesitzer: Hedone Ersteller/Vkr: Lefay | Verfallen [​IMG] Eignung: Western, Freizeit, Dressur, Springen, Military Dressur Klasse E - A - L - M - S - S* - S** - S*** Western Klasse E - A - L - M - S - S* - S** - S*** Springen Klasse E - A - L - M - S - S* - S** - S*** Distanz Klasse E - A - L - M - S - S* - S** - S*** Military Klasse E - A - L - M - S - S* - S** - S*** Fahren Klasse E - A - L - M - S - S* - S** - S*** Galopp Klasse E - A - L - M - S - S* - S** - S*** [​IMG][​IMG] BHK 170 für Pferde/Ponys ohne Abzeichen 3. beim ???. Dressurturnier [​IMG] Hufe: Sehr gut Gesundheit: Sehr gut Tierarzt: // Hufschmied: // Reitbeteiligung: Keine Nachkommen Raw April | Con Fuego | Smokey Cream