1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Any

Collido

* 2015 - poln. Warmblut - Hengst - im Besitz seit Erstellung |4 Punkte|

Tags:
Collido
Any, 5 Juli 2018
Cooper und Waldvoegelchen gefällt das.
    • Any
      Die Kür
      [HK 497] Alle Hengste

      Heute war ich mit meinem jungen Schimmelhengst Collido auf seiner ersten Hengstkörung. Ich ritt mit ihm zum Abreiteplatz, wo sein dickes Nervenkostüm zum vorschein kam. Auf dem Abreiteplatz waren viele weitere Pferde und es war ein ziemliches durcheinander für alle beteiligten. Als Er schön warm geritten war, gesellte ich mich mit Collido zusammen zu meinen Freunden und wartete auf unseren Namen. „Wir sehen nun Free Willy, vorgestellt von Octavia Blake, in Vorbereitung Starnummer 8“ ertönte es in den Lautsprechern in unserer Nähe. „Starnummer 8, das sind doch wir“ murmelte ich vor mich hin und schaute noch mal auf mein Handy mit der Anmeldeemail. „Sehr geehrte Any, Sie und ihr poln.Warmbluthengst Collido haben die Startnummer 8“ stand in der Email. Ich nahm die Zügel von Collido in die Hand und ging mit meinen Freunden zum Prüfungsplatz. Dort trennten uns unsere Wege und ich stieg auf den ruhigen Schimmel, tätschelte ihm den Hals und wartete auf das Signal aus den Lautsprechern. „Herzlichen Dank für die Vorstellung von Free Willy, nun kommt Collido, ein 3 jähriger reinweißer Schimmelwallach, vorgestellt von seiner Reiterin Any“. Der gescheckte Hengst ritt mit seiner Reiterin an uns vorbei und es störte Collido nicht ein bisschen. Wir ritten im Arbeitstrab ein und parierten vor dem Richterhäuschen zum stehen durch. Ich nahm die Zügel in eine Hand und mit der anderen Hand streckte ich meinen Arm nach unten für die Begrüßung. Die Glocke ertönte und so nahm ich die Zügel wieder auf und lenkte den Hengst auf die linke Hand. An der ersten langen Seite zeigten wir einen schönen Arbeitstab in ordentlicher Anlehnung. Collido schnaubte unter mir genüsslich ab. Als wir bei bei H angekommen waren, wendete ich den jungen Hengst ab und drückte die Schenkel an seinen Bauch. Seine Tritte verlängerten sich und bei F angekommen parierte ich ihn zum Schritt durch. Auf der nächsten langen Seite lies ich die Zügel aus der Hand kauen und trieb ihn vorwärts. Er ließ den Hals schön nach vorne gleiten und schnaubte brav ab. Ich nahm die Zügel wieder auf und galoppierte ihn bei M an. Ich lenkte ihn auf den unteren Zirkel und bei der zweiten Runde wechselte ich aus dem Zirkel, um so auch auf der linken Hand galoppiert wird. Wir galoppierten auf der langen Seite und ich parierte ihn bei M zum Schritt durch. Wir ritten eine runde im Schritt auf der linken Hand auf dem Zirkel und ritten dann an der langen Seite bis zu C. Bei C wendete ich ihn ab und ritt auf die Richter zu. Kurz vor dem Häuschen angekommen, parierte ich ihn durch zum Stehen und verabschiedete mich von den Richtern. Damit war die Prüfung beendet und ich klopfte Collido den Hals. Mein braver braver Schimmel.

      > 2693 Zeichen / geschrieben von Any / geprüft mit lettercount.com <
    • Any
      Tierklinik zur Lindenweide Tierarztbericht für Collido

      Heute (04.07.2018) fuhr ich zu einer neuen Kundin, um ihren Schimmelhengst namens Collido zu untersuchen.
      Er sollte an einer Körung teilnehmen und dafür sollte er komplett gesund sein.
      Meine Fahrt zum Reithof an der Eiche dauerte ca. 25 Minuten und ich wischte mir, trotz vorhandener Klimaanlage die Schweißperlen von der Stirn, mein Auto Thermometer zeigte 32 °C .
      Auf dem Parkplatz angekommen, stieg ich aus, öffnete den Kofferraum und nahm meinen Koffer in die Hand. Ich lief zum Büro um mich anzumelden. Die Mitarbeiterin des Hofs beschrieb mir den Weg zum Hengststall und das dort bereits Collido mit seiner Besitzerin wartet. Dort angekommen begrüßten wir uns und Any erzählte mir was über ihren Hengst, bei der Unterhaltung schaute ich mir Collido oberflächlich an, auf den ersten Blick sah ich ein wohlgenährtes und gut proportioniertes Pferd.
      Nachdem ich die ganzen Infos über den Impfstatus und nicht möglichen Vorerkrankungen bekommen hatte, bat ich Any darum ihren Hengst zu sichern.

      Ich öffnete vorsichtig sein Maul um die Schneidezähne zu sehen, laut Bericht von Any wurden seine Zähne erst vor kurzem gemacht. Seine Zähne hatten eine gute Stellung und auch vom Wachstum war alles im grünen Bereich.
      Als nächstes kamen die Augen und Ohren dran, er mochte es nicht besonders an den Ohren angeschaut zu werden, aber das erlebe ich täglich bei meiner Arbeit.
      Alles war in bester Ordnung. Ich untersuchte und tastete den Hengst weiter ab und konnte keine Auffälligkeiten erkennen, somit zog ich die Spritze mit dem Impfstoff auf und tastete nach der geeigneten Einspritzstelle.
      Collido ließ alles brav über sich ergehen, war aber sichtlich begeistert als die Behandlung zu Ende war.
      Any und ich unterhielten uns noch, ich schreib mir ein paar Sachen auf und verabschiedete mich von Collido und seiner Besitzerin.

      Auf dem Weg zu meinem Auto, verabschiedete ich noch die an mir vorbeigehenden Reiter, stieg in mein Auto und fuhr zu meinem nächsten Patienten.

      - 1957 Zeichen - Bericht von Dr. Joicy Mc Fleur -


    • adoptedfox
      [​IMG]
      von Landsberg Trainingscenter | Dressurtraining Stufe E - A | Collido | 4707 Zeichen
      Erin | Für meinen heutigen Auftrag führte mich mein Weg wieder nach Deutschland, besser gesagt nach Oberbayern. Bereits gestern hatte ich mir über ein Onlineportal einen Mietwagen gebucht um Verspätungen, wie bei meinem letzten Besuch in Deutschland, zu vermeiden. Ich holte meine Reisetasche vom Gepäckband und ging zum Schalter der Autovermietung um meinen Mietwagen entgegen zu nehmen. Als auch die letzten Formalitäten geklärt waren stieg ich ein und machte mich auf den Weg zu meiner Auftraggeberin. Nach zirka zwei Stunden erreichte ich mein Ziel - den Reiterhof an der Eiche. Das hiesige Gelände lag im Grünen und bereits jetzt herrschte reges Treiben. “Hi, du musst Erin sein, oder?” fragte mich eine junge Frau die geradewegs auf mich zu kam und über das ganze Gesicht strahlte. “Ja. Die Anlage ist echt…. wow. Wo finde ich denn Collido?” fragte ich sie und sah mich um. “Komm, ich bring dich zu seiner Box.” bot sie mir an und ich folgte ihr über den Hof in einen kleinen Stalltrakt in dem sich nur Hengste befanden. Collido war der ruhigste. Ich begrüßte den großen Schimmel und griff nach dem Halfter, welches an seiner Boxentür hing, damit ich ihn zum Putzplatz bringen konnte. Bevor ich mit dem putzen begann ging ich in die Sattelkammer und nahm seinen Sattel und die Trense direkt mit. In langen Zügel striegelte ich sein helles Fell und entfernte mit den Fingern das Stroh aus seinem Schweif, bevor ich ihn und seine sportlich gehaltene Mähne kämmte. Nachdem ich seine Hufe ausgekratzt hatte räumte die Putzutensilien zurück in die Putzbox und legte den Sattel mit Schwung auf den Rücken des Hengstes. Ich zog die Satteldecke glatt und kontrollierte den Sitz des Sattels, bevor ich unter dem Bauch des Hengstes nach dem Gurt griff und ihn locker anzog. Zum trensen öffnete ich das Halfter und zog es auf den Hals von Collido, damit er mir nicht entwischen konnte. Brav nahm er das Gebiss auf und ließ sich auftrensen. Ich zog seinen Schopf unter dem Stirnriemen hervor und setzte mir meinen Helm auf, damit wir mit dem Training beginnen konnten. Ich führte ihn zum Dressurplatz und sah, dass dort gerade jemand trainierte. “Bleib ruhig! Ich muss nur noch den Platz aufräumen.” rief das Mädchen mir zu und beugte sich gerade runter, um eine der Trabstangen anzuheben. “Lass die ruhig liegen, die brauche ich auch gleich.” rief ich ihr zu und kam ebenfalls auf den Platz. Um ihr zu helfen hielt ich ihr Pferd fest, während sie dessen Hinterlassenschaften aufsammelte. Sie bedankte sich bei mir und ich zog die Steigbügel nach unten um mich mit Schwung in den Sattel des großen Hengstes zu setzen. Seine Besitzerin hat mich darauf hingewiesen, dass er oft auf der Vorderhand verharrt und daran wollte ich mit Hilfe der Stangen arbeiten. Um den Hengst aufzuwärmen ritt ich ein paar Bahnfiguren Runden im lockeren Schritt und Trab. Collido zeigte sich konzentriert und arbeitswillig und so begann ich mit dem Training. Ich behielt mir den Hengst im Trab und ritt ihn über die Trabstangen. Beim ersten Versuch trat er auf 1-2 Stangen auf, doch bereits beim zweiten Anlauf funktionierte es besser und er trabte großrahmiger über die Stangen hinweg. Ich klopfte lobend seinen Hals und wechselte durch die halbe Bahn auf die linke Hand um die Übung zu wiederholen. “Klasse!” lobte ich ihn und übte nun Übergänge, die ebenfalls eine Aktivierung der Hinterhand zur Folge hatten. So parierte ich den Hengst zum Halt durch, richtete ihn rückwärts und trabte aus dem Stand wieder an. Eine aktive Hinterhand war für den Mitteltrab besonders wichtig, da diese nach vorn schob und die Schritte des Pferdes großrahmiger machte. Man merkte, dass der Hengst fleißig trainiert wurde. Er war konzentriert bei der Sache, reagierte äußerst fein auf die Hilfen die ich ihm gab und lernte schnell. So waren auch die geforderten Bahnfiguren kein Problem für ihn und den Arbeitsgalopp, der in der A-Dressur gefordert wurde, hatte er sofort drauf. Zufrieden klopfte ich seinen Hals und ließ mir die Zügel aus der Hand kauen. Collido war auf einem guten Stand und konnte problemlos bei einer Dressurprüfung der Stufe A teilnehmen. Ich ritt den Hengst einige Runden trocken, bevor ich abstieg, den Gurt lockerte und ihn zum Putzplatz führte wo ich ihn absattelte und mit dem Schlauch seine Beine abspritzte um sie zu kühlen. Seine Besitzerin, die gleichzeitig auch die Inhaberin des Reiterhofs war, kam dazu und wir tauschten uns über das Training aus. “Er ist Klasse! Halte mich auf dem laufenden wie er sich bei seiner ersten Prüfung macht!” sagte ich und verabschiedete mich von ihr. Ich brachte den Hengst noch auf die Weide, bevor ich den Putzplatz aufräumte und zu meinem Mietwagen ging um mich auf den Heimweg zu machen.
      Any gefällt das.
    • Any
      Weihnachtszeit auf dem Reithof an der Eiche


      Es war wieder soweit, Weihnachten stand vor der Tür, überall sah man geschmückte Häuser, Geschäfte und bei uns auch Boxen und Reithallen.

      Es weihnachtet so langsam aber sicher überall. Es lag ein klein wenig Schnee, wobei es für diesen Winter doch recht warm ist. Wir haben um die 3-5°C Höchsttemperatur und mit etwas Glück kommt auch die Sonne ein bisschen heraus.


      Ich schländerte in der Früh über den Hof, auf den Weiden stand der Nebel noch recht tief und man sah auf den Gräsern noch einen leichten Nachtfrost.

      Zu erst ging es für mich zu den Stuten,Fohlen und Wallachstall. Dort standen Fatinka, Idicia, Donara, Kamiro und Rosenmaiden. Die Fohlen standen brav zusammen in ihrer übergroßen Box und hoben alle verschlafen ihren Kopf als ich das Tor langsam aufschob.

      Donara und Rosemaiden schliefen beienander und Donara gab so was von sich, das man als eine Art Schnarchen interpretieren konnte. Ich lachte innerlich und nahm meine Heugabel in die Hand um die Fohlen zu versorgen. Ich stapelte die große Portion Heu in der Box auf und öffnete die Türen für die jeweiligen Paddocks. Es zog ein frischer Luftzug in den Stall durch die Türen und dann durchs Tor und ich weckte damit die schnarchende Donara. Rosemaiden stand mittlerweile genüsslich fressend neben Kamiro und drehte sich immer wieder zu ihrer Freundin, die wieder eingeschlafen war. Kamiro hatte wohl keine Lust mehr auf die jungen Stuten sondern suchte den Weg nach draußen.

      Mich führte es weiter zu meinen zwei Stuten, Idicia und Fatinka. Die Zwei süßen hatten die Paddocktüren geöffnet und hatten ihre Deckend rauf, damit sie nicht frieren. Die Pfleger hier auf dem Stall kümmern sich wirklich immer ganz toll um die Pferde. Ich begrüßte die zwei schönen Mädls und beide bekamen von mir ihre Portion Müsli und einige Karotten. Als ich zuerst Fatinka und dan Idicia ihr Fressen gegeben habe, versanken die Köpfe der Stuten in der Futterraufe. Während die Zwei fressen, erneuerte ich ihren Heuhaufen und verließ den Stall. Die Pfleger bringen die Pferde eh demnächst auf die jeweiligen Winterkoppeln, damit sie trotz des Wetters Pferd sein können und ihre 10 h draußen stehen können.

      Weiter ging es zu den Hengsten. Ich überquerte den kompletten Hof, schaute noch kurz in der Halle und auf den Plätzen vorbei, ob alles in Ordnung war und kam nach 5 Minuten endlich bei meinen Jungs, Heartbreaker und Collido an. Der Painthengst gähnte gerade als ich das Tor öffnete und ging direkt auf ihn zu. Ich tätschelte ihm liebevoll seinen gepunkteten Hals und begrüßte ihn. Mein eigentlich schimmliges Pferd war mal wieder gelb-braun gefleckt :D wie das passiert, weiß wohl jeder Schimmelbesitzer. Ich lachte und ging zu Collido an die Box.

      Auch hier bereitete ich den Jungs ihr Frühstück vor und füllte ihren Heuhaufen auf. Collido und Heart wechselte ich die Decken, da die Jungs ,wie auch immer extrem verdreckt waren. Liegt wohl an der Spezies Mann bzw. Hengst.

      Nachdem das auch erledigt war, schloss ich den Stall wieder und schaute noch von außen nach den Paddocks der beiden. Sie lurten mit ihren Köpfen heraus und Collido genoss eine seiner Möhren.


      Damit ging ich wieder in Richtung Haus und holte die Weihnachtsdekoration mit meinem Mann und einem Mitarbeiter des Stalls um die Halle und die Ställe zu schmücken.


      > 3331 Zeichen<​
    • Any
      Endlich kein Regen mehr!!

      Endlich mal ein schöner Tag, nach den ganzen Regen auf meinem schönen Reiterhof. Ich war bereits wach, als die ersten Sonnenstrahlen durch mein Schlafzimmerfenster kamen. Ich zog mich rasch an um meine Pferde zu begrüßen, zu füttern und auf die Winterkoppeln zu führen. Durch den vielen Regen sind die Sommerweiden wieder sehr matschig geworden und daher sollten die Pferde noch nicht drauf, um die Rasennarbe nicht zu beschädigen.
      Ich frühstückte schnell ein kleines Brot und machte mich mit dem Brot in der Hand zum Stall der Stuten, Wallache und Fohlen. Dort stehen meine Schützlinge Idiciá,Fatinka, und meine drei Fohlen Kamiro, Donara und Rosemaiden. Ich öffnete die Stalltür und aus der großen Fohlenbox lugten drei kleine Köpfe unterschiedlicher Farbe in den Gang, gegenüber schauten meine zwei Stuten aus ihren großen Boxen zu mir. Ich kicherte und wurde zusätzlich noch wiehernd von Fatinka begrüßt. Ich streichelte alle und begrüßte sie, machte mich dann auf den Weg in die Futterkammer und bereitete ihr Frühstück vor. Alle bekamen ihr Futter in die Tröge und ich führte die Stuten gemeinsam auf die anliegenden Koppeln und die Fohlen mit einer Mitarbeiterin zusammen auf die Koppel daneben. Kamiro würde bald zu den Hengsten dazu gehören, aber dafür ist er noch ein wenig zu klein um es mit Collido und Heartbreaker auszuhalten.
      Apropos, ich schlenderte mit der Sonne im Rücken über das Gelände und begrüßte die Mitarbeiter. Beim Hengststall angekommen, hörte ich bereits von Außen meine beiden Jungs wiehern in der Hoffnung, dass meine Armen fast verhungerten Mäuse nach knapp 7 h (nacht) ihr Müsli bekommen :D. Deppen echt, ich öffnete das Tor und da standen die zwei, fordernd mit gespitzten Ohren und immer wieder am wiehern. Ich begrüßte sie und gab ihnen direkt ihr Müsli. Daraufhin aßen sie genüsslich auf, bis ich sie beide aufhalfterte und auf dessen Winterkoppel zu den anderen Pensionspferden stellte.​
    • Eddi
      Verschoben am 12.12.2019.
      Grund:
      6 Monate keine Pflege.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Any
    Datum:
    5 Juli 2018
    Klicks:
    709
    Kommentare:
    6

    EXIF Data

    File Size:
    326,7 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]
    [​IMG]
    Rasse: poln.Warmblut
    Fellfarbe: Schimmel
    Alter: 3 jähring
    Abzeichen: /
    Geburtsdatum: 23.04.2015
    Stockmaß: 178 cm
    Geschlecht: Hengst
    [​IMG]
    Collido ist ein recht ruhiger und genügsamer Hengst, der kaum Hengstmanieren hat. Er ist leicht im Umgang zu händeln und sehr rittig. Sein Hauptpotential liegt im Springen, wobei er auch sehr schöne raumgreifende Gänge bestitzt. Währen der Rosse ist er händelbar, interessiert sich nur beim "aufgeforderten" Deckakt für die Stute und ist ansonsten einfach nur ein Schmusebär. Bockt nicht, steigt nicht und ist von kleinen Kindern gut händelbar.
    [​IMG]
    Besitzer: Any
    Züchter/Maler: Any
    Vorkaufsrecht: Any
    Verkauf: unverkäuflich
    [​IMG]
    Vater: Unbekannt
    VV: Unbekannt
    VM: Unbekannt

    Mutter: Unbekannt
    MV: Unbekannt
    MM: Unbekannt

    [​IMG]
    -/-
    [​IMG]
    Galopprennen Klasse: E
    Western Klasse: E
    Spring Klasse: A
    Military Klasse: E
    Dressur Klasse: A
    Distanz Klasse: E
    Fahren Klasse: E

    Gekört: Nein.
    Eingefahren: Ja
    Eingeritten: Ja
    [​IMG]
    516.Springturnier |

    [​IMG]

    [​IMG]
    Puzzel-PNG

    Mit Kandare:
    [​IMG]

    Beim Spanischen Gruß:
    [​IMG]