Elii

Cloud Nine* -- Hannoveraner

*2004, im Besitz seit: 16. Mai 2015

Cloud Nine* -- Hannoveraner
Elii, 23 Juli 2015
Zaii und Samarti gefällt das.
    • Elii
      Pflegebericht 22. Dezember 2016 - Weihnachtslieder
      2597 Zeichen

      „Was ist eigentlich mit der versprochenen Weihnachtsüberraschung?“, fragte Nate während er sich in meinen Weg stellte. Ich verdrehte die Augen und quetschte mich zwischen ihn und den Türrahmen. „Es ist noch nicht Weihnachten. Wir reiten jetzt erstmal aus.“

      Er seufzte und folgte mir schließlich, natürlich nicht ohne mehrere Male zu raten, was es sein könnte. Doch ich hielt dicht. Weil ich noch keine Idee hatte.

      Nate kuschelte gerade mit Cresant Moon am Koppeltor, bevor er sich uns anschloss und sich Csíny als Reittier aussuchte. Cressi hatte sich seine Möhren heute mit einer Springstunde verdient, wo er laut Colins Erzählungen wie immer hervorragend mitgemacht hatte. Elisa hatte Colin mittlerweile als Cressis Reiter akzeptiert und gab ihm regelmäßig Unterricht. Er hatte das nicht zwangsweise nötig, aber es gab Elisa Sicherheit und das war wichtig.

      Colin schnappte sich Clouded Sky und ich führe Császári von der Koppel. Die beiden Hengste waren das letzte Wochenende auf einem Synchronspringen und brachten Schleifen für den dritten Platz mit nach Hause. Auch sonst verstanden sie sich sehr gut und gingen gerne miteinander raus, um sich dann Wettrennen zu liefern.

      Nachdem alle drei Hengste vorbereitet waren, ging es auch schon hinaus in die weiße Schneelandschaft. Kanada war zwar kalt, aber wenigstens gab es hier im Schnee. Die Weihnachtsstimmung ging dadurch in nullkommanix in die Höhe, sodass meine zwei Begleiter wiederwillig meinen Gesang von Weihnachtsliedern zuhören mussten. Auch während unseres Wettrennens grölte ich begeistert weiter, was Colin und Nate zu einem einstimmigen „Booooah“ verleitete.

      Der Todesblick unterbrach es, wussten die beiden doch, dass sie keine Freude haben würden, wendeten sie sich gegen ihre Chefin.

      Wieder am Hof angekommen, sattelten wir gemeinsam ab und während die Pferde unter ihren Abschwitzdecken warteten, öffnete ich Spotify und spielte Weihnachtslieder. Auch sorgte ich dafür, dass Colin und Nate nicht davonkamen. Sie sollten auch endlich mitsingen! Leider waren die Pferde zu schnell trocken, sodass ich die Lieder stoppen musste und die Hengste zurück auf die Koppel brachte. Als ich zurückkam, war auch sonst niemand mehr auf dem Hof zu finden.

      Nur die Decken von Cloud Nine und Dark Intention lagen am Putzplatz. Anscheinend hatten sich Nate und Colin mit den Hengsten aus dem Staub gemacht.

      Ihr Versteck in der Reithalle war zwar schlecht, aber wenigstens arbeiteten sie. Über die Musikanlage der Reithalle spielte ich dann doch noch meine Weihnachtslieder und dieses Mal gab es wirklich kein Entkommen für die zwei Männer.
      Rhapsody gefällt das.
    • Elii
      Pflegebericht 31. Januar 2017 - Stallalltag
      4908 Zeichen

      Dark Rubin hatte ein hartes Leben. Zumindest dachte sie das wohl, als sie heute morgen nicht auf die Koppel, sondern erstmal auf den Putzplatz verbannt wurde. Die Fuchsstute hatte die Ohren zur Seite geklappt und wartete unter ihrer Abschwitzdecke darauf, dass ich mit der Ausrüstung wieder kam. Bei der Kälte verbrachte ich die Aufwärmphase in der Halle, sodass ich problemlos bandagieren konnte. Die Stute hielt still, während ich ihre Beine in dunkelblaue Fleecestreifen hüllte. Mit weißen Hufglocken sollte der Dressurlook vollendet werden, doch irgendwie war nur noch eine zu finden. Der Übeltäter zeigte sich schnell. Ayumi, eine von zwei Shiba Inu Welpen, die kurz nach Weihnachten eingezogen waren, hatte die Hufglocke am Lammfell gepackt und rannte damit durch die Gegend. Dicht hinter ihr Yuki, Chaotin Nummer zwei.
      Sie waren zwar niedlich, aber genauso schwer war es, sie unter Kontrolle zu halten. „Elena, kümmer dich um die Zwei!“, rief es plötzlich aus der anderen Stallgasse. Nates Stimme klang freundlich wie immer, was eventuell daran lag, dass er fast über Ayumi und die Hufglocke gestolpert war, als er Clouded Sky und Cloud Nine aus dem Stall führte. Er nuschelte noch einige unverständliche Worte, welche an Schimpfwörter erinnerten, aber das störte mich weiter nicht. Nach einem kurzen Pfiff kamen die zwei Welpen angedüst, leider ohne Hufglocke. Das Abortieren würden wir noch üben müssen, aber wenigstens war das gute Stück nicht kaputt. Mit je einem Fellknäul rechts und links stapfte ich zurück zu Dark Rubin, die auf mich wartete. Ich setzte die zwei in ihr Körbchen und klinkte eine Leine in ihre Geschirre ein. Da diese über einen Anbiederung festgemacht war, konnten die Beiden nun nicht mehr so schnell stiften gehen. Ich beeilte mich nun etwas beim Satteln von der Stute und trenste sie anschließend. Colin kam gerade von der Koppel zurück, nachdem er Ékes und Tavasz auf selbige gebracht hatte. Er war irgendwie überzeugter von Ayumi und Yuki und kuschelte sie kurz durch, als er an ihnen vorbei liefen. Auch die zwei Hündinnen freuten sich jedes Mal darüber ihn zu sehen und manchmal hatte ich das Gefühl sie mochten ihn mehr als mich.
      Nach ein paar Worten mit Colin führte ich meine Fuchsstute zur Reithalle und ritt dort in einem ordentlichen Schritt los. Im heutigen Training wollte ich die Aufgaben einer A Dressur durchreiten, sowohl an den einzelnen Lektionen feilen. Die Stute sollte nächste Saison auf Turnieren durchstarten und mit ihrem Erfolg ihrer Abstammung alle Ehre machen. Wie es sich für ein Sportpferd gehörte arbeitete sie fleißig mit und stand stets perfekt an den Hilfen. Sie war ein Traum zu reiten, weshalb ich es kaum erwarten konnte mit ihr auf Kandare zu reiten. Die dadurch feineren Hilfen würden die Stute noch ein Stück besser werden lassen und die Aufrichtung konnte sie schon jetzt wie eine der Großen. Langsam trudelten auch Colin und Nate in die Halle, beide in Springmontur mit Colored Belle und Golden Lights.
      Bei Colored Belle hatte es nach einiger Eingewöhnungszeit endlich Klick gemacht und sie sprang wie ein junger Gott. Verweigert hatte sie schon lange nicht mehr, was wahrscheinlich auch an Colins einmaligen Art lag. Es war selten einen so ruhigen, aber trotzdem konsequenten Bereiter zu finden. Golden Lights sprang heute unter Nate, wobei sie eines der Pferde war, die unter jedem Reiter gut liefen. Sie war einfach, machte Spaß und hatte trotz alledem das gewisse Etwas. Während ich trocken ritt, machten sich die beiden Männer an die ersten Sprünge und zogen kräftig an, als ich die Halle schließlich verließ. Am Putzplatz sattelte ich schnell ab, nahm Bandagen und Trense ab und warf Dark Rubin eine Abschwitzdecke über. Während sie noch eine Weile stehen blieb, ging ich mit den sichtlich gelangweilten Hunden eine Ruhe in den Schnee. Momentan war es noch etwas schwierig, alles zu managen, doch sobald Ayumi und Yuki größer waren, würde es schon klappen.
      Nach zehn Minuten ging ich mit den Fellknäulen zurück zum Stall, wo sie kurz abgetrocknet und dann unter das Solarium gesetzt wurden. Dark Rubin wurde umgedeckt und konnte schließlich auf die Koppel, wo die anderen Stuten schon warteten. Ich tauschte sie schnell gegen Rockabella und tritt dann mit dieser den Rückweg an. Die Stute hatte heute einen eher ruhigeren Tag und durfte an der Longe Stangengymnastik machen. Auch sie wurde in Bandagen und Hufglocken gepackt, da sie schon zu oft den Stangenlegastheniker raushängen hat lassen. Auch wenn es ihr nicht leicht fiel, gab sie ihr Bestes und lief locker flockig über den Rücken ohne dabei eine Stange zu berühren.
      Ich erhöhte Stück für Stück die Schwierigkeit und bis auf kleine Unstimmigkeiten verlief das Training super.
      Wieder am Stall warf ich ihr die Abschwitzdecke über, während ich ihr die Ausrüstung abnahm. Kurze Zeit später durfte die dunkelbraune Stute wieder in ihre Decke eingepackt auf die Koppel.
    • Elii
      Pflegebericht 26. März 2017 - Hengste im Training
      2540 Zeichen

      Clouded Sky hatte sich die letzten Monate so gut gemacht, dass er im April endlich auf die Körung gehen sollte. Der Hengst war momentan in Topform, sogar sein Sattel musste vor wenigen Wochen noch einmal geweitet werden, weil er so aufgemuskelt hatte. Während ich mir über mein Outfit für die Körung Gedanken machte - was eigentlich keine Rolle spielte, seit ich nur noch in Stallfarben in der Öffentlichkeit unterwegs war - beobachtete ich den Hengst auf der Koppel. Die Pferde genösse es sichtlich, endlich wieder aufs Gras zu kommen und benahmen sich, als würden sie sonst nichts zu fressen bekommen.

      Auf der Koppel nebenan stand Clouded Sky’s Vater, Cloud Nine. Der Riese lag gerade flach auf der Seite und ließ sich so die Mittagssonne auf den Bauch scheinen. Das Springtraining heute morgen schien anstrengend gewesen zu sein, auch wenn Nate gerne etwas anderes erzählte. Von diesem wurde ich kurze Zeit später aus meinen Gedanken gerissen.

      Um ihn herum hüpften Yuki und Ayumi, welchen er ganz offensichtlich nicht die nötige Aufmerksamkeit schenkte. „Kümmerst du dich BITTE um die Zwei? Tiny ist schon ganz genervt und auf mich hören die Knäule ja nicht.“

      Er hörte sich etwas genervt an. Hatte anscheinend noch nichts zu mittag gegessen. Ich nickte nur brav, pfiff die zwei Welpen zu mir und warf ihnen jeweils ein Leckerlie zu, als sie sich vor mich setzten. Nate stapfte wieder zurück zum Stall und ich marschierte noch eine Runde um die Koppeln, bevor ich ebenfalls zur Reithalle ging. Dort hatten sich mittlerweile Nate mit Dark Intention und Colin mit Flavor of the Month eingefunden. Die Beiden kümmerten sich um verschiedene Baustellen. Während Nate locker und vor allem im vorwärts abwärts arbeitete, ging es bei Colin und Flavio an die Lektionen. Er sollte diese Saison in der Klasse S vorgestellt werden und musste dafür noch etwas an den Lektionen feilen. Auch wenn er schnell und gut lernte, gab es noch einige Punkte, die nicht klappten wie sie sollten. Ich half hin und wieder mit ein paar Anweisungen, denn normalerweise saß Colin nicht auf dem Schimmelhengst und hatte so etwas Probleme ihn richtig zu steuern. Nach kurzer Zeit hatte er aber, mal wieder, den Bogen raus und ritt Flavio wie als hätte er ihn täglich unter dem Sattel.

      Nach etwa zwanzig Minuten verabschiedete ich mich ins Haus, um das Mittagessen vorzubereiten. Da ich heute wenig Lust auf Aufwand hatte, entschied ich mich für Spaghetti in Öl mit Parmesan. Einfach, aber es entsprach dem Geschmack aller. Nach dem Mittagessen würde es weiter gehen.
    • Elii
      Pflegebericht 24. April 2017 - Osterbrunch
      2055 Zeichen

      „Was machst du da?“
      „Wir suchen Ostereier!“
      „Aber… Das sind Hunde…“
      „Hunde die Ostereier suchen wollen!“
      „Aber…“

      Langsam aber sicher reichten mir die Aber von Nate und ich stoppte ihn mit dem Schweigefuchs. Etwas verblüfft brach er seinen Satz ab und schaute dann weiter zu wie ich mit Yuki und Ayumi durch das Gras robbte. Die Hundekinder wussten nicht so ganz was ich von ihnen wollte, machten aber brav mit.
      Als ich mich völlig überschwänglich über das Osternest vor uns freute, bellten die beiden Hunde im Chor und hüpften wild um mich herum.
      „Ich dachte die Hunde sollen suchen und nicht…“ - „Klappte, Nate“
      Ich ermahnte ihn erneut und tänzelte dann zusammen mit Osternest und Hunden zurück zum Haus. Dass Nate mir auf Schritt und Tritt folgte, verwirrte mich etwas.
      Ja, ich hatte einen Osterbrunch versprochen, nachdem die Pferde versorgt waren und ja, eventuell auch ein kleines Osternest für alle. Aber er musste mich nicht so unter Druck setzen, das jetzt sofort zu machen. Also bitte. Zwei Stunden Wartezeit waren doch nichts und so konnte er wenigstens neben Cloud Nine und Dark Intention auch noch Flavor of the Weak reiten.
      „Ich kümmer mich um den Brunch, in der Zeit kannst du noch Flavio longieren“, kommandierte ich, woraufhin Nate nur seufzte. Weil er mir und meinem Charms aber nicht widerstehen konnte, trottete er zur Koppel und holte den Schimmelhengst. Flavor of the Month wusste was sich gehört und folgte Nate artig, ließ es sich aber auch nicht nehmen den Hengst raushängen zu lassen, als es an der Stutenkoppel vorbeiging.
      Ich öffnete die Haustür, sodass Yuki und Ayumi reingaloppieren konnten und machte mich dann an den Brunch. Colin, der bis jetzt verbindlich seine Pferde geritten hatte, schaute kurz zur Tür hinein und gab mir Bescheid, dass Csíny und Kalzifer für heute fertig waren und auch Colored Belle hatte ihr Training bereits hinter sich.
      Und weil Colin so ein netter Kerl war, half er mir beim Zusammenstellen unseres Brunches. Sogar die Hunde bespaßte er, bis Nate endlich herein kam und nach Essen verlangte.
      Rhapsody und Eddi gefällt das.
    • Elii
      Pflegebericht 25. Juli 2017 - Büroarbeit
      2753 Zeichen

      Der Sommer war immer besonders stressig. Jedes Wochenende standen Turniere an, denn fast alle Pferde liefen in den unterschiedlichsten Klassen, was ein besonders gutes Zeitmanagment erforderte.
      Auch heute reichte es nur für einen kurzen Durchgang, da einiges an Bürokram anstand. Colin und Nate konzentrierten sich dafür auf das Training und waren gerade mit Coloured Belle und Golden Lights auf dem Springplatz. Danach sollten auch Dark Rubin, Colour GH’s Baila Conmigo und Long Island Icetea auf den Platz gehen. Der etwas mildere Tag heute sollte genutzt werden für Springgymnastik und Parcourspringen, je nachdem wie weit das jeweilige Pferd war.
      Poppysmic, Ékes und Tavasz hatten heute frei, genauso Kiss me Quick und Liscalina. Beides neue Stuten, die ich aus einer Insolvenz übernommen hatte. Auch Minstrel und Jacarta kamen auf diesem Weg zu uns, sowie Back to Business und die zwei Vierjährigen Dark Prince und Déchante. Da ich nicht alle behalten wollte und konnte, wurden die Pferde auf meine Freundinnen verteilt. Nur Jacarta und Minstrel würden letzten Endes bleiben.
      Da ich doch noch etwas Zeit hatte, drehte ich noch eine Runde bei den Koppeln. Am Morgen war alles noch etwas aufregender für die Pferde. Obwohl sie jeden Tag draußen standen, mussten vor allem die Hengste ihre Energie rauslassen. Cloud Nine und Clouded Sky galoppierten Seite an Seite über die Koppel, während Flavor of the Month und Flavor of the Weak bereits fertig waren mit Toben und sich eine schöne, braune Schicht aufgetragen haben. Mit dabei von der Vater-Sohn Partie waren auch Liberté’s Cresant Moon und Crescent Jewel und auch Csíny und Kalzifer standen in ihrer Nähe. Die vier grasten und sahen nur kurz hoch, als ich vorbei stiefelte.
      Die Büroarbeit sorgte nach drei Stunden doch für Kopfschmerzen, weshalb ich eine erneute Pause einlegte. Mittlerweile waren Colin und Nate mit Couleur du Deuil und Dark Chocolate aus dem Gelände zurück und berieten sich, welche Pferde als nächstes kamen. Die Wahl fiel schließlich auf Paint it Black und Császári. Für beide stand die Dressur heute an.
      Später würde wohl auch noch Romerico an die Longe kommen und ich reservierte mir Weltwunder für einen Ausritt. Dajeen hatte Glück und durfte heute freimachen.
      Bei meiner jetzigen Runde schaute ich noch bei den Kleinen vorbei. Millennium Falcon, Éllovas und Golden Cascade standen friedlich in ihrem Offenstall. Cover the Stars würde ich heute nicht besuchen. Da er momentan der einzige Junghengst war, stand er nicht am Hof.
      Seufzend schlappte ich schließlich zurück zum Haupthaus, um mich dort erneut vor meinen PC zu setzen. „Geh endlich! Du kannst morgen wieder mitmachen!“, rief mir Nate noch hinterher, was ich allerdings nur mit einem bösen Blick kommentierte.
    • Elii
      Pflegebericht 19. November 2017 - Trister Sonntag
      2762 Zeichen

      Es war Sonntag, das Wetter unglaublich beschissen und, zugegebenermaßen, ich hasste es. Da es überhaupt nicht aufhörte, mussten die Pferde den Tag über drin verbringen und nicht nur sie nervte es unglaublich. Ich hatte mit Nate und Colin ein Springtraining auf Cloud Nine, Clouded Sky und Flavor of the Weak vereinbart. Während jeder für sich seine Runden in der Halle zum Aufwärmen drehte, langweilte ich mich schrecklich. Nicht einmal die Musik, die über die Boxen die Halle durchdrang, konnte etwas daran ändern. Die Motivation der Hengste war ebenfalls gering, sie würden das Aufräumen wohl auch lieber nach draußen verlegen.
      „Elena, kannst du bitte aufhören ständig zu Seufzen?! Dadurch hat niemand mehr Lust etwas zu machen. Wir wissen, dass das Wetter scheiße ist und daran ändert dein Seufzen nichts.“

      Das hat gesessen. Nate war sowieso immer schlecht gelaunt, aber das Regenwetter setzte dem noch einen drauf. Ich drückte genervt meine Lippen aufeinander und konzentrierte mich darauf, kein Geräusch mehr zu machen.

      Nach dem Aufwärmen sprangen wir abwechselnd über die Hindernisse und wechselten uns genauso ab beim Erhöhen. Wir zogen stetig an bis wir M Niveau erreichten. Für die zwei Wolken war dies ein Kinderspiel, da sie bereits auf Turnieren M liefen. Waka hingegen hatte etwas zu kämpfen, da er noch nicht die Routine hatte, kam aber gut mit.


      Das Abreiten musste natürlich auch in der Reithalle stattfinden. Ich hasste es. Um wenigstens etwas Anderes zu sehen, auch wenn es nur ein Perspektivwechsel war, stieg ich ab und führte Waka einfach. Begeistert war ich immer noch nicht, aber es war immerhin etwas besser.

      Als endlich die zehn Minuten vorbei waren, verließen wir die Halle und trabten den Weg zum Stall, um nicht allzu nass zu werden. Die Abschwitzdecken, die über der Hitnerhand der Pferde hingen, sollten schließlich nicht allzu nass werden und auch mir war es lieber möglichst trocken zu bleiben. Colin und ich beschäftigten uns anschließend mit der Dressurarbeit von Rockabella und Golden Lights. Das Warmreiten in der Halle widerstrebte mir immer noch, aber was sein muss, muss sein. Nate ließ in der Zwischenzeit Coloured Belle und Jacarta freilaufen und machte zeitgleich Dark Rubin für die Doppellonge fertig. Die Stute mochte das Ausgleichstraining sehr und machte ihre Arbeit sehr gut. Sogar Lektionen funktionierten an der Doppellonge mittlerweile sehr gut.

      Tavasz und Poppysmic hatten heute frei, würden aber auch in der Halle freilaufen, um sich die Beine zu vertreten. Nachdem ich mit Rockabella fertig war, kümmerte ich mich um die zwei Stuten und brachte in der Zwischenzeit den Putzplatz auf Vordermann.

      Mittlerweile durchgefroren, ging ich zurück zum Haus, um mich dort mit einer heißen Schokolade aufzuwärmen.
    • Elii
      Trainingsbericht 02. Februar 2018 - Springen M-S*
      4359 Zeichen

      Der Winter war kälter als die letzten Jahre. Zumindest fühlte es sich so an. Warm eingepackt im unglaublich schönen Zwiebellook stapfte ich durch den Schnee zum Stall. Zumindest theoretisch war der Weg geräumt, praktisch hatte es heute Nacht aber wieder ordentlich geschnei und die Stallburschen, die dies sonst erledigten, kamen erst in einer halben Stunde. Bis dahin musste ich mich durch den Schnee kämpfen, Ayumi und Yuki hüpften fröhlich hindurch. Auch wenn die kleinen Fellknäule kaum zu sehen waren, wenn sie einmal bis auf den Boden durchgefallen waren.
      Im Stall knipste ich zunächst die ganze Lichter an. Wenige Augenblicke später war die komplette Stallgasse erleuchtet und einige Pferde rissen die Köpfe hoch.
      Minstrel stand heute als erstes Pferd auf meiner Liste. Sie sollte demnächst auf einen Stutbuchwettbewerb und sollte dafür entsprechend fit sein. Auch wenn sie aufgrund ihrer guten Turnierleistungen gekört wurde, musste sie dort einen kleinen Freispringwettbewerb gehen und ganz klassisch ihre Gangarten unterm Reiter zeigen. Zusätzlich sollte sie in der neuen Saison ihre ersten S Springen gehen, weshalb wir den Winter für das Training nutzten.
      Gestern Abend hatte ich bereits einen Parcour in der großen Halle aufgebaut, welcher bisher teilweise etwas niedriger war und erst im Laufe der Arbeit hochgezogen wurde. Die kleine Halle hingegen war bis auf ein paar kleinere Kreuzer und Cavalettis frei. Diese nutze ich nun für die Aufwärmarbeit, bevor ich mich mit Minstrel kurz in die Kälte stürzte und schließlich in der großen Halle weitermachte. Auch Clouded Sky mit Nate war mit dabei und Colin würde uns vom Boden aus unterstützen. Auch Cloud Nine würde später den Parcours als Trianing gehen, schließlich solle der Hengst auch über den Winter fit bleiben.
      Nate und ich wechselten uns ab mit den neun Hindernissen, darunter eine zweifache Kombination. Nur der Wassergraben, der normalerweise dabei war, fehlte heute. Mit um die 1,40 m Höhe waren die Sprünge nicht einfach zu reiten, doch die tollen Pferde unter uns machten es einfach. Minstrel war heute wieder Feuer und Flamme, sodass ich doch sehr ausbremsen musste, damit sie mir nicht in die Hindernisse sprang. So gut die Stute war, so tollpatschig stellte sie sich an und ich hatte keine Lust das Training ins Krankenhaus zu verlegen. Die Arbeit mit Clouded Sky sah hingegen unglaublich einfach und harmonisch aus, ein wenig neidisch war ich also schon auf Nate. Umso mehr freute ich mich darauf, später Cloud Nine zu reiten. Der Sohn war wirklich ein Ebenbild seines Vaters, nicht nur charakterlich, sondern auch unter dem Sattel.
      Jetzt galt meine volle Konzentration aber erst einmal der Fuchsstute, welche schon wieder in vollem Tempo auf die Tripplebare zugaloppierte. Tief einsitzen, Bremsen und Ausatmen. Dann den richtigen Moment abpassen – Absprung. Die Landung war gekonnt und sanft, weshalb Minstrel sich ein besonders großes Lob und eine Schrittpause verdiente.
      Die kleine Wolke ging seine Runden souverän und leichtfüßig. Dabei ließ er sich stets von Nate kontrollieren und war wirklich ein Traum im Punkto Mitarbeit.
      Zum Abschluss gingen wir noch einmal zusammen in die kleine Halle, sprangen ab und ließen die Pferde austraben. Nate nahm mir anschließend Minstrel ab und kümmerte sich um beide Pferde, während ich Wölkchen fertig machte. Der Hengst brummelte mich schon aus seiner Box heraus an und stupste mich liebevoll an, als ich diese betrat. Nach einer kleinen Kuscheleinheit tapste er mir hinterher zum Putzplatz, wo ich in putzte und sattelte. Der Riese kannte es schon, dass ich eine Aufstieghilfe neben ihn stellte um ihn fertigzumachen und stand dementsprechend sicher.
      Auch bei ihm folgte die gleiche Prozedur. Aufwärmen in der kleinen Halle, Parcoursspringen in der großen Halle und anschließend noch einmal in die Kleine. Wie erwartet war Wölkchen mal wieder ein Traum. Nachdem er die letzte Zeit Dressur gepaukt hatte, hatte er sich das Springen verdient. Er liebte es einfach und freute sich über die Abwechslung. Die Dressurarbeit hat sich gelohnt, denn er galoppierte viel gesetzter, sprang die Wechsle noch präziser und war auch sonst besser am Zügel.
      Mittlerweile war zum Glück auch der Weg zum Haus wieder frei, sodass ich mich ohne große Anstrengung zu meinem Kamin bewegen konnte, um mich aufzuwärmen bevor es zu den nächsten Pferden ging.
      Eddi gefällt das.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    1.7 Hengste in der Zucht
    Hochgeladen von:
    Elii
    Datum:
    23 Juli 2015
    Klicks:
    1.773
    Kommentare:
    27

    EXIF Data

    File Size:
    312,3 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • [​IMG]

    Rufname: Nino, Wölkchen
    geboren: März 2004

    von: Cicero – Hannoveraner
    aus: Heaven’s Gait – Hannoveraner

    [​IMG]

    Rasse: Hannoveraner
    Geschlecht: Hengst
    Farbe: Brauner
    Stockmaß: 181 cm

    Besitzer: Elii
    Ersteller: Elii
    Vorkaufsrecht: Elii

    Beschreibung
    Es ist manchmal gar nicht so einfach, auf ein Pferd mit einem Stockmaß von 180 Zentimetern aufzusteigen – Cloud Nine aber tut sein Bestes, um es seinem Reiter so einfach wie möglich zu gestalten.
    Und selbst, wenn man es dann nur mit Ach und Krach schafft, so ist die ganze Anstrengung vergessen, sobald man auf dem Riesen sitzt. Denn die langen Beine tragen nicht wenig dazu bei, dass man sich fühlt, als würde man schweben; das Auftreten der kräftigen Hufe auf dem Boden ist kaum spürbar.
    Doch nicht nur die weichen Gänge sind es, die dafür sorgen, dass Cloud Nine jede Menge Bewunderung erntet; der Hengst weiß genau, wie und wann er seinen Charme am besten einsetzt. Es dauert nicht lange, bis man jenem Charme verfällt und der Braune, der seinem Namen somit alle Ehre macht, förmlich mit Herzchenaugen angesehen wird. Dennoch wirkt er nicht abgehoben, lässt sich das Ganze nicht zu Kopfe steigen und wäre wahrscheinlich sogar ein Kandidat für die ganz kleinen Reiter unter uns – wäre er nicht ganz so riesig.

    [​IMG]

    Erfolge
    [​IMG]
    Gewinner [SW 424]


    [​IMG][​IMG][​IMG] [​IMG][​IMG][​IMG]

    3. Platz 87. Synchronspringen
    3. Platz 90. Synchronspringen
    1. Platz 321. Springturnier
    3. Platz 93. Synchronspringen
    2. Platz 348. Springturnier
    2. Platz 255. Militaryturnier

    Springen S* – Military A – Dressur L

    [​IMG]
    [​IMG]
    Gewinner [HK 483] Hengste ohne Eltern


    Decktaxe: 109 Joellen
    Zuchtverleih: //
    Nachkommen:
    Clouded Sky* / Hannoveraner [2010] - aus Epona / Hannoveraner

    offizieller Hintergrund
    Zubehör