1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Elsaria

Clairkson

körpunkte :0

Clairkson
Elsaria, 10 Okt. 2017
Rinnaja, Zion, adoptedfox und 3 anderen gefällt das.
    • Elsaria


      [​IMG]
      1. Pflegebericht: Ankunft von Clairkson
      Mein Name ist Jayden Buck und bin junge 25 jahre alt. Vor einiger Zeit bin ich in die schöne Stadt Linclon gezogen genauer gesagt liegt mein Hof in Boston. Schon als kind faszienierten mich die Pferde und nahm mir fest vor irgendwann einige zu Besitzen, doch als Mann im Teenager alter hatte man noch andere interressen und so hatte ich von Pferden keine Ahnung auch nicht von Shires.


      Vor einiger Zeit ereilte mich das mein Großvater mir seinen sanierten modernen Hof das leer stand vermachte, und dieser Hof lag in Boston, erst war die rede das ich das Anwesen veräusern sollte, da ich noch in Deutschland lebte und dort eigentlich meinen Netz hatte. Meine Neugierde war aber groß und fuhr ein wochende rauf und verliebte mich in die malerschiesche Umgebung. Kurzerhand zog ich auf das Anwesen, als ich alles auf vordermann brachte vergiengen einige Monate, neben bei schaute ich mich nach Pferden um. Dann Fand ich einen sealbraunen Shire Hengst namens Clairkson. Clairkosn soll brav sein mit seinen 2 jahren aber schon ein riese. Ohne mich der Rasse zu beschäftigen fuhr ich am nächsten Tag das Tier ansehen. Es war ein kleiner alter mann, der mir erklärte das er mit der zucht aufhören wollte und dieser eben das letzte Tier was er noch besaß. Da er erst 2 ist konnte er nichts und so wurden für die vermehrer so wie er sie nannte nichts.

      Der große rieße sah mich mit seinen großen kulleraugen an und für einen Hengst war er total brav, soviel konnte ich schon wissen. Kurzerhand beschloss ich ihn zu kaufen, der alte Herr machte die Papiere fertig und brachte mir Clairkson am nachmittag auf meinen Hof. Schließlich wollte er sehen wohin sein liebling kam. Ich selbt glaubte das dem herrn Clairkson sehr am herzen lag und ihn nicht jedem verkaufte. So war ich froh das er mich erwählt hatte.

      Zufrieden fuhr ich auf den hof und richtete die Box von meinem neuen und ersten Pferdes her.

      Ich freute mich wie ein kleines Kind… Bald würde mein Hof bestimmt wachsen. Gegen 14 uhr rollte ein alter jeep die auffahrt hoch und der herr brachte mir clairkson, ich legte ihm sein neues halfter und abschwitzdecke, dies ich am vormittag noch fertig machen ließ in mindgrün an und brachte ihn erstmal auf die koppel. Am Abend würde ich ihn in seine Box holen. Der Alte herr sah sich zufrieden die neue heimat von Clair so wie ich ihn nenne an und fuhr wieder.


      Ich bestellte für morgen einen Sattler und einen tierarzt für die ankaufsuntersuchung und erfreue mich über mein Neues Abendteuer.

      Rinnaja gefällt das.
    • Elsaria
      2. Pflegebericht: Die Ersten Tagen als Pferdebesitzer und einige missgeschicke.
      [​IMG]


      3 Tage ist es nun her das auf meinem hof leben eingetroffen ist. Seit 3 Tagen habe ich einen wunderschönen Shire hengstes zu versorgen und muss noch einiges lernen, ich Jayden Bucks schaff das bestimmt, ich werde bestimmt mal ein großer Shire züchter….

      Mich von klein auf hocharbeiten das war meine Stärke, aber was alles rund um um Pferd betrifft ist für mich fachchinesisch. Am Wochenende wäre wieder ein Markt, dort ginge ich hin um mich mit meinen nachbarn kennenzu lernen, vielleicht treffe ich den ein oder anderen pferdekenner. Es war heute genau 8 uhr als ich mein Frühstück zu mir nahm. Nach dem ich alles verräumt hatte ging ich in den stall. Ich begrüßte Clairkosn und gab ihm erstmal sein Futter. Heute wollte ich so wie es im internet stand ihn mit sattel longieren, ich richtete alles her, satteldecke, sattel + gurt, zaumzeug und putzkasten und schaute ob clair schon fertig war mit fressen. Der junge hengst sah neugierig über seine Boxtüre. Ich halfterte ihn auf und brachte ihn zum putzplatz. Woah war er rießig, ich zitterte etwas leicht, war mir unsicher ob ich alles richtig mache. Am Putzplatz band ich ihn fest und fing an ihn zu putzen. Bei so einem großen pferd kam einiges runter. Ich wuchs immer mehr in meine Aufgaben rein, aber ich musste mir einen netten Trainer suchen, sonst wird das nichts. Als ich fertig geputzt hatte legte ich die satteldecke auf und den sattel. Ich wunderte mich das ich den gurt so schwer zu bekam, und trenste ihn auf. Clair gefiel es gar nicht, er buckelte auf dem weg in die halle, dort riss er sich los und war nicht mehr zu bändigen, irgendwas ist wohl falsch gelaufen aber was. Ich brauchte eine Stunde um den wilden hengst zu kriegen. Ich nahm sofort den sattel ab und da beruhigte er sich.


      Es War nun klar das ich mir hilfe suchen musste. Ich brachte clair auf die weide um seine box sauber misten zu können, wenigstens das konnte ich als ich fertig war holte ich meinen hengst und ging in die wohnung um eine annonce zu stellen.​
    • sadasha

      3. Pflegebericht: Kontakte knüpfen - Aus der Sicht von Hunter Crowley
      „Kerry hat sich heute und morgen krank gemeldet.“ meldete Mrs Clayton, als ich am nächsten Morgen zusammen mit Pitch im Halbschlaf die Treppe runterlief um mir den ersten Kaffee zu holen. „Was hat sie denn?“ fragte ich teilnahmslos, da ich noch nicht ganz begriffen hatte wer und was vor sich ging. „Hat sie nicht gesagt.“ Ich ließ ein Brummen vernehmen und nahm meine Tasse aus der Spülmaschine, trocknete sie kurz ab und nahm mir etwas frisch aufgebrühten Kaffee. „Soll ich hier bleiben?“ fragte ich den nächstbesten Mitarbeiter, der rein kam. Beth schüttelte eifrig den Kopf. „Fahr ruhig, wir kommen klar.“ sagte sie fröhlich und nahm sich ebenfalls eine Tasse Kaffee. Da meine nun leer war bedankte ich mich und schnappte mir Unterlagen, Leine, Jacke und Schlüssel, zog meine Schuhe an und ging mit Pitch raus. Regen. Immer noch regnete es und stürmisch war es noch dazu. Pitch, der mittlerweile kniehoch gewachsen war zog die Rute ein. Das war absolut nicht unser Wetter und die paar Meter bis zum Auto reichten aus um uns beide zu durchnässen. Der Weg führte uns heute zu einer Show für regionale Pferdezuchten. Zwar stellte ich selber nicht aus, aber es war immer gut zu wissen, mit wem man Kontakte schließen konnte.

      Auf der Show gab es viele Züchter der typisch britischen Rassen. Darunter auch einige Clydesdale und Shire Horse Züchter und ich glaubte sogar zwei Drum Horse Hengste zu sehen. Shire und Clydesdale Züchter verpönten Drum Horses meistens, da sie noch nicht lange als eigenständige Rasse galten. Ich für meinen Teil fand sowohl die einen, als auch die anderen interessant. Allerdings gefielen mir die heute anwesenden Drum Horses nicht so gut. Sie war zu schlaksig und zudem hatten sie beide eine Tovero Scheckung, was ich mit allen Mitteln zu vermeiden suchte. Sehr schön waren jedoch einige Shires. Kräftig gebaut mit ordentlich Halsung und Fesselbehang. Vor einem Exemplar blieb ich stehen. Ein Brauner ohne Blesse, mit vier symmetrisch weißen Beinen. Ein bisschen Weiß hatte er an der Stirn. Das Langhaar war zu shiretypisch verflochten und ließ die eigentliche Länge nur erahnen. Eigentlich war an diesem Pferd nicht viel Besonderes. Den Braunton hatten 90% aller braunen Shires und auch das nur sehr kleine Kopfabzeichen war nicht allzu selten. Es war seine Ausstrahlung die mir gefiel. Acht Jahre alt, gefahren und geritten, mit überschaubarer Showkarriere. Wie ich so das Informationsblatt durchlas sah ich aus dem Augenwinkel, wie sich ein Mann näherte. Neugierig wie Pitch war zog er leicht in dessen Richtung. Als der Mann neben mir stehenblieb und mich freundlich anlächelte wandte ich mich zu ihm. „Sie sehen aus, als hätten sie Ahnung?“ begann der schmale Mann etwas unsicher und sah kurz zu Pitch, den ich daraufhin zu mir zog. „Ich bin Züchter. Hunter Crowley.“ stellte ich mich vor und lächelte den Mann aufmunternd an. „Was für Pferde züchten sie, Sir?“ fragte er übertrieben höflich. „Hauptsächlich Englische Vollblüter.“ Und sie Mr …?“ Ich hatte den Herrn kalt erwischt. Eilig stellte er sich als Jayden Buck vor. „Ich baue mir gerade eine Shire Zucht auf.“ erklärte er und zeigte mir stolz seinen Deckhengst Clairkson. Er sah dem Hengst hier vor uns sogar ein wenig ähnlich, war aber wesentlich dunkler in der Farbe und hatte unregelmäßigere Beinabzeichen. Wir unterhielten uns eine Weile über die Pferdezucht, worauf man zu achten hatte und was bei den Shires als Zuchtziel galt. „Woher kennt ihr euch bei den Shires aus?“ wollte Jayden wissen, der mich noch immer siezte. „Ich habe eine Shire Stute für die Drum Horse Zucht.“ erklärte ich und rechnete eigentlich schon mit einem abfälligen Kommentar. Doch Jayden war interessiert. Mitten im Gespräch darüber ob Drum Horse eine sinnvolle Zucht war oder nicht, brach ich ab. Im Gehen fiel mir eine schwarze Stute auf, die im miserablen Zustand war. „Wieso stellt man sie hier aus?“ fragte ich empört. Die Stute hieß Bad Medicine und war lackschwarz. Sähe sie nicht aus wie ein Flickenteppich durch die ganzen Narben, wäre sie sicher ein hübsches Exemplar ihrer Rasse. Nicht ganz typisch, da weiße Beine eigentlich höchst erwünscht waren, aber ein Hingucker alle male. Auch Jaydens Blick haftete auf der Stute. „Die werden doch untersucht, bevor sie herkommen. Wie kann sie dann hier stehen?“ fragte er und warf einen Blick auf das Informationsblatt. In großen Lettern stand dort „Rette mich“. Es handelte sich hier also um ein Rettungspferd, aus schlechten Verhältnissen. Man suchte über die Show jemanden, der sich der Stute annahm. „Was hältst du davon?“ fragte mich Jayden und versuchte die Stute anzulocken, die sich im hintersten Eck ihres begrenzten Platzes verkrochen hatte. „Nicht viel.“ meinte ich knapp und musste eiskalt auf Jayden wirken, der es tatsächlich geschafft hatte, dass Bad Medicine ein paar Schritte auf uns zu tat. „Wieso nicht?“ fragte er ebenso knapp ohne den Blick von der Stute abzuwenden. „Weil man nicht weiß ob man es je wieder gerade biegen kann, was da falsch gemacht wurde.“ erklärte ich stumpf. „Dafür hätte ich keine Zeit.“ Jayden hatte dafür wenig Verständnis, ließ mir aber meine Meinung. Wir beschlossen gemeinsam etwas zu Essen und verabschiedeten uns nach dem gegenseitigen Versprechen in Kontakt zu bleiben was die Zucht betrifft. Ich machte zusammen mit Pitch noch einen Abstecher zu den Englischen Vollblütern, bevor wir uns auf den Heimweg machten. Zu Hause schrieb ich Käthe von meinem Tag und fragte gleichzeitig wie es bei ihr aussieht. Wir hatten seit einer gefühlten Ewigkeit nicht gesprochen.
    • Findu
      Tierarztbesuch auf Clair Stud High

      Heute brachte mich mein Arbeitsauftrag zu Herrn Jayden Buck auf seine Stallungen welche den Namen Clair Stud High trug. Ich hatte bereits mehrfach mit Herrn Buck telefoniert und die erste Kontaktaufnahme war bereits freundlich und sympatisch abgelaufen, sodass ich mich freute die Person hinter der netten Stimme kennen zu lernen.
      Als ich nach Navi nur noch 30 Minuten bis zu meiner Ankuft hatte, lies ich meine Fernsprecheinrichtung an und verband mich mit der Nummer von Clair Stud High.

      Nachdem ich bereits von weitem die Einfahrt erkannte schaute ich mich neugierig um. Kurze Zeit später zog ich den Schlüssel von der Zündung und lauschte dem langsam verklingenden Motorgeräsuch meines SUV. Anschließend schnappte ich mir meine Unterlagen und stieg aus um meine Arzttasche aus dem Kofferraum zu holen. Diese hatte ich vor Beginn der Fahrt nochmals überprüft und alle Gebrauchsgegenstände wieder aufgefüllt. Gerade als ich die Kofferraumtür schloss, tauchte ein etwa Mitte 20 Jahre alter Mann auf, welcher sich direkt als Jayden Buck vorstellte. Ich reichte ihm die Hand und stellte mich ebenfalls vor.

      Auf dem Weg zu den Stallungen erzählte er mir wie er zur Pferdehaltung kam und dass er bisher noch keine wirkliche Pferdeerfahrung hatte. Ich lächelte und bot meine Unterstützung in tierärztlichen Belangen an. Als wir an der Box eines großen dunkelbraunen Klatblutes ankamen, teilte Jayden Buck mir mit, dass es sich hier um meinen Patienten Clairkson handelte. Ich notierte mir alle notwendigen Daten wie Name, Rasse, Größe, Gewicht und Gewicht und begann in meiner Arzttasche nach meinem Stethoskop zu fischen. Als ich es gefunden hatte, wärmte ich es mit der Hand kurz vor und bat derweil Herr Buck den Hengst aus der Box zu führen. Anschließend legte ich das Stethisop auf Clairkson auf der Brust und lauschte dem Atemgeräuschen im Inneren. Anschließend hörte ich an den Rippenbögen nochmal nach der Lungentätigkeit und abschließend kontrollierte ich noch die Geräusche des Verdauungsapperates. Ich teilte Jayden Buck mit, dass sein Hengst einen stabilen Kreislauf besaß. Stolz erklärte dieser mir, dass er vor hatte eine Shire Horse- Zucht aufzubauen. Interessiert lauschte ich seinen Ausführungen, während ich mir noch sämtliche Schleimhäute und die Augen und Ohren genauer besaß. Hier war alles in Ordnung. Anschließend besah ich mir auch noch das Fell und die darunter liegende Haut, welche jedoch beide keine Auffälligkeiten aufwiesen. Zu guter Letzt tastet ich noch die Geschlechtsorgane des Hengstes ab um eventuelle Veränderungen oder Anormalien festzustellen. Jayden Bucks Blick bei der Untersuchung der Kronjuwelen seines Zuchthengstes waren einfach zu lustig, weshalb ich erst einmal lauthals in Gelächter verfiel. Anschließend teilte ich ihm mit, dass der Hengst gesund und zuchtfähig war. Da das ganze auch eine Art Ankaufsuntersuchung war, standen uns neben der Impfung auch noch das Röntgen und die Beugeprobe bevor.

      Doch zuerst wollte ich das Impfmittel injizieren. Deshalb lies ich mir den Pass von Clairkson reichen und schaute welche Impfung notwendig war und verschaffte mir einen Überblick über die bereits erfolgten Impfungen. Auch hier war alles in bester Ordnung und gewissenhaft erledigt worde. Ich zog also den entsprechenden Impfstoff auf und zog den Klebsreifen von der Impfstoffampulle ab und klebte diese an meinen Ellenbogen. Dann schnappte ich mir eine Hautfalte am Hals des Hengstes in unmittelbarer Nähe zur Vene und injizierte den Stoff intravenös. Nachdem ich die Nadel aus der Haut zog, nahm ich einen Wattebausch und drückte noch einige Minuten nach, um das austretende Blut zu stoppen. Als dies erledigt war, zog ich den Aufkleber ab, klebte ihn an der entsprechenden Stelle im Equidenpass ein, schrieb den Impfstoff und das Impfdatum und das Ablaufdatum der Impfung ein und setzte noch meine Signatur in das Tierarztfeld. Anschließend zog ich einen Stempel aus der Tasche und versah den Pass somit mit meinen Kotanktdaten. So nun verliesen wir mit dem Hengst die Stallung für die Beugeprobe. Auch hier konnten keine Auffälligkeiten festgestellt werden. Ich tastete auch sorgfältig alle 4 Beine ab und kontrollierte alle Sehnen und Bänder. Abschließend röngten wir noch alle 4 Beine für den Abschluss der Ankaufsuntersuchung. Ich würde noch heute Abend die Bilder entwickeln lassen und Herrn Buck die Ergebnisse telefonisch mitteilen.

      "Herr Jayden Buck, hier ist Sophia Galway die Tierärztin vom CMC - Crownfield Medical Center. Ich habe soeben die Röntgenbilder ausgewertet und kann keine Veränderung oder Anomalie an den Beinen feststellen. Die Knochen, Knorpel, Bänder und Sehnen sowie die Muskeln sind allesamt in einem sehr guten Zustand." teilte ich dem Pferdebesitzer mit und nach einem kurzen anschließendem Gespräch war auch dieser Auftrag für mich beendet.

      Zeichen: 4856

    • Elsaria
      Pflegebericht Clair high Stud

      Pflege für: Mayalie, Pimp my Salt, Sir Lancelot, Bad Medicine, Butterblümchen,Clairkson


      Das erste jubileum.

      Heute vor einem jahr übernahm ich das gestüt meines verstorbenen opas in Boston. Ich hatte mich in die seltenen und riesigen Shire pferde verliebt, Troz ihre größe sehr sanftmütig waren. Von einem alten Züchter übernahm ich damals den 3 jährigen hengst clairkson auf einer Pferdemarkt traf ich einen züchter und meine spätere Stute Bad Medicine von einem Rettungshofes, trotz das abraten eines erfahrenen züchters wagte ich mich an die misshandelte stute und gewann mit viel liebe und arbeit ihr vertrauen, ihre wunden waren verheilt wo durch weiße haare die tat noch bezeugten. Sie gewann einige Tuniere und stand jetzt nun bei einer Stutenkörung zur Prüfung. Wer hätte das gedacht, das sich die stute so gut machte, bald darauf kaufte ich noch Butterblümchen und sir lancelot folgte auch. Dieser ich im Syncronspringen angemeldet hatte. Und vor einiger zeit sprang mir was im Auge, Ein junger Rapp Sabino hengst, den musste ich haben und ich taufte ihn auf Pimp my salt, und auch er gewinnt auf Tunieren obwohl er noch nicht so lange bei mir war. Und zu guter letzt kaufte ich mir schon eine geköhrte Stute namens Mayalie für diese ich mir einen passenden hengst suchen werde. Ja das war das aufregende jahr und nun musste ich mit meiner Arbeit beginnen.

      Meine Arbeiter machten heute großputz und ich kümmerte mich um die 6 Pferde. Zuerst begann ich mit dem neuesten Zugang und das war die geköhrte Mayalie. Ich putzte sie ausgiebig und brachte sie auf die weide denn sie sollte ich zuerst eingewöhnen. Dann holte ich meinen geheimen liebling. Pimp my salt. Der Hengst war ein erfolgreicher Tuniercracker und das für einen Shire sehr außergewöhnlich. Auch ihn putzte ich ihn sauber, entwierde seine lange mähne und legte den sattel auf, mit ihm wollte ich etwas an den strand reiten. Ich liebte das Meer und für Pimp war das eine willkommene abwechslung zu seinem Tunierleben. Wenn er genügend siege gesammelt hatt würde ich anfangen ihn für die Hengstkörung vorzubereiten. Wir brauchten nicht lange und wir kamen ans meer . Die wellen schlugen abwechselnd auf den strand auf.

      Unser auritt dauerte 1h danach brachte ich den hengst zurück in die Box und holte Sir lancelot, dieser durfte auf die weide. Der 10 jährige Hengst war auch wie sein kollege zur vorbereitung für die körung. Nachdem Lancelott ausgiebig auf der weide tollte holte ich Butterblümchen, heute wollte ich sie etwas in der halle laufen lassen während ich mich um Bad Medicine kümmerte. Also brachte ich die junge stute in die halle, putzen würde ich sie danach, den die stute wird sich bestimmt in den sandlegen. Und holte nun Bad Medicine. Ich putze die stute und legte den Longiergurt auf. Ich ging mit ihr auf den Reitplatz und longierte die Stute. Bad Medicine war sehr gut in form und ich war so stolz auf die Stute die mittlerweile ein enormes Vertrauen zu mir aufgebaut hatte, ich beschloss hunter davon zu berichten und schickte ne sms ab. Nach einer halben stunde brachte ich die stute auf ihr paddock und holte butterblümchen, und wie vermutet sah sie aus wie eine panierte schnitzel.. Ich striegelte die stute wieder sauber ehe sie in ihre box kam und dann holte ich Clairkson, dieser durfte auch auf die weide und dann war ich mit meiner arbeit fertig bis zum abend um die pferde wieder reinzuholen.
    • Elsaria
      Ein Tag bei den Shires


      Heute kümmerte ich mich wieder einmal um meine Pferde. Zuerst begann ich mit Luzie einer wunderschönen dunkelfuchsstute. Ich striegelte sie sauber nun sattelte ich sie auf. Ich stieg auf und ritt mit ihr auf den Ausenplatz dort wärmte ich sie auf und ritt mit ihr einige Runden. Luzie machte alles brav mit. Da sie noch jung war musste sie noch einiges lernen ehe sie auf Tunieren vorgestellt werden konnte. Nach gut 20minütiger arbeit war sie nun fertig und ich brachte sie wieder in ihre Box. Dann kümmerte ich mich um maya wie ich sie nenne ihr name war Mayalie. Die Stute war für Jahrgang 2019 gedeckt darum war heute nur wellness und Koppel auf dem Plan. Ich putzte die stute gründlich hin und wieder gab ich ihr ein schnitz apfel und brachte sie dann auf die koppel. Die stute ging gemütlich ihre Wege und ich beobachtete sie noch einwenig. Nun kam ich zu Pimp my salt, er hatte gerade die Hengstkörung gewonnen und ich war stolz wie bolle. Darum hatte er heute einen Wellnesstag verdient. Ich holte den schecken aus seiner Box und brachte ihn zum waschplatz. Er liebte es gewaschen zu werden und vorallem mit dem Wasserstrahl zu spielen. Ich liebte den hengsten und war schon auf seine fohlen gespannt. Ich massierte das shampoo ein und wusch es runter. Nachdem er gewaschen wurde durfte er sich auf einem Gesicherten Hengstkoppel die sonne auf den Rücken scheinen lassen . sir lancelott war noch auf der Körung mit einem meiner Mitarbeiter, wir telefonierten heute früh wie es ihm ginge und wie er sich machte. Der große schecke schien sich wirklich zu benehmen und ich war froh drum. Ich hoffte das auch dieser Hengst die körung schaffen würde. Nun kamen wir zu Butterblümchen, die Rappe war derzeit etwas grimmig darum ließ ich sie in der halle frei laufen und jagte sie etwas umher. Sie ließ gewaltigen dampf ab und ich war froh sie nicht zu reiten. Ich ließ sie noch etwas in der halle laufen und ich kümmerte mich ebenfalls um die tragnde Stute Bad Medicine. Die stute kam total verwahrlost und kaputt zu mir, ich war stolz das ich sie die hoffnung nie verlorgen hatte. Nun war sie eine hübsche stute die 2019 ihr erstes Fohlen erwartete. Auch sie durfte zu maya auf die weide nun brachte ich Butterblümchen wieder in die box und holte clairkson heraus. Ich striegelte den hengst und sattelte ihn auf. Ich wollte mit ihm zu meinen Pflegeshiren abbey Dawn und albus reiten um mich um sie zu kümmern. Der Ritt würde einweg 1h dauern und das passte mir gut. Als clairkson gesattelt war ritt ich los. Bald kam ich auf den hof an und kümmerte mich um Dawn. Ich striegelte sie sauber und klickte sie an die longe ich ließ sie einpaar runden laufen nachdem sie fertig gearbeitet hatte brachte ich sie in ihre box und gab ihr futter dann holte ich albus den ich nur in der halle rennen ließ und mistete derweil seine box aus. Dann gab ich ihm sein futter und holte albus aus der halle. Nachdem alles gut versorgt war ritt ich mit Clairskon nachhause und brachte meine pferde alle in den stall nun fütterte ich sie noch und ging ins haus.
    • adoptedfox
      [​IMG]
      Ein Besuch auf Clair Stud High | 3910 Zeichen von adoptedfox
      Käthe | “When you left this town, with your windows down and the wilderness inside…” Wenn ich eines gern tat, dann war es singen. Vielleicht nicht immer richtig oder besonders schön, aber sobald ich das Radio anstellte dauerte es nicht lang bis die ersten Silben meine Lippen verließen. Ich war gerade auf dem Weg an die Küste von Lincoln, wo Jayden Bucks, ein guter Bekannter von Hunter, auf dem Clair Stud High Shire Horses züchtete. Nach einer persönlichen Notlage benötigte er Hilfe mit den Pferden. Da auch Hunter in letzter Zeit viel um die Ohren hatte, bot ich mich an. Keine zwei Stunden später fand ich mich auf dem hiesigen Hof wieder und sah mich um. Vom Zaun der Weiden konnte man das Meer sehen und ich zog mein Telefon aus der Tasche um ein Bild zu machen, als Erinnerung. Ich schloss die Augen und atmete tief ein um das Meersalz zu schmecken, welches in der Luft lag. “Ein wundervoller Ort!” sagte ich und sprang vom Zaun herunter um zu den Pferden zu gehen. Gewissenhaft mistete ich die Boxen und streute sie frisch ein, bevor ich die letzte Schubkarre weg brachte und mich dem Hengst Pimp my Salt widmete. Der große Hengst hatte ein sanftes Wesen und genoss die Massagen, die ich ihm gab wenn ich eine besondere Stelle an seinem Körper gefunden hatte. Der Hengst streckte sich dann, so gut es ihm nur möglich war und schloss die Augen. Ich schüttelte lachend den Kopf und putzte den Hengst gründlich bevor ich ihn auf die Weide brachte wo er laut wiehernd davon galoppierte. Noch war er allein draußen, doch das änderte sich in den folgenden Stunden. Luzia, Sir Lancelot II und Butterblümchen genossen ebenfalls die “Grundreinigung” bevor sie ihren freien Tag auf der Weide verbringen durften. Für Bad Medicine nahm ich mir besonders viel Zeit. Die Stute hatte in ihrer Vergangenheit schlechte Erfahrungen gesammelt was den Umgang mit Menschen betraf. “Na mein großes Mädchen?” begrüßte ich sie und hielt ihr meine Hand hin damit sie mich kennenlernen konnte. Sanft mit ihr sprechend streichelte ich sie erst am Kopf, dann am Hals und am Rücken bevor ich das Halfter holte und es ihr anzog um sie in die Stallgasse zu führen. Dort angebunden, striegelte ich ihr dichtes Fell und kämmte die lange Mähne. Vorsichtig nahm ich jeden Huf hoch und kratzte ihn aus. “So ist’s fein!” lobte ich sie und klopfte ihren Hals. Wie viele Shire Horse hatte sie ein sanftes Wesen, sie brauchte nur etwas mehr Zeit und ich wusste, dass sie mit viel Geduld und Nachsicht noch zeigen würde, was in ihr steckte. Da die Sonne sich gerade durch die dichten Wolken geschoben hatte, entschloss ich mich sie etwas zu arbeiten. Ich holte eine Longe und einen Kappzaum aus der Sattelkammer und führte die große Stute auf den Mittelzirkel. Im Schritt und Trab wärmte ich Bad Medicine auf, ließ sie parieren und die Hand wechseln, ja sogar galoppieren. Nach einer guten halben Stunde beendete ich die Einheit und brachte sie auf die Weide. Nachdem auch Mayalie und der Hengst Clairkson sich auf der Weide befanden und ein paar Grashalme zupften, ging ich zu Crazy in Love, die schon aufgeregt in ihrer Box auf und ab lief. Ich öffnete die Boxentür und schob die Stute zurück damit ich ihr das Halfter anziehen konnte. Auch die hochbeinige Hannoveraner-Shire Horse Stute wurde gründlich von mir geputzt bevor ich sie auf die Weide brachte. Immer wieder versuchte sie mich zu überholen, doch ich machte ihr schnell klar, dass es so nur länger dauern würde wenn wieder und wieder blieb ich stehen, richtete sie rückwärts und ging dann erst weiter. “So, ab mit dir!” sagte ich und und nahm ihr das Halfter wieder ab. In rasantem Galopp zog sie davon und fand sich wenig später neben Luzia wieder. Ich beobachtete die Pferde auf den Weiden für ein paar Minuten, ehe ich in den Stall ging und die Gasse kehrte. Irgendwann würde ich wiederkommen und vielleicht erlaubte mir Jayden, mit einem seiner Pferde am Strand ausreiten zu gehen.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    Gnadenweide
    Hochgeladen von:
    Elsaria
    Datum:
    10 Okt. 2017
    Klicks:
    714
    Kommentare:
    7

    EXIF Data

    File Size:
    445,4 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • EXTERIEUR


    Geschlecht Hengst

    Alter 23.5.15

    Rasse Shire horse

    Stockmaß/Endmaß 2,00cm

    Fellfarbe Sealbrown


    »⊱ —————————————— ⚜ —————————————— ⊰«



    ABSTAMMUNG



    Von unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt | Von unbekannt Aus der unbekannt


    Aus der unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt

    Von unbekannt Aus der unbekannt | Von unbekannt Aus der unbekannt



    »⊱ —————————————— ⚜ —————————————— ⊰«




    INTERIEUR



    Charakter

    Sanft, lernwillig, tollpatschig


    Beschreibung

    Clairkson wird liebevoll von allen der sanftmütige tollpatsch genannt, tritt er dir mal auf die beine, so ist er ausversehen selbst über seine beine gestolpert. Der Riese versucht alles richtig zu machen, und möchte beim kraulen am liebsten in die Jacke schlüpfen. Er liebt jedes Leckerlie was er bekommt und zeigt eignung in der Dressur und Fahrsport


    »⊱ —————————————— ⚜ —————————————— ⊰«



    QUALIFIZIERUNGEN



    Dressur -

    Springen -

    Military -

    Western -

    Galopprennen -

    Distanz -

    Fahren -

    Gangreiten -



    »⊱ —————————————— ⚜ —————————————— ⊰«



    ERFOLGE



    keine


    »⊱ —————————————— ⚜ —————————————— ⊰«



    ZUCHT- & BESITZDATEN


    Körpunkte

    Abstammung 0

    Schleifen 0

    HS 0

    TA 0

    Trainer 0

    Zubehör 0

    Gesamt 0


    Schleife

    HK/SK



    Züchter unbk,

    BesitzerJayden Buck

    VKR x

    Ersteller Canyon



    Nachkommen

    keine


    »⊱ —————————————— ⚜ —————————————— ⊰«



    GESUNDHEIT



    Letzter Tierarztbesuch unbekannt

    Letzter Hufschmiedbesuch unbekannt


    »⊱ —————————————— ⚜ —————————————— ⊰«


    PNG | Puzzel PNG | Offizieller Hintergrund
    [/code]