1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Ponyfell

Cindy || Dülmener || Stute

[b][color=#800000][font=Advert][size=6]Cindy [/size][/font][/color][/b] [color=#666666][font=georgia][size=2]Mutter: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]Unbekannt[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Vater: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]Unbekannt[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Geburtsdatum: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2] 15.03.2000[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Geschlecht: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]Stute[/size][/font][/color][color=#666666][font=georgia] [/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Rasse: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]Dülmener[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Fellfarbe: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]Buckskin[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Charakter:[/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia] [/font][/color][i][color=#800000][font=georgia][size=2]Sie ist eine Kleine Zicke, aber sie kann auch nett. Brav wie ein Lamm kann sie auch sein. Unterm Sattel muss man sie treiben um was zu erreichen. Sie ist abgestumpft bei ihrer vorigen Besitzerin. [/size][/font][/color][/i] [color=#666666][font=georgia][size=2]Stockmaß: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]136cm[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Gesundheit: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]gut[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Besitzer: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]Ponyfell[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Pferd erstellt von: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]Sosox3[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Galopprennen Klasse:[/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]E[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Western Klasse: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]E[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Spring Klasse: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]E[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Military Klasse:[/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2] E[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Dressur Klasse:[/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2] E[/size][/font][/color] [color=#666666][font=georgia][size=2]Distanz Klasse: [/size][/font][/color][color=#800000][font=georgia][size=2]E[/size][/font][/color] [color=#666666][size=2][font=georgia]Fahren Klasse : [/font][color=#800000][font=georgia]E[/font][/color] [font=georgia]Beschreibung:[/font][color=#800000][font=georgia] Cindy, die kleine Stämmige Ponystute. Sie ist ein purer Dülmener auch wenn sie einen Keilstern auf der Stirn hat. Sie ist ein Barhufer und kommt auch gut damit aus.[/font][/color][/size][/color]

Cindy || Dülmener || Stute
Ponyfell, 21 März 2013
    • Ponyfell
      Cindy's Alte Pflegeberichte

      Ankunft von Cindy – 23.06.12
      Heißersehnte Ankunft

      Endlich hatte ich meine Pflegestute Cindy gekauft. 1500€ waren ja nicht viel Geld welches ich auftreiben musste, aber sie war eigentlich ja mehr wert. Stolz fuhren Mum, Dad und ich zu Ute, zu Cindy's ehemaliger Besitzerin und übergaben ihr das Geld. Ich gab einen Handschlag und sie übergab uns noch Cindy's Zubehör. Ein Baumloser Wanderreitsattel und eine ziemlich abgenutzte Trense. Da Cindy ein Weidepferd war, wollte ich sie auch ziemlich schnell zu meinen Stuten bringen welche auch Weidepferde waren. Nur zögerlich ging sie mit mir am Strick aus der Weide und schon wieherte sie nach Storm und Rocky, ihren Weidepartnern. Sie kletteten ziemlich und das musste man ihnen abgewöhnen. Nach einer halben Stunde und einem harten Kampf mit ihr war sie nun im Pferdehänger und ich verschloss ihn. "Endlich", sagte ich voller Freude und setzte mich ins Auto. Mum fuhr los und nach 15 min Fahrt waren wir auch schon wieder da. Gut angekommen versorgte ich sie und brachte sie auf die Weide, zu meinen Stuten. Dort zankten sie sich um die Rangordnung und nach einiger Zeit war alles wieder Still. Cindy war die Leitstute und hatte ihren Dickkopf durchgesetzt. Ich sah nochmals nach Wasser und füllte es nach. Später fuhr ich dann wieder heim.


      Pflegebericht vom 08.07.12
      Freudig ging ich heut zu Cindy und den anderen auf die Weide. Mit Halfter bewaffnet ging ich zu ihr. es war ihr altes Koppelhalfter. Langsam ging ich auf sie zu und versuchte sie ans Halfter zu nehmen. Da sie sich ungepoltsterten Halftern gegenueber scheu zeigte, ging ich in die Sattelkammer und nahm ihr mit Kunstfell gepolstertes Pfiffhalfter. Langsam kam die Stute naeher und ich halfterte die Stute auf. Grummelnd ging sie mir hinterher. "Is gut Kleine", sagte ich aufmunternd und grinste. Dann sagte ich leiser werden "whoa" und kegte den Strick ueber ihren widerrist. Dann nahm ich kurz Anlauf und sprang auf den blanken Ruecken. Diesmal hatte es geklappt. Beim ersten Anlauf. Grinsend trieb ich die Stute zu einem Schattigen platz und sah zu den anderen Stuten, welche gelassen grasten. Unter einem der Apfelbaeume sagte ich erneut "Woah" und schon blieb Cindy Stehen. Ich lobte sie und angelte uns zwei nicht mit Wuermern durchbohrte Aepfel. einen Gab ich ihr und in den anderen biss ich herzhaft rein. Ein wenig sauer und zugleich suess. Wie ich es liebte. Dann steig ich ab und buerstete der Stute die Maehne und den Schweif, dann ihren Koerper und dann kratzte ich ihr die Hufe aus. Zum Schluss sah ich mir das Wetter fuer morgen an und brachte die Leiststute in ihre Box. Grummelnd zog ich ihr das Halfter aus und gab ihr Heu, sah nach der Traenke und gab ihr ein wenig Kraftfutter. Zum Abschluss knuddelte ich sie und zog ihr das Halfter aus.

      Pflegebericht vom 16.09.12

      Heute war ich wieder bei meinen Stuten. Erst bei Acacia. Die schwere Warmblut Stute zoffte sich gerade wieder mit Cindy, doch mein Ruf unterbrach die beiden. Aufmerksam sahen die zwei Stuten zu mir. Heute war Basti auch dabei. Zickig sah Cindy ihn an. Sie mochte keine Jungs, Männer, generell mochte sie keine Männliche Wesen. "Ist gut Cindy, du Zippe", sagte ich dominant und sie legte kurz die Ohren an. Da die beiden ihre Halfter schon an hatten, nahm ich mir die dazugehörigen Stricke und linkte diese in die neuen Stallhalfter der Beiden. Langsam führte ich die beiden von der Weide und übergab Basti Acacia. Sie war brav, manchmal etwas temperamentvoll aber brav gegenüber Jungs. Cindy lief brav auf der Linken Seite neben mir her und begann zu tänzeln. Ich hielt sie unter Kontrolle und ruckte leicht am Strick. Sie war heute ziemlich verunsichert und machte sich anscheinend ziemliche sorgen um mich. Basti wollte mir nix böses, das wusste ich. Er wollte weder das ich ihm was zum B-day Schenke noch wollte er das ich mich verletzte. Wir führten die beiden an den Putzplatz und ich war begeistert von Basti,wie liebevoll er mit Acacia umging. Er war so nett gegenüber Tieren und Menschen, auch wenn er ab und an Fehler machte. Es ist Menschlich. Wir begannen die beiden zu Putzen und zu betüddeln. Basti und Acacia hatten ziemlich viel Spaß. Sie wurden nach ein paar Minuten ein super Team. Anschließend sattelten wir die beiden und ritten aus. Wir ritten nur im Schritt da Basti noch ein Anfänger war, doch er stellte sich nicht schlecht an. Wir ritten durch den Wald, da unser Hof am Waldrand stand. Wir waren ziemlich lang unterwegs, zweieinhalb Stunden, doch es war ein Schöner Ausflug, welcher um Wiederholung nur so flehte. Wir lachten oft und so verging die zeit Schnell. Cindy hatte sich mittlerweile an Basti gewöhnt. Wir stiegen am Putzplatz ab und lobten die Beiden Stuten. Wir zogen ihnen die Halfter an und führten sie auf deren Weide, wo wir sie noch versorgten und ihnen noch ein bisschen zusahen. Cindy kam langsam mit aufgerichteten Ohren zu Basti und schnupperte an ihm. Lansgsam schien sie ihm zu Vertrauen und zu verstehen das er mir nix böses wollte. Aber dann sahen wir auf die Uhr und bemerkten das wir nach hause mussten.

      Pflegebericht vom 03.10.12
      Heute war ich auch mal wieder bei Cindy.
      Die Zippe stand schon an ihrer Boxentür,als würde sie nur gerade auf ihr Futter warten.
      " Cindy!", rief ich durch die lange Stallgasse.
      Als Antwort bekam ich nur ein kleines Wiehern zu hören, welche andere mitstimmten.
      Ein paar Schritte hatte ich noch zu gehn, dann war ich bei Cindy an der Box und öffnete diese.
      Rasch kam die Stute auf mich zu und dachte garnicht daran vor mir stehen zu bleiben und schien mich umrennen zu wollen.
      "Woah", sagte ich dominant und drückte sie an der Brust weg.
      "Hast du sie noch alle", schrie ich auf als sie mir auf dem Fuß stand, doch dann stülpte ich ihr ihr Halfter über den Kopf und nahm sie aus der Box.
      Nur übermütig ging sie hinter mir aus der Box und ließ sich nur schwer anbinden.
      "Ist jetzt mal gut!", schnauzte ich sie an.
      Trotzdessen war ich immernoch gut gelaunt und nahm mir ihre Putzbox, welche gut gefüllt in der Sattelkammer stand.
      Mit Putzbox in der Hand ging ich wieder zu meiner Sturen Stute und begann sie zu putzen.
      Nach ausgiebigem putzen begann sie zu glänzen und ich lobte sie, weil sie beim Putzen artig war und nicht die ganze Zeit rumgetänzelt hat.
      Dann nahm ich mir ihr Sattelzeug und sattelte sie auf.
      Mit ihrem Lammfellhalfter ging ich mit ihr auf den Platz und stieg auf.
      Schonend ritt ich sie warm und konzentrierte mich voll und ganz auf sie.
      Da Basti heute nicht da war, konnte ich sie heute in Ruhe arbeiten.
      ICh wollte nicht viel machen nur ein paar Ründchen laufen lassen um die nötige Bewegung auszukosten. Brav hörte sie auf meine Hilfen und ich ließ sie ein wenig traben und auch Galoppieren.

      Nach einer Halben Stunde brachte ich ´Cindy auf die Weide und ich ging die Box ausmisten.
      Danach brachte ich sie auch wieder rein und gab ihr heu, Kraftfutter und ein paar Möhrchen.

      Pflegebericht vom 09.10.12
      Heute war ich wieder bei meinen Pferden.
      Erst war ich bei Zafinaah.
      Die Bilderbuch Stute stand brav in ihrer Box und döste ruhig vor sich hin.
      Langsam öffnete ich die Holzbox und ging langsam hinein.
      In sonderlich guter Verfassung war ich nicht aber es war für mich immer eine Erleichterung bei meinen Pferden zu sein. Zafinaah sah etwas verträumt zu mir rüber und drehte sich nun ganz relaxt zu mir um.
      Ich nahm mir ihr Halfter und zog es ihr über den sehr feinen Kopf. Die Stute gähnte noch einmal und ließ sich dann von mir die Hufe auskratzen.
      Brav gab sie mir die Hufe und blieb ruhig stehen. Wie eine gut erzogene Stute eben. Sie schien es nicht anders gelernt zu haben. Dann nahm ich den herunter baumelnden Strick und führte sie raus aus der Box und wendete Zafi dann auf der Stallgasse und schloss ihre offene Box.
      Beim Anbinden blieb sie ebenfalls brav stehen und ließ mich dann rasch ihre Putzbox holen.
      Mit ihrer Putzbox bewaffnet ging ich wieder zu ihr und begann dann mit dem Striegeln, welches sie sich doch sehr zu genießen schien. Beim Kämmen hatte sie weniger Spaß da es ihr unangenehm schien. Ihren feinen Schweif hatte ich bereits ausgelesen und eingeflochten. Für sie stand zwar kein Turnier an doch gegen eine eingeflochtene Mähne und Schweif stand nix.
      Nachdem sie geputzt war, ging ich erneut in die Sattelkammer mit ihrer Putzbox und ließ sie dann dort. Im Gegenzug nahm ich mir dann ihr Westernset und ging wieder zu der Overo Stute. Dort sattelte ich sie und knuddelte sie noch ein bisschen. "So meine Süße, jetzt wird gearbeitet", sagte ich zu ihr und sie schien mich zu verstehen.
      Ich führte sie nach draußen und stieg dann dort auf. Erst ritt ich sie für ca. 20 Minuten warm, ließ sie dann am langen Zügel Galoppieren und parierte sie dann in den Schritt durch. Da sie auf feine Hilfen reagierte ließ ich sie nur sehr selten in Reitstunden mitgehen, da ich sie nicht abstumpfen lassen wollte. Allerdings konnte ich mich nicht die ganze Zeit auf's Reiten konzentrieren, sondern ließ mich von meinen dummen Gedanken ablenken. Und dieser dumme Gedanke war Basti, mein bester Kumpel.
      Aber dann konzentrierte ich mich wieder auf das Reiten. Ich machte eine Hinterhandwendung und galoppierte dann wieder los. Der Boden bebte und ich ließ die Stute los. Sie hatte viel Zügelfreiheit und war scheinbar ziemlich froh darüber. Nach einer guten Halben Stunde ritt ich sie trocken und brachte sie auf die Weide.
      Als nächstes nahm ich Acacia, welche ebenfalls in ihrer Box stand und schon auf mich wartete. Ich hatte die Box schon geöffnet als die Schwere Warmblut Stute mir entgegen kam. Mit ihrem neuen Türkisen Halfter nahm ich die Stute aus der Box und band auch sie in der Stallgasse an. Allerdings tänzelte sie als ich ihre Putzbox aus der Sattelkammer mit zu ihr nahm.
      Wieder bei ihr angekommen schnaubte sie und ich striegelte ihr einen Mistfleck welcher auf ihrem Po war, aus dem Flauschefell.
      Nach ca. 15 Minuten war sie fertig geputzt und ihr Mistfleck war nun nicht mehr sichtbar. Mit ihr hatte ich heute nicht so viel vor und band sie ab. Ich knuddelte sie als wir auf dem Reitplatz waren und ich sie vom Strick ließ. Schnell war die Kuschelstunde vorbei, denn Aca lief plötzlich im Vollen Galopp an mir vorbei und powerte sich selber aus. "Woah, jetzt reicht es aber mal", rief ich der überdrehten Stute zu, doch sie überhörte es gekonnt.
      Da sie bei den nächsten Rufen nicht hörte stellte ich mich vor die Galoppierende Stute und schon blieb sie in einem Sliding Stop ähnlichen Stop stehen und sah sich um. Schnell packte ich sie am Halfter und machte sie an den Strick. Wenn ich nur wüsste was mit ihr los war. Nach dieser Aktion führte ich sie zu Zafi auf die Weide und ließ auch sie dort vom Halfter und schloss schnell das Weidetor hinter mir als ich rausging. Der aus Holz bestehende Zaun war sehr robust und hatte schon viel mitgemacht, er war also sehr standhaft.
      Als nächstes war ich dann bei Ari. Der Isländerhengst hatte schon reichlich Winterfell und das musste jetzt ab. Klar war es erst jetzt Herbst geworden, doch es war schon ziemlich dick und ich hatte zum Glück noch eine alte Schermaschine in der Sattelkammer rausgekramt. Ich ging zu Ari in die Box und nahm den freundlichen Hengst raus. Auch in band ich in der Stallgasse an und putzte ihm den Schlamm vom Fell. Dann nahm ich die Akkubetriebene Schermaschine und scherte ihn ganz kahl, damit er noch ein bisschen Ruhe von seinem Fell hatte. Nach einer Guten Stunde war er fertig und ich putzte ihn von neuem. Der brave Hengst wurde Heute ein bisschen Longiert und so ging ich zum xten Mal in die Sattelkammer und nahm die Longiersachen und seine Trense aus der Sattelkammer und ging wieder zu ihm. Ich legte ihm die Sachen auf und der kleine Isi wieherte leise. Ein Lächeln huschte über meine Lippen und ich führte Ari raus auf den Platz. "Heute wirst du Longiert. Du kleiner Racker", knuddelte ich auf dem Weg zum Reitplatz. Mit einem Header gegen meine Rechte Seite gingen wir auf den Platz und ich klinkte die Longe in sein Gebiss ein. Dann longierte ich Ari und brachte auch ihn auf eine Hengstweide.
      Dann war mein New-Forest Ponyhengst an der Reihe. Brownie war ja der Rüpel in Ponyversion und so öffnete ich seine Box und ließ ihn auf mich zu kommen. Ich putzte ihn und brachte ihn auf die Weide. Ich wollte heute nicht unbedingt verwundet nach Hause kommen, dann würde meine Mum ausrasten und meine Pferde alle samt verkaufen. Am Strick zog er schon wie ein Verrückter und dann wollte ich lieber nichts riskieren.
      Als nächstes war nun Cindy, die Leitstute der Stuten dran. Zu meinem Glück war sie heute gut gelaunt und so nahm ich sie aus der Box und band sie an. Ab und zu zickte sie beim Putzen, allerdings war ich da gewöhnt und so machte es mir nix aus. Denn ich war es gewöhnt und hatte sie so lieben gelernt, mit all ihren Macken und Gewohnheiten. Sie war oft zickig und launisch doch so war sie. Ich putzte sie noch zu Ende und nahm mir dann ihren Wandersattel aus der Sattelkammer, ebenso noch ihre Westerntrense. Dann sattelte ich sie und trenste sie auf. Schließlich führte ich sie aus der Stallgasse und stieg auf. Für einen Ausritt hatte ich heute noch genügend Zeit und ich wollte auch nicht lange raus. Ich ritt einmal um meinen Hof und kurz einen Waldweg rein. Wir sahen Rehe, Wildschweinspuren und schöne Schmetterlinge. Wir waren gute zwei Stunden unterwegs, allerdings nur im Schritt und sie war lange Ausritte gewöhnt. Nach dem Ausritt brachte ich die Dülmener Stute auf die große Weide zu Acacia und Zafinaah. Sie tobten zu dritt auf der Weide und sahen sich gar nicht nach mir um.
      Del Fuerte war der nächste. Ich putzte ihn nur, weil er eine Reitbeteiligung hatte . Ich wollte nicht das er vollkommend ausgepowert in seiner Box stand wenn seine Reitbeteiligung mit ihm Arbeiten wollte und so nahm ich ihn aus der Box und putzte ihn. Stellte ihn aber danach nicht in die Box sondern auf die Weide zu Ari und Brownie.
      Dort tobten die drei und Del wälzte sich erstmal auf der Weide. Dann verschwand ich von der Weide und ging zu Samina.
      Eines meiner Jährlinge welche ich ausbilden lassen wollte sobald sie 5 Jahre alt war. Lieber etwas Später als zu früh einreiten zu lassen.
      Ich nahm den Jungspund von der Weide und sie ging wie immer brav neben mir her. Dann gingen wir zum Putzplatz, wo ich sie anband und mir ihre Putzsachen aus der Sattelkammer nahm.
      Ich ging ruhig zu ihr denn auch sie musste lernen Geduld zu haben, aber so wie sie im Inneren war, war es für sie kein Problem.
      Ich putzte sie also und übte noch weiter am Hufe geben. Die Hufen müssten mal gekürzt werden, fiel mir auf und so dachte ich mal den Hufschmied kommen zu lassen.
      Heute hatte ich nur ein wenig Frei laufen vor da ich doch nicht mehr so viel Zeit hatte.
      Also gingen wir schnellstens auf den Reitplatz und ich ließ sie die Grundgangarten durchrasseln.
      Und siehe da, sie konnte auch tölten.
      Dann ging dann mit ihr auf die Weide. Dort versorgte ich sie und nahm die anderen Pferde von deren Weiden und versorgte sie anschließend in der Box.
      Ich kehrte noch die Stallgassen und verschwand dann vom Hof.

      Sammelpflegebericht vom – 17.11.12
      Heute war ich bei meinen Stuten. Zuerst ging ich zu Baremore's Holy Boy. Der Hengst stand dösend in seiner Box und reckte erst den Kopf als ich die Box öffnete. Ich stülpte ihm sein Halfter auf und nahm ihn mit auf die Koppel. Dort ließ ich ihn vom Strick und hängte diesen am Weidezaun auf.
      In der Zwischenzeit mistete ich seine Box aus und streute auch schon wieder neu ein. Dann füllte ich sein Heunetz mit Heu und hing es in seiner Box auf. Dann füllte ich seinen Futtertrog mit Hafer, Pellets, Äpfeln und Möhren und machte mich auf zu Masterpiece. Der Trakehner kam sofort und ich nahm ihn nach der Begrüßung ans Halfter. Dann führte ich auch ihn auf eine der Weiden und mistete seine Box, streute sie ein und machte sein Heu und sein Futter fertig. Dann brachte ich Del Fuerte, Brownie, Rocky, Zottel, Nobody und Ari ebenfalls auf die Weiden um deren Boxen zu misten, ihr Futter fertig zu machen und auch ihre Heunetze aufzuhängen. Ari hatte eigentlich schon eine neue Besitzerin doch ich sollte ihn noch ein wenig auffrischen.
      Dann brachte ich Del Fuerte, Brownie und Nobody in die Führanlage. Dort blieben sie circa eine Halbe Stunde ehe ich sie wieder in die Box ließ. Die anderen brachte ich direkt in die Box. Wobei ich Holy sattelte und mit ihm weiter seine Dressurlektionen übten. Nach ca. einer Stunde waren wir fertig und ich brachte ihn in seiner Abschwitzdecke in seine Box. Alle Pferde fingen an zu fressen. Dann ging ich zu meinen Stuten. Da Zafinaah schon versorgt worden war, ging ich gleich zu Rabiosa, meiner Mustangstute. Die Stute begrüßte mich freundlich und ich gab ihr ein Leckerli. Ich brachte sie in die Halle und ließ sie laufen. Ein paar Mal scheuchte ich sie und sie buckelte oft, doch ich wusste das sie diese Bewegung brauchte. Dann brachte ich sie auf die Weide und machte ihre Box und ihr Futter fertig. Dann ging ich zu Cindy und ließ sie direkt auf die Weide, ebenso Acacia und Rockabella, da sich die drei gut verstanden. Weizenfeld wollte ich heute nicht nur auf die Weide Stellen ,sondern sie Longieren. Prinsessa sollte eingeritten werden also longierte ich sie auch. Ich ging zu Weizenfeld und machte sie Longierfertig. Die Stute begann schon wieder zu Zicken."Ist gut jetzt", sagte ich und patschte ihr an die Schnauze ehe wir in die Halle ging. Dort longierte ich sie im Schritt, Trab und im Galopp auf jeder Hand. Das gleiche machte ich bei Prinsessa. Dann brachte ich auch sie auf die Weide und mistete deren Boxen und machte ihr Heu fertig. Nachdem alles fertig war, brachte ich sie alle wieder in deren Boxen. Dann verschwand ich vom Hof.


      Pflegebericht vom 09.03.13
      Heute war ich nur kurz da. Ich ging zu Cindy und Putzte die Stute. Dann ging ich mit ihr in die Halle und ließ sie dort laufen. Dann führte ich sie Trocken und legte ihr eine Abschwitzdecke über damit sie sich nicht erkältete. Dann ließ ich sie auf die Weide und mistete ihre Box und füllte ihr das Heu auf. Dann machte ich ihr Futter fertig und führte sie wieder in die Box. Ich ging wieder heim...
      [Sry, für den Kurzen Text, ich find keinen Draht zu ihr]


      Umzug ins Neue Heim – März 2013
      Heute war es soweit. Der Umzug in einen Neuen Stall stand an und ich freute mich so richtig drauf. Alle meine Pferde würden mitkommen in die neue Heimat und ich würde mit dem Bus in die Schule fahren müssen. Ich war zwar noch nicht daran gewöhnt, doch das würde ich müssen. Unsere Möbel und unser Gepäck lag alles geordnet und ordnungsgemäß in den Zimmern verstaut und wartete nur noch darauf ausgepackt zu werden. Diesmal durfte ich mein Zimmer selbst einrichten. Es war so wie ich es immer haben wollte.
      Nun waren die Pferde an der Reihe. 5 Pferde hatten in einem unserer Beiden Großen Hänger Platz und Mum und Dad transportierten sie von dem Alten Stall in den Neuen. Ich fuhr bei Mum im Auto mit um am Ende die Pferde auszuladen und in die Boxen zu stellen um sich einzugewöhnen. Die Boxen waren gut mit Stroh ausgelegt. Nicht zu viel und nicht zu wenig. Unser neues Anwesen war riesig. Das erste was man sehen konnte von den Parkplätzen aus waren die großen Stallungen und der kleine Innenhof des Stalles. Der Springplatz war auch gut sichtbar, ebenso die große Halle. Die Weiden waren soweit ich wusste hinter den Ställen und sollten fruchtbar sein. Ich freute mich schon auf die Sonne, doch das konnte man bei dieser Wetterlage knicken. Schnee war angesagt, und das für die nächste Woche mit Gradzahlen bis in den zweistelligen Minusbereich.
      Schneeüberdeckt sah der Hof schon toll aus. Doch wie würde es im Sommer sein? Ich war begeistert von dem Stall. Ganze 90 Pferde konnten wir beherbergen, jedoch wollte ich nicht so viele wegen der ganzen Pflege. Da würden ein paar sicherlich untergehen.
      Das erste Pferd welches ich auslud war Zafinaah, meine Vollblut Stute. Mit geweiteten Augen und geblähten Nüstern sah sie sich aufgeregt um. Ein schrilles Wiehern, welches aus der Kehle des Pferdes kam durchbrach die Stille. "Ist ja gut, kleine", redete ich auf die Stute beruhigend ein. "Warum erschreckst du uns alle so?", grinste ich und sah sie an. Nach ein paar Minuten legte sich ihre Aufregung und ich führte sie in die Erste der leeren Boxen, welche für die Pferde bestimmt waren. Mit einem schwarzen Edding schrieb ich an das Boxenschild in großen Druckbuchstaben ‚ Zafinaah‘ und schloss die Box hinter der Stute wieder. "Ich lad noch die anderen aus, okey. Dann holen wir die Restlichen und die Herde ist komplett", erklärte ich der Stute lächelnd und als hätte sie es verstanden brummelte sie tief, so wie ein Hengst.
      Ich ging wieder in Richtung Pferdehänger aus dem ich Zafinaah ausgeladen hatte und sah mich kurz um. Ich ging zu Rabiosa und band sie ab. Führte sie dann langsam rückwärts und wendete in einer engen Wendung im Hänger so, dass sie mit dem Kopf nach vorne neben mir rausgehen konnte. Etwas zügiger als ich es gewohnt war, führte sie eher mich in den Stall. "Langsam", sagte ich bestimmend und die Stute hörte hervorragend auf das Kommando. In einem Gemütlichen Schritt schlenderte sie neben mir in den Stall und sah sich um. Als sie Zafinaah bemerkte begrüßten sie sich wiehernd, als hätten die zwei Trantüten sich Tagelang, gar Monatelang nicht gesehen. Das sind mir zwei, dachte ich und ein Grinsen huschte über mein blasses Gesicht. Das kühle Nass durchströmte das Gemäuer des Stalles und der Schnee überdeckte das gesamt Anwesen. Und das ist mein Hof, schwärmte ich in Gedanken und lächelte. "Ich geh mal die anderen Holen", sagte ich zu den zwei Stuten und machte mich erneut auf den Weg zum Hänger und nahm mir die zwei Hengste aus dem Hänger. Mit einem an jeder Hand ging ich ein paar Boxen weiter Rein. Ich halfterte sie ab und brachte auch meine Restlichen Pferde in die Jeweiligen Boxen und gab ihnen allen Futter.
      Mom und ich fuhren nach Hause. Sie hatte die Neue Sattelkammer eingeweiht und all das Zubehör geordnet. Es war ein anstrengender Tag gewesen. Erst hatten wir die Möbel und die ganzen Kisten zu uns nach Hause gefahren und den LKW entladen. Dann haben wir die Pferde transportiert. Wir legten uns auf unsere Matratzen und schliefen. Nix war ausgepackt. Alles noch in den Kartons. Weder mein Bett noch die Möbel meiner Eltern waren aufgestellt. Und da es in der Nacht geschneit hat und circa 18 cm Neuschnee runterkamen wurde alles ein wenig schwerer. Die Nacht schlief ich unruhig. Es war noch ungewohnt in dem Neuen Haus. An den Gedanken von fast allen Abschied genommen zu haben, kränkte mich. Vielleicht ein wenig zu tief.
    • Jackie
      Verschoben am 18.10.2013
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Ponyfell
    Datum:
    21 März 2013
    Klicks:
    311
    Kommentare:
    2