1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Cooper

| CHH' Primary Secession ♀| EVB | 10p. |

Military, Dressur, *Rennen -> Sprinter/ Sprinter

| CHH' Primary Secession ♀| EVB | 10p. |
Cooper, 30 Dez. 2019
Zion und Sosox3 gefällt das.
    • Cooper
      Fohlenzeit!

      23rd June 18
      Welcome Primary Secession & Chroma!
      Der Sommer hatte in Kanada schon begonnen, jedoch hatten wir im Gegensatz zu unseren Freunden eher eine angenehme Temperatur von 17 Grad und es war wolkig.
      Heute war ein großer Tag. Nach langer Zeit erreichten uns mal wieder komplett neue Pferde. Diesmal ein sehr junger Hengst, aus England. Wir hatten das Pferd
      vor einigen Jahren bei Hunter in Auftrag gegeben. Da wir im letzten Jahr schwer beschäftigt waren, kam es sehr gelegen das Hunter ihn noch eine Weile auf das Leben
      nach BearBrook EC vorbereite und ihm alles wichtige, wie Grundlagen beibrachte. Er hatte ihn sogar auch für uns Eingeritten. Wir bedankten uns bei unserem Freund ausgiebig
      und unterhielten uns über weitere Besuche.
      Primary Secession hingegen hat nur einen Vater der von BearBrook EC kam, jedoch war dieser sehr nennenswert. Wir hatten vor einigen Monaten unsere Stute Sekuoia mit ihm Decken lassen,
      somit erblickte Primary Secession letze Woche die Welt und überraschte uns alle mit ihrer Fellzeichnung. Die Geburt verlief reibungslos. "Ich glaube das war Seku's letztes Fohlen" sagte ich leise denn die Stute hatte schon einige Fohlen. Sie kümmerte sich wie gewohnt sehr liebevoll um ihr Neugeborenes und wir konnten sicher gehen das somit aus dem Fohlen einmal ein starkes Pferd wird.
      Chroma ist vom Verhalten her ein richtiges Vollblut. Selbst mit der liebevollen Disziplin von Hunter ist er eher schwer im Umgang. Ich hatte damit kein Problem, es stellte eher ein Problem
      für die Mitarbeiter und Jockey's dar. Zudem sind auch, wie zu erwarten, Turniere sowie Rennen schwierig und auch für Chroma selbst sehr stressig. Es wird viel Zeit in Anspruch nehmen bis er sich an allem gewöhnt und er ohne Stress auf die Rennbahn kann. Mir war wichtig in diesem Business darauf zu achten das wir das wohl der Pferde nicht vernachlässigen und ihnen gerecht werden. Um somit den qualvollen und gezwungenen Rennen ein Ende zu setzten und allen anderen zu zeigen das diese Art von Sport auch anderes betrieben werden kann.


      Pflegebericht | Yearlings/Foals and Kholáya
      Nachdem ich von meinen Aufträgen zurück kam war es Zeit mich für einen Tag intensiver um die Jährlinge zu kümmern. Viele der ehemaligen Fohlen waren nun im Pre- Training
      und bald würden sie eingeritten werden und ihre ersten Rennen oder Disziplinen laufen. Das einzige Fohlen was somit noch blieb war Primary Secession. Sie bleib aber auch noch bei Sekuoia.
      Die Jährlinge waren alle samt auf der Weide. Zuerst sah ich Aywy, die freudig auf mich zu stürmte. Ich streichelte die mittlerweile fast ausgewachsene Stute und kontrollierte ihre Extremitäten, die schon darauf hinwiesen das sie einmal Sprinten würde. Ich suchte sie weiter nach Verletzungen oder der gleichen ab und trainierte mit ihr ein paar Gewichte um sie an das Reitgewicht zu gewöhnen. Weiter ging esGlamour of Death sowie CHH' Elhae. Auch bei den beiden trainierte ich den Sattel aufzulegen und die Trense anzuziehen. Sie hatten zwar schon ihr tägliches Training, dennoch wollte ich sicher gehen das sie auch Fortschritte machten. Zudem war es mir wichtig die zukünftigen Galopper mit so wenig Stress wie möglich auf die Rennbahn zu schicken. Das nahm eben Zeit und Mühe in Anspruch. Aber es lohnt sich. Dee und El waren schon sehr weit und eher ruhig im Umgang. Die schwarze Stute hatte oft keine Lust, und wir hatten seit einigen Monaten Probleme damit, das sie einfach zu biss. "Ich hoffe der Jungpferde Kurs hilft dabei" sagte ihr Groomer. "Ich auch" erwiderte ich besorgt und streichelte Dee's Nase. Als ich aus ihrer Box ging schnappe sie nach mir und tritt gegen die Boxenwand. "Hey, ganz ruhig. Was soll denn das?!". Erschrocken kam ihr Groomer zurück. "Alles klar bei dir?". "Ich glaub die hat mich am Rücken erwischt". Das hatte sie. "Ich hol dir eine Salbe, die hab ich mir letztens geholt weil sie mich auch erwischt hatte" sagte er. "Ich danke dir". Ich schaute die schwarze Stute leicht verzweifelt an und schmierte mir die Salbe drauf. Ich unterhielt mich noch mit dem Groomer von Dee und machten einen Termin aus um ihr Verhalten in den Griff zu bekommen. Dann schaute ich nach meinem einzigen Marwari Jährling Cyoue. Sie war mittlerweile kein Fohlen mehr. Sie freute sich über meinen Besuch und ich ging mit ihr eine kleine Runde spazieren. Danach schaute ich auf ihren Körper um festzustellen ob sie sich korrekt entwickelt hatte. "Keine Fehlstellungen, nichts" lächelte ich un trug es in dem Buch ein das jedes Pferd von CHH besitzt. Dort wurden alle Auffälligkeiten, Trainingseinheiten, Krankheiten, Notizen etc. von den Pferden festgehalten. Zuletzt ging ich Kholáya, unserer Paint Horse Stute. Simon hatte sie ohne Vorwarnung gekauft, da sie sonst zu einem Schlachter gekommen wäre. Sie Stute war noch jung, hatte einen sehr schönen Charakter wurde aber noch nie trainiert. Die Farm von der Sie stammt züchtete Westernpferde bis diese sich stark verschuldeten und dort nicht mehr heraus kamen. Sie hatten Glück genug Pferde zu haben mit guter Abstammung und Erfolgen, somit konnten sie ihr Haus erhalten. Kholáya blieb übrig. Sie wollten die Pferdezucht nicht mehr angehen und mussten sie los werden, auch der Schlachter war für sie ein Ausweg. Simon sah die Stute auf ihrer Internetseite und kaufte sie. Er erklärte mir das er einfach nicht mehr wegklicken konnte und die Stute mit Sicherheit uns gute Dienste leisten konnte. Ich bewunderte seine Gutmütigkeit und akzeptierte den Kauf sobald ich Kholáya in die Augen sah. "Sie ist wunderschön, und unglaublich lieb" sagte ich zu Simon der neben mir stand und sie streichelte. Er lächelte mich an. "Nun. Du hast sie gekauft, sie ist dein Pferd. Ich hoffe du kommst dann mehr aus deinem Büro raus" lachte ich und wir führten die Stute auf die Weide.


      Pflegebericht | Yearlings/Foals
      Ein weiteres Jahr auf Chattahoochee Hill’s neigte sich dem Ende zu und ein neues Jahr begann. Anders als die anderen Jahre hatten wir dieses Jahr nicht wirklich vorgeplant, wir ließen alles auf uns zu kommen. Das einzige interessante war, dass wir mit dem Gedanken spielten Chattahoochee Hill’s umzubenennen, aber ich befand mich mit dieser Entscheidung in einem Zwiespalt und ging davon aus, dass es sowieso so bleiben würde wie es ist. Zudem würden einige unserer Jungpferde bald an den Start gehen und an Wettbewerben teilnehmen und unser Stall füllte sich langsam mit Zuchtfähigen Tieren. Die Klinik lief mäßig gut, aber da das nicht unsere Haupteinkommensquelle ist, ist das auch nicht schlimm.

      An diesem Morgen wollte ich nach den Fohlen schauen. Die meisten Jährlinge waren schon in die Hengst und Stutenställe eingeteilt worden und nun war die Fohlenabteilung ziemlich leer. Lediglich zwei Fohlen blieben uns, Newton und CHH’ Primary Secession. Newton hatten wir im letzten Jahr noch aus der USA importieren lassen, was für Vollblüte nicht al zu typisch war. Dennoch wollten wir sicherstellen, dass wir mehrere Blutlinien in CHH verfügbar haben zudem wussten wir nicht zu was sich der kleine braune Hengst entwickeln würde. Sess hingegen wurde auf CHH geboren und wuchs zu einem sehr selbstbewussten Fohlen heran, war aber einige Monate jünger wie Newton.

      Zunächst half ich den Mitarbeiten ein wenig bei der Stallpflege und putze dann die beiden Fohlen sowie auch Aywy und Cyou, die noch auf eine Versetzung in einen anderen Stall warteten. Für jedes Tier nahm ich mir fast eine Stunde Zeit, vor allem um alle, zumindest flüchtig, medizinisch zu begutachten. Ohne große Auffälligkeiten bewegte ich die Fohlen mit einem großen Ball und Cyou und Aywy mit der Longe. Leider war es immer noch Winter und die Sonne ging schnell unter. Nachdem ich mit allen Tätigkeiten fertig war, war es stockdunkel. Ich ging ins Haus und freute mich auf ein warmes bad.


      Pflegebericht | All Horses!
      „Wenig Zeit, wenig Zeit“ sagte ein Mitarbeiter genervt zu mir und verdrehte die Augen, als ich genau diese Worte sagte. Ich ignorierte den Vorfall, würde aber keinen zweiten mehr dulden, obwohl er Recht hatte und ich auch mit der Größe die CHH in den letzten Jahren angenommen hat, überfordert war. Ich überlegte mich demnächst zu verkleinern, eventuell mich auch komplett zurückzuziehen. Diese Entscheidung war aber noch unschlüssig.

      Ich besuchte erst die Fohlen, Newton, CHH‘ Primary Secession, Aywy und Cyoue. Ich streichelte alle einmal durch, schrieb neue Daten in ihr Buch und ging sofort weiter in den Stutenstall.

      Dort stand Glamour of Death, Sekuoia, Smelyalata, Sajé, Deadly Ambition, Felicita ||, Cryfirra, PFS‘ Phaeleh, CHH‘ Lethal Combination und Sorayia. Auch bei ihnen ging ich Box für Box durch, schaute mir Grob ihren Zustand an, ließ mir Leistungen sowie Komplikationen und physische Probleme Berichten. Ich gab jeder Stute einen Apfel, notierte alles in die individuellen Bücher und rannte zu den Hengsten, da ich erneut im Zeitdruck stand. „Ich werde den Tierarztjob aufgeben müssen. Zumindest im Ausland“ sagte ich leise zu mir selbst. Aikon Aszu, London Grammar, Odyn, CHH‘ Chroma, Losco, CHH‘ Elhae, Light up Hell, CHH‘ Guinness, CHH‘ Ian und CHH‘ Jeevan standen auf meine Anweisung hin ebenfalls alle in der Box. Auch hier ging ich die Prozedur wie bei den Stuten durch. „Ich weiß, etwas Herzlos“ sagte ich traurig als eine treue Trainerin der Hengste vorbei lief. Sie schüttelte den Kopf und sagte „Ich werde immer hinter dir stehen, das weißt du. Es ist doch vollkommen nachvollziehbar das auf lange Dauer eine Tierklinik auf der kompletten Erdkugel zu viel wird. Vor allem wenn man sich auch noch einen Namen gemacht hat. Lass die Leute doch hier her kommen wenn sie unbedingt dich als Ärztin haben wollen und nimm nicht unlimitierte Aufträge an sondern reduziere sie auf ein paar im Monat“. Ich schaute sie an, lächelte, bedankte mich und nahm sie in den Arm. Sie hate auch Grundsätzlich einfach recht.

      Die letzte Station war für mich der Stall der Showhorses. Dort standen Quiet Giant, Kholáya und Siropón. Sie waren alle sehr gut trainiert und auch Kholáya hatte Muskelmasse aufgebaut. Ich lobte die Trainer die für diesen Abteil zuständig waren und gab ihnen den Wohlverdienten Mehrlohn. Erneut inspizierte ich alle Tiere und notierte die Daten.
      Zum Ende rief ich alle zu einem Teamgespräch.

      Pflegebericht | Newton & CHH' Primary Secession | (c) Rose 1
      Ich lehnte am Weidezaun und versuchte Newton im Getümmel der Jährlinge auszumachen.
      Heute wollte ich den jungen Hengst ein wenig im Wald spazieren führen und danach noch zu CHH' Primary Secession. Endlich entdeckte ich den schokoladenbraunen Jährling beim Spielen mit einem anderen Hengstfohlen. Wobei, korrigierte ich mich, richtige Fohlen waren sie alle nicht mehr.
      Auch Newton war jetzt schon eineinhalb und so langsam entwickelte sich das süße Fohlen zu einem eleganten Vollblüter mit viel Potential.
      Ich öffnete das Tor und zog dem Jährling das Halfter, das ich dabei hatte, über den Kopf.Geduldig ließ er alles über sich ergehen und sich nach draußen führen.
      Ich brachte Newton zu Putzplatz und suchte ein paar Bürsten und einen Hufkratzer heraus.
      Der hübsche Hengst schien das Putzen zu genießen und begann zu dösen.
      Selbst beim Hufe auskratzen blieb er brav.
      Wenig später war er sauber und ich schlug den Weg Richtung Wald ein.
      Wir machten nur einen sehr kurzen Spaziergang und danach brachte ich ihn zu seinen Freunden, die ihn schon sehnlich zu vermissen schienen und ihm zuwieherten.
      Zum Abschluss gab ich Newton noch ein Leckerli und machte mich auf den Weg zu CHH' Primary Secession.

      Das Stutfohlen war erst 2 Monate alt und so kontrollierte sie nur auf eventuelle Krankheiten oder Fehlstellungen und übte das Anfassen lassen mit ihr. Während dem Training ließ ich ihre Mutter nicht aus den Augen. Man konnte nie wissen, wie die Mutterstute Fremde an ihrem Fohlen akzeptierte.
      Die Beiden waren zum Glück brav, also steckte ich ihnen ein Leckerli zum Abschied zu und ging nach Hause.


      Pflegebericht | Newton, CHH' Primary Secession, CHH' Stanley
      Ich öffnete an diesem morgen um halb sechs die Augen. Verschlafen schaute ich auf die Uhr. Dann hörte ich wie es draußen immer noch regnete. Es regnete schon seit dem gestrigen Tag. Stören tut mich der Regen aber nicht. Gebürtig kam ich aus England, dort regnete es sowieso dauerhaft. Es war noch sehr früh. Das Wetter störte mich nicht, dennoch war es mir im Bett viel zu gemütlich, um die morgendliche Fütterung und Renntraining mit zu gehen. Schließlich hatte ich mich dazu entschieden auch im Bett zu bleiben und erneut zu lesen. Mudge kuschelte sich zwischendurch an mich und gab einige Laute von sich, da er noch tief und fest schlief.

      Der Regen hatte sich gegen acht Uhr immer noch nicht verzogen und laut Wetterbericht würde dies auch noch so bleiben. „Uhhrg. Nur sieben Grad“ nörgelte ich und suchte mir einen schwarzen dicken Pulli aus dem Schrank. Auch eine Mütze war langsam angebracht. Ich frühstückte und machte dem Hund ebenfalls eine Schüssel. Bevor ich mich dann nach draußen begab bestellte ich neue Klamotten für den Winter für meine Mitarbeiter. Ich hatte schon seit längerem den Plan die Ställe abzuklappern und an einem Tag mal bei den Trainingseinheiten und der Pflegeritualen den ganzen Tag mitzuarbeiten. Es fing mit dem Fohlenstall an.

      Viele Fohlen hatten wir tatsächlich nicht mehr, Aywy und Cyou waren mittlerweile Erwachsen und befanden sich in der Adoleszenz. Übrig blieben somit nur Newton und CHH‘ Primary Secession. Jedoch hatten wir vor einigen Wochen einen Neuzuwachs bekommen. „CHH‘ Stanley“. Es war ein Vollblut Hengstfohlen. Er ist aus einer unbekannten Blutlinie von Vollblütern.
      Das Heimgestüt liegt in England und sie lassen ihre Tiere eher in Dressur und Vielseitigkeit laufen. Dennoch sah das Chattahooche Hills Team vom physiologischen Bau des Fohlens
      großes Potential im Galopprennen und Military. Somit stand fest das Stanley zu uns kommt.
      Das Zuchtkürzel durften wir freundlicherweise auch drauf setzten, obwohl das Fohlen kein geplanter Auftrag war. Stanley ist kein einfacher Charakter. Er meidet den Kontakt von Menschen soweit es geht, lässt aber auch normale Prozeduren, wie Putzen, führen etc. einfach über sich ergehen.
      Hin und wieder, wenn er keine Lust hat wird er bockig und regt sich nicht mehr.
      Dies erinnert dann eher an ein Shetlandpony als an ein Vollblut.
      Der Buckskin bringt aber auch positive Eigenschaften mit, wie die seine hohe Konzentration
      bei Traininseinheiten. Wenn man weiß wie man mit ihm umzugehen hat,
      lässt er sich auf alles neue ein und kooperiert doch sehr gerne. Er möchte auch beschäftigt werden.

      Die Fütterungsrunde hatte ich am Morgen verpasst, dennoch waren die Fohlen heute in den Boxen, da wir noch auf die Lieferung der warmen Decken warteten. Somit lief ich zunächst zu Stanley und begrüßte das relativ kleine Fohlen. Er wendete sich direkt nachdem er bemerkte das kein Futter da war, von mir ab. „Na, dir auch Hallo“. Ich lachte und nahm zunächst Primary hinaus, um ein bisschen Fellpflege zu vollziehen. Aus der kleinen Tobianostute wurden wir noch nicht schlau. Alles war wir wussten ist das sie einen sehr robusten Charakter hatte. Die Stute war aber relativ umgänglich und tatsächlich eine kleine Prinzessin. Sie liebte die Fellpflege und genoss die Aufmerksamkeit. Der Regen hatte sich verschlimmert und ich lauschte dem plätschern der Tropfen, was sehr beruhigend war. Ich nahm die kleine Stute mit in die Halle und bewegte sie dort ein wenig. Zudem aktualisierte ich dann ihr Buch. Auf Kommandos hörte sie jetzt schon viel besser.

      Zurück im Stall holte mich mir dann Newton der mich neugierig ansah und mit voller Freude empfang. Er hüpfte in seiner geräumigen Box hin und her. „Ist ja gut“ lachte ich und nahm auch ihn zur Fellpflege mit. In der Halle tobte er sich dann mit Mudge richtig aus. „Ihr seid ein paar verrückte“. Danach trainierte ich das laufen an der Longe. Newton hatte eine kurze Aufmerksamkeitsspanne, was die Einheit erschwerte.

      Nun wartete noch das neue Fohlen auf mich. Erneut wendete er sich von mir ab, davon lies ich mich aber nicht beeinflussen. Ich holte die Putzbox in seine Box und vollzog dort die Fellpflege. Etwas genervt ließ er dies über sich ergehen. Dann trainierte ich mit ihm das Halfter anziehen. Mittlerweile hatte ich das Gefühl er hat eine „Scheiß- Egal- Einstellung“ und hoffte nur dass diese wieder verschwindet, wenn er einmal die Rennbahnluft geschnuppert hatte. Vorteilhaft war diese Haltung jedoch für die Gewöhnung an das Halfter, womit er dann auch keine Probleme mehr im weiteren verlauf hatte.


      Pflegebericht | Newton und CHH' Primary Secession
      Neben der Pflegeroutine und dem Besuch bei den Stuten stand heute auch ein Besuch bei den Fohlen Newton und CHH‘ Primary Secession an. Dies beschloss ich aber beim Abendessen spontan. Ich hört das die zwei sich gut machen und das sollte ich auch mit eigenen Augen sehen. Ich neigte nämlich dazu die Begleitung der Fohlen ein wenig zu vernachlässigen.

      Somit stand der Entschluss fest. Draußen war es schon dunkel und sehr kalt. Als ich mit Mudge nach draußen trat, sah ich mein Atem in Rauchform. Morgen war Halloween, einer meiner Lieblingsfeiertage. Dennoch hatte ich nichts geplant. Nur ein paar Horrorfilme. Was eigentlich recht schade war, denn viele meiner Freunde waren auf Partys oder sonstigen Veranstaltungen. Dieses Jahr war mir aber nicht danach, ich hatte genug vergnügen mit alten Horrorstreifen. Glücklich marschierte ich in den Fohlenstall und genoss die nächtlichen Geräusche sowie die Atmosphäre.

      Zunächst holte ich mir den Nachkommen von Sekuoia, Primary Secession. Wir hatten viel Glück mit ihr, denn farblich war sie ein minimal Tobino. Zudem war die Geburt aber nicht sehr leicht, deshalb wird Sekuoia voraussichtliche keine Fohlen mehr bekommen. Ich begrüßte die Stute und streichelte ihr über die Nüstern. Währenddessen hörte ich eine Eule. Ich hielt ein paar Sekunden inne und streichelte sie weiter. Dann übte ich mit ihr das anziehen des Halfters sowie auch das am Strick laufen. Es funktionierte wirklich schon sehr gut. Zufrieden lobte ich die kleine und gab ihr zu Belohnung einen Apfel. Dann vollzog ich noch eine kleine Pflegeroutine, die sie aber bis auf die Hufen auskratzen sehr genoss.
      Als nächstes kam mein Amerikaner dran. Newton kam zu uns aus Oakland und war kein Chattahoochee Hills Nachkommen. Jedoch ist er ein sehr aufgewecktes Hengstfohlen und ist dankbar für jede Aufmerksamkeit. Er freute sich sichtlich über meine Anwesenheit und konnte nicht stillhalten. Dies erschwerte den Prozess des Putzens. Dies war aber nicht weiter problematisch und auch teilweise sehr amüsant. Auch mit ihm übte ich das Halfter anziehen und das Laufen am Strick. Durch seine Aufregung ging dies nicht so gut wie bei der Stute, dennoch gab er sich mühe. Schließlich war er auch einige Monate jünger wie sie. Der nervenstarke braune schaute in die Nacht hinaus und ich schnupperte kurz an der kalten Luft. Keine paar Sekunden später schnaubte er und kehrte dem dann der offenen Tür den Rücken zu. Ich lachte. „Ich mach zu, ist ja schon gut“. Ich hielt mein Wort und schloss die Tür. Ich brachte auch Newton dann in den Stall zurück und begleitete meine Mitarbeiter bei der abendlichen Fütterungsrunde.
      2003Z. | ohne Leerzeichen | by Cooper

      [​IMG]
    • Cooper
      [​IMG]
      Fohlen ABC | CHH' Primary Secession & Newton
      Vor ungefähr einem Monat erreichte mich ein Anruf aus Kanada, von einer Bekannten, die mich für zwei Jungpferde im Training einfliegen lassen möchte. Gesagt, getan. Nur noch wenige Kilometer trennen mich von ihrem Hof und ich bin schon aufgeregt. In Kanada war ich noch nie und es schon jetzt ein atemberaubendes Erlebnis. Umgeben von Bergen, Flüssen und traumhaften grünen Weiden erreiche ich den Hof und Cooper wartet bereits auf mich am Tor. Freundlich werde ich begrüßt und wir gehen zusammen zu den Englischen Vollblütern. Newton und Sess stehen in ihren beiden Boxen und gucken neugierig aus der Box heraus. Cooper hat mir bereits erzählt, dass die Jungpferde bereits das Halfter kennen, weiteres noch nicht. Sie macht sich nun wieder an die Arbeit auf dem Hof und ich beginne mit dem Training. Als erstes hole ich den Hengst aus der Box, der deutlich aufgeregt ist und nach vorn stürmen möchte. Vorher hatte ich mir bereits eine Gerte genommen, mit der ich ihn an der Brust begrenze. Wir gehen vor den Stall, wo ich ihn putzen möchte. Doch bevor wir das machen können, muss er das Anbinden verstehen. Ich lege den Strick über die Anbindestange und halte das Ende leicht fest, damit er nicht einfach los kann. Angespannt tänzelt er vor sich hin. Ruhig gehe ich auf Newton ein, nach wenigen Minuten schnaubt er ab und lässt sich kraulen. Ich führe ihn wieder weg, um es direkt nochmal zu machen. Diesmal ist er ruhiger, auch wenn er mir noch nach guckt. Den Putzkasten hat Cooper mir bereits gestellt und vorsichtig putze ich den Hengst. Er genießt die Massage und Hufe werden wir erst morgen auskratzen.
      Für Primary Session steht nun das gleiche auf dem Plan. Doch sie ist deutlich ruhiger als ihr Kollege. Auch der Anbinder ist nicht gruselig.
      Die nächsten Tage wiederhole ich anbinden, denn es steht auf dem Plan, dass der Hufschmied in einer Woche kommt zum ausschneiden. Es soll nicht mehr in der Box ausgeschnitten werden, sondern wie die Großen sollen sie am Anbinder stehen. Sess macht es schon echt gut und wirkt auch gegenüber ihren Kollegen Newton ausgeglichener, nur Hufe geben findet sie noch nicht so schön. Ihr fehlt das Gleichgewicht.
      Nach einem Ausritt mit Cooper kommt dann auch der Hufschmied. Mit den Jungpferden habe ich die vergangene Woche fleißig geübt und beide stehen ruhig am Anbinder. Diese Prüfung haben Primary Session und Newton bestanden. Führen, Anbinden und Putzen sind nun der Alltag für die beiden Jungpferde.
      Ich verabschiede mich von allen und mache mich auf den Rückweg nach Deutschland.
    • Cooper
      [​IMG]
      Pflegebericht | Stuten
      April 2020


      Einleitung
      Zwei Monate waren vergangen in den ich recht viel mit der Planung und mit der allgemeinen Verwaltung von Chattahoochee Hill’s beschäftigt war. Ich tätigte Videokonverenzen mit Partnern für die Tierklinik und ließ das Erneuern was erneuert werden musste. Zudem kam die Fohlenzeit immer näher und ich hoffte das die diesjährigen Planungen erfolgreich sein würden.
      Leider hatte ich sehr wenig, meiner Meinung nach, viel zu wenig, Zeit im Stall und mit meinen Pferden verbracht. Es machte mich traurig das die Organisation so viel Zeit in Anspruch nahm. Ganz unschuldig war ich aber nicht. Ich schob die letzten Monate auch einiges auf. Und das musste dann eben nachgeholt werden. Ende April war ich nun auf dem Stand, auf den ich sein muss. „So, jetzt darf ich nicht wieder irgendwas aufschieben“ sagte ich zu mir selbst.​


      Nachdem ich am gestrigen Tag bei den Fohlen vorbeischaute, war es nun heute Zeit für die Stuten. „Morgen geh ich dann zu den Hengsten und dann zu den Showhorses“ sagte ich in der morgendlichen Teambesprechung, an der ich seit einigen Wochen mal wieder teilnehmen konnte. Ein Kaffee später machte ich mich dann auf den Weg zu Sajé, Glamour of Death, Smelyalata und Sekuoia. Die zur Zucht zugelassenen Stuten grasten derzeit auf der Weide. Ihr Training war schon beendet. Da es alles Tiere waren zu den ich eine relativ starke Bindung hatte, musste ich nicht nach ihnen rufen. Sekuoia war die erste die mich entdeckte und kam sofort angetrabt. Der Rest lief dann automatisch hinterher. Die Begrüßung war dementsprechend chaotisch. „Keine Sorge, jeder kommt dran“ lachte ich. Ich verbrachte ein bisschen Zeit mit den Stuten und aktualisierte ihr Buch. „Ihr scheint alle wohlauf“ sagte ich zu mir selbst und dokumentierte. Es stand einiges an medizinischen Untersuchungen an, aber das war ja kein Problem. Zurzeit waren Sekuoia und Smelyalata trächtig und deshalb unter spezieller Beobachtung. Ich genoss eine Weile die Sonne und statte dann Cryfirra, PFS‘ Phaeleh, Flúx, CHH‘ Primary Secession einen Besuch ab. Auch diese hatten sich gut entwickelt und Probleme gab es laut Berichten auch nicht. Flúx hatte des Öfteren großen Erfolg im Synrochspringen, was mich sehr freute. Auch hier dokumentierte ich nach und plante weitere Turniere. Die nächsten zwei Tiere waren Seoki und Siúil A Rún. Beide waren recht neu auf Chattahoochee Hill’s und ich hatte mit ihnen bedauerlicherweise noch nicht viel Kontakt. Seoki war ein Schimmel auf die wir lange gewartet hatten. Wir hatten oft Angebote abgelehnt, bei ihr passte aber alles. Si hatte das Silvergen um welches wir uns ebenfalls sehr bemüht hatten. Auch bei ihnen dokumentierte ich die Aktivitäten und führte eine kleine „Kennlern- Runde“ durch. Auch die nächsten drei Stuten waren beide etwas besonderes und ebenfalls neu auf Chattahoochee Hill’s. Amplitude und Sweet Disaster und Northern Downpour. Ihr Buch war noch nicht angelegt worden, deshalb verkroch ich mich ins Büro und erstellte ihr Buch zum Dokumentieren. Nach einem weiteren Kaffee stolzierte ich mit den Büchern unter den Arm zurück und trug die ersten Aktivitäten ein. Auch mit ihnen führte ich kleine Übungen zum Kennenlernen durch. Die letzte Stute Cyou wartete schon gespannt in der Box. Das junge Tier freute sich sichtlich über meine Anwesenheit. Ich nutzte die Gelegenheit und das angenehme Wetter für einen kleinen Ausflug in den Wald. Mudge spürte regelrecht das ich das Geländer verlasse und kam nach einigen Minuten hinterhergerannt. Ich hörte ihn schon vom weiten. Seine Pfoten stampfte auf den Waldboden. „Ich wusste das du kommst“ sagte ich als er da war und streichelte ihn als er durch meine Beine schlängelte.

      Nach dem Ausflug brachte Cyou zurück auf die Weide und schaute mit dann das Training anderer Pferde an. Gegen Abend telefonierte ich dann mit dem Zuchtverband „NativeBreed“ da wir eine Kooperation für die Tierklinik im Hinblick auf Genetik planten. Der Tag endete dann mit einem Buch und für meine Verhältnisse frühes zu Bett gehen.

      3362 Zeichen | by Cooper
    • adoptedfox
      [​IMG]
      CHH’ Mr. Buckminster | Sorayia | CHH’ Fleeing Skipping Stone | CHH’ Mahduri | Tag, you’re it!
      CHH’ Comeath | CHH’ Zéniba | CHH’ Stanley | Newton | Aywy
      Sajé | Glamour of Death | Smelyalata | Sekuoia | Cryfirra
      PFS’ Phaeleh | Bear Brooks Denahi | Flúx | CHH’ Primary Secession | Seoki
      Siúil A Rún | Amplitude | Sweet Disaster | Northern Downpour | Cyoue
      London Grammar | Losco | Aikon Aszu | CHH’ Elhae | CHH’ Chroma | Mellow
      CHH’ Ian | CHH’ Guinness | CHH’ Jeevan | CHH’ Polychromed Biosphere | Élon
      Percy | Wilfred | Quiet Giant | Pudgy | Liav HMJ 4549

      Die letzten Tage des Sommers vergingen wie im Flug. Ich sog die frische Luft des Morgens tief ein und machte mich, mit einem lachenden und einem weinenden Auge, auf den Weg zu den Pferden. In zwei Wochen würde mein Praktikum auf den Chattahoochee Hill’s enden. Ich würde vieles hier vermissen, doch ich freute mich auch schon auf meine bevorstehende Ausbildung als Trainerin. “Guten Morgen!” rief ich in den Stall und half dabei die Pferde auf die Weiden und Paddocks zu bringen. Sekuoia, Flúx und CHH’ Guinness blieben als einzigste im Stall zurück. Nach einer kurzen Besprechung in der Sattelkammer trennten sich die Wege der Pfleger und Trainer in verschiedene Richtungen. Bevor ich mich meinen Aufgaben widmete, ging ich an den Zaun der großen Weide und beobachtete eine Weile die Pferde. “Sei nicht traurig. Wer weiß, vielleicht sitzt du in ein paar Jahren selbst am Schreibtisch und planst das Training der Pferde hier.” munterte Cooper mich auf und stieß mir ihren Ellenbogen sanft in die Rippen. Ich lächelte.
      “Vielleicht hast du Recht.”

      17. September 2020 - Pflegebericht - 1046 Zeichen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    |CHH Mares|
    Hochgeladen von:
    Cooper
    Datum:
    30 Dez. 2019
    Klicks:
    224
    Kommentare:
    4
  • [​IMG]
    CHH' Primary Secession
    Sessy
    [​IMG]

    Exterior

    Rasse Englisches Vollblut
    Herkunft Kanada
    Geschlecht
    Alter 4

    Stockmaß 166cm
    Deckhaar Minimal Tobiano
    Langhaar braun/ weiß
    Abzeichen
    vr [] | vl []| hr [] | hl []


    [​IMG]

    Interior

    robust | leistungsfähig | liebevoll

    Charakter/ nature
    Primary Secession weiß das von ihr Leistung erwartet wird
    und verhält sich dementsprechend immer recht vorbildlich.
    Sie liebt andere Lebewesen
    und spielt gerne mit Artgenossen
    aber auch mit anderen Tieren wie Hunde.
    Sie möchte kognitiv immer gefördert werden. Ist das nicht gegeben

    kommt es zu Dummheiten und extremen Energieschüben
    in Form von Unhörigkeit und buckeln. Sonst ist sie ein sehr
    Lebensfrohes Tier und freut sich über jeden Besuch.

    Beschreibung/ description
    Die Stute ist etwas Kräftiger gebaut, als für ein Englisches Vollblut üblich.
    Sie hat einen recht muskulösen und stämmigen Hals, aber eine ebenfalls
    starke Hinterhand. Ihre Muskulatur ist gut und gleichmäßig ausgebildet.
    Der Schweifansatz ist hoch.

    Ihre GGA sind etwas schwerfälliger, aber deshalb nicht
    unfedernd. Sie gibt sich in allem was "Arbeit" betrifft viel Mühe und
    zeigt eher im Military und im Dressurbereich mehr Potential als
    auf der Rennbahn.

    Sozialverhalten/ social behavior
    1 (schwierig)-5 (unproblematisch) points
    herd [5] | conspecific [5] | towards humans [5]

    Problematiken/ Ängste
    unbekannt

    [​IMG]

    Breed Information

    Körschleife
    xxx

    Gencode
    xxx

    Nachkommen
    xxx

    Besitzer Cooper Chattahoochee (User: Cooper)
    VKR Sosox3
    Ersteller Sosox3
    Zucht CHH

    Ancestry
    aus der♀ Sekuoia
    von Aestas Amor
    aus der Pirate Island


    von♂ Mr. Raw Depression

    von
    aus der

    [​IMG]

    Achievements & Qualifications
    eligbility: Rennen | Military | Dressur
    Dressur E A L M S S* S** S***
    Springen E A L M S S* S** S***
    Military E A L M S S* S** S***
    Distanz E A L M S S* S** S***
    Rennen E A L M S S* S** S***
    Western E A L M S S* S** S***
    Fahren E A L M S S* S** S***

    [​IMG]

    Grinds & Successes

    xxx

    [​IMG]

    Training & Educational State
    Fohlen ABC [x] | Eingeritten [x] | Rittigkeit [4,5] | Gelassenheit [4]
    1(schwierig)-5(unproblematisch)
    Halftern [5]
    Trensen [5]
    Satteln [5]
    Führen [3]
    Putzen [4]
    Anfassen [5]
    Ladefromm [3]
    Schmiedefrom [5]

    [​IMG]

    Health Condition
    [​IMG] [​IMG]
    (TA + HS) Verzeichnis


    Chronische Erkrankung
    xxx
    Akute Erkrankung
    xxx

    [​IMG]

    PNG