Maleen

Chatana | ♀ | New Forest Pony

Chatana | ♀ | New Forest Pony
Maleen, 12 Dez. 2018
Cascar und adoptedfox gefällt das.
    • Maleen
      Alte Berichte:
      Freudig stapfte ich früh am Morgen in die Stutenstallung. Gestern hatte uns ein Neuankömmling erreicht. Die Foreststute Chatana. Eine sportliche Falbstute die optisch wunderbar mit meinen Falbhengsten harmonierte, leider keine Reitponystute. Dennoch war sie eine große Errungenschaft für unser Gestüt. Die anderen Stuten waren bereits auf der Weide. Chatana sollte aber nicht gleich die geballte Stutenzickenpower abgekommen und kam demnach erst einmal auf ein abgetrenntes Stück wo sie die Chance hatte die anderen zu beschnuppern..
      Zeitgleich machte ich mich an ihre Box zu schaffen und bereitete das Futter für heute Abend und morgen früh vor.
      Nachdem viel zu verspätet auch bei uns der Sommer angekommen war und sich bereits jetzt von der sonnigsten Seite zeigte, begann der Tag heute ebenso früh. Als ich die Stallung hinein ging, war meine Stallhilfe bereits dabei die Stuten auf die Wiese zu bringen. Unser Neuankömmling Chatana hatte sich bereits gut eingelebt und hatte in Chou eine Freundin gefunden. Unsere Stutenherde stand gemeinsam auf einer weiten Wiese direkt hinter dem Hauptstall. Als alle Stuten draußen standen, brachten wir gemeinsam die Hengste und die Minis auf die Weiden und begannen schließlich die Boxen zu misten. Nach und nach trudelten einige Reitbeteiligungen und Pfleger ein, welche sich auch einige Boxen vornahmen. Es herrschte also schon am frühen Morgen Hochbetrieb auf dem Gestüt.
      Da ich heute den ganzen Tag Zeit hatte ging ich am Mittag zu allererst zu den Verkaufspferden des Gestüts. Es hatten sich einige Interessenten angekündigt, daher sollten die Hübschen ein wenig hübsch gemacht werden. Nabiri, die kleine Lewitzer Stute war erst seit kurzem wieder hier, dennoch suchte sie wieder ein perfektes Zuhause auf Lebenszeit. Auch der freche Minihengst Cesar wurde ordentlich herausgeputzt und ging anschließend mit Floriano und Woezel ein wenig in die Führanlage, welche von einer Hilfe beaufsichtigt wurde. Ein weiteres Verkaufspferd war Elliot, ebenfalls ein Lewitzer. Er war bereits gekört und bereits für die Zucht eingesetzt. Elliot hatte bisher keine Anfragen und durfte somit seinen freien Tag genauso genießen wie D'Artagnan und Märchenerzählerin.
      Die ganzen Fohlen des Gestüts standen auf einem seperaten Weidestück bei den Stuten und tobten wild miteinander rum. Das Gestüt hatte zur Zeit 8 Fohlen. Royal's Daydream, ein Fohlen einer ehemaligen sehr erfolgreichen Stute, Elmo, ebenfalls ein eigenes gezogenes Fohlen von DéjàVu, Bacardi Mojito, Applaus, Cruel Twist of Fate, Foggy Dew, Nabiri und Little Lioness. Die Fohlen hatten alle ein festes Ritual. Am Morgen bekamen alle ihr Müsli, anschließend wurden sie wie alle anderen Pferde auch auf die Weide gebracht und Mittags in die Halle. Je nachdem wer sich mit ihnen beschäftigte absolvierte mit ihnen ein spielerisches Schrecktraining mit Flatterbändern, Reifen, Schirme etc. Wir hatten mit dieser Methode bisher sehr gute Erfahrungen gemacht. Unsere Pferde waren schrecklos und absolut Geländetauglich.
      Es war inzwischen früher Nachmittag als ich an das Arbeiten der Pferde kam. Zuerst schnappte ich mir gemeinsam mit einer Freundin die beiden Stuten Blondie und Ronja und putzten diese gründlich, bevor wir sie auftrensten und eine gemütliche Runde ins Gelände gingen. Blondie war mit ihren 27 Jahren noch topfit aber aufgrund einer alten Sehnenverletzung bereits in Rente. Ronja dagegen war vom Gemüt einfach eine sehr ruhige sodass die dem langsamen Tempo der Haflingerstute gerne folgte. Um Blondie nicht zu über anstrengen liefen wir nur die kleinere Runde, die allerdings auch schon 30min dauerte. Am Hof wieder angekommen, spritzten wir den Stuten noch die Beine mit kaltem Wasser ab und reichten beiden eine Möhre, ehe sie zurück auf die Weide durften und sich dort erst einmal ausgiebig wälzten.
      Der nächste Kandidat war Gregor. Seine Reitbeteiligung hatte abgesagt also übernahm ich heute die Reitstunde mit ihm. Auch Windrose nahm an dieser teil. Die Reitstunde begann mit einer Aufwärmphase im Schritt und vielen Schlangenlinien, anschließend bestehend aus Schritt-Trab Wechsel. Um den Pferden dieses typische Abteilungsreiten ja nicht anzugewöhnen überließ uns der Reitlehrer relativ viel Freiheit war Bahnfiguren anging. Er bestimmte lediglich das Tempo und korrigierte ab und zu Fehler, sowie wenn wir zu häufig auf der ganzen Bahn ritten. Auch als später das Mädchen, welches sich um die Stute DéjàVu kümmerte in die Halle eintritt, funktinierte alles bestens. Gregor machte sich immer besser und lernte schnell. Auch Windrose schien Spaß an der Arbeit zu haben. Die Halle hatte an der nördlichen kurzen Seite ein langes Fenster von dem man hinausschauen konnte - vorrausgesetzt man sitzt nicht auf einem Pony wie Déjà es war. Draußen war Santino auf dem Springplatz und war fleißig am trainieren. Es war wieder Turniersaison für ihn. Seine Trainerin teilte aber regelmäßig mit wie wunderbar er mitmachte und nur am Wassergraben noch etwas üben musste. Dieser war dann doch noch manchmal etwas gruselig, sodass die Sprünge nicht perfekt saßen. Das war auch seine größte Schwierigkeit im Military. Was jedoch seltsam war, da er im Gelände sehr gerne schwimmen ging.
      Zu guter Letzt erwartete mich heute noch eine kleine Überraschung. Vor langer Zeit hatte ihc mich schweren Herzens von meinen Andalusierhengsten trennen müssen, doch als ich sah wie ein dunkelroter Pickup mit Hänger auf den Hof rollte und ein sehr bekanntes Wiehern ertönte, konnte ich mir meine Tränen nicht zuruck halten. Suger war einer der verkauften Andalusier.. Eine Freundin hatte wohl mitbekommen, dass er wieder ein neues Zuhause suchte und hatte die Initiative ergriffen und ihn zuruck geholt. Schnell bereitete ich eine Box vor und knnuddelte den Hengst einmal kräftig durch, ehe er auf einen großen Paddock kam um sich nochmal die Beine vertreten zu können. Damit ich hatte ich heute absolut nicht mehr gerechnet.
      Es war inzwischen Abend als die Pferde wieder draußen standen und ihren Feierabend genossen. Nur Kiona, Yoshi und Lady Lou wurden heute noch nicht bewegt, obwohl es eigentlich so sein sollte.. Ich war allerdings von der Arbeit heute und dem sehr warmen Wetter fix und fertig, weshalb ich mich entschied die 3 am nächsten Tag erst zu reiten. Schnell bereitete ich noch das Abendessen der Vierbeiner vor und schüttete es schon einmal in die Eimer, damit sie sofort essen konnten, wenn sie in wenigen Stunden zurück in die Box kamen. Dann machte auch ich mich daran mein eigenes Abendessen, welches ich mir wohl ebenso verdient hatte, zu machen.
      Heute war ich bei meiner Freundin Floooh zu Besuch, da sie mich bat ein wenig mit den Pferden unter die Arme zu greifen. Dies tat ich natürlich super gerne. Also führte sie mich kurzerhand herum und ich sah mir alles genau an, ehe ich mit der Arbeit beginnen würde. Von der Weide holte zum Glück immer ein Stallarbeiter von Floooh, sodass ich mich nicht immer um das Kümmern musste.
      Daher sah ich mich kurz um und entdeckte ein mir alt bekanntes Gesicht, Chatana, ich grüßte sie mit einem Leckerli und holte sie darauf gleich heraus. Da band ich sie fest und nahm mir den Striegel mit dem ich das Fell reinigte, ehe ich mir den Hufkratzer schnappte, alle Hufe säuberte und dann das Langhaar kämmte. Nun legte ich ihr Sattel und Trense an und brachte sie zum Reitplatz, dort begann ich den Falben warm zu reiten und dann ein paar Bahnfiguren zu üben. Wir brauchten nicht lange und waren schnell fertig, sodass ich sie absatteln und abtrensen konnte, dann brachte ich sie auf die Weide. Weiter ging es nun mit Chou, einer Quarter Horse Stute, welche ich von der Box holte und sie zu putzen begann, ich striegelte ihr Fell, säuberte die Hufe und kämmte das verzwirbelte Langhaar. Sie stammte von einem wundervollen Hengst ab, von den man nur träumen konnte, weswegen ich sie auch gleich mal am Reitplatz 'Probieren' wollte. Also legte ich ihr die Westernausrüstung an und ging zum Platz. Wir ritten verschiedene Figuren und machten typische 'Westerndinge', sodass ich bald aufhörte und ihr die Ausrüstung abmachte, damit ich sie auf die Weide bringen konnte. Weiter ging es mit einer Deutschen Rasse, nämlich der Stute Windrose die ein Trakehner war. Die Stute musste ich von der Weide holen, da sie schon dort stand, zum Glück dauerte es nicht lang und ich hatte sie, sodass die Pflege beginnen konnte. Somit striegelte ich ihr dreckiges Fell, säuberte die steinigen Hufe und kämmte das Wirre Langhaar. Danach, legte ich ihre Ausrüstung an und begann ein wenig mit den Bahnfiguren, wo ich sichtlich merkte das die Stute etwas eigenwilliger und sturer war als die anderen. Zum Glück kam ich mit sowas klar und steckte mich schnell als Boss bei uns beiden dar. Somit konnte das Training auch mäßig entspannt laufen. Nachdem Training stellte ich sie dann getrockneter- und geputzerweise in die Box. Weiter ging es nach einem kurzen Schluck frischen Mineralwasser. Diesmal war was kleines oder eher gesagt junges an der Reihe. Nämlich das Fohlen Foggy Dew ein Anglo Araber, was man nicht sofort erkannte aber am Charakter merkte. Ich musste sie zum Glück nur aus der Box hole, weshalb ich sie nachher auf die Weide bringen würde. Doch zuerst wurde sie etwas geputzt, damit sie schließlich gut aussah und wir ein wenig Probearbeit ohne Dreck machen können. Also begann ich den Staub aus dem Fell zu putzen, bevor ich mit den Hufen weiter machte und das Langhaar frisch machte. Dann ging ich auf den Reitplatz, wo ich ein paar typische Fohlenübungen machte, ehe ich die Stute auf die Weide zum Toben brachte. DéjàVu war das nächste Pferd welches ich aus der Box holte und erstmal putzte. Somit Striegelte ich das Fell, kämmte das Langhaar und säuberte die Hufe aus. Dann schnappte ich mir Sattel und Trense und begann mit ein wenig Reiten. Das begann mit ein paar Bahnfiguren und endete mit ein paar kleinen Stangenübungen. Danach brachte ich das Classicpony auf die Weide und räumte auf. Nun ging es mit dem nächsten Pferd weiter, welches sich Slimpy's Ronja nannte. Sie war eine Trakehnerstute und Dressur begabt, also wusste ich was ich dann tat, doch vorher musste ich das Pferd pflegen. Das Striegeln war das erste was passierte, ehe die Hufe kamen und dann das Langhaar. Als das passiert war, ging es weiter mit dem Satteln und Trensen, ehe wir auf den Platz gingen und mit dem Training begannen. Wir übten ein paar Dressurfiguren und ich ritt am Ende die Stute erstmal Trocken, ehe ich die Stute auf die Weide brachte. Kiona ein buntes Scheckentier, war das nächste Pferd in der Runde, welches ich Putzen und Bewegen musste. Also begann ich mit der Fellpflege, säuberte ihre Hufe und kämmte das Wirre Langhaar, ehe ich sie sattelte und trenste. Sie wollte ein wenig Spielen, was ich mit ihr auf dem Platz auch tat. Wir machten einen kleinen Spaßparcours um die junge Dame etwas auszupowern, ehe ich sie am ende absattelte und auf die Weide brachte. Weiter ging es mit der schönen Märchenerzählerin, eine süße Scheckenstute mit viel weiß und wenig Fuchs. Zufrieden begann ich mit der Fellpflege, wo ich erstmal alles gründlich striegelte und dann die Hufe säuberte, ehe das Langhaar an die Reihe kam und ich die Stute zum Longieren auf den platz holte, wo wir nach einer halben Stunde aufhörten und ich die Stute auf die Weide brachte. Weiter ging es nun mit Little Lioness, wieder einem kleinen Fohlen, wo ich zuerst mit der Pflege begann. Diese war das Striegeln was eine Weile dauerte, dann säuberte ich ihre Hufe und begann das Langhaar zu kämmen. Dann brachte ich die Stute zum Roundpen, wo wir ein paar einfache Lernübungen machten. Die Stute wollte die ganze Zeit schmusen und war immer nah bei mir. Machte ich natürlich mit ihr ein wenig aber nicht zu lange, weswegen ich sie bald in ihre Box brachte und weiter machte. His Lady Lou eine mir schon gut bekannte Stute, ich fand sie immer schon interessant und fand es super mal mit ihr zu arbeiten. Doch erstmal musste die Pflege erfolgen, wo ich mit dem Striegeln des Felles begann und dann die Mähne kämmte. Man merkte schnell das sie ziemlich zickig war und gerne testete. Ich ließ mich aber nicht stören und putzte sie sauber, dann bekam sie Sattel und Trense angelegt und ich ging zum Platz und begann mit ein paar Bodenübungen. Es war ein kleiner Kampf zwischen mir und der Stute, doch legte sich langsam als sie merkte, das nichts wirklich bei mir durchgeht. Wir machten noch ein wenig weiter und hörten dann bald auf, da sie ziemlich kaputt vom Training war, also stellte ich sie wieder in ihre Box und tätschelte den Hals zum Abschied. Nun kam HGT's Royal's Daydream an die Reihe, bei dem Namen denkt man nicht sofort an eine Stute aber es war eine. Sie war Braun und eine Hannoveranerdame. Die Dame war ziemlich eigensinnig und etwas komplizierter, doch ich ritt sie ja nicht da sie noch ein Fohlen war. Also ging es um die Fellpflege, die Hufpflege und dann anschließend das Langhaar. Als sie sauber war, brachte ich sie auf die Weide, wo sie herum toben konnte, da sie ziemlich kaputt heute aussah und sich auch auf der Weide entspannt in die Sonne stellte. Nun kam Blondie, Miris Liebling, sie war auch besonders hübsch auch wenn ich nicht der Fan von Haflingern war aber sie war zum Anbeißen. Die alte Dame putzte ich heute nur und hatte einen Spaziergang vor. Somit begann ich das Fell des Lichtfuches zu säubern und machte anschließend weiter mit den Hufen. Zuguterletzt kam dann das Langhaar an die Reihe. Zufrieden mit dem Ergebnis von dem sauberen Pferd, legte ich das Halfter an und ging eine Runde mit dem Haflinger spazieren.
      Nun kamen die Zwerge an die Reihe, zuerst Woezel auch einer der Lieblinge von Miri. Der Kleine wieherte mir schon von der Weide entgegen obwohl er mich nicht so gut kannte, er wusste wohl das es un heißt runter und sauber werden. Zumindestens dachte ich mir das noch vor 30 Minuten Einfangzeit. Wo ich nur noch froh war, als ich ihn hatte und am Putzplatz festband. Dort begann ich auch schon meine Tortour mit allen drei 'Pflegeabteilen'. Also ging das Striegeln los, gefolgt von Langhaar und am Schluss die Hufe. Dann übten wir ein wenig auf dem Reitplatz Zirkuslektionen, natürlich nur die die er schon halbwegs kannte. Dannach brachte ich den kleinen dunkeln Mini in seine Box und machte mit dem nächsten Shetty weiter. Dann kam ein wuscheliger Hengst namens Cesar, denn ich aus der Box holte und erstmal gründlich striegelte, das Langhaar bändigte und anschließend die Hufe nach ein paar sturen Momenten des Hengstes sauber hatte. Mit dem kleinen würde ich nicht viel machen, außer vielleicht ein wenig Springen lassen, damit er sich abreagieren würde. Er folgte mir relativ brav und tobte ziemlich im Round-Pen herum, während er sprang und durch die Gegend jagte. Er war bald etwas ausgepowert und ich konnte den nun enspannteren Mini auf die Weide bringen, wo er sich natürlich weltzen musste. Männer... Nun kam Floriano, der dritte im Bunde. Er soweit ich weiß war ein kleiner Springer, weswegen ich wohl das un Angriff nehmen würde, doch vorher wurde der Schecke erstmal rundum gesäubert. Hufe, Langhaar und Fell waren in Kürze wieder in Ordnung sodass ich mit dem Springen weiter machen konnte. Er machte fleißig mit und ich forderte ihn ein wenig, machte aber bald Ende, da er ja dich schon ein paar Jahre auf den Buckel hatte. Zur Entspannung durfte Flori auf die Weide, während ich eine kleine Pause einlegte und was aß.
      Slush ein richtig schicker Criollohengst war an der Reihe. Ich holte ihn von der Weide und begann sein Fell zu striegeln, ehe ich mit der Hufpflege weiter machte. Zuletzt kam das Langhaar welches ich gründlich kämmte und anschließend seine Ausrüstung für Dressur anlegte. Dann ging es auf den Platz zum üben und trainieren von Bahnfiguren und der Piaffe. Er arbeitete fleißig mit und ich brachte den dunklen Kerl anschließend in seine Box. Sugar ein Andalusierhengst, war der nächste. Der Schimmel war recht sauber aber dennoch kümmerte ich mich nochmal um das Genaue. Also pflegte ich sein Fell, bis es seidig glänzte, kratze und putzte die Hufen aus und kämmte dann das lange Langhaar, welches ich anschließend zu einem Zopf band. Dann legte ich ihn Sattel und Trense an und ritt ein wenig auf dem Platz, ehe wir nach ca. 20 Minuten aufhörten und ich ihn samt Weidendecke auf die Koppel stellte. Nun kam ein hübscher Reitponyhengst, den ich ja richtig zucker schon von Anfang an fand, nämlich Bacardi Mojito. Der Braunfalbe war ziemlich neugierig und machte sofort mit, bei dem was ich machen wollte. Also begann ich mit der Fellpflege und Striegelte den Guten und säuberte seine Hufe. Nun kämmte ich sein wenig da seiendes Langhaar und führte den Hengst zum Platz, dort übten wir ein wenig Bodenarbeit, ehe ich ihn zufrieden auf die Weide stellte. D'Artagnan ein süßer Rappschecke war nun dran und ich begann mit dem Fell, bis es sauber war, machte weiter mit den Hufen und kümmerte mich anschließend um das Langhaar. Dann legte ich ihn Ausrüstung an und trainierte ein wenig auf dem Reitplatz. Wir machten nicht lange und bald konnte ich den Guten die Ausrüstung ablegen und auf die Weide stellen. Elmo ein schnuckeliger Fuchsschecke war der nächste, also holte ich ihn von der Weide, kämmte sein kleines Langhaar und säuberte die Hufen, ehe ich mit ihm auf den Reitplatz ging und ein paar kleinen Stangenübungen machte. Dann kam er auf die Weide und ich machte weiter. Yoshi, ein mir auch sehr bekanntes süßes Pony, der verschmuste Kerl ist immer wundervoll zu reiten, weshalb ich mich schnell beeilte beim Putzen und das Fell schnell gestriegelt war, das Haar gekämmt war und die Hufe sauber. Dann legte ich ihm seine Ausrüstung an und ging zum Platz, stieg auf und ritt ihn warm. Wir übten ein paar Bahnfiguren und machten bald Schluss, da ich ja noch weitere Pferde hatte. Also brachte ich ihn zurück zum Putzplatz und legte die Ausrüstung ab, ehe ich ihn auf die Weide brachte und weiter machte. Gregor ein Oldenburger, von dem ich auch schon öfter was gehört habe war der nächste nun. Also holte ich ihn aus der Box, säuberte sein Fell, kratzte seine Hufe und kämmte sein Langhaar durch. Dann Legte ich ihn seine Ausrüstung an und brachte ihn zum Reitplatz, dort stieg ich auf und begann mit ein paar einfachen Bahnfiguren, ehe wir ein paar Dressurlektionen durchnehmen. Der Braune war angenehm zu reiten, sodass ich gar nicht runter wollte aber musste. Doch es war nun mal so, also nahm ich die Ausrüstung ab und brachte ihn in seine Box. Pünktlich zur Abenddämmerung war das letzte Pony dran, was ich von der Weide holte und mit der Pflege begann. Santino war ein Reitponyhengst der gelassenen Art und ziemlich gutmütig, weswegen ich schnell mit der Fellpflege begann, dann weiter machte mit den Hufen und zuguterletzt sein Langhaar kämmte. Den jungen Kerl bewegte ich nun nicht mehr, da es ja schon spät war und er eh die meiste Zeit auf der Weide stand.
      Somit half ich den Stallarbeitern noch bei den letzten Pferden und fegte die Stallgasse, ehe ich mit Miri zufrieden einen warmen Kakao trank und wir uns ein wenig vor dem knisternden Ofen wärmten. Sie lud mich ein bei Ihr zu Schlafen, als Dankeschön und nicht den Stress zum losfahren, was ich natürlich gerne annahm und wir noch einen Pferdefilm zusammen sahen.
      Mein gute alte Freundin Mia hatte dieses Wochenende nicht viel Zeit für ihre Pferde durch Turniere und andere Dinge. So hatte ich mich schnell entschlossen vorbei zu tüdeln und ihre geliebten Vierbeiner zu beschäftigen und zu verpflegen. Ich war am Freitagabend angekommen und früh am Samstagmorgen hatte ich Mia schon verabschiedet. Morgen Abend würde sie zu später Stunde wieder auf den Hof kommen. So drehte ich mich auf dem Absatz um und lief zu den Stallungen. Dort bereitete ich das Futter vor und gab zunächst jedem Pferd sein verdientes Fressen. Während die Pferde genüsslich vor sich her fraßen, bereitete ich die Heuraufen auf den Koppeln vor, denn dies war die nächste Station für die Pferde.
      Die Pferde waren fertig mit ihrem Fressen und so fing ich mit den beiden Zwergen an und brachte sie auf ihre eigene Koppel. Woezel und Floriano waren meine beiden Lieblinge, schon immer gewesen. Es war für mich relativ leicht die Beiden auf ihre Koppel zu bringen, auch wenn Woezel das kleine Monster wie immer einige Schwierigkeiten mit sich brachte. Sobald die Zwerge auf ihrer Wiese waren, ging es an die Stuten. Zuerst nahm ich Little Lioness und Chatana an die Halfter und Stricke und führte sie auf die nahe gelegene Koppel. Die beiden Stuten preschten sofort los, als ich die Halfter von ihren Köpfen abmachte und gesellten sich dann an die Heuraufe. So ging ich wieder in den Stall zurück und brachte nach und nach Chou, Windrose, Foggy Dew, DéjàVu, Silmpy's Ronja, Kiona, Märchenerzählerin, HGT's Royal's Daydream und Blondie auf die Koppel. Somit waren die Stuten und die Zwerge schon draußen und nun kamen die Wallache dran. Natürlich besaßen auch diese eine extra Koppel. So brachte ich Slush, Suger, Bacardi Mojito, D'Artagnan, Elmo, Yoshi, Gregor und Santiano raus.
      Nun war der halbe Vormittag auch schon von flöten, so begann ich mit dem Boxenmisten. Die Mittagshitze war zum Ausruhen gedacht, da es für die Pferde nur eine Qual wäre, würde ich nun jetzt etwas mit ihnen machen wollen. So machte ich mich weiter an die zahlreichen Boxen und mistete zuerst die von den Hengsten. Am späten Nachmittag war ich dann auch mit allen Boxen durch und schnappte mir die beiden Zwerge Floriano und Woezel. Mit ihnen machte ich mich in die Halle und ließ sie etwas freilaufen. Auf den Hallenboden standen zwei Cavalettis, wo ich die beiden Shetties immer wieder drüber schickte. Nach einer guter haben Stunde ließ ich sie noch etwas umherlaufen, ehe ich etwas abduschte für eine kleine Abkühlung, bevor es dann wieder in die Box ging. Chou, Windrose, DéjàVu und Kiona longierte ich an diesem Samstag noch, ehe ich dann auch schon das Futter für den Abend vorbereitete und es den Pferden gab. Heu gab es nun in der Box.
      Am nächsten Morgen fing das gleichen Spiel wieder an, füttern und dann rausstellen, doch diesmal ließ ich mir Foggy Dew und HGT'S Royal's Daydream in den Boxen. Die beiden Stutfohlen brachte ich in die Halle und führte das gleiche fort, wie gestern bei den Zwergen. Ich ließ sie über Cavalettis laufen und ließ sie auch so noch traben und galoppieren, ehe es auch für die beiden Stuten auf die Wiese zum Heu ging. Ich machte danach dort weiter, wo ich gestern aufgehört hatte. Ich longierte Märchenerzählerin, Blondie und Silmpy's Ronja. Damit waren die Stuten in den letzten beiden Tagen auch bewegt worden und ich machte mit den Hengsten und Wallachen weiter. Slush und Suger, sowie D'Artagnan wurden longiert. Danach folgte erneut die Mittagspause. Als diese dann jedoch unterbrochen wurde, da das Wetter umschwenkte zu bewölkt, machte ich mich an Bacardi Mojito und Elmo. Die beiden Fohlen bekamen das gleiche Programm wie die Zwerge und die anderen beiden Stutfohlen. Übrig für den späten Nachmittag blieben also Yoshi, Gregor und Santiano. Nachdem diese drei Pferde nun auch longiert waren, streute ich die Boxen nochmal neu ein und brachte alle Pferde wieder in ihre Boxen. Ich gab ihnen ihre Fressen und kehrte nochmals vor der Halle und im Stalltrakt. Als ich gerade fertig wurde, kam Mia schon die Türe rein und begrüßte mich lächelnd. ,,Ich bin wieder da.'' - Wir sprachen noch etwas über die Geschehnisse der letzten beiden Tage, ehe ich auch wieder meinen Heimweg antrat.
      Heute war mal wieder viel zu viel los und viel zu wenig Zeit. Einige Reitbeteiligungen waren abgesprungen und durch das heranhaschen der Turniersaison war viel zu tun. Bereits am morgen hatte ich alle Boxen mit Hilfe einige Stallhilfen auf Vordermann gebracht. Seitdem standen die Pferde glücklich auf der Wiese. Da die Fohlen des Hofes HGT's Royal Daydream, Foggy Dew, Elmo und PFS' Bacardi Mojito separat standen und ihr bisher laues Leben genossen, wollte ich diese dabei auch nicht stören. Vielleicht würde ich sie heute Abend nochmal ein wenig in der Halle bespaßen. Stressiger wurde es da bei den anderen Pferden. Jedes wollte irgendwie bewegt und bespaßt werden. Nach kurzer Besprechung mit vorhanden Personal ging es dann los. Kurzerhand starteten wir einen großen Ausritt mit unseren Classics D'Artagnan und Yoshi, sowie unseren Bären Gregor. Gefolgt von einem weiteren Wanderritt mit Kiona, Märchenerzählerin, DejaVu und Blondie an dem ich jedoch nicht teilnahm. Da allerdings unsere zwei Altstuten dabei waren, nahmen sie sich Floriano und klein Woezel als Handpferde mit. Woezel und Blondie waren eh ein eingeschweißtes Team, sodass problemlos ging. Währendessen startete ich mit Little Lioness und longierte sie in dem großen Zirkel neben den Weiden. Sie war konzentriert bei der Sache aber deutlich aus der Übung. Zeitgleich bemerkte ich wie eine Reitbeteiligung eintraf und sich ebenfalls gleich an die Arbeit machte. Sie hatte eine Freundin mitgebracht und kümmerte sich liebevoll um Chatana, welche bereits mitten in ihrer Turniersaison war. Sie wurde auf dem Springplatz etwas warm gemacht, bevor sie mit Chatana etwas sprang. Es herrschte inzwischen ein reges Treiben hier auf dem Hof. Als ich nun fertig war, kümmerte ich mich noch um Lioness und brachte sie anschließend zurück auf die Weide zu den anderen Pferden. Windrose und Silmpy's Ronja grasten dort genüsslich und genossen ihren Ruhetag. Als ich mir nun Slush, den hübschen Criollohengst schnappte und ihn für ein wenig Dressur fertig machte, kamen die ersten bereits vom Ausritt zurück. Und taten es mir gleich und gingen mit Suger und Santino ein wenig in die Halle um dort mit ihnen zu arbeiten. Für alle eine Meisterleistung und sicher ungewohnt so viele Pferde an einem Tag zu reiten, zu putzen und fertig zu machen. Am Abend staunte ich nicht schlecht was wir alles erreicht hatten und wie glücklich und zufrieden die Pferde in der Box standen und auf ihrem Futter herumkauten.
      Heute machte ich mir auf den Weg zu Mia. Sie hatte mich gebeten, dass ich mich um ihre Pferde kümmern sollte. Ich hatte natürlich ja gesagt, denn ich hatte gerade Zeit und wollte auch zwei meiner ehemaligen Pferde wieder besuchen. Ihr Helfer hatte die Pferde bereits rausgebracht und ich konnte somit gleich anfangen die Boxen sauber zu machen. Nachdem ich damit fertig war, streute ich sie wieder ein und füllte dann das Heu auf. Zum Schluss richtete ich noch das Zusatzfutter und kontrollierte alle Tränken. Ich holte als nächstes Suger wieder nach drinnen und band ihn vor seiner Box an. Dort putzte ich ihn und klopfte seinen Hals noch ausgiebig. Nachdem ich damit fertig war, holte ich seinen Kappzaum und die Longe. Ich hängte sie ein und führte ihn dann in die Halle. Dort ging ich ein paar Runden mit ihm und klopfte danach seinen Hals. Bei der Longierarbeit war der Hengst wirklich sehr brav und ich konnte das Training mit ihm mehr wie positiv abschließen. Er bekam noch seine Belohnung in Form einer Banane und durfte danach wieder zurück auf die Koppel. Als nächstes wollte ich mein zweites, ehemaliges Pferde bewegen. Hierbei handelte es sich um Slush, einen Criollohengst. Er schien mich sogar wenigstens ein bisschen wieder zuerkennen. Nachdem ich ihn geputzt hatte, holte ich mir seinen Sattel und seine Trense. Beides platzierte ich auf seinem Rücken beziehungsweise seines Kopfes. Ich stieg vor dem Stall auf ihn und ritt dann mit ihm Richtung Platz. Dort durfte er ein paar Runden am langen Zügel drehen und in aller Ruhe erstmal noch entspannen. Nachdem er warm war, begann ich mit der Arbeit. Diese bestand nur aus den drei Grundgangarten und ein paar einfachen Bahnfiguren. Hierbei ließ er hin und wieder seine sture Art raushängen, aber im Großen und Ganzen machte er eigentlich ganz brav mit. Ich lobte ihn jedes Mal und ließ ihm zur endgültigen Belohnung die Zügel lang. Ein weiteres Mal klopfte ich noch seinen Hals, bevor ich dann abstieg. Ich führte ihn wieder in den Stall und band ihn an. Nachdem ich damit fertig war ihn abzusatteln und abzutrensen, brachte ich ihn wieder auf die Weide. Als nächstes wollte ich mich ein bisschen mit den Zwergen des Gestütes beschäftigen. Hierbei handelte es sich um die beiden Shetlandpony Woezel und Floriano. Ich putzte die beiden und lobte sie dann wirklich lange. Die beiden durften ein paar Runden auf dem Platz spielen beziehungsweise laufen. Ich ging mit den beiden zum Platz und machte den Strick am Eingang zu. Danach hackte ich die Stricke der Hengste aus und klopfte ihnen noch kurz die Hälse. Ich trieb die beiden mit der Gerte ein bisschen an und sie sprangen wie wild über den Platz. Scheinbar hatten sie in letzter Zeit doch deutlich an Bewegungsmangel zu leiden gehabt. Floriano buckelte über den Platz und Woezel ihm direkt hinterher. Die restliche Zeit über durften sie so laufen wie sie wollten. Ich fing sie danach wieder ein und klopfte ihm wieder den Hals. Ich ging mit beiden wieder zu den Koppel und ließ sie dort in Ruhe weiter Fressen. Mittlerweile war es schon nachmittags und ich musste mich entscheiden wen ich bewegen wollte. Ich entschied mich dafür ein bisschen mit Foggy Dew zu üben. Die Stute hatte es mir schon sehr lange angetan und ich klopfte seinen Hals. Die Stute war mittlerweile bereits fünf Jahre alt und ich wollte mir ihren aktuellen Stand anschauen. Ich band sie vor der Box an und ließ sie kurz in Ruhe stehen. Nachdem sie dies brav mit sich machen ließ, gab ich ihr einen Schnitz Karotte. Ich klopfte ihr ebenso noch den Hals und ließ sie danach noch die Hufe geben. Auch dies machte sie halbwegs ordentlich mit. Danach putzte ich sie noch komplett und übte mit ihr das laufen am Strick. Eigentlich begann man dies früher, aber Miri hatte einiges um die Ohren gehabt und so wollte ich, mich heute ein bisschen intensiver damit beschäftigen. Nachdem dies geschafft war, brachte ich sie in ihre Box und sie stürzte sich auf ihr Fressen. Ich holte noch die restlichen Pferde rein und fegte schlussendlich die Stallgasse. Aus den Boxen kam nur leises kauen und schnauben. Ich löschte das Licht und machte mich auf den Weg zu meinem eigenen Gestüt.
    • Maleen
      Es wird wärmer - Sonntag, 17. Februar 2019
      POV: Hunter
      Ganz langsam wurde es in Italien wärmer und das Wetter besser, das zog alle nach draußen sodass der Hof nicht mehr wie ausgestorben wirkte. Ende letzten Jahres waren ein paar neue Vierbeiner zu uns gekommen, die sich mittlerweile prima eingelebt hatten.
      Auf meinem Weg den Hügel hinunter zur Weide der Ponystuten, machte ich halt bei Liara. Dass sie ein Pony aus dem Tierschutz war, sah man ihr überhaupt nicht mehr an. Der Beritt tat ihr sichtlich gut und auf Turnieren war sie regelmäßig ganz vorn mit dabei. Neugierig kam sie zu mir als sie mich am Zaun ihres Paddocks entdeckte, sie schien darauf zu warten dass sie wieder etwas tun drufte. Ich strich ihr kurz über die Stirn und kraulte sie hinter ihren Ohren, dann ging ich weiter.
      Es dauerte ein paar Minuten bis man die Ponyweide erreichte, da sie etwas weiter vom Stall entfernt war. Aber das machte nichts, der Weg dorthin war inzwischen nicht mehr matschig und ich genoss das schöne Wetter.
      Noch bevor ich den Zaun erreichte starrten mich einige interessierte Augen an, ganz vorne natürlich Funkenflug di Royal Peerage, die es mittlerweile wohl echt satt hatte ohne ihre Mädels bei den Pony herum zustehen. Gleich dahinter Chatana und Wednesday, nur Happy Steffi schien sich nicht so sehr zu interessieren und graste etwas Abseits. Nachdem ich über den Zaun geklettert war, gab es wie immer für alle zur Begrüßung ein Stückchen Apfel. Ich schaute mir alle Stuten an um zu sehen ob sie in Ordnung waren und von Funkenflug ließ ich mir zur Übung kurz die Hufe geben. Dann gab es zum Abschied noch einige Streicheleinheiten und ich verschwand wieder in Richtung des Hofs.
    • Ian Lockwood
      Tierarztbericht

      Ankaufsuntersuchung bei Chatana und Liara -27. Juni 2019

      Sebastian O´Melly (Jamie Lewis, Chatana und Liara)

      Sicher Parkte ich den Wagen auf dem Parkplatz. Als ich ausstieg kam mir eine Frau entgegen. Sie stellte sich mir als Miss Lewis vor, ich begrüßte sie ebenso freundlich. Dann führte sie mich über den Hof in einen Stall. Bereits vor einpaar Tagen hatte sie einen Termin für eine Ankaufsuntersuchung für zwei ihrer Stuten gemacht. Die erste der beiden zeigt sie mir nun. Chatana eine hübsche Falbstute. Diese nahm sie nun aus der Box nach draußen. Erstmal sah ich mir die Stute nur an. Checkte ihre Zähne, die im Guten Zustand waren. Sah mir das Fell an, das glänzte. Dann bat ich darum die Stute mir kurz in Schritt und Trab auf der Stallgasse vorzuführen, sie lief klar und Taktvoll. Da alles ok war führte ich nun die Beuge-probe bei ihr aus und auch hier war alles in Ordnung. Schließlich kam das Röntgen. Ich reichte Miss Lewis eine Schutzweste und zog selbst eine an. Dann machte ich aufnahmen von allen vier Beinen die ich ihr dann in den kommend Tagen zukommen lassen würde. Die Stute verhielt sich während der Untersuchung vorbildlich. Nun nahm ich ihr noch Blut ab, um auch hier auf der Sichern Seite zu sein. Auch hier würde ich das Ergebnisse nachreichen. Da man sich das Pferd auch immer in voller Bewegung anzusehen, bat ich nun mir die Stute noch mal in einer Halle oder einem Platzt anzusehen. Miss Lweis nichte, meinte das es kein Problem sei und so folgte ich den beiden. Dort ließ sie Chatana frei und ich sah sie mir an. Auch hier auf dem weichen Sand war alles Top. Ich gab also mein ok und wir gingen in den Stall zurück. Miss Lewis brachte Chatana in ihre Box zurück. Nun ging es weiter für uns. Wir kamen an die Box einer Fuchsstute die ihren Kopf nach draußen steckte. Liara war der Name, erklärte mir Miss Lewis nun. Auch die holte sie nun aus der Box. Ich sah sie mir an. Schön gewachsen, treue Augen, gute Zähne, glänzendes Fell. Auch Liara war optisch in Guten Zustand. Wie bei der Stute zuvor sah ich mir nun auch hier alles genau an. Ließ sie mir im Schritt und Trab, ohne und mit der Beuge-probe auf der Gasse zeigen auch hier war alles Klar und Taktvoll. Dann kam wieder der Röntgenapparat zum Einsatz. Hier war Liara etwas skeptisch und Miss Lewis musste sie etwas beruhigen. Aber sie ließ es zu. Etwas mehr machte ihr dann die Blutabnahme aus. Hier war sie zwar zu halten, aber sie mochte es nicht. Schließlich ging es auch mit ihr nach draußen auf den Platz. Hier zeigte Liara was sie konnte. Ich war mit ihr zufrieden und würde auch hier die Ergebnisse nachreichen, wenn ich sie aus dem Labor bekommen hatte. Zufrieden mit den beiden verabschiedete ich mich nun von der Stute und Miss Lewis und ging zum Wagen zurück.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    RP - Ponybande
    Hochgeladen von:
    Maleen
    Datum:
    12 Dez. 2018
    Klicks:
    217
    Kommentare:
    3

    EXIF Data

    File Size:
    365,1 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Rufname:
    Chatana

    Dam: Unbekannt | S. Unbekannt D. Unbekannt
    Sire: Unbekannt| S. Unbekannt D. Unbekannt


    [​IMG]

    Geburtstag:
    13.September 2011
    Geschlecht:
    Stute
    Rasse:
    New Forest Pony
    Farbe:
    Falbe
    (Buckskin)
    Abzeichen:
    4x weiß, Blesse
    Stockmaß:
    142cm


    Charakter:
    lebhaft, neugierig, selbstbewusst, freundlich, lernfreudig, fleißig
    Die junge Stute ist sehr selbstbewusst und traut sich gerne mal Neues auszuprobieren, sie lernt schnell und fleißig. Ihr wird nie langweilig, denn sie ist sehr lebhaft und findet immer eine Beschäftigung, meist zum Glück aber nur harmlose. Im Reiten ist sie ein wahrer goldener Traum, sie ist sehr trittsicher und fleißig, was man an ihrer GGA sehr gut erkennen durfte.


    [​IMG]

    Genetik:
    EE/Ee AA/Aa nCr
    Zuchterlaubnis:
    //
    Fohlen:
    //

    [​IMG]

    Besitzer:
    Maleen
    Pfleger:
    //
    Maler(VKR):
    Ivi.Kiwi
    (verfallen)

    [​IMG]

    Reitstil:
    Englisch


    Dressur: E/S
    Springreiten: L/L
    Geländespringen: L/L

    Fahren: E/S
    Rennen(Galopp): A/A
    Distanzreiten: L/L
    Western: -/-

    Fett > besonderes Talent // kursiv > dafür geeignet // durchgestrichen > keine Begabung

    Turnierschleifen:
    [​IMG][​IMG][​IMG]
    326.Distanzturnier 346.Militaryturnier 392.Springturnier

    [​IMG][​IMG][​IMG]
    347.Militaryturnier 328.Distanzturnier 416.Galopprennen
    [​IMG][​IMG] [​IMG]
    544.Springturnier 392.Distanzturnier 394.Distanzturnier
    [​IMG]
    400.Distanzturnier


    Stecki © Maleen 2013