Sosox3

Centauro's Midas

Centauro's Midas
Sosox3, 18 Okt. 2018
Any gefällt das.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      Novemver 2017
      Heute war ein besonderer Tag, da ich meine Freundin auf ihrem Hof besuchte, um ihr etwas zu helfen. Ich war ein wenig aufgeregt, als ich auf den Hof fuhr. Snoopy kam gleich an und begrüßte mich: „Danke, dass du so schnell kommen konntest. Ich komme im Moment kaum hinterher und kann etwas Unterstützung sehr gut gebrauchen.“ Wir gehen zusammen zu den Ställen. „Es wäre super, wenn du dich um meine Zuchtpferde kümmern könntest“, sagt Snoopy und deutet auf zwei der Ställe. „Klar, kein Problem.“ Sie zeigt mir noch schnell, wo alles ist und schon geht es los. Zuerst nehme ich mir Absolutely Right vor. Er ist ein schöner Schecke. Ich bringe ihn zum Anbinder und putze ihn sorgfältig, während er mich interessiert beäugt. Dann hole ich seinen Dressursattel und seine Trense und mache ihn fertig. Es geht auf den Dressurplatz, wo ich ein bisschen Dressur mit ihm reite. Da er noch nicht so weit ist, reite ich mit ihm vorwiegend vorwärts-abwärts und viele Biegungen. Als er fertig ist, reite ich ihn trocken und bringe ihn als ersten auf die Koppel. Nun hole ich mir Burnin' Hero. Ihm lege ich einen Longiergurt auf und wir gehen in den Longierzirkel. Nachdem er sich warm gelaufen hat, lege ich ihm ein paar Stangen in den Weg, sodass er seine Beine heben und seinen Rücken dehnen muss. Er schnaubt mehrmals zufrieden ab. Nachdem ich ihm alles wieder abgenommen habe, kommt er auch auf die Koppel. Mit Centauro`s Midas gehe ich auf den Springplatz. Dort sind verschiedene Hindernisse in E-Höhe aufgebaut. Zuerst reite ich ihn in Trab und Galopp warm und dann üben wir einige Sprünge. Er ist schon fleißig dabei, aber gelegentlich noch etwas unsicher und so reiten wir noch keinen ganzen Parcours. Ich sattle ihn ab und bringe ihn auf die Weide. Bevor ich Casino Royal Flash hole, hole ich erst mal die Kutsche aus der Scheune und packe mir das Geschirr bereit. Dann spanne ich ihn ein und wir fahren auf den Fahrplatz. Es ist lange her, dass ich mit einem Pferd mal richtig im Marathonwagen gefahren bin, also fange ich erst mal mit ein bisschen Slalom an , ehe wir uns an schwierigeren Aufgaben versuchen. Es macht total Spaß und wäre es nicht so kalt, wäre ich am liebsten durch den Wassergraben gefahren. Es dauert eine Weile bis Flash wieder trocken ist, aber dann kann er auch zu den anderen auf die Koppel. Mit CLC's Papermoon ging es auch auf den Springplatz. Ich erhöhte die Hindernisse für ihn und ritt ihn ordentlich warm. Nun ritten wir den Parcours auf verschiedene Arten durch und wenn er Sprung mal nicht so gut war, übten wir ihn ein paar mal. Papermoon war sehr talentiert im Springen und so machte es auch richtig Freude. Als er wieder trocken war, brauchte ihn ihn auf die Weide. Delicius bekam seinen Dressursattel auf. Wir gingen auf den Platz und ich ritt ihn einfach war. Dann begannen wir mit den Dressurlektionen. Erst etwas leichtere und dann auch die schweren, die er noch üben musste. Wir beide forderten uns gegenseitig ordentlich und nachdem ich ihn versorgt hatte, ging ich erst mal kurz rein, um einen Kakao zu trinken. Mit Don Quichote wollte ich mein Western-Können mal wieder etwas auffrischen und so legte ich ihm den schweren Westernsattel auf. Zuerst ritt ich viel Schritt, um ein Gefühl für ihn zu bekommen und dann probierte ich auch die anderen Gangarten aus. Don war sehr flink und reagierte gut auf meine Hilfen. So konnte ich heute auch noch etwas lernen. Als ich Enjoy it! With Me! Wieder sah, war das ein magischer Moment. Als ich ihn damals weggegeben hatte, war es mir nicht leicht gefallen, aber ich war froh, dass er ein gutes Zuhause hatte. Als er mich sah, wieherte er leise, als würde er mich wiedererkennen und ich streichelte ihn sanft über die Nase. „Ich sehe ja wohl noch genau so aus wie früher, aber aus dir ist ein richtig schöner Hengst geworden“, flüsterte ich. „Wenn du nicht so eine markante Scheckung hättest, hätte ich dich nicht wiedererkannt.“ Ich holte ihn raus und machte ihn für's springen fertig. Mittlerweile konnte man mit ihm S-Springen reiten und so erhöhte ich die Hindernisse noch einmal. Ich ritt ihn ordentlich warm und probierte dann den Parcours. Er machte das so super mit, dass es mir glatt ein bisschen schwer fiel wieder aufzuhören und ihn zu den anderen zu stellen. Mit Heartbreakers Temptation wollte ich ausreiten. Ich sattelte ihn und los ging's. Obwohl ich nicht wusste, wie wir wieder zurückkämen ritt ich einfach drauf los und zum Glück klappte das auch, dass wir den Weg wieder fanden. Selbst wenn ich es nicht gewusst hätte, hätte er wohl sicher zurück gefunden. Joker's Jackpot war ein hübsches Pferd. Seine Scheckung gefiel mir sehr. Ihn Sattelte ich auch mit dem Westernsattel. Auf dem Platz ging es mir vor allem darum ihn schön vorwärts-abwärts zu reiten. Das konnte er auch bereits sehr gut. Nach kurzer Arbeit durfte er zu seinen Freunden. Mit Soldier ging ich wieder auf den Springplatz. Nun musste ich die Stangen etwas niedriger machen. Nach dem Warmreiten, ritt ich ihn ein paar Runden durch den Parcours und das klappte echt super. Er war sehr energisch und hatte keine Angst. Der letzte Hengst, den ich beschäftigen musste war Zipje. Mit ihm ritt ich ein wenig Dressur. Er lief sehr gut an der Hand und setzte die Lektionen prima um. Ich gestaltete das Training relativ entspannt. Da nun alle Pferd auf der Koppel standen, mistete ich den Kompletten Hengststall und legte schon mal frisches Heu in die Boxen, damit sie Abends was zum knabbern haben.



      Da es bereits Nachmittags war, ging ich zu Snoopy und fragte, wie weit sie sei und ob wir was essen wollten. „Ja, gute Idee, mir hängt der Magen auch schon sonst wo“, meinte sie. Wir gingen ins Haus und kochten uns Nudeln mit Tomatensoße und überbackten sie noch schnell mit Käse. Das perfekte Essen für so einen anstrengenden Tag. Nach dem Essen ging es dann weiter mit dem Stutenstall. Gleich als erstes guckte Before the Dawn mir entgegen. Ich holte ihren Dressursattel und machte sie fertig. Auf dem Platz drehte ich zuerst ein paar Runden im Schritt und dann ging es los. Ich ritt sie schön vorwärts-abwärts und brachte einige Schlangenlinien ein, weil sie sich so schön bog. Nachdem ich sie abgesattelt hatte, durfte sie dann auch die Stutenweide. Mit CLC's Ashanti' ahmar ging ich auf den Springplatz. Wieder musste ich die Stangen eine Stufe runter machen. Ich ritt sie locker warm und fing mit einzelnen Sprüngen an. Es zeigte sich, dass sie das gewisse Feuer hatte, das ein Springpferd braucht und so ritt ich zum Schluss auch einmal den Parcours in einem durch. Nach dem Training kam sie auf die Weide. CLC's Latinka Nadjara spannte ich vor die Kutsche. Zum Glück hatte ich jene noch nicht wieder weggeräumt. Mit ihr ging es diesmal eine Runde ins Gelände. Zu Anfang war sie ein wenig schreckhaft, aber aufgrund meiner Gelassenheit merkte sie schnell, dass sie keine Angst haben brauchte und wir konnten ein wenig traben. Die Leute freuten sich eine Kutsche zu sehen. Als wir am Hof ankamen war Latinka sichtlich erschöpft aufgrund der vielen Reize. Hall of Fame CU bekam ihren Springsattel auf und dann ging es auf die Military-Strecke. Der Boden war vom Regen etwas aufgeweicht, aber nicht rutschig. Ich ritt Fame erst warm und begann dann mit einzelnen Sprüngen. Als ich merkte, wie sicher sie war. Entschloss ich mich mit ihr die ganze Strecke abzureiten. Danach war sie sehr nassgeschwitzt und wir ritten noch eine entspannte Schritt-Runde ehe ich abstieg. Natsu's Little Harley war noch nicht eingeritten. Deswegen ging ich eine Runde mit ihr spazieren. Manchmal fand sie Dinge etwas unheimlich und ich beruhigte sie, damit wir weiter gehen konnten. Gegen Ende der Runde, war sie aber schon viel ruhiger und ich lobte sie öfter. Dann konnte sie auf die Weide und Galoppierte erst einmal eine Runde, um Luft abzulassen. Für River's Baghira holte ich den Dressursattel. Wir gingen zusammen auf den Platz und ich ritt sie warm. Im Trab ritt ich einige Volten mit ihr und dann trainierte ich vermehrt das angaloppieren, was auf Dauer sehr anstrengend für sie war. Nachdem ich sie abgeritten hatte ging es auf die Koppel. Das letzte Pferd, was ich heute versorgen würde, war Sayidah. Mit ihr ging es noch mal auf den Sprungplatz. Ich konnte die Sprünge wieder etwas höher machen. Dann ritt ich sie erst mal ein paar runden locker warm. Als wir die Sprünge ritten, war die Stute dabei sehr ruhig und zuverlässig. Auf ihr könnten Kinder reiten lernen. So hatte ich zum Abschluss nochmal eine ganz entspannte Runde und war sehr zufrieden. Ich stellte sie mit auf die Koppel und musste nun nur noch die Boxen ausmisten. Als dies getan war, verteilte ich das Heu und ging zu Snoopy. Als ich ihr sagte, dass ich fertig war, bedankte sie sich und fragte mich, ob ich am nächsten Tag zum Kaffee käme, damit wir noch mal in Ruhe reden könnten. Natürlich sagte ich zu.

      8829. Zeichen
    • Sosox3
      Pflegebericht
      März 2018
      Hier begannen wir mit den bunten Absolutely Right, den Jake heute im Springen trainierte, Burnin' Hero den ich heute ebenfalls Springen ließ und Loona Centauro's Midas in der Dressur förderte. Zuerst begannen wir den bunten Haufen zu striegeln, dann kratzen und putzten wir die Hufe der Hengste aus und kämmten zuletzt das Langhaar. Dann sattelten wir die Hengste und brachten sie zur Halle, hier ritt ich zuerst mit Hero und dann folgte Jake mit Right. Loona trabte durch die Ganze Bahn und machte ein paar fliegende Galoppwechsel. Wir machten bald Schluss und führten sie dann zum Putzplatz, wo wir ihre Ausrüstung abnahmen und sie auf die Koppel brachten. Nun nahmen wir uns die nächsten Pferde vor: CLC's Casino Royal Flash, CLC's Papermoon und Delicius. Jake ritt Casino heute durch den Springparcours, Loona nahm sich Papermoon vor, auch im Springen und ich suchte mir meinen Herzenshengst Delicius. Wir striegelten die unterschiedlich aussehenden Hengste und säuberten anschließend ihre Hufe, dann verlasen wir das Langhaar und sattelten sie alle mit der Springausrüstung. Ich ritt mit Deli vor, Jake folgte mir mit Casino und Loona bildete das Schlussbild. Wir übten nacheinander den A/L Parcours und überwanden zum zusätzlichen Training den gleichen niedrigen Oxer. Dann brachten wir die Jungs zurück zum Putzplatz und legten ihre Ausrüstung ab, dann bekamen sie ihre Weidendecke angelegt und wurden auf die Koppel zu den anderen gestellt. Jetzt holten wir uns die nächsten Hengste Don Quichoté, Enjoy It! With me! und Heartbreaker's Temptation, diese wollten wir auch heute im Springen trainieren, doch erstmal mussten sie sauber gemacht werden. Also kümmerte ich mich um Breaker, Jake um den Punktekönig Joy und Loona machte Donni sauber, der hoffentlich bald seine Ergebnisse von der Körung erfahren würde. Ich säuberte gründlich das Dunkelfuchsfell des Hengstes und säuberte seine Hufe ehe ich seine Sportmähne durchkämmte und den Schweif verlas. Loona hatte mit Donni nicht viel zu tun, also war sie schnell fertig mit Striegeln, Hufe und Langhaar und begann ihn bereits zu Satteln. Jake hatte Joy mittlerweile auch sauber und alle Pferde waren gesattelt, also brachten wir sie zur Halle und begannen mit den Training. Mit ein paar Bucklern musste jeder heute klar kommen, doch sonst arbeiteten die Jungs gut mit und wir hatten sie frühzeitig entlassen. Sie standen nun auf der Koppel mit Decke und wir holten uns die nächsten Pferde. Darunter fielen Joker's Jackpot, Soldier und Zipje, welche wir aus den Boxen holten und begannen zu Putzen. Ich nahm Joker, Jake Soldier und Loona kümmerte sich um Zipje. Wir säuberten alle samt Fell, Langhaar und Hufe. Dann bekamen sie auch ihre Springrüstung an und wir übten in der Halle die höheren Hindernisse. Alle machte gute Arbeit und konnten auch zufrieden und ausgepowert entlassen werden.

      Als nun alle auf der Weide standen, kümmerten wir uns um die Boxen, misteten sie, füllten neues Stroh auf und säuberten die Tröge, ehe wir diese ebenso auffüllten und dann als es zu Stürmen begann, mit drei weiteren Stallburschen alle Pferde von den Koppeln holten und die Ställe schlossen, dann gesellten sich Jake und Loona noch zu mir ins Wohnzimmer und wir tranken vor dem Ofen gemütlich einen Früchtetee.
    • Sosox3
      Pflegebericht
      August 2018
      Tag 3
      Am dritten Tag waren die Hengste an der Reihe, heute half uns Jake also konnten wir uns um drei Hengste gleichzeitig kümmern, wo wir auch Ausritte geplant hatten. Loona holte sich Centauro's Midas aus der Box, während Jake sich Absolutely Right schnappte und ich mir den Junghengst Burnin' Hero. Dann holten wir ihre Putzkästen und Ausrüstung, wo wir dann mit dem Sauber machen der Pferde anfingen. Gründlich striegelte ich das Rappwindfarbene Fell des Hengstes und kämmte das silberne Langhaar zurecht. Daraufhin machte ich seine Hufe sauber und kontrollierte dazu noch die Eisen, welche zum Glück in Ordnung waren. Die anderen Beiden striegelten ihre Pferde ebenso und säuberten ihre Hufe, wo ich auch nochmal einen Blick drüber machte. Dann als alle sauber waren machten wir uns in früher Stund auf den Weg und stiegen auf als unsere Pferde aufgetrenst und gesattelt waren. Wir begannen gemütlich im Schritt und ritten Richtung Fluss. Dort suchten wir uns die niedrigste Stelle und durchschritten mit den Hengsten diese. Dann machten wir uns auf den Weg zum Wald, wo wir ein kleines Wettrennen starteten. Wir galoppierten ein gutes Stück und parierten dann die Pferde durch, dann kühlten wir uns nochmal ab und kehrten zurück zum Hof. Dort hatte man uns schon CLC's Casino Royal Flash, CLC's Papermoon und Delicius bereit gestellt. Wir sattelten also unsere Pferde ab, legten Decken an und stellten sie auf die Weide, dann wanden wir uns den anderen drei zu. Ich nahm Casino, Jake Delicius und Loona Deli. Somit fingen wir an mit der Fellpflege und den Hufen, kämmten anschließend das Langhaar der Pferde und sattelten sie auf. Die Sonne kam langsam raus, also beschlossen wir uns zum Wald zu begeben. Da waren nicht so viele Bremsen, also ritten wir auf den Waldweg Richtung See, dort wollten wir ein wenig mit den Hengsten baden. Beim, eher gesagt im See legten wir einen kleinen Galopp hin, wovon wir komplett durchnässt wurden. Wir planschten ein wenig und machten uns dann auf den Weg zurück. Beim Hof angekommen sattelten wir sie ab und brachten sie auf die Weide.
      Am Abend beschlossen wir einen Ritt mit Don Quichoté, Enjoy It! With me! und Heartbreaker's Temptation zu machen. Wir holten die Hengste von der Weide und ich nahm Joy, band ihn fest und begann mit dem Striegeln seines hellen Fells. Loona nahm sich Breaker und begann auch bei ihm mit der Fellpflege, war aber schneller mit Hufe und Langhaar fertig als ich bei Joy. Don war nicht sonderlich dreckig, also hatte Jake nicht viel zu machen. Nachdem wir alle unserer Pferde sauber hatten, kamen die Sättel und die Trensen ran, dann schwangen wir uns auf die Pferde und verließen ihm gemächlichen Schritt den Hof. Wir steuerten zum Fluss von heute Morgen an, da wir durch diesen mussten um zur Bergstrecke zu kommen, momentan hatten wir um 19.00 Uhr angenehme 23 Grad und trabten deshalb durch das Wasser. Auf der anderen Seite, unterhielten wir uns genüsslich und ritten Richtung Berge, im Schatten der Berge machten wir ein kleinen Galopp. Breaker ganz vorne, dicht gefolgt von Joy und Donni wollte wohl heute nicht so. Wir parierten die Pferde zum Schritt durch und erreichten den Bach, wo vom Berg kam, wo wir hin wollten. Ein schmaler Trampelpfad folgte diesen, welchen wir nahmen und langsam voran kamen. Denn der Aufstieg war steil und steinig, doch unsere Zuchthengste waren das gewohnt. Andere ließen ihre Zuchtpferde brav auf der Weide oder im Stall und machten ab und zu Turniere, wir jedoch dagegen unternahmen in der Außenwelt was mit ihnen, weswegen sie dementsprechend vielseitiger und muskulöser gebaut waren. Wir brauchten noch eine Weile bis wir dem Gipfel erklimmten und abstiegen, die Pferde durften erstmal was trinken, während wir uns auch etwas stärkten. Zufrieden blickten wir durch die Lücke der Baumkronen und konnten unseren Hof fern hinter dem Fluss entdecken. Nach zwanzig Minuten Ruhepause, machten wir uns wieder an den Abstieg und ritten durch den Wald zurück zum Hof. Wir nahmen diesmal eine tiefere Stelle vom Fluss, da wir weit von dem flachen Teil entfernt waren. Bis zum Hals waren wir im Wasser und kämpften uns durch den leichten Strom des Wassers, als wir das Ende erreichten, machten wir uns auf die schnellste Möglichkeit zurück zum Hof. Angekommen nahmen wir Ausrüstung der Pferde ab und brachten sie in ihre frisch gemisteten Boxen.

      Tag 4
      Heute waren nur noch 4 Hengste an der Reihe, wo mir heute nur Jake helfen konnte. Also holten wir Joker's Jackpot und Peeta Mellark aus ihren Boxen. Wir nahmen uns Striegel zur Hand und begannen das Fell der Beiden zu säubern. Während Jake wenig Probleme bei Peetas Fell hatte, kämpfte ich mich ziemlich bei Joker durch, den dieser trug viel weiß. Nach langen striegeln, gab ich irgendwann auf mit den grünen Grasflecken und kümmerte mich um den Rest. Säuberte Jokers Hufe gründlich mit dem Hufkratzer und bändigte sein zersaustes Langhaar. Jake war mit Petes Hufe und Langhaar auch schon fertig und legte ihm Sattel und Trense an. Ich tat es ihm gleich und schon machten mir los. Wir ritten heute nur durch den Wald, da es frühs auch schon so extrem warm war. Wir blieben hauptsächlich beim Trab, galoppiert haben wir nur einmal. Nach eineinhalb Stunden machten wir uns zurück zum Stall und sattelten beide Pferde ab, brachten sie auf die Sommerweide und misteten die Boxen.
      Dann waren Zipje und Soldier dran, mit ihnen wollten wir heute Springtraining absolvieren. Wir holten beide Hengste aus ihren Ställen und banden sie am Putzplatz fest, ehe wir uns Putzkästen und Ausrüstung holten und mit der Fellfpflege anfingen. Gründlich striegelten wir das Fell der Hengste, säuberten ihre Hufe und kämmten das PLanghaar, welches wir dann in ein paar geflochtenen Zöpfe gegen die Hitze eintauschten. Zwar war das eher so das Mädchending, doch die beiden besaßen sol langes Langhaar das sie da nun mal durch mussten. Wir hatten uns für das Geländespringen entschieden und führten die Hengste zur Waldstrecke. Dort ritten wir sie mit einer Runde durch den Wald warm und absolvierten dann den Parcours. Beide Hengste machten super mit und konnten sich im Wassergraben eine Abkühlung besorgen. Dann führten wir sie zurück zum Hof und brausten beide nochmal ab ehe wir sie zur Weide brachten und die Boxen misteten.
    • Sosox3
      Tierarztbericht
      Januar 2019
      [​IMG]Ein weihnachtlicher Grundversorgungsbesuch auf Briar Cliff Stables[​IMG]
      [Grundimmunisierung aller Pferde der Briar Cliff Stables. Stand 23.12.2018]
      Die Weihnachtstage standen vor der Tür und meine Klinik war derzeit geschlossen. Jedoch war ich sehr motiviert jemanden noch vor der Weihnachtszeit etwas gutes zu tun. Meine Wahl fiel auf Rachel Wincox. Wir waren sehr gut befreundet und hatten aber nicht mehr so viel Kontakt, da ich mich derzeit aus aus den Turnieren etc. zurück gezogen hatte. Ich wusste jedoch dass sie auf Reisen war und nutze die Gelegenheit nach Mazedonien zu reisen.

      Die Sache war schon lange im voraus geplant und diesmal kam Simon sogar mit, immerhin standen uns siebzehn Pferde und Pony's bevor. Der Flug lief wie geplant und ohne Probleme. „Sonst habe ich immer Probleme wegen dem Equipment“ sagte ich zu Simon überrascht und genoss den Flug mehr wie sonst. Wir vertrieben uns die Zeit damit die ganze Prozedur zu Planen und einigten uns darauf es auf zwei Tage aufzuteilen. Dann schmiss mir einen Weihnachtsfilm an und versuchte den häuprigen Flug zu ignorieren. Die Reise war gut geplant und deshalb wenig nicht stressig. Entspannt wurden wir zum Hotel gebracht und genossen die ruhigen Stunden.
      Am nächsten Morgen ging es dann aber direkt los. Alles das was ich sonst alleine vorbereiten musste, war mit Simon erstens viel spaßiger und ging logischerweise aber auch etwas schneller. „Habe die Sachen schon in den Leihwagen gebracht“ sagte er, während ich mich noch Schminkte um nicht ganz Tod auszusehen. „Aw. Ich danke dir!“.

      Auf Briar Cliff angekommen suchte ich erst nach dem Personal mit dem wir alles abgesprochen hatten. „Wir machen heute 13 Pferde und den Rest dann morgen“ sagte ich direkt als ich sie gefunden hatte. „Okay, aber Rachel kommt morgen Nachmittag schon wieder zurück, dann müsstet ihr weg sein“. Ich kam mir ein bisschen überrumpelt vor, ließ mich aber nicht aus der Fassung bringen und nickte. Das Personal führte und zu den ersten fünft Pferden. Devil's Trap, Centauro's Midas, Calorro, Alinghi und Lost Boy. „Ein sehr buntes Gemisch“ sagte Simon als er alle in der Stallgasse sah. Ich nickte und schickte ihn direkt zu Devil's Trap und Midas. „Da einfach komplett den Körper abtasten und Schleimhäute untersuchen, Reflexe und Vitalzeichen kontrollieren und alles bitte dokumentieren“. Mit großen Augen schaute Simon mich an, lächelte dann aber und ging dann auch. All das was ich Simon sagte, machte ich auch mit Colorro, Alinghi und Lost Boy. Ich dokumentierte alles und war sehr glücklich über die überaus positiven Ergebnisse der Pferde. Auch Simon kam mit keinen negativen Aspekten zu mir. Somit war die Bahn frei zum Impfen. Alle Tiere bekommen von mir eine Grundimmunisierung. Bei dem Schetty war es am anstrengendsten da sie anscheinend keine Spritzen mochte. Die sonstigen Pferde waren soweit im Mittelbereich. Einige mussten mit der Unterstützung vom Stallpersonal gespritzt werden, die Wurmkuren gingen alle alle Probleme. Simon und ich legten eine kleine Pause ein. Auch wenn es in Mazedonien nicht so kalt war gab es für uns sogar einen Glühwein mit der Rechtfertigung: „Hier, um in Stimmung zu bleiben“. Ich lachte und genoss ihn aber.
      Wasserstern, Karl, Delia, Achter Tag und Royal Kiss waren als nächstes an der Reihe. Auch hier gab ich Simon wieder zwei Pferde zum Untersuchen und ich untersuchte drei. Da Simon mit Delia ein paar Probleme hatte und deshalb noch etwas brauchte, bereitet ich selbst die Immunisierungen vor. „Kannst du mir nicht eben helfen?“ fragte er nach einigen Minuten. „Würde ich gern, aber du musst auch deine Erfahrungen machen Baby. Deine theoretischen Leistungen sind super, nutze sie!“. Ich versuchte ihn zu ermuntern und stand ihm aber auch zu Seite und gab ihm dann doch einige Tipps. Als auch die Immunisierungen und die Wurmkur geschafft waren, was bei dieser Gruppe von Tieren sehr anstrengen war, gab er mir einen Kuss auf die Stirn. „So, jetzt brauch ich eine längere Pause“. Ich lachte. „Wir sind fertig für heute, wir kommen morgen noch mal“.

      Die Nacht war sehr kurz da wir ein wenig Zeitdruck hatten. „Komm wir müssen los, Rachel kommt heute Nachmittag schon zurück, dann müssen wir weg sein“. Ich schleifte Simon aus der Tür hinaus in den Leihwagen. „Was du dir immer für verrückte Sachen für Weihnachten ausdenkst, hättest du ihr nicht einfach sagen können das sie einen Besuch von dir zu Weihnachten kostenfrei bekommt. „NEIN!“ sagte ich direkt und Simon fuhr ohne weitere Worte zum Stall. Dort angekommen wurden wir sehr herzlich mit einem leckeren Frühstück begrüßt. Die letzten Tiere waren Flic Flac's Rohdiamant, Arza, Mars, Nanook, Bonbone und ein Fohlen names Mytil. Da es diesmal sieben Tiere waren bekam Simon drei und ich vier. Simon arbeitete sehr gründlich. „Ich bin stolz auf dich“ sagte ich und küsste ihn. Das Stallpersonal von Rachel war in Aufruhr und machte alles für die Rückkehr von Rachel bereit. Nachdem wir den Gesundheitszustand von jedem Tier gecheckt hatten machten Simon und ich alle Immunisierungen bereit. Für das Fohlen sogar noch die Fohlenlähme und gab einem der Pfleger eine Salbe, da es eine entzündete Schramme am Bein hatte, die aber harmlos war. Und dann kam die Nachricht. „SIE IST SCHON AUF DEM WEG!“. Ein Stallmitarbeiter kam den Stall reingelaufen und sagte das Rachel schon auf dem Weg zum Stall war. Simon und ich brachten behutsam die Immunisierungen zu ende. Da das Fohlen aber spritzen noch gar nicht kannte wollte ich es auch nicht hetzen und vollbrachte meine Arbeit genauso wie immer. Simon und das Personal waren damit beschäftigt alle Indizien verschwinden zu lassen und aufzuräumen. Ich erklärte noch schnell dem Personal dass die Pferde 24- 48 Stunden keiner starken Belastung ausgesetzt werden durften und die Temperatur drei mal am Tag gemessen werden musste. Simon saß schon mit all den Sachen im Wagen. Als ich mich verabschieden wollte, spazierte Rachel in die Stallgasse. Mein Herz blieb fast stehen und ich versuchte mich hinter Pfeilern zu verstecken. Viele Mitarbeiter liefen auf sie zu und versuchen sie abzulenken, was auch klappte. Schnell huschte ich regelrecht zum Hintertürchen raus und freute mich über das knappe, aber gelungene Geschenk. Was sie aber auch erst Heiligabend durch eine E-Mail erfahren würde. Im Wagen angekommen lachte auch lauthals los und Simon schüttelte bespaßt den Kopf und fuhr los. Wir beide hatten noch einen Abend gebucht und genossen die Service des Wellness Bereichs und dem Restaurants im Hotel.​

    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    BC Showhorses
    Hochgeladen von:
    Sosox3
    Datum:
    18 Okt. 2018
    Klicks:
    196
    Kommentare:
    4

    EXIF Data

    File Size:
    382,6 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Centauro's Midas

    [​IMG]

    sire: Thariel
    dam: Cynthia


    [​IMG]

    Rasse: Deutsches Reitpony
    Hengst |06.05.2011 7 Jahre|
    144cm
    Farbe: Porzellanschecke| Grey Tobiano | Ee aa Gg nTob

    [​IMG]

    Midas ist ein wenig zu temperamentvoll. Er hat ein friedliches Wesen doch kann mal eben bei Turnieren wenn man ihn nicht unter Kontrolle haben, schnell mal etwas übereifrig werden. Im sonstigen kann er mal eben auf wie eine Engel sein, was man aber auch nur manchmal erwischt. Bei der Arbeit, bzw. dem Training macht er aber immer fleißig mit, vor allem das Military und das Springen faszinieren diesen grauen Kerl. Die Dressur meistert er auch mit Bravour, nur hier muss man wirklich hart trainieren, damit man den Guten auch richtig unter Kontrolle bekommt und er seine besten Leistungen beweisen kann. Was noch bei dem neugierigen Kerlchen mal vorkommen kann, ist wenn man in seiner Gegenwart andere Pferde oder Tiere betüddelt er sehr schnell eifersüchtig sein kann auch wenn man nur ein Ferkel streichelt. Er zeigt es sofort aber nicht mit Aggression, eher mit ein paar Quietschern und stärkeren Anstuspern.


    [​IMG]

    Besitzer: Valerie (17)
    Zucht: -
    Reitbeteiligung: -
    VKR: sweetvelvetrose

    [​IMG]

    Trainingsstand

    [​IMG][​IMG][​IMG]
    Platzierungen: 2/0/1
    Training: active


    Dressur E A L M S
    Springen E A A* A** L M S
    Military E A L M

    Klasse E
    437. Springturnier, 1.Platz
    478. Springturnier, 3. Platz
    500. Dressurturnier, 1. Platz

    [​IMG]

    Zuchtinformation
    Zuchtverfügbarkeit: [​IMG]Geschlossen[​IMG]

    Zuchtbedingungen

    Nur offen für DRP-Stuten
    Stuten müssen mind. x x-platziert sein

    HK Schleife
    Gewonnene HK

    Nachkommen: -

    [​IMG]

    PNGs
    Gesamte PNG | Getrennte PNG