1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Westichan

Celebration on the sky | Stute | Arabisches Vollblut

Celebration on the sky | Stute | Arabisches Vollblut
Westichan, 9 Nov. 2013
    • Westichan
      Ankunft Celebration

      Ich war hellauf begeistert als mich die Nachricht erreichte, das ich endlich wieder an meinem Hof ein eigenes Pferd haben werde. Da der Hof erst wieder eröffnet wurde und alle Boxen trauriger weise Leer standen. Es schlug genau 11:30 als der Anhänger auf meinen Hof rollte und ich stürmte vor Begeisterung sofort hinaus. Celebration war endlich da, die einjährige Stute war sichtlich aufgeregt gewesen, leicht geschwitzt lud ich sie von dem Anhänger. Sofort brachte ich sie in die Stallgasse und band sie an, um ihr die Transportgamaschen und die Decke ab zu nehmen. Die Stute reagierte auf mich noch sehr schüchtern, doch ich kraulte sie, in der Hoffnung das sie sich bald einlebte. Ich bürstete sie einmal über und legte ihr dann ihre neue Abschwitzdecke auf. Extra für sie war ich noch einkaufen gewesen. Sie war noch sehr aufgeregt und daher beschloss ich, ihr etwas den Hof zu zeigen. Ich verabschiedete kurz den Pfleger der sie mir gebracht hatte und lief dann stolz mit meinem kleinen Pferd über den Hof. Als erstes zeigte ich ihr den Platz und lies sie alleine etwas herum toben. Sie bewegte sich jetzt schon sehr elegant und ich betrachtete sie liebevoll. Celebration in the sky war wirklich ein kleines Talent, als sie sich beruhigt hatte und auf mich zu gelaufen kam, nahm ich sie wieder am Strick und lief mit ihr in Richtung Weide. Sie tat mir etwas leid da ich noch kein zweites Tier auf dem Hof hatte das zu ihr auf die Koppel konnte, also setzte ich mich an den Rand um ihr ein wenig Gesellschaft zu leisten. Pferd Nummer Zwei sollte schließlich heute Abend noch ankommen und so lange konnte ich ihr ja die Gesellschaft bieten die sie benötigte.
    • Westichan
      Alte Berichte

      Von Svartur
      Ankunftsbericht für PFS‘ Celebration on the Sky+Pflegebericht für PFS‘ Heart of Ocean:


      Voller Vorfreude fuhr ich heute ein weiteres Mal zu dem Zuchtgestüt, auf dem ich vor Kurzem erst den Hengst PFS‘ Heart of Ocean gekauft hatte. Es war wohl ein weiteres Fohlen abgesetzt worden, dass ebenfalls eine sehr interessante Farbe hatte. Schon bald fuhr ich die Einfahrt hinauf und war dann auch schon an dem Stallgebäude, wo ich mich mit einer Frau treffen würde. Sie führte mich zu der Stute und gab mir noch einige Infos. Celebration war eine wunderschöne Scheckstute, der man deutlich ansieht, dass sie ein reiner Araber ist. Ihr Gesicht war fein, jedoch schaute sie etwas misstrauisch zu uns herüber. Ich erfuhr, dass die Stute bis jetzt noch keinen Menschenkontakt bis auf ein paar Streicheleinheiten hatte, und auch noch keine Ausbildung genossen hatte. Dennoch entschied ich mich die Stute mit zu nehmen. Ich klärte das Finanzielle und den Papierkram und platzierte dann den Hänger so vor dem Stallgebäude, dass die Stute dort direkt hinein laufen würde. Wir schnalzten ein wenig von hinten und schon bald stand Celebration im Hänger. Sie wirkte sehr verunsichert, was aber logisch war, da sie noch nie Hänger gefahren war. Die Fahrt zu ihrem neuen Zuhause verlief trotzdem ohne große Komplikationen und so waren wir schon bald wieder da. Dann schickte ich die Stute in ihre Box, wo sie die ersten Tage neben Heart of Ocean verbringen sollte, den sie schon von ihren Fohlentagen auf der Weide kannte. Die beiden begrüßten sich ein wenig, und da sie sich super verstanden baute ich noch die Trennwand zwischen den beiden Box aus, sodass die beiden eine große Box zusammen hatten. Mit Heart an ihrer Seite beruhigte Celebration sich bald und fing an das Heu zu knabbern.


      Sammelpflegebericht für alle meine Pferde
      Anbau+ Umstellung aller Gestütspferde:


      Gestern wurden die Bauarbeiten endlich abgeschlossen. Und zwar wurden vier neue Paddocks gebaut, ein weiterer Sandpaddock und fünf neue Boxen sind dazu gekommen, da der Platz auf dem Gestüt nicht mehr für alle Pferde reichte. Die Pferde standen währenddessen, in großen Herden, auf den weitläufigen Koppeln rund um den Hof. Die Bauarbeiter gaben ihr Bestes, damit der Stall bald fertig war, und schafften es auch. Die neuen Paddocks waren sehr schön anzusehen und harmonierten schön mit den Alten. Außerdem hatten wir beschlossen ein großes Paddock anzubauen, auf dem die Fohlen stehen würden, damit sie viel Spaß zum Toben haben würden. Gestern wurde dann noch der Sandpaddock fertiggestellt, und die letzte Box wurde eingebaut. Desweiteren wurde die Sattel,- und Futterkammer vergrößert, damit alles wieder seine Ordnung hat, und es wurden neue Sprungständer für die Halle gekauft. Das war dann aber auch so ziemlich alles, was erneuert wurde. Heute wollte ich die Pferde dann in ihren neuen Herdenkonstellationen auf die neuen Paddocks bringen, und dann schauen, wie sie sich vertrugen. Ich vermutete aber, dass es keine Probleme geben würde, denn die Pferde standen jetzt schon alle zusammen, bis auf die Hengste und Stuten, die waren getrennt. Als erstes wollte ich die Fohlen Celebration on the Sky, Heart of Ocean, Zero Gravity, Blossi,Arikado und Ch’s Destiny Horror in ihr neues Zuhause bringen. Da ein Gang von ihrer jetzigen Koppel hinüber zu dem neuen, großen Fohlenpaddock führt, konnte ich den Fohlen einfach das Weidentor öffnen, und sie über den Gang auf den Paddock laufen lassen. Neugierig schauten sich alle fünf um, und erkundeten das neue Heim. Rangordnungskämpfe gab es keine, da die Fohlen ja schon länger zusammen auf der Koppel standen und ich konnte in Ruhe die restlichen Sachen holen, um den Paddock zu komplettieren. Dafür füllte ich zuerst die vorhandene Holzheuraufe und kontrollierte noch einmal die Tränken, dann ging ich in die jetzt vergrößerte Sattelkammer und holte dort das Spielzeug, was für den Fohlenpaddock vorgesehen war. Und zwar hatte ich einen Spielball und eine Spielrolle (die man auch mit Futter füllen konnte) ausgesucht. Ich brachte beides in den Paddock und ließ die Fohlen dann in Ruhe die neuen Sachen erkunden. Ich ging währenddessen schon weiter zu der großen Stutenweide, wo ich die beiden Stuten Fairytale Silvermoon und Zander holte. Die beiden wurden auf den Koppeln dicke Freunde und sollten deshalb zusammen auf einen der Paddocks kommen. Am Halfter führte ich die beiden in den Offenstall, machte sie dort los, und holte auch für sie noch Futter und eine Likithalterung mit einem integrierten Spielball. In die Halterung brachte ich auch direkt noch einen Leckstein der Geschmackssorte Banane, an dem sich die Stuten direkt zu schaffen machten. Da nun der erste Stutenpaddock auch fertig war, holte ich jetzt die nächsten Stuten. Und zwar waren als nächstes I’ll never leave you und Maskotka dran ihr neues Zuhause zu erkunden. Auch sie halfterte ich auf, und führte sie zu ihrem Paddock. Dort nahm ich ihnen das Halfter wieder ab, und brachte ihnen wie den anderen Pferden zuvor Heu für die Heu raufe und holte ihr Spielzeug. Sie bekamen ebenfalls eine Likithalterung mit Spielball und einem Likit Leckstein der Geschmackssorte Lakritz. Beide leckten begeistert an dem süßen Leckstein und schienen Lakritz sehr zu mögen. So konnte ich die letzten beiden Stuten holen. Written in the Stars und Blesa standen schon erwartungsvoll am Koppeltor und ließen sich dann willig auf halftern. Leider wurde das Wetter schlechter und es fing an zu nieseln, weswegen ich mich beeilte und ein kleines Stück mit den Stuten trabte. Relativ schnell kamen wir so an dem Paddock der Stuten an und ich machte beide schnell los. Ihnen hatte ich schon Heu in die Raufe gefüllt, und brachte ihnen nur schnell einen Spielball, und hängte ihn auf. Die Fohlen und Stuten hatte ich nun komplett umgestellt, es fehlten also nur noch die neun Hengste. Damit ich bei dem Regen schnell fertig wurde, füllte ich zunächst alle Raufen mit Heu und holte dann die ersten Hengste. Diese sollten Alvari und Kjarkur sein. Da die Koppel sehr nah an den Paddocks lag, brauchte ich nicht weit zu laufen, und schon bald standen beide nebeneinander an der Heu raufe. Da beide nicht sehr verspielt waren, bekamen sie nur einen neuen Leckstein, und eine Ecke mit Ästen zum Kratzten in das Paddock. Beide waren recht schnell versorgt und so konnte ich als nächstes Snickers und Little Chacks holen. Die beiden Ponyhengste verstanden sich auf der Koppel auf Anhieb gut, und dürften sich nun den Offenstall teilen. Da die beiden auf einer weiter entfernten Koppel standen, und ich langsam müde wurde setzte ich mich auf Snickers, und nahm Little Chacks als Handpferd. So ritt ich dann bis zum Paddock ohne Zwischenfälle, wo ich dann abstieg, Little Chacks das Halfter abnahm und ihnen ein aufblasbares Spielzeug brachte. Da beide sehr gerne kickten bekamen sie eine Art Box Sack, der mit Luft gefüllt war, und sich von selber wieder aufstellte. Zunächst fanden beide das Spielzeug gruselig, nach einiger Zeit jedoch fanden sie richtig Spaß an dem „kicken“. Da die beiden jetzt auch versorgt waren, ging ich jetzt die beiden Schecken Brown White Schokoboy und Boy of Love holen. Die beiden standen alleine auf einer Koppel, die ebenfalls nicht weit vom Hof entfernt war. Die beiden zogen in den mittleren Paddock ein. Dort hatte ich schon alles vorbereitet und auch schon einen Spielball aufgehängt, weswegen ich die beiden sofort wieder alleine lassen konnte, um die vier letzten Pferde auf ihr neues Paddock zu bringen. Diese vier waren Dschehim, Salvaje, The Rhythm of the Heat und Richard Parker. Ich brachte sie auf ihr Paddock( Dschehim und Salvaje bekamen eines zusammen und Eichard Parker und The Rhythm pf the Heat würden ab jetzt zusammen wohnen) , hängte jeweils einen Likitstein auf, und ging dann in die Sattelkammer um die Halfter wegzubringen, die ich heute gebraucht hatte. Da der Regen nun aber stärker geworden war, musste ich die geschorenen Pferde noch eindecken gehen. Also holte ich noch Regendecken, und legte sie Maskotka, Dschehim, Richard Parker, Brown White Schokoboy, Boy of Love und I’ll never leave you an, dann war der große Umzug überstanden und ich ging müde, aber zufrieden in das Wohnhaus.



      Anbau der Gestütsstallungen:


      Da in den letzten Tagen wieder zwei neue Pferde angekommen waren und es auch sonst sehr knapp geworden war mit dem Platz für alle Pferde, waren schon seit mehreren Tagen Bauarbeiter und Handwerker bei uns auf dem Hof um fünf weitere große Paddocks zu erstellen. Wir hatten etwas Land dazu gekauft, welches neben unseren Offenställen war und somit war auch genug Platz geschaffen. Die Pferde standen die Zeit über draußen auf den Weiden in großen Herden, die meisten hatten jedoch mittlerweile eine Decke an, da es an der Küste kühl geworden war. Heute Nachmittag würde ich endlich alle Paddocks wieder in Betrieb nehmen können und auch gleich einige neue Pferde zusammenführen können. Bis es soweit war streute ich schon mal frisches Stroh in die Innenboxen der Offenställe und füllte alle Heuraufen auf. Dann endlich waren auch die letzten Lackierungsarbeiten an den Zäunen abgeschlossen und ich konnte anfangen die Pferde in die entsprechenden Offenställe zu bringen. Zuerst holte ich hierfür alle Jungpferde, bzw. einen Teil der Jungpferde scheuchte ich schnell auf das umzäunte Strandstück, damit ich die anderen der Reihe nach in ihr neues Zuhause führen konnte. Zuerst nahm ich Blossi und Ýsjar an ihre Halfter und führte sie auf einen der beiden extra groß angelegten Jungpferdeoffenställe. Neugierig schauten sie sich um während ich Heart of Ocean und Arikado ebenfalls hereinholte. Auch die beiden schauten sich um, während dich Blossi und Ýsjar längst dem Heu gewidmet hatten. Als nächstes füllte ich den anderen Jungpferdeoffenstall indem ich Celebration on the Sky, Ch’s Destiny Horror, Steel Heart und Fjörgyn den ebenfalls eingezäunten Weg vom Strand zum Paddock trieb. Sie kannten das Treiben und liefen brav voran, bis sie im Paddock ankamen. Schnell schloss ich die Tür, ehe einer der Zwerge wieder entwischen konnte. Dieser Gruppe war der neue Paddock recht egal und bald standen alle Jungpferde an der Silage und fraßen. Als nächstes war die Stuntenherde an der Reihe. Da Where I belong noch in der Box stand holte ich sie zuerst und führte sie auf einen der älteren Paddocks. Dann holte ich Elding, die künftig mit ihr zusammenstehen würde und stellte sie dazu. Beide beschnupperten sich etwas und lagen schon bald nebeneinander im kuscheligen Stroh. Nun waren die beiden Isländerstuten Blesa und Zander dran. Die beiden standen schon im vorherigen Winter zusammen und verstanden sich sehr gut, weswegen ich sie zurück in ihren alten Offenstall führte und dann direkt weiter zu Maskotka und De Luxe ging. Die beiden hatten sich zu guten Freundinnen entwickelt und würden sich nun einen der neu errichteten Offenställe teilen. Danach eilte ich weiter zu Fairytale Silvermoon und Fauta, den letzten beiden Stuten. Beide kamen in ihr altes Paddock, wo sie den letzten Winter verbracht hatten. Da sie öfter schon zwischenzeitlich dort standen, machte es ihnen nichts aus und ich holte die ersten Hengste rein. Hýreygur und Hákur, die eigentlich beide sehr bestimmt waren und es schwer war für beide einen Partner zu finden, hatten sich super gut angefreundet und standen beide schon im Paddock, da sie noch nicht lange auf dem Hof waren. Also ging ich zur Hengstweide und beschloss direkt vier Hengste auf einmal zu nehmen. Hierzu nutzte ich Dschehim, dem ich blind vertraute. Und zwar halfterte ich Funky Powerbabe, Alvari und Absoluteley Right auf und nahm die drei als Handpferde, während ich mich vom Zaun aus auf Dschehims Rücken gleiten ließ. Der Hengst kannte das Reiten ohne alles nur zu gut und trat brav im Schritt an. Als erstes ritt ich in den neuen Offenstall von Dschehim und Powerbabe hinein, wo ich von Dschehims Rücken glitt und Powerbabe sein Halfter abnahm. Dann ging ich mit Alvari und Absolutely in ichr zukünftiges Zuhause, wo ich auch den beiden die Halfter abnahm. Nun ging ich erneut zur Hengstweide und holte von dort Kelvin, Kajano, San Diago und White Face. Da Kelvin aus dem Showsport kam beherrschte auch er das Reiten ohne alles, sodass ich dieses Mal von ihm aus die Pferde hinein führte. Wieder stieg ich Kelvins und Kajanos Paddock ab und schloss die Tür hinter den beiden, dann machte ich mich auf den Weg um San Diago und White Face wegzubringen. Nun waren nur noch vier Paddocks zu füllen und ich begann mit dem einzigen Dreierpaddock. Dort standen schon Hýreygur und Hákur und Djarfur sollte noch folgen. Er war schon öfter mit den beiden auf einer Koppel gewesen und es gab nie Probleme. Damit ich nicht mehr so oft zur etwas weiter entfernten Hengstkoppel laufen musste nahm ich die beiden sanften Riesen Richard Parker und The Rhythm of your Heat direkt mit. Schnell war ich wieder zurück und kurz darauf befanden sich die drei in ihren entsprechenden Paddocks. Die Tinkerhengste verstanden sich ebenfalls gut und ich ging das letzte Mal für diesen Tag Pferde holen. Die letzten würden Snickers, Little Chacks, Brown White Schokoboy und Boy of Love sein. Auch hier konnte ich wieder ein Pferd ohne alles reiten, diesmal war es der kleine Exmoorponyhengst Snickers. Ich setzte mich auf ihn und führte die anderen neben mir her. Wieder klappte alles einwandfrei und kurz darauf waren alle Gestütspferd in ihrem mehr oder weniger neuen Zuhause angelangt. Ich fegte noch schnell die Stallgasse und ging dann geschafft und müde ins Wohnhaus.


      Von Tequila


      Tierarztbericht für Celebration on the Sky:
      Svartur führte mich zu der Box von einer kleinen Araber-Stute. Celebration wartete schon und begrüßte uns freudig. "Hallo" begrüßte ich sie und trat hinter Svartur in ihre Box. Die kleine freute sich über denBesuch und wiehrete nochmal bis ich sie hinter den Ohren kraulte. Ich lächelte und Svartur nahm sie ans Halfter. Als ich die Spritze ansetzte und dann abdrückte zuckte sie zurück und schaute mich dann verwundert an. Ich streichelte ihr über die Stelle wo der Chip jetzt saß und prüfte die Nummer. Sie schnupperte in meinen Taschen wo sie aber nichts fand und ich verabschiedete mich von ihr und folgte Svartur weiter.






      Von Sheyla
      Tierklinik Pinewood Stables
      [SIZE=10pt]Als mich Svartur in der Tierklinik anrief und mich bat fünf ihrer Fohlen zu impfen, versprach ich ihr in zwanzig Minuten da zu sein. Ich packte die Spritzen und die Impfstoffe in meinen Tierarztkoffer und fuhr dann mit meinem Jeep los. Da der Hof von Svartur nur etwa zehn Minuten von der Tierklinik entfernt war, ging es nicht lange bis ich auf ihren Hof fuhr und den Motor von meinem Jeep abstellte. Ich packte meinen Koffer und stieg aus dem Auto aus. Gleich wurde ich freundlich von Svartur empfangen: "Hallo Sheyla, wie geht es dir?" Ich lächelte und beantwortete ihre Frage: "Danke, ganz gut. Und dir?" Sie sagte das es ihr ebenfalls gut gehen würde. Danach zeigte sie mir den Weg zum Putzplatz und stellte mir die einzelnen Fohlen vor, die ich heute Impfen sollte: Heart of Ocean, Celebration on the Sky, Steel Heart, Blossi und Fjörgyn. Ich begrüsste jedes einzelne Fohlen mit einem Leckerli und mit einigen Streicheleinheiten. "So, dann wollen wir mal Anfangen", murmelte ich und öffnete den Tierarztkoffer. Daraus nahm ich die erste Spritze mit dem Impfstoff und ging auf Heart of Ocean zu. Ich streichelte seinen Hals und stich ihm schnell aber zielsicher in den Hals und schon war der Impfstoff für die Impfungen im Hals. Ich klopfte ihm den Hals und lächelte. Als nächstes war Celebration on the Sky dran. Die Süsse Vollblut Schecken Stute sah mich verwundert an als ich die Spritze in ihren Hals steckte. Auch ihr klopfte ich den Hals und lobte sie. Dann kam Steel Heart dran. Die Fuchsschimmel Stute wieherte erschrocken auf, als ich den Impfstoff in sie hinein spritze. Jedoch war dies ebenso schnell vorbei, wie es begann. Ich gab ihr zu Beruhigung ein Leckerli und lobte sie. Nun waren noch zwei Fohlen dran: Blossi und Fjörgyn. Das Islandpferd Fohlen Blossi starrte nur in auf den Boden anstatt Anstalt zu machen nach mich zu beissen oder sonstiges. Dagegen war Fjörgyn ein Stures Fohlen und wollte die ganze Zeit nach mir schnappen. Aber auch bei ihr war die Impfung schnell vorbei. Nun waren alle Fohlen gegen die verschiedenen Krankheiten geschützt. Ich verabschiedete mich von Svartur und fuhr anschliessend zurück in die Klinik.
      [/SIZE]​



      Von Chubby
      Pflegebericht - Jungpferde - 16.10.

      Kräftig trat ich in die Pedale meines Weinroten Hollandrades. Es war bereits Halb 10, und ich hing meinem Zeitplan 30 Minuten hinterher. Der Regen klatschte mir ins Gesicht, was zur Folge hatte, das ich Durchgeweicht wie ein Stück Toastbrot auf Svartur's Gestüt ankam. Flüchtig grüßte ich Besucher während ich in Richtung Jungpferdestall joggte.

      Ich schnappte mir Zuerst Sky's und Arikado's Halfter, und führte beide aus der Box. Mit Zwei Jungpferden an der Hand machte ich mich in Richtung Wald und ging eine kleine Runde. Nach 30 Minuten kam ich zurück auf den Hof getrudelt und sammelte die nächsten ein: Blossi und Steel Heart. Mit ihnen wiederholte ich die Prozedur, und machte die gleiche Runde. Nach einer weiteren halben Stunde, entschied ich mich Ysjar's Fohlen ABC aufzufrischen, und wir übten Fleißig Hufe geben und Halfterführigkeit. Nun war Fjörgyn an der Reihe. Sie ließ ich ein wenig Freilaufen, damit sie sich ausgiebig Wälzen konnte. Nature und Sunshine durften auch ein wenig Spielen, und neue Dinge kennenlernen: Plastikplanen, Bälle, und Flatterbänder. Bruna unterzog sich einer ausgiebigen Putz Prozedur, ehe ich mich in einer Windeseile verabschiedete, und auf mein Rad schwang.
    • Westichan
      Pflegebericht

      Endlich hatte ich mal wieder ausgiebig Zeit für meine Pferde. Die Stuten und Fohlen hatte viel zu lange schon nur rum gestanden, endlich nahm ich mir wieder Zeit für sie. Da der Hof nun in Umbau und Verbesserungsmaßnahmen unterging, beschloss ich den fertigen Platz zu wählen und wieder etwas zu machen. Die Fohlen waren schon einige Zeit zusammen auf der Spielweise, dennoch konnte man anfangen den Beiden mehr Zuneigung zu zeigen. Ich schnappte mir aus meiner Putzbox eine Schmusebürste und lief munteren Schrittes auf zur Fohlen koppel. „Na ihr Beiden!“ Rief ich und schon stürmten die Zwerge auf mich zu, ich hatte für jeden schon einen Eimer an der Ecke stehen um sie hinterher mit einigen Leckereien zu füttern. Sky war wie immer die Erste die bei mir war, ich strich ihr Sanft über den Half und kuschelte mit ihr, mittlerweile war sie Zwei Jahre alt und ich hatte das Bedürfnis mehr mit der kleinen Schönheit zu schmusen. Sie lies sich ruhig von mir etwas bürsten, nachdem ich ihr die Bürste hin gehalten hatte und sie an dieser ausgiebig geschnuppert hatte. Ysjar war immer noch etwas schüchtern und wagte sich noch recht langsam an mich heran, ich merkte das ich eindeutig zu wenig mit ihnen unternommen hatte. Dennoch kam die kleine Stute rasch und kuschelte wenigstens mit Sky. Ich seufzte und bürstete Sky zu ende, ehe ich vorsichtig aus Ysjar zu ging und sie mit einer kleinen Karotte lockte. „Na Mäuschen, es tut mir so leid..“ Sie brach kurz ihre Schüchternheit um sich die Karotte zu schnappen und ließ sich dann von mir streicheln und leicht bürsten. Ich sprach immer wieder mit ihr und hoffte das sich das sobald ich mehr Zeit hatte schnell legte. Nachdem auch sie wieder etwas sauberer war, legte ich die Bürste weg und lief etwas über die Koppel, Beide folgten und als ich anfing zu laufen waren sie erst verwirrt doch sie ließen sich darauf ein und stürmten wenig später schon an mir vorbei. Ich freute mich sehr und spielte noch etwas mit den Beiden, tobte mit ihnen und beschloss ihnen möglichst bald einen Spielball zu besorgen, damit sie mehr spielen konnten. Anschließend nahm ich mir die beschrifteten Eimer und stellten den Beiden jeweils ihren hin, sie waren sehr gesellig und ließen sich gegenseitig ihr Futter, anschließend nahm ich die Eimer wieder mit und lief zu den Beiden großen.
    • Bracelet
      Hufschmiedbericht

      Als ich kurz nach ein Uhr nachmittags auf Westis Gestüt kam parkte ich mein Auto direkt vor dem Stall. Ich hatte zuvor mit Westi, der Gestütsbesitzerin, gesprochen und sie meinte, es wäre kein Problem.
      Ich stellte den Motor ab und ging zum Kofferraum meines Wagens. Ich nahm meine Lederschürze, welche ich mir umband, und meinen Werkzeugkasten heraus und ging anschließend in den Stall.
      Dort wartete auch schon Westi auf mich und begrüßte mich sehr freundlich.

      Neben ihr wartete eine hübsche Schimmelstute, die auf den Namen Farytail hörte. Sie war mir gegnüber sehr offen und ging gleich etwas auf mich zu. Nachdem ich etwas Vertrauen aufgebaut hatte beugte ich mich herunter zu ihren Hufen und sah sie mir an. Auf ein sanftes tippen gab sie mir sofort ihr Bein. ,,Seehr brav.'',sagte ich lächelnd und begutachtete alle vier Hufe. Dann wandte ich mich an ihre Besitzerin: ,,Ihre Hufe sind in sehr guten Zustand, etwas loses Horn ist zwar vorhanden, aber dies dürfte kein Problem für sie sein. Allerdings ist es dennoch wichtig es von Zeit zu Zeit zu entfernen, da es sonst dazu kommen kann, dass Farytail nicht mehr gut auf härterem Untergrund gehen kann, da es dazu kommen kann das das Horn übersteht und sie somit nicht glatt aufsteigen kann. Ansonsten würde ich sagen, dass ihre Hufe tip top sind.''
      Nach einem kleinen Gespräch darüber beugte ich mich erneut zu ihren Hufen herunter und nahm aus meinem Werkzeugkasten ein sogenanntes Hufrinnenmesser. Damit machte ich erst einen kleinen Probeschnitt ins Horn um zu sehen wie viel ich davon wegnehmen müsse. Es war allerdings nicht allzuviel, somit war ich schnell damit fertig. Anschließend schnitt ich noch ihren Strahl in Form. Dies wiederholte ich bei den übrigen Hufen, was super klappte, da die Stute sehr brav mitmachte.
      Als ich fertig war bekam Farytail noch ein Leckerli von mir, ehe es zu meinem nächsten Clienten ging.

      Hirbei handelte es sich erneut um eine Stute. Diesmal war es ein Paso Fino, welcher etwas misstrauisch mir gegenüber war. ,,Na komm, ich tue dir gar nichts.'',sagte ich in einem ruhigen Ton und hielt ihr ein Leckerchen vor die Nase. Erst wollte die Hübsche es nicht annehmen, aber nach dem zweiten Versuch überwog die Lust auf das Leckerli. ,,Braav.'',sagte ich und strich ihr vorsichtig über die Stirn.
      Nun machte ich mich an die Hufkontrolle, wie auch bei Farytail. Trotz ihrem Misstrauen mir gegenüber gab sie brav ihr Bein und ließ die Kontrolle gehorsam über sich ergehen. ,,Guutes Mädchen.'',lobte ich sie als ich fertig war. ,,Und?'',fragte Westi neugierig. Ich antwortete ihr gerne: ,,Mit Iyansas Hufen ist alles in bester Ordnung. Für sie gilt das selbe wie für die Stute zuvor; Etwas ausschneiden sollte nicht schaden. Dennoch passt sonst alles bis auf die Tatsache das ihre Hufe eventuell ein wenig trocken sind. Das sollte aber kein Problem sein, wenn du sie ihr hin und wieder mit Wasser abspritzt. Es heißt, dass sich dadurch der Huf etwas mit Wasser ansaugt und somit der Huf nicht zu trocken wird. Hufbalsam oder Öl kann auch eine gute Idee sein, würde es aber zuerst einmal mit dem Wasser versuchen.'' Ich zeigte Westi noch einen kleinen Riss im Huf, welcher aber nicht schlimm war, da er bloß sehr klein war. ,,Darum würde ich es machen. Solche kleinen Risse sind kein Problem, aber es ist gut, wenn man die Hufe feuchter hält und es dadurch nicht zu ihnen kommt.''
      Danach nahm ich wieder mein Hufmesser und schnitt Iyansas Hufe aus. Wie auch zuvor verlief es in dem Verfahren Probeschnitt, entfernen des losen Horns und anschließendem zurechtschneiden des Strahls.
      Als ich fertig war bekam auch die Stute ein großes Lob, weil sie soschön still gehalten hatte. Nun schien sie mich zu mögen und sich an mich gewöhnt zu haben, dennoch musste ich nun weiter zum nächsten Pferd, streichelte Iyansa allerdings zuvor noch ausgiebig.

      Westi führte mich nun weiter zu einem süßen, kleinen Fohlen. ,,PFS' Celebration on the Sky. Aber wir nennen sie alle bloß ''Sky''.'',erklärte sie mir. ,,Na hallo, du Süße.'',sagte ich und streckte ihr meine Hand hin. Neugierig ging sie auf mich zu und beäugte mich mit großen, braunen Kulleraugen. Sie schien mich gern zu haben und schenkte mir bereits nun Vertrauen.
      Schnell sah ich mir ihre Hüfchen an. Auch sie gab schon ganz brav ihr Bein und zeigte sich auch sonst sehr gehorsam. ,,Ihre Hüfchen sind toll.'',sagte ich und erklärte ihrer Besitzerin noch einige Infos über die korrekte Hufpflege bei Fohlen und wie sie es schaffen würde, ihre Hufe in gutem Zustand zu erhalten.
      Anschließend beugte ich mich wieder herunter und schnitt sie vorsichtig aus. Sky merkte dies kaum, da sie so interessiert an meinem Werkzeugkasten war.
      Als ich fertig war verabschiedete ich mich bei der kleinen Stute und anschließend auch bei Westi.

      Daraufhin verließ ich das Gestüt auch schon wieder.
    • Eddi
      Die Reise geht weiter...
      Es war erst zwei Tage her, dass ich das regnerische Schottland und Julie verlassen hatte, doch schon stand ich vor den nächsten Stalltüren. Meine Heimreise führte mich über Deutschland und dort legte ich eine Pause im wunderbaren Brandenburg bei der lieben Westi ein. Sie hatte mich herzlich für ein paar Tage auf ihr Gestüt eingeladen und da sagte ich natürlich nicht nein.
      Ich kam erst spät abends an, da mein Bus es nicht pünktlich geschafft hatte und wir zudem noch im Stau gestanden hatten. Müde schleppte ich meinen kleinen Koffer mit mir und suchte nach Westi, dabei ging ich natürlich direkt in den Stall und da fand ich sie auch gerade bei der Fütterung. Ich wartete bis sie fertig war und dann gingen wir ins Haus. Ich bekam mein Gästezimmer gezeigt und wurde herzlich zum Abendbrot eingeladen.
      Am nächsten Morgen war ich schon früh auf den Beinen, denn ich hatte eine erholsame Nacht hinter mir. Westi ließ mich kostenlos bei sich wohnen, weshalb ich aktiv im Stall mithelfen wollte. Nach dem Frühstück fütterten wir die Pferde, brachten diese auf die Weide und machten uns dann an die anstehenden Stallarbeiten. Nachdem alle fünf Boxen ausgemistet waren, wollte ich Westi bei der Bewegung der Pferde helfen.
      Zuerst betüddelten wir die beiden Fohlen Ysjar und Celebration on the sky. Wir putzten sie gründlich und machten ein wenig Schrecktraining mit beiden in der Halle. Anfangs waren sie davon gar nicht angetan, doch irgendwann hatten sie auch Spaß. Danach holten wir Atztek von der Weide und machten ihn für das Springen fertig. Westi bat mich, ihr ein wenig Unterricht zu geben oder zumindest sie zu korrigieren. Ich gab natürlich mein bestes, um die beiden zu fördern.
      Danach waren beide zumindest kaputt und zufrieden, weshalb meine Arbeit getan war. Wir versorgten den Rappen gründlich und während Westi schon die beiden Hengste von der Weide holte, führte ich Atztek trocken und brachte ihn dann wieder auf seine Weide. Mit Cap und Made with Love wollten wir uns noch einen Ausritt gönnen. Ich bevorzugte dabei das kleine bunte Pony, welcher mich mit seinen klugen Augen anblickte.
      Wir machten beide fertig und dann zeigte mir Westi das herrliche Ausreitgelände Brandenburgs. Wir genossen das schöne Herbstwetter und waren sehr lange unterwegs. Zum Schluss gönnten wir uns ein kleines Wettrennen, auch wenn Love mit seinen großen schlanken Beinen viel schneller war als Cap. Wieder zu Hause versorgten wir die beiden und taten sie in ihre Boxen.
      Dann holten wir noch Atztek und die Fohlen herein und machten uns an die Abendfütterung. Alle warteten schon ungeduldig auf ihr Abendbrot und als wir im Stall fertig waren, konnten auch wir essen. Ich selbst würde noch den morgigen Tag bei Westi verbringen, ehe ich übermorgen wieder aufbrechen würde.
    • Westichan
      Pflegebericht 22.12.2014

      Es war zum Mäusemelken, ewig hatte ich zu tun gehabt und konnte mich absolut nicht persönlich um meine Pferde kümmern. Der ganze Stress der Vorbereitungen und Turniere war mir zu viel. Deshalb hatte ich beschlossen kurz vor Weihnachten eine Pause ein zu legen und mich in der angemieteten Halle mit allen zu beschäftigen.
      Mein erster Weg führte mich schnell zur Fohlen Box. Ich hatte extra die Boxenwand zwischen zwei Einzelboxen heraus nehmen lassen um Celebration und Ysjar eine kleine Freude zu machen. Beiden standen eingepackt in ihrer Box, der eine knabberte trostlos am Heu und Celebration stand gelangweilt in der Box rum. Sie taten mir unheimlich Leid, also huschte ich zur Sattelkammer, streichelte dabei kurz über die Nüstern von Cap, Atztek und Made with Love.
      Aus der Sattelkammer suchte ich mir erst ein mal eine Tasche in der ich etwas Putzzeug, ein paar Karotten und noch einen Spielball einsteckte. Die Stricke der beiden durften natürlich nicht fehlen. Mit ruhigen Schritten ging ich also wieder samt Tasche zur Box zurück und legte beiden ihre Halfter nacheinander samt Strick an.
      „Wollen wir los?“ Fragte ich die Zwerge während ich ihnen die Brust kurz unter den Decken kraulte. Kaum war die Tür wieder aufgeschoben rasten die Beiden schon vor, ich ermahnte sie Lautstark und lief dann langsam vor. Celebration wirkte etwas beleidigt und lies sich beinahe hinterher ziehen. Da es draußen noch grün war, ließen sich die Beiden natürlich nicht nehmen hier und da einen Grashalm mit zu nehmen. Wir hatten wirklich Glück das der Regen sich gerade gelegt hatte, denn es war ein kleines Stück Weg bis wir an der Halle ankamen. Ich rief auf dem Weg bei dem Stall an. „Ja, Hallo! Tina hier. Ich wollte mal schnell fragen ob ich mit den Fohlen in die Halle kann?“ -Ich sehe kurz nach. …. Ja, die Halle ist frei, kein Problem und viel Spaß!- Ich war echt vergesslich. Nach 10 Minuten Weg, der mit Celebration und Ysjar echt anstrengend war, kamen wir also auf dem fremden Grundstück an. Hier gab es 5 Boxen, 2 Reitplätze und eine Halle. Die Besitzerin war eine Bekannte und daher war es kein Problem ab und an hier in die Halle zu gehen. Die Halle selbst hatte einen kleinen Flur, auf dem ich die Fohlen anbinden konnte. Das fanden die Beiden allerdings so gar nicht lustig, dennoch musste es sein. Ich zog erst Celebration die Decke herunter und kraulte sie während dessen. Sie war wirklich brav, sobald sie angebunden war. Ich kraulte sie noch einen Moment, ehe ich das Putzzeug heraus holte und der kleinen Stute das Fell striegelte, mein nächste Griff erfolgte zur Bürste, mit der ich ihr auch den Kopf ein mal gründlich bürstete. Sie kuschelte sich sanft an mich und knabberte an meine Jacke. Ich schob ihre Nüstern sanft wieder weg und schaute mir ihre Hufe an. Der Hufschmied musste wieder kommen. Das stand fest. Mal sehen ob sich jemand findet der mir alle 5 Pferde auf ein mal macht. Grübelte ich. Als ich mit Celebrations Wohlfühlkur fertig war, kümmerte ich mich ebenso um Ysjar.
      Die kleine Stute war ziemlich frech und daher musste ich sie oft ermahnen, ich brauchte eindeutig Hilfe von jemandem der viel Zeit aufbringen konnte.
      Anschließend löste ich bei Beiden den Strick vom Haken und nahm sie mit in die Halle, die Karotten bereits in meiner Jacke verstaut und den Ball vor mir her kickend betraten wir die großen Halle. Die Fohlen wirkten von einen auf den anderen Moment recht überrascht obwohl sie schon öfter hier gewesen waren, dennoch vergaßen sie recht schnell nachdem ich die Stricke auf von den Halftern löste, das ich da war. Sie tobten zu erst wie zwei wilde durch die gesamte Halle und buckelten umher. Ihnen fehlte eindeutig die Koppel. Ich wusste nicht ganz ob ich sie mit auf den Paddock stellen sollte, nachdem meine beiden Stuten von uns gegangen waren.
      Kurz schwelgte ich in Erinnerungen, ehe ich von Celebration an geschubst wurde. Ich sah sie lachend an und rollte den Ball durch die Halle. Beide Fohlen stürmten interessiert hinterher und spielten zusammen mit dem Ball. „Ich glaub ich sollte euch einen in die Box hängen oder? Dann habt ihr wenigstens etwas Beschäftigung!“
      Ich spielte noch eine ganze weile mit den Beiden, ehe ich sie wieder einsammelte, in ihre Decken steckte und wir den Rückweg antraten. Zuhause angekommen, stellte ich die Beiden erst ein mal wieder in die Box und beschloss sie Nachmittags noch auf den Paddock zu lassen.
    • Eddi
      Clinic Caen - Prophylaxe

      Kurz vor Weihnachten hatte ich einmal einen größeren Auftrag entgegen genommen, um auch guten Gewissens am 24. Feiern zu können. Heute ging es auf das Gestüt von Tina, wo mich sechs Pferde erwarten würden. Ich hatte schon mein Zeug gepackt und machte mich mit meinem kleinen Volvo auf den Weg. Eine halbe Stunde später war ich auch schon da, leider war es schon dunkel, so dass ich etwas unbeholfen die Auffahrt entlang fuhr. Doch Tina nahm mich oben am Stall in Empfang und wir traten direkt ein. Wir fackelten gar nicht lange, sondern Tina holte direkt den Hengst Made with Love aus der Box. Kurz musterte ich ihn von oben bis unten und er schien gesund zu sein. Ich warf einen Blick in Augen und Maul, hörte den Hengst ab und fuhr vorsichtig mit der Hand über Rücken und Beine. „Alles okay.“, murmelte ich zufrieden und zog die Impfungen auf. Ein paar Minuten später war Love geimpft und hatte auch tapfer die Wurmkur geschluckt. Während Tina ihn zurückbrachte, räumte ich die benutzten Kanülen weg und packte neue aus. Der nächste Patient war der Mix Cap, welcher mich anfangs äußerst misstrauisch anstarrte, aber brav still hielt, während ich ihn von Kopf bis Huf untersuchte. Auch Cap konnte ich guten Gewissens impfen und entwurmen. Er wurde ausgiebig gelobt und durfte zurück in die Box. Wir machten fix weiter, um diesen Abend noch früh fertig werden würden. Nun holte Tina die Stute Mirabelle aus der Box. Sie war erst heute angekommen und sollte direkt einmal gecheckt werden. Sie wirkte etwas müde, schien die Reise hierher aber gut überstanden zu haben. Die Impfungen waren alle noch frisch, weshalb Mirabelle lediglich ihre Wurmkur bekam und dann zurück in die Box durfte, wo sie direkt wieder eindöste. Nächste Kandidatin war Ysjar, welche im Gegensatz zur vorherigen Stute viel aufgeweckter und zappeliger war. Das Isländerfohlen war gar nicht davon begeistert, sich von mir abtasten zu lassen und als sie Impfungen kamen, hatten Tina und ich alle Hände voll zu tun. Umso dankbarer war ich dann, als wir die kleine Zwergin hinter uns hatten. „Es wird aber nicht besser.“, meinte Tina lachend und führte Celebration on the Sky aus der Box. Die bunte Araberstute starrte mich ängstlich mit ihren großen Augen an. Ich versuchte sie zwar zu beruhigen, aber das schien nicht viel zu nützen. Irgendwann hatte aber auch sie alles geschafft und so stand nur noch Atztek auf dem Plan, der ruhige Oldenburgerwallach. Atztek machte gar keine Probleme und so konnten wir kurz darauf für heute auch Feierabend machen.
    • BellaS
      Ein Tag bei Westi

      Heute ging es zu Westi, die mich gebeten hatte ihre Pferde zu versorgen. Dieser Bitte war ich natürlich nachgekommen und so parkte ich mein Auto morgens auf ihrem Hof. Ich beschloss mit dem Laufstall der Fohlen zu beginnen. Celebration on the sky, Ysjar und Tempestatem begrüßten mich neugierig. Ich schnappte mir ihre Halfter von der Wand und brachte die ganze Rasselbande zum Putzplatzt, wo ich mich ihrer Fellpflegte widmete. Nach getaner Arbeit ging ich mit den drei Fohlen in den Roundpen, wo ich sie frei laufen ließ und ein bisschen mit ihnen herum tobte. Sie hatten alle drei keine besondere Lust in ihren Stall zurück zu kehren und versuchten mir zu entkommen, allerdings war ich vorgewarnt worden und so fiel es mir nicht schwer die drei Racker wieder einzufangen und in ihren Laufstall zu verfrachten.
      Weiter ging es mit den Stallungen, wo Made with Love, Cap und Mirabelle schon auf ihre Bewegung warteten. Als erstes nahm ich mir Made with Love vor, putze und sattelte ihn und ritt eine gute dreiviertel Stunde ehe ich ihn wieder in seine Box brachte. Auch Mirabelle wurde gewissenhaft gereinigt und eine gute Stunde lang bewegt. Ich hatte viel Freude an der hübschen Stute, stellte aber auch fest welcher Aufwand mit dieser Fellfarbe einherging. Cap war ein hübscher, kleiner Ponyhengst und ich machte mir nicht die Mühe ihn zu satteln sondern schwang mich auf seinen bloßen Rücken und erkundete den weitläufigen Hof. Ich stellte fest das die Koppeln, zu denen ich als nächstes musste, etwas außerhalb lagen und so begrüßte ich meine Entscheidung den Weg auf dem Rücken eines Pferdes zurück zu legen. Zwei Halfter für Atztek und Mahari hatte ich schnell aufgetrieben und so ritt ich mit zwei Pferden mehr aus vorher zurück zum Putzplatz. Auch diese beiden Putze ich, hatte aber keine große Lust mehr auf längere Reitaktionen und so brachte ich Cap zurück in seine Box und Mahari nahm seinen Platzt ein, während Atztek als Handpferd neben ihr her trottete. Trotzdem wurde ich, wie man so schön sagt, heute nicht mehr alt auf dem Pferd und so endete mein kleiner Ausritt doch recht schnell wieder an der Koppel. Nach einem kleinen Fußmarsch zurück zum Auto, bestieg ich dieses und machte mich auf den Weg nach Hause, wo auch noch jede Menge Arbeit auf mich wartete.
    • Sevannie
      Verschoben am 25.08.2015
      Grund: 6 Monate lang keine Pflege.

      @Occulta
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Westichan
    Datum:
    9 Nov. 2013
    Klicks:
    841
    Kommentare:
    9
  • [​IMG]
    Islah x Anubis
    Name: PFS' Celebration on the Sky
    Geschlecht: Stute
    Rasse: Arabisches Vollblut
    Farbe: Bay Tobiano mit weissen Stichelhaaren
    Abzeichen: -
    Endstockmass: ca. 1.50 m
    Charakter: muss sich noch entwickeln
    Besitzer: Westi

    Vorbesitzer: Svartur
    Züchter: Occulta
    Vkr: Occulta
    Png Dateien:
    http://abload.de/img/zuchti3acu8s.png http://abload.de/img/zuchti3bypuuv.jpg http://abload.de/img/zuchti3bxzusj.png