1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Raven

captain corelli's mandolin-QH

Mandolin ist ein gut ausgebildetes Westernpferd. Sie beherrscht nahezu alle Übungen aus dem Westernreiten. Im Umgang mit Menschen ist sie freundlich und menschenbezogen. Sie ist kinderlieb und stets ruhig, was sie zu einem tollen Verlasspferd macht. Ihr einziges Problem ist das Verladen in den Pferdhänger. Anderen Pferden gegenüber ist sie immer aufgeschlossen und freundlich. Gesundheit:100% Steckbrief erstellt von: FallenLeaves einfach gebote machen^^ das vkr is glaub ich verfallen, falls doch nicht, bitte bei mir melden.

captain corelli's mandolin-QH
Raven, 21 März 2010
    • Raven
      Pflegebericht für Captain Corelli´s mandolin, Saphiras Pride, Nobodys Groove up, Lady Snow und Deathless

      Der Tag neigte sich dem Ende zu und ich musste noch fünf Pferde machen. Meine Runde führte mich zuerst zu Captain Corelli´s Mandolin. Ich holte ihn aus der Box, utzte ihn schnell und sattelte dann auf um ihn dann oben in der halle zu reiten. Leider war er auch etwas nervös wegen meiner Hetzerei und erschreckte sich bei kleinen Geräuschen. Als ich mich schließlich beruhigt hatte war auch er ruhiger geworden und das reiten ging entspannter von statten. Schließlich brachte ich ihn runter und wendete nach dem jedem versprochenen Leckerli mich Saphiras Pride zu. Die Stute war relativ aufgeweckt und das Putzen sowie das Loungieren gingen bei ihr schnell von statten und ohne weitere Komplikationen. Auch sie bekam das versprochene Leckerli und ich brachte sie zu Magic Melody auf die Weide. Ich wusste , dass die Stuten sich gut verstanden. Raven hatte es mir erzählt. Ich wandte mich Nobodys Groove up zu. Auch er wurde heute nur loungiert. Er ließ die prozedur des Putzens ruhig über sich ergehn und war dann in der Halle voll bei der Sache. Er hatte sich zum Ende hin das Leckerli auch redlich verdient. ihn brachte ich aber wieder zurück in die Box. Nun waren nur noh Lady Snow und Deathless übrig. Lady Snow war nicht so besonders gut drauf und war auch beim Reiten nicht sonderlich bei der sache. Sie brauchte mehrere Anstöße bis sie entlich trabte und ich war zum Ende hin etwas genervt. Doch dafür hatte sie sich beim Putzen gut verhalten und ich gab ihr trotzdem ihr Leckerli. Deathless war zum Glück anderer Stimmung. Ein wenig tadelnd, vielleciht weil ich zu ihr als letzes kam, erwartete sie mich in ihrer Box. Das Putzen verlief problemlos und ebenso das Reiten. Als alle weide r in ihrer Box waren, die ich vorher natürlich ausgemistet hatte, war es schon fast dunkel. Ich kontrollierte zum Schluss nochmal ob alles so stimmte und verließ dann schließlich den Hof.

      Trainingsbericht (Captain Corelli's Mandolin, Galopprennen Klasse E-A)
      Als ich ankam, war Mandolin bereits gesattelt. Ich stieg sofort auf, sie hatte keine Probleme im Galopprennen, ich ging sofort an die Prüfung.
      Ich ritt in die Startbox, die Glocke schrillte und sie rannte...
      Die Richter gaben ihr ohne Wiederspruch Galopprennen Klasse A.

      2.pflegebericht für mandolin:

      nun war wieder mandolin an der reihe. meine süße quarterstute stand wie immer ruhig und zuverlässig am koppelzaun. ich lief zu meiner süßen und wimmelte auf dem weg zu ihr einige gierige mäuler ab, sodass mandolin das für sie bestimmte leckerchen auch bekam. heute musste ich jedoch erst die drecksarbeit erledigen, bevor ich mich den schönen dingen zuwenden konnte. erst die arbeit, dann das vergnügen. ich hatte bereits eine schubkarre und mistgabel mitgebracht. nun begann ich damit das dreckige stroh unter dem koppelunterstand zu entfernen. dann äppelte ich noch die koppel ab und sammelte die reste des alten heus ein. nun leerte ich die schubkarre aus und kam mit einer schubkarre mit sauberem stroh und heu zurück. das strh verteilte ich gleichmäßig unter dem unterstand, das heu legte ich in etwas entfernung aus das gras. dann wischte ich noch futter- und wasserbehälter sauber und füllte beide anschließend. nun war alles wieder sauber. jetzt ging ich zum koppeleingang und brachte schnell das arbeitszeug weg. anschließend kam ich mit mandolins halfter wieder. sie beschnupperte mich und ich gab ihr noch ein leckerli. '' jetzt gibt's aber erst später wieder was.'' sagte ich in gespielt strengem ton aber mit einem lächeln zu ihr. dann zog ich mandolin das halfter über und brachte sie zum putzplatz. dort striegelte ich sie erst, dann bürstete ich und darauf folgte das hufeauskratzen. nun musste ich nur noch die mähne kämmen und den schweif verlesen. als das alles getan war, brachte ich das putzzeug weg und holte sattel und trense. diese sachen zog ich nun mandolin an und dann ging es ab ins gelände. in der umgebung gab es in letzter zeit viele stoppeläcker und ich konnte es kaum erwarten mit mandolin über einen von ihnen zu galoppieren. gasagt getan. nachdem wir schritt und trab hinter uns hatten, kamen die äcker an die reihe und man konnte uns unseren spaß wahrscheinlich ansehen. nach fast zwei stunden kamen wir wieder auf dem hof an. ihn nahm ihr sattel und trense ab und brachte sie anschließend auf die koppel zurück. zum abschluss klopfte ich noch einmal ihren schöngeformten hals, dann bekam sie ihr leztes leckerchen und ich verlies die koppel.


      pflegebericht für mandolin:

      nun widmete ich mich ganz mandolin. sie war ein gutes westernpferd und eines meiner ersten pferde. sie stand chon einige zeit bei mir auf dem hof und hatte sich gut eingelebt. nun wollte ich ihr westernkönnen testen. ich ging zu ihr auf die koppel und klopfte ihr den hals. ''hi, meine süße. heute wird ein bisschen gearbeitet.'' sie sah mich gutmütig an und ich zog ihr das halfter, welches ich mitgebracht hatte über. dann hakte ich den führstrick ein und brachte sie von der koppel. saphiras pride wollte sich mit aus der koppel zwängen doch ich hielt sie gerade noch rechtzeitig zurück und schloss schnell das tor vor ihr. dann führte ich mandolin an den putzplatz. es war mitlerweile sehr warm und ich stellte ihr einen eimer mit kühlem wasser hin. nun holte ich den putzkoffer. ich kratzte die hufe aus. ich musste mich anstrengen, denn der dreck war festgetreten. als ich es endlich geschafft hatte, ging ich zum strigeln über und anschließend zum bürsten. als ich auch noch mähne und schweif verlesen und gekämmt hatte, holte ich sattel und trense. ich sattelte mandolin zuerst. ich hatte natürlich einen westernsattel gewählt. dann kam die trense an die reihe. sie wollte sie zuerst nicht ins maul nehmen, dann gehorchte sie doch. ''bist eben doch ne feine.'' sagte ich zu ihr. dann brachte ich sie auf den reitplatz und stieg auf. nach einigen runden im schritt, lies ich sie auch traben. ich ging mit ihr einige westernübungen durch, wie zum beispiel spins und turns und lies sie auch galoppieren. sie gehorchte mehr als gut und bewältigte die lektionen spielend. nachdem wir wieder etwas schritt gegangen waren, ritt ich sie an den putzplatz. dort stieg ich ab und sattelte und trenste die schöne stute ab. dann rieb ich ihr fell mit stroh trocken und brachte sie auf die koppel zurück. diese hatte ich schon gereinigt als ich heute bei bloue sue gewesen war. ich hielt pride erneut vom ausbrechen ab und verabschiedete mich dann von den stuten


      Trainingsbericht für Raven

      „Ruhig, meine Süße." Ich redete beruhigend auf Mandolin ein. Sie war beim ausladen immer etwas nervös. Langsam ließ ich sie aus dem Hänger treten. Hochkonzentriert achtete die Stute auf jeden ihrer Schritte. Draußen lobte ich sie kräftig. „Na geht doch, du bist eine Tolle." Dann brachte ich sie in den Offenstall. Obwohl die Stute nur ein Trainingspferd war, konnte ich sie bedenkenlos in meine Herde stellen, da sie eines meiner ehemaligen Pferde war. Die anderen Pferde begrüßten sie. Freundlich stupste sie ihre ehemaligen Kameraden an. Ich fütterte noch Heu, dann ging ich zu Bett. Am nächsten Morgen holte ich Mandolin früh aus dem Paddock. Ich gab ihr etwas Kraftfutter, das sie genussvoll fraß, während ich sie gründlich putzte. Dann sattelte ich sie und wir gingen auf die Reitbahn. Ich wärmte sie auf und begann dann sofort mit dem Training. Fliegende Wechsel, Stopps, Spins, Roll Backs, ich ließ sie schnell und langsam galoppieren. Die Stute war ein gut ausgebildetes Pferd. Ich hatte sie mit den Kenntnissen bis A gekauft, doch dies war niemals schriftlich bestätigt worden. Raven wollte nun, dass ich noch etwas mit ihr arbeitete. Wir trainierten auch alle Seitengänge, die Tempowechsel und Back up's. Die Stute erledigte jede Übung sogut wie fehlerlos. Im Grunde musste ich bloß alle Kenntnisse nur noch etwas verfeinern, sodass Raven sie nach kurzer Zeit wieder holen konnte. Ich konnte ihr nun vergewissern, das ihre Stute auf dem Niveau A im Westernreiten war.

      Zitat
      Heute sollte ich eine neue Stute bekommen. Es war eine Quarter Horse Stute. Die Stute hieß Captain Corelli's Mandolin. Der Hänger des Händlers fuhr auf den Hof und wir luden das Pferd aus. Sie war recht gut beisammen. Wir brachten die Stute auf die Weide, damit sie sich etwas austoben konnte, da sie ja eine lange Fahrt hinter sich hatte. Dann übergab mir der Händler ihre Papiere und ich verabschiedete mich. Ich ließ den Neuankömmling bis zur Dämmerung auf der Weide. Dann brachte ich sie in den alten Laufstall wo die neuen Pferde immer zur Eingewöhnung reinkommen. Ich fütterte sie. Dann setzte ich mich noch ein Weilchen zu der Stute und ging.

      Zitat
      Heute machte ich einen Großbesuch. Erstmal ließ ich alle Pferde auf die Weide, die Stuten und Hoggy auf eine und meine Hengste auf die andere. Alle Pferde galoppierten glücklich nach draußen. Ich ließ sie einige Zeit in Ruhe grasen. Nach ca. zwei Stunden holte ich nacheinander Conan, Poncho, Rebell, und Pepper heraus und putzte sie kräftig. Ich kratzte ihre Hufe aus und kämmte ihnen das Langhaar. Jeden ließ ich, nach dem Putzen, wieder auf die Weide. Damit hatte das Putzen zwar nicht viel gebracht, aber ich hatte Zeit mit ihnen verbracht. Auch die Stuten waren auf der Weide. Ich holte nacheinander Curly, Holly, Magic, Missy, Mandolin und natürlich meinen lieben Wallach von der Weide. Auch sie alle putze ich. Ihre Hufe wurden auch ausgekratzt und die Mähnen verlesen. Zu guter Letzt holte ich mein Lieblingspferd Shiny Fandango. Auch ihn putzte ich und brachte ihn anschließend in den Round Pen. Ich holte schnell die Herden von den Weiden, dann begann ich Shiny ein wenig zu longieren. Nach einer halben Stunde brachte ich ihn wieder in den Stall.

      Zitat
      Ich habe mit Mandolin an einer Stutenkrönung teilgenommen, leider sind wir nur 2te geworden:

      Aufgaben:
      - reitet im versammelten Galopp in die Halle ein.
      - X halten, Richter grüßen
      - Im Trab anreiten, rechte Hand, Zirkel
      - Zur geschlossenen Zirkelseite hin im Arbeitstempo angaloppieren
      - Ganze Bahn, Auf die Mittellinie abwenden, Galopp beschleunigen,
      - Sliding Stop
      - Im Schritt wieder anreiten, bei A ist ein L aus Stangen am Boden aufgebaut worden.
      - Lenkt euer Pferd (rückwärts!) hindurch
      - Galoppiert aus dem Stehen an, einfache Schlangenlinien
      - Zum trab durchparieren
      - Wendet auf die Mittellinie ab, steig ab
      - Lasst euer Pferd hinter euch her laufen ( ihr dürft es nicht festhalten!)
      - Bei X steigt ihr wieder auf
      - Lasst euer Pferd steigen, Richter grüßen
      - Im versammelten Trab aus der Halle

      Endlich war es soweit, endlich war der Tag der Körung, bei der ich mit Mandolin teilnehmen wollte. Unsere Startnummer wurde ausgerufen. Ich galoppierte Mandolin an. Im versammelten Galopp betraten wir die Halle zu X. Dort stoppte ich die Stute sanft. Ich grüßte die Richter, während Mandolin ihre volle Pracht preis gab. Sie wölbte schön den Hals und hatte die Nase in der senkechten. Ich schnalzte und Captain Corelli's Mandolin trabte an. Mit einer Schenkelhilfe lenkte ich sie auf den Zirkel der rechten Hand. Bei der geschlossenen Zirkelseite angekommen, sprang Mandolin auf ein Küsschen in den Galopp. Auf der Mittellinie abgewendet ließ ich Mandolin den Galopp beschleunigen. Den folgenden Sliding Stop bewältigte sie ohne Problem. Nun ritt ich sie im Schritt zu den aufgestellten Stangen. Dort durchlief Mandolin das L rückwärts ohne an die Stangen zu berühren. Im nächsten Augenblick galoppierte ich die Stute wieder aus dem Stand an, wir galoppierten einfache Schlangenlinien, bis zum Hallenende. Dort parierte ich das schöne Tier zum Trab durch und wendete sie auf die Mittellinie. Ich stoppte das Pferd, stieg ab und lief zu X. Meine Stute folgte mir, wie ein Kucken der Henne, ohne, dass ich etwas tun musste. Bei X stieg ich wieder auf. Auf mein Kommando stieg Mandolin, ich grüßte die Richter. Zu guter Letzt trabte ich Mandolin versammelt aus der Halle.

      Zitat
      Pflegebericht für alle Pferde:

      Ich holte jedes Pferd einzeln heraus. Anschließend putzte ich sie sauber, dann trainierte ich mit jedem von ihnen. Mandolin, Holly, Hoggy, Peppy, Rebell, Pepper, Silas und Zaîna arbeiteten super mit. Nach dem Training ließ ich die Pferde noch auf die Weide. Während die Pferde draußen waren, mistete ich den Stall. Ich streute neu ein und füllte die Kuften für die Nacht mit Heu. Am Abend holte ich die Pferde wieder hinein. Ich sah ihnen eine Weile beim fressen zu, dann ging ich, um selbst etwas zu essen.


      Zitat
      Heute besuchte ich Mandolin. Ich holte sie aus dem Stall. Dann putzte ich sie kräftig. Anschließend begann ich mit ihr etwas Reining-Training. Ich übte Roll Backs, Stopps aus Galopp und Trab, aber auch gymnastizierende Übungen wie Traversalen und Schulterherein. Nach dem Reiten, spritzte ich Mandolin noch etwas ab und ließ sie an der Hand grasen. Mandolin genoss die gemeinsame Zeit. Ich brachte sie zurück in den Stall, wo sie sich erstmal genussvoll wälzte
    • Friese
      -Muss mein Komentar zurück nehemen.-
    • Raven
      gebote bitte per PN
    • Raven
      schnell hangelte ich mich durch die boxen des benachbarten verkaufsstalles. hier musste dringen mal wieder aufgeräumt werden. die pferde waren einfach länger geblieben, als erwartet. so mistete ich die boxen alle säuberlich aus und brachte die pferde auf die koppeln. natürlich stuten, hengste und fohlen von einander getrennt. dann machte ich mit dem futterwagen die runde. soweit war nun alles gut. die tränken wischte ich aus. erst abends holte ich die lieben tierchen dann wieder in ihre ställe und hoffte inständig, dass sich bald ein käufer finden würde.
    • Julia
      Verschoben 28.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Raven
    Datum:
    21 März 2010
    Klicks:
    465
    Kommentare:
    5