1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Wauidog

Cakes surprise

Cakes surprise Mutter: Venya Vater: Donate Alter: 3 Jahre Geburtsjahr: 2005 Farbe: Brauner - mit Bird Catcher Spots Rasse: Vollblut Geschlecht: Hengst Verfassung: In bester Gesundheit Ersteller: Blackfire Besitzer: Blackfire VKR: Blackfire Charakter: Callem ist ein temperamentvoller Hengst, der sein Feuer gerne unter Beweis stellt. Es hat Ausdauer und Kraft, die ihn oft dazu verleiten, übermütig zu werden. Er behauptet sich vor allem im Springen, hat aber noch einige andere Talente. Seine Hengstmanieren weiß er einzusetzen, egal in welcher Situation, was ihn nur für fortgeschrittene Reiter rittig macht. Ungeübte Anfänger setzt er mit Leichtigkeit schneller wieder in dern Hallensand, als sie aufgestiegen sind. Gekrönt: Nein Schleifen: - Ausbildung: Galopprennen Klasse: E Western Klasse: E Springen Klasse: E Military Klasse: E Dressur Klasse: E Distanz: E

Cakes surprise
Wauidog, 16 Mai 2009
    • Wauidog
      Für alle Pferde:


      Als ich heute im frühen Morgen den Weg zum Stall einschlug, fühlte sich die Luft bitterkalt an. Ich war es eigentlich noch vom Sommer gewöhnt, in der Wärme zu sein. Doch ich merkte sehr deutlich, dass es später Hell und früher dunkel wurde, dass es kälter wurde und auf den Herbst zuging.
      Ich schwenkte die Tür zum Stall auf. Einmal noch, sah ich meinen Atem in kleinen Dampfwölckchen aufsteigen, danach war ich im wärmeren Stall.
      Der Geruch von Stroh und Heu kam mir entgegen, der Geruch von Pferden, bei dem mein Herz immer einen Sprung macht. Ich schloss die Tür wieder hinter mir und schaute die Stallgasse entlang, in der mir nun 16 schnaubende, wiehernde und brubbernde Pferde entgegenschauten. Nacheinander machte ich mich dann an die Arbeit. Jedes einzelne Putzte ich sorgfältig, und jedes bekam sei Futter. Nachdem ich alle auf die Weide gestellt hatte, mistete ich alle Boxen auf und fegte die Stallgasse durch. Am Abend holte ich die Pferde wieder in den sauberen Stall und gab ihnen ihr Futterration für den Abend. Dann ging ich wieder.
    • Wauidog
      Heute kam ich wieder in meinen Stall.
      Viel Zeit hatte ich nicht, aber ich musste mich schließlich um meine Lieblinge kümmern. Da heute ein milder Tag war und die Sonne schien, brachte ich alle meine Pferde auf die Weide. Dort tobten sie sich dann auch erstmal aus. Ich machte den ganzen Stall sauber und mistete alle Boxen nacheinander aus. Dann streute ich wieder neu ein und schüttete die Futterretion jedes Pferdes in seinen Behälter. Ich überprüfte alle tränken und holte am Abend alle Pferde wieder herein. Dann gab ich jedem einzelnen noch etwas zuwendung, fürtterte noch einmal und ging wieder.
    • Wauidog
      Heute kam ich nach längerer Zeit wieder in den Stall. Die Kälte des Winters stach in der Lunge und so war ich froh, als ich in den wesentlich wärmeren Stall trat, der bekannte Geruch von Pferden und Heu durch meine Nase strömte ich ich freundliches wiehern hörte. Es war viel zu tun und so legte ich mich gleich richtig ins Zeug. Immer zu zweit holte ich nacheinander alle Pferde aus den Boxen und brachte sie auf die verschneite Weide. Dort rasten sie los und tollten alle übermütig im Schnee.
      Schnell ging ich wieder in die Stallgasse, holte die Schubkarre, nahm die Mistgabel zur Hand und Mistete die gesamten Boxen aus. Ich schrubbte sie einmal richtig von innen und kontrollierte Futtertröge und Selbsttränken. Ich hatte glück, dass die Selbsttränken noch nicht eingefroren waren und so streute ich alle Boxen wieder dick mit neuem Stroh ein.
      Ich brachte die Schubkarre und die Gabel wieder in die Abstellkammer und ließ nun die Futterpellets und den großen Eimer, dann schüttete ich jeder einzelner Box die Abendration in die Tröge. Anschließend schaufelte ich noch die Heuration in die Boxen. Ich fegte die Stallgasse über und ging. Später holte ich dann die Pferde herein. Wieder in zweierschritten. Ich band sie in der Stallgasse an und putzte sie gründlich durch, bis das Fell glänzte und Schweif und Mähne glatt fielen. Auch die Hufe säuberte ich. Bald musste ich auch wieder meinen Tierarztpflichten nachkommen.
      Ich stellte die sauberen Pferde wieder in ihre Boxen und zog jedem einzelnen dort noch die Decke über. So ging das mit allen durch, bis schließlich jedes zufrieden malmend in seiner Box stand. Ich fegte die Stallgasse noch einmal richtig sauber und widmete mich nun jedem einzelnen noch einmal für sich. Natürlich konnte ich keines ohne Liebe und Streicheleinheiten so stehen lassen. Sie genossen anscheinend allesamt meine Zuwendung und spät am Abend konnte ich zufrieden wieder gehen.
    • Wauidog
      Pflegebericht für alle Pferde von mir

      Als ich heute in den Stall kam, hatte ich mich vorerst um Famiah und Reamix gekümmert. (s. Trainingsausritt Bericht Fr.o2.o4.2o1o )
      Nachdem ich allen Pferden die Futterration für den Morgen gegeben hatte, holte ich die restlichen Pferde aus ihren Boxen und brachte diese auf die Weide. Dann holte ich die Schubkarre und leerte alle Boxen aus. Nachdem ich diese gesäubert hatte, Futtertröge und Tränken überprüft hatte, die gesamten Boxen wieder eingestreut hatte und neue Heunetze eingehangen hatte, fegte ich die Stallgasse blitzeblank.
      Am Abend holte ich alle Pferde wieder herein, bürstete das Fell durch, kämmte die Mähnen und verlaß die Schweife. Nachher kratzte ich die Hufe aus und machte auch diese nocheinmal gründlich bei jedem Pferd sauber. Ich stellte eines nach dem anderen wieder in seine Box und verriegelte die Boxentüren. Dann musste ich die Stallgasse noch einmal gründlich durchfegen, bevor ich meinen Putzkasten wieder sorgfältig in der Sattelkammer verstauen konnte. Schließlich gab ich jedem Pferd noch die Abendration an Pellets, kümmerte mich noch einmal liebevoll um streicheleinheiten und Zuwendung für jedes Pferd und konnte spät abends den Stall mit freudikgem Gefühl verlassen.
    • Wauidog
      Tierartz und Hufschmiedbericht

      In der Zwischenzeit , nachdem ich mit Famiah und Reamix ausgeritten war und die restlichen Pferde auf die Weide gebracht hatte, nahm ich mir immer eines wieder in die Stallgasse, checkte es durch und dtellte es wieder auf die Weide.
      Zuerst kam Callem dran. Ich überprüfte seinen Herzschlag und tastete ihn ab. Darüberhinaus begutachtete ich seine Muskeln, überprüfte seine Gelenke und machte mir ein Gesamtbild des Pferdes.
      Als ich wie zu erwarten feststellte, dass alles in bester Ordnung war, ging ich über zum Impfen.
      Auch Callem bekam alle nötigen Impfstoffe Injiziert, die er brauchte.
      Nun nahm ich mir die Hufe vor. Nacheinander hob ich alle Hufe an, um diese zu überprüfen. Callems Hufe mussten beschnitten werden. Mit dem professionellen Werkzeug aus meinem Kasten, machte ich mich an die Arbeit. Auch sollte er beschlagen werden. Ich holte die vier neuen und glänzenden Hufeisen heraus und beschlug Callem damit. Vorsichtig überprüfte ich noch einmal alle Hufe. Am Ende führte ich Callem noch eine Runde über den Hof, um mich zu überzeugen, dass er auch mit den Hufeisen gehen konnte und diese gut saßen. Dann brachte ich ihn wieder auf die Weide, wo er sich mit den anderen austobte.


      !!! Hufbericht folgt/ wenn ich wieder zu HAuse bin !!!

      !!! Impfpass folgt/wenn ich wieder zu Hause bin !!!
    • Wauidog
      Pflegebericht für alle Pferde von mir

      Heute kam ich wieder früh in den Stall. Ich hatte viel zu tun, da ich mich um alle Pferde aus Zucht und normalem Stall kümmern musste. Ich fing an, alle Pferde nacheinander aufzuhalftern und führte dann immer zwei gleichzeitig auf die Weide. Dort konnten sie sich dann genügend bewegen und sich austoben. In der Zeit, mistete ich sämtliche Boxen aus. zuerst machte ich mich an die Boxen, die im normalen Stall belegt waren. Ich hatte einige Zeit damit zu tun, das ganze dreckige Stroh herauszuschaufeln und immer wieder auf den Misthaufen zu fahren. Doch auch dies hatte ein Ende. Ich sprühte alle Boxen nass aus und machte mich auf den Weg zum leeren Zuchtstall. Hier musste ich ebenfalls vier Boxen komplett ausmisten. Da die anderen Boxen eh noch trocknen mussten, machte ich mich hier an die Arbeit. Als ich endlich im Zuchtstall alle Boxen ausgemistet und ausgesprüht hatte, konnte ich wieder zum nun trockenen normalen Stall. Dort überprüfte ich Futtertröge und gab die Futterrationen hinein, nachdem alle sauber gemacht waren. Auch die Selbsttränken wurden von mir gewienert und auf Tüchtigkeit überprüft. Letztendlich konnte ich jede der Boxen dann auch neu einstreuen. Mit genau demselben Verfahren mchte ich im Zuchtstall weiter. Futtertröge säubern, Ration hinein, Selbsttränken prüfen und säubern. Danach alles neu einstreuen. In jede der Boxen beider Stalltrakte, hängte ich ein neues Heunetz hinein. Am Abend konnte ich die Pferde wieder nach und nach von der Weide holen. Ich band eins anch dem anderen in der Stallgasse fest und pflegte jedes ausgiebig. Nachdem ich immer jedem Pferd das Fell gestriegelt hatte, machte ich mit Mähne und Schopf weiter. Dann nahm ich mir den Schweif der Pferde und verlas diese gründlich. Nach dem Verlesen kam dann das auskratzen der Hufe und zum Schluss säuberte ich jedem Pferd mit einem sauberen, feuchten Schwamm, Gesicht und Nüstern. Jedes einzelne Pferd bekam ein Leckerli und eine Menge Zuwendung, sowie steicheleinheiten. Danach konnte ich alle wieder in ihre Boxen stellen und die gesamten gebrauchten Sachen zurückstellen. Nun musste ich nur noch einmal durch die Stallgassen fgen und meine Arbeit für diesen Tag war getan. Zufrieden konnte ich den Stall wieder verlassen und ging ins Haus zurück.
    • Julia
      Verschoben 28.10.11
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Wauidog
    Datum:
    16 Mai 2009
    Klicks:
    523
    Kommentare:
    7