1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Findu

Burlesque

[center]Burlesque [size=1]Rufname: Burlesque,; Burli[/size] [img]http://i35.tinypic.com/25rc9ax.png[/img] [b]Abstammung[/b] von: Unbekannt [size=1]von: Unbekannt aus der: Unbekannt[/size] aus der: Unbekannt [size=1]von: Unbekannt aus der: Unbekannt[/size] Geboren: 2011 [img]http://i35.tinypic.com/25rc9ax.png[/img] [b]Aussehen[/b] Fellfarbe: Tigerschecke Beinabzeichen: // Kopfabzeichen: // Stockmaß: 115 Zentimeter [img]http://i35.tinypic.com/25rc9ax.png[/img] [b]Zuchtinformationen[/b] Geschlecht: Stute Rasse: Knabstrupper Gekört? Nein Vererbung: Taktvermögen,Fellfarbe Decktaxe Nachkommen: / [img]http://i35.tinypic.com/25rc9ax.png[/img] Eignung: Bodenarbeit [b]Qualifikationen[/b] Dressur: / Springen:/ Military: / Distanz: / Galopprennen: / Western: / Fahren: / [b]Burlesque's Erfolge [/b] [b]Ausbildung[/b] Eingeritten? Nein Eingefahren? Nein Sonstiges: Jungpferd | Fohlen [img]http://i35.tinypic.com/25rc9ax.png[/img] [b]Charaktereigenschaften[/b] neugierig unerschrocken menschenbezogen [img]http://i35.tinypic.com/25rc9ax.png[/img] [b]Besitzerinformationen[/b] Besitzer: Findu [size=1]Vorbesitzer:/[/size] Ersteller: kirschlie Vorkaufsrecht: kirschlie Gekauft am: 16.03.2011 [img]http://i35.tinypic.com/25rc9ax.png[/img] [b]Gesundheit[/b] Letzter Tierarztbesuch: // Gesundheitszustand: Sehr gut Letzter Hufschmiedbesuch: // Hufzustand: Sehr gut [size=1]Beschlag: Barhufer[/size][/center]

Burlesque
Findu, 16 März 2011
    • Findu
      Pflegebericht des Gestüts Crownfield

      Ankunft von Minty Star, Nolan und Burlesque

      Qualvoll erwachte ich aus meinem Traum. Sanft spürte ich Finn´s Arme um mich und fand mich in der Realität wieder. Müde gähnte ich und kuschelte mich an meinen Verlobten. In letzter Zeit hatte ich häufiger Alpträume. Doch das war egal. Schnell glitt ich wieder in das Reich der Träume. Gegen halb 9 weckte uns dann der Wecker. Gähnend rieb ich mir die Augen und stand auf. Ich nahm mir eine Reithose und eine Bluse, sowie frische Unterwäsche und Socken. Dann verschwand ich im Bad. Eine halbe Stunde später kam ich frisch geduscht und neu angezogen die Treppe hinunter in die Küche. Finn stand am Herd und machte uns bereits ein Frühstück. Ich trat hinter ihn und schlang ihm meine Arme um die Taille. „Mhmm, das duftet aber gut“ sagte ich und machte mich los, um den Frühstückstisch zu decken. Während dem Frühstück, besprachen wir gemeinsam wie der Tag ablaufen sollte. Ich notierte mir alles in einem Tagesplan und dann tapste auch schon Nicky in die Küche. Ich öffnete eine neue Dose Hundefutter und fütterte sie. Dann räumten Finn und ich gemeinsam die Küche auf und er ging ins Bad um zu duschen. Unterdessen ging ich schon mal in die Futterkammer und richtete das Futter für meine 12 Lieblinge her. Björn,Cui bianco mela und Autumn Leaves sowie Vampire Diaries bekamen als erstes ihre Ration. Scottland Yard bekam als nächstes seine Ration Sportpferdefutter. Der Wallach war meine ehemalige Reitbeteiligung und ein wahres Springass. Nun folgten die Stuten. Friendship, Can´t be tamed, Black Sun und Bajandra bekamen die kleineren Portionen. Alle meine Stuten waren noch recht jung. Anuru und Franz bekamen als letztes ihre Ration, denn sie bekamen zum Kraftfutter noch Mash, das eingeweicht werden musste. Nun waren alle 12 Pferde und Ponys versorgt. Nun tauchte Finn im Stall auf. Franz und Anuru wurden von Finn auf die gestütsnahe Koppel gebracht. Ich holte Björn und Cui aus den Boxen und folgte ihm. Die 4 Ponys graßten friedlich auf dem Grashang.
      Finn und ich nahmen uns also jeweils eine Schubkarre und eine Schaufel und einen Besen und machten uns daran die 4 bereits leeren Boxen zu misten. Anschließend wurden die im Stall stehenden Pferde in ihren Paddockboxen nach außen gesperrt. Stillschweigend arbeiteten wir uns durch die restlichen 8 Boxen. Dann räumnten wir alles auf und ich holte Heu und eine Mistgabel. Ich gab jedem Pferd seine Ration Heu und befüllte zusätzlich eine leere Box mit Heu. Denn gegen 14 Uhr sollten mehrere neue Pferde das Gestüt bereichern. Klar war ich gerade dabei, mir eine Knabstrupperzucht aufbauen, doch meine anderen Lieblinge – egal ob groß oder klein- wollte ich nicht aufgeben. Eins der neuen Pferde hatte ich aus einem Rettungshof, wo vernachlässigte Pferde mühsam aufgepäppelt und weiter vermittelt werden. Ich hatte mich auf den ersten Blick in den grauen Warmbluthengst Minty Star verliebt. Doch nicht nur Minty Star sollte heute ankommen. Nolan, eine Nachzucht meiner ehemaligen Zuchtstute Disney´s Destiny sollte einen Platz auf dem Gestüt Crownfield finden. Zudem hatte ich bei einer Auktion ein junges Knabstrupperfohlen erstanden. Alle 3 Pferde sollten heute ankommen, kurz nacheinander. Durch die neuen Stallmatten, hatte ich natürlich bedeutend weniger Arbeit.Da die beiden Fohlen noch kein Raufutter fraßen, musste ich nur noch etwas Kraftfutter in die Futtertröge gegeben und die automatischen Tränken überprüfen.Sie funktionierten einwandfrei und somit war der Weg für einen Spaziergang mit Finn frei. Wir holten Bajandra und Black Sun aus den Boxen und putzen beide gründlich. Das war vor allem jetzt im Frühling wichtig, da alle Pferde noch Winterfell verloren. Nachdem die beiden Falabellajungstuten staubfrei waren, nahm ich Bajandra und Finn bekam Black Sun. Gemeinsam mit Nicky machten wir uns über einen Feldweg in Richtung Wald auf. Über Felder und Weinreben, führte der Weg in einen großen Mischwald. War es auf dem freien Feld noch gute 25 Grad Celsius warm, kühlte es im Wald auf circa 15 Grad Celsius ab. Fröstelnd suchten wir uns einen kurzen Weg aus und liefen dann in großem Bogen um den Wald herum zurück zum Gestüt. Wir kamen auch an Bahngleisen vorbei, an denen Bajandra neugierig schnupperte. Black Sun machte es ihr nach. Als ein Schnellzug vor ihren Augen vorbei raste, machten beide erschrocken einen Satz nach hinten. Mit gutem Zureden von Finn und meiner Seite fassten beide letztendlich auch noch Vertrauen zu den Gleisen. Die Jungstuten machten sich für ihr Alter recht gut und ich war jedes mal aufs neue erstaunt, wie gelassen sie die meisten Dinge annahmen. So wie heute mit den Gleisen – nie hätte ich mir träumen lassen, dass beide Stuten zumindest vor Aufregung tänzeln würden. Manchmal machte sich genügend Zuneigung eben doch ausgezahlt. Ich steckte viel Zeit in die Ausbildung meiner Jungpferde und hatte nicht umsonst 5 Jungpferde und bekam noch Zuwachs. Ich hatte das Potenzial mit Autumn Leaves erkannt und auch Björn hatte ich recht früh bekommen und nun war er ein absolutes Traumpferd geworden. Mit genügend Zeit und dem nötigen Können auf der Seite der Ausbilder und dem richtigen Potenzial auf der Pferdeseite lies sich jedes Pferd zum Traumpferd formen. Genau deshalb ist es mein Ziel, meine Jungpferde bestmöglich auszubilden und sie später in der Zucht als Vorbild zur Erziehung der Nachzucht zu nutzen. Wieder auf dem Gestüt angekommen, durften Bajandra und Black Sun auch auf die Koppel, etwas abseits der Ponyhengste und Ponywallache. Jetzt hatte Finn einen Termin, weshalb er sich von mir verabschiedetet. Er würde pünktlich um 14 Uhr wieder da sein. Erst würde er zum Arbeitsamt um sein Arbeitsverhältnis bei mir vorzuweisen, danach würde er noch einkaufen. Nicky trippelte neben mir erneut in den Stall und schaute mir dabei zu, wie ich Dali´s Paintball aus der Box holte und zum Putzplatz führte. Ich bürstete kurz über das schwarz-weiße Fell des Knabstrupperhengstes und band ihn dann los. In der Halle lies ich ihn, nachdem ich die Halle sorgfältig verschlossen hatte, erst einmal frei laufen. Während Dali sich austobte, holte ich ein paar Cavalettis und einen Oxer und baute daraus eine Freispringgasse. Dann scheuchte ich den Hengst mehrfach durch die Halle und durch die Gasse. Dabei achtete ich vor allem darauf,wie sich mein Knabstrupper über den Hindernissen streckte und wie er sie anlief.Bald würde ich ihn auch mal unter dem Sattel über den Hindernissen ausprobieren. Doch ich lies ihm Zeit sich an die Hindernisse und das Gestüt zu gewöhnen. Ich lobte den Hengst und fing ihn alsbald ein. Ich kuschelte noch mit ihm und spritze ihm die Beine und den Rücken ab, da der Hengst leicht schwitze. Dann durfte er zu den Ponyhengsten auf die Koppel. Als nächstes wollte ich mit meiner jungen Stute Can´t be tamed arbeiten. Die Stute war 3 Jahre alt und seid kurzem unter dem Sattel. Doch ich wollte sie für den Anfang nicht überfordern. Ich holte sie auch aus der Box und putzte sie gründlich, ehe ich ihr den Longiergurt anlegte. Ich holte die Dreieckszügel und bandagierte ihre Beine. Ich zog ihr ihre Trense an und machte die Zügel ab. Dann führte ich die Stute mit der Longe ( an die ich natürlich die Longierbrille gehängt hatte) auf den Round Pen. Ich wollte jetzt wieder unüberdacht arbeiten.Ich lies sich die Stute zu beginn strecken, ehe ich sie ausband und mit dem eigentlichen Arbeiten beginnen. Wir arbeiteten an den Übergängen und an den Stimmkommandos. Nach einer halben Stunde intensiver Arbeit, löste ich die Ausbinder, legte Longiergurt ab, bandagierten ab und tauschte die Trense gegen ihr Halfter in den Hoffarben: Blau- Gelb. Ich lies sie noch etwas grasen und sah dabei meinen restlichen Pferden zu, wie sie den Weidegang genossen. Ich streichelte die menschenbezogene Stute und brachte sie dann wieder auf den Paddock, auf dem sie sich sofort genüsslich wälzte. Dann führte mich mein nächstes Weg in die Sattelkammer. Dort holte ich den Sattel und die Trense von Scottland Yard, sowie das Martingal und die Gamaschen. Ich verstaute alles auf dem Putzplatz und holte dann den großen Hannoveraner. Ich stöhnte beim Anblick des mehr gelb als weißen Wallachs und putzte erst einmal eine dreiviertel Stunde an dem weißen Fell. Dann legte ich die Gamaschen an und sattelte ihn. Dann wurde Scottland Yard getrenst und ich spannte das Martingal ein. Dann verschloss ich die Zügel wieder und band Scottie los. Am langen Zügel führte ich ihn zum Springplatz auf dem ein leichter L -Parcour aufgebaut war. Ich stieg auf und ritt die ersten 5 Minuten nur schritt in der ganzen Bahn, gegen Ende der Aufwärm-Phase baute ich ein paar Bahnfiguren ein um Scottie schön zu biegen. Dann begann ich noch ein paar Bahnfiguren zu traben ,ehe ich das erste Mal angaloppierte. Ich ritt ihn zuerst einmal noch 2 Runden im Zirkel, ehe ich das erste Hindernis anritt. Nach dem 5.Durchgang des Parcours, schwitzte Scottie schon so sehr, dass ich beschloss ihn abzureiten und für heute Schluss zu machen mit dem Springtraining.Auch ihn spritze ich ab, wusch bei ihm aber das Langhaar noch mit. Auch er durfte grasen, bis er trocken war. Dann durfte er auf den Paddock. Nun mussten noch Autumn Leaves, Vampire Diaries und Friendship versorgt werden. Mit meinen New Forest Ponys wollte ich allerdings gemeinsam mit Finn ausreiten, weshalb die Wahl jetzt natürlich einzig und allein bei meinem tollen Nachwuchshengst Autumn hängen blieb. Mit ihm wollte ich heute wieder ein paar Kunststücke üben, da er sehr viel Intelligenz besaß und es ihm merklich Spaß machte Neues zu lernen. Wieso also die Zeit und das Talent nicht nutzen um ihm ein paar Zirkuslektionen bei zu bringen ? Gesagt, getan, holte ich Autumn aus der Box und putzte ihn erst einmal ausgiebig. Dann flochtete ich ihm die Mähne zu einem Bauernzopf, ehe ich in die Futerkammer lief, natürlich gefolgt von Nicky, um ein paar Leckerlies zu holen. Diese verstaute ich in den Tasche der Reithose und lief dann zurück zu meinem Gefleckten Untier. Dieser wartete schon ungeduldig und flehmte mir entgegen. Er schien die Leckerlies förmlich zu riechen, denn kaum war ich in seiner Nähe fing er an zu scharren. Ich unterband das natürlich sofort und band ihn dann los. Nun ging es auf den normalen Reitplatz. Ich holte mir eine der Gerten, die neben dem Eingangstor lagen und übte die bereits einstudierten Kunststücke erst einmal in aller Ruhe durch. Die Verbeugung klappte bereits richtig gut, weshalb ich ihn ausgiebig lobte. Auch das Plié beherrschte Autumn Leaves aus dem FF. Die Ansätze des Spanischen Schrittes waren auch schon da, nur konnte ich ihn nicht wirklich überzeugen, mehr als 3 Schritte an der Hand zu tätigen. Unter dem Sattel lief er unter der richtigen Hilfegebung minutenlang im Spanischen Schritt, nur an der Hand weigerte er sich. Ich übte es mit ihm und wir hatten sogar mehrmals einen Erfolg. Ich streichelte seinen Kopf und Hals und gab ihm ein Leckerlie. Dann übten wir gemeinsam, dass er sich hinlegen sollte. Das Grundprinzip verstand er schnell, nur irgendwie schien er heute keine Lust mehr zu haben.Mit der Zeit wurde er immer unkonzentrierter und lustlos. Ich brach also nach 45 Minuten ab und gab ihm noch ein paar Leckerlies. Als ich den wunderschönen Junghengst auf den Paddock brachte, schien er gleich Can´t be tamed zu zuwiehren. Erfreut lief ich aus dem Stall, da Nicky mir Finn´s Wiederkehr durch lautstarkes Gebelle ankündigte.Ich lief meinem Verlobten entgegen und half ihm dabei, den Einkauf in der Küche zu verstauen. Dabei erzählte mir Finn von seinem Erfolg beim Arbeitsamt. Die Arbeitsgenehmigung war erfolgreich erteilt worden und nun stand seinem Arbeitsverhältnis zu mir und meinem Gestüt nichts mehr im Weg. Gemeinsam aßen wir noch zu Mittag, dann rollte schon der erste Transporter auf den Hof. Ich wies ihm einen Parkplatz zu,unterschrieb die Papiere des Transporteurs und entlud dann – Überraschung!- das Hengstfohlen Nolan aus dem Pferdetransporter. Er war etwas verängstigt, sah sich aber trotzdem neugierig um. Finn erklärte dem Transporteur den Rückweg zur Autobahn und ich brachte den Anderlusier-Lusitano-Mix in seine neue Box. Ich schrieb seinen Namen auf das angebrachte Boxenschild und lies den Hengst dann erst einmal alleine. Die anderen Pferde im Stall wurden wieder auf den Paddock verbannt, da die 3 Neuankömmlinge sich in aller Ruhe eingewöhnen sollten. Kaum 10 Minuten später, rollte der Jeep von Edfriend auf meinen Hof, sie brachte mir Minty Star. Ich gab ihr das Geld und unterschrieb den Kaufvertrag. Dann verabschiedeten wir uns und ich entlud den grauen Warmbluthengst. Ich lobte ihn für sein artiges Benehmen und führte ihn in die Box neben Nolan. Auch sein Boxenschild wurde beschriftet und er machte sich gleich gierig über das Heu her. Nolan fraß bereits etwas des Kraftfutters. Einzig das Unternehmen, das mir meine neue Knabstrupperstute bringen sollte verspätete sich um eine halbe Stunde. Auch dort unterschrieb ich, dass ich Burlesque, so hieß die Stute empfangen hatte. Dann wurde sie auch in den Stall geführt, auf die entgegen gelegene Seite des Stalles, direkt neben Bajandra´s Box. Auch hier wurde Burlesque´s Namen verewigt auf dem Boxenschild. Hauptsächlich waren sie angebracht um die Besucher über die Pferde zu informieren. Doch ab und zu fanden sich auch Reitschüler ein und neue kannten die Pferde namentlich ja noch nicht.Jetzt da alles für Heute getan war, bis auf den Ausritt mit den beiden New Forest Ponys Vampire Diaries und Friendship atemete ich erleichtert auf. Ich strich alle Aufgaben, die erledigt waren und holte den Hengst aus seinem Paddock. Zum Glück hatten die Paddockboxen noch einen Ein- bzw. Ausgang bei den Paddocks. Ich führte meinen Rappen zum Putzplatz und holte sein Putzzeug und das von Friendship gleich mit aus der Sattelkammer. Finn kam kurze Zeit später mit Friendship hinterher. Wir putzen beide ausgiebig und holten dann die Vielseitigkeitssättel und die Trensen der beiden. Wir sattelten sie und trensten sie , dann kam Finn endlich mit den Gamaschen an, die er gesucht hatte. Wir machten auch diese noch fest und banden beide Pferde los. Wir stiegen gleich am Putzplatz auf und ritten mit Nicky im Schritt vom Hof. Diesmal gingen wir in Richtung See. In einer kurzen Pause hatte ich es geschafft, meine Unterwäsche gegen einen Bikini einzutauschen und nun konnte der Badespaß beginnen.Doch bis dahin musste wir gut 35 Minuten über sonnenbestrahlte Felder und Feldwege reiten. Endlich am See angekommen, sattelten wir Vampire Diaries und Friendship ab, und Finn und ich zogen uns aus. Auch er hatte es nach dem Termin noch geschafft, sich um zuziehen. Er musste meinen Gedanken ebenfalls gehabt haben. So ritten wir gemeinsam, Hand in Hand in den See. Es war schön mit den Pferden zu schwimmen, ihre kräftigen Muskel unter sich arbeiten zu spüren. Bald rutsche ich von Vampire´s Rücken und schwamm neben ihm her. Natürlich hielt ich die Zügel immer in meiner Hand. Ich plantsche mit dem Wasser und spritzte Finn nass. Dieser rächte sich und irgendwann küssten wir uns mitten im See, jeder mit einem Pferd an der Hand. Es war so sschön ! Ich wünschte dieser Moment hätte nie geendet. Doch wir mussten so langsam heim. Wir sattelten die Pferde wieder auf und ritten gemütlich heim. Natürlich schafften Vampire Diaries und ich einen Sieg beim Wettrennen auf dem Rückweg. Zu Hause angekommen war Nicky so erschöpft, dass sie sich gleich in den Garten verzog. Vampire Diaries und Friendship bekamen noch die übrigen Leckerlies und wurden versorgt. Dann hieß es auch für sie Stallzeit. Während Finn die Sättel wegbrachte und die Schabracken mit ins Haus nahm, denn sie mussten jetzt mal gewaschen werden, holte ich Björn und Cui, Anuru und Franz von der Koppel. Gemeinsam mit 4 Ponys war der Weg etwas länger- oder kam mir das nur so vor ? Bajandra und Black Sun wurden dann ebenfalls von mir geholt und in den Stall gebracht. Dann wurden die Paddocks und Boxen wieder freigegeben und die 3 Neuankömmlinge wurden das erste Mal mit den anderen Stallbewohnern konfrontiert. Sie verstanden sich jedoch auf Anhieb. Müde und geschafft, ließen wir uns dann noch etwas zu Essen kommen und verbrachten den Rest des Abends auf der Terrasse und im Pool, der seid neustem meinen Garten zierte. Nicky leistete uns noch Gesellschaft. Am Abend schaltete ich dann noch die Waschmaschiene mit den Schabracken an und lies sie die Nacht über trocknen.
    • Findu
      Heute Morgen weckten meine Träume mich schon recht früh, sodass ich bereits gegen halb 6 mit dem Frühstück fertig war. Nicky, Balou, Little Luna und ich liefen dann als erstes in den Stall und fütterten alle Pferde. Zuerst fütterte ich Accapella, Awhispered Promise und Burnin´Fantasima. Nolan, Burlesque, Black Sun und Bajandra folgten. Dannach stellte ich alle Fohlen und Jungpferde auf die Koppel und mistete sie. Dannach fütterte ich Autumn Leaves, Friendship, Vampire Diaries und Deus dabit his fenim. Auch sie durften nach der Fütterung auf die Koppel. Vampire Diaries und Autumn Leaves standen zu zweit auf der Koppel, nachdem ich allerdings Ginger, Franz, Patente und Cui bianco mela gefüttert hatte, durften sie auch zu den beiden. Can´t be tamed und Wunderful Mistery sowie Biene durften auch auf die Koppel. Mittags ritt ich Deus dabit his fenim und Friendship und abends noch mal Vampire Diaries und Wunderful Mistery.
    • Abajo
      verschoben am 17.12.2013
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Findu
    Datum:
    16 März 2011
    Klicks:
    321
    Kommentare:
    3