1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Niiika

Brainstorm | DRP

Name: BrainstormRufname: BrainVon: unbekanntAus der: unbekanntGeburtsdatum: 14.08.2007Geschlecht: StuteRasse: deutsches ReitponyEndstockmaß: 146 cmAugenfarbe: BraunFellfarbe: BrauneAbzeichen: links vorne gekröntGekört: NeinNachkommen: -Besitzer: NiiikaVorbesitzer: ChaarlyErsteller/in: MoondanceVKR: MoondanceVerkauf? NeinReitbeteiligung: -Tierarzt: -Hufschmied: MongofischTrainer: -Vollgeschwister: -Halbgeschwister: Hufe: Zustand: Sehr GutLetzter Termin: ?Nächster Termin: ?Gesundheit: Sehr GutImpfungen:- folgt -Brainstorm ist eine sehr sensible Stute die nicht hart angefasst werden darf. Sie reagiert schnell über daher ist sie ein Pferd für Profis. Brainstorm wird mit Schenkeltrense oder LG Zaum geritten.ReitstilEnglischEingeritten: JaGeländesicher: JaRennen: EWestern:ESpringen: EVielseitigkeit: EDressur: EDistanz: EFahren: E- noch keine -

Brainstorm | DRP
Niiika, 11 Nov. 2013
    • Niiika
      alte Berichte :
      Ankunftsbericht
      Crabtree
      Monsta
      Brainstorm

      Vorgeschichte: Ich saß in meinem kleinen Büro, auf dem gemütlichen Ledersessel hinter dem Schreibtisch. Vor mir lag eine aufgeschlagene Pferdezucht Zeitschrift, die ich gerade studierte so las ich und trank abwechselnd dazu meinen Kaffee, als plötzlich ein Schild auf den Kontaktseiten meine Aufmerksamkeit erregte. Es war eine kleine Anzeige, mit einem bunten Bild auf der rechten Seite. Auf dem Bild sah man gerade ein super schickes palominofarbenes Pony im starken Trab über die Diagonale der Reitbahn schweben. Über der Anzeige stand in Großbuchstaben "Mühlenbacher Zuchtauktion- Erstklassige Reitponys mit glänzender Abstammung" Darunter war eine Telefonnummer und eine e Mail- so wie Webadresse angegeben. Sofort klappte ich meinen Laptop auf und wartete ungeduldig, bis das langsame Ding endlich hochgefahren war. Ein paar Minuten später befand ich mich schon auf der Stall- eigenen Homepage vom Reitponygestüt Mühlenbach. Auf der Homepage las ich zuerst etwas über den Inhaber des Gutes, der mit Herz und Seele Ponyzüchter zu seien schien. Dann gab es eine Seite über die Mitarbeiter, die Pferdeburschen, die Trainer und herzlich willkommen und so weiter, bla, bla, bla. Am Rand gab es ein Thema mit dem Namen " Veranstaltungen". Ich klickte auf die unterstrichene Schrift und gelangte auf eine neue Seite. Dort fand ich direkt den richtigen Artikel zur Auktion und notierte mir Urzeit und Adresse der Veranstaltung.
      Ein Paar Tage später war es soweit. Ich saß in meinem Jeep auf dem Weg zur lokalen Ausstellungshalle. Dort waren recht wenige Besucher, denn ich war ziemlich früh dran. Auf dem Parkplatz standen allerdings schon viele Pferdeanhänger herum, alle mit der Aufschrift "Mühlenbacher Pony-Gestüt". Auch liefen überall auf den Wiese bereits einige Pfleger mit Ponys an den Leinen herum. Es war nicht zu über sehen, dass diese Tiere einfach gut aussahen, trotz Abschwitzdecke und Transportgamaschen.
      Musik und die Stimme eines Sprechers klangen aus der Halle herüber. Ich beeilte mich, einen Sitzplatz zu finden, was bei der Anzahl der Besucher nicht unbedingt so schwer war. Dann hörte ich zu und sah mir die Pferde an, die der Reihe nach mit ihren Startnummern versehen. Die drehten dann erst mal ihre Runden und ich beschloss mich erst mal in den Ställen umzusehen.
      Als ich den stall betrat, musste ich ersteimal staunen, wie riesig er war. Hier standen mit Sicherheit 130 Pferde. Ich ging also so durch die Reihen und da fielen mir gleich drei wunderbare Pferde auf.
      Das erste Pferd war ein Brauner Hengst mit einem edlen Kopf. Sein Blick war klar, die Hufe standen Korrekt und er war perfekt bemuskelt. Das Fell war ebenfalls in bestem Zustand, es glänzte und hatte wunderschöne Farben. Der kleine Prachtkerl gefiel mir sehr gut, zumal er auch noch sehr Jung war und für die Zucht geeignet zu sein schien. Sein Name war Craptree. Das nächste Pferd, dass mich interessierte war eine ebenfalls braune Stute mit großen Dunklen Augen und einer nahezu Perfekten Körperhaltung. Futter-,Huf,- und Fellzustand wahren auch hier mehr als befriedigend. An der Boxentür stand der Name: Brainstorm Die beiden waren schon mal in meiner engen Auswahl, ich war mir ziemlich sicher mit den Beiden. Dann marschierte ich noch zum Gnaden- Verkaufsstand. Hier standen vernachlässigte Pferde, die aus weniger guten Haltungen stammten und jemanden brauchten, der sie gut behandelt. Ich sah mir auch hier viele Pferde an. Eines war aber besonders außergewöhnlich. Es war eine Tiegerschecken- Stute mit einer wunderschönen, lockigen, langen Mähne. Es war ebenfalls ein wunderschönes Pferd und schien auch keine weiteren Mäkel aufzuweisen. Sie wurde zu einem absolut unwürdigen Schlachtpreis verkauft.Die Stute hieß Monsta und ich beschloss, auch sie zu kaufen.

      Kurtz um: Alle drei Pferde ersteigerte ich später in der Auktion…

      Am nächsten Morgen:

      Ein großer Transporter fährt auf meinen Hof. Ich weiß, dass es sich um meine drei neuen Ponys handelt, die in diesem riesigen Wagen zu mir gebracht werden.
      Nach dem Ausladen bringe ich sie alle in die frisch eingestreuten Boxen im Ponystall. Ich hoffe dass sie sich gleich wohl fühlen werden. Dann gibt es erstmal eine kleine Portion Müsli und anschließend Heu für die drei.
      ____________________________________

      Sammelbericht (Astatis, Carpe Diem, Flying Something,Fruchtzwerg, Picassa, Sheela, Willow, Brainstorm, Crabtree, Monsta)

      Heute machte ich mich auf den Weg zu Chaarly. Ich wollte mit ihr zusammen ihre Pferde verpflegen. Es war noch früh am Morgen, das erste Sonnenlicht drängte sich durch die Bäume. Chaarly wartete bereits am Hoftor. Ich begrüßte sie und dann gingen wir auch schon an die Arbeit. Ausmisten stand als erstes auf dem Plan. Bevor wir damit beginnen konnten, mussten jedoch ersteinmal die Pferde auf die Paddocks gestellt werden. Wir holten die Halfter und führten Pferd für Pferd hinaus. Dann holten wir die Schubkarre. Nach fast 2 Stunden waren alle Boxen fertig gemistet und eingestreut. Auch die Tränken und Futtertröge hatten wir gereinigt. Nun konnten wir die ersten Pferde holen. Wir begannen mit Astatis und Carpe Diem. Nachdem wir die beiden gründlich geputzt hatten, sattelten und trensten wir sie. Mit den beiden wollten wir ins Gelände gehen. Kaum waren wir durch das Hoftor geritten, wurden die beiden Pferde plötzlich munter. Eine ganze Weile mussten wir sie im Trab abreiten bevor wir galoppieren konnten. Trotzdem kamen im Galopp noch einige Buckler zustande. Als wir wieder zurück waren, waren die Pferde ziehmlich geschafft. Beide bekamen noch ein Leckerlie bevor wir sie zu den anderen Pferden stellten. Weiter ging es mit Flying Something und Crabtree. Mit den zweien gingen wir auf den Platz, wo wir uns bereits einen kleinen Springpacour aufgebaut hatten. Beide Pferde waren voll in ihrem Element, als wir sie über die Hindernisse geradezu fliegen lassen haben. Über eine Stunde sind wir gesprungen, bis wir ziehmlichen Hunger hatten. Nachdem die zwei Pferde versorgt waren, aßen wir zu Mittag. Dann holten wir Fruchtzwerg und Picassa. Wir machten Bodenarbeit mit den beiden Stuten. Nach langer und harter Arbeit standen auch diese Beiden Pferde wieder auf ihrem Paddock. Ich staunte nicht schlecht als Chaarly mit Monsta und Sheela die Stallgasse betrat. Wirklich tolle Farben hatten die beiden. Chaarly nahm zwei Longen mit und wir longierten die beiden ab. Dann bekamen die beiden noch ein paar Leckerchen bevor auch sie auf ihrem Paddock landeten. Als nächstes holten wir Willow und Brainstorm. Wir ritten sie in der Halle. Dann hieß es Schenkelweichen, Bahnfiguren und, und, und. Nachdem wir unser Dressurtraining beendet hatten, war es auch schon Abend. Wir holten alle Pferde wieder hinein und bereiteten das Futter zu. Alle waren schon ungeduldig und scharrten mit den Hufen. Als alle Pferde zufrieden ihr Futter fraßen, war es Zeit zu gehen. Ich verabschiedete mich von Chaarly und den Pferden. Dann machte ich mich auf den Heimweg.
      ____________________________________

      Sammelpflegebericht

      „Winter- Frühlings-Tag“
      Ein weiterer Tag auf dem Hof



      Es war ein kalter, aber doch sonniger Dienstagmorgen. Mein Tag begann damit, dass ich aufwachte, aufstand und mich anschließend duschen ging. Dann schlüpfte ich in meine Stallklamotten und ging hinunter in die Küche. Dort machte ich mir einen Kaffee zum Wachwerden. Als das passiert war, ging ich erfrischt nach draußen auf den Hof. Als die Pferde und Ponys im Stall hörten, dass ich das Haus verließ, begannen sie laut zu wiehern, schließlich hatten sie einen gewaltigen Hunger!
      Ich ging über den Hof hinüber zum Hauptstall und öffnete das große Flügeltor. Die blicke der Ponys waren erwartungsvoll auf mich gerichtet und als ich eintrat kam Unruhe auf und alles begann in seiner Box herum zulaufen. „Guten Morgen!“ Sagte ich über den Lärm hinweg. „Habt ihr gut geschlafen?“. Dann ging ich bis zum Ende der Stallgasse, wo sich die Futterkammer befand. Ich schloss die kleine Tür auf, trat ein und öffnete die großen Futterbehälter. Dann machte ich mich daran die Mahlzeiten für meine Vierbeiner herzurichten. Jedes Reitpony, bekam eine Schippe Pellets und eine Hand voll Kräuter- Müsli. Ich nahm mir die ersten 4 fertigen Schüsseln und ging zurück in den Stall um diese zu verteilen. Die erste Portion war für Fruchtzwerg, die Zweite ging an Astatis. Danach kamen Picassa und Willow an die Reihe. Ich ging wieder in die Futterkammer und machte wieder 4 Portionen fertig. Diese waren für Bella Victoria, Sheela, Monsta und Craptree. Jetzt blieben noch Brainstorm, Carpe Diem und Flying Something. Auch diese drei bekamen jeweils eine Schippe Pellets und eine Hand mit Müsli.
      Danach musste ich das Futter für die Offenstall- Pferdchen zubereiten, die sich schon lautstark über diese Essens- Verzögerung beschwerten.Die kleinen Ponys, Dreamy und Kalera bekamen aufgrund ihrer Größe weniger Futter, als die Reitponys. Sie erhielten jeweils nur eine Hand voll Pellets und eine Faust mit Kräutermüsli. Nachdem ich dieses Futter verteilt hatte. Bekamen Bagira, Nicki, Sundance und Chaiply jeweils 1 ½ Schippen Pellets und eine Hand voll Müsli .
      Danach gab es für Alle Heu. Für die großen Ponys und die Warmblüter gab es 3-4 Kilogramm, für die beiden Kleinen jeweils nur etwa 2 ½ Kilogramm.
      Dann verließ ich die Offenstall- Anlage und ging über den Hof zum Laufstall, mit einem Eimer in den Händen, in welchen ich Reformhafer und Mörenstücke gefüllt hatte. Jetzt sollten meine kleinen Süßen etwas Zu fressen bekommen. Neugierig schauten mich Dacaprio, Marrienne, Fairy, Sunshinekiss und unser kleiner Neuzugang Birdy an, als ich mich durch das Gitter schiebe und ich zu den Fohlen geselle.
      „Na, ihr Süßen?“ frage ich und klopfe Marrienne den Hals. Die kleine beginnt, sich an meiner Hand zu schubbern und ich zupfe Dacaprio ein paar Sägespäne aus der Mähne. „So. Schaut mal was ich hier habe“ locke ich sie und nehme mir etwas Reformhafer auf die Hand. Ich strecke es jedem Fohlen einzeln hin, solange, bis sie es gefressen haben und der Eimer leer ist. Dannach öffne ich die Laufstalltüre, sodass die 5 Fohlen auf den Paddock laufen können.
      Nachdem das alles erledigt war, gehe ich wieder in meine Wohnung und frühstücke erstmal.
      Als ich damit fertig war, ging ich wieder auf den Hof hinaus und in den Stall.Ich hole Carpe Diem, Fruchtzwerg und Bella Victoria nacheinander aus der Box und stelle sie in die Führanlage. Dort sollten sie für 30 Minuten laufen. Währenddessen hole ich die nächsten drei Ponys raus und binde sie in der Stallgasse an. Die Ponys sind Sheela, Monsta und Picassa. Ich säubere erst die Hufe aller vier Ponys, dann putze ich die Beine mit einer Wurzelbürste Sauber und pflege anschließend noch Mähne und Schweif. Dann ziehe ich Picassa ihre Stalldecke aus und beeile mich, sie zu Striegeln. Danach bekommt die Stute ihre decke wieder an.
      Anschließend wiederhole das gleiche auch bei Sheela und Monsta, die alle sehr brav stehenbleiben.
      Als die Führ -Maschine aufgehört hat, sich zu drehen, hole ich Fruchtzwerg, Vici und Carpe Diem wieder nacheinander heraus und stelle sie wieder in ihre Boxen. Jetzt kommen Picassa, Monsta und Sheela in die Anlage und müssen ihrerseits 30 Minuten im Kreis laufen. Ich bedauerte das ein bisschen, denn ich hätte gerne richtig mit den Ponys trainiert, aber da meine Reithall immer noch nicht fertig war und die Bodenverhältnisse im Wald oder auf dem Reitplatz alles andere als ideal waren, musste es jetzt so gehen.
      Als die drei Stuten in der Maschine losliefen, ging ich wieder in den Stall, putzte Brainstorm, Craptree und Willow und als ich die Stuten wieder in ihre Boxen gebracht hatte, kahmen die Hengste 30 Minuten in die Maschine. In dieser Zeit putzte ich bereits die nächsten und letzten Ponys für heute. Das waren Flying Something und Astatis.
      Ich kontrollierte die Tränken und gab den Fohlen im Laufstall noch frisches wasser. Dann gab kamen die Ponys auf die Paddocks. Die Stuten, Fruchtzwerg, Bella Victoria, Picassa, Monsta und Sheela kamen zusammen auf den Stutenpaddock, Astatis, Flying Something, Willow, Craptree und Brainstorm auf den Henhgstpaddock, der auf der anderen Seite des Hofes lag.
      Am Abend holte ich alle Ponys nacheinander rein. Sie kamen in ihre Boxen und die reitponys bekamen noch jeweils eine Schippe Hafer. Die Warmblüter, Bagira und Chaiply und Sundance, das Welsh D Pony bekamen ebenfalls eine Schippe Hafer. Kalera x und Dreamy hingegen nur jeweils eine halbe. Die Fohlen bekamen noch etwas Aufzuchtsfutter, auf die gleiche Weise wie am Morgen, dann verschloss ich den Laufstall, sodass die kleinen übernacht im Stall bleiben mussten. Als das erledigt war, schloss ich den Hauptstall wieder ab und ging ins Haus.
      Dort legte ich mich schlafen.
      ____________________________________

      Sammelpflegebericht:
      Heute ging ich wieder zu Chaarly, um mit ihr ihre Pferde zu pflegen. Im Stall trafen wir uns und ich ging gleich in die Box zu Carpe Diem, Chaarly ging aber zu Astatis. Als beide Pferde fertig gesattelt waren, gingen wir auf den Platz reiten. Danach ritt Chaarly Flying Something und ich Fruchtzwerg. Als auch die zwei in der Box standen, beschlossen wir mit Picassa und Sheela ausreiten zu gehen. Ich nahm Picassa und sie Sheela. Der Ausritt war lustig und so beschlossen wir, noch einmal, aber mit Brainstorm und Willow. Als wir vom Ausritt zurückkamen, fing es an zu regnen. Schnell brachten wir die Pferde rein und ritten Crabtree, Monsta und Bella Victoria in der Halle. Nach dem Reiten half ich ihr auch noch, die Boxen auszumisten.
    • Jackie
      ​Verschoben am 18.07.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Niiika
    Datum:
    11 Nov. 2013
    Klicks:
    320
    Kommentare:
    2