1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Citara

Bonsaj ♂ *Welsh Pony*

[center][img]http://img7.imagebanana.com/img/73iabd02/Bonsaj.png[/img][/center] [center][i]Geboren 2007[/i][/center] [center][font=arial,helvetica,sans-serif][img]http://img6.imagebanana.com/img/ajvjrp6w/Trenner.png[/img] [b]von:[/b] Bonvitus [/font][font=arial,helvetica,sans-serif][font=arial,helvetica,sans-serif](Welsh Pony)[/font][/font] [font=arial,helvetica,sans-serif][font=arial,helvetica,sans-serif][b]aus der:[/b] Alisha (Welsh Pony) [i][b]Rasse:[/b] Welsh Pony[/i] [img]http://img6.imagebanana.com/img/ajvjrp6w/Trenner.png[/img] [b]Geschlecht:[/b] Hengst [b]Stockmaß: [/b]1,10m [b]Farbe:[/b] Bay [b]Abzeichen/Erkennungsmerkmale:[/b] Blesse, weiße Fessel v.l., weiße Fessel h.l. [img]http://img6.imagebanana.com/img/ajvjrp6w/Trenner.png[/img] [b]Ersteller [s](mit VKR)[/s]:[/b] Finelore [b]Besitzer:[/b] Monsterflosse [img]http://img6.imagebanana.com/img/ajvjrp6w/Trenner.png[/img][/font][/font] Bonsaj ist ein kleiner Hengst, der sehr groß rüberkommt. Obwohl der Gute ein Hengst ist, lässt er Kinder auf sich reiten, egal ob sie erfahren oder unerfahren sind. Er liebt es einfach, sie sicher durch die gegend zu schaukeln.[/center] [center] Bonsaj macht seinen namen alle Ehre, denn er präsentiert sich trotz seiner geringen Größe von 1,10m schön und anmutig. Er ist ein kleines Kuschelpony, einfach zum lieb haben. Bonaj ist ein kleines springverrücktes Pony, aber er liebt es ebenso, in der Dressur mit seinem Reiter eine Einheit zu bilden. [font=arial,helvetica,sans-serif][font=arial,helvetica,sans-serif][img]http://img6.imagebanana.com/img/ajvjrp6w/Trenner.png[/img] Dressur - E[/font][/font] [font=arial,helvetica,sans-serif][font=arial,helvetica,sans-serif]Springen - E[/font][/font] [font=arial,helvetica,sans-serif][font=arial,helvetica,sans-serif][img]http://img6.imagebanana.com/img/ajvjrp6w/Trenner.png[/img][/font][/font] [i]leider noch keine[/i][/center]

Bonsaj ♂ *Welsh Pony*
Citara, 19 Apr. 2012
    • Citara
      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325847592']
      Pflebebericht 1Der TAg des Umzuges.Kleines Welshpony geht auf reisen!Ich stand wie jeden morgen zusammen mit meinen zwei morgan horse freunde vor dem Gatter um unser Frühstück zu bekommen. Ich wunderte mich schon seit Tagen wo die 2 goßen mit den 2 kindern geblieben waren, denn so wie ich es verstehen konnte waren alle von mir angetan. Ich bin ja auch ein kleiner Cooler Man.Mein Zweibeiner nennen wir sie mal B war schon da und richtete den Hänger. Schon da dachte ich mir ob wir heute mal ein kleiner Ausflug machen würden.Ich musste mich noch einmal im nassen sand wälzen so das ich wirklich dreckig dort ankomme wo B mich hinbringen würde, da würde sicher bestimmt jemanden finden, der mich wieder sauber macht. Ein echter Kerl muss halt dreckig wo ankommen. *wieher* da kann B nichts dafür, wenn ich so will wie ich es will *prusst*Naja bevor ich weiter erzähle möchte ich mich kurz Vorstellen.Mein Name ist Bonsaj ... und nein ich bin kein japanischer kleinbaum das man ins häuser stellen kann. Ich bin ein Schicker kleiner Welsh mix wallach. Ich bin 1.10 groß und brauner mit hübschen abzeichen.So und nun zurück zur story. Ich sehe B auf mich zu kommen, und schon packt es mich die freude, das sie mit mir arbeiten würde, oder eben ein tollen Ausflug machen. Ach ihr könnt gar nicht glauben wie ich mich freue!!!!!!!I h ging brav in den Hänger oder von uns PFerden den pferdefresser und ausspucker dings genannt rein. Und nun kann die Fahrt los gehen.Ich liebte das reisen , wohin fahren wir diesmal? Holland? Schweden? Schweiz?Nein wir fahren nach Wolfurt und dort wurde ich von B schon ausgeladen.Artig und brav so wie sie mich kannte lief ich am strick neben ihr her. Wo bin ich da? Was macht das riesenteil da? und schon lief ne Person auf uns zu. Nach genaueren Hinguggen war es eine von den 3 die 2 mal bei mir zuhause warne. Sie lächelte.ich wurde dann in die Box gebracht. Und da verstand ich dass ich nicht mehr "heim" gehen werde und hier ein neues zuhause gefunden habe, und mir wohl oder übel neue Freunde finden musste.Aufjeden Fall hab ich bin artig benommen .​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325847686']
      Körungsversuch 1 Wird es klappen?Ein letztes mal klopfte ich meinen Hengsten den hals und nahm die zügel in die hand. Ich musste nur mit der hand etwas nach vorne greifen und schon trabte mein Pony neben mir her, obwohl ich gemütlich im Schritt laufe. Sein neues Mexikanisches Reithalfter zeigte seine Wirkung als edel. Es unterstrich seine schönheit Dezent aber bemerkbar. Bonsaj schaute neugierig um sich herum, denn diese war seine erste Körung seitdem ich ihn als mein Eigenen nennen konnte, was er in der Vergangenheit gemacht hatte wusste ich nicht, war mir auch egal, ich wollte nur eins Ihn!.Bei X hielten wir an und grüßten die Richter. Nun machte ich die Zügel ab, da ich sie für Bonsaj nicht brauchte. Ich hab mich für eine kleine Freiheitsdressur entschlossen, diese ich mitmachte. Bonsaj hörte sehr gut auf mich. Ich lief seitlich überkreuzt und er machte das mit, sanft schnaltze ich mit der zunge und schon trabte er seitlich als würde man auf ihm Schenkelweichen machen. Ich lobte meinen Hengsten. Ich wusste das schon sitzen vorkam, aber ich hatte dies kombiniert mit anderne sachen. Ich gab ihm das zeichen das er sich hinsetzten sollte und betteln, er machte dies brav und dann sollte er sofort steigen. Dies hatte im Training nich so doll geklappt aber hier wars einfach wunderbar. Seine kleinen Öhrchen horchen den geplauder und geklatschte der zuschauer. Und nun bekam er sein leckerli.Ich habe ihn gesehen, und hab mich sofort in ihn verliebt. Bonsaj ist ein Welshmix. 5 Jahre alt und brav wie ein schoßhündchen. Er hat ein super tolles Grundvertrauen, darum brauchte ich heute nichts, auser meine Gesten. Er ist aufgeweckt lieb und verspielt. Er ist ein Hengst ohne zweifel, doch wenn man ein kleines Kind auf ihm sieht, bekommt man einen Herzinfakt, denn alle denken Kind und ein Hengst mit hengstmanieren, würde nie funktionieren. Doch ! Bei ihm schon!, merkt er das dort ein kind sitzt, ist er brav und total ruhig, er trägt das kind behutsam von a nach B.Er ist intelligent, frech und hübsch.Seine Anmut übersteigt das teuerste Pferd der welt. Er weiß was er ist und was er kann, und dies zeigt er auch. Er ist keineswegs eingeschüchtert von großen Pferden.Er lernt sehr schnell und gerne. und er ist auch ein richtiges Verlasspony.Für machne ist er nur ein kleines Pony, aber für mich ist er ein Pferd, das Pferd was ich schon immer haben wollte. Er hat auf anhieb allen das Herz gestohlen und bald erorbert er mit seiner Art die ganze stadt. Er würde seinen tollen Charakter und Aussehen sehr gut weitervererben.Und nund stellte ich ihn so vor die Richter, das sie Bonsaj gut begutachten konnten.Und nun verabschiedeten wir uns von den richtern und liefen im schritt aus der halle. Bonsaj folgte mir wie immer.​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325847747']
      Pflegebericht 2:Von Sturmwetter Hagel und Schnee." Beil Dich Angy, draußen zieht sich ein unwetter auf!" hörte ich wie meine Mutter die Treppen raufschrie. Ich schaute kurz aus dem Fenster und rannte aus dem zimmer und schnappte mir meine Jacke. " Wo willst du hin? Wir müssen alles Sturmfest machen!" fragte meine Mutter. " Tut mir leid, ich muss in den Stall meine Pferde reinholen!" und schon rannte ich in den eikalten windigen hagelschneeregen und zum auto. Als ich wieder im Trockenen saß, viel mir das Gespräch von ente gestern abend ein, diese mir von ihrem Sturm berichtete, und nun war dieser Sturm bei mir angelangt. Das Wetter spielte einfach verrückt.Mit allen guten Geistern bessessen bretterte ich auf den Hof. Auf dem Weg hab ich bestimmt schon mal ein schild mitgenommen, aber das war mir egal. Auf dem Hof sah ich wie die stühle rumflogen. Der Hof total verwüstet, die alte Halle total eingestürtzt, weil ein Baum drauf flog. " Och mist, was das fürn Chaos! Die PFerde!" dachte ich mir und sprang aus dem Auto. Der miese schnee regen klatschte mir ins Gesicht. Ich versuchte Tim zu erreichen - mist leitung tot- Wo ist tim wenn man ihn braucht. Auf dem weg zur hengstweide, sah ich schon wie sie total wild und verängstigt herumrannten. Ich sah schon das es keinen zweck hatte jedes am halfter zu holen, ich machte das Gatter auf und lies die Hengste rennen, sie kannten den Weg bereits und würden auch in ihre box rennen. Ich rannte ihnen Hinterher und machte hinter ihnen die Box türe zu und rannte dann auf die Stutenweide, die shires und all den trubel waren druch den wind, auch da machte ich die Gatter auf und lies die Pferde in ihren Stall rennen. Im Trockenen Bemerkte ich als ich alle Boxen geschlossen habe, das ein PFerd fehlt. Bonsaj. Voller Schreck ignorierte ich die Sirenen und rannte nochmal zu den Weiden. " Bonsaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaj schrie ich gegen den starken luftzug an!" es war finster konnte kaum was sehen. Ich rannte über die große matische Hengstweide und fand ihn panisch vor, er hatte sich am halfter verfangen und konnte nicht mehr los. Ich rannte zu ihm und schon traf mich ein Deckel einer eisentonne an der schläfe. Ich sickte kurz weg und nach einer weile rappelte ich mich auf und sah wie Tim gerade versuchte Bonsaj zu befreien. " Geht´s dir Gut?!" fragte Tim mich. " Ja gab ich zur antwort und viel ihm in die arme. Dann rannten wir über die weide zum Stall. Zum glück hatte Bonsaj keine Verletzungen. Im Stall machten wir dann das Futter und setzten uns auf irgendwas was wir fanden. Wir warteten und plötzlich klingelte mein Handy, ente war drann " Hey hast du´s Gut überstanden?!" fragte ente mich, verblüfft schaute ich nach draußen inzwischen war es in der früh und die sonne schien als wäre nichts gewesen. Ich sah meinen total verwüsteten Hof an, den ich mit liebe renoviert und aufgepeppt hatte und fiel in einen heulkrampf. Zu ente sagte ich das ich wohl einige meiner Pferde verkaufen müsste, da ich vom Sturm runiert war. und legte auf, ich sackte mitten im Hof zusammen. Tim kam und umarmte mich, versuchte mich zu trösten, doch es gelang ihm nicht. Er brachte mich nachhause, meine Mutter hatte angst um mich und war die ganze nacht wach. Ich verkroch in mein Zimmer.​
      [/quote]
    • Citara
      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325847809']
      Pflegebericht 3:Meterhohen Schnee und eingefrorenen Tränken.Heute war wieder ein Tag wo ich am liebsten erst gar nicht aufgestanden wäre. Schon morgens in der Früh begann der streit mit meiner Mutter. Ich war regelrecht Genervt, war sie mal zu Besuch bei mir, ging alles drunter und drüber. " Mum, das ist mein Reich, wenn es dir nicht passt, kannst du gerne wieder abreisen!". Natürlich meinte ich es nicht so, aber in dem moment regte sie mich einfach nur auf. Ich zog mir meine Dicke jacke an und schlug die Tür hinter mir zu. Ich stapfte durch den meter hohen schnee, es hatte wohl wieder in der Nacht dazugeschneit. Ich schob die Stalltüre auf und hörte schon das brummeln einiger Pferde. Normal ging ich meinen Weg und fütterte meine Schätze. Doch als ich bemerkte das keiner der Pferde fraß wurde ich stuzig. Ich schlüpfte zu einem in die box und sah sofort das die Tränken eingefroren waren. Klar sie hatten durst. Schnell holte ich heißes Wasser und ging in jede einzelne Box und Taute diese wieder auf. Dann gings an die harte arbeit von heute. Ich entlies die Gesamte Belegschaft auf die zugefrorernen Weiden und mistete erstmal den Stall aus und kehrte alles sauber als ich fertig war, holte ich zuerst Kommandant Jay Jay Der kleine Fallabella hengst würde höchstwahrscheinlich nicht lange bei mir bleiben, jedoch solange wollte er auch was machen. Ich striegelte ihn und machte Bodenarbeit mit ihm. Als ich mit ihm fertig war, brachte ich ihn in seine neu gemachte Box und holte mir Enya. Enya war eine Schimmelschettystute diese ich von klein auf kannte. Die kleine war geköhrt. Und ich besaß sie erst seit kurzem. Ich striegelte die kleine und lies sie in der halle Fetzen. Dann brachte ich auch sie in die Box. Und machte mich auf dem Weg Red Pepper Girl einzufangen, da sie leichten husten hatte, packte ich sie in eine Decke und brachte sie in ihrer Box. Dann holte ich meine Barockpintostute Javiola Ich striegelte sie schön sauber und legte ihr den Sattel an. Ich wollte mit ihr in der halle etwas Reiten. Ich wärmte sie gründlich auf und dann gings los mit Trab mitteltrab starker trab gallopwechsel und den ganzen kram. Javi arbeitete echt toll mit. Ich lobte meine stute und ritt sie nur noch Trocken. Danach brachte ich sie in ihre box und holte Lady Nickless die Stute sah ich in Holland und hatte mich sofort in sie verliebt. Auch sie ritt ich heute. Und zwar Dressur. Sie war hochkonzentriert und versuchte alles genau zu machen. Man saß sehr gut auf ihr, ihre gänge waren weich und edel. Auch für heute war es für sie schluss und konnte in der box ruhen. Dann holte ich meinen Hengst Tuschinski dieser ich auch aus Holland hatte, er war einer der wenigen hengsten die mich dort beindruckte und überzeugte. Ich ließ ihn heute etwas in der Halle rumtollen, da er im alten stall ziemlich hart ranngenommen worden war.Als er fertig war mit toben, brachte ich ihn in seine Box und holte die Fohlen Cascavelle und Salvador Casca hatte ich vor dem Tot gerrettet und Salvador hatte ich bei einer aktion gesehen und musste ihn haben. Da sie heute bestimmt durch die Weide gefetzt waren brachte ich sie in ihre boxen und holte dann Bonsaj dessen ich longierte, und ihm zeigte wer der Chef war. Nach ihm kam die Shire Stute Shwanee da sie sich verletzt hatte hatte sie Reitpause und durfte in die Box. Dann holte ich Thunder diesen stellte ich in die Schrittmaschine und währendessen holte ich Lady. Diese ich zu thunder stellte. Nach dreiviertel stunde holte ich die zwei in die boxen und fing dann mit meinen Zuchttieren an Luckas und Kevin musste ich heute nichts machen, da ich diese Verkaufe waren heute schon interressenten probereiten da. Dann ging ich zu meinen Warmblüter. Samaii Mein gezogener Fohlen hatte ich vor einpaar Tagen gerettet, dem entsprechend sah er auch aus. Ich striegelte ihn sauber, und longierte ihn wiede, damit er muskeln aufbauen konnte. Ich konnte einfach nicht verstehen wieso man so ein prachthengst vergammeln lassen konnte. Als ich fertig war, machte ich eine Kurze Kaffee und Kuchen pause und holte dann Cavana Ich sattelte meine Holsteinerpintostute und ritt mit ihr einwenig aus. Ich genoss es wieder auf ihrem Rücken zu sein. als wir zurückkehrten holte ich Lacura,Cadoc´s Rohdiamant,Sambertino,Wild Lady Roxanne, Csi, Colour´s Blind, Schwachköpffchen, Creston Dundee und brachte sie in die Schrittmaschine, dann holte ich Smentenka, Bengelchen, Ithilien,Mahagoni und It´s Showtime Baby ich lies die Freundinnen in der halle Rennen. In dieser zeit brachte ich die Pferde in der Schrittmaschine in die Boxen und dann konnte ich die in der halle auch reinholen.Inzwischen war es abend geworden, ich fütterte sie und kontrollierte die Tränken, als ich wusste das alles in ordnung war fiel ich erschöpft ins Bett und schlief ein.​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325847894']
      Pflegebericht 4:Lehrling Gesucht!Vor einiger Zeit hatte ich beschlossen einen Lehrling zur Pferdewirtschaftsfacharbeiter/inn einzustellen. Es hatten sich einige auf meine Ausschreibung gemeldet und heute war der Tag an dem die ersten 4 sich vorstellen kommen sollten. Wie gewöhnlich quälte ich mich um 4 uhr morgens aus dem Bett. Die Pferde wollten gefüttert werden. Ich schob die große Gelbe karette voller Heu von Box zu Box. Zuerst kam ich an meinen wunderschönen Hengst Prince Codé, Ich gab ihm seine Ration futter und strich ihm kurz über sein Fellkleid dann gegenüber ihm Stand Druna eine wunderschöne Stute auch der Rasse von niederländischen Warmblut. Auch ihr gab ich ihr Heu und ging weiter neben Codé stand Paintet Black. Der Rappe brummelte aufgeregt, auch er wollte auch was abbekommen. Dann bekamen die restlichen Pferde auch was, und lies sie fressen. In der zwischenzeit räumte ich das reiterstübchen auf denn es sollte etwas gleich sehen wenn die Bewerber kamen. Ein Blick auf die Uhr verriet mir das Tim bald auftauchte und mir unter die arme griff. Als Tim da war brachten wir die Pferde auf ihre Paddocks und begannen mit den Stallarbeit. " Halllooooooooooooooo ANGY !" hörte ich jemand rufen. Die Stimmen kanntei ch es waren Fais und Lesser. " Ihr seit wohl nich zum vorstellen da !" grinste ich. " Nein wir wollen dir Helfen!" sagten sie. Gut ihr könnt derweil Pferde bewegen. Ich komm heut wahrscheinlich nicht dazu , da ich Vorstelltermine habe!" teilte ich sofort die zwei ein. " Wird gemacht Chef!". Wie ich es mochte wenn alles glatt lief. um halb 9 traf die erste Bewerberin ein. " Hallo ich bin Angy!" begrüste ich eine schlanke sportliche Frau. Sie scheint gerade mal 16 zu sein. " Ich bin Veronike und bin wegen der Stelle hier.!" gab mir diese zur antwort. Ich bat sie ins Reiterstübchen und fragte sie etwas aus. Dann zeigte ich ihr mein Gestüt und erklärte ihr wies ablaufen würde und das es kein einfacher Job ist. Dann kam schon der nächste ein junger gut aussehnder Herr, aber nich hübscher wie mein Tim.[​IMG]^^ auch mit ihm redete ich über vieles zeigte den hof und dann kam auch die nächsten 2. somst war ich nach diesen 2 Fertig und konnte in ruhe schlafen gehen. Tim machte fertig und würde bald zu mir legen.​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325847963']
      Pflegebericht 5:Der Frühling kommt und die Frühlingsgefühle steckt in jedem.Ich hatte vor einiger zeit mit Tim schluss gemacht, da er mich betrogen hatte. Aber ich war schnell über ihn hinweg und hatte mich verliebt. Doch dieser wusste nichts von seinem Glück und ich wusste so schnell würde ich ihm nicht meine Gefühle zeigen. Er wollte ja mit seiner Tochter irgendwann mal zu mir kommen, damit sie auf Bonsaj reiten konnte. Ich freute mich darauf. Und jetzt musste ich mich beeilen, den eine neue Stute würde kommen und da möchte ich gerne dabei sein. Ich war gerade im Stall angekommen hörte ich schon das wiehern meiner neuen Welsh- Bande. Sie standen über nacht auf der weide und möchten jetzt gerne in den Stall. " Jaja ich komme schon!" murmelte ich und eilte zum Tor und machte sie auf. Die kleinen würden von alleine in ihre Boxen laufen und so machten sie auch. Nur die Hengste holte ich mit nem strick. Udorf und Bonsaj verstanden sich sehr gut. Als ich die Welshis drinnen hatte begann ich mit der ´Morgenlichen Fütterung . Ich gab Bonsaj seine Menge und Javiola etwas mehr da sie eine Barockpintostute war. Sie war ein geschenk einer Freundin. Da sie nicht in meine zukünftigen Zucht passen würde würde sie dann in Carente stehen. Ich beobachtete sie einwenig und dann ging ich weiter zu meinem Fohlen sie würde später auch bei Carente stehen. Und dann kam ich zu Udorf, der Welsh schimmelhengst würde bei mir in der zucht stehen doch jetzt wird er gerade ausgebildet und wie ich hörte machte er sich gut. Er bekam auch seine Ration und dann kam ich zu Love me Lara. Die Stute war einfach hübsch und hoffte das sie ihre Farbe weiter verrben würde und dann kam La Luna die Rappstute war seit ca ne woche hier und hat sich prima eingelebt. Dann tat ich in die leere Box futter rein für das neue Pferdchen was bald kommen musste. Dann ging ich in den Zuchtstall dort waren viele Boxen leer. Cavana, Rohi, CSI, Baby, Sambertino,'Colours blind,Schwachi, semtenka, Bengelchen Mahagoni, Enya, Red peppergirl,Andskoti, Crying Dream, Melisande, Baradur, Sweet love bekamen auch ihr Frühstück. Dann lies ich die Pferde die noch nich geköhrt waren wieder auf ihre Weide und Begann ihre Boxen zu misten. Als ich geradem it den letzter Box fertig war hörte ich einen Transporter auffahren. Sie würde bestimt da sein. Ich ging gespannt raus und sah wie Bluepearl ausstieg und mir die Stute brachte. Sie war wirklich eine schönheit. Ich hatte sie Püppchen´s dream getauft. Wir brachten sie in ihre Box damit sie fressen konnte und wir wickelten das geschäftliche ab und dann ging sie. Ich machte dann weiter und brachte die geköhrten pferde auch auf die weide und mistete fertig. Dann gings an die eigentliche arbeit ich longierte oder ritt einige pferde gegen nachmittag fuhr ich nachhause.​
      [/quote]
    • Citara
      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325848795']
      Pflegebericht 6:Meine erster Besuch bei meiner neuen Reitbeteiligung, Bonsaj.Freudig zappelte ich herum als es daran ging endlich ins Auto zu steigen und nach meiner neuen Reitbeteiligung zu gucken. Die ersten Annäherungsversuche hatten super geklappt und Angy plus meine Eltern haben eingewilligt. Der große hieß Bonsaj. Naja, was hier groß. Er war gerade mal 1,10m. Aber für mich würde er immer der Große sein! Die Fahrt dauerte nicht lange. Eigentlich wäre ich ja mit meinem Fahrrad gefahren, doch meine Mom musste den selben weg heute fahren, also hatte sie mich mitgenommen. Wir fuhren auf den Kiesweg und dann bis zu den Stallungen von Angy. Ich hüpfte aus dem Wagen und verabschiedete mich etwas zu schnell von meiner Mutter. Sie verdrehte lächelnd die Augen und fuhr dann schließlich auch. Ich streckte mich kurz, da ich irgendwie durch die kleine Fahrt steif geworden war. Als ich beim Probereiten war hatte ich immer Angst gehabt ich dürfte Bonsaj nicht mal reiten. Aber zum meinem Glück war ich klein und zierlich. Gerade kam ich im Stall an. Angy hatte gemeint das er in seiner Box stünde, ziemlich weit hinten. Lächelnd ging ich an den anderen Boxen vorbei und begutachtete einzelne Schilder. Als ich dann endlich am Ende der Gasse ankam sah ich direkt die Box von Bonsaj. Lächelnd ging ich hinein und schloss sie wieder hinter mir. Der Große stand in der Ecke und schaute neugierig auf als er mich hörte. ''Hallo mein Großer. Wie geht es uns heute?'' ,fragte ich ihn und ging auf ihn zu. Er schreckte nicht zurück und ich hielt ihm meine Hand hin. Langsam stupste er sie an und ging dann ebenfalls auf mich zu. ''Ich wollte heute einen kleinen Ausflug mit dir in den Wald machen.'' ,erzählte ich ihm von meinem heutigen Plan. Nach einigen Streicheleinheiten ging ich nun endlich mit ihm aus der Box und band ihn in der Gasse an. Schnell war er einigermaßen geputzt. Sattel, Trense und Bandagen hatte ich schon vorbereitet. Als wir beide dann endlich fertig waren und alles richtet saß führte ich ihn nach draußen auf den Hof. Ich winkte Angy die an uns beiden vorbeieilte und warf ihr ein 'Hallo' zu. Auch Angy grüßte mich und schon war sie im Büro verschwunden. ''Der Stress heutzutage.'' ,sagte ich kopfschüttelnd und war froh den Kopf frei zu haben. Ich schwang mich auf Bonsaj und trieb ihn an. Gemütlich steuerten wir auf einen Feldweg zu. Er führte an einigen Raps- und Weizenfeldern vorbei. Da wir nun weiter draußen waren trieb ich ihn weiter an, sodass er in einen leichten Trab verfiel. Der unbefestigte Weg verlor sich in einer großen Wiese. ''Na dann zeig mir mal was du so drauf hast.'' ,sagte ich grinsend und wir galoppierten wenig später über die Wiese. Wir sprangen sogar über eine kleine Quelle, die sich den Weg durch den Boden grub. Schnaufend kamen Bonsaj vor dem Hof wieder zum stehen. Ich stieg ab und führte ihn zu seiner Box. Schnell war er abgesattelt und dann waren auch schon die Wurzelbürste und Hufkratzer in meiner Hand. Als ich ihn lobte und von einigen Dingen redete genoss er den Putz. 15 Minuten später war ich dann auch fertig und er 'blitzte' förmlich. Ich führte ihn mit seiner Decke auf die Weide, wie es mir Angy gesagt hatte und verabschiedete mich mit einem Apfel und einem Kuss.[3158 Zeichen | © Mercy]
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853175']
      Pflegebericht 7:Sonniger Tag und Besuch bei NacroHeute stand ich früh auf da ich mich heute um all meine Pferde kümmern wollte. Ich hatte bereits gefrühstückt und bin gerade auf dem Weg zu den Stallungen. Ich ging direkt in die Futterkammer und holte bergeweise heu, und brachte sie auf die Weide, sie sollten heute eben draußen frühstücken so konnte ich schneller mit misten beginnen, als genug heu auf der stuten fohlen weide und hengst weide waren lies ich sie auf ihre Koppeln und sofort stürzten sie auf das Heu.Zufrieden ging ich in den stall und beginne die Boxen sauber zu machen. Als ich mit der arbeit fertig war holte ich meinen Welsh Hengst Bonsaj von der Weide. Ich bürstete kurz über und begann mit dem Longieren. Nach einer stunde durfte er wieder auf die weide. Dann kam das Fohlen Soulmate´s Death an die reihe, ich band sie vorsichtig an und lernte ihr das Hufegeben nicht schlimm ist. Als sie dies bra v gemacht hatte, drufte sie auch schon wieder auf die weide. Dann holte ich Javiola meine Barockpintostute, leider kam die Zweitreiterin nicht mehr und desshalb muss ich selber sie bewegen, als ich sie gestriegelt und gesattelte hatte stieg ich auf und begann mit ihr auf der Bahn einige leichte Dressurübungen zu reiten, dann ging ich mit ihr noch etwas rundum den hof und durfte dann auch wieder auf die weide. Nach Javiola kam Püppchen´s Dream kurs Dream genannt. Ich striegelte sie und longierte sie einwenig. Als sie fertig war kam La Luna, die Rappstute wartete bereits mit gespitzten ohren auf mich. " Hallo Schöneheit!" begrüßte ich sie und brachte sie in die Halle, sie durfte dort einwenig rumfetzen und derweil machte ich mich an Love me Lara. Ich wollte sie morgen auf einer Körung vorstellen und darum musste sie gewaschen und schön gemacht werden, Ich wusch ihr fell und flechtete ihre Mähne schön ein. Dann stelltei ch sie auf eine abgegrentzte wiese. Und nun kam mein Schimmelhengst Udorf. Der hübsche wurde heute longiert von einer bekannten, also knuddelte ich ihn einwenig und schlenderte dann zu meinen Zuchtis. Diese wartetn bereitsch schon auf mich. Crying Dream und Mellisande holte ich als erstes, Ich wollte mit ihnen einwenig durch die gegend fahren. Sie sind erst vor kurzem eingefahren worden und heute wollte ich sie mal testen. Ich striegelte meine schönen Rappen gründlich durch und legte das Geschirr an und spannte sie dann vor die Kutsche. Sie liefen brav der straße entlang und die Leute staunten . Sie mochten Pferde und verstanden es auch das hin und da Pferdeäppfel lagen, die ich immer am wochenende mit meinen Reitschülern aufsammeln ging, das liebten sie irgendwie..... Als ich die beiden wieder versorgt hatte ging es zu den Shettys, mit ihnen machte ich heute nichts, da sie heute von meinem hengst andskoti gedeckt werden sollten, Ich berreitete enya und Red peppers für den Decksprung vor und holte dann Andskoti, dieser wie aufgeregt wieherte und an der hand herum tänzelte als ob er es wusste. Die Deckakte waren schnell vorbei und wir brachten sie auf die weide. Dann kam ich zu meiner Tinkerstute Sweet love. Ich striegelte sie sauber und sattelte sie auf und schwang mich auf ihren breiten rücken. Die Braunschecke war ein richtiges verlass pferd. Ich ritt mit ihr auf den Dressurplatz. Dort ritt ich sie warm und begann mit der eigentlichen Arbeit. Nach getan ner arbeit gingi ch zum Tinker hengst Baradur. Dieser heute nur geputzt und liebkost würde. Er war einfach ein schatz. Sein kopf sah ihmmer noch babyhaft aus. Nach dem er auf der weide war holte ich meinen Holsteinerhengst CSI. Dieser ich heute ausreiten wollte. Ich sattelte meinen Braunen auf und Schwang mich auf seinen starken rücken. Ich ritt mit ihm aus. Auf dem weg dachte ich so über einiges nach, und kam drauf was er für ein Geschenk gewesen war. Ja meine Freundin less hatte ihn mir einfach so geschenkt, und ich hatte ihn anhieb in mein Herz geschlossen. Auch wenn er nicht zur Zucht zugelassen hätte worden wäre es mir damals egal gewesen, denn er hatt einfach ein großes Potzential. Und zur aus Gaude hatte ich ihn mal vorgestellt und promt hat er die Körung gewonnen. Und der Wonneproppen vererbte gut. Nach der 2h ausritt durfte er noch auf die weide und ich holte Colour´s Blind. Mit ihm wollte ich heute Springen. Die sprünge waren schon aufgebaut und ich wärmte meinen Hannoveraner Hengsten auf. Und sprang über einen Kreuzer in and out und Steilsprung. Blind hatte eine gewaltige Kraft. Als ich das Training beendete , kam ich zu Baby, da endeckte ich eine klaffende wunde am Bauch, diese erst frisch zugezogen worden war ich rief den TA an und der schaute sich das an, er hatte genäht und meinte das man nicht reiten dürfe bis die fäden gezogen wurde und auch nich gedeckt werden dürfe. Dann ging ich zu meinem neuen Hengsten Born this way, ich lies ihn nur in der halle rennen und dann ging ich nachhause um mich fertig zu machen. Ich wollte heute das Fohlen abc mit Naco machen, sie machte das wirklich toll und dann konnte ich schlieslich doch früher zur ner freundin fahren.​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853245']
      Körungsversuch 2Ich streichelte über sein seidiges Fell. Es war das erste mal das ich an einer Hengstkörung teilnahm. Da ertönte die Ansage:" Nun sehen wir den Hengst Bonsaj von Angy . Heute jedoch vorgestellt von moondancer!" Ich atmete tief durch kontrollierte noch einmal die Trense und lief dann an der Seite von Bonsaj der einen schönen Mittelschritt zeigte in die Halle. Ein Raunen ging durch die Zuschauerreihen und ich lächelte wissend. Zielstrebig hielt ich bei X an und grüßte die Richter. "Dies ist Bonsaj ein Welsh A Hengst. Seine Mutter ist Alisha und sein Vater Bonvitos. Über ihre Erfolge ist leider nichts bekannt. Ich durfte während unseres Trainings erfahren was für ein lieber kleiner Hengst er ist und besonders Kinder scheint er sehr zu mögen." Ich nickte den Richtern leicht zu und präsentierte die GGA des Hengstes. Im Schritt lief er fleißig vorwärts und sein Kopf ruhte nahe an meiner schulter. Mit einem Zuppeln am Führstrick und einem schnalzen mit der Zunge verfiehl er in einen wünderschönen Trab. Heute hatte er einen guten Tag und er neigte stolz den Hals, sodass er einen leichten Bogen hatte. Er warf seine Beine schön vorwärts ich hatte etwas Mühe ihm zu folgen. Nach etwa 3 Runden wurde ich schneller und Bonsaj machte ein paar schnelle Galloppsprünge. Mist der falsche ! Ich schnalzte mit der Zunge und tatsächlich er sprang sofort um. Nach 2 1/2 Runden ließ ich ihn durchparieren zum Schritt. Ich tätschelte ihm die Schuletr und er nahm das Lob wahr.Da er sehr springverrückt war. Sah ich auch schon wie die Hindernisse aufgestellt wurden. Und Bonsaj? Er stellte die Ohren auf und brabbelte fröhlich. Ich machte ihn ab und signalisierte ihm den Weg. Fröhlich trabte er auf den Oxer zu als ich mich nach der Peitsche bückte verfiel er in Gallopp. Er schätzte die Enfernung und....sprang! Der Oxer war geschafft und das nächste war der Steilsprung. Auch den meisterte er mit bravour. Ich lief in seine Richtung und er kam mir entgegen getrabt. Kurz vor mir blieb er stehen und ich hakte den Führstrick wieder ein. " feiner Kerl anmutig wie immer" wisperte ich ihm in sein Ohr. Locker war er über die Hindernisse gesetzt und ich war stolz. Ich kehrte zurück zu Punkt X und grüßte die Richter. "Danke für ihre Aufmerksamkeit. Einen schönen Tag noch!" Ich drehte bei und verließ mit Bonsaj im Trab die Halle. Er schwebte förmlich neben mir her und bog wieder leicht den Kopf. Ich war zufrieden mit uns beiden. Wir hatten es überstanden und ich war zufrieden mit unserer Leistung. Schließlich war ja niemand perfekt. Zum Abschluss bekam er noch einen Apfel und eine Menge kuscheleinheiten.2614 Zeichen XD​
      [/quote]
    • Citara
      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853335']
      Pflegebericht 8:Pferdeverkauf und SommerputzEs haben mich in letzter zeit einige Zuchttiere und pferde verlassen, da ich nur noch auf eine Rasse mich spezialiesieren wollte. Nämlich Welsh A. Nur It´s lovley Nacro die wunderschöne Holsteinerstute durfte bei mir bleiben. Ihre Mutter It´s Showtime Baby wurde an Carisi verkauft, diese sie gleich abholen würde. Ich ging in den mitterweilen fast leeren stall und brachte meine 9 übrrig gebliebenen Pferde auf die Weide. Dann gings ans ausmisten und grundreinigung aller Boxen, bei 35 benutzte Boxen würde das eine heidenarbeit geben. Zum glück hatte sich alvina meine beste sich bereit erklärt mir zu helfen. Wir schalteten den Radio auf und beganen mit der Mistaktion. Als der ganze dreck drausen war, kleterten wir auf Leiter und entfernen die ganzen grauen Spinnenweben und putzten die Fenster, die stäbe , den Trog den Wasserspender, und zu guter letzt mit luftdruck wasser den boden. Dann kehrten wir dausen den hof, räumten das stübchen auf, die Sattelkammer räumten wir auch auf, und als der Boden trocken war streuten wir in den neun belegten Boxen frisches Sägmehl ein. Dann holten wir Baby und Udorf putzten diese und spannten sie vor die kutsche, und fuhren eine kleine runde durch die Stadt. Die leute schauten immer uns nach, als ob es so selten ist das ich hier fahre. Udorf und Baby waren als hengste auf der Straße die ruhigsten. Ich lobte die zwei mit meiner stimme. Dann kehrten wir um und brachten sie auf die weiden. Als nächstes kam Miss liddle sunshine meine neue Stute und Bonsaj mit denen gingen wir in den Wald spazieren. Liddle passte pferfekt zu Bonsaj , jetzt mussten die zwei nur noch bei einer SK oder HK gewinnen und dann konnte ich mit der hobbyzucht beginnen.Liddle war auf dem weg etwas guggig blieb aber durch bonsajs anwesenheit ruhig. Dann brahcten wir sie auch auf die weide und schnappten uns Dream luna und lara und liesen die in der halle laufen. Die drei mädels verstanden sich prächtig. Und da nacro heute schon gearbeitet hatte durfte sie auf der weide bleiben. Nach ner stunde brachten wir das trio auch auf die weide . Und ludwig durfte seinen freien tag geniesen und wir gingen noch kaffee trinken​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853427']
      Pflegebericht 9:Der Neue Stallarbeiter/Die neue Stallarbeiterin." Riiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiing, rinnnng!" ertönte es laut aus meinem Wecker, verschlafen blickte ich auf die Uhr und erschrack mich im ersten moment dachte ich der wecker sei zu spät abgegangen, doch nach nährerm begutachten erkannte ich die genaue uhrzeit. Verschlafen schlenderte ich ins Badezimmer um mich frisch zu machen. Danach ab in die küche um mir ein schnelles Frühstück zu bereiten. Heute kamen neue Bewerber/inen für den Ausgeschrieben Job als Stallbursche. Und ich musste noch was mit meinen Pferden machen. Ich schlang schnell mein Butterbrot hinuter und ging auf den hof. Leise gewieher war schon aus dem warmen Stall zu hören, meine Schützlinge erwarten wohl das Futter. Ich ging direkt in die Futterkammer und holte den vollenheuwagen. Dann schiebte ich ihn über den Hof und schob die schwere rote Stalltüre auf. Ein warmer Pferdewind kam mir entgegen. " Guten morgen ihr Süßen!" begrüßte ich meine kleinen.Dann kam ich zur Box von Baby i woas Born, und gab ihm seine ration heu und ein kleiner schöpf vom leckeren hafer. Und strich ihm kurz über die mähne. Dann bekam auch It´s Lovle Nacro ihr Futter. Und so ging ich durch, ca eine halbe stunde hatte ich gefüttert und zusammengekehrt. Dann machte ich alle Boxen auf und ließ die pferde auf die weide laufen, das konnten sie schon selber gut genug. Danach kam das trägliche misten an die reihe. Ich war gerade an Lara´s box drann als die erste Bewerberin kam. " Hallo!" hörte ich jemanden rufen und ging aus der box heraus. " Hallo!" stellte ich mich vor. Das Mädchen hieß Nadine und wollte als Stallmädchen hier arbeiten. Ich zeigte ihr erstmal den Hof und die ganzen geräte, dann zeigte ich ihr gleich wie das misten ging und sagte das wir danach mit den Pferden arbeiten. Wir kamen schnell voran, Nadine war wirklich eine sehr gute hilfe gewesen. " So jetzt gehe wir schnell was trinken, und dann gehen wir zu den Pferden.!" sagte ich ihr und gingen ins Stübchen dort gab es kühle limonade. Danach holten wir Sunshine und Sonnenkönig. Nadine nahm sunshine und ich den geköhrten hengsten. Am hof angekommen striegelten wir die zwei süßen schön sauber und legten den Longiergurte auf, und holten die lange zügel und gingen mit den ponys in die halle. Miss Liddle Sunshine kannte dies bereits, während sonnenkönig dies noch nicht kannte. Nadine machte das toll, sie arbeitete mit der kleinen Fuchsstute, hatte einen wunderbaren umgang, und kannte sich schon ein wenig aus. Während ich noch in der mitte mitlaufe bis sich sonnenkönig daran gewöhnt hatte lief sie schon hinter sunshine herr, und brachte die stute in die seitengänge, und spanischen Schrittes bei. Ich währenddessen, versuchte König davon zu überzeugen das es nicht schlimm war, so zu laufen. Interessiert schaut sich der kleine Hengst Sunshine an und siehe da er ging einen schritt. " FEEEEEEEEEEEEEEEEEIN!" lobte ich ihn sofort. Ich ging noch eine weile mit ihm, und dann gingen wir gemeinsam an den Putzplatz zurück und legten das Geschirr ab und striegelten Sunshine und König nochmal über und dann brachten wir sie auf die weide zurück. Nun holten wir Baby und Nacro. Nadine nahm Nacro und ich Baby, wir kamen nun am Putzplatz an und fingen unsere zwei Pferde zu putzen. Baby stellte ich schnell in die Schrittmaschine und dann ging ich zu Nadine. Sie war gerade dabei Nacro´s Beine zu bandagieren. Ich ritt die stute vor, da sie noch nicht lange unterm sattel war, und danach konnte Nadine kurz drauf . So gab ich die anweisungen, dann legte ich den sattel vorsichtig auf Nacro´s Rücken und schnallte es locker fest. Und zäumte sie auf und führte sie dann in die halle. Ich zog den Sattel noch mal ein loch enger, und setzte mich vorsichtig drauf. Nadine nahm derweil hinten an der Banne platz. Ich ritt Nacro sehr lange im schritt. Für das zweite mal machte sie es sehr gut. Nach einer weile trabte ich sie an, und achtete darauf das ich sie nicht zu sehr belaste. Dann durfte sie auch noch die andere seite und lies nadine rauf, aber ich führte die junge stute. Da sie erst an alles gewöhnen musste. Danach brachten wir nacro und Baby wieder auf die Weide und holten Bonsaj und püppchen. Wir liesen sie in der halle laufen und hetzten sie ein bissichen. Der hengst Bonsaj war sehr brav und versuchte nicht auf püppchen aufhocken. Nach einer weile brachten wir sie auch auf die wohlverdiente weide und holten La Luna und Lara. Die beidein ponys werden vor die Kutsche gespannt und Udorf nahmen wir als Begleitpferd mit. Die Kutschfahrt ging durch Wald und Wege und wiesen. Nach dreiviertelstunde kamen wir wieder an und versorgten. Dann verabschiedete mich von Nadine und wartete auf den 2. Bewerber.​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853520']
      Pflegebericht 10:Erstmal vertrauen aufbauen"Tüüüt, tüüt, tüüt.", klingelte mein Wecker. Sofort war ich wach. Schnell lief ich ins Bad, wusch meine Haare, putze mir die Zähne und zog mir meinen blauen Pulli und miene Reiterhose an. Ich war total aufgeregt. Heute würde ich zu meinem neuen Pflegepferd Bonsaj gehen. Bonsaj ist ein Welsh A Hengst, dass ist genau richtig den ich liebe Welsh Ponys und habe selbst schon überlegt ob ich welche Züchte. Schnell aß ich mein Nutellatoast. Schnell zog ich mir meine alten Vans an, den Reitstiefel würd ich ja heute nicht brauchen. Ich riss die Tür auf, rannte die Treppe hinunter, sprang auf mein Fahrrad und radelte los. Schon nach wenigen Minuten war ich am Hof "Lake Constance" angekommen. Es war wirklich ein wunderschönes Gestüt. "Hallo. Du musst Bellchen sein!", begrüßte mich meine neue Chefin. "Hallo, ja die bin ich.", erwiderte ich. "Bonsaj steht in seiner Box, gleich in diesem Stall. Ich hoffe du schaffst das alleine, ich muss jetzt nämlich leiter zu einem Termin. Du musst ihn auch eigentlich nur putzen, die Box ausmisten, ihm frisches Heu bringen und Kraftfutter geben. Der Putzkoffer ist in der Sattelkammer im Stall, auf dem Putzkoffer steht auch sein Name. Mistgabeln müssten normal auch in der Sattelkammer sein, Heu ist in der Futterkammer genauso wie Kraftfutter. Die Tonne mit Kraftfutter wurde übrigens beschriftet.", erklärte sie mir. Ich nickte nur kurz : "Okaay. Ähm also putzen, ausmisten, Heu und Kraftfutter geben. Putzzeug und Mistgabeln sind in der Sattelkammer. Heu und Kraftfutter in der Futterkammer." "Genau!", meinte meine neue Chefin, lief zum Auto und verabschiedete sich noch einmal: "Auf Wiedersehen! Keine Sorge, Bonsaj ist ein ganz lieber und ich bin mir sicher dass sie ihre Sache prima meistern werden." "Auf Wiedersehen. Und danke.", rief ich zurück. Ich machte mich auf in den Stall. Es standen garnicht mal so viele Pferde hier. Die meisten Boxen waren leer. Da erinnerte ich mich dass sie gesagt hat, sie wolle die meisten Pferde verkaufen. Aus einer der Boxen, lugte ein kleiner Brauner Kopf hinaus. Auf dem Boxenschild, welches an der Box hing, las ich "Bonsaj". "Du bist also Bonsaj. Du bist wirklich ein hüpscher Hengst.", flüsterte ich. Ich streichelte ihn ein wenig. Seine neugier machte es etwas leichter ein wenig vertrauen zu ihm aufzubauen. "Oke, hüpscher. Ich hole jetzt die Putzsachen und dann machen wir dich... ööh.! Du bist ja schon so gut wie sauber! Egal dann machen wir dich eben noch sauberer." murmelte ich. Die Pferde hier waren wirklich gepflegt. Ihr Fell war sauber, sie waren nicht zu dick und nicht zu dünn und sahen sehr gut trainiert aus. Auserdem waren auch die Boxen und die Stallgasse sehr sauber. Ich lief zum anderen ende des Stalles und ging durch eine Tür mit der Aufschrift "Sattelkammer". Auch die Sattelkammer war sehr ordentlich. Ich ging zu den Putzkoffern und las die Aufschriften : "Nacro", "Winie", "Absinth" "Bonsaj". "Da ist er ja.", dachte ich mir. Ich nahm ihn und lief zurück zu Bonsajs Box. Dort stellte ich den Putzkoffer ab, nahm den Strick und hagte die Schnalle an dem Halfter welches Bonsaj trug ein. Ich öffnete die Tür der Box und führte ich raus. Nun band ich ihn vor seiner Box an, nahm die Kardätsche und den Gummistriegel aus dem Putzkoffer und fing an zu Putzen. Ich musste garnicht viel Putzen schon glänzte das Fell. Nun nahm ich die Wurzelbürste und Machte die Beine sauber. "Dein Körper glänzt nun schon sehr.", lachte ich. Dann nahm ich das Mähnen- und Schweifspray das ich im Putzkoffer fand und sprühte etwas davon in den Schweif und in die Mähne. "So dass macht dann auch deine Mähne und den Schweif schön seidig glänzend.", sagte ich zu ihm. Nun kämmte ich sein Langhaar durch. "Nur noch die Hufe.", dachte ich. Auch diese waren schnell feritg da der Hengst jeden Huf brav hebte. Ich trug den Putzkoffer zurück und holte mir eine Haugabel und eine Schubkarre. "Vorsichtig Bonsaj!", sagte ich zu dem Hengst, dieser bewegte sich sogleich zur seite, so dass ich mit dem Schubkarren vor die Box konnte. "Puh, geschafft." murmelte ich erleichtert. Ich fuhr den nochtmal halbvollen Schubkarren zum Misthaufen wo ich ihn entleerte. Dann brachte ich ihn zurück an seinen Platz und ging in Die Futterkammer. Dort fand ich eine Heugabel, mit dieser gabelte ich eine Menge Heu auf und brachte es in Bonsaj's Box. Nocheinmal lief ich zurück um nochmal ein wenig Heu zu holen. "Dass dürfte reichen, oder Bonsaj ?!, fragte ich halb mich halb das Pony dass neben mir stand und begierig auf den Haufen starrte : "Gelduld, gelduld mein Junge.", schmunzelte ich. Ich lief ein drittes mal in die Futterkammer. Dort stellte ich die Heugabel ab und holte einen Becher Kraftfutter. "Nana! Gleich darfst du fressen!", schimpfte ich Bonsaj der mir vor begierigkeit fast den Becher aus der Hand schlug. Nun stellte ich den Becher zurück, lief zu Bonsaj und brachte ihn mit einem letzden loben in seine Box. "Feiner Bursche", lobte ich in dann doch nochmal."Da hab ich jetzt ne ganz schöne sauerei gemacht.", dachte ich. Ich lief zur Sattelkammer und holte mir ein zweites mal den Schubkarren. Auserdem nahm ich mir einen Besen und eine Schaufel mit. Ich kehrte den Dreck in der Stallgasse auf einen Haufen, diesen dann auf die Schaufel und von der Schaufel in den Schubkarren. Nochmals fuhr ich zum Misthaufen und entleerte den Schubkarren bevor ich ihn, den Besen und die Schaufel wieder an seine Platzstellte. Ich verabschiedete mich von Bonsaj lief zu meinem Fahrrad, sprang auf und radelte mit dem gedanken "Was ' ein Schöner Tag!" heim. ( by bellchen)​
      [/quote]
    • Citara
      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853569']
      Pflegebericht 11:Veränderung auf dem Gestüt Lake ConstanceSeit monaten verkaufte ich meine Pferde, sie waren wirklich erst klasse pferde, ich wollte mich nur noch auf meinem Welshponyhengst Bonsaj beschränken. Doch als ich alle verkauft hatte fiel mir auf das Bonsaj nicht gerne alleine war und machte mir auf die Suche nach einem Gefährten. Ich blätterte auf diversen Pferdeverkaufszeitschriften und las dann eine sehr ansprechende Anzeige. " Verkaufe 4 jährigen zu groß gewachsener Haflinger. Er hat hoher Dressurpotential und ist sehr verspielt.!" Sofort rief ich die Nummer an und war erstaunt das eine alte bekannte abnahm. Ich vereinbarte einen Termin für den Nachmittag um ihn zu Besichtigen. Aufgeregt wartete ich bis ich endlich losfahren konnte.Nach einiger Zeit konnte ich nun endlich losfahren. Bald war ich auch schon angekommen. Gy erwartete mich bereits und wir gingen sofort zu dem Haflingerhengst. " Sein name ist Windsor, er ist 4 Jahre alt und wie schon gesagt er ist ziemlich groß geworden für einen Haflinger.!" Der blick von diesem atemberaubenden hengsten war sowas von süß, ich war hinweg und hatte ihn dann gekauft. Sie bekamm Miss liddle Sunshine und Ludwig der sonnenkönig dafür und ich konnte jetzt endlich einen Freund von Bonsaj aufnehmen.Die zusammenführung.Nach einer woche nebeneinander stehen, lies ich sie heute zusammen auf einen sehr großen Platz. Und es stellte sich heraus das sich Bonsaj und Windsor sehr gut verstehen.Dann ging ich arbeiten.​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853666']
      Pflegebericht 12Der erste SchneeNach einer sehr unruhigen nacht, stand ich auf. Die kälte kroch mir den nackten beinen hoch. " brrr ist das kalt!" dachte ich mir. Schnell zog ich meine alte Reithose über und stampfte in die Küche, dort schmierte ich mir ein marmeladebrot und gab meinem Hund Fluffy seine portion. Nun blickte ich zum ersten mal heute morgen aus dem Fenster und mein Hof erlag im klaren weiß. Es hatte in der nacht wohl angefangen zu schneien und es schneite unaufhörlich weiter. Also Paddock war heute gestrichen, zum glück hatte ich nur noch 2 Pferde im stall und so konnte ich diese in einer der anderen leerstehenden Boxen verfrachten.Ich aß erstmal mein Frühstück und trank meinen noch warmen Kaffee aus. Dann zog ich mich warm an und ging hinaus. Eine kalte Prise luft erwartet mich. Zitternd zog ich meine Haustüre zu und maschierte richtung stall. Ich betrat und hörte das grummeln meiner zwei schützlingen. " Guten morgen Bonsaj und Windsor!" begrüßte ich diese. Dann gab ich ihnen erstmal ihr Frühstück. Nach dem sie das bekamen, räumte ich derweil endlich mal die Futterkammer und Sattelkammer auf. Danach stellte ich meine zwei um und mistete ihre boxen. Als ich fertig eingestreut hatte kontrollierte ich noch die tränke diese Funktionierten. Dann stellte ich beide wieder in die Boxen und holte Windsors reitsachen und seine neue stylische Putkiste. Ich band den Haflinger hengst vor seiner Box an und fing an ihn zu striegeln. Nachdem sein Fell wieder seidig weich war ging ich über seine Hufen auszukratzen. Als diese fertig war sattelte ich meinen jungen hengsten auf und trenste ihn auf, und ging mit ihm in die Halle. Dort wärmte ich ihn auf und schon wurde die hallentüre aufgeschoben und da stand Lara eine meiner Freundinnen in der halle. Sie schaute mir zu. " Hallo Lara, nacher machen wir gemeinsam was mit Bonsaj ok?!" sagte ich und trieb meinen jungen hengsten in den Arbeitstrab. Windsor war heute mal echt gut gelaunt, nach einer stunde machte ich mich fertig und deckte ihn ein. Lara war begeistert wie sich Windsor in dieser kurzer zeit gemacht hatten. Nachdem ich den Haflingerhengst in seine Box gebracht hatte, holte ich meinen Welsch hengst Bonsaj heraus und banden ihn an. Lara durfte meinen Hengsten striegeln, da ich noch schnell ins Büro musste. Nachdem ich mit meinem Telefonat fertig war ging ich zurück in den stall. Lara war wohl schon fertig und ging mit Bonsaj schon in die halle. Ich schaute ihr zu. Eigentlich mochte ich es nich so wenn jemand auf eigene faust was machte, aber bei lara war das anderst ihr vertraute ich und bonsaj vertraute ihr. Dann war lara schon fertig wir machten alles noch fertig und wir gingen.​
      [/quote]

      [quote name='Tinkerforever' timestamp='1325853831']
      Pflegebericht 13:Silvester neu Jahr. und die neue stute!"WAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAH!", verschlafen! Sowas konnte nur mir passieren. Panisch zog ich mir meine Reitsachen an und stolperte beim herausrennen meines Zimmers über meinen Staffordrüde Dukes. " Mensch dukes musst du immer vor der Türe pennen?!" raunte ich ihn an, dieser mich mit treudoofen hundeblick anschaute und sich bequemlich davon machte. Dann rannte ich in die küche und erschrack! " Was machst du hier!"? fragte ich meine Freundin. " Ja hallo erstmal, ich wollte dich Besuchen und die neue Stute ansehen! Aber du hast geschlafen!" lachte Vämp verschmitzt. " Du hättest mich auch wecken können!" grummelte ich. " Hätte ich, ich hab schon hund gefüttert und dir dafür dein Frühstück vorbereitet! gab vämp lachend wieder. " Danke, und setzte mich an meinem Platz!" Vämp setzte sich gegen über mir. " Es ist soo leer hier, ungewohnt das du nur noch 3 Pferde besitzt!" sagte Vämp. " Schon, aber in moment stell ich ja alles um und suche nach guten Haflingern!" sagte ich und bis in mein Käsebrot mit tomaten und mozarella. Vämpy hatte sich ein wurstbrot gerichtet. Gemeinsam aßen wir und tranken unseren noch warmen Kaffee. " Was steht an!" hörte ich plötzlich meine angestellte Naddl. " Heute musst du die tränken von Paddocks vom eis befreien, misten und tränken in den Boxen kontrollieren, alles sauber machen, und dann hast du frei, den rest erledige ich selbst!" gab ich meiner angestellten auf. Sie machte sich sofort an die arbeit." Den rest? Das is ja alles?..!l" lachte Vämp. " Nein, Sattelpflege , reiten, longieren, Halle fahren, Schnee räumen! Wenn du magst kannst mir gerne helfen!". sagte ich und grinste. " Hab eh nix anderes zu tun, gerne!" erwiederte sie und nahm den letzten schluck. ich hatte meinen Kaffee auch schon fertig und räumte das dreckige Geschirr weg. " wir beginnen mit Pferdebewegen, danach Sattel und zaumzeugpflege, dann halle fahren und den schnee weggräumen, und dann für die party am abend vorbereiten!". Ich erwartete heute eine menge Gäste zur Silvester feier. " Dann lass uns anfangen!" sagte Vämp begeistert. Wir zogen uns an und liefen in den Stall. naddl war gerade mit den paddocks beschäftigt. " du nimmst Windsor und ich Laddy Äppel!" wies ich vämp an :D "achja, Bonsal lassen wir mit in der halle laufen!" sagte ich. vämp schaute mich an..... " Ob das gut geht!" zweifelte " Probieren wirs einfach.!" meinte ich und streifte das halfter meiner stute über, dann streifte ich das halfter von bonsaj bonsaj rüber und holte beide aus ihren boxen. " Ich meinte ja nich Bonsaj sondern Stute und hengst du Vollmeise!" lachte Vämp... " Ach das geht schon, Winzi is brav, der is noch ein Baby er denkt noch nich an sowas, wo denkst du hin!" tadelte ich meine Freundin und tat so als wäre ich empört.Wir banden unsere Pferde an und fingen sie zu säubern. Wir sattelten und trensten sie auf und gingen alle in die halle, da drausen es schneite wie verrückt. In der halle schob ich die Türe zu ließ Bonsaj frei und stieg auf Äppel und Vämp auf Winzi. Wir ritten zuerst warm, nur Bonsaj dachte nicht daran im langweiligen schritt zu laufen und fetzte dagegen durch die halle, nur ab und zu bremste er kurs vor uns ab und dreht sich um. Die zwei hafis ließen sich nicht von dem kleinen Hoßenscheißer beindrucken. Als die Pferde warm gelaufen sind trieben wir in den Trab. Windsor war heute echt brav auch die neue Stute unter mir machte sich gut. Schließlich trottete Bonsaj uns Brav hinterher, ich machte der anfang , vämp ritt hinter mir und Bonsaj bildete das schlussstrich. Dann gallopierten wir und nach einer weile rutschte wohl ein Schneebrett vom dach runter, Windsor erschreckte sich und buckelte wild durch die halle und bonsaj machte es ihm gleich. ich musste einfach Grinsen. Doch Vämp konnte sich nicht mehr halten und ließ sich schließlich gekonnt fallen. Sie lag am boden und bonsaj kam neugierig auf sie zu und schleckte ihr quer übers Gesicht. und da kugelte ich vor lachen. Vämp sprang auf und rannte hinterm davonrennenden hafivieh hinterher, dieser ein spiel endeckte und ihr immer davon rennt stehen bleibt wartet bis sie kommt und weiter rennt. " Jetzt hilf mir mal!" schrie vämp. Barmherzig wie ich war , half ich meiner Freundin. Sie stieg wieder auf und wir ritten wie gewohnt weiter. Nach guten 2h brachten wir die pferde zurück in ihre Boxen. Naddl hatte bereits alles fertig gemacht und wir gingen in die Sattelkammer und fingen an mit der Sattelpflegi. Ich saß an nem hocker und schmierte gerade Bonsaj´s Trense ein und sah wie sich vämp sich verhedert hatte. Lachend half ich meiner Freundin. Auch dies hatten wir schnell gemacht und nun gings ans schnee räumen und halle fahren, da war keine weiteren vorkommnisse und dann richteten wir alles für die Party her.12 Uhr nachts.Meine Gäste warne zahlreich erschienen und wir feierten das 2012.Danach ging ich schlafen.​
      [/quote]
    • Citara
      [quote name='ButterflyChica' timestamp='1325968994']
      Pflegebericht 14Chica trifft sich das erste mal mit Bonsaj Nachdem ich meine RB Pablo versorgt hatte machte ich mich auf den weg zu Angy die mir angeboten hatte ihr geliebtes Pony Bonsaj als RB zu nehmen und ich willigte sofort am Telefon schon ein,ich machte mich also schnellst möglich auf den weg. Als ich auf ihren Hof ankam stand Angy schon in der einfahrt und winkte mir freundlich zu, ich begrüßte sie freundlich. Wir gingen also in den Stall wo Angy mir Bonsaj zeigen wollte und Tada , schon standen wir vor seiner Box. Ich begrüßte den kleinen Hengst mit einer Möhre und ging auch direkt mal in seine Box, nun machte ich mich daran ihm futter und trinken zu geben , dann begonn ich damit seinen Stall auszumisten. Ich holte nun sein Halfter und legte ihm es direkt um,dann führte ich ihm zum putz platz. Ich fing an ihn gründlich zu putzen und er blieb super ruhig , nur schien es mir das er gelangweilt war. Ich grinste und fing an seine Mähne zu kämmen, dann kratze ich noch seine Hufe aus. Ich begab mich nun auf dem weg zur Sattelkammer und wurde auch direkt fündig, eine schöne Trense und einen Sattel, ich brachte das ganze zeug zum putz platz . Ich machte als erstes Bonsaj die Trense um und dann den Sattel, ich konnte ihn natürlich nicht reiten aber Bodenarbeit war kein Problem. Ich ging nun mit ihm zur Reit Halle und wir betraten auch ohne Probleme die Halle , dann legte ich ihn noch die Longe an. Ich lies ihn erstmal in aller ruhe laufen und er lief in eine gemächlichen schritt um mich rum, dann forderte ich ihn mit ein paar leichten Hilfen auf zu Traben. Er Trabte sehr genau und hatte auch sehr flüssige Gänge, er war echt ein Traum Pony. Ich entschloss mich nun dazu ihn ein bisschen Gallopieren zulassen und gesagt getan , nun Gallopierte der schöne Hengst. Ich lies ihn nach ein paar Minuten parieren und er lief wieder in schritt, dann baute ich ein paar kleine Sprünge auf. Ich lies ihn nun wieder gehen und er nahm die ersten Sprünge ohne Probleme, nach 15 Minuten holte ich ihn wieder zu mir.Ich ging nun mit ihm zum putz platz weil das erst mal für heute reichte. Ich verstaute die Ausrüstung und brachte ihn seine Box, dann gab ich ihm ein Leckerli und verabschiedete mich von Angy und Bonsaj.2218 Zeichen By ButterflyChica
      [/quote]

      [quote name='ButterflyChica' timestamp='1326062928']
      Pflegebericht 15Anfang einer neuen FreundschaftNachdem ich meine Pferde versorgt hatte machte ich mich auf den weg zu Angys Hof und so wie Gestern erwartete sie mich schon , als ich ankam begrüßte ich Angy. Ich ging dann aber auch sofort zu Bonsaj und begrüßte ihn mit einen Leckerli , dann füllte ich sein futter und trinken nach, dann mistete ich noch gründlich den Stall aus. Ich machte neues einstreu rein und ging dann in die Sattelkammer , dann holte ich sein Halfter. Ich machte es ihm um und führte ihn zum putz platz , dann begonn ich damit ihn Gründlich zu putzen. Ich kämmte dann noch seine Mähne durch und kratze seine Hufe aus, dann holte ich die Ausrüstung. Ich machte ihm zuerst das Halfter um und dann den Sattel, dann machte ich ihn noch die Bandagen um. Ich führte ihn nun in die Halle und begann auch sofort mit der Arbeit, ich machte ihn den Longe dran. Ich lies ihn nun erstmal warmlaufen und begonn dann mit Traben , dann nach 10 Minuten lies ich ihn Gallopieren. Ich holte ihn dann zu mir und baute wieder ein paar Sprünge auf, dann lies ich ihn wieder laufen. Ich lies ihn nun über die E - Niveau Hindernisse springen und war wieder mal Begeistert von dem kleinen Hengst, dann nach 15 Minuten lies ich ihn erstmal wieder traben . Ich trieb ihn dann wieder in den Gallop und er machte auch super brav mit , dann nach 20 Minuten brachte ich ihn wieder zum stehen. Ich machte nun die Hindernisse etwas Höher im A Niveau und man staune er packte auch die ohne Probleme, Nach ein paar Minuten machte ich wieder eine pause und belohnte ihn erstmal mit einen Leckerli, dann lies ich ihn wieder in Schritt gehen. Ich lies ihn nochmal traben und dann machte ich Schluss für heute , ich holte ihn wieder zu mir . Ich gab ihm noch ein Leckerli und brachte ihn dann zurück zum putz platz, dort machte ich ihm die Ausrüstung ab. Ich verstaute die Ausrüstung und kratze ihm noch die Hufe aus , dann gab ihm eine Möhre. Ich führte ihn nun zurück in seinen stall und ich war überglücklich das ich mit ihm so gut Arbeiten konnte, ich streichelte ihn noch ein bisschen. Dann aber verabschiedete ich mich nach 25 Minuten streicheln ^.^ Von ihm.2136 Zeichen by ButterflyChica
      [/quote]

      [quote name='Erdbeeere' timestamp='1331324047']
      Pflegebericht 17Heute ging ich das erste mal zu meinem neuem Pflegepferd Bonsaj. Er was ein kleiner knuffiger Hengst. Ich betrat den Hof, ging sein Halfter holen und dann Zielstrebig zu seiner Koppel. Ich stand vor dem Tor und rief ihn, er guckte etwas desinteressiert zu mir rüber und fraß weiter. Da musste ich lächeln, nun sprang ich über den Zaun und ging zu Bonsaj. Als ich bei ihm stehen blieb, schaute er mic aufmerksam an und schnüffelte an meiner Jacke. Lächelnd zog ich ein Leckerlie aus der Tasche. Genüsslich schlabberte er das Leckerlie von meiner Hand. Ich zog ihm sein Halfter an und führte ihn von der Koppel in den Stall. Bonsaj genoss das putzen. Er glänzte in dem warmen Licht der Sonne, das durch die Stall Tür in den Stall drang. Anschließend ließ Bonsaj sich auch brav Satteln und Trensen. Ich führte in Raus und stieg auf. Heute wollte ich mit ihm ein bisschen Ausreiten gehen um das schöne Wetter zu genießen.Ich ließ ihn am langen Zügel laufen, damit er sich entspannen konnte und sich strecken konnte. Er war total gelassen als wenn ihn das alles garnicht anging. Wir bogen auf einen Waldweg ein und wir trabten los. Etwas später Galoppierten wir los und Bonsaj hatte sichtlich Spaß an dem Ausritt und wurde immer schneller. Ich parierte durch und wir Trabten auf einem anderen Weg zürück zum Stall. Vor dem Stall stieg ich ab und führte Bonsaj wieder in den Stall, Sattelte und Trenste ihn ab. Er bekam von mir noch ein paar Leckerlies und brachte ihn auf die Koppel. "Tschüß mein kleiner bis nächstes mal," sagte ich und ging nachhause.
      [/quote]
    • Citara
      [​IMG]
      Kein Schweinskoppvieh!
      [​IMG]

      In der letzten Zeit hatte sich viel getan. Ich hatte aus Angys Gestütsauflösung Bonsaj und Lady Äppel übernommen. Aus einer weiteren Gestütsauflösung kam Dakini wieder zu mir.
      Außerdem hatten Delilah und ich beschlossen, wieder eine Zucht zu gründen - wo ich doch eigentlich keine Pferde mehr wollte! Aber wer einmal den Pferdevirus hat...
      Wir kauften ein hübsches kleines Gestüt in der Eifel, und dort standen jetzt weitere Pferde, die ich für die Zucht gekauft hatte. Die beiden Welsh Cobs Knives And Pens und Legacy Of Gold, Shettystute Rebellious Dots und Tinkerstute Velours de passé.
      Und wegen der vielen Pferde hatte ich auch wieder Angestellte beschäftigt, Marcel und Daniel. Die beiden sollten sich um die Zuchtpferde und -Anwärter sowie die Ställe dort kümmern, da der Stall doch ein wenig entfernt war und ich nicht jeden Tag dort hinfahren können würde, während meine Privatpferde weiter auf meinem alten Grundstück im Offenstall leben sollten. Als einziges zukünftiges Zuchtpferd sollte Dakini bei mir bleiben, vor allem da er so zusammen mit Donnerschall aufwachsen konnte.



      Das Telefon klingelte und weckte mich. Ich stöhnte. Wer rief schon so früh an?
      Auch Coletto wurde durch das schrille Klingeln aufgeweckt. Als ich keine Anstalten machte, aufzustehen, tapste er los, nahm das Telefon ins Maul und sprang auf mein Bett. Ich lachte lauthals los - Coletto wusste ganz genau, dass er so an Schmuseeinheiten kommen würde!
      Ich drehte mich auf den Rücken und nahm den Anruf an, während Coletto mich fast zerquetschte, in dem er es sich auf meinem Bauch gemütlich machte. Ich grinste und kraulte seine Ohren. 'Hallo? Larissa?', tönte es aus dem Telefon. 'Ääh ja, hei Daniel! Du rufst an wegen der Aufgabenverteilung, oder?' Er bestätigte. 'Aaaaaalso gut', gähnte ich, 'Ich fänd's toll wenn du mal intensiv mit Legacy und Knives arbeitest, Knives über Hindernisse und Legacy vor der Kutsche. Und Marcel soll bitte ein wenig Freiheitsdressur mit Dots machen und kann sich dann noch auf Velours setzen und sie ein bisschen gymnastizieren. Putzen und so ist ja klar. Und morgen am Besten genauso.' - 'Okay, machen wir, viel Spaß noch mit deinen Pferden und beim Konzert heute Abend!'
      Auf einmal war ich hellwach. Stimmt ja, heute Abend war in unserem Kaff ein Konzert, und auch noch von meiner Lieblingsband! Und das Beste: Ich hatte Karten!
      Sanft schob ich Coletto von meinem Bauch, der mürrisch grummelte und vom Bett sprang. Ich dagegen war regelrecht hyperaktiv aufgesprungen - schließlich musste ich dringend die Pferde fertig machen, damit ich früh zum Konzert konnte! Die erste Reihe wartete schließlich nicht.
      Schnell fütterte ich Krümmel und Coletto, frühstückte, trank meinen schwarzen Tee und zog meine Stallklamotten an.
      Als ich fertig war, kraulte ich kurz Krümmel's Ohren und rief Coletto, damit er mit zu den Pferden kam.

      Bei den Pferden angekommen wurde ich auch gleich von Delite begrüßt und kraulte sie hinter den Ohren und kletterte über den Zaun, um zum Offenstall zu gehen und mir das Putzzeug zu holen.
      Wieder zurück guckten mich alle Pferde und Fohlen erwartungsvoll an. Jedoch hatte ich heute nicht so viel Zeit, weswegen ich mir nur Delite schnappen und zur Reitstunde wollte. Da ich bisher fast nur Englisch geritten bin, brauchten Delite und ich ein wenig Unterstützung - und bis jetzt waren alle begeistert von uns!
      Da ich keinen Hänger hatte, putze und sattelte ich Delite und wir ritten zu dem nicht allzu weit entfernten Reitstall. Coletto tapste brav neben uns her, blieb ab und zu mal zum Schnüffel stehen, kam aber immer wieder neben uns.

      Am Reitstall wurden wir bereits freundlich begrüßt, als würden Thomas, der Reitlehrer, und ich uns schon ewig kennen. Dabei hatten wir erst einmal telefoniert, das hier war meine erste Reitstunde. Das erste, was aus seinem Mund kam, war 'Sieht doch schon ganz gut aus! Delite geht schön entspannt und locker und dein Sitz ist gut, sodass es sie nicht stört. Aber lass uns mal auf den Reitplatz gehen, da steht auch mein Wallach.'
      Ich tat was er sagte. Am Reitplatz öffnete er mir die Tür und innen erwartete uns ein wunderschöner, Fuchsfarbener Quarter Horse-Wallach, der freundlich auf Thomas zulief. 'Wie ich das so sehe, wäre es vielleicht am besten, wenn wir anfangs mal die Pferde tauschen und du Flash nimmst. Wie ich das sehe, habt ihr euch beide angewöhnt, zu sehr am Zügel zu arbeiten und die ganze Zeit Kontakt zu haben, und ich denke es ist besser, wenn ich Delite ein wenig korrigiere, während du den Westernstil auf einem gut ausgebildeten Pferd lernen kannst.' Zustimmend nickte ich, stieg ab und machte mich mit Flash bekannt. Einfach auf ein Pferd zu springen - das habe ich noch nie getan. Als ich merkte, dass wir uns verstehen, sprang ich auf. Kurz danach saß auch Thomas auf Delite. 'Einen wunderschönen, gemütlichen Sattel hast du da', bemerkte ich. 'Danke gleichfalls' Er lachte. Stolz grinste ich, schließlich hatte ich Delite's Sattel ja selbst entworfen und gebaut.
      Sanft drückte ich meine Schenkel an Flash und er lief los. Sofort merkte ich, dass meine Zügel zu kurz waren, denn Flash schüttelte sich irritiert. Natürlich gab ich ihm dann mehr Zügel und arbeitete mehr mit Gewicht - ganz ohne Thomas Anweisungen.
      Aber auch Delite machte sich gut und suchte schon bald gar keine Anlehnung mehr. Fast Syncron klopften wir die Pferde. 'Tausch?', schlug Thomas vor, und ich grinste über beide Backen. Wir tauschten also die Pferde. Was ein schönes Gefühl, wieder auf meinem eigenen Pferd zu sitzen! Thomas freute sich zwar auch sichtlich, wieder sein Pferd unterm Po zu haben, bliebe aber in der Mitte stehen, während Delite und ich unsere Bahnen zogen. Immer wieder verbesserte er uns, und ich versuchte, seine Tipps so gut wie möglich umzusetzen. Mein Gefühl sagte mir 'Das ist der Reitunterricht, den du brauchst!'
      Leider war die Reitstunde auch bald vorbei. 'Du hast Talent', grinste mich Thomas an, 'ich sag's dir, in spätestens einem Jahr steht ein Quarter oder Paint auf deiner Weide.' Ich lachte. 'Neeee, kein son Schweinskopfpferd! Delite reicht mir wohl als Westerntier' Sanft klopfte ich auf Delites Hals. 'Aber wir müssen auch, ich hab noch was vor. Bis dann!' Auch er verabschiedete sich und wir ritten zurück zum Offenstall.

      Auf dem Weg schaute ich auf die Uhr. So spät schon! Ich pfiff nach Coletto, der gerade großen Gefallen an einem angepinkelten Grasbüschel fand und galoppierte Delite an.
      Schon bald hatten wir die Weide erreicht. Schnell sattelte und trenste ich Delite ab und putzte sie. Nicht gründlich, aber so, dass der grobe Schmutz weg war.
      Danach eilte ich nach Hause. Coletto und Krümel bekamen schnell ihr Futter und ich zog mich um. Ich konnte ja schlecht in Stallklamotten zum Konzert!
      Als ich dann das Haus verlies, guckte Coletto mir treudoof hinterher. Selten, dass er allein war, und sein Blick brach mir fast das Herz. Aber da musste er auch mal durch, das musste er auch lernen.

      Und tatsächlich bekam ich noch einen Platz mittig der 1. Reihe - die beste Sicht überhaupt!
      Es ging gleich los mit meinem Lieblingslied und ich vergaß - wie jeder andere dort auch - alles andere um mich herum. Lautstark sang ich mit, bis ich heiser war. Es war einmalig!
      Am Ende holte ich mir von jedem der Mitglieder ein Autogramm und ging dann erfüllt, aber müde nach Hause. Dort knallte ich mich auch sofort aufs Bett und schlief ein.



      Am nächsten Tag weckte mich mein Kater mit permanentem Geschnurre. Als ich ein Auge aufmachte, blieb das nicht unentdeckt: Coletto sprang sofort aufs Bett und schleckte mir durchs Gesicht. 'Coletto, Krümel, guten Morgen!' Liebevoll kraulte ich die beiden, als dann auch mein Wecker klingelte. Ich scheuchte die Tiere vom Bett, die nur widerwillig hinuntersprangen, und setzte mir Wasser für den Tee auf, während ich die Futternäpfe füllte und mich duschte und umzog.
      Nachdem ich gefrühstückt hatte, machten Coletto und ich uns wieder auf den Weg zu den Pferden.

      Angekommen übte ich mit Dakini und Donnerschall erstmal das Fohlen-ABC. Allerdings waren die beiden so gut, dass ich sie bald wieder in die Freiheit entließ und mich Delite annahm. Diese putzte und sattelte ich, um mich dann fahrlässig wie ich war auf ihren Rücken zu schwingen und einen kleinen Ausritt zu wagen.

      Wir folgten den Wegen so wie wir lustig waren. Eine Strecke hatten wir uns nicht überlegt. Und so führte es uns zu einem anderen Gut, auf dem ein paar Pferde standen. Alles sah ein wenig heruntergekommen aus, allerdings hatte der kleine Offenstall riesige Fenster und auch die Weideflächen waren riesig. Jedoch stand am Weidezaun ein Schild:
      'Alle Pferde zu verkaufen!'
      Etwas weiter links direkt vor dem Zaun fiel mein Blick auf eine dunkle Jeans, in der ein ziemlich knackiger Männerhintern steckte. Etwas weiter oben entdeckte ich einen Nietengürtel auch noch lange schwarze Haare und einen großen, schwarzen Hut im Westernstil - was meine guten Vorsätze, bloß nicht anzuhalten, um sich nicht in ein Pferd zu verlieben, entgültig über den Haufen warf.
      Sanft lenkte ich Delite direkt auf den Zaun zu. Der Mann schien uns nicht bemerkt zu haben, er guckte weiterhin auf die Weide. Zumindest gleich musste er uns bemerken, denn Coletto rannte direkt auf ihn zu. 'COLETTOO! BLEIB HIER!', rief ich, aber der Hund war nicht zu bremsen und schmiss sich an den Fremden ran. Schnell sprang ich ab und lief mit Pferd an der Hand zum Hund. 'Entschuldigung, das macht der sonst nie...', murmelte ich peinlich berührt und war dabei, die Leine einzuhaken. Der Mann lachte. 'Lassen sie nur, ist schon in Ordnung, ist ja ein Süßer.' Er sprach beinahe perfektes Deutsch, trotzdem konnte man einen amerikanischen Akzent raushören. Kurz wendete er seinen Blick von der Weide ab und musterte mich. 'Hey, Sie waren gestern auf dem Konzert!' Verwirrt sah ich ihm ins Gesicht und...oh Gott, es war Seth, der Leadgitarrist meiner Lieblingsband! 'Äh...jaa...', antwortete ich, plötzlich ganz kleinlaut. 'Dann können wir uns duzen, nehme ich an?' Ich nickte grinsend.
      Nun musterte er Delite und ließ sie seine Hand beschnüffeln. Obwohl Delite in Sachen Menschen wählerisch ist, schien sie ihn zu mögen und kuschelte sich an ihn. Nun musste ich trotz aller Geschocktheit grinsen. 'Sie mag eigentlich nicht jeden.' - 'Und ich kann eigentlich nicht gut mit Pferden.' Nun lachten wir beide.
      Plötzlich kam ein kleines, fast komplett weißes Fohlen auf uns zugetapst. Neugierig beschnüffelte es erst Coletto und Delite, dann Seth und mich. Auf den ersten Blick war ich fasziniert von diesem Fohlen. Diese blauen Augen, und die paar kleinen braunen Flecken! Es musste einen einfach in seinen Bann ziehen! Vorsichtig hielt ich meine Hand hin und das Fohlen schnüffelte. Seth merkte schnell, wie faziniert ich war. 'Der Kleine heißt Outlaw Torn und ist ein Paint Horse', lächelte er. Erstaunt guckte ich ihn an. 'Woher weißt du das?' - 'Weil ich auch fasziniert von dem kleinen bin und die Besitzer ein wenig ausgefragt habe. Allerdings kann ich kein bisschen reiten und ihn nach Kalifornien zu bringen...das muss nicht sein. Sonst hätte ich ihn wahrscheinlich schon gekauft. Hoffentlich kommt er in gute Hände' Ich nickte verständnisvoll, wusste ich doch genau, wie die großen Turnierreiter mit ihren Pferden umgehen - egal welcher Reitstil.
      Nun kamen auch die anderen Pferde nach vorne. Eine braune Warmblutstute, ein Schimmelwallach und ein geschecktes Pony. 'Hat er hier gar keine anderen Fohlen?' Seth schüttelte den Kopf. 'Armer kleiner Outlaw' Ich kraulte dem kleinen Hengst die Ohren, was er sichtlich genoss. Es drückte seinen Kopf an meinen Bauch und wollte nurnoch näher rücken und schmusen! Leider war der Zaun im Weg, und ich musste mit einer Hand Delite festhalten.
      'Hast du mehrere Pferde?', fragte mich Seth. Ich nickte. 'Ja, Delite steht zusammen mit meinem Welshmix, meiner Haflingerstute, meinem Trakehnerhengstfohlen und meinem Tinkerhengstfohlen auf der Weide.' - 'Hast du nicht noch Platz?'
      Jetzt war ich wirklich perplex. Wollte mir der Leadgitarrist meiner Lieblingsband gerade ein Pferd andrehen? Allerdings war er so süß....beide waren so süß...
      'Eigentlich wollte ich keine Pferde mehr....Fünf Private sind eigentlich schon mehr als ich stämmen kann, dazu kommen noch meine Zuchtpferde auf River Dales, für die ich aber zum Glück Pfleger habe...außerdem kann ich mir den Kleinen wahrscheinlich gar nicht leisten, der Unterhalt ist nicht das Problem, aber momentan geht alles Geld für Renovierungsarbeiten drauf, hier habe ich ja noch nimmals einen Reitplatz...'
      Nun kam eine blonde Frau dazu, anscheinend die Besitzerin der Pferde. 'Monsterflosse!' Sie kannte mich also. Ich lächelte. 'Hallo' Sofort redete sie los. 'Sie interessieren sich für Outlaw? Es würde mich soooo freuen weil...ich weiß dass er es bei ihnen gut hätte und gefördert würde, er hat eine klasse Abstammung und...' - 'Mooooment, eigentlich habe ich nicht vor, noch ein Pferd zu kaufen, auch wenn Outlaw wirklich klasse ist, ich kann es mir nicht leisten.' Sie schien enttäuscht. Da mischte sich Seth ein. 'Und wenn ich ihn bezahle? Dann wüsste ich wenigstens, dass er in guten Händen ist...und für mich sind das Peanuts' Perplex starrte ich ihn an. 'Sie können doch nicht...nein! Das kann ich unmöglich annehmen!' Ich wandte mich an die Besitzerin. 'Was soll er denn kosten?' Die überlegte kurz. 'Ich dachte an so 7.000 Joellen, tiefer kann ich nicht gehen...wegen der Abstammung...der ist von Nacota, Mama ist Saramont...' Ich überlegte. Dann schwang ich mich auf Delite's Rücken. 'Ich muss mal kurz den Kopf freikriegen, ich komme nachher wieder, okay?' - 'Wollen Sie nicht Outlaw als Handpferd mitnehmen?' Ich fand, das sei eine gute Idee und ließ mir den Führstrick mit dem Fohlen am Ende in die Hand geben.
      Entspannt trabten wir durch den Wald, und trotz einiger brenzlicher Situationen blieb Outlaw die ganze Zeit brav und erschreckte sich kein einziges Mal. 'Delite, was meinst du?' Die Stute wieherte. Ich deutete das als 'Kauf ihn!'. 'Aber wie machen wir das mit dem Geld?'
      Langsam trabten wir wieder zu dem Hof. Die Besitzerin und Seth erwarteten uns bereits. Vorsichtig begann ich, mich ein wenig über die Umstände zu erkundigen. 'Weswegen verkaufen sie denn alle Pferde?' Die Besitzerin seufzte. 'Naja komplett alle verkaufe ich nicht...ich hab noch eine Stute, die Sandy, mein absolutes Traumpferd...sie hat so Rückenprobleme und bräuchte einen teuren Maßsattel, das kann ich nicht bezahlen...Außerdem wächst mir der Unterhalt über den Kopf, ich suche schon verzweifelt nach einer neuen Unterstellmöglichkeit, da ich den Hof nicht halten kann...'
      Das brachte mich auf eine Idee. 'Darf ich Delite mal kurz absatteln und mit auf die Weide stellen, damit ich mir Sandy mal anschauen kann?' Verwundert sah sie mich an, nickte aber.
      So gingen wir zu der Stute. Ein wunderschöner Palomino-Araber. Ich machte mich mit der Stute bekannt und betrat die Box, um ihren Rücken abzutasten. 'Hmm...', machte ich, 'vielleicht kann ich Ihnen ein Angebot machen. Ist sie Western- oder Englischgeritten?' - 'Western' Erwartungsvoll guckte mich die Besitzerin an. 'Ich habe Reitsportsattler gelernt und mache auch heute noch die Sättel für meine Pferde selbst, vielleicht kann ich ihnen einen Maßsattel im Tausch gegen Outlaw anbieten? Vielleicht könnten sie Sandy auch mit in den Offenstall zu meinen Pferden stellen, wenn Ihr Hof verkauft ist. Umsonst, sie müssten nur die Kosten fürs Zufüttern zahlen und sich mit mir die Arbeit mit der Instandhaltung der Weide teilen...was meinen sie?'
      Ich hatte ein breites Grinsen auf ihr Gesicht gezaubert, und auch Seth freute sich sichtlich. 'Auf jeden Fall wäre das möglich! Kann ich euch wohl nach Hause begleiten, mit Sandy, damit wir sehen ob die sich verstehen?' Ich nickte, und sie holte Sandys Halfter. Währenddessen sattelte ich Delite und Seth versuchte sich darin, Outlaw einzufangen. Schließlich wollte ich ihn gleich mitnehmen!
      Irgendwann standen wir alle drei am Hofeingang. Da kam mir eine Idee. 'Seth, setz dich doch einfach mal auf Delite!' Er starrte mich mit großen Augen an, als wüsste er nicht, was ich meine. 'Links nebens Pferd stellen, linker Fuß in den Steigbügel und mit dem rechten Bein kräftig abdrücken und dass über den Rücken schwinken. Na los, so schwer ist das nicht! Und Delite ist ganz brav, ich führe sie auch.' Das schien ihn zwar nicht ganz überzeugt zu haben, aber er probierte es. Und schließlich saß er tatsächlich auf Delite, auch wenn er ein wenig unbeholfen aussah. 'Na siehste', grinste ich.
      So gingen wir dann los, bis zu meiner Weide. 'Der Reitplatz und die Reithalle werden wieder aufgebaut, das heißt, bald haben wir auch eine gescheite Möglichkeit zu trainieren. Bis jetzt sind da ja nur die Weiden und der Offenstall, der Rest ist ja abgebrannt' Die Ex-Besitzerin von Outlaw nickte. Ich drückte ihr den kleinen Hengst in die Hand und kümmerte mich erstmal um Delite. Seth sprang (etwas unbeholfen) ab, ich sattelte ab und schickte sie auf die Weide. Dann ließen wir die Pferde sich über den Zaun beschnüffeln. Tatsächlich schien alles gut zu gehen! Also entließen wir auch Outlaw und Sandy auf die Weide. Bei den drei Hengstfohlen war es Liebe auf den ersten Blick, sie fingen sofort an, rumzutoben. Bei den Großen gab es erst ein paar Rangeleien, aber nachdem die Rangordnung geklärt war, grasten sie friedlich nebeneinander. 'Das klappt ja', lächelte Seth. Die Frau guckte auf die Uhr. 'Mist, ich muss weg. Ich nehm Sandy erstmal wieder mit, noch hab ich meinen Hof ja....Outlaw kann ich hier lassen, und tauschen wir schnell Handynummern?' Ich stimmte beidem zu und wir speicherten uns unsere Nummern ein.

      Nun waren die Pferde, Coletto, Seth und ich alleine. Plötzlich wurden wir erschreckt. 'MONSTA, was hab ich dir gesagt mit Paint/Quarter? Und was hast du über 'Schweinskoppviecher' gesagt?' Thomas hatte einen regelrechten Lachflash und umarmte mich begrüßend. Ich war ein wenig perplex, lachte dann aber auch lauthals mit. 'Hey, ich bin Thomas. Und Sie sind?', wandte sich Thomas an Seth. 'Seth', antwortete dieser zurückhaltend. Prüfend musterte Seth Thomas und mich, was mir nicht entging. Ich lächelte leicht, woraufhin Seth anscheinend ein wenig zerknirscht war. Die peinliche Stille breitete sich jedoch nicht weiter aus, denn Thomas musste wieder gehen und verabschiedete sich.
      'Ist Thomas dein Freund?', fragte Seth direkt. Ich schüttelte den Kopf. 'Nein, seit gestern mein Reitlehrer.' Seth's Anspannung schien ein wenig zu weichen und er lächelte wieder. Ich schaute erschrocken fest, dass es Neun Uhr Abends wahr! 'Musst du nicht irgendwann zum Hotel, oder so?', sprach ich Seth darauf an. Er seufzte. 'Ja, eigentlich hast du Recht. Ich muss wohl gehen.' Ich war ein wenig traurig, traute mich aber nicht, nach seiner Handynummer zu fragen.
      Lächelnd nahm er seinen Hut vom Kopf und setzte ihn mir auf. 'Der fehlt dir noch zum Westernreiten, oder?', flüsterte er, lächelte mich noch ein Mal an und ging wortlos.
      Perplex starrte ich ihm nach, wurde jedoch recht bald von Coletto daran erinnert, dass wir auch nach Hause mussten. Schließlich war schon längst Zeit fürs Abendessen!

      Auch Krümmel hatte mich bereits erwartet, also füllte ich schnell die Näpfe und schmierte mir ein Nutellabrot. Während ich dieses aß, guckte ich mir Seth's Hut genauer an. Echtes, weiches, schwarzes Leder, schlicht, ohne großartige Verzierungen. Im Inneren des Hutes stand was. Sein Name und...seine Handynummer!
    • Citara
      [​IMG]
      Zuchtumstellung?
      [​IMG]

      'Hmm. Hmmmm.', machte ich und nahm einen Schluck Tee. Coletto und Krümel stapelten sich auf meinem Schoß, wie sie es gerne taten, und ich kraulte beide nacheinander hinter den Ohren. Währenddessen telefonierte ich mit Delilah, denn wir hatten festgestellt, dass unsere züchterischen Interessen mittlerweile doch ein wenig auseinander gingen. 'Und wenn du River Dales behälst, ich wieder Secret Creek aufmache und wir Partnerzuchten werden, uns also die Zuchtpferde teilen, von den Rassen die wir beide weiterhin haben, also hauptsächlich Shettys?', schlug sie vor. Nach kurzem Überlegen stimmte ich zu, das war wohl das beste. Wir verabschiedeten uns und legten auf.
      River Dales gehörte nun also nurnoch mir. Ich dachte über das Zuchtkonzept nach. Jetzt, da ich privat hauptsächlich Western ritt, waren Welsh Cobs, Tinker und Shettys irgendwie nicht mehr das richtige. Klar, man kann mit ihnen klasse Fahren, mit allen dreien, und besonders mit den Shettys hatte ich viel Spaß an der Bodenarbeit. Tinker machen sich auch unter dem Westernsattel gut. Aber Welsh Cobs mit der riesigen Knieaktion wohl eher weniger... Allerdings liebte ich sie genau deswegen, und sie sind einfach wunderhübsche Tiere. Aber viel mehr konnte ich darüber nicht nachdenken, denn mein Handy klingelte schon wieder. Diesmal war es Thomas, mein Reitlehrer. 'Hey Larissa, wie sieht's aus, heute Zeit für ne Reitstunde?' - 'Klar', lächelte ich, war in Gedanken aber noch bei der Zucht. 'Worüber grübelst du?', hakte Thomas nach. Ich erklärte ihm die Situation. Ich sah förmlich vor meinem inneren Auge, wie er verständnisvoll nickte. 'Und wenn du noch eine Rasse dazu nimmst, die fürs Westernreiten einfach super sind, Quarters zum Beispiel?' Ich überlegte. 'Eigentlich mag ich Quarters ja gar nicht so, ich steh so auf bunte Pfe....hey, vielleicht währen Paints ja was, da hätte ich ja schon einen kleinen Vererber im Stall...' - 'Eigentlich wollte ich dich eh fragen, ob wir die Reitstunde heute nicht sausen lassen wollen und zur Paintzucht, die nur ein paar Kilometer von unserem Reitstall entfernt ist, fahren wollen. Die sind pleite gegangen, haben wohl auch n bisschen Dreck am Stecken, und müssen jetzt alle Pferde abgeben...In dem Sinne gibt's da heute eine kleine Auktion, auch mit Pferden von anderen Höfen. Und ich seh dir an, dass du gerne ein gut ausgebildetes Westernpferd hättest, und solche gibt es da. Du hättest auf jeden Fall genug Talent dazu und es würd sich mit Sicherheit lohnen... Außerdem weiß ich doch mittlerweile, dass du total auf Roans stehst, und da gäb es eine Stute, die Kristy...Paint Horse, Bay Roan Tobiano, wunderhübsch und mit Potenzial, nur etwas schwierig, müsstest du dir angucken. Könnte vielleicht auch ein kleiner Startschuss für die Zucht sein, wir können uns danach ja auch mal vor den Computer hängen und gucken, ob wir noch mehr Paints finden, die dir gefallen könnten, was meinst du? Dein zweiter Offenstall ist doch mittlerweile fertig renoviert und Reithalle sowie Reitplatz doch auch fast und....' - 'MOMENT. Meinst du, ich kann Geld scheißen?' - 'Ich glaube an dein züchterisches und reiterliches Können und würde Anfangs vielleicht mit einsteigen, wenn du magst. Einzige Bedingung wäre, dass ich meinen Flash bei dir unterstellen dürfte, wenn er sich mit deinen Hengsten soweit versteht, und ich eventuell bei dir als Reitlehrer auch für andere Schüler arbeiten könnte... Mit der Paintzucht geht nämlich nicht nur die Zucht an sich pleite, sondern auch der Reitstall, und das ist dieser hier...ich muss hier raus.' Er seufzte tief und ich überlegte. 'Gut, ich komm dann rüber zu euch und wir fahren zu der Auktion. Wenn mir Kristy zusagt, werde ich sie kaufen, und wenn es noch weitere Paints gibt, die mir da gefallen, ließe sich darüber reden, eine Zucht aufzubauen und dich als Reitlehrer einzustellen. Abgemacht? Wann soll ich rüberkommen? Sind Hunde erlaubt?' - 'Meinetwegen kannst du dich auf den Weg machen und ja, du kannst Coletto mitnehmen.' - 'Gut, ich kümmer mich eben noch auf die Arbeitsverteilung auf River Dales und lad dann Coletto ins Auto. Hänger häng ich mal vorsichtshalber an... Ich guck auf dem Weg noch eben auf meiner Weide vorbei und dann komm ich rüber. Bis später!' - 'Bis später!'
      Ich tippte die Nummer von Daniel ins Display. 'Hey Monsta!', begrüßste er mich. 'Hey Daniel. Machen wir's kurz, haste Bock zu Fahren? Dann würd ich vorschlagen du arbeitest Legacy und Morning im Gespann, Marcel kann Knives und Siana zusammen anspannen. Dann könnt ihr euch aufteilen, Dots möchte gerne ein bisschen vom Boden aus gefördert werden und Sorrows soll n bisschen Dressur gearbeitet werden.' - 'Wird gemacht, Chefin.', lachte er ins Telefon, verabschiedete sich und legte auf.

      Ich holte die Leine von Coletto und hakte sie ins Halsband. Mein Blick fiel auf den Hut, den mir Seth geschenkt hatte...kurz betrachtete ich ihn, mit einem schlechten Gewissen, noch nimmals abends eine SMS geschrieben zu haben. Ich redete mir ein, dass ich jetzt eh keine Zeit hätte (was ja auch irgendwo die Wahrheit war) und ging zum Auto, den Hut in der Hand, sozusagen als Glücksbringer. Dort legte ich Coletto sein Geschirr um, schnallte ihn an und hängte den Hänger an. So fuhr ich erst zu meiner Weide, wo alles in bester Ordnung war und alle Pferde friedlich grasten, und danach zum Reitstall, um dort Thomas zu begrüßen. Der sprang auch sofort ins Auto und so fuhren wir zu der Paint Horse-Zucht.
      Da die Auktion erst in einigen Stunden anfing, blieb noch genug Zeit, die Pferde anzusehen. Dank Thomas und seiner Kontakte zu diesem Hof, konnte ich glücklicher Weise darauf vertrauen, dass alle Pferde gesund waren. Er konnte mir zu jedem Pferd einen kleinen Roman erzählen. Als er mir von jedem Pferd erzählt hatte, gingen durch den Stall.

      Mir fiel sofort eine Rappscheck-Stute ins Auge. Ich ließ sie an meiner Hand schnüffeln. Sie war etwas zurückhaltend, aber ganz sanft. 'Ob ich die mal probereiten darf?', hauchte ich, fasziniert von den blauen Augen der Stute. 'Ja klar', meinte eine Männerstimme und drückte mir eine Trense in die Hand. 'Geputzt ist sie ja für die Auktion, der Sattel ist unten rechts in der Sattelkammer.' Während Thomas den Sattel holte, schlüpfte ich in die Box und legte der Stute - die übrigens Mausi gerufen wird, aber eigentlich The Morticians Daughter hieß - die Trense an. Mir gefiel sie voll und ganz, selbst der Name war total nach meinem Geschmack.
      Als Thomas und ich sie aufgesattelt hatten, ließ sie sich ohne Probleme aus der Box auf den Reitplatz führen. Dieser war rappelvoll. In einer Ecke sah ich eine Roanscheckstute, die ihren Reiter nicht aufsteigen ließ, und schmunzelte. Bei Mausi hatte ich mit dem Aufsteigen keine Probleme und bereits nach ein paar Runden war ich regelrecht verliebt. Thomas nahm mir die rosarote Brille ab. 'Wolltest du nicht entweder was ganz gut ausgebildetes oder ein ganz junges mit viel Potenzial? Mausi ist jetzt sieben, also weder super ausgebildet noch ganz jung...' Ich überlegte. Aber ich war doch so verliebt... 'Gucken wir, was der Preis so sagt', meinte ich und sprang ab. Nun konnte ich mir das Schlamassel mit der Roanscheckstute in der Ecke nicht mehr ansehen. Der Reiter hatte es noch immer nicht geschafft, aufzusteigen. Mausi drückte ich Thomas in die Hand und ging zu den beiden. Auf meine Frage, ob er Hilfe bräuchte, erntete ich nur ein zickiges 'machen Sie es doch besser!'. Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen. Ich nahm die Stute aus seiner Hand und führte sie ein paar Runden. Soweit das ging, immer wieder versuchte sie, die Führung zu übernehmen, sei es durch Zwicken oder einfach überholen. Damit hatte ich allerdings gerechnet.
      Nach ein paar Runden stoppte ich sie und stieg geschickt schnell auf, ohne dass die Stute Zeit zum Nachdenken hatte. Ich lächelte süffisant und klopfte sie. Sanft gab ich ihr Schenkeldruck und sie gehorchte aufs Wort und setzte sich in Bewegung. Sie schnaubte zwar missmutig, aber sie tat, was ich von ihr wollte.
      Währenddessen kam Thomas zurück und lachte. 'Du hast Kristy entdeckt. Ich wusste dass du mit ihr klarkommst! Wie gesagt, sie ist nicht unbedingt einfach, hat aber unheimlich Potenzial. Sie bräuchte einfach den richtigen Reiter...und sie würde in dein Beuteschema passen, mit 5 Jahren ist sie noch relativ jung.' Ich nickte überlegend und brachte die Stute zum Traben.
      Nach ein paar Wendungen und Gangwechseln stellte auch ich fest, dass die Stute unheimliches Potenzial hatte und unterm Sattel nicht halb so biestig war, wie im Umgang. Langsam ritt ich zu Thomas, um seinen Rat zu hören. 'Was meinst du?' - 'Ich würde mich freuen, wenn du sie nimmst. Ich habe Angst, dass sie sonst durch zig Hände geht, weil sie eben nicht einfach ist, auch wenn sie unheimliches Potenzial hat... Und du kommst super mit ihr klar, das könnte was werden.' Ich nickte und überlegte mir, wie hoch ich höchstens für sie gehen würde, während ich sie zurück in die Box brachte.
      Ich wollte mich schon so langsam auf die Plätze bei der Auktion begeben, als Thomas mich zurückrief. 'Hey, wenn du eine Zucht aufbauen möchtest...suchst du nicht noch einen Stammhalter, so lange Outlaw noch zu jung ist? Ich hab hier ein ganz besonderes Exemplar von Paint Horse gefunden...'
      In der hintersten Box stand ein schwarzbrauner Hengst. Ich schmunzelte. 'Paint Horse? Ich hätte schon gern nen bunten als Stammhalter...' Thomas grinste. 'Er ist bunt.' Ungläubig beäugte ich Thomas. 'Wo?' - 'Hol ihn mal raus und reit ihn mal Probe, ich glaub er ist klasse, zumindest was Abstammung und so angeht.' Ich tat wie Thomas sagte und legte ihm die Trense an. Als wir die Box verließen, kamen ein vollkommen weißer Hintern und zwei vollkommen weiße Hinterbeine zum Vorschein. Ich grinste. 'Als wäre er in einen Topf Farbe gefallen - genial!' Nun freute ich mich ein wenig mehr aufs Probereiten und auch unter dem Sattel machte er sich 1A. Er war zwar noch nicht perfekt ausgebildet, wie ich es eigentlich wollte, aber dieses Potenzial...unglaublich! Auch für ihn dachte ich mir schon innerlich ein Höchstgebot aus, als wir ihn zurück brachten. Ich MUSSTE diesen Hengst haben!

      Die Auktion begann gleich mit Mausi. Sie hatte einige Interessenten und ich fürchtete schon, keinen Zuschlag zu bekommen. Doch ich irrte mich, ich war tatsächlich Höchstbietende! Mausi gehörte MIR!
      Ich war immernoch voller Endorphine, als Kristys Auktion begann. Thomas stupste mich an, damit ich endlich aufmerksam wurde. '1.000 Joellen? Höre ich 1.000 Joellen?' Stille. Niemand bot. 'Niemand? Wirklich niemand für diese wunderschöne Stute?' Promt biestete Kristy ihre Führperson an. 'Irgendwo kann ichs verstehen...ich muss verrückt sein', flüsterte ich zu Thomas und hob endlich meine Hand. '1.000 Joellen von der Dame dort hinten! 1.500? Höre ich 1.500?' Der Auktionator versuchte alles erdenkliche, um mehr herauszuschlagen, doch letztenendes war das Startgebot auch das Höchstgebot und Kristy war meine.
      Immernoch glücklich sah ich, wie der Hengst in die Halle geführt wurde. Die Gebote schallten nur so durch den Raum und es wurde immer mehr. Ich sah ihn innerlich schon in einem anderen Stall, denn mir ging das Geld aus. Doch Thomas schaltete sich ein. 'Was du nicht hast, lege ich drauf', meinte er und hob seine Hand.
      Schließlich wurde 'Unbroken Soul Of A Rebel' das teuerste Pferd des Abends. Trotzdem ging auch er an uns!

      Überglücklich gingen wir zum Auto und öffneten den Hänger. Zum Glück hatte ich gleich das Modell für 3 Pferde mitgenommen. Jetzt mussten sich die drei nurnoch verstehen.
      Wider Erwarten war das jedoch kein Problem und schon kurze Zeit später standen die drei Pferde friedlich nebeneinander. Kristy hatte regelrecht einen Narren an Mausi gefressen...
      Auch auf der Weide zu Hause hatten wir keine Probleme. Ich schnappte mir gleich Bonsaj und Lady, um einen kleinen Spaziergang zu wagen und ein wenig nachzudenken.
      Thomas kam mir auf Flash entgegen und riss mich aus meinen Gedanken (die sich übrigens fast ausschließlich um Seth drehten, obwohl ich mir wohl mehr Gedanken um die Zucht machen sollte). 'Wie sieht's jetzt eigentlich aus mit der Zucht?', lachte er. Ich grinste. 'Mit drei Pferden im Gepäch, die sich alle für die Zucht eignen würden, würde ich wohl sagen....beschlossene Sache. Du kannst hier bald als Reitlehrer anfangen.' Er lächelte, sprang von Flash ab und nahm mich in den Arm. 'Danke', hauchte er mir ins Ohr. 'Ich hab zu danken', lächelte ich und erinnerte ihn an Unbroken, der ohne Thomas jetzt nicht auf meiner Weide stehen würde. 'Ich setz mich heute Abend noch vor's Internet und suche geeignete Stuten und Wallache, für Zucht, aber vor Allem für Reitschule und nicht zuletzt für den Sport. Schließlich wollte ich doch eigentlich ein perfekt ausgebildetes Paint für den Sport, naja', grinste ich. Er lächelte immernoch, musste dann aber weiter und auch ich brachte die beiden Ponys wieder auf die Weide.
      Dort sah ich, wie sich Unbroken und Delite ausgiebig beknabberten und Mausi mit Kristy über die Weide fetzte. Ich lächelte über das Glück, das ich mit den Pferden hatte. Bis jetzt hatte sich jeder mit jedem Vertragen.

      Coletto und ich fuhren im Auto zurück nach Hause. Dort öffnete ich erst einmal eine Flasche Sekt und fütterte Hund und Katze. Danach schaltete ich den PC ein. Während dieser hochfuhr, nahm ich einen Schluck, drehte die Musik aus und spielte mit dem Hut in meiner Hand. Würde bestimmt klasse aussehen, wenn ich dazu einfach eine schicke Röhre tragen würde, Westernboots, einen schicken Pyramidennietengürtel, Lederjacke,... Am besten mit einem schwarzen Sattel mit Trense ebenfalls mit Pyramidennieten.... Mit diesen Gedanken im Kopf schnappte ich mir erstmal Bleistift und Papier und entwarf einen Sattel. Irgendwann würde ich einen solchen für eins meiner Pferde bauen!
      Ich hörte Krallen auf dem Laminat schlürfen und schon bald saß Coletto neben mir. Neugierig betrachtete er den Hut, kam näher, beschnüffelte ihn und stupste auf die Stelle mit Namen und Handynummer von Seth. Schon hatte ich wieder ein schlechtes Gewissen... Tröstend legte Coletto seinen Kopf auf mein Bein und sah mich mit einem Dackelblick an. Sanft kraulte ich ihm die Ohren und überlegte... Rufe ich ihn an? Jetzt noch? Schreib ich ihm ne SMS?
      Ich zog das Handy aus meiner Hosentasche. Speicherte die Nummer ins Adressbuch. Öffnete das Adressbuch. Starrte auf die Nummer. Schloss das Adressbuch. Öffnete es wieder. Starrte wieder auf die Nummer. Schloss es wieder...
      Wenn ich anrufen würde, was würde ich überhaupt zu ihm sagen? Hallo, hier ist son Fan, dem du deinen Hut geschenkt hast, wollen wir uns mal treffen? Sicher nicht. Coletto winselte und auch Krümel gesellte sich zu uns. Als ich das Handy weglegen wollte, biss er mir in den Finger. 'Krümel!', rief ich erschrocken, behielt das Handy aber in der Hand. Endlich drückte ich auf die Nummer. Es tutete. Allerdings nicht lange. 'Hello?' Mein Herz schlug bis zum Hals 'Hallo Seth...', krächzte ich. Sehr sexy. 'Monsterflosse?' ER KANNTE MICH NOCH! Ich nickte, stellte dann aber fest, dass er das nicht hören könnte, und brachte ein schüchternes 'ja...' hervor. 'Ich dachte schon du meldest dich nicht mehr, ich freu mich so! Sag mal hast du irgendwann mal Zeit oder so?' Seine Stimme überschlug sich beinahe, was mich dann doch ein wenig grinsen lies. Also nahm ich allen Mut zusammen und sagte 'ich hab gerade eine Flasche Sekt geköpft und wollte mich vor dem Computer nach Verkaufspferden umschauen, hat sich n bisschen getan was meine Pferdepläne angeht....Interessiert dich wahrscheinlich weniger, aber vielleicht hast du Lust, mir beim Vernichten der Flasche Sekt zu helfen?' Ich hörte förmlich, wie er breit lächelte, und meine Anspannung wich. Ein bisschen zumindest. 'Natürlich, wo wohnst du denn?', fragte er und ich verriet ihm, wo ich wohnte.
      Er machte sich also auf den Weg und ich zog mir noch schnell was feineres an. Dann schloss ich mein Handy an die Anlage an, ein bisschen Musik konnte ja nie schaden.

      Schon bevor es klingelte, rannte Coletto wie von einem Schwarm Bienen verfolgt zur Tür. Etwas perplex stand ich dann schon an der Tür, bevor Seth die Chance hatte, überhaupt zu klingeln.
      Dieser wurde auch sofort von Coletto angewuselt. Lachend griff ich in sein Halsband und zog ihn ein wenig zurück, worauf hin mich Seth lächelnd mit einer Umarmung begrüßte.
      Wir gingen sofort ins Wohnzimmer und ich verteilte ein wenig Sekt. Kaum saßen wir, kam auch schon Krümel und schlich um unsere Beine. 'Ich hoffe du hast nichts gegen Katzen, Krümel ist ein wenig...anhänglich.', lächelte ich schüchtern. Seth lächelte zurück. 'Kein Problem. Was hast du denn jetzt geplant, was die Zucht angeht?' Ich erklärte ihm den kompletten Plan und er hörte gespannt zu. 'Also suchst du noch Shetlandponys und Paints, wenn ich das richtig verstanden habe?', hakte er am Schluss ab. 'Genau.' - 'Ja dann mal los!'
      So öffneten wir das Internet und begaben uns auf die Suche. Das erste Pferd, was uns ins Auge stieß, war eine prämierte Cremelloscheckstute und sofort griff ich nach dem Telefon, um den Besitzer zu kontaktieren. Dieser schien nett und erzählte mir von der angeblich besonders freundlichen, ruhigen Stute. Wir machten ein Termin für den nächsten Tag aus, damit ich mir die Stute ansehen konnte. Während wir telefonierten, hielt Seth Ausschau nach weiteren Pferden. Gerade als ich auflegte, hatte Seth eine weitere Stute gefunden. 'Die sieht besonders aus wie die talentiertesten Paints bei uns in Amerika!', berichtete er begeistert. Und auch ich war sehr angetan. Eine wunderschöne, knallig rotbraun-gescheckte, sehr bemuskelte, gut ausgeblidete Stute. Genau das was ich gesucht hatte! Wir scrollten etwas herunter, um die Beschreibung zu lesen. 'Sie heißt Splattersplatterbloodsplatter', schmunzelte Seth. 'Snow White's Poison Bite, wuhu!', lachte ich. 'Du kennst die?' - 'Klar, ich mag die total.' Seth lächelte 'Ich auch' Und so riefen wir auch ihren Besitzer an, um einen Termin zu vereinbaren.
      'Ich gucke mal kurz meine Mails nach, mittlerweile hat sich meine Suche ja ein wenig herumgesprochen, vielleicht meldet sich ja noch jemand mit Pferden für mich.' Und so war es tatsächlich. So wurde mir ein Graufalb-Shetlandfohlen angeboten, Winnie wollte ihre Jungstute Caramel Sensation abgeben - aber ausdrücklich nur in gute Hände, weswegen sie sich an mich wandte, und RoniChoni hatte einige Shettyzuchtpferde abzugeben. Alle boten mir an, einfach irgendwann vorbei zu kommen. Vielleicht ließe sich das ja morgen noch einrichten, nach den beiden Paintstuten, überlegte ich.
      'Lass uns mal ein bisschen weitergucken, du wirst ja sicher nicht alle angeguckten nehmen', schlug Seth vor. Also surften wir noch ein wenig herum.
      'Woa.', entfuhr es uns beiden, als wir, ziemlich am Ende der Kleinanzeigen angekommen, auf einen Hengst stoßen. Ein Silver Bay Sabino, Stichelhaare, Dapples, weiße Ohrspitzen. Ein wahrer Hingucker. 'Eigentlich hab ich genug Hengste...', überlegte ich, aber Seth klickte schon auf den Verkäufer, um sich den näher anzugucken. 'Vielleicht hat der Verkäufer ja noch ein paar ebenso nette Stuten, und das mit dem Hengst kannst du dir dann überlegen, wenn du ihn dir einfach mal anguckst.' Ich nickte und wir sahen durch die anderen Verkäufe durch. Dort befanden sich zwei als Quarter Pony eingetragene Mischlings-Ponystuten und tatsächlich eine schöne, Roanfarbene Paintstute, die wir uns näher ansahen und entschieden, auch bei diesem Verkäufer anzurufen und einen Termin zu machen.
      Damit wanden wir uns aber entgültig der noch relativ vollen Flasche Sekt zu und fuhren den PC runter. 'Mit wem willst du dir die Pferde eigentlich angucken?', fragte Seth. Ich brauchte da nicht lang überlegen. 'Ich denke mal mit Thomas, ich ruf ihn morgen früh dann gleich an, ob er Zeit hat... Der hat mehr Ahnung als ich, vor Allem was Paints angeht' Seth nickte. 'Kann ich vielleicht mitkommen?', fragte er etwas schüchtern. Ich lächelte. 'Klar, wenn du willst.' Er freute sich, ich mich auch, und wir beide nahmen einen Schluck Sekt.
      Und dann redeten wir. Redeten und redeten, über Tiere, Musik, Motorräder, Haare, einfach über alles. Stunden lang. So lang, dass er plötzlich auf die Uhr sah und feststellte, dass es schon Mitternacht war. Und so lang, dass wir gar nicht bemerkten, wie schnell alles draußen von einer dichten, weißen Schicht überdeckt wurde. So schlichen wir zum Fenster und sahen, mit dem letzten Glas Sekt in der Hand, in eine weite, weiße Landschaft, die von vielen weißen Flocken immer mehr bedeckt wurde. Es war eine wunder, wunderschöne Aussicht.
      Diese trübte sich jedoch bald, als wir auf den Parkplatz sahen, und feststellten, dass das Räumfahrzeug schon da war. Und alle Autos zugeschippt hatte. 'Den krieg ich ja nie da weg...', seufzte Seth. Tatsächlich traf es sein Auto am Schlimmsten. Während hinter meinem nur ein kleiner Berg war, versank das Heck seines Autos regelrecht in einem Schneeberg. Demotiviert ging er zum Stuhl und ließ sich auf diesen fallen. Offensichtlich machte er sich Gedanken, wie er denn bitteschön wieder zum Hotel kam. Ich atmete tief durch. 'Und was wenn du einfach hier bleibst? Ich find schon nen Platz und Decke und Kissen sollten sich auch auftreiben lassen...' Er sah mir in die Augen. 'Ehrlich? Hast du da kein Problem mit? Immerhin bin ich fast n Fremder...' Ich schüttelte mit dem Kopf. 'Passt schon. Du müsstest nur damit klar kommen, nicht allzu viel Schlaf zu bekommen, ich muss nämlich früh raus zu meinen Pferden.' Er lächelte. 'Kein Problem' Ich lächelte ihn ebenfalls kurz an und machte mich daran, Decken und Kissen zu suchen. 'Jetzt müsste man nurnoch ein Gästezimmer oder ein etwas breiteres Sofa haben', seufzte ich und starrte auf mein schmales Sofa, auf dem man unmöglich schlafen konnte. 'Geht schon', meinte er, und ich schüttelte nur mit dem Kopf. 'Ich kann dich da unmöglich schlafen lassen, da bekommt man Rückenschmerzen von, alles schon ausprobiert.' Er stand auf und kam einen Schritt näher. Nachdenklich starrte ich in Richtung meines Schlafzimmers, in dem ein großes Doppelbett stand. 'Und wenn...?', fragte er vorsichtig und folgte meinem Blick. 'Na gut', meinte ich und schleppte Kissen und Decken in mein Schlafzimmer. Er folgte mir.
      Schnell schnappte ich mir meinen Schlafanzug und ging ins Bad, um mich bettfertig zu machen. Wieder angekommen, stand er immernoch dort wie zuvor. 'Ich habe keinen Schlafanzug dabei...', murmelte er fast unverständlich. Ich grinste. 'Meinst du echt ich hätte ein Problem damit, wenn du nur in Unterwäsche schläfst?' Nun grinsten wir uns an. Kurz darauf machte ich es mir schon auf meiner Seite im Bett bequem, er entledigte sich unnötiger Kleidung und legte sich schnell auf die andere, konnte so jedoch nicht ganz meinen bewundernden Blicken entgehen. 'Was sagst du zu Tieren im Bett?', fragte ich vorsichtig. Er lächelte. 'Kein Problem, so lange mich keines rausschmeißt.' Als hätten sie das gehört, kamen Krümel und Coletto angetapst und sprangen mehr oder weniger elegant aufs Bett. Krümel auf die äußere Seite meines Kopfkissens und Coletto machte es sich zwischen Seth und mir bequem. 'Er scheint dich zu mögen', lächelte ich Seth an, und er streichelte dem Hund zärtlich über den Kopf. Dieser grunzte glücklich. Nachdem er seine abendlichen Streicheleinheiten abgeholt hatte, tapste er ans untere Bettende und kuschelte sich ein wenig unter meine Bettdecke. 'Sehr praktisch, wenn man kalte Füße hat', stellte Seth fest. 'Jep, deswegen hab ich ihm auch erlaubt im Bett zu schlafen', lachte ich. 'Gute Nacht' - 'Gute Nacht' So schaltete ich das Licht aus und kuschelte mich gemütlich in meine Decke. Seths und Colettos leisen Atemzügen lauschend schlief ich auch bald zufrieden ein.


      'Piep - Piep - Piep!'
      Das immer lauter werdende gepiepse meines Weckers weckte mich. Und das bleib nicht lange unbemerkt - Coletto kroch sofort hoch zu mir, natürlich unter der Decke, es könnte ja kalt werden. Mit einem Blick auf den noch schlafenden Seth schaltete ich den Wecker aus und begrüßte Coletto, indem ich ihn ausgiebig kraulte. Danach schlich ich mich aus dem Bett, ab in die Küche, das Futter für die Tiere vorbereiten. Ausnahmsweise folgten mir die beiden nicht - Krümel war noch am Schlafen und Coletto schien noch ein wenig bleiben zu wollen. Also stellte ich die vollen Näpfe einfach auf den Boden, zog mir Stallkleidung an und bereitete mit den wenigen Zutaten, die ich im Haus hatte, ein kleines Frühstück vor.
      Danach entschied ich, dass Seth so langsam auch aufstehen musste, und schlich wieder ins Schlafzimmer. 'Guten Morgen', flötete ich. Ein bereits hellwaches 'Guten Morgen' kam zurück und ich sah, wie sich Coletto auf Seths Bauch gemütlich gemacht hatte und gekrault wurde. Ich grinste. 'Frühstück wäre fertig, wenn du Hunger hast.' Seth lächelte. 'Danke, gern, ich zieh mir nur eben was an und komm dann rüber'
      Daraufhin ging ich zurück in die Küche und schnitt ein paar Scheiben Brot ab. Seth gesellte sich schon bald dazu und auch Coletto und Krümel machten sich nun eifrig über ihr Futter her. 'Kann ich dir vielleicht gleich helfen, mit deinen Pferden? Ich kann zwar nicht so gut mit Pferden umgehen aber du hast noch so viel vor heute da kannst du vielleicht ein bisschen Hilfe gebrauchen...' Ich lächelte. 'Klar, gerne'
      Und so setzten wir uns ins Auto und fuhren zusammen mit Coletto zu den Pferden. Der Schnee war mittlerweile wieder weggetaut, es herrschten 8°C und es schien herrlich die Sonne. Verrücktes Wetter.
      Am Zaun wurden wir auch gleich von Unbroken begrüßt. Kurz darauf folgten Mausi, Delite, Dakini, Outlaw, Whiskey und Bonsaj. Nur Kristy galoppierte unbeirrt über die Weide und buckelte ausgelassen. 'Selbst Schuld', murmelte ich und steckte allen Pferden eine Möhre zu. 'Okay, was kann ich tun?', fragte Seth. 'Du könntest schnell das Wasser hier vorne auffüllen, der Hahn ist am Offenstall. Ich hole währenddessen das Heu und...hm so viel war gar nicht zu tun, Arbeiten tu ich die Pferde heute Abend. Bonsaj und Lady haben eh eine Reitbeteiligung, die fünf neuen brauchen Ruhe und Delite schadet ein freier Tag auch nicht, nur die Fohlen brauchen ein bisschen Beschäftigung. Ich rufe mal eben Thomas an, ob er auch mitkommen kann' Seth nickte und ich wählte Thomas' Nummer, der auch ziemlich schnell am Apparat war. 'Hallo?', tönte es durch den Lautsprecher. 'Hi Thomas! Du ich hab mich mal ans Internet gesetzt und ein bisschen nach Pferden geguckt, kurz um, ich habe jetzt Termine bei sechs Leuten, um mir die Pferde anzuschauen. Du hast nicht zufällig Zeit und magst mir ein wenig helfen?' Er lachte. 'Das wird stressig, aber okay. Ich verbring gern Zeit mit dir.' - 'Seth kommt übrigens auch noch mit...' Thomas schien nicht sonderlich begeistert. 'Der Bandtyp da, der Gitarrist? Na wenns sein muss... Treffen wir uns an deiner Weide?' Ich stimmte zu und wir legten auf.
      Bald kam Thomas an - mit seinem großen Trailer - und wir fuhren los.

      Kurze Zeit später kamen wir bei Stute Nummer 1 an. Freundlich kam sie schon am Zaun auf uns zu und wir alle waren schon vom ersten Augenblick von der weißen Stute namens Goodbye Graceful begeistert, sodass nach dem Probereiten schon bald fest stand, dass wir sie mitnehmen würden. Wir wollten sie dann gleich abholen, wenn wir bei den anderen Pferden waren.
      Die zweite Stute, die gut ausgebildete Scheckstute, verschlug uns einfach nur die Sprache. Unheimlich bemuskelt, blutrot, schön und dieses Talent! Damit hatten wir heute schon die zweite Stute gekauft.
      Danach fuhren wir zu mKay, die uns auch sofort freundschaftlich begrüßte und uns die Shetlandponys zeigte, die sie abgeben wollte. Besonders Window, Nabila und Werina hatten es mir angetan und damit waren es heute schon fünf Pferde, die wir kauften. Zum Glück hatte ich viel gespart, um die Zucht aufbauen zu können.
      Das nächsten Pferde, die wir uns ansahen, waren wieder Shettys. Dieses Mal hatte es mir aber nur ein Fohlen namens 'Sweet Present' angetan. Auch für sie unterschrieben wir den Kaufvertrag.
      Bei Caramel Sensation war es keine Frage, ich kannte die Stute ja schon länger bei Winnie und fand sie einfach von Anfang an klasse. Auch sie hatte unheimliches Talent und war einfach wunderschön!
      Unsere letzte Anlaufstelle war der Besitzer des Silver Dapple-Hengstes und der Roanstute. Wir erfuhren, dass auch er seine vier Pferde privat hielt, jedoch in der Landwirtschaft auf Bio Umstieg und für diesen Umstieg viel Geld benötigte und sich die vier somit nicht mehr leisten konnte. Trauig streichelte er die schokobraune Ponystute, die an den Zaun gekommen war. 'Wow, wie ein Miniatur-Quarter', entfuhr es dem sichtlich beeindruckten Thomas. 'Ist ja auch ein Quarter Pony', lächelte der Besitzer traurig. Auch Seth und ich waren schon bald begeistert von der kleinen, wunderschönen Stute. Thomas nahm mich beiseite. 'Wie wäre es, wenn wir noch Quarter Ponys züchten?' - 'Hatte ich auch schon drüber nachgedacht...lass uns mal gucken was er für sie will und so und dann gucken wir weiter' Thomas nickte und wir gingen zurück zu Seth und dem Besitzer. Mittlerweile waren auch noch die drei anderen Pferde am Zaun. Ich ritt alle vier Probe und alle vier begeisterten mich. Noch dazu stellte sich herraus, dass Gisela die Tochter von der heute gekauften Goodbye Graceful ist und so entschied sich schon bald, dass wir alle As War Fades, Nevaeh, Gisela und Abigail übernehmen wollten.

      Nachdem wir alle Pferde abgeholt und mit den anderen bekannt gemacht hatten, setzten wir uns alle auf den Zaun und genossen den Anblick tobender Pferde vor einem wunderschönen Sonnenuntergang. Zum Glück hatten sich wieder alle vertragen. 'So, ich muss mich jetzt noch um den Verkauf meiner Welshis kümmern, auch wenns mir schwer fällt, und dann kann's so langsam los gehen mit River Dales', seufzte ich. 'Ich freu mich schon drauf, vor allem auf unsere Zusammenarbeit, auch wenn das mit dem Geld wohl ein wenig knapp wird, aber irgendwie schaffen wir das schon.' Auch ich freute mich bereits. 'Joa, die anderen Weiden und die Abfohlbox und ein Hauptgebäude müssen wohl erst einmal warten, wenn überhaupt', gab ich von mir. Da schaltete Seth sich ein. 'Vielleicht kann ich euch ein wenig behilflich sein? Wenn ich dafür Reitunterricht bekomme und n bisschen Einfluss habe. Meine Eltern haben mal erfolgreich Border Collies gezüchtet, da hab ich auch ein wenig Erfahrung, auch wenns was anderes ist als so ein Pferd, aber im Grunde...'
      Das würde Thomas und mir natürlich sehr helfen, und ich fand die Idee grunsätzlich gut, nur machte ich mir Sorgen um Thomas' Meinung. Doch nachdem ich ihn ansah, schien ihm die Idee doch zu gefallen, und so konnte ich beruhgt sagen: 'Meinetwegen gern!' Seth grinste breit. 'Dann seh ich auch meinen kleinen Outlaw öfter mal' Ich nickte.
      Thomas züchte eine Sektflasche und drei Plastikgläser. 'Darauf müssen wir anstoßen!'

      So ließen wir den Abend ausklingen und fuhren dann alle Richtung zu Hause. Bei mir angekommen schaute Seth ein wenig bedröppelt. 'Ich denke ich muss mich mal wieder bei meiner Band blicken lassen. Wir sehen uns ja hoffentlich...morgen oder so?' Traurig nickte ich. 'Bis morgen', verabschiedete ich mich. Seth sah mir einen Moment in die Augen und drückte mich dann zärtlich. 'Bis morgen', flüsterte er mir ins Ohr und ging.
    • Citara
      [​IMG]

      Es geht voran

      [​IMG]



      'Uaaaaa!', gähnte ich. Der Wecker hatte gerade geklingelt und wollte mich auffordern, aufzustehen. Was er aber nie schaffte. Also schlug ich einmal fest auf seine Oberseite und er gab sich geschlagen. Die Ruhe hielt jedoch nicht lang, denn schon hörte ich Hundekrallen auf Laminat klackern. Coletto drückte sich einmal kräftig ab und landete direkt auf mir. Lachend kraulte ich ihm die Ohren und empfang auch gleich Krümel. Nach ein paar Schmuseminuten bequemte ich mich dann doch mal aus dem Bett, richtete das Essen für Hund und Katze an, duschte, zog meine Pferdeklamotten an und schlang mein Frühstück in mich hinein. Heute würde ein einigermaßen entspannter Tag werden - keine großen Ausflüge, nur Pferdepflege und ein wenig Reiten. Und natürlich den neuen Reitplatz einweihen. Dachte ich zumindest.
      Gemütlich schlug ich die Anzeigenseite der Zeitung auf und entdeckte drei Anzeigen von Freundinnen. Sweetvelvetrose wollte ihren Bestand ein wenig verkleinern, Sammy gab einen Quarter Pony Hengst ab und mKay verkaufte einen Shettyhengst und ein Reitpony. Das Reitpony lag nicht in meinem Interessenbereich, aber da ich mit einem Shettyhengst in der Zucht nicht weit kommen würde und Sweetvelvetrose einige Paint Horses besaß, beschloss ich, den beiden einen kleinen Besuch abzustatten.
      Noch dazu fielen mir Anzeigen über zwei Paint-Hengste und ein Quarter Pony auf. Ich beschloss, mir auch die beiden mal anzusehen. Vielleicht würde der Tag doch nicht so ruhig werden.

      Doch erstmal packte ich Coletto ins Auto und war schon bald bei den Pferden.
      Dort ließ ich ihn von der Leine, er blieb eh immer in meiner Nähe, und versorgte die Pferde mit frischem Trinkwasser und Heu. Schon bald kam Thomas um die Ecke und wir machten uns daran, die Pferde zu trainieren. Das Fohlen-ABC saß bei Dakini, Outlaw, Whiskey und Present schon, Bonsaj, Lady Äppel, Sorrows und Morning hatten Reitbeteiligungen und Delite, Grace, Sensation und Nevaeh hatten Ruhetag, also entschieden wir uns, mit Mausi und Kristy zu beginnen. Da Thomas mit Kristy seine lieben Probleme hatte, schnappte er sich Mausi.
      Es dauerte ein wenig bis ich Kristy eingefangen hatte und Thomas war schon längst mit Mausi fertig, deshalb kam ich ein wenig nach ihm auf den Reitplatz. Als ich mich aufs Pferd schwang, ritt Thomas direkt neben mich und wir wärmten die beiden Stuten auf. 'Ach Monster?' - 'Hm?' - 'Ich habe für heute ein paar kleine Westernreiter eingeladen....ich hoffe das war okay? Ich dachte, ich könnte vielleicht schonmal die Shettys leihen...' Ich lächelte. 'Klar darfst du das, so hatten wir das vereinbart. Für größere Westernreiter dürftest du dir auch gerne mal die Grace, Mausi, Nevaeh, Abigail und Gisela leihen, und bei besonders talentierten gerne auch die anderen' Er lächelte. 'Danke, ich schnapp mir dann die Gisela, wenn wir ausreiten wollen - dann bin ich nicht so ganz viel über den Kleinen' Er lachte herzlich.
      Wir trabten noch ein bisschen und begannen mit einfacheren Figuren. Beide Pferde waren noch relativ untrainiert für ihr Potenzial und so begannen wir, den beiden Rückwärtsrichten und Schenkelweichen beizubringen und korrigierten uns gegenseitig.
      Nach ein paar geglückten Versuchen beschlossen wir, dass das genug für heute war, brachten die beiden zum Putzplatz, entfernten Zaumzeug, putzten sie und entließen sie in die Freiheit.
      Dann schnappte ich mir Bloody und Thomas sich Rebel. Die beiden waren schon weiter, also war unser Training mit den beiden insgesamt rasanter, aber auch anstrengender.
      Nachdem wir die beiden trainiert hatten, schnappte ich mir As War Fades und Thomas widmete sich der Horde Kinder, die gerade auf den Hof spaziert kamen. Er zeigte ihnen kurz alles und ging dann zur Weide - mittlerweile hatte ich Ass schon wieder auf die Weide gebracht, begrüßte die Kinder ebenfalls und half, die Halfter auszuteilen. Beim Putzen und Satteln half ich noch dabei, die Kinder einzuweisen und zu beaufsichtigen. Es war wirklich schön zu sehen, wie liebevoll die Kinder mit den Ponys umgingen, und wie brav die Ponys waren.
      Den Reitunterricht musste Thomas dann aber alleine schmeißen. Wir waren noch kurz auf dem Platz, ich mit Abigail, aber dann musste ich gehen, um mir einige Verkaufspferde anzugucken und Thomas hatte sich bereits Gisela geschnappt, um mit den Kindern einen kleinen Ausritt zu wagen.

      Da es doch einige Pferde zum Anschauen waren, machte ich mich gleich mit dem großen Trailer auf den Weg. Ich plante schnell, in welcher Reihenfolge ich fahre, und fuhr dann los - natürlich auch mit Coletto auf dem Beifahrersitz.
      Mein erster Weg führte mich zu sweet. Da sie nicht zu sehen war, ging ich gleich zur Weide mit den Verkaufspferden. Mein Blick fiel auf einer Braunscheckstute mit langem Langhaar - Ice Coffee hieß sie, ich kannte die Stute bereits. Sweet kam um die Ecke und begrüßte mich. 'Du möchtest Ice Coffee verkaufen?', fragte ich und sie nickte. Kurz danach wusste ich so ziemlich alles, was es über Ice zu Wissen gab, und wir vereinbarten einen kurzen Proberitt mit Ausritt. Da Ice Coffee anscheinend nichts gegen Hunde hatte, ließ ich Coletto gleich nebenher laufen. Die Stute gefiel mir, auch wenn sie ab und zu scheute. Aber Colettos und meine selbstsichere Ausstrahlung beruhigte sie schnell wieder - was für mich hieß, dass sich daran arbeiten ließe. Auch war sie noch unbeholfen und nicht ganz ausbalanciert, allerdings kann mal von einer dreijährigen Stute auch keine Wunder erwarten. Da wir gut miteinander klar kamen, unterschrieb ich auch sofort den Kaufvertrag, als wir wieder zurück auf dem Hof waren. 'Ich wollte mir noch ein paar andere Pferde angucken - ich komme zurück, um sie abzuholen, okay?' - 'Klar', lächelte Sweet und ich sprang mit Coletto ins Auto und wir machten uns auf dem Weg zu der Quarter Pony-Stute.
      Auch diese ritt ich Probe und entschied, sie zu kaufen. Written In The Stars würde einge gute Ergänzung für Zucht und Reitschule sein.
      Danach ging es zu einem der Painthengste, Als ich auf den Hof fuhr, wurde gerade ein Graufalbscheck-Wallach über den Hof vorbei an einer offensichtlich rossigen Stute geführt, der mir auch sehr gefiel - jedoch hatte ich keinen Platz für einen Wallach, für den Reitunterricht hatte ich bereits genug Stuten und der restliche Platz war für weitere Zuchtpferde reserviert, also schlug ich ihn mir bereits aus dem Kopf. Als ich ausstieg - Coletto blieb dieses Mal im Auto, weil ich den Hof nicht kannte - wurde ich auch bereits von dem Mann mit dem Wallach am Halfter begrüßt. 'Hallo', lächelte er freundlich, 'ich bin Matthew Moore, Chef und Besitzer hier. Kann ich ihnen helfen?' Ich war froh, gleich den zu treffen, den ich suchte. 'Hallo, ich bin Monsterflosse. Ja, ich habe ihre Anzeige gesehen und wollte mir ihren Hengst angucken, 'Dissident Aggressor' heißt er glaube ich' Herr Moore lächelte breiter. 'Der steht direkt neben mir.' Mir fiel die Kinnlade runter. Hengst? So ruhig? Neben rossiger Stute? Nun lachte er. 'Ja, das denken viele, Hengstmanieren hat er wirklich nicht. Wenn sie wollen, können sie ihn gerne mal nehmen und zum Putzplatz bringen, der ist gleich dort drüben. Dann können Sie ihn mal putzen, satteln und Probereiten, meinetwegen können Sie auch ins Gelände mit ihm.' Dankbar erwiderte ich sein Lächeln und übernahm den prächtigen Hengst. Beim Putzen blieb er vollkommen ruhig und genoss, und auch beim Satteln stand er wie eine 1. Ich freute mich schon aufs Probereiten - und das überzeugte mich entgültig. Dieser Hengst was so ruhig und hatte so ein Potenzial - er war perfekt für die Zucht und als Sportpferd für mich! Ich erkundigte mich nach dem Kaufpreis, handelte ein wenig und unterschrieb letzten Endes den Kaufvertrag. 'Kümmern Sie sich bitte gut um ihn, er ist meine eigene Aufzucht', seufzte Herr Moore. 'Ich werde mein bestes geben und Sie werden mit Sicherheit von uns hören', beruhigte ich ihn und sprang ins Auto, um zu Sammy zu fahren.
      Dort lief es dann auch ähnlich. Auch Absolute Zero, so hieß der Quarter Pony-Hengst, hatte unheimliches Potenzial und ich unterschrieb den Kaufvertrag. So fuhr ich auch weiter zu mKay, um mir ihren Shettyhengst anzusehen - Down Under hieß er, war ein Braunschecke und würde sich damit farblich super zu den Paints und Quarter Ponys gesellen. Auch bei ihm unterschrieb ich schnell den Kaufvertrag und lud den kleinen Hengst auch sofort ein, schließlich war er das letzte Pferd, was ich mir angucken wollte.
      Ich fuhr die Route zurück und lud bei Sammy auch Zero ein. Bei Herrn Moore wollte ich Aggressor abholen. Doch als ich ankam, sah Herr Moore ziemlich fertig aus. 'Was ist passiert? Ist was mit Aggressor?' Er schüttelte den Kopf. 'Nein, nicht mit Aggressor...ich hatte nur einen kleinen Streit mit meiner Frau... Ich frage nur ungern, aber hätten sie nicht zufällig Interesse an einem zweiten Hengst? Peckinpah heißt er...ich möchte ihn eigentlich nicht behalten, aber wir können ihn uns nicht leisten...da er aus unserer Zucht stammt und zu nah mit den meisten Stuten verwandt ist, können wir ihn nicht zur Zucht nutzen und so zum Spaß...ich wünschte es ginge, ich hänge so sehr an ihm, aber es geht einfach nicht mehr..und bei ihnen hätte er es sicher gut..' Er sah zu Boden und ich überlegte. 'Eigentlich habe ich schon mehr als genug Zuchthengste...aber vielleicht zeigen sie ihn mir einfach mal, dann überleg ich es mir vielleicht noch anders.' Er lächtelte leicht und ging Richtung Stall - ich folgte ihm. Er holte schnell ein Halfter aus der Sattelkammer und ging dann zu einer Box, in der ein Cremello stand. Moment mal...er war gar kein Cremello! Ganz leicht sah man eine hübsche Overoscheckung, die auch seinen Kopf wie in Farbe getaucht aussehen ließ, in seinem sonst hell fliegenschimmelfarbenen Fell. Er erinnerte mich ein wenig an Vanillecreme mit Sahne.
      Als Herr Moore ihn raussah, durfte ich einen doch relativ schlank gebauten, aber dennoch gut bemuskelten, schönen Paint Horse-Hengst begutachten. 'Er hat einen hohen Vollblutanteil, deswegen ist er relativ leicht gebaut. Sieht man auch gut an seinem feinen Kopf', mit den Worten strich er dem Hengst traurig über die Nüstern. Kurz darauf übergab er mir den Strick.
      Beim Putzen blieb Peckinpah ruhig, er genoss es, besonders, als ich seine wunderschöne, reinweiße Mähne enthedderte. Der Sattel passte ihm nicht richtig, dennoch ließ er ihn sich ohne Widerstand auflegen.
      Auch unter dem Sattel war er sehr begabt und ruhig. Selbst als Coletto aus dem Trailer ausbrach, quer über den Reitplatz stürmte und vor mir aufs Pferd sprang (anscheinend hatte er Sehnsucht), zeigte er keine Anzeichen von Angst, was mich sehr beeindruckte. Für den Geländeritt war leider keine Zeit mehr, da ich ja bereits andere Pferde im Trailer hatte, aber meine Entscheidung war bereits gefällt - ich würde ihn kaufen. So unterschrieb ich auch schnell den Kaufvertrag und lud ihn ein. Danach ging es noch schnell bei Sweet vorbei, um Ice einzuladen.

      Zu Hause ließ ich alle Pferde aus und brachte sie auf die Weide - glücklicher Weise vertrugen auch sie sich auf Anhieb mit meiner mittlerweile verdammt großen Herde. Thomas kam gerade um die Ecke, um meinen Fang zu bewundern, als mein Telefon klingelte. Meine ehemalige Zuchtpartnerin, als Green Hills noch stand, Flair, war dran. Sie klang aufgeregt. 'Monster...züchtest du noch Vollblüter?' Ich blieb ruhig, um sie zu beruhigen. 'Was ist los?' - 'Es gab einen Brand bei mir und ich muss alle Pferde irgendwo unterbringen...ich möchte sie auch nicht mehr, so leid es mir tut, ich kann es nicht...' 'Oh Gott', hauchte ich. 'Kannst du sie vielleicht nehmen?' Ich überlegte kurz und sah mich um. Ich hatte noch eine freie Weide mit Offenstall, beides sollte eigentlich genug Platz für alle Pferde bieten - zumindest vorrübergehend. 'Thomas, hast du deinen Pferdeauflieger noch?' Er nickte. 'Wieso?' - 'In meinen Trailer passen nur 5 Pferde, das reicht nicht.' Er machte große Augen. 'Ich erklärs dir später. Flair? Ich bereite alles vor und komme dann gleich vorbei.' - 'Okay', meinte sie etwas ruhiger und verabschiedete sich. 'Thomas, Flair hatte einen Brand. Sie kann und möchte ihre Pferde nicht mehr halten und hat mich gebeten, sie zu mir zu nehmen. Lass uns eben auf der Weide neben dem See den Stall einstreuen und den Zaun kontrollieren und dann...könntest du mir mit deinem Auflieger helfen, alle rüber zu bringen?' Er nickte leicht schockiert und machte sich sofort auf den Weg zur Weide. Ich schnappte mir noch schnell so viele Ballen Stroh wie ich tragen könnte und folgte ihm.
      Wir streuten eilig den Stall ein, füllten Wasser in die Tröge und gingen den Zaun ab. Zum Glück war er unbeschädigt. 'Fahr schonmal vor, ich hole meinen Trailer und komme dann nach', schlug Thomas vor. Sofort ging ich zu meinem Trailer.
      Schon bald kam ich bei Flair an, die mich aufgebracht erwartete. Nach und nach luden wir die ersten fünf Pferde - die Stuten Ace Of Spades, Black Pearl, Pirate Island, Blue Rag und Pia Facette - in meinen Trailer. Kurz darauf kam Thomas mit seinem Auflieger, in den wir die Hegste luden - El Davino, Warrior, Tschiwabschischi, El Racino, Baceno, Bloody Autumn, Magic Attack, Lord Of The Rings, Riverside, Desperados und Shyguy waren nun sicher verstaut. Auch die Sättel, Trensen, Bandagen, Gamaschen, Halfter und Decken verteilten wir auf Trailer, Auflieger und Fahrerhaus, was ein wenig Packtalent erforderte, das weder Flair noch ich hatten, doch zum Glück hatten wir Thomas.
      Bevor wir losfuhren, ging ich noch einmal durch Trailer und Auflieger und kontrollierte die Pferde. Einige kannte ich noch aus der Zeit, in der Flair und ich zusammen züchteten, El Racino war sogar eins unserer gezüchteten Pferde. Ich wurde ein wenig wehmutig, hatte jedoch nicht großartig Zeit zur Wehmut, denn wir mussten dringend los - wir wollten nicht unbedingt bis spät in die Nacht Pferde ausladen.
      Als wir wieder bei mir ankamen, parkten wir mitten auf dem Weg und fingen an, die gestressten Pferde auszuladen. Wir hatten bei manchen Pferden unsere liebe Mühe und wurden neugierig von meiner bestehenden Herde beäugt, letztenendes standen aber alle Vollblüter und Holsteiner auf der Weide. Thomas und ich lehnten uns an den Zaun und beobachteten, wie die Pferde die neue Weide erkundeten. Sie war ein wenig zu klein für alle. 'Und was hast du jetzt mit denen vor?', fragte Thomas. Ich seufzte. 'Ein paar werde ich vielleicht behalten...aber alle kann ich nicht behalten. Ich denke mal, ich rufe morgen mal Edfriend an, ob sie nicht eventuell Interesse an ein paar Pferden hätte. Sammy vielleicht auch noch. Und dann...mal sehen.' El Davino kam vorsichtig angetapst. Ich strich ihm über seine hübsche Blesse. 'Ich glaube, dich werde ich behalten. Ein wenig hast du mir ja gefehlt, seitdem Green Hills nicht mehr existiert, Süßer. Aber ich weiß noch nicht, was ich mit deinen Freunden mache.' Er schnaubte.
      Thomas ging und ich blieb noch ein wenig, beobachtete die Pferde im Sonnenuntergang und machte mich schließlich zusammen mit Coletto auf den Weg nach Hause.
      Dort kritzelte und codete ich noch einige Ideen für die Website für die neue Zucht und fiel dann erschöpft ins Bett.

      Am nächsten Tag machte ich mich bereits früh auf den Weg zu den Pferden, selbst Coletto war noch nicht ganz wach. Thomas brauchte heute so ziemlich alle Pferde für seinen Reitunterricht, dieses Mal waren unter seinen Schülern auch ältere, fortgeschrittene Reiter, und auch um den Rest meiner Pferde würde er sich kümmern, sodass ich mich voll und ganz um den Verbleib der Vollblüter kümmern konnte.
      Über Nacht hatte ich bereits beschlossen, dass ich noch einen zweiten Hengst behalten konnte, mehr aber nicht.
      Als ich am Gatter stand, hatten sich die Voll- und Warmblüter schon deutlich beruhigt. Flair hatte mir per Mail ein paar Informationen über die Vollblüter geschickt und in Frage kamen Ghostbuster und Bloody Autumn. Vielleicht war dies nicht der richtige Zeitpunkt für einen Proberitt, aber etwas anderes blieb mir nicht übrig, also schnappte ich mir ein Halfter und holte zuerst den Schimmelhengst von der Weide, putzte und sattelte ihn.
      Auf dem Platz war ich als einziger Englischreiter unter vielen Westernreitern heute der Außenseiter. Ich war froh, dass ich die englische Reitweise nicht verlernt hatte. Ghostbuster war mit Sicherheit ein sehr lieber, talentierter Hengst, aber ich wollte auch Autumn noch ausprobieren. Also brachte ich Ghost zurück auf die Weide und brachte seinen Sattel zurück. In der provisorischen Sattelkammer betrachtete ich Autumns Sattel eine Weile. Ein sehr hochwertiger, schöner Dressursattel, besonders weiches Leder, atemberaubende Qualität. Ich griff jedoch zuerst zum Halfter neben ihm, um mir dieses mal den gestiefelten Dunkelfuchs zu holen.
      Bereits am Putzplatz erwies er sich als nervös und temperamentvoll, und das war er auch unterm Sattel. Aber ich fühlte mich sofort wohl. Seine Gänge waren atemberaubend, ich hatte Mühe, auszusitzen, ich spürte sein ganzes Temperament und seine ganze Stärke unter mir. Selbst die anwesenden Westernreiter, die gerade Unterricht nahmen, schenkten uns beeindruckte Blicke. Meine Entscheidung war gefallen.
      Ich putzte den Hengst noch schnell und brachte ihn zurück auf die Weide, wo er freudig von Davino begrüßt wurde, um schnell zwei Anrufe zu tätigen. 'Hallo?', schallte es durch den Hörer. 'Eddi? Ich bins, Monster...' Ich schilderte ihr mein Problem genauestens. 'Ich suche noch ein oder zwei Vollblüter für meine Herde...kann ich nachher mal vorbei kommen?' - 'Klar', willigte ich ein und verabschiedete mich.
      Nun rief ich bei Sammy an. Auch ihr schilderte ich mein Problem, woraufhin sie vorbeikommen wollte.
      Eddi und Sammy kamen ungefähr zur gleichen Zeit vorbei und sahen sich die Pferde an. Kurz besprachen wir, wer Interesse an wem hatte, und die beiden verschwanden auf den Platz, zum Probereiten. Am Schluss stand fest: Eddi würde Ace Of Spades und Lord Of The Rings nehmen und Sammy würde mir mit Pirate Island, Black Pearl, Warrior, El Racino, Ghostbuster und Tschiwabschischi ebenfalls einige abnehmen. Wir einigten uns darauf, dass die beiden die Pferde die nächsten Tage direkt abholten, damit sie nicht noch mehr Stress wegen des geringen Platzes und mangelnder Auslastung aufgrund meines Zeitmangels hatten.

      Auch an diesem Tag fiel ich erschöpft ins Bett und schlief sofort ein, sodass ich gar nicht merkte, dass ich schon bald einen Hund und eine Katze im Bett hatte...
    • Jackie
      ​Verschoben am 14.02.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Citara
    Datum:
    19 Apr. 2012
    Klicks:
    947
    Kommentare:
    10