1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Jakota

Black Hero

[font='Century Gothic'][size=5][center][b]Black Hero[/b][/size] [size=1][b]Rufname:[/b] Hero[/size] ---------------------- [size=4][b]Abstammung[/b][/size] [b]Von:[/b] World's Best / 100% Deutsches Reitpony [size=1][b]Von:[/b] unbekannt [b]Aus der:[/b] unbekannt[/size] [b]Aus der:[/b] Hera III / 100% Deutsches Reitpony [size=1][b]Von:[/b] unbekannt [b]Aus der:[/b] unbekannt[/size] [b]Geboren:[/b] 2000 ------------------------------------------ [b][size=4]Aussehen[/size][/b] [b]Rasse:[/b] Deutsches Reitpony [b]Geschlecht:[/b] Hengst [b]Fell:[/b] Rappe [b]Langhaar:[/b] Schwarz [b]Abzeichen:[/b] // [b]Stockmaß:[/b] 1,48m ----------------------------- [b][size=4]Charakterbeschreibung[/size][/b] [b]Charakter:[/b] anhänglich; schlau; weiß, wie er sich durchsetzen kann [b]Beschreibung:[/b] Black Hero -kurz Hero - ist ein Hengst, der sich nicht gerne sagen lässt, wo es langgeht, wenn ein Reiter auf seinem Rücken sitzt. Lieber bestimmt er alles und er zeigt auch, dass er dies tun will. Wenn er nicht geritten wird, ist er aber der Engel auf Erden. Ständig auf Kuschelkurs, verschmust und folgt einem auf Schritt und Tritt. Gerne bettelt er auch um Leckerlis, die er meistens auch bekommt. Wie kann man diesem Bettelblick widerstehen? [b]Geeignet für:[/b] Fortgeschrittene [b]Rang:[/b] Hoch ------------------------------------ [b][size=4]Besitzerdaten[/size][/b] [b]Besitzer:[/b] Jakota[/font] [font='Century Gothic'][size=1][b]Vorvorbesitzer:[/b] [/size][/font]Helly25 [font='Century Gothic'][size=1][b]Vorvorbesitzer:[/b] Floooh[/size] [b]Ersteller:[/b] Jakota [b]VKR:[/b] Verfallen [b]Gekauft am:[/b] 17.06.2013 -------------------------------- [b][size=4]Qualifikationen[/size][/b] [b]Springen:[/b] E [b]Military:[/b] E [b]Dressur:[/b] E [b]Western:[/b] E [b]Galopprennen:[/b] E [b]Distanz:[/b] E [b]Fahren:[/b] A [b]Eingeritten:[/b] Ja [b]Eingefahren:[/b] Ja [b]Reitstil:[/b] Englisch, Fahren ---------------------------------- [b][size=4]Zuchtdaten[/size][/b] [b]Geschlecht:[/b] Hengst [b]Rasse:[/b] Deutsches Reitpony / 100% [b]Typ:[/b] Pony [b]Zuchteinstellung:[/b] // [b]Nachkommen:[/b] // [b]Schleife:[/b] [url="http://www.joelle.de/index.php?app=gallery&module=images&img=50928"][img]http://www.joelle.de/uploads/1241369550/gallery_5_5269_5005.gif[/img][/url] ------------------------------ [b][size=4]Restliche Informationen[/size][/b] [b]Zustand:[/b] Sehr gut [b]Tierarzt:[/b] // [size=1][b]Letzter Besuch:[/b] //[/size] [b]Zustand:[/b] Sehr gut [b]Hufschmied:[/b] // [size=1][b]Letzter Besuch:[/b] //[/size] [b]Reitbeteiligung:[/b] //[/font][/center]

Black Hero
Jakota, 26 Jan. 2014
    • Jakota
      Alte Pflegeberichte:

      Heute wollte ich zu Flooh und auf ihrem Hof etwas mit anpacken. Da sie scheinbar wenig Zeit hatte machte ich mich gleich auf den Weg um mit mich mit ihr um die Pferde zu kümmern. Als ich bei ihr angekommen war , war sie gerade dabei ein kleines schwarzes bzw. eher dunkel braunes Shetty zu Putzen.


      "Hay!" , schrie ich verlegen und lief gut gelaunt auf sie zu.

      Sie begrüßte mich. "Das ist Nougat Stern Niniana!" Schüchternd streichelte ich die kleine Stute über den Hals die mich sofort freundlich anstubste. "So was machen wir zuerst?"

      Flooh schaute mich verwirrt an. "Wie wir?" Verwundert sah ich mich um. " Sonst ist ja keiner mehr hier" Flooh lachte. "Na ich muss in einer halben Stunde los , zu einem Termin." Leicht stotternd antwortete ich ihr. "W-was? Ich kenn mich doch hier gar nicht aus." , fügte ich hinzu. Flooh lief mit mir in den Stall. "Gaanz einfach , hier sind die Boxen da das Stübchen , noch Fragen?" "N-n-nein"

      "Na also! Wir sehen uns dann." Ich stand nun da. Im Stall ganz alleine mit Floohs Pferden. Ich wusste nicht ob ich sauer oder dankbar sein sollte , schließlich vertraute sie mir IHRE Pferde an , was nichts normales war. Um keine Zeit zu verlieren lief ich direkt zu dem kleinen Pony von Vocher. Stern! "Also kleine was unternehmen wir nun?" Sie schnaubte ein paar mal und schaute in Richtung weide. "Das war ja klar!" Ich verdrehte die Augen und gab Sternchen ein Leckerli. "Okay du kleiner Pimpf" , rief ich " Nach der Arbeit gehts auf die Weide." Ich überlegte lang was ich mit ihr machen könnte. Ihr wurde auch Langweilig und man hatte den Eintrug sie schlief ein. "Nun ja , wir könnten dich einfach Longieren." Brumt legte sie die Ohren flach an und tritt einen Schritt zu Rück. Ich schmunzelte und lief in die Sattelkammer. Dort holte ich eine Longe die herrum lag und befestigte sie am Halfter von Stern. Die Stute schien sehr unmotiviert was ich schnell ändern wollte. Also lief ich richtung Koppel. Scheinbar aber hatte ich die Kraft der kleinen unterschätzt den sie Zog mich mit bis sie schließlich zufrieden auf der Wiese stand. Ich glaube das mit dem überreden hatte nicht so geklappt also löste ich die Longe und lies sie zufrieden.

      Sie schaute mir nach als ich wieder richtung stall lief und wiehrte mir nur nach wie " Naa Pech gehabt!"

      Ich machte mir nichts daraus und ging zu Werina und Starlight Express. Ich kannte beide sehr gut da sie einmal mir gehört hatten. Nun , ich hatte keine ahnung was ich mit den ganzen Shettys machen sollte. Schließlich musste ich mich auch noch um den Rest vom Fest kümmern. Kurz dauerte es bis ich mich dafür entschied sie alle einfach auf die Koppel zu stellen. Nun zog ich erstmal Werina und Express die Halfter an und führte sie raus aus dem hell beleuchteten Stall. Sie schnupperten genügsam die Frische Luft und freuten sich riesig toben zu dürfen. Express lief ordentlich neben mir während Werina ungeduldig hin und her tappelte. Dann als ich sie laufen lassen hatte holte ich Urmel und Hummel aus den Boxen die etwas träge bis zur Wiese liefen. Scheinbar waren sie ziemlich geschafft. Woher? Wenn ich das wüsste. Auf jeden Fall grasten sie zufrieden auf der Wiese. Dann kamen Floriano und Nabila hinaus. Das ging alles ziemlich schnell da beide aufs Wort hörten. Dann noch Nabila und Mehpisto raus schmeißen und fast alle draußen! Doch Peter dauerte es alles zu lange und er fing an an der Box zu knallen. "Ist ja gut süßer!" Blitzschnell lief ich ins Stübchen um sein Halfter zu holen. Aufeinmal hörte ich einen knall. Peter war weg ! Als ich rausrannte atmete ich erleichtert auf. Er stand neben den anderen Ponys und graste genügsam das saftige Gras ab. Dann nich Cesar und Phillipa raus. Die beiden lezten waren Habby Boy und Littel Rocket die jedoch nicht böse darum waren , evtl waren sie es auch gewöhnt. Als ich Zu den großen Ponys ging sah ich zwei kleine Fohlen. Denino und Santino. Es war Liebe auf den ersten Blick. Die zwei kleinen schienen nicht schüchternd , also näherte ich mich ihnen und streichelte behutsam ihre Stirn. Denino verschwand schnell wieder im Heu , Santino fand mich scheinbar etwas interessanter. Nachdem ich die Halfter von den beiden geholt hatte legte ich sie ihnen an. Dann befestigte ich zwei Stricke daran und öffnete die Boxentüren. Während Denino freudig herraus trabte stellte sich Santino bei dem gedanken die Box zu verlassen etwas Stur. "Na kom schon kleiner" Vorsichtig setzte das Hengst Fohlen einen Fuß aus der Box. "Komm digger!" , motivierte ich ihn. Auf einmal hörte er ein knistern und sprag unruhig aus der Box hinaus. In Blitzgeschwindigkeit stand er neben mir. Ich lief los und die beiden schrittelten zufrieden hinter mir her. Erst hatte ich vor in den Wald zu gehen doch als ich einen Schuß hörte wendete ich nach rechts richtung Felder. Der Strick von Denino pendelte Locker durch die gegen während ich den von Santino etwas enger halten musste , da sie sich gegenseitig ständig anzickten. Es dauerte nicht lange bis mir die Geduld ausging und schwup waren wir wieder auf dem Hof. Die zwei kleinen stellte ich noch auf die Koppel. Da ich nicht viel Erfahrung mit Isländern hatte schnappte ich mir Mellamo und puzte erstmal den ganzen Staub aus seinem flufigen Winterfell. Dann holte ich den Longiergut und legte ihn auf. Mellamo schien es nicht zu interessieren also konnte ich beruihgt den Gurt schließen. Dann legte ich die Gamaschen an und befestigte die Ausbinder am Gurt. Zufrieden lief ich in die Sattelkammer und holte die Trense. Mellamo nahm das Gebiss zufrieden auf und nun musste ich nur das die Schnallen verschließen. Wir döddelten auf den Reitplatz und ich lies ihn erstmal 10 Minuten auf jeder Hand Schritt gehen. Dann schnallte ich die Ausbinder rein und lies ihn traben. Mellamo schien sehr zurfieden...

      "Braaav!" , stöhnte ich . Als ich auf die Uhr schaute war ich leicht erschorcken. "Schon 4 Uhr?!" Schnell richtete ich Mellamo ab.Arrow Access und Epor wurden geschrubt und auf die eide gestellt wo sie sich gleich wieder einsauten. Ich war etwas verärgert da ich Ewig gebraucht Hatte das dreckige fell sauber zu bekommen! Nun war Capricasso dran! Ich Puzte und Sattelte ihn bis ich schließlich mit ihm ins Gelände Ritt. Nach einem langen 2 Stunden ausritt war ich wieder auf dem Hof! "Zum Glück" , dachte ich mir , den mein Po schmerzte schon. Auch der Hengst kam auf die Wiese und ich holte Golden Pirate. Der kleine Fratz war voller Lebensfreude , also lies ich ihn in der Halle Toben. Währenddessen konnte ich Alsari und Black hero auf die Koppel stellen. Nun schnappte ich mir Black Phoenix Halfter und führte ihn auf den Putzplatz. Nachdem er gestriegelt war holte ich die Longe und befestigte sie am Halfter. Dann lief ich mit ihm auf den Reitplatz. Black trabte bereits als ich noch versuchte die Longe zu sortieren. Als mir das gelang galoppierte er an und buckelte etwas 2 Runden un unterbrochen. Da er danach fix und fertig war versorgte ich ihn. Nun holte ich die beiden Isi Stuten Bijumy und Fifilla. Sie schienen sich sehr zu mögen. Beide trotteten genügsam hinter mir her. Es hatte denn Anschein als hätten sie gar keine Lust auf Weide, jedoch mussten sie. Als sie sich damit scheinbar abgefunden hatten grasten sie fröhlich im Grün. Nun holte ich Star und puzte sie. Dann ging ich mit ihr in den Wald spazieren. Ständig lief sie mir hinten in die Fersen. Zum Schluss spürte ich sie gar nicht mehr. " Oh man.."

      Nun wollte ich Mutter und Tochter gemeinsam Freispringen lassen.Ich holte mir zuerst DejaVu und stellte sie in die Halle , anschließend Deja les Amies. Nun baute ich einige kleine Sprünge auf und scheute sie spaßig darüber. Sie hatten eine menge spaß , auch wenn sie einige male in den Sprung hinein galoppierten. Zum Glück hatten sie sich jedoch nicht verlezt. Nun holte ich Blondie und stellte sie auf die Koppel.

      Nachdem ich den Schubkarren gefunden hatte mistete ich die Boxen aus und holte alle Pferde wieder rein. Es war schon 6 Uhr und darum mahcte ich mich auf den Heimweg. Ein wunderschöner Tag war das!


      © Niniana // 8006 Zeichen


      Die große und die kleineHengstherde zeigte genauso viel Elan wie die kleinen Shettys. Mit einem Affenzahn rauschten sie an mir vorbei und verschwanden hinter der dichten Staubwolke. Nach kurzer beobachung verließ ich die koppel und begann mit den Boxen. Das Futter der Pferde wurde mit dem frischen Stroh ebenfalls gleich in die Tröge gegeben, da die meisten von den Hengsten später noch geritten werden würden und danach auf den paddock kamen, also ging gleich alles auf einen Schlag.
      Da das Putzen logischer Weise auch zum Rieten dazu gehörte, stand es nicht auf meiner heutigen to do liste, somit lief ich zu letzt nochmal zur Wiese und beobachtete die Toberei der Pferde. Nun waren alle meine Hengste versorgt.






      Tag auf dem Stall
      Nachdem ich endlich mühsam die Boxen der Pferde ausgemistet hatte , konnte ich mich den Pferden direkt widmen. Noch turnten sie auf den Koppeln rum . Der Tag war voll durchgeplant. Zuerst holte ich den kleinen Bjarki , der davon aber nicht so begeistert war , von dem soooo leckeren Gras weggezogen zu werden. Doch da musste er durch. Aufgebracht tänzelte er am Putzplatz rum , während ich den kleinen Floriano holte. Anschließend ging ich mit den zweien eine Runde in dem nahe gelegenem Wald spazieren. Sie durften zu den anderen auf die Koppel ,doch von dort holte ich nun auch Cesar und Little Rocketti die dann auch neben mir her trotten durften. Dieses mal aber eher auf Landwegen und Feldern.. Als wir wieder zurück kamen schmerzten meine Beine von dem vielen Laufen , also durften Hummel und Starlight Express einfach in die Reithalle , sich austoben. Die beiden waren eh sehr geh freudig und so bewegten sie sich von alleine. Während die beiden also Spaß in der Halle hatten , war nun Atztek der dran glauben musste. Ich putzte den hübschen Hengst , bis sein schwarzes Fell wieder glänzte , das zuvor von braunen Dreckbollen besiedelt war. Dann sattelte & trenste ich ihn , um danach eine kleine Runde im Gelände zu drehen. Endlich musste ich mal nicht mehr laufen , sondern wurde getragen , so konnte ich kurz verschnaufen. Nachdem wir über seine Lieblingsstrecke galoppiert waren , machten wir uns auf den Heimweg. Der Hengst war leicht verschwitzt , so legte ich ihm eine Abschwitzdecke auf. Er durfte dann auch wieder auf die Weide. Nun holte ich Gregor , sowie Hollywood's Silver Dream. Nachdem ich die Shettys aus der Halle geholt hatte , durften die zwei großen in diese hinein. Sie beschnupperten sie zunächst Skeptisch , bis sie aber anfingen sich erstmal zu wälzen. In der Zwischenzeit konnte ich Felino holen um ihn zu putzen . Der Reitplatz war zwar leicht überflutet , aber das hielt mich nicht von ab ihn am Halfter dort zu longieren. Ihn störte das scheinbar auch nicht wirklich , egal ob Schritt , Trab , Galopp oder wie hoch der Schlamm spritze. Der war eben hart im nehmen! Also belohnte ich ihn nach 20 Minuten mit einer Pause beziehungsweise dem Ende der Arbeit. Er durfte wieder auf die Koppel , wo kurz drauf auch Silver Dream und Gregor drauf durften. Die Fohlen , also Cruising's Dawn of Hope , BB's Harmony , Fallen Immortaliny, Denino & Santino durften ihren Tag auf der Weide verweilen. Einige schlummerten auch auf der Koppel , die anderen tobten herum. Royal Lady longierte ich ebenfalls , wobei die "Lady" sich sehr fein war und die Beinchen bis an den Bauch zog um den Matsch bloß nicht zu berühren - sie hätte echt Clown werden können. Auch sie durfte dann zurück auf die Koppel. Nun holte ich Carol und band ihn an den Putzplatz an , damit ich sein sehr dreckiges Fell säubern konnte. Dann trenste ich ihn und ritt ihn ohne Sattel auf dem Platz. Anfangs war er etwas verwirrt , dann merkte er aber das nicht schlimmes passierte und lief anständig seine Runden. Zum Schluss gabs ne' leckere Möhre und er durfte zu seinen Kumpels. Dann kamen die Pferde aus der Halle in ihre Boxen , damit ich nun Black Hero hinein lassen konnte. Da er leicht faul war , konnte man ihn nicht alleine lassen da er nur rumstehen würde - das könnte er ja auch auf der Koppel machen. Also stand ich in der Mitte und lies ihn dort erst einmal einige Runden Schritt gehen , bevor er traben und galoppieren durfte , ich korrigiere - musste. Dann durfte er auch wohlverdient in seine Box. Black Phoenix und Capriciasso hatten heute auch einen Stehtag , da sie die letzten Tage viel gearbeitet haben! Blondie durfte dann mit DéjáVu in die Reithalle , während ich Fiffilla auf dem Platz ritt. Die Stute stellte sich sehr anständig an , was ich auch belohnte. Déjá les Amie brachte ich nach ausgiebigen putzen einfach in ihre Box , was ich nun auch mit den anderen Pferden auf der Koppel machte. Nachdem alle drinnen waren , verteilte ich das Heu und Krafftfutter , auf das ich alle Pferde tierisch freuten. Dann knipste ich das Licht aus und verlies den Stall für heute.
      © RoniChoni // 4101 Zeichen





      Pflegebericht für Black Hero
      Floooh war in letzter Zeit nicht so aktiv gewesen, weshalb ich mich dazu entschied, mich um Black Hero zu kümmern. Ich putzte ihn und machte einen langen Spaziergang mit ihm. Danach brachte ich ihn auf die Weide, um seine Box zu putzen. Als ich damit fertig war, brachte ich ihn zurück in seine Box. Ich fuhr vom Hof.



      Pflegebericht für Black Hero

      Heute fuhr ich auf meinen Hof, um mich um Black Hero zu kümmern. Nachdem ich seine Box gesäubert hatte, holte ich ihn von der Koppel und band ihn auf dem Putzplatz an. Dann putzte ich ihn gründlich, ehe ich ihn sattelte und einen Ausritt mit ihm machte. Anschließend brachte ich ihn in seine ordentlich ausgemistete Box und gab ihn noch ein Leckerli. Dann fuhr ich nach Hause.
    • Jakota
      Sammelpflegebericht für Black Hero & Pompeii

      Als ich aus der Haustüre ging, überraschte mich ein kühler Wind der mich erzittern ließ. Ich zog meine dunkelblaue Jacke bis nach oben zu und ging zum Stall, wo Pompeii schon sehnsüchtig auf mich wartete. Heute hatte ich leider nur Zeit ihn zu longieren, da heute ein neues Pony auf meinen Hof kommen würde. Pompeii begrüßte mich mit einem leisen Wiehern und ich streichelte ihn am Kopf. Danach wendete ich mich von ihm ab und nahm sein Halfter. Ich öffnete die Boxentüre und Pompeii streckte mir seinen Kopf entgegen. Ich zog ihm sein Halfter an und führte ihn aus der Box und band ihn in der Stallgasse an. Ich ging in die Sattelkammer und holte seine Putztasche und stellte diese auf den Boden und holte den Gummistriegel raus und putzte Pompeii damit. Als er komplett sauber war, legte ich ihm den Longiergurt auf und Band ihn aus. Als ich ihm auch noch den Kappzaum angelegt hatte, schnappte ich mir die Longier peitsche und führte ihn aus dem Stall und in den Round Pen. Ich führte ihn erst ein paar Runden rechts und links rum bis ich mich in die Zirkelmitte stellte und ihn rausschickte. Ich ließ ihn erst Schritt gehen, bevor ich ihn nochmal zu mir reinholte, um die Ausbinder ein wenig kürzer zu schnallen. Als die Ausbinder kürzer waren, ließ ich ihn antraben. Er lief super brav und fleißig, ohne dabei ins Rennen zu kommen. Er kaute immer wieder ab und ließ sich fallen. Als ich zufrieden war, holte ich ihn wieder zu mir und wir machten einen Richtungswechsel. Auf der anderen Seite klappte es anfänglich nicht so gut wie auf der vorherigen Seite, doch als ich ein bisschen an der Longe parierte gab er dann doch schließlich auch nach und ließ sich fallen. Nachdem die Trabarbeit auf beiden Händen gut geklappt hatte, ließ ich ihn angaloppieren. Zuerst wollte er einfach nur rennen, doch zum Schluss ließ er sich dann doch fallen und verfiel in einen ruhigeren Galopp. Als ich mit ihm zufrieden war, schnallte ich die Ausbinder ab und führte ihn noch ein paar Runden im Schritt bis er nicht mehr so heftig schnaufte. Als er sich wieder beruhigt hatte, führte ich ihn wieder in den Stall und nahm ihm den Kappzaum und den Longiergurt ab. Zum Schluss ging ich noch einmal mit der Kardätsche über sein Fell und brachte ihn wieder in seine Box, wo ich ihm noch sein Futter gab und mich dann von ihm wieder verabschiedete.
      Ich lief schnell in den Innenhof zu meinem Auto, denn ich musste in einer halben Stunde an dem Hof sein, wo ich das neue Pony abholen sollte. Ich stieg in mein Auto und fuhr los. Nach einer knappen halben Stunde Autofahrt war ich endlich an dem Hof angekommen. Ich stieg aus meinem Auto aus und lief in den Hof. Dort stand auch schon ein wunderschöner schwarzer Ponyhengst. Er war schon eingedeckt und hatte Transportgamaschen dran. Plötzlich kam mir eine Frau entgegen und wir begrüßten uns. Die Frau erzählte mir nochmal ein paar Sachen über Black Hero, bevor ich zu ihm hin gehen durfte und ihn zum ersten Mal streicheln. Black Hero war sehr neugirieg und sehr vorsichtig als er mich beschnupperte. Nachdem ich ihn ein bisschen gestreichelt hatte, band ich ihn ab und führte ihn zum Hänger. Er ließ sich sofort problemlos verladen und blieb bis ich losfuhr, brav stehen. Als wir noch alles andere geklärt hatten, stieg ich wieder in mein Auto und fuhr vorsichtig los. Nach einer halben Stunde war ich wieder an meinem Stall angekommen. Ich parkte das Auto und lief zu dem Hänger. Dort angekommen, machte ich die Tür auf und streichelte Hero kurz am Kopf, bevor ich hinter lief und die Klappe öffnete. Gerade zur Rechten Zeit half mir noch ein Stallbursche, die hintere Stange zu entfernen, damit ich Hero am Strick rückwärts aus dem Hänger führen konnte. Als wir draußen waren, führte ich ihn kurz ein paar Runden in dem Innenhof rum und entfernte die Transportgamaschen. Er beruhigte sich schnell und ich konnte ihn mit einer Abschwitzdecke in seine neue Box stellen. Dort widmete er sich erstmal dem Heu und interessierte sich erst für seinen neuen Boxennachbarn Pompeii, als dieser ihn anwieherte. Nach einer kurzen Begrüßungseinheit, widmete Hero sich dann aber wieder dem Heu. Die beiden schienen sich auf anhieb gut zu verstehen und ich konnte ruhigen Gewissens, mich den anderen Arbeiten widmen.
    • Jackie
      Verschoben am 31.07.2014
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    Jakota
    Datum:
    26 Jan. 2014
    Klicks:
    540
    Kommentare:
    3