horsesweet

BJ / Hannoveraner P=Luci

[center][font=Times New Roman][color=#4169E1][size=5][u][b]BJ[/b][/u][/size][/color][/font] [font=Times New Roman][url="http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/normalerhinteralnj4qefsh.jpg"][size=2][color=#4169E1]BJ's offizieller Hintergrund[/color][/size][/url] [img]http://i44.tinypic.com/28s51zp.png[/img] [color=#4169E1][b]Rufname:[/b][/color][i] BJ[/i] [color=#4169E1][b]Aus der:[/b][/color] [i]Unbekannt[/i] [color=#4169E1][b]Von:[/b][/color] [i]Unbekannt[/i] [color=#4169E1][b]Geschwister:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Halbgeschwister:[/b][/color] [i]//[/i] [img]http://i41.tinypic.com/10qclz7.png[/img] [color=#4169E1][b]Fellfarbe:[/b][/color] [i]Palomino[/i] [color=#4169E1][b]Fellbemerkungen:[/b][/color] [i]Graues Maul[/i] [color=#4169E1][b]Abzeichenanzahl:[/b][/color] [i]0[/i] [color=#4169E1][b]Kopf:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Beine:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Langhaar:[/b][/color] [i]weiß[/i] [color=#4169E1][b]Augenfarbe:[/b][/color] [i]Hellbraun[/i] [color=#4169E1][b]Huffarbe:[/b][/color] [i]Grau[/i] [img]http://i44.tinypic.com/28178ls.png[/img] [color=#4169E1][b]Geburtsdatum:[/b][/color] [i]22.04.2008[/i] [color=#4169E1][b]Alter:[/b][/color] [i]4. Jahre[/i] [color=#4169E1][b]Geschlecht:[/b][/color] [i]Hengst[/i] [color=#4169E1][b]Rasse:[/b][/color] [i]100% Hannoveraner[/i] [color=#4169E1][b]Stockmaß:[/b][/color] [i]1,69 m[/i] [color=#4169E1][b]Gesundheit:[/b][/color] [i][color=#00FF00]~[/color]Herrvoragend[color=#00FF00]~[/color][/i] [color=#4169E1][b]Beschreibung:[/b][/color] [i]BJ ist ein aufgeweckter frecher Junghengst, der seine Nase überall reinsteckt. Doch ihm kann man trotzdem auch nie böse sein weil er dazu schon zu lieb ist. Ein bisschen stur ist er auch aber wirklich sehr mutig. Er hat eine besondere Austrahlung die ihn überaus geschäzt erweist. BJ ist wirklich ein Traum im Sattel und hate eine wunderschöne und bequeme GGA. Er hat Talent im Millitary wie auch Springen. Er mag es einfach sehr shcnell über die Wiesen zu jagen und dazu über Hindernisse zu springen. Er hat aich jetzt schon ein hohes Tempo drauf und ist flott unterwegs, vorallem im Galopp macht es seinen Reiter und ihm besonders Spaß.[/i] [color=#4169E1][b]Charakter:[/b][/color] [i]BJ ist ein frecher Kerl und tobt sich gerne auf der Weide aus. Er ist wirklich sehr liebenswert und vershcmust. Aber auch er kann mal stur sein. BJ ist aber trotzdem recht mutig udn selbstbewusst und weiß was er tut, nur manchmal ist auch er mal unsicher...[/i] [img]http://i42.tinypic.com/2ebfwcx.png[/img] [color=#4169E1][b]Geeignete Reiter:[/b][/color] [i]Gute Reiter[/i] [color=#4169E1][b]Eingeritten:[/b][/color] [i]Ja[/i] [color=#4169E1][b]Eingefahren:[/b][/color] [i]Nein[/i] [color=#4169E1][b]Reitstil:[/b][/color] [i]Englisch[/i] [color=#4169E1][b]Geeigent für:[/b][/color] [i]Galopprennen, Spring, Military, Distanz[/i] [img]http://i40.tinypic.com/w015c2.png[/img] [color=#4169E1][b]Besitzer:[/b][/color] [i]StefStef[/i] [color=#4169E1][b]Vorbesitzer:[/b][/color] [i]Floooh[/i] [color=#4169E1][b]VorVorbesitzer:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Ersteller:[/b][/color] [i]sweetvelvetrose[/i] [color=#4169E1][b]VKR:[/b][/color] [i]sweetvelvetrose[/i] [color=#4169E1][b]Pfleger:[/b][/color] [i][color=#FF0000]~[/color]niemand[color=#FF0000]~[/color][/i] [size=1][color=#4169E1][b]umgemalt by:[/b][/color] [i]//[/i][/size] [img]http://i40.tinypic.com/fd520n.png[/img] [color=#4169E1][b]Gekört?[/b][/color] [i][s]Ja[/s] / Nein[/i] [color=#4169E1][url="http://www.youtube.com/watch?v=QWXlYygNeqA"][b][size=1]Kür-Musik[/size][/b][/url][/color] [color=#4169E1][b]Zuchteinstellung:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Decktaxe:[/b][/color] [i]600.-[/i] [color=#4169E1][b]Nachkommen:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]HK Schleife:[/b][/color] [i]noch keine[/i] [img]http://i39.tinypic.com/ipyuyo.png[/img] [color=#4169E1][b]Galopprennen:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Western:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Spring:[/b][/color] [i][b]A[/b][/i] [color=#4169E1][b]Militairy:[/b][/color] [i][b]A[/b][/i] [color=#4169E1][b]Dressur:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Distanz:[/b][/color] [i]//[/i] [color=#4169E1][b]Fahren:[/b][/color] [i]//[/i] [img]http://i41.tinypic.com/25u2u08.png[/img][/font] [img]http://www.joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4346_1878.gif[/img][img]http://www.joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4349_3810.gif[/img] [spoiler][color=#4169E1][i]- 3. Mini Galopprennen(Joelle Galopp) - 235. Springturnier (2.Platz) - 142. Militaryturnier (3.Platz)[/i][/color][/spoiler] [img]http://img4.fotos-hochladen.net/uploads/spindmeinesheg7dzsj1tlo.png[/img] [url="http://www.joelle.de/gallery/image/122020-bj/"][font=times new roman,times,serif]Zum Spind[/font][/url][/center]

BJ / Hannoveraner P=Luci
horsesweet, 24 Aug. 2012
    • horsesweet
      Heute kurz im Stall der Fohlen

      Früh wachte ich heute auf und stand auf, Ich stand auf und ging ins Bad, wo ich dann erstmal mich fertig machte und Zähne putzte, haare kämmte und dann auch mcih warm anzog... Nun ging ich in den Stall und holte erstmal BJ raus, der Kleine Hengst folgte mir brav und ließ sich am Putzplatz festbinden. Dann ging ich wieder zum Stall, schnappte mir beide Führleinen, der Stuten und holte mir Vatra und danach auch Frejka heraus und führte sie zum Putzplatz.
      Als ich dort ankam band ich auch die beiden Stutfohlen an. BJ, Frejka und Vatra blickten neugierig in meine Richtung und warteten. Dann eilte ich zur Sattelkammer und holte mir von jeden Fohlen, den Putzkasten, diese waren nicht sehr schwer und ließen sich gut mitnehmen... Als ich wieder dort war holte ich mir den Striegel von Vatra´s Box heraus und begannn die Fuchsstute stark und ausgiebig zu striegeln. Als ich fertig war begann ich der kleinen Stute die Mähne zu kämmen, was ich bei Frejka und BJ auch machte. Striegeln tat ich Frejka auch gut und BJ machte ich auch.
      Die Fohlen waren nun endlichs schön sauber und ich konnte sie longieren, als erstes brachte ich Vatra und Frejka in die Halle, damit sie sich austoben können und machte an BJ die Longierleine ran. Dann begann ich den Guten zu Longieren, er folgte brav meinen Anweisungen und tobte sich nach dem Longieren froh aus. Frejka hüpfte bei jeder Ganart immer ünbermutig im Trab, Schritt, Galopp herum und freute sich die ganze Zeit, sie war auch schnell fertig und Vatra war nun dran... Die junge Holsteriner Stute war eher nicht sehr vom führen überzeugt und war auch bei den Gangarten sehr langsam...
      Nun hatte ich alle an die Führleinen gemacht und ging mit allen dreien zum Fohlenstall, Vatra kam in ihre Box, neben ihr Frejka und neben Frejka kam dann auch noch BJ rein, ich holte ein bischen Hafer und tränkte die Drei dann noch und verließ den Stall...
      [1884. Zeichen / Text © by StefStef]
    • horsesweet
      Frejka und BJ´s kurzer Tag!

      Der Morgen war heute wieder sehr kalt und ich ging zuerst in den Stall um nach den anderen beiden Fohlen zu schauen. Ich hatte von beiden auch die Putzboxen mitgebracht und begann zuerst BJ in seiner Box zu pflegen, der Gute ging ein bischen umher bios ich dann doch noch schnell sein Fell geschafft hatte zu pflegen, der Klene schnappte sich immermal aus seiner Putzbox ein Putzzeug und grunzte frech, ich nahm es ihm aber auch stur ab und meinte: ,,Klena beruhige dich mal!´´, er sah mich frech an und ich holte schnell den Mähnenkamm heraus und kümmerte mich schnell und hastig um sein Langhaar. Dann schnappte ich mir das Putzzeug, dass er sich frech 'geborgt' hat und verließ die Box. Schnell brachte ich BJ´s Putzkasten in die Sattelkammer und kehrte wieder zu den Fohlen in den Stall. Wobei ich dann in Frejka´s Box ging und mich liebevoll um die Kleine kümmerte. Koplett vertraute mir die Kleine noch nicht und war noch etwas stur beim Putzen, was ich aber ignorierte und mich einfach um die kleine Stute kümmerte. Striegel schaffte ich mit ein paar kleinen Zappeleinen(der kleinen Sute) doch noch und begann dann auch schleunigst ihr Langhaar zu pflegen. Sie war ein wenig stur dabei doch auch diesmal schaffte ich einen Teil ihres Körpers zu pflegen. Dann verließ ich auch ihre Box und kümmerte mich dann noch ums Futter und trinken. Dann ging ich wieder in die sattelkammer und setzte auch den Putzkasten ab... So endete wieder ein tag und ich ging ins Haus.

      [1469. Zeichen / Text © by StefStef]
    • horsesweet
      Ankommensbericht und kenenlernen mit den anderen Fohlen.

      Schon hatte ich alle meine anderen Fohlen bzw. nur BJ, Vatra und Frejka draußen am Putzplatz angebunden. Frejka hatte ich heute mal ausgiebig longiert. Die Kleine hatte schon mächtig Spaß dabei bekommen und ist nun etwas erschöpft, doch eine kleine Massage hatte sie wieder beruhigen können. BJ Der kleine Junge Hengst war auf der weide gewesen und hatte sich dort erstmal richtig ausgetobt, was sehr lustig aussah. Vatra, ja die Kleine entspannt sich gerade immernoch beim Striegeln und putzen. Ihr Fell war zwar nicht dreckig doch ein wenig staubig geworden vom umherdüsen, von gestern auf der Weide. Aber nundenn, sie hatte ihre Mähne auch ganz schön wuschelig gemacht und die Fitze waren etwas schwer rauszubekommen doch das war keinerlei schwierig und ich war schnell damit fertig um noch sie mit Frejka zur Weide zu bringen. Sie sollte ja dann noch jemanden kennenlernen.
      Und gleich nachdem die Fohlen auf der Weide tobten kam ein hänger mit Gypsie, einen Auto und ihrer Mutter. Sie stiegen beide aus und die mutter klärte einige Dinge mit mir, wobei ich zuhörte und Gypsie den kleinen anderen Hengst holte. Als dann auch nun endlich alles geregelt war schnappte ich mir den kleinen Don´t und ging an den Fohlenzaun. Aufmerksam und neugierig d´sah er zu den anderen und sie kamen auch her. Ich musste nun lächeln und die vier konnten sich erstmal beschnuppern. BJ hatte wohl nun einen hübschen Rivalen bekommen?. Ja das hatte er, doch die alle hier waren ja noch Fohlen. Sie zeigten äußerste neugier gegenüber Don´t und ich konnte ihn zu den dreien auf die Weide bringen. Alle zusammen jagten durch die Weide und freuten sich sehr, noch einen Spielkameraden bekommen zu haben.
      Dann machte ich mich noch auf den weg zu den abfohlboxen und sah zu Blacky und merrylächs. Merry war so vom ersten Blick aus schon zuckersüß und ihre Augen waren rund und schon sehr neugierg aufgebaut. Ich kümmerte mich schnell um das Futter von Blacky und beobachtete die beiden noch ein Weilchen, dann ging ich wieder aus dem Stall und sah zu den Fohlen die sich spaßig umherschubsten. Don´t hatte sich wohl schon gut eingelebt....

      [2116. Zeichen / Text © by StefStef]
    • horsesweet
      Ein Tag bei StefStef´s Fohlen

      -Don´t Understand You
      -BJ
      -Merrylächs
      -Frejka
      -Vatra

      Ich hatte mit StefStef abgemacht, dass ich nach ihren Fohlen schauen und sie ein wenig unterhalten sollte.
      Ich fuhr also gemütlich mit meinem roten Fahrrad in dem Stall, in dem die Kleinen untergebracht waren und stellte es vor dem Gebäude ab. Als ich mir die Weide ansah, entdeckte ich schon die Fohlen Don´t Understand You, Merrylächs, BJ, Frejka und Vetra, die fröhlich herumtollten. Ich holte das Halfter und den Strick von Don´t Understand You aus der Sattelkammer und nach einigen Versuchen gelang es mir, ihn einzufangen. Ich führte das Fohlen in den Stall und putzte es gründlich. Er schien das sehr zu genießen. Als Don´t Understand You sauber war, ging ich mit ihm in die Reithalle, holte die schwarze Longe und begann Don´t zu longieren. Don´t Understand you machte sich sehr brav und tat alles, was ich ihm sagte. Zuerst ließ ich den Kleinen im Schritt gehen, dann traben und schließlich auch kurz galoppieren. Don´t legte sich voll ins Zeug und rannte, so schnell er konnte. Nach einer Dreiviertelstunde führte ich Don´t Understand You in seine Box zurück, wo ich seine Hufe auskratzte und ihn striegelte. Dann ließ ich ihn auf die Weide und holte die Halfter und Stricke der anderen Fohlen. Nacheinander longierte ich Merrylächs, BJ, Frejka und Vatra noch je eine Dreiviertelstunde, dann wurden auch sie geputzt und wieder auf die Weide gelassen. Danach mistete ich noch die Boxen der Fohlen aus. Ich war sehr erschöpft, doch ich beschloss, mit den Fohlen noch ein wenig zu spielen. Ich fand nach einigem suchen eine großen, roten und verstaubten Gymnastikball, den niemand mehr zu brauchen schien, Ich holte ihn hervor, putze ihn und schleppte ihn auf die Fohlenweide. Don´t Understand You, Merrylächs, BJ, Frejka und Vatra sahen mich neugierig an. Ich legte den Ball vorsichtig auf den Boden und stupste ihn an. Die Fohlen waren überrascht und wieherten auf. Zuerst standen sie unschlüssig um den Ball herum, doch dann traute sich Frejka an den Gymnastikball heran und begann ihn herumzurollen. Nach kurzer Zeit fanden auch die anderen Fohlen das Spiel lustig und tobten mit dem Ball wild über die Weide. Ich sah den Fohlen bei dem Spielen zu, doch nach einer Weile wurden Don´t Understand You, Merrylächs, BJ, Frejka und Vatra langweilig und ich musste mir etwas anderes einfallen lassen, um die Fohlen zu unterhalten. Ich kramte also eine regenbogenfarbene Plane hervor, legte sie auf den Boden und beschwerte sie mit großen Steinen. Die Fohlen ware etwas nervös gweorde, als sie die Plane sahen und so hielten sie sich etwas abseits. Ich ging von der Weide um die Fohlen zu beobachten. Langsam wurden die Kleinen ruhiger und trauten sich immer näher an die Plane heran. Plötzlich wehte der Wind und die Plane raschelte etwas. Erschrocken machte Merrylächs einen Satz zu Seite, als die Plane aber wieder ruhig lag, gingen Merrylächs und die anderen wieder etwas näher heran. Nach einer halben Stunde hatte die Fohlen keine Angst mehr vor der Plane, worüber ich mich sehr freute. Ich ging zurück auf die Weide und rollte die Plane zusammen und steckte sie wieder ein. Ich beschloss, dass das genug für einen Tag war und so holte ich Don´t Understand You, BJ, Merrylächs, Frejka und Vatra in ihre Boxen zurück, wo ich sie noch kurz streichelte. Zum Abschied warf ich jedem noch ein Leckerlie in den Futtertrog. Zufrieden holte ich mein Fahrrad und radelte erschöpft nach Hause.

      by Snowpony// 3394Zeichen
    • horsesweet
      Die 4. größten(Don´t understand You, BJ, Vatra, Frejka) haben Frühlingsgefühle und mächtig Spaß am toben!

      Der Tag begonn mit den Sonnnenstrahlen und ich machte mich auf den Weg zum Stall, wo ich als erstes Don´t aus der Box holte und zu Putzplatz ging, dort begann ich dann den Guten sauber zu streigeln und im seine Mähne durch zu kämmen. Ich lächelte und brachte das Fohlen auf die Weide, und holte sofort BH aus seiner Box heraus. Der Kleine tänzelte mir eilig nach und begann ihn auch zu pflegen, schnell war er auch blitzblank sauber und ich brachte ihn auch auf die Weideund er tobte gleich mit Don´t umher. Als nächstes waren vatra und Frejka an der Reihe, die zwei Stuten drängelten umher und ich machte schnell ihr Fell sauber und kämmte ihre schöne Mähne durch. dann waren sie an der Reihe und rasten auf die beiden kleinen Hengste zu und begannnen wild auf der Weide umherzubuckeln. Ich lächelte und fegte die Stallgasse gründlich sauber.

      [843. Zeichen / Text © by StefStef]
    • horsesweet
      Sammelbericht für Merrylächs, Don´t understand You, Frejka, BJ, Vatra!

      Als einige Tage nach der Geburt der zwei Fohlen vergangen waren, war der Rest der rasselbande dran, gepflegt zu werden, fünf, schon größere Fohlen konnten mich nun Ärgern. Doch große Sorgen machte ich mir nicht darüber... Denn ich könne alles im griff haben.

      Also ging ich in den Stall und schnappte mir das erste Fohlen:
      Merrylächs war nun die Wahl und die junge Stute folgte mir auf Schritt und Tritt. ich lächelte und holte mir auch sofort ihren Putzkasten, bevor ich sie ein wenig bewegen würde. Sofort holte ich mir den Striegel und putzte ihr sanften Fohlenfell, das jetzt schon weich war bis auf einige verdreckte Stellen. Also putzte ich kräftig über diese, bis sie wieder weich war. Die kurze Mähne war schnell durchgekämmt, wie auch Schopf und Schweif. Merrylächs blieb brav und ich putzte auch ihre Beine, sie hob diese brav und gut. Es war auch kaum dreck in den kleinen Hufen des Fohlen´s. Nun brachte ich Merrylächs zur Fohlenweide, wo sie sich erstmals hinlegte und ausgiebig wälzte.

      Ich lächelte noch kurz und wanderte wieder zum Stall, wo ich mir das zweite Fohlen holte:
      Don´t understand You trabte als wir zur Putzstelle gingen, er schnaubte laut und schüttelte sich, als er dann nun angebunden und geputzt war. Ich fing auch an sein Fell zu Striegeln, welches sehr dreckig war, da er an einen Regentag im Schlamm spielte. Sein schönes fell war nach einer ganzen Stunde wieder richtig sauber und er hatte eine starke verfärbung drinne, da er nun an helligkeit warnahm, sie Flecken blieben aber noch Schwarz, nur sein restlisches fell wurde heller, wie auch das Langhaar, das ich auch im nu durchgekämmt hatte. Die Hufe des Kleinen waren mit Dreck übersäht. Doch nach einigen Minuten waren sie wieder komplett sauber. So konnrte ich den kleinen Racker nehmen und auf die Weide bringen, wo er auch schon auf Merrylächs zustürmte und anfing mit ihr zu Spielen.

      Als ich die Führleine dann wieder an Dont´s Box hing kam der nächste Kerl tran:
      BJ ein kräftiger kleiner Kerl, nun war er mal dran wieder an Glanz zu bekommen und das saubere gefühl wiedr zu bekommen. Der kleine Schmutzfink, war heute mal nicht sehr dreckig, was mich erstaunte, doch ich erledigte trotzdem seine Fellpflege. Mit dem Striegel putzte ich sein helles Fell wieder schön sauber. Er hatte nur ein paar kleinere Dreckstellen, die aber schnell verschwanden. Seine helle Mähne hatte ich auch schnell saubergekreigt, wie auch seinen kleinen Schweif. Die Hufe brauchte ich nichtmal auskratzen, nur ein wenig ausputzen, was kaum lange Arbeit war und ich den kleinen Hengst auf die Weide schicken konnte wo Don´t und Merrylächs schon umhertobten. Als ich ihn nun zur Koppel gebracht hatte, ging ich wieder zum Stall.

      Dort angekommen holte ich sofort die kleine Stute mit der Laterne heraus:
      Vatra hüpfte mir glücklich nach und ließ sich dann brav anbinden, sodass ich anfangen konnte sie zu pflegen. ihr fuchsfarbenes fell war sehr sauber bis auf einige verschmutzte Stellen. Die wo ich sofrt mit dem striegel entfernte und ihr Fell wieder Glanzvoll aussah. Ihre Fuchsmähne, war sehr verzwurdelt, doch nach einer Weile zartes durchkämmen, wieder fast wie neu. Ihr schweif war laum verfilzt daher ein wenig durcheinander, mit den Schweifhaaren. Nun war sie soweit fertig und ich kratzte ihr nich die Hufe ausgiebig aus, das sie noch mit etwas Zögern tat. Nun war ich fertig mit der Pflege und brachte sie auf die Weide, wo schon die anderen herumblödelten.

      Als das Gatter dann wieder verschlossen war, war die letzte Stute dran, meine Hübsche kleine Isi-Stute:
      Frejka stampfte mir wie ein kleines Kind nach und stupste mich merhmals an, wobei ich sie dann am Putzplatz erstmal knuddelte und ihr Ohr kraulte. Sie brummelte dann ein wenig, wobei ich ihre Mähne kämmte und den Schweif dazu. Ihr dunkles langhaar war schön und es glänzte im Sonnenlicht, das schon vor einer Weile den Hof erreichte. Nachdem ich dann auch angefangen habe das Fell der Stute zu striegeln, wurde es wärmer und frejka sauberer. Sie genoss die Pflege und auch das kraulen dabei, zum Schluss habe ich mir das Hufe auskratzen vorgenommen. Die Kleine blieb brav und ihre Hufe waren auch sehr schnell ganz sauber. nun konnte ich auch sie schön geputzt zu den anderen lassen, sofort düste sie wie der Wind zu ihen und spielte froh mit allen anderen.

      Ich lächelte und war glücklich alle fohlen geplegt zu haben, sie strahlten wieder und tobten auch auf der Weide umher, was mir große Freude machte.

      [4524. Zeichen / Text © by StefStef]
    • horsesweet
      Tierarztbericht für BJ am 21.04.2011

      Impfung gegen Influenza, Herpes, Tetanus, Tollwut und Pilz

      Als ich nach einer halben Stunde fahrt endlich auf StefStefs Hof angekommen war,
      sah ich sie schon mit dem Jährlingshengst warten.
      Ich schnappte mir meinen Koffer und ging auf sie zu,
      nach einer kurzen aber freundlichen Begrüßung von Pferd und Besitzer betrachtete ich BJ kurz.
      Nun hörte ich seine Lunge und sein Herz ab.
      Er atmete zwar etwas schneller, aber sonst war nichts unnormales festzustellen.
      Nun kam der unangenehme Teil.
      Ich holte das Thermometer mit dem langen Bindfaden aus meinem Kittel.
      BJ schaute sehr interessiert zu, wie ich mich ihm von hinten näherte.
      Währenddessen bat ich StefStef den Hengst ein wenig zu beruhigen und zu fixieren.
      Nun konnte ich ohne Probleme seine Temperatur messen.
      Das Thermometer zeigte kurz darauf 38°C an, was im Normalbereich liegt.
      Anschließend zog ich die Spritzen mit dem Impfstoff auf.
      Ich klopfte die Muskulatur am Hals ab und spritzte dann den Impfstoff unter die Haut.
      Der kleine Hengst zuckte kurz, blieb aber durch die Beruhigung von StefStef stehen.
      Nun zog ich eine neue Spritze auf und spritzte den Impfstoff auf die andere Halsseite,
      achtete dabei aber darauf, dass der Hengst die Spritze nicht zu sehen bekam.

      Hiermit wird bestätigt, dass das Fohlen BJ gegen folgendes geimpft ist:
      Impfung gegen Influenza, Herpes, Tetanus, Tollwut und Pilz


      [​IMG]

      Informationen für den Besitzer:
      Impfen kann Nebenwirkungen haben und stresst das Pferd. Daher sollten Sie das Pferd nach der Impfung mindestens drei Tage lang schonen. Es sollte etwa eine Woche lang keine größeren Leistungen bringen sollen. Treten in den Tagen nach dem Impfen Fieber, Husten oder Kreislaufprobleme auf, sollten Sie den Tierarzt rufen. Denn dann hat das Pferd die Impfung wahrscheinlich nicht vertagen. Bei einer solchen Unverträglichkeit, sollten Sie bei der nächsten Impfung in Absprache mit Ihrem Tierarzt ein anderes Präparat verwenden. Meist lässt sich so ein Mittel finden, das das Pferd gut verträgt.
    • horsesweet
      BJ wird erwaschen und sein Geburtstag heute

      Der Morgen war schön und ich war super gelaunt, also ging ich ins Bad, wo ich mich fertig machte, da gestern der TA(Tierarzt) da war solle und ich heute langsam machen solle und in Ruhe den Geburtstag feiern. Somit machte ich mich fertig, aß Früstück und konnte nun zum Stall gehen, mit einen Sack Hafer und einigen Möhren, nur für BJ. Als ich im Hengststall war, wo der Jährling schon stand, grüßte ich ihn herzlich und er scharrte sehr fröhlich mit den Huf und schnaubte wild. Ich umarmte ihn glücklich und sagte: ,,Na? Jetzt bist du mein Großer und nicht merh mein Kleiner!´´ und ich spürte wie er leicht mich beknabberte was ein Gutes Zeichen war.
      Ich machte die Box auf und holte ihn heraus, dann ging ich ein wenig mit ihm umher, aber nur im Schritt, ich zeigte ihn meinen Hof, die Fohlen, wo er Vatra anstupste, er war schon mit ihr aufgewachsen und Frejka auch. Dann gingen wir weiter und ich zeigte ihn meinen ganzen Hoftiere, was ihm Spaß machte mit anzusehen, er war echt glücklich und ich klopfte seine prächtigen Hals und lächelte. Nun ging ich aber auch wieder zurück, um ihn mit in seine Box zu bringen, wo er auch ein schickes Set zum Peschenk von mir bekam. Er strahlte übers ganzen Pferdegesicht und leckte mich ab. Ich lachte laut und umarmte ihn wieder ganz fröhlich.
      Nun bekamm der große palomino auch schon sein hafer, dad ich in seine Futtergrippe schüttete, er sah mich noch ein Weilchen an, als ich dann ihm seine leckeren und frischen Möhren gab. Er blcikte mir dankbar ins Gesicht und ich täschelte seinen kräftigen Hals. Dann begann der schon kräftig gebaute Hengst, sein Mahl zu beginnen...

      [1619. Zeichen / Text © by StefStef]
    • horsesweet
      [​IMG]
      BJ wurde eingeritten von Knutschkugel.

      Bericht 1 - Montag - Das Einreiten

      Heute war ich auf dem Weg zu StefStef, sie hatte mich vor ein paar Tagen angerufen & mir den Auftrag gegeben, einen ihrer Junghengste einzureiten - den jetzt 2jährigen Hannoveraner BJ. Als ich auf den Parkplatz fuhr, erwartete sie mich schon, & wir begrüßten uns ausgiebig. Dann bat ich sie, mich zu BJ zu führen & mir dabei etwas über ihn zu erzählen. So erfuhr ich, dass er ein frecher, junger Hengst war, der manchmal ziemlich stur sein konnte.
      Wir betraten den Stall, denn StefStef hatte den Hengst bereits hereingeholt, & auf ihr Rufen hin streckte ein hübscher, schon ziemlich großer Hannoveraner den creméfarbenen Kopf auf die Stallgasse hinaus. Als Erstes holten wir ihn aus seiner Box heraus, um ihn vor dem Bekanntmachen mit Sattel & Trense ein wenig zu putzen.
      BJ schnaubte leise, winkelte sogar einen Huf an & für den Rest der Geputzt-Werden-Zeit blieb er ebenfalls ruhig, drehte jedoch ab & zu den Kopf nach uns um, neugierig darauf, was wir gerade an seiner Hinterhand taten. Beim Hufe-Geben blieb BJ genauso ruhig. Sanft strich ihm über den hellen Hals: "Super gemacht!"
      Heute würden wir ihn erst einmal an alle Dinge gewöhnen, die ein ausgebildetes Jungpferd brauchte, & an die Grundhilfen - sprich, Sattel & Trense, & Schenkel-, Gewichts- & Zügelhilfen.
      Als erstes holte ich die Satteldecke, die StefStef schon für mich zurecht gelegt hatte. Ich begann, leise & beruhigend mit dem jungen Hengst zu sprechen, & ließ ihn zunächst einmal an der Decke schnuppern. Er senkte den Kopf & schnüffelte mit gespitzten Ohren daran, suchte sie gründlich nach Dingen ab, die ihn aufregen könnten. Als er nichts fand, wandte er mit einem desinteressieren Schnauben den Blick ab. Ich lächelte & legte sie ihm vorsichtig auf den Rücken. BJ blieb überraschen ruhig & schüttelte nur den Kopf, als er die Schabracke spürte, wieder verlor er jedoch schnell das Interesse. Dann holte ich den Sattel. Es war ein schwarzer Vielseitigkeitssattel, & wie bei der Satteldecke ließ ich BJ wieder erst an ihm schnuppern. Nach kurzer Zeit wurde sich jedoch auch damit abgefunden.
      Als ich mich damit BJ's Rücken näherte, drehte der Hengst seinen Kopf schwerfällig rum, um mich zu beobachten, & auch als ich den Sattel drauflegte, blieb er ruhig. So weit, so gut.
      Sobald ich jedoch den Sattelgurt festzog bzw. festziehen wollte, riss der Palomino den Kopf hoch & wich zur Seite aus. Eisen hielt ich den Gurt & machte ihn erst einmal nur locker fest. Lächelnd tätschelte ich ihm den Hals. "Alles ist gut, Du machst das super, mein Süßer!"
      Jetzt kam die Trense an die Reihe, & abermals ließ ich ihn nur daran schnuppern. Dann stellte ich mich links neben seinen Kopf. Er hob diesen an & schnoberte neugierig in meinen Haaren herum. Mit einem bestimmten, aber sanften Ton sagte ich "Nein!" & schob seinen Kopf weg. Missmutig scharrte er mit dem Vorderhuf auf dem Steinboden herum. Ich bat StefStef ihm von der anderen Seite gegen die Schulter zu drücken, & mit einem schnellen Griff hatte ich das Halfter geöffnet & mit einer einzigen Bewegung über seinen Kopf an den Hals gezogen, um ihn am Weglaufen zu hindern. Nun, da er spürte, dass er kein Halfter mehr trug, warf BJ den Kopf hoch & trat zurück, wie Jungpferde nunmal so sind. Ich tat ihm die Zügel über den Hals & stellte mich dann eng an seinen Dickkopf, wobei ich ihn oberhalb der Nüstern festhielt & mit einem Daumen blitzschnell sein Maul öffnete, bevor ich ihm das Gebiss hineinschob & ihm das Loch für die Ohren über diese zog. Ha, geschafft!
      Der Hengst schüttelte seinen Kopf nach allen Seiten wie wild & kaute auf dem Gebiss, aber er bekam sich nicht mehr frei. Ich streichelte ihm auf ihn einredend den Hals, & als er sich einigermaßen beruhigt hatte, schloss Partykeks die Schnallen an Kinn- & Backenriemen, während ich meinen Helm aufsetzte & die Dressurgerte zur Hand nahm. Mit Letzterer wollte ich heute noch nicht viel machen, geradezu gar nichts, erst sollte er sich an die Hilfen des Reiters gewöhnen. Ich zupfte leicht an seinen Zügeln, & er schnaubte unwillig, folgte mir dann aber auf Schritt & Tritt.
      Lächelnd strich ihm über die Nüstern, & nach kurzer Zeit waren wir an der Reithalle angekommen. Heute war es etwas windig, & ich wollte nicht riskieren, dass er sich draußen auf dem Platz vor irgendetwas erschrak.
      Ich führte ihn erst einmal auf die Mittellinie, dort zog ich vorsichtig den Sattelgurt nach. Mit einem erschrockenen Schnauben sprang BJ zur Seite, & ich klopfte ihm beruhigend den Hals. Dann stellte ich mit möglichst wenig Geräuschen die Steigbügel auf die richtige Länge ein.
      Jetzt ging es an's Aufsitzen. Ich hielt mich am Sattel fest, die Zügel in einer Hand leicht angezogen, & sagte StefStef, sie solle ihn gut festhalten, dann verstärkte ich mein Gewicht in diesem Bügel. BJ warf den Kopf auf angesichts des ungewohnten Gewichts, & bevor er irgendwas machen konnte, schwang ich mich den Sattel. Jetzt sprang der Hengst zur Seite, keineswegs erschrocken, aber widerwillig. Er stieß ein schrilles Wiehern aus, & ich klammerte meine Beine um seinen Bauch, als er zu einem wilden Buckeln ansetzte.
      Ich saß wie angeklebt im Sattel, & BJ hob die Hinterhand hoch in die Luft, doch ich beugte mich weit nach vorne & glich so den Sprung aus. Ich tippte ihm mit den Hacken in die Seite, & abermals wiehernd schoss der Hengst los, schüttelte immer wieder den Kopf, um mir die Zügel aus den Händen zu reißen, doch - Handschuhen sei Dank - blieben sie dort, wo sie waren. Eingeschlossen in meiner Faust.
      Jetzt zog ich leicht an denselben Zügeln, & verstärkte mein Gewicht nach hinten, immer weiter. Irgendwann parierte BJ zu einem schlecht auszusitzenden, unregelmäßigen Trab durch, & schnell begann ich mit dem Leichttraben.
      Ich ließ ihn viele Schlangenlinien, Wechseln durch die Bahn & Zirkel mit einigen Schrittpausen & durchhängenden Zügeln laufen, damit er die verschiedenen Hufschlagfiguren lernt, & sich nicht an den Zügelhilfen zu orientieren. Als ich merkte, dass er es begriffen hatte, gab ich das Kommando zum Galopp - äußeres Bein hinter den Sattelgurt, aussitzen, Zügel locker lassen.
      Mit einem Schnauben sprang der Hannoveraner in den Galopp, & im perfekten Kanter umrundeten wir einmal die komplette Reitbahn, dann ließ ich ihn zum Schritt durchparieren. Für heute war es genug, die Grundkentnisse beherrschte er nun.
      Nach dem Absatteln & Überputzen legten wir ihm die Abschwitzdecke auf, & ich gab ihm eine Möhre & klopfte ihm den Hals.
      Dann überließ ich ihn StefStef, mit der Bitte, jeden Tag mit ihm das Satteln & das Reiten zu trainieren, & verabschiedete mich auch von ihr.


      Bericht 2 - Sonntag - Der Abschlussritt

      Heute war der Tag, an dem ich beobachtete, wie der junge Hannoveranerhengst BJ auf die reiterlichen Hilfen seines Reiters reagierte, ob er es überhaupt tat & wann.
      Nachdem wir uns begrüßt hatten, führte mich Besitzerin StefStef zu ihm hin. Der Palomino stand bereits geputzt vor seiner Box. BJ streckte mir mit neugierigem Schnauben den Kopf entgegen, & schüttelte diesen dann, als er meine Begrüßungs-Möhre entdeckte. Lachend gab ich sie ihm & streichelte seinen Hals: "Hallo, Dicker!"
      Dann stellte ich mich daneben & beobachtete, wie StefStef mit BJ & anders herum zurecht kam.
      Beim Satteln machte der Hengst geradezu keine Zicken, beim Trensen lief es auch gut, bis auf die kleine Macke, den Kopf ab & zu hochzureißen.
      Dann führten wir ihn gemeinsam zum Reitplatz, & der Hengst schien sich schon darauf zu freuen.
      Mit einem Lächeln beobachtete ich die beiden. Der Hannoveraner war noch ziemlich stürmisch, was an seinem jungen Alter lag, aber alles in allem ging es gut.
      Beim Aufsteigen von StefStef machte BJ keinerlei Probleme, & er reagierte gut auf alle Hilfen, egal ob Gewicht, Schenkel oder Zügel. Klar konnte er sich noch nicht so gut um die Schenkel seines Reiters biegen wie seine erwachsenen Artgenossen, das lag jedoch ebenfalls an seiner mangelnden Erfahrung.
      StefStef ließ ihn Zirkel, Schlangenlinien, Wechsel durch die ganze & durch die halbe Bahn & sogar eine 1O-Meter-Volte traben, dann galoppierte sie ihn einige Runden auf dem Mittelzirkel.
      Nach kurzer Zeit schon waren wir fertig, & ich streichelte dem zufrieden schnaubenden Hengst den seidigen Hals, ehe ich meine Unterschrift auf seinen Papieren gab, um zu beglaubigen, dass er nun eingeritten war. Dann verabschiedeten wir uns. Alles geschafft!​
    • horsesweet
      Erster Ausritt mit BJ und Brauny als Handpferd!

      Aufgeregt ging ich runter zum Stall und blickte zu BJ´s Box, die sauber war, doch BJ stand auf der Weide und Brauny holte ich dann erstmal, der Gute wippte mit den Kopf umher und ließ sich dann schön anbinden. Als erstes begann ich sein Putzzeug zu holen und BJ´s Putzsachen auch, sowie Sattel und Trense von meinen Hanno. Diesen ich nun auch nich von der Weide holen müsse. Fröhlich trabte er gleich her und ließ sich das Halfter trüber ziehen. Ich hatte so fast das Gefühl er wüsste genau was heute kommt. Ich war aufgeregt und BJ auch aber Brauy die Ruhe selbst. Er döste nur in der Sonne und ließ sich am Fell putzen. BJ stupste immermal den Guten an und schnaubte freundlich, Brauny entgegnete mit einen weitern Schnauben und hob dann auch die Hufe beim auskratzen, als ich damit soweit war, kämmte ich Brauny´s Langhaar noch sanft durch und konnte dann auch mit BJ fortfahren. Liebevoll streigelte ich sein helles Fell ausgiebig und gut sauber, das er kaum mehr dreckig war, seie hufe hob er ein wenig zcikig, doch ich schaffte trotzdem alles zu säubern. BJ schaute dann immer zu als ich seine Mähne anfing zu kämmen und schttelte sich ständig: ,,BJ jetzt reicht es mal wieder!´´, sagte ich mit ernster Miene und es wurde ruhiger. Seinen Schweif ließ er einfach hägen und das kämmen über sich ergehen... Das machte mich froh und ich legte auch sofort BJ´s Ausrüstung an, machte bei Brauny die Trense fest, nur ohne Zügel, sondern mit einen langen Strick, aber nicht zu kurz und nicht zu lang.
      Somit konnte der ritt beginnen und ich steig vorsichtig auf, BJ war ein wenig zappelig, da ich jetzt auf ihn saß, doch als ich dann los ritt, folgte er sehr brav auf meine Hilfen. Das ließ mich aufatmen und ich ritt erstmal im Schritt los, Brauny folgte brav und sah sich immermal um. Ich genoss es köstlich auf BJ´s rücken durch den Wald zu reiten, er folgte wirklich brav, das ich es mal mit Trab probierte und er einen super bequemen Trabgang hatte, wo man super ausitzen konnte. Brauny trabte neben uns und als ich schnalzte und BJ antrieb, wurde auch Brauny schneller und galoppierte mir nach, er hatte genug Platz zum galoppieren, sodass Brauny nicht mir auskommen konnte. Und als ich nach vorne sah strahlte ich bis übers ganze Gesicht und genoss diesen wunderschönen galopp. Als ich sah das der himmel grau wurde, wurde ich etwas entäuscht und ritt einen shcönen Waldweg entlang bis zum Hof. Als es anfing zu Nieseln sah ich meinen Hof und schnalzte wieder, sodass wir wieder langsam galoppierten und gerade noch rechtzeitig in der Stallgasse ankamen.
      Denn genau wo Brauny drinne war, fing es an in Strömen zu regnen. ,,Puhh... Glück gehabt!´´, lachte ich und klopfte BJ´s Hals und daraufhin auch als ich unten wieder am Boden stand, Brauny´s Hals. Also band ich beide wieder fest an und legte die Ausrüstung ab, BJ´s und Brauny´s Trensen wusch ich auch sofort und brachte sie wieder in die Sattelkammer... Und nun brachte ich beide Hengste wieder in ihre Boxen und gab ihnen Futter und Trinken. Dann saß ich mich ins Heu Nähe BJ und sah hinaus, wobei ich aber auch den Guten streichelte.

      [3097. Zeichen / Text © by StefStef]
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    horsesweet
    Datum:
    24 Aug. 2012
    Klicks:
    608
    Kommentare:
    21