1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
medy

Biene Maya I Shetlandpony I ♀

[center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Abstammung[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]v. /[/b][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]a.d. /[/b][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Exterieur[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Rasse [/b]Shetlandpony[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Geschlecht [/b]Stute[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Alter [/b]17[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Stockmaß [/b]1.03 m[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Deckhaar [/b]Rappschecke[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Langhaar [/b]Braun/Weiss[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Abzeichen[/b][size=2] l.h. Stiefel, r.h. Stiefel[/size][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Charakter &. Beschreibung[/b][/font][/size][/color][/center] [center][i][size=3]Gutmütig, ruhig, Menschenlieb, treu, wachsam[/size][/i][/center] [center]Biene Maya ist eine liebenswertige, zum knuddeln süsse Stute, welche gut ausgebildet ist. Sie ist leicht zu reiten, es braucht nicht viel und schon zeigt sie ihr schöne Gänge. Ihr Vertrauen zu gewinnen ist auch nicht schwer, die hübsche Stute vertraut einem sehr schnell. Sie scheut vor nichts, auch nicht im Gelände - ausser vor Gerten.[/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Zuchtinfos[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Gekrönt/Gekört[/b] Ja [x] Nein [][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Nachkommen[/b][/size][/font][/center] [center][url="http://www.joelle.de/gallery/image/55623-rosenherz/"][font='trebuchet ms'][size=3]Rosenherz[/size][/font][/url][/center] [center][url="http://www.joelle.de/gallery/image/141559-diana-ross-shetlandpony-stute/"][font='trebuchet ms'][size=3]Diana Ross [/size][/font][/url][/center] [center][url="http://www.joelle.de/gallery/image/150735-pantoffelchen-i-shetlandpony-i-%E2%99%80/"][font='trebuchet ms'][size=3]Pantoffelchen[/size][/font][/url][/center] [center][url="http://www.joelle.de/gallery/image/150113-taloubet-racine-shetland-pony/"][font='trebuchet ms'][size=3]Taloubet[/size][/font][/url][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Besitzer [/b]medy[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]VKR [/b]Zasa[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Verkäuflich [/b]Ja [] Nein [x][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][color=#ffccff][size=4][font='trebuchet ms'][b]Erfolge &. Qualifikationen[/b][/font][/size][/color][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Western [/b][][b] Englisch [/b][x][/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Dressur [/b]E[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Springen [/b]E[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Military [/b]E [/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Distanz [/b]E [/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Rennen [/b]E [/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Fahren [/b]E[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]________________________________________________[/size][/font][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3][b]Schleifen[/b][/size][/font][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][url="http://www.joelle.de/topic/33783-bsk-tequila-und-biene-maya/"][BSK 178] Shettys und Füchse[/url] [img]http://www.joelle.de/uploads/1235734961/gallery_5_4517_1575.png[/img][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][url="http://www.joelle.de/topic/62010-172-militaryturnier-ponies/#entry1878203"]3. Platz 172. Militaryturnier[/url][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][img]http://joelle.de/uploads/1234302890/gallery_5_4349_3810.gif[/img][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][url="http://www.joelle.de/topic/62060-gewinner-245-westernturnier-ponys/"]1. Platz 245. Westernturnier[/url][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/center] [center][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][url="http://imageshack.us/photo/my-images/23/dxw.gif/"][img]http://img23.imageshack.us/img23/6383/dxw.gif[/img][/url][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/center] [center][url="http://www.joelle.de/topic/63154-gewinner-des-278-springturniers/"][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3][color=rgb(90,90,90)][font=helvetica][size=3]278. Springturnier[/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/size][/font][/color][/url][/center] [center][img]http://img3.fotos-hochladen.net/uploads/gallery54346fnbgoswa87.gif[/img][/center] [center][font='trebuchet ms'][size=3]______________________________________[/size][/font][font='trebuchet ms'][size=3]__________[/size][/font][/center] [center][size=4][font='trebuchet ms'][b][url="http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/gallery577314hoagy7jk1v.png"][color=#ffccff]PNG[/color][/url][/b][/font][/size][/center]

Biene Maya I Shetlandpony I ♀
medy, 4 Mai 2014
    • medy
      Alte Berichte

      Alte Pflegeberichte:
      Pflegebericht - Hallo Pferdchen in bin mal wieder da

      Lange hatte ich keine Zeit für meine Pferde, deswegen nehme ich mir heute mal ein wenig mehr davon. Geplant ist das ausmisten der Ställe und Offenställe, sowie das Bewegen der Großpferde und Endmaßponies, die kleinen kommen währenddessen in die Führanlage.Ich schlenderte rüber zum Stall und holte erst mal die Pferde aus den Ställen, immer 2 an der Zahl, weil's so einfach schneller geht sie alle auf die Weide zu bringen. Stups und Bordeaux brachte ich als erstes in die Führanlage, beim zweiten Gang folgten Gabani und Dukat. Die konnten erst mal ein bisschen bewegung bekommen während ich die Boxen säuberte. Auf dem Rückweg von der Führlanlage holte ich mir also Schubkarre, Mistgabel und Schaufel um die Boxen mal so richtig sauber zu machen. Erst häufte ich den Mist mit der Mistbabel auf, alles was dann runter fiel und zu klein war um es mit der Mistgabel in die Karre zu bekommen nahm ich mit der Schaufel auf und lies es in die Karre kullern. Oh Gott ich weis nicht wie oft ich heute hin und her laufen muss, dachte ich mir und schob die Karre zum Misthaufen. Nachdem ich jede Box im Stall ausgemistet hatte stellte ich die Karre erst mal bei Seite und ging zu den Minis zur Führanlage. Wie vorhin holte ich immer 2 und brachte sie zu den anderen auf die Weide. Auf den Rückweg brachte ich dann gleich Little Song und Glenn mit sowie Pfanni und Avero. Diese 4 konnten sich bewegen während ich die Boxen wieder einstreute und mich um die 2 großen Offenställe kümmerte.Geschafft entleerte ich die letzte Schubkarre die ich aus den Offenställen rüber zum Misthaufen geschoben hatte. Die Karre stellte ich aufrecht an den Zaun und eilte dann zu den 4 Hengsten in der Führanlage. Auch diese sollte nun den Rest des Tages auf der Weide genießen. Als ich die Hengste auf die Weide gebracht hatte holte ich Biene und Dolce Vita, denn auch diese sollten ihre Grasbäuche ein wenig mit Bewegung verkleinern. Außerdem holte ich noch Rapunzel und Pflaumenkuchen, dann stellte ich die Führanlage an und machte mich auf den Weg zu Armani. Den Welsh Hengst wollte ich in der Halle freispringen lassen. Ich holte sein Halfter mit Strick aus der Sattelkammer und holte ihn von der Weide. Während ich die Sprünge aufbaute lies ich ihn in der Halle schon mal ein bisschen laufen, damit er warm wird. Nachdem ich die Gasse aufgebaut hatte damit Armani schön auf die Sprünge zukommt lenkte ich ihn im Galopp Richtung besagter Gasse. Er galoppierte mit Freude im die Kurve und nahm die Sprünge mit Bravur. Als ich sah, dass Armani leicht zu schwitzen begann lies ich ihn langsamer werden. Ich nahm ihn wieder an den Strick und Stellte ihn unter das Solarium damit er schneller trocknete, denn es war leicht windig auf den Weiden. Nun holte ich Shády und WITA und scheuchte diese beiden ein wenig in der Halle, mit großen Galoppsprüngen und federnden trab nutzen diese die Halle komplett aus. Shády freute sich und machte mit hoch erhobenem Schweif weinige Bocksprünge. Als die beiden dampfend in den Sonnenstrahlen standen fand ich, dass es für die beiden genug war. Ich wartete noch einen Moment bis die beiden sich gewälzt hatten und brachte sie dann wieder auf die Weide. Nun holte ich Maifee und Morgentau von der Weide und brachte sie zur Führanlage. Diese stellte ich aus, holte Dolce und Biene raus und lies Fee und Morgentau ihre Plätze einnehmen. Als ich Dolce und Beine auf die Weide brachte holte ich auch gleich wieder die nächsten beiden. Flo und Elfe warteten schließlich auch noch auf ihre Bewegung. Die beiden tauschen dann Plätze mit Pflaumi und Rapunzel. Butter wollte ich heute mal wieder reiten, also baute ich mir einen kleinen Trailparcours auf. Erst ein paar Trabstangen, dann eine Seitwärtsstange darauf folgte eine kleine Brücke und ein Viereck in der ich eine Wendung machen wollte, zu guter letzt noch ein Slalom aus Pylonen. Das sollte genug sein dachte ich mir und holte Wings of Butterfly von der Weide. Ich putzte und Sattelte sie. Zusammen gingen wir dann zum Außenplatz, den ich vorbereitet hatte. Ich schwang mich auf Wings rücken und ging ein paar Runden im Schritt, damit sie ein bisschen warm wird. Willig nahm sie dann die Trabstangen. Hin und wieder hörte man ein ‚Klong’, weil die mit dem Huf gegen eine dieser Stangen kam. Die Seitwärtsstangen hatten wir noch nicht so oft geübt, aber dafür war ich mit dem Ergebnis vollkommen zufrieden. Über die Brücke ging sie widerwillig, diese möchte sie nicht besonders. Im Trab ging’s dann Richtung Viereck. Die Drehung machte Wings sehr gut und den Slalom hatten wir schon sehr oft geübt, dem entsprechend machte dieser keine Probleme. Diese Übungen machte ich dreimal, danach Galoppierten wir noch ein wenig über den Platz um ein wenig Dampf ab zu lassen. Der ein oder andere Bocksprung war dabei, aber das war ich ja schon von ihr gewohnt. Nach ein paar trabrunden gingen wir im schritt zum Putzplatz wo ich Wings wieder absattelte. Schläfrig stand sie angebunden da und wartete, dass sie wieder auf die Weide kam. Sie trottete hinter mir her als wir wieder zur Weide gingen. Am Tor löste ich das Halfter und Wings trabte freudig auf die Weide zu den anderen. Die Stuten die in der Führanlage waren brachte ich auch wieder auf die Weide und brachte im Gegenzug Gina und Tiffi hinein. Mit Animby und machte ich ein wenig Bodenarbeit und Serano wartete noch auf das Hängertraining, denn diesen mochte er nicht besonders, also wollte ich dies heute angehen. Als er nach langen und guten Zugerede 2-3 mal auf dem Hänger stand war ich schon zufrieden und er durfte wieder zu den anderen. Nach der Bodenarbeit und den Hängertraining holte ich dann auch die letzten Stuten aus der Führanlage. Jetzt musste nur noch Philip ein paar Runden laufen. Also brachte ich nun ihn in die Führanlage. Die Fohlen, sprich Billow, Fire, Träumer, Prazzy, Understand und Piro mussten sich heute mit Putzen zufrieden geben. Nachdem die Fohlen sauber in den Ställen standen holte ich auch Phil wieder aus der Führanlage. Nun hatte ich noch was Entspannendes vor. Also holte ich Bonito und Diamond von der Weide. Ich putzte beide und legte das Geschirr an. Nacheinander spannte ich sie an die zweispännige Kutsche an und setzte mich auf dem Hocker, nahm die Zügel und die Hand und fuhr in die langsam untergehende Sonne. Eine Runde ‚um den Pudding’ würde die beiden im Trab schon genug vordern und ich hatte ein bisschen ruhe.Nachdem ich wieder auf dem Hof angekommen war löste ich das Geschirr und die beiden waren froh, dass sie in die Box durften, denn sie wussten, dass es gleich Futter gab. Das Geschirr brachte ich in die Sattelkammer und holte dann die anderen Pferde von der Weide. Scharrend standen diese dann in den Boxen und warteten auf mich. Ich fuhr mit dem Futterwagen rum und verteilte die jeweiligen Portionen. Hinterher bekamen alle noch eine gute Portion Heu und ich ne Tasse Tee vor dem Fernseher.

      Janina2604
      22.01.2013 - 00:44 Uhr Pflegebericht
      Brrh ist das kalt!

      An diesen Morgen wollte ich früh raus, denn es gab viel für mich zu tun. Die ganzen Ställe mussten ausgemistet werden, alleine damit werde ich wahrscheinlich bis zum Mittag brauchen. Also nicht lange jammern und schnell gefrühstückt. Eine Viertelstunde später stand ich auch schon dick eingemummelt mit Schubkarre und Mistgabel bewaffnet auf dem verschneiten Hof. Die Pferde standen noch in den Boxen, von daher musste ich diese erst mal auf die Paddocks und Weiden verteilen. Die kleinen brachte ich direkt zum Frühsport. Bordeaux und Little Song folgten mir eher unwillig, diese beiden Morgenmuffel. Als ich die beiden in der Führanlage untergebracht hatte holte ich Caphalor und Stups. Diese stellte ich zu den anderen beiden. Gabani und Dukat schliefen noch, aber auch die beiden bleiben nicht verschont und landen in der Führanlage bei den anderen. Ich hatte noch Platz, also machte ich mich noch einmal auf den Weg und holte Glenn und Pfannkuchen aus der Kleinponybox. Zwei Ponyhengste hatte ich noch, aber diese beiden waren heute für die Führzügelklasse gebucht, also stellte ich Philipp und Avero erst mal nur zusammen auf einen Paddock.
      Die großen sollten sich erst mal auf den Weiden austoben bevor diese später bewegt werden. Also brachte ich Armani, Bonito & Frisco erst mal auf die Hengstweide. Auch die Stuten sollten platz machen, damit ich die Boxen ungestört saubern konnte. Demnach landeten Animby, Shády, Walking In The Air, Wings of Butterfly, Golden Diamond und Fade to Black auf den Stutenweiden. Nun konnte ich ohne Probleme die ersten Boxen mit dem Traktor leer räumen und die letzten Reste mit der Mistgabel und den Besen entfernen. Das einstreuen der Boxen übernahm ich dann aber wieder mit der Hand. Mit Stroh und den Haaren kam ich aus der Kleinponybox und hatte einen schon fast die Hälfte der Ställe fertig. Nun mussten nur noch die große Fohlenbox und die Kleinponybox der Stuten gesäubert werden. Dementsprechend holte ich die Ponyhengste aus der Führanlage und brachte Biene, Vita Rapunzel, Pflaumi, Fee, Flo, Elfe und Gina in die Führanlage, damit auch diese ein wenig Bewegung bekamen. Tiffi sollte später noch im Unterricht gehen, deswegen brachte ich sie auf einen Paddock. Piroschka, Billow, Fire, Träumer, Prazzy und Understand durften sich auf der Fohlenwiese austoben. Sie preschten zusammen durch den Schnee, es sah fast aus als würden sie fangen spielen. Ich beobachtete die Fohlen einen kleinen Moment, aber bevor ich an Ort und Stelle fest frieren würde machte ich mich lieber auf den Weg und machte auch die Boxen der Stuten und der Fohlen wieder frisch.
      Als ich um ca. 13 Uhr auf meinen Armbanduhr sah hatte ich schon die Futterrationen in den Boxen verteilt. Die Pferde brachte ich nun nach und nach wieder in die Boxen und ging auch selber eine Kleinigkeit essen. Am Nachmittag zog ich dann meine Reitklamotten um die Pferde für die Gruppe vor zu bereiten, die später kommen würde um eine gemütliche Runde im Wald zu drehen. Also Putze ich Wita, Shády, Animby, Fly, Diamond und Fade to Black. Satteln würden die anderen ihre Pferde selber. Ich Führte die Gruppe mit Armani an. Es wurde ein netter, längerer schritt-trab ausritt in dem kleinen Wäldchen in der nähe meines Stalles. Als es allerdings wieder doller anfing zu schneien machten wir uns auf den Heimweg.
      Als die Pferde wieder in den Boxen standen hatte ich mir überlegt mit Bonito und Frisco noch eine kleine Schlittenfahrt zu machen. Jacci und ich suchten also das Kutschgeschirr zusammen und holten die kleinen Schlitten aus dem Schuppen. Auf den frischen Schnee würden die Schlitten sicherlich gut rutschen. Frisco und Bonito freuten sich richtig darüber mal wieder schön betüdelt zu werden. Und die darauf folgende Bewegung würde beiden Moppelchen gut tuten, die hatten im Winter durch das gute Futter einige Kilos mehr auf den Rippen. Nebeneinander verliesen wir den Hof mit dem Schlitten. Wir entschieden uns entlang der Felder lang zu schlittern, damit wir niemanden stören. Wir kamen erst wieder am Stall an als es schon zu dämmern begann. Die beiden Pferde brachen wir in ihre Boxen, nachdem wir sie einen Moment unters Solarium gestellt hatten. Nun guckten wir noch den Kindern die Führzügelklasse in der halle zu und liesen den Tag entspannt und kaputt ausklingen

      Edfriend
      03.06.2013 - 12:46 Uhr
      Pflegebericht
      Auszeit bei Janina

      „Guten Morgen Janina!“ rief ich fröhlich und holte noch schnell meine Tasche aus dem Kofferraum. „Hast du Gott bestochen oder warum hast du so schönes Wetter?“ sagte ich seufzend. Janina hatte mich für dieses Wochenende zu sich eingeladen, damit ich mal wieder aus dem Stress herauskam. Bei uns ging es nämlich momentan drunter und drüber mit Hochwassermeldungen und Unwettern. Ich hatte eigentlich so gut wie alles für die kommenden Wochen absagen müssen und so hatte meine Zuchtpartnerin beschlossen, dass ich mir bei ihr eine Pause gönnen könnte. Denn auf dem Gestüt „Gates of Heaven“ strahlte mich ein blauer Himmel und die Sonne an, es war einfach herrlich – und verdammt warm! -. „Na dann zeig ich dir schnell dein Zimmer und dann wäre ich erst einmal für einen Ausritt.“ lachte Janina und ich konnte nur erfreut grinsen. Nachdem ich mich umgezogen hatten liefen wir zu den Weiden und Janina drückte mir ein Halfter in die Hand. Dank der Gravur wusste ich auch sofort, wen ich reiten durfte. „Shády!“ rief ich fröhlich, ich hatte die Araberstute schon lange nicht mehr gesehen, dabei war sie damals sogar meine Reitbeteiligung gewesen. Zusammen liefen wir auf die große Stutenweide, während ich zu der grauen Stute lief, holte Janina sich ihre geliebte Wita. Eine Schönheit von schweren Kaltblut. Gemeinsam wanderten wir zum Putzplatz und begannen die beiden gründlich zu putzen und danach zu satteln. Ich liebte das Ausreitgelände um das Gestüt herum. Es war eine Abwechslung zwischen Wald und Wiesen und bei den herrlichen Wetter blühte hier alles in voller Pracht. „Wie ich den Sommer vermisste habe!“ lachte ich und wir ließen die Stuten antraben, um schneller vorwärts zu kommen. Insgesamt waren wir wohl zwei Stunden unterwegs, weil wir uns so viel zu erzählen hatten, dass wir gar nicht fertig wurden. Als wir dann wieder da waren, versorgten wir die Pferde und brachten die Stuten wieder auf die Weide. „Ich hatte vor, dass Stalltor mal wieder neu zu streichen, magst du mir helfen?“ fragte Janina lächelnd und nickte zustimmend. Ich hatte kein großes Talent, was das Malern betraf, aber wir schafften es letzten Endes doch. „Dann wäre ich dafür, dass wir heute noch die Privatpferde machen und die nächsten Tage dann die Zuchtpferde.“ grinste Janina. „Suche dir raus, mit wem du was machen magst.“ Gesagt getan und schon war ich an der Arbeit. Während Janina mit Bordeaux und Little Song ihre Freiarbeit verfeinerte, schnappte ich mir die wilde Mustangstute Wings of Butterfly und longierte die Gute ordentlich, damit sie mal wieder ein wenig ausgepowert wurde. Danach entschied ich mich zu einem Spaziergang mit Morgentau, einer kleinen, aber feinen Shettystute. Janina drückte mir direkt noch ihr Falla Caphalor in die Hand und meinte, dass auch er eine Spazierrunde vertragen könnte. Sie kam mit, und zwar mit den beiden Fohlen Understand und Fire of Dream. Gemeinsam wanderten wir über die schönen Wiesen und als wir wieder da waren, war es bereits sechs Uhr. „Nun aber husch husch, sonst schaffen wir die restlichen nicht mehr.“ rief Janina und drückte mir das Halfter von drei Fohlen in die Hand. „Lässt du sie in der Halle frei laufen? Dann kann ich noch mit Animby ihre Dressurarbeit beenden.“ lächelte sie und ich nickte zustimmend. Schnell holte ich Mellow, Tagträumer und Goldbell von ihrem Paddock und ließ die halbwüchsigen Hengste in der Halle laufen und baute direkt ein wenig Scheutraining mit ein. Nach dem Tag fiel ich neben Janina k.o. auf das Sofa und wir schauten uns einen Film an. So viel Wärme und schönes Wetter war ich gar nicht mehr gewöhnt.

      Janina war dieses Wochenende gnädig zu mir und so standen wir erst um acht auf, frühstückten in Ruhe, eh wir zum Stall liefen. Andererseits standen ihre Pferde sowieso alle auf den Weiden, so dass niemand in der Frühe warten musste. „Heute machen wir die Zuchtstuten, die haben mal wieder einen Tag für sich verdient.“ grinste Janina. Gemeinsam stellten wir uns an den Weidezaun und beobachteten die bunte Gruppe. Ich konnte mich noch gut daran erinnern, wie viele dieser Tierchen ich angeschleppt hatte. „Darf ich Lady Gina und Florentinchen nerven?“ fragte ich grinsend und lief schon los, um die beiden Shettystuten von der Weide zu holen. Ich machte mit beiden ein wenig Bodenarbeit, um das Gedächtnis der Stuten wieder aufzufrischen. Janina longierte in der Zeit Nachtelfe und Rapunzel. Kurz danach gliederte ich mich mit ein und longiere noch Dolce Vita. Es war immer schwer, eine ordentliche Beschäftigung für Falabellas zu finden, dennoch schafften wir es. Nach dem Mittagessen ritten wir wieder aus. Diesmal saß ich auf Fade to Black und Janina hatte sich Golden Diamond, die hübsche Haflingerstute geschnappt. Janina zeigte mir jedes Mal einen neuen, noch mir vollkommen unbekannten Weg. Nach dem Ritt zum See, wollten wir ein wenig Arbeiten, so schnappte sich Janina Charia und ich mir Antigone. Gemeinsam wanderten wir auf den Reitplatz und bauten Trabstangen, Cavaletti und kleine Sprünge auf. Es war interessant den Alltag auf einem anderen Hof zu erleben, bei Janina lief alles viel ruhiger ab, als auf Hayes End. Doch die Arbeit hörte nicht auf und inzwischen war es schon später Nachmittag. Wieder mussten wir uns ranhalten. So ging ich mit Biene Maya und Pflaumenkuchen spazieren, während Janina die kleine Piroschka longierte. Maifee und Tiffi waren die letzten Kandidaten und gemeinsam gingen wir nochmal spazieren. Auch dieser Tag hatte mich total ausgelaugt, dennoch musste ich heute dringend zu Hause anrufen und fragen, wie es dort aussah.

      Der letzte Tag war angebrochen und nach einem ausgiebigen Frühstück standen die Zuchthengste auf dem Plan. Von den letzten zwei Tagen hatte ich Muskelkater bekommen, auch wenn ich nicht wusste warum. Als ich die Herde betrachtete, bestand sie größtenteils aus Zwergen. „Das wird ja lustig, was sollen wir denn mit denen alles machen?“ fragte ich seufzend, mir viel kaum was ein. „Keine Sorge.“ lachte Janina. „Heute steht Ponyreiten vor dem Rathaus an. Da sind einige schon weg, also an die Arbeit.“ grinste sie. Wir nahmen insgesamt 5 Ponys mit, welche nun hergerichtet werden mussten. Ich kümmerte mich um Philip und Avero, während Janina sich Dukat, Stups und Pfannkuchen annahm. Alle fünf wurden geputzt und gesattelt und dann wanderten wir los. Vor dem Rathaus erwarteten uns noch drei weitere Helfer, so dass jeder ein Pony nehmen konnte. Mir wurde Avero zugeteilt. Insgesamt verbrachten wir den ganzen Vormittag im Dorf und erfreuten kleine Kinder. Wieder auf dem Gestüt schienen auch die Hengste froh zu sein, endlich wieder auf der Weide zu stehen. Nun hatten wir nicht mehr gar so viel zu tun. Janina kümmerte sich um die Fallas Gabani und Glenns Caress, während ich Frisco reiten sollten. Den krönenden Abschluss bildeten wir mit einem Ausritt mit Bonito und Armani. Es war ein herrliches Wochenende gewesen und ich war Janina für diese Auszeit sehr dankbar.


      Hufschmied bei Svartur:


      Nach den Hengsten machten wir bei den Stuten weiter, nach dem Kaffee ging ich frisch und wieder etwas ausgeruht ans Werk.
      Als erstes war Fairytale Silvermoon an der Reihe. Die Scheckstute war sympathisch und nett, sodass ich schnell an die arbeit gehen konnte. Zunächst tätschelte ich ihr kurz den Hals, dann löste ich die Eisen von den Hufen und kürzte selbige dann, nachdem ich alle Stellen mit der Zange abgetastet hatte.
      Die Stute blieb artig stehen und ließ die Prozedur über sich ergehen. Sie hatte auch keinen Grund zu motzen, denn ihre Hufe waren gut und so kam ich schnell voran.
      Rasch passte ich die Hufeisen auf ihre Hufform an und nagelte sie dann adäquat an. Auch dieser Vorgang funktionierte frei von Problemen.
      Als ich die Eisen fest hatte, ließ ich sie mir noch einmal vorlaufen. Alles war in Ordnung, Svartur konnte das nächste Pferd holen.
      Das nächste Pferd war Fauta.
      Svartur band die Windfarbene an und so konnte ich nach kurzer Begrüßung der Stute anfangen, die Hufeisen zu entfernen. Hierbei hatte ich keine sonderliche Mühe, denn sehr fest saßen die guten Stücke nicht mehr. Generell hatte sie sehr weiches Hufhorn, auf da man in Zukunft aufpassen müsste.
      Ich kürzte anschließend die Hufe und kontrollierte sie auf Fehler, es war aber alles okay.
      Mit der Feile brachte ich die Füße von Fauta in Form und passte ihr dann ihre Hufeisen an, die ich dann auf den huf presste und annagelte, während Rauch in der Stallgasse aufstieg, in der es ohnehin schon viel zu sehr nach verbranntem Hufhorn stank.
      Fauta war schnell fertig und das nächste Pferd konnte folgen.
      Nun war Elding an der Reihe. Eigentlich hatte ich nie sonderlich viel für Isländer übrig, auch wenn ich selbst einen im Stall hatte, doch sie waren nie meine Lieblingsrasse gewesen. Dennoch überzeugte mich langsam das ruhige, gutmütige Wesen, welches sich bei offenbar allen Tieren in Svarturs Stall zeigte. So war es auch bei Elding, die mich artig an ihren Hufen herumfummeln ließ. So löste ich die alten Eisen, kürzte die Hufe und korrigierte die Stellung leicht, da die Vorderhufe unterschiedlich wuchsen. Auch sie bekam normale eisen und durfte dann wieder in die Box.
      Anschließend war Where I Belong an der Reihe.
      Auch diese Kleine war artig und verzieh es mir auch, dass ich mich erst einmal ordentlich strecken musste – Ponies gingen irgendwann ganz schön auf den Rücken.
      Doch danach löste ich ganz normal bei ihr die Eisen, kürzte, kontrollierte und feilte die Hufe und brachte dann neue Eisen in Form, um sie nun wieder neu zu beschlagen.
      All das beeindruckte die Stute in keiner Weise. Sie war schnell fertig.
      Kveðja war das nächste Pferd. Auch bei ihr verlief alles normal, es fiel mir jedoch auf, dass sie hier und da kleine Stellen im Huf hatte, wo sie trotz Eisen Horn abgetreten hatte. Ich entschloss also, sie mit eisen mit zwei seitlichen Anzügen zu beschlagen, um ihr mehr Stabilität zu gewähren.
      Als vorletzte Stute stand das Shetty Biene Maya auf dem Plan.
      Auch sie war nett, wogleich man schon einen Unterschied zu den Isländern merkte. Manchmal war sie doch etwas frech.
      Doch bei ihr hatte ich die Hälfte der Arbeit, da sie nicht beschlagen wurde und ihre Hufe so gut waren, dass ich kaum etwas zu schneiden hatte.
      Sehr schnell stand sie dementsprechend wieder korrekt auf den Beinen.
      Auch das Shetty Cakepop musste ich nur ausschneiden. Sie war ebenfalls etwas frech und biss mir einmal leicht in den Arm, aber ich kam zurecht und war froh, als ich die Kleine geschafft hatte. Zudem war es schwierig nach einem so langen Tag noch so extrem genau, wie es so kleine Hufe nun einmal verlangten, auszuschneiden.
      Daraufhin standen noch ein paar Hengste auf dem Plan, als erstes Glymur.
      Ich musste mich kurz wieder auf Hengste mitsamt deren Manieren einstellen – ich fand Stuten einfach viel angenehmer im Umgang.
      Doch er war wirklich artig.
      Ich löste bei ihm die alten Eisen und kürzte die Hufe.
      Der Hengst bekam ebenfalls Gummieisen, die schnell angepasst und auf dem Huf angebracht waren. So konnte er wieder in die Box.
      Ähnlich war es bei Loftsteinn, den ich jedoch erst einmal ordentlich überreden musste, mir seine Hufe zu geben.
      Doch als wir die Fronten einmal geklärt hatten, verlief alles tutti. Auch er bekam normale Eisen.
      Bei Maxi war es leider etwas anders. Zwar war er absolut lieb und artig, aber seine Hufe waren von den Nägeln der alten Eisen etwas eingerissen, sodass ich einiges zu tun hatte, dass ich die neuen eisen ans halten bekam. Ich gab mir Mühe und am Ende waren sie schließlich doch so fest, dass ich zuversichtlich war, dass sie hielten.
      Nun waren wieder ein paar Stuten an der Reihe, angeführt von Alaedis.
      Die Scheckstute sollte ebenfalls normale Eisen bekommen. Das Kürzen stellte jedoch ein Problem dar, da die Hufe generell sehr kurz waren und offenbar ein schlechtes Wachstum aufwiesen, sodass ich kaum etwas wegschneiden konnte.
      Ich beschlug die Stute dennoch mit normalen Eisen und riet Svartur, sie demnächst viel auf hartem Boden zu reiten, damit das Hufwachstum angeregt würde.
      Als letztes Pferd für heute stand Palimé auf dem Plan.
      Diese Stute gefiel mit ebenfalls ganz besonders gut und sie war auch sehr nett – und bekam so ein wundervolles Fell, dass ich stundenlang hätte da stehen und sie streicheln können. Aber die Arbeit rief und ich begann, die alten Eisen von ihren Hufen zu entfernen, die hufe zu kürzen und zu korrigieren. Dann feilte ich noch ein paar Kanten zurecht und dann, endlich, bekam Palimé ihre neuen, frisch für sie angepassten eisen.
      Als die Laufprobe ergab, dass die Stute gut auf dem neuen beschlag lief, konnte sie wieder in die Box.
      Nun war ich endlich fertig. Ich verabschiedete mich von Svartur und ließ mich erschöpft in den Bully fallen. Beinahe hätte ich meine Sachen vergessen – ich stieg wieder aus, aber Svartur brachte sie mir bereits hinterher. Wie nett!
      Ich lachte, lud alles ein und fuhr dann endgültig nach Hause.


      [SIZE=14pt]Australien – Ein Traum wird wahr![/SIZE]
      [SIZE=11pt]Aufgeregt ging ich von Pferd zu Pferd und überprüfte ob alle in einer guten gesundheitlichen Verfassung waren um den langen Flug zu überstehen. Besonders bei den erst neu angekommenen Pferden[/SIZE][SIZE=11pt] [/SIZE][SIZE=11pt]Mellamo[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Bailey[/SIZE][SIZE=11pt] hielt ich mich lange auf, um zu gucken wie sie die Hinfahrt überstanden hatten. Bailey hatte sich schon relativ gut eingelebt und mümmelte etwas an seinem Heu, Mellamo dagegen war erst gestern spontan von einer befreundeten Züchterin gekommen, da sie ihre Zucht umstellen würde und wusste wie sehr ich ihren Hengst immer geliebt hatte. Spontan kam er also mit und war noch immer etwas unruhig und der lange Flug würde ihn auch noch stressen, aber er war ein starker Hengst und würde den Stress gut aushalten können. Weiter ging ich nun zu [/SIZE][SIZE=11pt]Maxi[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Loftsteinn[/SIZE][SIZE=11pt]. Beide standen gemeinsam in einer großen Paddockbox und kraulten sich ganz entspannt gegenseitig. Ich tastete nochmal alle Gelenke ab, konnte jedoch nichts auffälliges finden und ging nun zum letzten Hengst in diesem Hengststall, [/SIZE][SIZE=11pt]Glymur[/SIZE][SIZE=11pt]. Auch er schien vollkommen in Ordnung zu sein und so fing ich an allen fünf Hengsten Transportgamaschen sowie eine leichte Transportdecke anzulegen. Hier war es zwar noch kalt, und alle Pferde waren geschoren, doch in den circa zwanzig Stunden Flug, die sie vor sich hatten, würden es geheizt sein und in Australien herrschte so oder so ein ganz anderes Klima wie hier, sodass die Pferde dort so oder so komplett von den Decken befreit werden. Langsam wurden die Pferde auch unruhig, da sie merkten, dass etwas los war, da ich ihnen allen das Transportzubehör anlegte, jedoch wurde kein Hengst zu einem ernsthaften Problem. Nun kam auch der erste von vielen Helfern, die ich für heute bestellt hatte, da ein Umzug mit 28 Pferden ans andere Ende der Welt kein Zuckerschlecken war. Extra für uns würden heute zwei extra Frachtenflieger nach Australien fliegen, die die Pferde und ihr ganzes Zubehör transportieren würden, in dem einen Flugzeug würde mein Freund und treuer Begleiter mitfliegen, in dem anderen würde ich sitzen. Wir hatten die Flugzeuge so aufgeteilt, dass die Hengste im einen Flugzeug fliegen würden und die Stuten mit den Jungpferden im anderen, damit es zu keinen Auseinandersetzungen während dem Flug kommen würden. Nun hieß es aber die ersten fünf Pferde in den geliehenen Pferdetransporter einzuladen, die der Helfer dann zum nahe gelegenen Flughafen bringen würde. Dort hatte ich alles mit den Angestellten der Flugfirma geklärt und so wussten sie Bescheid, dass die Helfer die Pferde direkt in das Flugzeug einladen konnten, um den Stress für die Pferde möglichst gering zu halten. Nachdem alle eingeladen waren machte ich mich auf den Weg zum zweiten Hengststall, in dem sich momentan acht Pferde befangen. Zuerst ging ich zu den beiden Warmbluthengsten [/SIZE][SIZE=11pt]Boy of Love[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Azzurro[/SIZE][SIZE=11pt], beide waren in einer guten Verfassung und würden den Flug sicherlich gut überstehen. Ich legte auch ihnen die Transportgamaschen und eine leichte Decke an, bevor ich die Selbe Prozedur bei [/SIZE][SIZE=11pt]Blettur[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Freki[/SIZE][SIZE=11pt] wiederholte. Anschließend checkte ich die beiden Islandpferdehengste [/SIZE][SIZE=11pt]Djarfur[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Hýreygur[/SIZE][SIZE=11pt] durch. Hýreygur hatte eine kleine Bisswunde vom Spielen an der Kruppe, die jedoch kein Problem darstellen sollte. Schnell behandelte ich die Wunde mit einer Salbe und deckte ihn dann ein. Auch Djarfur deckte ich ein und legte ihm die Transportgamaschen an, ehe ich die acht Hengste in den größten der vier gemieteten Transportet führte. Sie wurden dann von Fynn, meinem Freund, zum Flughafen gefahren, von wo aus er mit den Hengsten zum Flug nach Australien starten würde, sobald das Flugzeug bereit war. Ich verabschiedete mich von ihm, wünschte ihm viel Glück und ging dann zum ersten Stutenstall, in dem nur [/SIZE][SIZE=11pt]Alaedis[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Palimé[/SIZE][SIZE=11pt] standen. Beide standen einträchtig nebeneinander und dösten als ich kam, beide waren in einem guten gesundheitlichen Zustand, und würden Australien gut erreichen. Ihnen legte ich wie den vorigen Pferden das Transportzubehör an und führte sie in den kleinen 2-er Hänger hinein. Routiniert folgten mir die Stuten und entfernten sich kurz darauf mit einem meiner Helfer am Steuer vom Hof. Ich gönnte mir nun eine kurze Pause und trank noch einen Kaffe, während ich etwas wehmütig zurück dachte. Ich hatte noch immer nicht ganz realisiert, dass das, was mein Zuhause war, nun bald Vergangenheit war und ich nun bald in Australien sein würde. Dennoch freute ich mich schon sehr darauf, da ich dort mit meiner Freundin Zasa zusammen unsere beiden Lieblingsrassen züchten könnte und es auch sonst toll auf dem Gestüt war, wie ich bei mehreren Besuchen gemerkt hatte. Und dennoch – so ganz glücklich war ich in dem Moment nicht, denn schließlich musste ich auch viel zurücklassen, meine Freunde, meine Familie, das Gestüt und auch viele Pferde musste ich vor dem Umzug verkaufen. Plötzlich stand unser Stallbursche, Sebastian, neben mir. Ich hatte ihn gar nicht kommen gehört und er schien auch schon eine ganze Weile neben mir zu stehen. Er schaffte es mich aufzumuntern und mir wieder ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern, indem er mir erzählte, wie viel wir in Australien erleben würden und, dass die Pferde und das Gestüt sicherlich auch in guten Händen seien. Ich bedankte mich bei ihm und war einfach nur froh ihn zu haben, auf ihn war immer Verlass und so würde auch er mit nach Australien kommen. Nun aber hieß es die restlichen Pferde zu verladen. Zusammen mit Sebastian ging ich in den Stutenstall, wo ich mir zuerst die beiden Shettystuten [/SIZE][SIZE=11pt]Biene Maya[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Cakepop[/SIZE][SIZE=11pt] anschaute. Beide schauten kräftig und gesund aus, sodass ich sorglos Sebastian den Auftrag gab den beiden ihre extra für sie angefertigten, kleinen Transportgamaschen anzulegen und ihnen anschließend eine leichte Decke anzuziehen. Sofort machte er sich ans Werk während ich unterdessen [/SIZE][SIZE=11pt]Kvedja, Where I belong[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Elding [/SIZE][SIZE=11pt]untersuchte. Auch Belong hatte eine kleine Bisswunde, die ich schnell eincremte bevor ich alle drei fertig für die Abfahrt machte. Dann lud ich die insgesamt fünf Stuten ein und ließ einen Helfer mit ihnen zum Flughafen fahren, wo sie direkt in das zweite Flugzeug eingeladen werden konnten. Als ich nun zu [/SIZE][SIZE=11pt]Fairytale[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Fauta[/SIZE][SIZE=11pt] gehen wollte, erreichte mich ein Anruf von Fynn, dass der in einer knappen viertel Stunde losfliegen würde. Ich wünschte ihm nochmal viel Glück, dass alles gut gehen würde und widmete mich dann den beiden Stuten, die vor mir standen. Auch sie bekamen Transportgamaschen und eine Decke angelegt bevor sie zu zweit den anderen Stuten hinterherfuhren. Zu guter Letzt musste ich nun noch die fünf Jungpferde transportfertig machen. Zuerst ging ich zu [/SIZE][SIZE=11pt]Blossi[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Enjoy Nature[/SIZE][SIZE=11pt]. Beide waren topfit, hatten jedoch bis in den Abend hinein getobt und hatten einige, kleine Wunden, die ich schnell versorgte. Dann ging ich weiter zu den drei Stuten [/SIZE][SIZE=11pt]Bruna, Fjörgyn[/SIZE][SIZE=11pt] und [/SIZE][SIZE=11pt]Black Bird[/SIZE][SIZE=11pt], die mich alle erwartungsvoll anschauten, als ich den großen Laufstall betrat. Alle drei waren in einem guten Zustand, sodass sie sofort für den Transport fertig gemacht werden konnten und dann eingeladen wurden. Zusammen mit Sebastian fuhr ich nun zum Flughafen, wo all unsere Freunde und Verwandten standen um uns zu verabschieden. Mit Tränen in den Augen wurde sich umarmt, nochmal vorsichtshalber alle Handynummern gesichtet und dann hieß es Abschied nehmen. Die Helfer hatten unterdessen alle Stuten und Jungpferde in das Flugzeug gebracht und schweren Herzens trennte ich mich von Familie und Freunden und ging zusammen mit Sebastian in das Flugzeug. Während der Fahrt schlief ich etwas, beschäftigte mich aber meist mit der Frage: War dies die richtige Entscheidung?...[/SIZE] [SIZE=11pt]Dann endlich nahte der erste Zwischenstopp. Die Pferde mussten leider in den engen Boxen bleiben, bekamen jedoch wieder frisches Wasser und ich füllte alle Heunetzte neu auf. Keines der Pferde schien sehr nervös zu sein, zwar standen sie nicht so ruhig wie sonst, aber es war auch nichts Ernsthaftes. Kurz darauf kam Sebastian mit etwas zu Essen zurück, welches wir schnell verschlangen. Dann ging es auch schon wieder zurück in Flieger, wo ich nun noch etwa acht Stunden verbringen musste. Ich spielte etwas Stadt, Land, Fluss mit Sebastian und versuchte dann noch etwas zu schlafen. Auf einmal merkte ich wie mein Körper geschüttelt würde. Müde schlug ich die Augen auf und blickte in Sebastians Gesicht, der mir gerade vermittelte, dass wir angekommen seien. Sofort war ich hellwach und rannte aus dem Flugzeug hinein ins Terminal, wo Zasa uns bereits erwartet, nach der Begrüßung kümmerten wir uns sofort um die Pferde und brachten sie aus dem Flugzeug. Zasa hatte sich hier schon um alles gekümmert, sodass wir kurz darauf schon quatschend im Auto saßen, mit einigen Pferden im Hänger, die anderen fuhren in einem großen LKW. Fynn war wohl mit den Hengsten schon am Hof angekommen und hatte sie alle auf die Koppeln gestellt, wo sie sich etwas die Beine vertreten konnten. Bei dem Flug sei alles gut gegangen, lediglich Hýreygur wäre so nervös gewesen, dass er eine Beruhigungsspritze benötigt hatte. Und dann waren wir da – dort wo ich nun hoffentlich den Rest meines Lebens verbringen würde. Doch lange blieb mir nicht Zeit zum Träumen, schließlich wollten alle Jungpferde und Stuten ebenfalls auf die Weiden. Hier traf ich auch Fynn wieder, der sofort eifrig mithalf, den Pferden die Transportgamaschen und Decken abzunehmen und sie anschließend auf die Koppeln zu bringen. Als alle versorgt waren setzten wir uns zu viert ins Haus und tranken dort eine kühle Cola, denn auch mich nahm das veränderte Klima sehr mit. Den Pferden ging es recht gut, da alle geschoren worden waren und in Dänemark nur mit Decke draußen waren, hier hatten sie nun keine Decken mehr an, da es ja deutlich wärmer war. Nach einer guten Stunde ging ich nochmal nach den Pferden schauen, die die Nacht auf den Koppeln rund um den Hof verbringen durften, dann viel ich müde, aber dennoch sicher den richtigen Schritt gewagt zu haben, in mein Bett im neuen, noch etwas fremden Zuhause. [/SIZE]


      Sommertag mit den Kleinen des Hofes:
      Noch etwas müde ging ich hinaus und traf dort auf auf Fynn, der bereits munter war und gerade mistete. Ich begrüßte ihn und wir machten gemeinsame Pläne für den heutigen Tag, so würde er sich mit zwei Stallhelfern heute um die Isländer und Großpferde kümmern, während ich heute mal alle Shettys bewegen würde. Um auch wirklich alle zu schaffen legte ich direkt los und holte das Halfter meines Lieblings Erutan. Der junge Hengst lag mir besonders am Herzen, da er noch vor mehreren Monaten komplett in Freiheit gelebt hatte und er mir mittlerweile ein so großes Vertrauen entgegenbrachte, dass es mich einfach immer wieder mit Glück erfüllte wenn ich ihn sah oder etwas mit ihm unternahm – er war einfach wie ein Seelenpferd für mich. Zwar konnte ich ihn leider nicht reiten, und er würde auch nicht geritten werden können, da er anderen Menschen grundsätzliche eher aus dem Weg ging, aber dennoch machten auch die ersten Fahrübungen am Boden und das tägliche Zirkuslektionentraining sowie viele Spaziergänge und alles super viel Spaß mit ihm und jeden Tag aufs neue gab er mir einfach alles, was ich brauchte um glücklich zu sein. Erstmal hieß es jedoch die lange Doppelmähne von den ganzen kleinen Ästchen und Grashalmen zu befreien, die sich darin leider jeden Tag aufs Neue befanden. Ansonsten war er recht reinlich, sodass der Körper schnell gepflegt war. Auch die kleinen Hufe wusch ich kurz und kratzte sie aus, anschließend bewaffnete ich mich mit meinem Mähnenspray und Erutan’s Mähnenbürste und fing an zu kämmen – jede Strähne einzeln. Erutan kannte die Prozedur zwar, hasste sie aber dennoch und fing schon bald an unruhig zu scharren. Ich versuchte dies so gut wie möglich zu ignorieren und kämmte weiter. Nach einer gefühlten Ewigkeit waren Mähne und auch der Schweif knotenlos und ich konnte hinüber zum Reitplatz gehen. Zuerst jedoch wechselte ich noch schnell sein normales Halfter gegen seinen extra angefertigten Kappzaum in Sondergröße und legte ihm einen Longiergurt mit Unterlage auf. Beim Schließend des Lammfellgurtes zuckte er noch etwas zusammen, war jedoch schon deutlich ruhiger als noch vor ein paar Wochen, als er hier ankam und ich anfing mit ihm zu trainieren. Als letztes bandagierte ich ihm noch zum Schutz die Vorderbeine und ging dann endgültig mit ihm zum Reitplatz. Zum Aufwärmen führte ich ihn im Schritt und Trab etwas umher und übte etwas an der Verbeugung weiter. Dann nahm ich die Longe und befestigte sie am Kappzaum. Das Longieren gestaltete sich manchmal noch etwas schwierig, doch heute klappte es von Anfang an sehr gut, sodass ich ihn nur zweimal galoppieren ließ und etwas traben ließ, dann lobte ich ihn ausgiebig und beschloss statt anstrengender Arbeit zur Belohnung einen Spaziergang zu machen. Doch auch bei diesem würde es nicht ganz normal zu gehen, sondern ich holte schnell sein Paar Langzügel und hakte diese ein, dann gingen wir los. Erutan kannte den Langzügel und reagierte schon sehr gut auf die feinen Hilfen, sodass der Spaziergang im Schritt und Trab zu einem riesen Spaß wurde. Viel zu schnell kamen wir wieder zu Hause an, wo ich Erutan in Ruhe versorgte, ihm Kraftfutter gab und anschließend auf die Koppel brachte. Direkt auf dem Rückweg nahm ich Frosti’s Filou, einen erst neu angekommenen Tigerscheckhengst, und Inside mit. Da ich von der Vorbesitzerin wusste, dass Filou schon sehr routiniert vor der Kutsche ging und sich auch super mit Inside verstand, beschloss ich spontan während des Putzens der beiden, mit ihnen eine kleine Kutschfahrt heute zu machen, da beide zusammen ohne Probleme mich auf der kleinen Kutsche ziehen könnten und die trockenen Wege in Australien sich so oder so super für die Kutsche eigneten. Schnell waren der Wallach und der Hengst fertig geputzt und ich ging in die Sattelkammer, wo ich verzweifelt versuchte alle Teile der Kutschgeschirre von Inside zu finden... Nach einer gefühlten Ewigkeit hatte ich endlich alles gefunden und ging dazu über dem Wallach alles anzulegen. Dies dauerte ein wenig, klappte jedoch gut, da er recht geduldig wartete. Anschließend kleidete ich Filou ein, dessen Geschirr glücklicherweise ordentlich verstaut und gepflegt war, da die Vorbesitzerin oft mit ihm unterwegs gewesen war. Er war schnell fertig und so spannte ich beide Pferde vor die Shettykutsche. Die beiden kannten die Prozedur und warteten geduldig während ich alles einspannte. Dann führte ich beide erstmal ein Stück an, um zu schauen wie beide zusammen an der Kutsche harmonierten – da dies aber sehr gut klappte setzte ich mich schon bald auf die Kutsche und fuhr los. In einer gemütlichen Runde fuhren wir durch die Gegend, begegneten einigen Leuten und kamen schließlich zufrieden wieder zurück. Ich versorgte beide Ponys glücklich und brachte sie zurück auf die Koppel. Nun wurde es langsam schon spät und ich beschloss die beiden Stuten Biene Maya und Cakepop noch schnell zu putzen und dann etwas zusammen laufen zu lassen. Gesagt – getan. Fertig geputzt führte ich beide auf den Reitplatz, wo ich sie etwas gemeinsam toben und kabbeln ließ, bis Fynn mich rief, da es Zeit wurde die Pferde von den Koppeln in die Offenställe zu bringen. Ich versorgte die beiden Stuten noch schnell und stellte sie dann direkt auf ihr gemeinsames Paddock. Anschließend holte ich Erutan, Inside und Filou gemeinsam in ihren Offenstall und ging dann in das Wohnhaus, wo noch viel Papierkram wartete.
      [Zeichenanzahl: 5427]
      Stress vorprogrammiert!
      Tja, wie soll man anfangen? Seit heute leben wir (Fynn, die Pferde und ich) wieder in der Nähe Deutschlands, genauer gesagt in Holland, auf dem Hof einer guten Freundin, mit der ich bereits von Australien aus über gefrorenes Sperma der Hengste gezüchtet hatte. Leider haben wir in Australien besonders mit einigen Isländern und Shettys starke Probleme bekommen, was das Klima betrifft. Da es nun langsam Hochsommer wird, verkraften einige die Hitze einfach nicht – es musste also schnell eine Lösung her. Sofort boten Vina und Hayley mir ihre Hilfe an und liehen mir sogar spontan Geld, da ein ganzer Umzug mit allen Pferden und dem ganzen Gepäck sehr teuer ist und nicht mal eben so bezahlt werden kann. Ich bin ihnen sehr dankbar dafür! Für die Zucht ist es so oder so besser, wenn die Zuchtpferde beieinander stehen und so fing das Chaos schon vorgestern schnell bei uns an. Zuerst wurden mit Hilfe von vielen Einheimischen alle Möbel, Klamotten ect. in Umzugskisten gepackt und zum Flughafen transportiert, wo die Sachen bis zum nächsten Tag lagerten. Unterdessen legten wir bereits alle Pferdesachen raus, verpackten sie und schauten uns den gesundheitlichen Zustand aller Pferde an – besonders Fjörgyn ging es nicht so gut, ich hoffte, dass sie den Flug gut überstehen würde. Bis spät in die Nacht schufteten wir und kamen sage und schreibe circa zwei Stunden zum Schlafen ehe wir die ersten Pferde fertig machten. Im ersten Flugzeug waren einige Hengste sowie Zuchtpferde untergebracht, die Fynn und ich nun fertig machten und alle in verschiedene Transporter luden. Fynn übernahm Alvari, Boy of Love, Azzurro, Hákur, Glymur und Skrú, während ich Filou, Erutan, Bailey, Inside und Biene Maya fertig machte. Alle Pferde bekamen ein gut gepolstertes Halfter sowie ihre Transportgamaschen angezogen, von denen glücklicherweise noch alle vom letzten Flug vorhanden waren. Schnell stopfte ich noch die ganzen dicken Winterdecken in die jeweiligen Transporter bevor diese auch schon mit freundlichen Helfern zum Airport fuhren. Als nächstes machte Fynn Blettur, Freki, Elding und Hýreygur fertig. Ich unterdessen übernahm Promise, den erst gerade neu eingetroffenen Lemontree, der noch Probleme mit der Situation hatte, sich in Holland aber hoffentlich gut einleben würde, Palimé, Mellamo und Maxi. Allen ging es soweit gut, dass ich sie problemlos mit den Helfern zum Flughafen fahren lassen konnte. Große Sorgen machte ich mir hingegen um Skelfing, der ich gerade versuchte die Transportgamaschen anzulegen. Die Stute mit der besonderen Farbe war ebenfalls noch neu am Hof und reagiert dem Menschen gegenüber äußerst aggressiv. Sie war ein Fall für sich und in Holland würde ich hoffentlich in Ruhe mit ihr viel Vertrauensarbeit machen können, damit sie mir bald folgte, doch gerade versuchte sie nach mir zu beißen und zu treten, sodass ich schließlich aufgab und ihr erstmal eine Spritze mit Beruhigungsmittel gab. Bis dieses wirkte würde es allerdings etwas dauern und so verlud ich zuerst noch Belong, Álaedis, Kvedi, Cakepop und Hrydja. Anschließend brachte ich die nun ruhige Skelfing dazu und fuhr mit diesem Trupp zum Flughafen. Fynn fuhr kurz nach mir mit Fjörgyn, Blossi, Bird, Hvítasunna und Tvífari. Am Flughafen ging der Stress weiter, da alle Pferde, die sich noch nicht in einem der Flugzeuge befanden ebenfalls noch hinein mussten und alle auch noch ihre Beruhigungstabletten bekommen mussten. Erleichtert ließ ich mich in den Sitz anschließend fallen und dachte über diese Entscheidung nach, wieder von Australien wegzugehen. Ich entschied, dass es richtig war, da es einfach zum Wohl der Pferde war, und dieses lag mir nunmal am meisten am Herzen. Besonders freute es mich, dass Fynn mich wie immer unterstützte und sofort mithalf, zwar war der Abschied in Australien schwer, doch insgeheim freute ich mich auch auf eine schöne Zeit in Holland, wo die Pferde hoffentlich besser zurecht kommen würden. Dann schlief ich, wenn auch unruhig, für die nächsten Stunden ein. Schon kurz nachdem ich wieder aufgewacht war, war es auch schon Zeit für die Landung. Am Airport erwarteten uns bereits Hayley, Vina und ihre ganzen Helfer, die wir in den nächsten Tagen genauer kennen lernen würden. Nun hieß es aber erstmal alle Pferde auf dem Gestüt unter zu bringen. Da alles spontan war, wurden die Pferde auf Boxen, Paddocks und Weiden aufgeteilt, an manchen Stellen war es etwas eng, doch in mehreren Tagen würden auch mehr Weiden und Paddocks zur Verfügung stehen und so lange, würden alle gut miteinander auskommen. Die Pferde waren alle wohl auf, zwar erschöpft, aber ansonsten war alles im Lot. Wir deckten schnell noch alle Pferde dick ein und dann gingen wir hinüber in unser neues Heim, indem schon alles für unseren Empfang hergerichtet war. Ich bedankte mich besonders bei Vina und gemeinsam stießen wir auf eine hoffentlich schöne, gemeinsame Zeit an!
    • medy
      Der grosse Tag I Nachmittag
      by medy I 9500 Zeichen
      Nachdem wir gestärkt und gut gelaunt wieder bei den Ankömmlingen vorbeischauen, hören wir auch schon wieder ein Auto. „Sind sie denn schon da?“, frage ich Cascar erstaunt und schaue auf die Uhr. „Kann ja gar nicht sein“, murmle ich dann, Cascar ist schon losgesprungen, um zu schauen, wer denn da kommt. Ein kleines, blaues Auto haltet an und eine junge Frau steigt aus. Und obwohl wir keinen Besuch erwarten, begrüsst sie uns und schaut sich selbstbewusst auf dem Hof um. „Und, wo ist denn nun den Trakehner den sie verkaufen?“, fragt sie uns mit hoher Stimme. „Ein Trakehner? Wir verkaufen keinen Trakehner“, antworte ich verwirrt. Was will den die Frau? „Doch, wir haben ja einen Termin vereinbart, sie verkaufen einen jungen, braunen Trakehner“ Nun kann sich Cascar fast nicht mehr zurückhalten mit Lachen, und auch auf meinem Gesicht bildet sich ein Grinsen. Die ganze Sache ist einfach zu komisch. Diese Frau will uns klar machen, dass wir einen braunen Trakehner verkaufen. Na toll, und wo ist denn der Trakehner? Höflich antworte ich ihr, dass sie sich wohl mit der Adresse vertan habe, wir verkaufen keinen Trakehner. Plötzlich schaut sie wie ausgewechselt aus, sie verzieht ihr Gesicht und dreht sich wortlos um, steigt in ihr Auto ein und fährt los. Wir fangen urplötzlich an laut zu lachen. „Doch, sie verkaufen einen jungen, braunenTrakehner“, ahme ich sie nach und wir prusten wieder los. „Na, die war ja mal höflich“, grinst Cascar, nachdem wir uns wieder beruhigt haben. „ Ja, das kannst du laut sagen. So, wollen wir mal Muffin und Yolo auf die Weide tun?“ In der Zwischenzeit, nachdem die drei Pferde heute Morgen angekommen sind, haben wir die Weide abgesteckt. Muffin und Yolo dürfen zusammen auf eine Weide, schliesslich kennen sie sich ja gut. Erutan muss in der nächsten Zeit alleine den Tag verbringen, wir hoffen aber, dass er sich schnell einlebt und Freunde findet. Und Schliesslich haben wir auch noch ein grosser Teil für eine kleine Shetty – Familie abgesteckt. Denn Heute sollten auch noch vier putzige Shetty’s zu uns stossen. Und auch noch zwei Weitere, für die haben wir auch ein Teil abgesteckt. „Ja, dann ist das mal getan“, reisst mich Cascar aus meinen Gedanken und wir machen uns auf den kurzen Weg zu Muffin und Yolo. Bei ihnen angekommen, begrüsse ich die beiden und kraule sie. Yolo ist nun wie ausgewechselt, sie geniesst die Streicheleinheiten und wartet brav, bis wir ihr das Halfter angezogen haben. Auch Muffin wartet lieb und dann machen wir uns auf den Weg zur Weide. Dort entlassen wir die beiden, kaum haben wir das Tor wieder zugemacht, quietschen die beiden Damen schon los und rennen um die Wette. „Sieh mal an“, grinse ich. Dann bringe ich auch noch den hübschen Erutan auf die Weide, auch er freut sich, die Beine vertreten zu dürfen und jagt einige Runden umher. Dann sieht er die beiden Stuten auf der anderen Seite und trabt zu ihnen, nur trennt der Zaun ihn von den Damen ab. „Der Arme“, meine ich lächelnd, sollte er doch bald mit vielen weiteren Shetty’s sein Leben geniessen. Nun folge ich Cascar ins Haus und wir warten, dass die vier Pony’s ankommen.
      „Bringt denn die Besitzerin die Shetty’s?“, fragt Cascar mich. „Ja, zufällig wohnt eine Verwandte in der Nähe, und sie dachte, ein Besuch würde ja nicht schaden.“ Den Blick auf die Wanduhr gerichtet, fange ich an „Happy“ von Pharrell Williams zu summen. Cascar stimmt mit ein, und aus dem Summen wird ein Singen. Besser gesagt, das Lied wird geträllert. Als es dann endlich drei Uhr ist, gehen wir aus dem Haus und warten auf die Hüh’s. „Oder, zwei sind schon gekört?“, fragt mich Cascar, „ja, ein Hengst und eine Stute. Zudem kommt auch noch ein Fohlen von den beiden mit. Wie gesagt, es ist sowie eine kleine Familie, die man nicht trennen kann“, antworte ich grinsend. Dann ertönt auch schon, zum dritten Mal an diesem Tag, ein Auto und wir richten uns auf. Der Wagen hält und Zasa steigt aus. Mit einem strahlenden Lächeln begrüssen wir uns. „War die Fahrt anstrengend?“, frage ich sie, immer noch lächelnd. „Geht so. Aber die Pferde wollen endlich raus!“, zwinkert sie mir zu. Sie lässt die Ladenrampe herunter und holt zuerst Biene Maya heraus, neben ihr das kleine Fohlen Pantoffelchen. „Och wie süss!“, ruft Cascar hinter mir aus und ich gehe in die Hocke und mache mich mit den beiden bekannt. Zasa beobachtet mich mit einem Grinsen. Biene schnuppert an meine Hand und schaut sich gelassen auf dem Hof um. Nun getraut sich auch Pantoffelchen hinter ihrer Mama hervorzukommen und schaut mich zuerst argwöhnisch an, dann aber siegte ihre Neugier und sie kommt näher. Nachdem ich auch sie gestreichelt habe, wende ich mich wieder Zasa zu, sie ist aber schon wieder im Hänger verschwunden. Mit einem breiten Grinsen übergebe ich Cascar die beiden Stricke in die Hand und auch sie macht sich mit den Shetty’s bekannt. „Echt süss“, meint sie. Nun kommt Zasa wieder aus dem Hänger, mit Pancake und Lania. Voll erstaunt begrüsse ich die beiden. „Wow, das sind ja mal zwei Hübsche!“, meine ich und streichle die beiden. Beide schauen sich neugierig um und Pancake fängt an zu tänzeln. „Ruhig mein Bursche, du darfst ja gleich auf die Weide!“, beruhige ich ihn lachend. „So, nun muss ich Abschied von der Rasselbande nehmen“, meint Zasa, ein wenig bedrückt. Während sie sich von den Kleinen verabschiedet, begutachte ich mit einem Strahlen meine Shetty’s. „Darf ich euch noch bis zur Weide begleiten?“, richtet sich Zasa nun an mich und steht auf. „Klar“, antworte ich ihr und zusammen gehen wir mit den Shetty’s zu der Weide. Zasa verabschiedet sich nochmals einzeln von jedem, ehe wir sie auf die Weide entlassen. Die ganze Bande tobt und rennt, sodass wir alle lächeln müssen. „Also, mach es gut!“, verabschiede ich mich von Zasa und auch Cascar verabschiedet sich. „Ihr auch!“, antwortet Zasa, ehe sie in ihres Auto einsteigt und wieder wegfährt. Ich seufze zufrieden und wende mich Cascar zu. Sie lächelt mich an und zusammen gehen wir wieder ins Haus. „Wollen wir mal das Futter zubereiten?“, fragt mich dann Cascar plötzlich und ich stimme ihr zu: „Ja, dann wäre das mal gemacht“ Fynja hat mir eine Liste zukommen lassen, auf welchem steht, was und wieviel von welchem Futter ihre Schützlinge denn brauchen. Zusammen mit Cascar gehe ich wieder in die Sattelkammer und wir bereiten das Futter zu. Plötzlich fühle ich mich zurückversetzt, ich habe schon immer gerne als Kind geholfen, Futter zu mischen. Nachdem wir nun also für alle Pferde das Futter vorbereitet haben, entscheiden wir uns, einen kurzen Ausritt zu unternehmen. „Hm, wen willst du denn reiten?“, frage ich Cascar und prompt antwortet sie: „Darf ich Paradolia reiten?“ „Sicher! Dann nehme ich Boy, der Gute muss wieder mal etwas unternehmen.“

      Nach dem kurzen Ausritt haben wir die Pferde wieder versorgt, kaum haben wir sie auf die Weide entlassen kommen auch schon die letzten Pferde an. Nun steigt ein junger Mann aus und begrüsst uns. Es ist der Fahrer, „Na, wollen wir die Pferde schon ausladen?“, fragt er freundlich und ich bejahe. Noomie und Nymeria sollten nun als letzte Ankömmlinge hier ankommen. Mit einem Grinsen nickt mir Cascar zu und ich lasse die Laderampe herunter. Der Fahrer steigt herein und bindet die beiden Hübschen los, ehe er sie mir übergibt. Sofort bin ich entzückt von den zwei kleinen Stuten. Neugierig stehen sie nun aneinander geschmiegt neben mir und schauen sich um. Erutan wiehert den beiden von seiner Weide aus zu und zeigt seine besten Hengstmaniere. „Na, das geht ja schon los“, grinse ich, dann mache ich mich mit den beiden Stuten bekannt und rede ihnen zu. „Na ihr Hübschen! Ihr seid einfach wundervoll!“ Auch Cascar ist entzückt von den beiden und ich stecke beiden ein Leckerchen zu. Nymeria ist zunächst ein bisschen ängstlich, doch auch bald fasst sie vertrauen und lässt sich von mir ohne Unbehagen kraulen. „So, ich geh dann mal wieder“, verabschiedet sich der Fahrer und fährt auch schon weg. Zusammen mit Cascar entlasse ich dann die beiden auch auf die Weide. „Die sind zuckersüss!“, strahle ich und Cascar stimmt mir zu. Müde, aber höchst zufrieden werfen wir nochmals einen Blick auf die vielen neuen Pferden und gehen dann ins Haus.
    • medy
      Spaziergang mit Biene
      Zufrieden seufze ich und schaue stolz auf meine kleine Zuchtstute herunter. Die Kleine ist wirklich zu süss und einfach nur verschmust. Heute unternehmen wir einen kleinen Spaziergang, auch habe ich meine Canon mit, damit ich einige tolle, neue Fotos knipsen kann. Biene frisst gemächlich ihr Heu und kaut und kaut, währendem ich unter Mühen versuche ihr Fell, welches wieder ziemlich nachgewachsen ist, vom Staub zu befreien. Leichter gesagt als getan. Nach einer gefühlten Stunde steht dann eine piekfeine, saubere Lady vor mir, welche immer noch am kauen ist. "Na süsse", grinse ich und hole ihr neues Zaumzeug. Auch mit dem wollte ich einige Fotos machen. Vorsichtig schiebe ich ihr die Trense in den Mund und Biene öffnet willig ihres Mäulchen. "Feines Mädchen!", lobe ich sie und geb ihr noch ein Pferdeleckerchen. Dann machen wir uns auch schon auf den Weg. Erst seit kurzem sind wir in Tschechien angekommen und fest steht sicherlich schon mal, dass es hier tausend fantastische Ausreitwege gibt. Bei einer Kreuzung gehen wir diesmal links, ein neuer Weg den es zu erkundigen gibt. Biene's Hufe klappern gedampft auf dem Waldboden und sie schnaubt zufrieden. Mit einem grossem Lächeln auf dem Gesicht entdecke ich nun eine wunderschöne Lichtung, wo die Sonne gerade perfekt hinscheint. "Wow", bleibt mir die Luft weg. Schnell lege ich Biene die Zügel auf den Hals und positioniere sie an der Sonne. Die Kleine bleibt brav stehen und so konnte ich ruhig einige Fotos schiessen und sie anders hinstellen - Biene lässt wirklich alles mit ihr machen. Kurz entschlossen verstaue meine Canon. Dann schwinge ich mich sanft auf ihren Rücken, Biene konnte mich mit meinem leichtem Gewicht immer noch tragen, jedoch einfach nicht zu oft. Leise schnalze ich und sofort setzt sie sich in Gang. "Bist ja ne Brave", lobe ich sie ganz doll, da kommt auch schon unser Gestüt in Sicht. Angekommen steige ich ab und verwöhne die Kleine mit Leckerchen und Streicheleinheiten, ehe ich sie zu ihren Kumpel's auf die Weide bringe. "War toll mit ihr", verabschiede ich mich von ihr und kuschle sie noch kurz, ehe ich ihr das Halfter abnehme. Im Schritt entfernt sie sich langsam. Die Kleine ist wirklich ein Goldschatz.
    • medy
      Ein weiterer Schritt nach vorn
      © medy I 3596 Zeichen
      Es beginnt schon zu dämmern und der Tag neigt sich zu Ende, als ich nochmals bei meinen Kleinen vorbeischaue. In dieser Woche haben wir wieder Neuzugang gekriegt, drei wundervolle Shettys, gekörte. Also wirklich ein grosser Schritt weiter, ich hab mich echt riesig gefreut, als Eddi bei uns angerufen hat und mich gefragt hat, ob ich denn die Süssen bei mir aufnehmen will. Natürlich hab ich sofort zugesagt und so sind sie vor fünf Tagen hier eingetrudelt. Noch haben wir die drei nicht ganz zu der grossen Herde gelassen, sondern einfach nur ein Bruchteil und unter Aufsicht, wir wollen ja schliesslich nicht, dass sie sich verletzten. Window versteht sich wunderbar mit den anderen Hengsten und auch Mondscheinsonate und Werina haben nur ein wenig gequietscht, als wir sie mit den anderen Stuten zusammen liessen. Soweit also alles gut. Wir selber haben uns in Tschechien mehr oder weniger eingelebt, jedoch sind wir alle noch ziemlich mitgenommen und müde. Ich hole mir einen Schemel und lasse mich darauf nieder, währendem ich meinen Lieblingen zuschaue, wie sie ihr Heu vertilgen. Schmunzelnd erinnere ich mich, als ich Pancake anschaue, wie er sich gestern so gefreut hat. Ich haben ihn auf einen Ausritt mitgenommen, als Handpferd, neben auf Punisher. Trotz des gewaltigen Grössenunterschieds war er so schnell wie das Kaltblut, wenn doch nicht schneller. Und er ermüdete auch nicht, als wir ihn Galopp übergingen. Er ist halt einfach eine richtige Sportskanone. Gähnend stehe ich dann wieder auf, streiche mir meine Haare hinters Ohr und gehe noch hie und da einige Köpfchen kraulen, dann verlasse ich die Shetlandponies. „So, dann geht’s noch zu meinen Grossen“, murmle ich vor mich hin und mache einen kurzen Abstecher zu den grossen, aber sanftmütigen Riesen. Mrs. Flauschig hat sich gut gemacht bei uns, an der Longe hat sie neulich auch ganz viel Freude gehabt, sowie Yolo. Sile prustet mich an, als ich bei ihm zu stehen komme. „Hallo mein Hübscher“, begrüsse ich ihn leise, ehe ich dann zu den anderen weitergehe. Wieder schaue ich den Grossen zu und kraule sie, geniesse einfach ihre Gegenwart. Und nochmals muss ich gähnen. „Ich bin echt müde, was“, meine ich lächelnd zu Muffin, welche mir gegenüber steht. Als ich wieder nach draussen gehe, kommt mir gerade Vina entgegen. „Heii“, begrüsst sie mich, „ich hab gerade Felix einen Besuch abgestattet. Milka übrigens ist ziemlich müde noch von vorgestern, ich glaube, das hat ihr echt gutgetan“ Grinsend nicke ich, mit Milka habe ich im Springen trainiert und dies war ziemlich anstrengend. „Ich muss glaub noch bei Enpri und den anderen vorbeischauen, nicht dass er wieder etwas kaputt gemacht hat“, meine ich lachend zu Vina und wir verabschieden uns kurz. Im Privattrakt angekommen, strecken sich sofort zwei Köpfe über die Boxentüren. Paradolia und Melo, die beiden Unzertrennlichen. „Na hallo“, grinse ich sie an und gebe ihnen ein Pferdeleckerchen. Enpri nebenan dreht mir demonstrativ den Arsch zu und legt die Ohren an. „Ich dich auch, Enpri“, lache ich leise, um ihn nicht zu provozieren. Wieder einmal nehme ich mir fest vor, dass wenn ich dann irgendeinmal bei ihm vorbeischaue, er sich nicht wegdreht, sondern mich begrüsst. Dass er dann wieder Vertrauen zu den Menschen hat. Aber bis dort ist es noch ein langer, ein sehr langer Weg. „Aber nicht unmöglich, oder was meinst du Enpri?“, frage ich den Hengst vorsichtig. Noch eine Weile stehe ich einfach da, ehe ich mich dann abwende und mich von den Pferden verabschiede. Draussen ist es nun schliesslich ganz dunkel und so mache ich mich schnell auf den Weg ins Haus.
    • Jackie
      Dein Pferd wurde am 23.03.15 in den Himmel verschoben
      Grund:
      6 Monate sind vergangen
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Kategorie:
    Himmel - ungepflegte Pferde
    Hochgeladen von:
    medy
    Datum:
    4 Mai 2014
    Klicks:
    464
    Kommentare:
    5