1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Veija

Besuch von Auguri

* Zubi by Auguri

Besuch von Auguri
Veija, 24 Dez. 2016
Dir, Calypso, Occulta und 3 anderen gefällt das.
    Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    BRR Fotoalbum
    Hochgeladen von:
    Veija
    Datum:
    24 Dez. 2016
    Klicks:
    312
    Kommentare:
    0

    EXIF Data

    File Size:
    479,6 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    960px
    Height:
    640px
    Date / Time:
    2016:12:20 20:21:12
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • Ein Weihnachtsbesuch in Schweden

    Mit entsetzten hatte ich von der Zerstörung der Gips Reminder Ranch gehört. Es traf mich doppelt, kannte ich doch Bellamy und die Ranch, da Monster Delusion von ihr stammte.
    Der ganze Vorfall lag bereits einige Monate zurück, ich blieb in der Zeit öfters mit Bell in Kontakt, welcher momentan in Schweden weilte und nun würde ich ihn zum ersten mal in Schweden besuchen.

    Ich verließ den Flughafen, eine eisige Böe empfing mich, es wahr Ende Dezember, kurz nach Weihnachten. Ich holte meinen Mietwagen ab und gab die Adresse ins Navi ein.
    Die Fahrt dauerte einige Stunden, jedoch lenkte mich die wunderschöne Landschaft Schwedens ab. Es wahr atemberaubend!
    Langsam ließ ich das Auto auf den Hof von Bracelet rollen, sie hatte Bellamy und Octavia mit einigen Pferden aufgenommen. Nachdem ich mein Auto parkte kam Bell mir bereits entgegen. Wir begrüßten uns herzlich und er schien sich schon gut in Schweden eingelebt zu haben. Zusammen brachten wir mein Zeug in das Haus und gesellten uns zu den anderen. Der Abend dämmerte bereits, die Nächte in Schweden waren lang, die Tage kurz.
    Über Nacht hatte es erneut geschneit, eine dicke Schneeschicht bedeckte das ganze Land. Der Tagesplan bestand aus einem gemütlichen Frühstück und einen Ausritt durch die hübsche Schneelandschaft vor der Haustür. Nach dem Frühstück verließen Octavia, Bell und ich, dick eingepackt, das Haus und marschierten durch den Schnee in Richtung der Koppeln.
    Bell würde Alan´s Psychedelic Breakfast und Octavia Raspberry reiten. Ich durfte Dakota reiten. Die hübsche braune Stute beschnupperte mich freundlich und ich zog ihr das Halfter an. Alle drei Pferde sahen aus wie dicke Plüschkugeln, ein wenig Frost hatte sich sogar an die Fellspitzen gesetzt, aber es schien sie keines Wegs zu stören. Zusammen mit den Pferden kehrten wir zum Hof zurück und machten sie für den Ausritt fertig. Dabei unterhielten wir uns, sie erzählten mir von ihrem neuen Leben in Schweden und ich berichtete von Monster Delusion, wie er sich eingelebt und entwickelt hatte.
    Wir saßen auf und verließen im gemütlichen Schritt den Hof. Dakota war eine kleine drahtige Stute, nichts was ich mit einem meiner Pferde zu Hause vergleichen könnte und es machte unheimlich Spaß mit ihr durch die Landschaft zu ziehen. Wir schlugen einen Weg in Richtung eines hügeligen, relativ lichten Waldes ein. Plötzlich hörten wir es rechts von uns im Geäst rascheln und knacken und entdeckten einen Elch, der sich seelenruhig einen Weg durch den Wald bahnte, zum Glück nicht in unsere Richtung, aber es war auf jeden Fall eine erstaunliche Begegnung.
    Anschließend ritten wir an einen zugefrorenen See vorbei, folgten einem geschwungenen Pfad durch das Winterwunderland, bis wir in der Ferne den Hof erblicken konnten. Die Sonne begann bereits wieder unter zu gehen und wir wollten nicht in die Dunkelheit geraten. Zudem schien es allmählich, dass uns unsere Zehen und Finger abfrieren würden. Durchgefroren kamen wir am Hof an, sattelten die Pferde schleunigst ab und machten sie fertig um sie wieder auf die Koppel zu entlassen, dann eilten wir zurück ins warme Haus. Bracelet empfing uns bereits mit je einer Tasse Tee, mit welcher wir uns vor den Ofen setzten um uns aufzuwärmen. Alles war noch Weihnachtlich geschmückt, der Weihnachtsbaum stand in der Ecke und eine mollige Wärme erfüllte den Raum. Es folgte ein lustiger und geselliger Abend.
    Am nächsten Tag versorgten wir früh die Pferde und besuchten anschließend das nächstgelegene Städtchen für einen kleinen Bummel und eine Sightseeingtour. Dabei entdeckte ich ein schickes Bosal, welches ich heimlich für Dakota kaufte, als kleines nachträgliches Weihnachtsgeschenk für Bell.
    Am nächsten Tag musste ich die drei schon nach einem eiligen Frühstück verlassen, mein kleiner Besuch endete zu bald.
    Wir verabschiedeten uns herzlich von einander, sie waren alle so lieb zu mir gewesen! Das Geschenk für Bell hatte ich ihm vorher noch heimlich mit einer kleinen Notiz in sein Zimmer auf den Tisch gelegt, ich hoffte sehr es würde ihm gefallen!
    Die Fahrt zum Flughafen wurde von dem typischen Gefühl begleitet, wenn ein wunderschöner Urlaub endet, eine Mischung aus Trauer und Freude. In einigen Stunden würde ich wieder in Deutschland sein, zu Hause bei meinen Lieben, aber meine Gedanken würden sicherlich noch häufig nach Schweden abschweifen, es war eine toller Besuch!


    Vielen lieben Dank für das tolle Zubi + den Text!! Eigentlich sollte Dakota nie Western geritten werden, aber jetzt wird sie das wohl doch! :D