1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
Veija

Bellamy & seine Reitstunden

* Pferd kira, Bewegung Veija, Zubi Loulou & Veija

Bellamy & seine Reitstunden
Veija, 8 Nov. 2016
Dir, Occulta, Zion und 2 anderen gefällt das.
  • Keine Kommentare zum Anzeigen.
  • Album:
    BRR Fotoalbum
    Hochgeladen von:
    Veija
    Datum:
    8 Nov. 2016
    Klicks:
    833
    Kommentare:
    12

    EXIF Data

    File Size:
    178,8 KB
    Mime Type:
    image/jpeg
    Width:
    600px
    Height:
    400px
     

    Note: EXIF data is stored on valid file types when a photo is uploaded. The photo may have been manipulated since upload (rotated, flipped, cropped etc).

  • November 2016, by Veija
    Bellamy und seine Reitstunden

    "Er ist ein alter Freund von Verena, der kann dir bestimmt helfen...", sagte Octavia zu mir und klopfte mir auf die Schulter. "Ja... ist schon gut, ich geh Alan holen.", murrte ich und verschwand im Stall. Nachdem Svejn und Verena gestorben waren, hatte ich keine Sekunde mehr auf einem Pferd gesessen, was Octavia zutiefst traurig machte und sie dazu brachte, alte Kontakte von Verena aufleben zu lassen, damit jemand mich wieder aufs Pferd brachte.
    Nun würde für ein paar Tage ein alter Bekannter von Verena hier auftauchen, um mir die Westernreitkunst ein wenig näher zu bringen- denn da gehörte ich hinein und ich würde das Erbe der Gips Reminder Ranch unter anderem Namen fortführen. So wurde ich im Westernreiten ausgebildet und Octavia spezialisierte sich eher auf die Englische Reitweise. So würden wir später eine neue, vielseitigere Ranch aufziehen können, als es die Gips Reminder Ranch war. Natürlich wollten wir keine 80 Pferde, maximal 30 oder 40 waren geplant, doch das stand alles noch in den Sternen, denn momentan hatten wir 3 Pferde hier in Schweden bei Bracelet stehen. Das würde auch noch eine Weile so bleiben, denn wir hatten noch nicht das Geld von der Versicherung bekommen und ohne dieses, konnten wir uns keine neue Ranch kaufen.
    Über Wasser hielten wir uns mit ein paar Aushilfsjobs hier in Schweden. Zum Glück verlangte Bracelet keine Stallmiete, wenn wir ihr hier auf dem Hof halfen, was uns sehr gelegen kam, denn die Pferde in Kanada kosteten auch Geld... Eines war jedoch sicher: wir würden wieder zurück nach Kanada ziehen, denn dort gehörten wir einfach hin.
    Nach einer Weile hatte ich mir Alan also fertig gemacht und ging mit ihm auf den Platz, wo der Herr O'Conell und Octavia schon auf mich warteten. Ich stellte mich kurz vor, ritt dann auf den Platz und saß auf, nachdem ich nachgegurtet hatte. Mr. O'Conell ließ mich am Anfang noch ganz in Ruhe und unterhielt sich mit Octavia, ehe er sich auf den Zaun setzte und mir zuschaute. "Das sieht schon sehr gut aus, Bellamy. Super!", lobte er mich. "Trab mal an.", meinte er und ich nickte. Ich nahm die Zügel vorne an und fing an zu schnalzen. Zudem legte ich die Beine an und trieb Alan vorwärts. "Guuuut.", hörte ich von der Seite und lenkte Alan ganze Bahnen. "Handwechsel im Trab", befahl er mir dann und ich tat, was er wollte. Der Handwechsel war etwas holprig und Alan wurde auch um einiges schneller, aber wir fingen uns wieder, so dass wir schön und locker auf der linken Hand trabten. "Schritt", kam es von der Seite und ich verlagerte mein Gewicht ein wenig nach hinten, wollte Alan gerade Stimmhilfen geben, doch er parierte von selbst schon durch.
    Nach ein paar Runden im Schritt sollte ich ihn auf dem Zirkel angaloppieren, was auch eigentlich super klappte. "Ich leg dir mal ein paar Stangen hin, möchte schauen ob ihr das auch schafft.", erklärte der Mann, richtete seinen Cowboyhut und schleppte ein paar Stangen hin und her, über die er mich dann einmal im Schritt gehen ließ. "Jetzt im Galopp.", trug er mir auf und ich schluckte einmal kurz. "Oh.. okay...", murmelte ich und galoppierte Alan an, ehe ich über die Stangen galoppierte, was zu meiner Verwunderung sogar klappte! Stolz hielt ich Alan an und lobte ihn ausgiebig. "Das reicht für heute. Reit den Hengst noch ein wenig im Schritt ab und gut ist... Du schlägst dich super.", erklärte er und ich nickte stolz.